(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Illustrierte Mineralogie"

v. Schuberts Hatu*#ä?ict?te. Dritte Abteilung. I. Ceti. 




Derlag von 3- $. Schreiber in (gelingen bei Stuttgart. 
Dr. §. g. u. §d)ubcrts $taturge|tf)td)te ta ficr^ Pannen* unb Pmcralretdjs. 

afocjefdjtcpe be* flitwarreiclj£. 

6 fein folor. geologifdpe £an6fd?aftsbil6er. | MM» ^Ctlt \93 fein folorierte Jlbbilöungen. I 



f n Uj?i r . ii ii h ^l(i Li im tnl iu| i r. 

18 ®tß%fol\otaftln ra&JJ BrWarjenirem Sexte iwn Dr. 3Tr. SxrHe. 




2!er groeite Seil umfafet 
Oeotegie, ©eogonie, <Ee» 
trograprjie, pb,t)fiograph> 
f<f)e ®eologie, Oönamifctje 
©eologie, airerjitettonil 
ber grbe irit farbigen 
Sauftrationen, 58efd)reib= 
ung unb 3>arfieHung ber 
berfctjieb. gormationen; 
ferner bie Paläontologie 
mit -.Befcrjreibung unb Slb« 
bilbung ber rjerborrag, 
enbfien 5Berfteinerunge n 
unb ausgegrabenen %\tx- 
refte. 

2er lejt Bon bem au8= 
gegeidjneten Geologen 
Dr. fyr. «Rolle in Jpomburg 
giebt un8 ein Boßfiänbig 
Kare« Söiib Bon ber @nt= 
micflung unjerei ©rbe. Sie 
farbenprächtigen 9tbbilb= 
ungeu ber Borrocltlicfien 
Sanbfctjriften fiub in ber 
"Jrjat meiftertjaft au§ge= 
fütjrt unb bringen bie 
riiaraCteriftifdtjen 2ier 
unb ilSflangenformeu ber 
Berjdjiebcnen $erioben 
gur iebenbipen unb beut= 
lidrften Slnfdiauung. 

SCie ©inäelabbitbungen 
bec ©rbburdjjcfjnitte, $e= 
trefatten jc. f inb in Sarben 
ruiebergegeben unb wirb 
e§ burrtj biete Safefn bem 
©ammler leittjt fein, bie 
felbft gefunbenen S3er=' 
fteinerungen gu beftim= 
men. 5Der 3Srei3 bicfeS 
rjöcrjft empfehlenswerten 
ÜBerteS ift in 2In6etrarf)t 
ber SReidjljaltigfeit unb 
©ebiegenjieit beä ©egebe= 
nen ein äufjerft billiger. 



JTaturgcfc^tcbtc öer Saugetiere 

if 159 ftofotiitfai H66i[(fungeu auf U lafefn und etfaufnnrffm leyf 



uimiä\i für bir 



iwtiit in JMjtilin rnifc fmilUti. 

3efate Auflage, mt 6. 50. 

/fteremsgegeßeit 

Bon 

ZHtt einem Vovvooü 
odii frof. $r. iL J). o. SdiuEert. 

„93ei ben Xafetn ift mit SFiedfet bie gröfjte 

(Sorgfalt auf ba§ Kolorit ber £iete üeriuen» 

bet, mäbrenb baSjenige ber Jßanbfdboft ein* 

fadö aefjaften ift. ®er bißige $rei£ xeigt, 

iua<3 ber Vertag jefet in biefer £>infia)t ?u 

bieten üermag. ©ine (Sinteitung giebt bie 

roichtigften anatomifdjen Üfjatfacben jur 

©runbtagefürbie ©öftematif, erläutert burdb 

ttare -öolsfcbnitte. 2Öir negen ben lebhaften 

SBunfcb, bafj ©dmberts üftaturgef ebiebte feiner 

- <?$»: f Santitie festen unb bafe jeber gamiüenoater 

'My^ nad) biefem SBerfe suerft at§ SInregungS* 

~ mittet für feine ®inber greifen möge." 

Derlag von 3. $. Schreiber in (Efelingcn bei Stuttgart. 




-W^S^-^y». 



^, 







Perlag i?on 3. £. Schreiber in (gelingen bei Stuttgart. 




ötojefrfti^0 bar 




IMit 195 kolorierten äbbilftuitgrn auf 30 tafeln nebfl erläuternbem Stejrt 

uttö 46 fe?i*piijtrnttimen r roorunter 32 kolorierte #bbübungett uon IJogeletern. 

3um 

lünfdlauungs = Huf erridit für die lugend 

in j!tfjul*!t unb fnm'tiltn. 

&eva\\&&fytätn von x>wf<§UU\\en 

Zffit einem Dorroort von 

Vßtof. Dr. (tf. .#. @djitfcert. 

Neunte auflade SWt 0. SO. 




„Safe biefeö SBerf neun Sluftagen erlebt fjat, fpriebt allein fdjon für 
feine, ©ebieaenbeit unb Sßrancbbarfeit. Sßorsüae ber neuen 2luf(aae finb 
namenttid) : in jeber £>inficbt, befonberg aber bejüalicb beg ftoloritg beffere 
2(u3fitt)tunq ber Xafeln, weit auSfürjrücrjerer, bttreb eingebrachte £)of.5fd)nitte 
erläuterter Xegt unb bie SSeseicbnuna ber Stere unter ben tafeln mit beut» 
feben unb.lateinifcben Manien. SDrucf unb Rapier entfprecbeu ben mobernen 
2(nforberungeri. ©ans befonberg febön gelungen erfebeinen ung bie färben» 
präebtiaen vnb. tiovtrefflicb gewidmeten SarftelTungen ber SSögel- Uebrigeng 
ift aud) ber %e%t nod) mit £>ofäfcbmtten gefebmütfr, unter betten namentlich 
bie farbigen 2tbbilbungen gablreicber SBogeleier beröorsubebeu finb. Jag 
iöud) ift ein mabreg gamilienbud) unb f-ollte in feinem ftaufe febten " 

(? fallier. 



2Impt>ibien, ^ifd?e, Onfeften, Krebfe, tDürmer; tDeicfytiere, Stad>z\ 

fyäuter, präventiere unb Urtiere. 

Mi 433 kolorierten gbbilbunaen auf 30 % afein unb erläuternbem fert 

neBß 46T üe#f~§ITtt(fra*i0tmt. 
ITlit einem Dorroort von Prof. Dr. <$♦ .£>♦ t>* &d)i\bcvt. 

3 n Jj a l £? 




Wejjttiiett. 

6 Jafeln mit 22 tolerierten StbBilbungeu. 

9tntnnibien. 

2 Sofeln mit 21 folorietten SlBBilbungeu 
unb 4 2:er>3uufirationen. 

f?if*e. 

11 Sofern mit 93 rolorierten 9I66i!b= 
ungen unb 3 Zt r^Sttuftrationen. 

3nfeften. 

3 Safeln mit 154 rolorierten 2166ilb= 
ungen unb 120 JeEtsStluftrationen. 

£anfenbfüfjer, Spinnen 
unb ffre&fe. 

1 Jafel mit 25 tolorierten OTBitbungen 
unb 6 JerfcSHuftrationen. 

Söürmcr. 

1 SCofel mit 12 tolerierten StbBilbungen 
t unb 9 Sejt 3Uuftrationen. 



Süntenfifaie, «efmeefen, 

Wiufdieln, 9lrmfüfter nnb 

Wanteltifrr. 

3 Safetn mit 56 fclorierten ?tb6itbungen 
unb 8 Se£t=3auftrotionen. 

Seetoaljett, «eciael, Seeftmte 
unb Scelilien 

1 Safet mit 10 rolorierten Sl66ilbutigen 
unb 4, v Iejt 3Huftrationen. 

iUi^icnquttncn, Citollentjolii' 
Den, *Polnpen unb 

8dimäntme. 

1 Safel mit 11 folovieitnt 'OlB6ilbimgen 
unb 4 iejt=3auftration«ru 

;lnfufton§> unb treibe« 
tlcrdtctt. 

1 Jafel mit 10 loIoricrtenABBilbungen. 



3)er Qnfeftentoett ift cieaeit bie früheren Staffagen flam befonbere 
5Iufmerffamfeit cterotbmet würben unb Wirb aueb ber iuaenblidje 

©animier, fonne ber j?orft» unb Öaitbnnrt au Jeft unb i^i^ 
reidjenbe öelebrunct finbett. 



DerJaa von 3. 5- Schreiber in (gelingen bei Stuttgart. 



Dcrlag von 3. 5- Schreiber in (Eftlmcjen bei Stuttgart. 



Dr. §. % u. §d)ubcrts $tatw:0e|ti)tcf)te bes % \ti>, Pannen* unb pineralrcidjs. 

tt<t$ beut ^itttte'pdgatt Septem, 

■fteu bearbeitet «on 

Dr. Ztlb-rig iPillfomm, 

Umöetfität8profefiot in 'JJtag. 

($50 ftobtlöungcti auf 54 fein kolorierten goppeifoltotafcln 
unb 23 % ogett f «t. 

liierte JlufCage. 

q3rad)tbmib 9Wt 15, — 

®er BÜstnirins liffrrarirtli»» SDodirnbmdit febreibt: 
„Xa§ ift ein SBetf, an bem Porrreifltdie 'JMeifiter gearbeitet tjaben. Sie 
Flamen be§ SegrünberS Dr. © £. p ©ebubert, be£ fpäteren £erau§» 
geberS ©tjr. gr. JpDctjftettcr um» be§ fefeigen 9<ceubearbeiter$ Dr. 9Jcorifc 
Sßtttfomm bürgen für aebieaene Ueißuugcn. 

SBir fennen bie erften "Ausgaben be§ präditigen SöerfeS: ma§ aber 
£>erau§geber imb Sßerleqer in biei'er neuen eierten Sluflage bringen, übet« 
trifft baö f ruber Gebotene bei meitem. XurcbgebtmanbiefeSanfprecbenbe 
SSer! unb siebt befonberS bie Sieicbbattigfeit be§ @toffe§, bie gtiebtigfeit 
ber geicbmmg, bie gemiffenbafte, ja fünftterifebe SluSmaluiig ber einzelnen 
$ftanjen unb bei alten biefert iöorjügen ben unglaublich, erfdjeinenben 
*4$rei§ in Setracbt, fo mufs man ftaunen, fieb aber audj freuen, bafj fo 
Poräügticbe SBerfe fetbft bem Unbemittelten jugänglicb gemorben finb. 
Xer Xert bringt ba§ 9cormenbtgfte über jebe $ffan$e. (£r gibt 2tuffd)luf? 
über beren ©ntmieftung, Sorfommen, ©tanbort unb SSlüte^eit- 2Ba§ aber 
bie befte 93efcbreibung niebt berbeifübrenfamt: außenbiicfüdjeS (Srfennen 
ber Vflanje, ba§ erhielt ber 2ttla§ burd) feine Stbbilbungen, bie meiften 
in natürlicher ©röfte nnb fiatbt, fo fdjön, fo naturgetreu, &aft fie 
gar nidjt $u berfennen flnb. 3n blejer »ebnllchfeit mit ben Ort» 
abtaten lieat eben ber große üöert biefei ^ffanjenatfos." 




„Xa§ porliegenbe Sßracbtmerl bitbet bie jroeite Abteilung 
ber berübmten ©cbubert'fcben 9laturgefcbicbte unb ift in ber 
gleiten forgfält'tgen unb frönen SBetfe aulgeftattet roie ber 
erfte Xeit, ba§ Xierreidj, ben mir in üftr. 11 be§ II. 8abr» 
gange§ biefer Bett» 
febrift eingebenb unb 
nacb SSeroienft ge» 
mürbigt fjaben; e§ 
aeiebnet ftcb bureb 
ffteicbbaltigfeit be§ 
SnbaÜS, ftiebtigfeit 
ber 3eicbnung,ttatur= 

getreue garben» 
gebung, überftebttiebe 
Slnorbnung, populär 
gebaltenen Xeft, fo» 
mie bureb aufjer» 
orbentlicbe SBobtfeil» 
beit au§ unb gebort 
unftreitig ju ben be» 
ften unter allen Por= 
banbenen naturge* 
febiebttieben Silber» 
merten. Xie Slbbil» 
bungenbürfen getroft 
in jeber ^>infid)t al§ 
muftergitttg erftärt 
merben. Xer erläu» 
ternbe Xe^t bringt in 
ftarer unb bünbiger 
SIrt ba§ keimen* 
bigfte über jebe 
einjetne $flanje unb gibt 9luffcfitu| 
miatung , SSortommen , ©tanbort , 
menbung. 




^«reteinert« jlS6i(>uttfi fttr f aUin. 

über beren (Snt= 
Stütejeit unb SSer» 



S3ei Der ?lu§mabt ber 'Mannen mar ber SBerfaffer 
Darauf bebadjt, bie beimtfdje giora in möglicbfter 9SoÖ» 
ftänbigfeit jur Xarftettung ju bringen, obne jebod) bie au§= 
länbifa^en ©emäcbfe bintanjufeöen. Unb fo bietet fieb Dr 

' P- ©Huberts 9iatur= 
gefa^iebte be§ $flan» 
jenreid&§ ibrer gan- 
jen SInlage unb ©in« 
ria^tung nadj niebt 
nur af§ ein treff» 
Iid&e§ öitf§» unb 
SSeranfdbautidbungä» 
mittet für bie Sin» 
fänger in ber $flan» 
xenfunbe, fomie für 
bie ©cbüler ber 93ür» 
ger» unb Unter» 
mittetfcbutenbar,fon= 
bern fie ift audj ein 
porjügtid&eS botani» 
fd&e§^ai^fcblagebudb 
für bie ©rmaebfenen, 
melcbe mit ibren 
^inbern ^flanjen 
fudjen unb biefelben 
beftimmen motten. 
Sflöge ba§ feböne unb 
gebiegene SBerf, met» 
a^e§ burdb ^3rof. Dr. 
üüft. SBiüfomm ein 
ben mobernen Sin» 
fprüd^en Poüfommen 
angemeffene§ Sletb erbalten bat, allgemeine Slnerfennung 
unb SSerbreitung finben, bie e§ mit Dottern Sftecbte oerbient! 

(©ebute unb £>au§, SBien.) 



T)k ocrfleinerte 2lbbilbung ber Cafel XXXII. 3cigt bie 2lttorbnung ber Cafein überhaupt. Das qanie ZOevl 
befielt aus 54 foldjen Cafein im 5ormat oon 3^X^3 cm. 3ebe ein3elne Pflanäe ift getreu nad? ber H<?tur 

ge3eicrmet unb folortert. — 5d?uberts pftan3enreicf| ift ein 

unuberiroffcttc^ hottmi\ä)C§ tyvatfyttoctt erftett Slangcö ! 



Dcrlag von 3. $. Sd^rcibcr in (gelingen bei Stuttgart. 




ineralogie. 



^ 



ÜMurcieftfitdjte 



bes 



ki-, Iffmtp- iinii Mwriilretd)* 



in Moderten Silbern nebjl erlcmternbem SEeyt. 



prittc llßtcifmtg: 



laftt^efcgtcpe be# Wxncxalvexc^ 



in wi thdtett* 



Ptt 680 § bbtlbungm wtb 6 grologtfdjcn ganbfdjaftsbtibevn uuf 42 f affin. 



I. ^cit: ^Tincratogic. 



^ 



i^tttgett bei Stuttgcrtt* 

Periaa con 3« fr Schreiber. 



539 



ifötffcievfe 



^Strterctfogte 



2\ Cafein mit 490 Folorierten 2Ibbtlbungen 



n c b ft etiäutrrnftem t e jr t 



»Ott 



Dr. 31. fcmpö, 



^rofeffor ber SD^ineraloflte am eiböcitöfftfcfyeit ^pltjtcctjnifitin imb an bcr itniöerfität itt Nitrid). 




^Ufdjauunoö-Knterridjt für öif jhujntö 



tn 



jldfmtott «nb JmMltftt. 



gierte ocrßcfferte JlufCage. 



Illingen kt Stuttgart, 

Derlag ooti 3« 5« S^r eiber, 



Das ftßdjt jnr ^erausgabß btßpes WDerkßg in fremden .Sprachen i(t üorbetjalten. 

93i$ jc^t crfdficttctt : «Böfimifdje Ausgabe ($rag), fransbfifcbe («Baris), uugarifcfee fljeft), ruffifäe (@t. Petersburg). 




jDrud üon 3. g. (Schreiber in ©jungen. 



3<i 



K& 



Borraöri 




'ei ber frennbltdjen Aufnahme nnb uielfeitigen Anerkennung, bereit ftdj biefes ßniij „Das 
^g) ^Mxtteralreidj in ßUbern" feit ber erßen Auflage ju erfreuen {rotte, erfajien es uon felbpt 
angezeigt, bei biefer neuen Änflage int WPefen nnb in ber Anlage nidjts ju Deränbern. ©0 
würben baljer im fet wefentlidje Weränbernngen nur ba nötig, wo bies bie Jmtfdjritte in ber 
WPi(Jenfdjaft erforberten, bie «irigurentafeln febodj würben einer neuen forgfältigen Bearbeitung 
unterworfen. 3ta biefer ißejieijung tjaben bie ber Werlags-Än|talt jn ©ebote (ieijenben jMittet unb 
Erfahrungen es möglidj gemadjt, bie Koloratur trielfadj ju üerbeflern nnb naturgetreuer ju ntadjen, 
wobnrdj, wie ju tjoffen erlaubt iß, ber Bwetk ber illustrierten Waturgefdjidjte, bejieljungsweife 
biefes Teiles nntfa|Jenber erfüllt wirb. 

©s erfdjien audj beut tfjerrn Verleger nnijlictj, bie flBenlogie unb Paläontologie in entfpredjenber 
Weife beizufügen, roeil iu ber SDijat ^Mineralogie, ©eologie nnb Paläontologie einerfeits in enger 
ßejieljung ftetjen, anbererfeits bie ^Paläontologie ftdj ber Boologie nnb jßotanik anreiljt. Diefe 
fadjgemäße ^Erweiterung ift alg ein wefentlidjer ctfortfdjritt in ber ÖBr|Mnng einer illnftrierten 
ttaturgefdjidjte ju bejeidjnen, melden feber Haturfreunb beftens anerkennen wirb, um fo meljr 
als ber tfjerr Verleger für oortrefflidje Äus(tattung #orge trug. 

5Ünd) r int 3ult 1888. 

21 Ketmgott. 



3nfyaIts=lUberftd?t 



©mleitung 

©eftalten ber SJttnerate 

8ß>toetdjuttgen ber Srlrftafle .... 
•Snn(Iinq3biibung unb ©ruppierung 

^feuborrpftaüe 

UmTpftaumifdie ©eftatten 

©paftbarfeit unb 33rudj 

3)ie £)ärte . ... 

SftgenfdjtDere ober fbesiftfdjeS ©ehndjt 

Cptifdje ISigcnfdjaftcn 

garben, ©lang unb Surd)fid)ttgfeit 

Stoppelte ©trafjlenbredjung 

(Steftrisität, 3Kagneti§mu§ unb fpe^iftfd^e SSärme 

(Jbemifdje SSer^ättniffe 

SSerfjättniffe ber d>em. Sonftitution ju bcn Sruftatlgeftaften 
Ü6erüd)t ber Elemente .... 
Beitreibung ber Minerale 
I. 2>ie gbeifteitte, £>a*tfieitte ober ©emnten 

Siamant 

Sorunb (©appbir unb ffhtbin) 
©fjröioberod (Gnmopbcm unb Sltepnbrit) 
Spinell, ©abnit, föercljntt 
Bircon (^tiacintb,) • - • 

Berpll (©maragb) 

Zoptö 

©ranate 

SSefuütan, 8bofra§ 

Oftötn, CI£)rt)fo(it£), .öpalofiberit 

©pibot, «Btftarit, ^iemontit, Sotfit, Manit, Ortbit 

Saltait, £ürft§, ßaHatä 

Sofurftetn, Safurit, Lapis Lazuli 
Ouarj, ©iüciumbtoEtjb, S'iefelfäure 

Jribpmit, 2l§manit 

Opal 

©iftijen, Gtianit ...... 

©taurotttb, 

Stnbalufit, S&taftolttb. 

£urma(in, ©djört 

Sidjroit, Sorbierit, $etiom, Sotitb, £ud)§= ober 

fappbir 

9tmpf)i&ole, 2lußite unb oermanbte ©itifate 
Slugit, ^Söroren, $iopfib, SSatfaUt, SMaMitb, $örgom 

gaffait, ©dir, istoffotitf) u. f. tu. 

SSottaftonit 

.Öpperften, $au(tt, ©nftatit 

©dnderipar, Sialtagit, Siaftafit, SBronjit, Söaftit 

2(mpf)tbo(, .öomblenbe, $argafit, Sarintf)iu, ©rammatit 

Xremoüt, ©tratdftein, Söffotitf), StSbeft 

2Intf)opf)t)ltit 

SBergfjois, £>otea§bejr, -t'ü(oti( . 
Serpentin, Cpbit, Gfmifotil, Sföfceft, Stmtantlj 
m. Jjelbfpate, felbfpatartlge iUünerate . 

Drtfioffog, Sattfeftfpat 

9ltbit, qSerifXin, Stotroufetbfeat 

OtigolliS, Slnbeiin, ßabraborit, SCnorttjit 

getaut, ©pobumen . 

Seurit .... 

Sftepfjelin, (Släolitb • 

geCjit* unb 21pb,anitporpfybre . 

IV. (BÜmmerartige Sütinerate . 
9Jcu§cobtt, Saug (immer, Sit^tonglimmer, £itl)iontt 
SSiottt, SDcagnefiaglimmer, SKerojen 
fiepibomelan, SJcargarit, Sipljanit, $aragonit 
(Ibtorit, genuin, ftlinocb/lor, 3frpibotitb, • 

Steatit, Xalf, ©peefitein 

$oropt)0ttit 

©ranit 

V. geolitljif^e Minerale .... 
9tatroIitfj, SRefotbb, SWefofitb, ©folejit, SRabet*, 

SRebfoeotttt) . . 

SeSttrin, ©tUbtt, öeutanbit, iölättetaeoütf) . 



II 



SBaffe 



f.h) 



Safer 



©eile 

1 

1 

4 

5 

5 

5 

. 5 

6 

6 

6 

6 

7 

8 

8 

11 

11 

18 

19 

19 

20 

21 

21 

21 

21 

22 

22 

22 

23 

23 

23 

23 

23 

25 

25 

25 

25 

26 

26 

26 
26 

27 
27 

27 
27 

27 
28 
28 
28 
28 
28 
29 
29 
30 
30 
30 
30 
30 
30 
31 
31 
31 
31 
32 
32 
32 

32 

32 



SBreunnertt 



im 



Saumontit, £bomfonit, ^refynit, (Sbabacit 
.parmotom, Wttipftt .... 
SInafcim, gaujafit, $oducit, $oltur. 
9tpopt)t)ult, Stlbin, 3d)t()t)opbtt)a(m 
Ofenit, «ßeftotitb, ©atoflft 
VI Salfetbejjaltige SRinerate 
(Satdt, tat!, Mffoat, ®aßftein u. f. m. 

Stragonit 

Stofomtt, »itterfatf, «raun-, bauten > $er(fpat 

SJlagnej'tt, aJJeerfäjaum, 5ßeri!Xa§, s -8rucit 

©t)p§ 

2tn()t)brit, ffarftenit, Butptnit, SJIuria^it, ©efröfefteht 

2lpatit, ajtoroi'it, ©batgetftein, ^Ospborit, Ofteo 

gtuorit, gtufefpat, gtuorcateium 

VII. 83ari)terbe«S3erbinbutt(iett . 
22itfterit, Sßartjumcarbonat 
33art)t, ©dnuerfpat, SSarijumfulfat . 
Stlftonit, SBarotocalcit 

VIII. ©trontiauerbhtöungen 

©trontianit 

©öteftin, SSarPtocöleftin .... 

IX SoHfoljc .... 

Strcomt, ©laferit, ffaüfulfat . 

Saü»2fiaun, Saünit 

Slluntt, SHaunftein 

Nitrit, Ifalifatpeter 

©tjtPiu, ©b,torlafium, Seopofbit, .ööPetit 

X. 9lattottfa(je 

©oba unb Xrona . . . 

©teinfatj, Sb,(ornatrium, Sod)fa(j . 
3lttrattn, Sftatronfaipeter, (JSfiitefaipeter . 
©tauberfats, äRtrabifit, Stbbtt, ^enarbtt, ©taubertt 
Boray, Xinlat, ©affoltn, Söorouatrocalcit 

XI. aFIaötiefiofaljc 

SBitterfafs, (Jpfomit, ^aarfals 

^ieferit 

Soracit 

XII. ?hnmoniaffaf je . . 
©atmtaf, (StEorammonium 
3Ra§cagnin, Sfdjermigit .... 

xm. brennbare Stoffe be§ äRineratreid)e§ 

©djmefel 

SRettit, ^onigftein 

33ernfjtein, ©uccinit 

Melinit, ©d}eererit, gidjteüt, ^arttt, ^atdjettin 

Oäolertt, ©latent 

Sfetfjalt, ©rbped), Bergped) . 

S'iap^t^a, (SrbbI, SBergöI, ©tciuöt, Petroleum 

Sorten be§ 9Jiinera(reid)e§ 

©rapliit .... . . 

2Inif)racit, ©tanjfot)te, Sofjlenbtenbe 
@dimarä!ot)te, ©teiufofyle 

SSraun!oftte 

Xorf 

XIV ©djtoere Getane ft«etanifrf)e Mltterale, 
1. @ble JWletaHe unb SSerbtnbungen berfetben 
©olb, gebiegene§ ©olb . ... 

©hlbanit, ©djrifters, ©dirifttellur . 

S'lagtjagtt, SStätterteltur 

Platin 

^ttbium, Sriboämium, DSmiribrntn . 

^aüabium 

©über unb filbertjatttge SKtnerale 
©über, gebiegene§ ©über .... 
Stntimonfiiber, ©pieiglanäfUuer, S)i§fraftt, leflurfitb 
©ilbergtans, Strgentit, ©ta»erj, ©cb,luefel)"ilber 
2lfantt)it, ©itberfitpferglan^ .... 

©tepfjauit, SOietangtans 

$ott)bafit, ©ugengtau^ 

9tolgittiger3, ^örargurit, ^ronftit . 
Aeuerbtcnbe nnb SJitargUrit . 



@rje 



er 



Seite 

. 33 
. 33 
. 33 
. 33 
. 33 
. 33 
. 33 
. 35 
35 
35 
35 
36 
36 
36 
.36 
36 
37 
37 
37 
37 
37 
37 
37 
37 
38 
38 
38 
38 
38 
38 
39 
39 
40 
40 
40 
40 
40 
40 
40 
41 
41 
41 
41 
41 
42 
42 
42 
42 
43 
43 
43 
43 
44 
45 
46 
46 
46 
48 
48 
48 
49 
49 
49 
49 
50 
50 
51 
51 
51 
51 
51 



®erargDrit, .frornjitber, ©btorftfber . 

Sromit, (Smbotit, Sobit, ©etenfüber 
2. Uneble WUtaüt mtb SBerbinbungen berfelben 

äfterfur, Ouedfitber .... 

©ttberamalgam, Amalgam, SJcerfruitfber 

Zinnober, SDcerfurblenbe . 

®atomet, ©btormerfur 

©elenmertur, Xiemaunit, ©elettmertitrbtei, ßerbad) 
Tupfer 

©djmefelfupfer . ... 

©baflöfin.- Ihtyfergtang, 9tebr;ttt)it . 

SotielUn, S?upferinbifl 

23untfupferfce§, 93untrupferer,$, SÖornit 

®upferfie3, Q%a\toWvit 

gabters, Xetraebrit .... 

S'upferofpbe unb SSerbmbungen beijetbeu 

Suprit, Stothtpferers 

Sl^urir, ft'upferlafur 

Mafacbit 

$bo3pborfaure3 ®upferoi-pb . 

Sunnit, s $bo»Pborcba(cit, Gräfin 

Sibetbentt 

£)iopta3, ®upferfmaragb 

©bvbfofolt, SHefetmaladnt 

5lrfenfaure6 ßupferoi'pb . 

©batfopbacit, Sinfenerj 

©ucbroit ...... 

Dtiüenit 

GbaHopb&ttit 

Sttpferötttiol, ßbalfantbit 

örocbantit, ®rifuPigit 

Sltafamit, ©aläfupfererj, (Sblorhtpfer 
Elidel unb fiobolt entbaltenbe ÜDiinerate 
9?idetbaüige SDHnerate 

©dnoefetnidet, 9iideltie§, £aarfte3, SWiüent 

Strfennidet, ^iidetin, ©btoantbit, s Jiaimnetebergit 

9tntimonnidel, ÜBreitbauptit 

©eräborffit unb Uflmaunit 

9lnnabergit, ÜlicEelodjer, s JHde(b(üte 
®obaltb altige Minerale 

©cbmefettobatt, Öiimeit, $oba(tfie§ 

Äobattin, ©lanjlobaß 

©mattit, ©peiötobatt, ©afflorit, ©patbiopörit 

©rUtbrtn, ßobattblüte unb 9tofetttt) 
(£i feuerte unb Pertoanbte SQituerale 
Sifen, SJieteoreifen, SJceteorfteine 

©cbmefeteifen 

ÜDlagneteifenfieS, 3Äagnetfie3, $prrbotin 

$t)rit,. ©cbmefetfieö, ©.etbeifenfteS . 

SRorfaflt, SSitriolficS, ©trabßicS, ©raueifentie 

©ifenerje 

3Jcagneteifeners, Magnetit 

9toteifeners, £ämattt, ©ifengtanj, ©tanseifeners, 

äkauneifenerj, ©ifenof öbbDbrot, Simonit unb s 4?i)vrt) 

©ifenfpat, ©iberit, ©pateifenftein . 

58iütanit, ötaueifeners, (Sifenbtau 

®raurit, ©rüneifeuerj 

®ato£en unb Seraunit 

©torobit 

$barmatofiberit .... 

9J£e(anterit, (£ifenPitriot . 
WauganPerbtnbungen, TOanganerje 

©cbmefetmangan, ÜDJanganbleube unb £muerit 

SJcanganerse 

£>au§mannit 

33raunit 



it 



Settc 

51 
52 
52 
52 
. 52 
52 
53 
53 
53 
54 
54 
54 
54 
54 
54 
55 
55 
55 
55 
56 
56 
56 
56 
56 
56 
56 
56 
56 
56 
56 
56 
57 
57 
57 
57 
57 
57 
57 
58 
58 
58 
58 
58 
58 
58 
59 
59 
59 
60 
60 
60 
60 
61 
oftberit 61 
62 
63 
63 
63 
63 
63 
63 
63 
64 
64 
64 
64 



@ifenoft)b 



Seite 

üüftaitganit, ©fanjmanganers 64 

$t)roluftt, 2Beid)iuauganerj, SBriW.iftein, ^ottanit . . 64 
s J3fUometan, ^artmanganers . .... 64 

SJcangaufdjmärÄe, 2Bab 65 

SÖcanganoEttbutPerbinbungeu, 3ibobocbrofit, äKanganfpat, 

9tf)obonit, liefet mangon .... 65 
SBIei entbaltenbe SOiinerate, öleicrje . . -65 

Steigtans, ©atenit, ©dUnefetblei 66 

©etenbleigfans, ©etenblei 66 

93(eio£pbPerbinbungen 66 

Seruffit, SBeifrbteiers, 23feicarbonat .... 66 
Sfagtefit, Sitriolbleierj, Sleifutfot . ' • • • -66 
©arbinian, Sanarüt, Sinarit, (Satebonit . .67 

$t)romorpbit unb aJcimetefit, SBanabinit ... 67 

äBuifenit, ©elbbteiers, äßoUjbbänbteifpat, ©toljit . . 67 
®rofoit, gtotbleierj, ©letcbromat, ^bönicit ... 67 
Dinner?, Smnftein, fö'amterit, Binnfäure ... 68 

ÖtnnfieS 68 

8 % ix | e V i C • . ■ . . • • • ■ • 68 
Sinfbtenbe, ©pbaterit, ©(btuefetäin! .... 68 

SBüröit, ©piautrit 69 

tabiniumbtenbe, ©reenocfit 69 

föotjtnferj, Sinftt 69 

^infeifeners, granttinit 69 

3tnlfpat, ©mitbfonit 69 

^öbrojintit, 3i«Iblütc, Suratit, Sluricbalcit ... 69 

^»emimorpbit, I iefetginferä 69 

Sßiüemit 69 

BintPitviot, ©o§tarit 69 

SBtSmut, Uran, Xitau, Xantat unb SBoIfram 

entbaltenbe SJiinerate 70 

SSi^mut 70 

aBtemutfltana, »ismutbin 70 

©mptettit, SBitticbenit, ÄupfertotSmutglai« ... 70 

®iefetttri§mut, ©utötin 70 

llranin, Uranpecbers, Uranerj, $ed)btenbe unb ©d)U)er« 

uraners 70 

Uranodjer, Uranbtüte 70 

Uranglimmer, Uranit unb ©balfotttb, S'afluranit unb 

S'upfernranit .70 

Xitanerje 71 

9tutit, 5tnata§ unb örooüt 71 

Xitanit, ©pben, ©etb» unb Sraunmeuolerj ... 71 

Stmenit, Xitaneifenerj 71 

Santatit unb 9^iobit 71 

2Mframit, SBulframers .72 

©(beetit, Xungftein, ©tbroerftetn 72 

9Äotöbbän=3Jiinerale . • • • • . 72 

9Mpbbänit, aJcotobbäugtanä 72 

SÖToIobbänocber 72 

Kbromerje 72 

(Jbromit, ©b^omeifenerä -72 

©bromodjer • -.72 

^ntimon = 9Winerate -72 

Slntimon, ©piefegtanj -72 

Slntimpntt, Slntimongtans, ©raufpiefegtanjerj • \ TS 
$Orantimonit,$öroftibit, 3totfpiefeglanäer3, 3Intimonbtenbe 73 
^ntimonojob, ©enarmontit u- Jßatentinit, Stntimonocber 73 

73 
73 
74 
74 
74 
74 
74 
74 



?trfen=aKinerate 
Strfen, Slrfenit, gebiegen Slrjen 
2turipigment, Operment, Staufdigetb 
3teatgar, ©anbarad), 9taufcbrot 
SKi&picfel, 3Irfen!ie§, EtfcttittieS . 
SbUingit, Seuiopürit 

Slrfenige ©äure, Strfenit unb 2trfenbtüte (©taubetit) 
^barmafotitb unb ^ifropbarmatotitb 




ZlamcrtDerseicfynis* 



9ltf)at 

Schrott 

9(d)fen ber Srbfiafle 

2[d)tfläcf)ner 

9td)tunboier3igfläd)ner 

Sümtar 

Sßantt)it 

9(tabanbin 

9üabafter . 

SHaune 

9ttauttidjiefer 

Sttauitftem 

9t(bin 

9lfbit 

9lteranbrtt 

STttagit 

9(Uamt 

9ttteittonttt 

Sttmanbin 

9ttftonit 

9thtnütüunt 

9(tunit 

3Xmatgam 

9(ma5onenfteitt 

9tmbra 

2tmerfit)it 

9(miatttb 

Stittmoniafatmm 

9tmmciniaf ja (je 

9tmpbibot 

9(mpbibo(a»bei"t 

9ltnpbibolit 

9tntpf)iboffe(* 

9(mpbibolidnefer 

9tnatcim 

ShtataS 

Slnbatuftt 

9Xnbejin 

9(nqtejit 

9trtbt)brit 

9lttferit 

9tnnabergit 

9Cnortf)it 

9lntbopbt)lüt 

Sfattjracit 

9(mimon 

9(ntrmonbtenbe 

9littrmonblüte 

9(nttmortfaf)lerj 

9tntimong(anj 

9tntimoiüt 

Sttmmoniüdet 

3(ttthnottod)er 

9ttxtimont>rpb 

Stnttntoimlber 

Stutimonfitberbtenbe 

Wpatit 

9tpbanit 

9(pbanitporpbb£ 

9tpopbt)ltit 

9(auamarm 

9tragonit 

Strcarät 

älrqerttit 

Arger tum 

9tr'qprobit 

ShfanfH 

9Irauertt 

9trie" 

Strienbteifpat 

9trienb(ettbe 

9triertbtüte 

Strienfabters 

9trienif 

Strfetüf, weißer 

Strienifbteiiuqt 

»(rfemfblüte 



Seite 




Seite 




Seite 




Seite 


24 


StrfentJftcS 


74 


23teid)romat 


67 


(Sfialfotridjtt 


55 


26 


9(rfetüt 


74 


931eierse 


65 


(Jbermidje S3errjättniffe 


8 


2 


9trfenfie§ 


74 


33(eig(anj 


66 


(SMäftolttlj 


26 


2 


9lrfetdobatt 


58 


SBteilafur 


67 


(Sbitefatpeter 


39 


2 


9trfeitiüdet 


57 


93teimu(m 


66 


(Sbtoantbit 


57 


29 


9frfenfitber 


50 


33tetoEUb, arfenfaure§ 


67 


mox 


12 


51 


9trfenfitberbteube 


51 


„ d)tontiaure§ 


67 


C£b(orammonium 


40 


64 


9t*beft 


27 28 


„ fot)teniaure§ 


66 


(iblorbromfitber 


52 


36 


9t»mamt 


25 


„ iitotubbättfaureÄ 


67 


Gbtorit 


31 


38 


9l§paftotittj 


26 


„ Pöolpöorfoures 


67 


Gbtoritfdjiefer 


31 


45 


9(#pf,att 


42 


fdjtüefelfaureS 


67 


(Sbtorfatium 


38 


38 


9(ftrafaiüt 


39 


9S(eijd)tüeif 


66 


(Iblorfupfer 


57 


33 


9(tafamit 


57 


aStetfuIfat 


67 


(ibtormerhir 


53 


29 


9ttla§fpat 


36 


53(il3röf)reit 


24 


(ibtortiatrium 


38 


21 


9ttomqetttid)te 


8 


SBtöbit 


39 


Gbtoropbblüt 


26 


65 


9tuqetwd)at 


24 


93tutftein 


61 


Gfjtoroiputett 


21 


23 


9(ugit 


27 


SBotjneners 


62 


©btorfilber 


51 


73 


9tuqitporpbpr 


30 


Sobnerj 


62 


(£bwm 


17 


22 


9Iurid)atcit 


69 


93ofoqneferfpat 


37 


Sbronteifeuerj 


72 


37 


9turipigment 


74 


StonSbotffä 


26 


©hromeräe 


72 


14 


Aurum 


11 


93or 


14 


C£bromit 


72 


38 


9tutomolit 


21 


SSoracit 


40 


Gliromocber 


72 


52 


9(oenturinquarä 


24 


Öorar 


40 


(£bri)foberi)(t 


21 


29 


9(surit 


55 


93ortüt 


54 


Gbrbfofoü 


56 


41 






Söoronatrocatctt 


40 


dbvbfoütb 


23 


24 


23 adf ofjle 


44 


SSorfäure 


40 


Gbnüopra» 


24 


28 


SSabfalj 


39 


93otrno(itb 


33 


Gbrpfotit 


28 


41 


SSaifatit 


27 


93ou(anqerit 


66 


Gimptit 


29 


40 


93ata§rubitt 


21 


33ournomt 


66 


Sitritt 


24 


27 


SBafcffe 


21 


Sßraitnbteierj 


67 


Staubetit 


74 


27 


33antad)it 


24 


SBrauneifeners 61 62 ' 


^.obaltum 


11 


28 


SSanbjasptg 


24 


SBraunetfenftettt 


62 


Söteftin 


37 


28 


SBarljt 


37 


SÖraunit 


64 


Gotumbit 


71 


28 


93arbterbePerbinbiutgett 


36 


Öraunfobte 


44 


(Sorbierit 


26 


33 


33art)tocatät 


37 


SSraurnnenaferj 


71 


(XoPettin 


54 


71 


93art)tocöfeftin 


37 


SSralüifpat 


35 


C£ricr)t ottit 


71 


26 


9Sart)um 


15 


SBraunftein 


64 


C£uprit 


55 


29 


SBartjumfor'bonat 


36 


SSreitfjauptit 


57 


Cuprum 


11 


67 


SSargumfutfat 


37 


brennbare Stoffe be§ 3fti 




ßpanit 


25 


36 


SBafanomelan 


61 


neratreidje» 


41 


ßDttiopfiatt 


21 


63 


SaftSflädjen 


3 


93reunnerit 


35 


(£t)pritt 


22 


58 


Safttt 


27 


Sßrtttartten 


20 


Sanburit 

©atottfö 

©ecbenit 

Settoibifofitetraeber 

SeItoibPierunbäiooiijig= 

fläctjrter 
S5e§nttn 
Siaftafit 
S)tattagit 
Siamant 
©iamantfpat 
2)ia§por 
©idjroit 
Sibpm 
©ittmt 

S)tmorp^t§mu§ 
SDiopftb 


14 

33 

17 

2 

9 


29 
28 
43 
13 72 
73 


SaftMjte 

SBeaujit 

SBeititiirfiS 

93eraurtit 

SSergbtau 


45 
14 
33 
63 
55 


SSrodiantit 

SSrom 

SBromit 

SÖromfitber 

SBronjtt 


56 
12 
52 
52 
27 


73 
54 


33ergfleifd) 
23ergbot* 


28 
28 


SBroofit 
S3vud)ftäd)eit 


71 
5 


32 

97 


73 


SSergforf 


28 


SBrucit 


35 


97 


73 


SBergteber 


28 


93untb(eierä 


67 


19 
21 
14 
26 
15 
29 
U 

97 


57 
73 


SBergtrtebt 
Söergtni(d) 


34 

24 


Söuntfupfererj 
93utttfupferfie§ 


54 
54 


73 ' 


'-Bergot 


42 


Shirarii 


69 


50 
51 
36 
30 


SSergpapter 
SSergped) 
SBergtbeer 
Söergtorf 


28 

42 

' 42 

45 


33t)ffolitb 

Sabmium 
ßäfium 


27 

16 
16 


30 


Sernfteüt 


41 


Gatcit 


33 


Gl 

50 
31 

9^. 


33 


«SeröK 


21 


Satcium 


15 


4,toptq^ 

S^ipbanit 

£iftbert 

Dolomit 

®omen 

Soppctjpat 

SDufremt 

©uttgfalä 

S'urcbiicbtigteit 

5Dti af i^fi er debev 

©DSttafit 


22 


SBerflltium 


15 


(latebonit 


67 


35 


SBtmrit 


66 


Candle-coal 


44 


35 

n 


37 


SBiotit 


31 


©arbonat 


19 


50 
11 


Bismuthum 
93i§mutin 


11 

70 


Carbonium 
Sarneot 


11 
24 


O 

34 

63 

39 

6 

2 


14 


Sitterfat! 


35 


©erit 


14 


71 

52 

13 73 


S3ttterjatj 

Black-band 

SBtätterburdjqättge 


40 

62 

6 


Gerium 

C£erufüt 
Gbabacit 


14 
66 
33 


67 


S31ätterfo£)te 


43 


©nalcebon 


24 


OD 


74 


SBtätterteüur 


48 


Gtjatcebonquars 


24 


®dett ber Sroftattc 


l 


74 


SStätteraeotitf) 


32 


Gbalfantbit 


56 


©belopat 


25 


54 


59(aubteterä 


66 67 


(£ba(foütf) 


70 


©betfteine 


19 


73 


Staueiienerj 


63 


(£b<üfopbacit 


56 


Ggeran 


22 


74 


58 laueif enftein 


63 


Gbalfopbbait 


56 


©iqenfdjlüere 


6 


67 


SSfet 


14 65 


(£battopi)rit 


54 


©i§ 


11 


74 


93teifarbonat 


66 


©battofin 


54 


©ifen 


15 59 



(Seite 

©ifenBIau 63 

(SUenblüte 35 

(Sifencarbonat 62 

gifencrsc 58 60 

(Stfengianj 61 

(gifenglimmer 61 

(5ifenglimmerfd)iefer 61 

<£tfenfteä 60 

©ifenfiejet 24 

©ifennieren 62 

Qnjenocber 61 

Gtjenopal 25 

©ifettoEtjb 61 

(Stfenor^bfypbrat 61 

@tfenojt)bu(, !oljteitfaure§ 62 
p£)o§pI)orfaure»63 
48 



(Sifenptatin 

©ifenquarj 

(£tfenraf)m 

©ifenrofen 

©ifenianberj 

©ifenfinter 

(Sifenfpat 

Gsifenigongranat 

©tjenPitriot 

©Hofltt 

eiäoittf) 

©(aterit 

Electrum 

©leftricitat 

©leftron 

©mbolit 

©merpütb 

©mpfeftit 

©nftcrtit 

©pibot 

©pimorpbofen 

©pfomit 

©Pionier ©ctfj 

©rbtum 

©rbfenftetn 

©rbfoMe 

©rbfobait 

6rbM 

©rbpedj 

elaftifdjes 
ßrbina^ö 
©rptbrin 
©udjroit 
©ugenglanj 
©utptin 
3af)Ierj 
gablunit 
Farben 
garbenipiel 
gaferapatit 
gaferfofjle 
gafertorf 
goierseolitb, 
gaffait 
gaujajit 
geibfpate 
gelbfpatporpbpr 
Seffit 

geljitporpbpr 
gergufonit 

Ferrum 

geftungsadjat 

gettquarj 

geuerblenbe 

geueropal 

geuerftein 

gidjtetit 

gliegenftein 

gfuocerit 

ghtor 

gluor calcium 

gtuore§cens 

gtuorit 

glufjerbe 

Stufjfoat 

glufeftein 

gormein 

granfünit 

grauenei§ 

mm 

©aboüntt 



24 
61 
61 
62 
63 
62 
22 
63 
27 
30 
42 
41 

8 
46 
52 
31 
70 
27 
23 

5 
40 
40 
15 
35 
45 
58 
42 
42 
42 
42 
58 
56 
51 
70 
54 
26 

6 

7 
36 
43 44 
45 
32 
27 
33 
28 
30 
30 32 
30 
17 
11 
24 
24 
51 
25 
. 24 
42 
73 
14 
12 
36 
36 
36 
36 
36 
36 

9 

69 

35 

31 

14 15 



©aaat 

©abnit 

©alenit 

©all htm 

©atmei 

©efröieftein . 

©elbbleier* 

©elbeijenfie3 

©elbeiicnfteht 

©eibers 

©elbmenaferj 

©emmen 

©eofrorüt 

©ermanium 

öerSborfftt 



(scitc 

45 
21 
66 
14 
69 
36 
67 
60 
61 
48 
71 
19 
66 
14 
57 



©eftatten ber Minerale 1 

©etoidjt, fpejtfifdjeä 6 

©epferit 25 

©tftfieä 74 

©igantolitb, 26 

©(ans 6 

©ianjeifeners 61 

©tanjfobalt 58 

©fanjfobfe 43 

©ianjmanganers 64 

©laferit 37 

©laSerj 50 

©ia§fopf, brauner 61 

„ roter 61 

„ fdjtüarjer 64 

©la^opat 25 

©lalguorä 24 

©kubertt 40 

©fauberfalj 39 

©ümmer 30 

©fpcium 11 

©nei£ 32 

©nei^granit 32 

©oib 46 

©olbamalgam 52 

©oSlarit 69 

©ötf)it 61 

©rammatit 27 

©ranat 22 

©ranatoeber 2 

öranit 32 

©ranitqneiS 32 

©rapbtt 43 

©raubraunftetnerj 64 

@raueifenfie§ 60 

©raugilttgerj 54 

©raufpiefeglauäers 73 

©reenocfit 69 

©robfoMe 44 

©rorotlitb 65 

©roffufar 22 

©rünbleierj 67 

©rünetfenerj 63 

©rüneifeuftein 63 

©uantt 41 

©ppö 35 

©aatfieä 57 

öoorfalä 40 

£>albopat 25 

£>altopfit 29 

£ämarit 61 

£->armotom 33 

£ärte 6 

&arttt 42 

^artmanganers 64 

£>art)"teine 19 

Öatcbettin 42 

Öauerit 64 

£)au§mannit 64 

heliotrop 24 

^emibomen 3 

■Öemtmorpbtt 69 
$emimorpb,i§mu§ 26 69 

.Öemippramtben 3 

£>ercpnit 21 

£eu(anbit 32 

£>e£aeber 2 

.öerafi§oftaeber 2 

•Öimbeerfpat 65 

©obtfpat 26 

fioij, bituminöfeS 45 

£>ofäa§beft 28 



Seite 

.Öoljopal 25 

öoläftet« 24 

■Öol^innera 68 

•Öonigftein 41 

■Öornbtenbe 27 

•Öornfilber 51 

■Öornftein 24 

£>öPetit 38 

•öpacint 21 

.Öpacintgranat 22 

Äpaütf) 25 

■Öpatofiberit 23 

£>pbrargittit 14 

Hydrargyrum 11 

Hydrogenium 11 

föpbropit 65 

£>pbro*infit 69 

•Sppperftben 27 

Samefonit 66 

3a§pi§ 24 

8a§popat 25 

smwbtwm 33 

8bofra§ 22 

Slmentt 21 

Snbigotitb, 26 

Snbtum 14 

Sob 12 

Sobtt 52 

■Sobfifber 52 

Qolitb, 26 

Sorbanit 66 

^ribtum 49 

SriboSmium 49 

Sribptatin 49 

Srijiren 7 

Sfomorpb,i§mu§ 11 

Äabmiumblenbe 69 

Saform 63 

Sali, jatpeterfaure§ 38 

„ icb,tt)efeUaureg 37 

Kalialaun 37 

Saüfelbfpat 28 

Saügümmer 30 

taüiüt 37 

faüfalpeter 38 

Äaüjalse 37 

Äaüfulfot 37 

Valium 16 

Sau 33 

ftaücbromgranat 22 

ftalfeifengranat 22 

SMfepibot 33 
Salferbeftaltige Minerale 33 

®atffefb)pat 29 

Satfbarmotom 33 

ßalfmergel 35 

Stattootttb, 34 

ftalfi^tefct 34 

ftalfipat 33 

Salfftein 33 

SaIftb,ongranat 22 

®atfuramt 70 

ÄaUatä 23 

S'aüatt 23 

^alomet 53 

^ampptit . 67 

ganeiftem V 22 

®ännetfob,te 44 

Tanten ber ^r^ftoHe l 
ffiaolm v 29 

^aoünit 29 
Sapnit ' 63 

tarintfjiit 27 

Äarftenit 36 

Äoffiterit -68 

®aftor '30 
Serargprtt - 51 

Serjenfofite 44 

föiefetgalmei 69 

ßiefelfupfer 56 

®iefeimalad)it 56 

^tefelmangan 65 

SHefelfäure 23 

ßiefelic^iefer 24 

ßtefctot§mut 70 

mefetsinferä 69 

ßieferit 40 





eeite 


ülifbritfenit 


66 


Sünocfelor 


31 


ftnifterfalj 


39 


Änopffteine 


20 


ftobait 


16 


.^obaltbattige Minerale 


58 


ftobaltblüte 


58 


Äobaltin 


58 


ftobaltlieä 


58 


Sobattmanganerj 


65 


Äobaltmanganfdimärse 


65 


®ofyaii 


38 


Noblen 


43 


S'oblenblenbe 
Äoptenetfenftein 


43 


62 


Soblenftoff 


13 


S'offotitb, 


27 


Sorattenerj 


53 


Sorunb 


20 


ftraurit 


63 


fireibe 


34 


Äreujfteitt 


33 


Srtfuütgit 


56 


frofoit 


67 


®rpolttb. 


12 14 


^rpftaQe 


1 


Srpftallfläcften 


1 


S'rpftaügruppen 


5 


Ärpftaaipfteme 


2 


Sugelja§pi§ 


24 


Supfer 


17 53 


Supferbfüte 


55 


Supferfatjlerj 


54 


Supferglanj 


34 


fupfergla§ 


54 


^upferglimmer 


56 


Kupfergrün 


56 


Supfertubig 


54 


Supfer!ie§ 


54 


Supferlafur 


55 


Kupfermanganerä 


65 



fiupfermanganfcb,märäe 65 

KupferoEpb, arfenfaure§ 56 

„ fob,(enfaure§ 55 

pbo§pb,orfaure§ 56 

fd)n>efelfaure3 56 

®upfero£pbui 55 

fiupferpecbers 55 

ftupferfmaragb 56 

S'upferuranit 70 

föupferPttriol 56 

ä'upferttriSmutgtanj 70 



ßabrabortt 

Sanarfit 

Säng§bomen 

Säng^flädjen 

Santb,an 

Lapis lazuli 

fiahtrit 

Safurftein 

Saumontit 

Saurit 

SaPesftein 

Seberblenbe 

Seberfie§ 

Seberopal 

Seopolbit 

Sepibofrofit 

Septbotitt) 

Sepibomelan 

Serbacbit 

Settenfoftfe 

Seucit 

Seuctioeber 

Seufopprit 

Stbetb^entt 

Signit 

Simonit 

Sinarit 

Sinneit 

Sinfenerj 

£itb,ionalimmer 

Sitbionit 

Sitfjium 

Söüingit 

£öfd)fof)ie 

Sötroljr 



29 

67 

3 

- .' 3 
14 
23 
23 
23 
33 
17 
31 
69 
60 
25 
38 
,61 
71 
'31 
53 
45 
30 
2 
74 

. 56 
45 

Ql 62 
69 
58 
56 
'30 
30 
16 

;74 

.44 
10 



Seite 

£ud)§fapprjis 26 

Sunnit 56 

Stjbit 24 

9)iagnefiaglimmer 31 

Magnefiafalse 40 

Magnefit 35 

9Jcagnefiunt 15 

Magneteifeners 60 

9Jcagneteifenfie§ 59 

Magnetismus 8 

Magnetit 60 

Sföaqnetfieä 59 

SWaiacöit 55 

Malafolitb 27 

Mangan 15 
SDianganaugit 27 65 

Manganblenbe 64 

Manganepibot 23 
SJianganeräe 63 64 

äftanganit 64 

Sflcanganfiefel 65 
ManganoEObul, fönten» 

faure§ 65 

SRanganfcbroärse 65 

9Jianganfpat 65 

SJlangantbongranat 22 

Sftanganüerbtnbungen 63 

Margarit 31 

SDtarienqla» 35 

SRarfafft 60 

Marmor 34 

SDtortit 61 

SKaäcagnin 41 

Meerfalj 39 

SReerfdjaum 35 

Mebläeolitb 32 

ÜManqtanj 51 

Melanit 22 

SManodjroit 68 

Metanterit 63 

SDRetapfjrjr 30 

Mettit 41 

Menacanit 71 

Meneabtnit 66 

Meniiit 25 

Mercur 17 52 

Mercurbtenbe 52 

Mercurfilber 52 

Mergel 34 

Mergelfcbiefer 34 

Meroren 31 

Mefitfn 63 

Mefolitb 32 

Mefotnp 32 

Metalle, ebfe 46 

„ fdjroere 46 

unebte 46 52 

Meteoreifen 59 

Meteorfteine 59 

Miargnrit 51 

Mifcbopal 25 

Mitcbquarä 24 

Mitterit 57 

Mimetefit 67 

Mirabiliit 39 

Mißpidel 74 

Mo cd) allein 24 

Molnbbän 17 

gjcotqbbänbfetfpat 67 

Molnbbänglanä 72 

Molnbbänit 72 

Molnbbänocber 72 

Molnbbänfäure 72 

Monacit 14 

Monbftein 29 

Moorfoble 45 

Mooüadjat 24 

Moraitet* 62 

Morion 24 

Mororit 36 

Muridcit 36 

Mufdjelmarmor 34 

Muscoöit 30 

Wabefeifenerj 61 

Rabetfobte 45 

Rabeljeolitb 32 



Ragelfalf 
Ragtjager @r$ 
Ragtjagit 
Rapbtba 
Natrium 
Ratrotitb 
Patron, borfaure§ 
„ falpeterfaure§ 
fdjtoefetfaureg 
Ratronfelbfpat 
Ratronglimmer 
Ratronfatpeter 
Ratronfalse 
Remalitb 
Repbelin 
Retütanffü 
Riefet 
Ridetbtüte 

Ridelbaltige Minerale 
RidetantimontieS 
SKdEelatfenliea 
Ridelin 
Ridetfie§ 
Ridetodjei 
Sßioßit 
Riobium 
S^itratirc 
Rttrit 
Nitrogenium 

Clenit 

Cftaeber 

£)tigof(a# 

Dligonit 

Dtittenit 

Dliöin 

Önegit 

om» 

Dolitf) 

Cofit 

Cpal 

Dperment 

Cpbicalcit 

£}pt)it 

Cptifdje Sigenfdjaften 

Minerale 
Drangit 
Drtbit 
C§miribium 
DSmium 
Cfteotitb 
Oxygenium 
Djoferit 

*Pajsbergit 

$atlabium 

Sßapiertorf 

$aragonit 

$argäfit 

Sj&riftt 

«JSaulit 

$ed)b(enbe 

^ßedjtobte 

$ed)opat 

$ed)torf 

SBettotttfj 

$etiom 

Sennin 

$entagonbobetaeber 

$eribot 

$erif(a3 

ferifttn 

Sßerimorpbofen 

$er(glimmer 

^erlfpat 

fetattt 

$etrefaften 

Petroleum 

$barmatofiberit 

^benafit 

^biUipfit 

$btogopit 

$bbnicit 

$bo§pbor 

$bo§pborbteifpat 

SBbospbordjatcit 

$b,o»pborit 



Seite 
34 
48 
48 
42 
16 
32 
40 
39 
39 
29 
31 
39 
38 
35 
30 
49 
16 
58 
57 
57 
57 
57 
57 
58 
71 
17 
39 
38 
11 

33 
2 

29 
63 
56 
23 
61 
24 
34 
26 
25 
74 
28 
28 

6 
14 
23 
49 
18 
36 
11 
42 

65 
16 49 
45 
31 
27 
14 
27 
70 
44 45 
25 
45 
33 
26 
31 

2 
23 
35 
29 

5 
31 
35 
30 

5 
42 
74 
63 
15 
33 
31 
68 
13 
67 
56 
36 



ber 



Seite 



Seite 



Wirft 


65 


Rbombenoftaeber 


2 


$icotit 


21 


Rfjomboeber 


4 


jßtemontit 


23 


Stingadjat 


24 


$ttopbarmafoütfj 


74 


Sfcipibolitb 


31 


qStnit 


26 


Roa.enftein 
Rofenquarä 


34 


gföftatft 


23 


24 


$itticit 


63 


Rofelitb 


58 


^tagioflafe 


29 


Rofetten 


: 20 


$lagionit 


66 


Rotbteier* 


67 


$ia§ma 


24 


Roteifenerj 


61 


statin 


18 48 


Rotel 


61 


$teod)roi3mu§ 


6 


Rotgütigerä 


50 


$teonaft 


21 


Rotfupferer^ 


55 


^leromorpbofen 


5 


Rotnicfeffie» 


57 


Plumbum 


11 


Rotfpie&g (anders 


73 


Zollamt - 


64 


Rotjinferj 


69 


^ßoüucit 


33 


RubeUit 


26 


3Mue 


16 33 


Rubicet 


21 


iottjbafit 


51 


Rubibiunt 


16 


$o(t)jen 


49 


Rubin 


20 


Sßorpbtjr 


30 


Rubingranat 


22 


$orpbbvit 


30 


Rubingümmer 


61 


$orseüanerbe 


29 


Rubinfcbroefet 


74 


$rafem 


24 


Rubinfpineü 


21 


^rafeolitb 


26 


Ruinenmarmor 


35 


$rafin 


56 


Runbfteine 


20 


Srafopat 


25 


Ruf3fobte 


44 


Srebnit 


33 


Rutbenium 


17 


Srefetorf 


45 


Rutil 


71 


$ri§men 

Probierstein 


3 4 
24 


Safflorit 
8alit 


58 
27 


$rouftit 


51 


©almiaf 


40 


$feubofrt)ftatle 


5 


Salpeter 


38 39 


$feubomatad)it 
$feubmorpbofen 


56 

5 


©aljfupfererj 
©ammtblenbe 


57 
61 


$fitomelan 
$ubbingftein 


64 
24 


©ammteifenerj 
©anbarad) 


61 
74 


Sunftadjat 


24 


©anbloble 


44 


$t)fnit 

$nramiben 
$nramibenoftaeber 


22 

3 4 

2 


©aubmergel 

©anbfteine 

©anibtn 


35 
24 
29 


$t)ramibentetraeber 


2 


©appbir 


20 


^iirantibentüürfel 


2 


©appbirquarj 


24 


^ürantimonit 


73 


©arbinian 


67 


$t)rarqt)rit 


51 


©arber 


24 


$Drqom 


27 


©arbontjf 


24 


53t)rit 


60 


©affolin 


40 


$ijritoeber 


2 


©auerftoff 


12 


$tjroiufit 


64 


©äure, arfenige 


74 


$nromorpbtt 


67 


©canbium 


14 


$t)rop 


22 


©cbalenblenbe 


69 


s Bnropbt)ttit 


32 


©cbalftein 


27 


^Qropbnfalitf) 


22 


©djeelit 


72 


SBnroftibit 


73 


©cberbenfobalt 


73 


5B^roren 


27 


©djeererit 


42. 


^Drrbofibertt 


61 


©cbieferfoble 


43 45 


$Drrbotitt 


59 


©cbillerfpat 


47 






©djmirgel 


21 


Öuarg 


23 


©djneibeftein 


31 


öuärsfei§ 


24 


©d)örl 


26 


Guar^it 


24 


©djrifter,^ 


4S 


Öuar^porpbbi 


30 


©djriftteUur 


48 


Guarsfanb 


24 


©cbroarjbleierj 


67 


Ouecffilber 


11 52 


©djmarjgiltigerä 


51 54 


Cuerfiitberbornerj 


53 


©djlimr^loble 


43 


Ouectiitbertebererä 


53 


©cbtüar^tupfererj 


55 


Ouerbomen 


3 


©cbmefel 


12 41 


Ouerftäcben 


3 


©cbmefelantimon 


73 






©cbmefelarfen 


74 


JRantmetöbergtt 


57 


©djmefelblei 


66 


Sftafeneijeners 


62 


©cbwefeleifen 


59 


9ta)eneiienftein 


62 


©cbmefelfie» 


60 


Rattengift 


74 


©cbwefelfobalt 


58 


3ftaucbquarj 


24 


©cbtuefelfupfer 


54 


3ftaufdbgetb 


74 


©djmefelmangau 
@d)mefelmoü)bbäu 


64 


Raufebrot 


74 


72 


Rautenfpat 


35 


©cbmefelnidet 


57 


Rautenäraötfftäcbner 


2 


©cbtoefelfilber 


50 


Reaftionen 


10 


©djmefeltriofDb 


12 


Reafqar 


74 


©cbmefelJüi-jmut 


70 


Rebrutbit 


54 


©d)iuefel5inf 


68 


Reiftbtei 


43 


©ebraerfpat 


37 


Rettnit 


42 


©d)>uerftein 


72 


Reuffin 


39 


©(fttDeruroners 


70 


Rbobium 


18 


©edjyfläcbner 


2 


Rbobocbrofit 


65 


©eblil3er=©al3 


40 


Rbobonit 


27 65 


! ©eetorf 


15 



(Seite 

©eleu 12 

©elenblei 66 

©elenbleigtans 66 

©etenfobattblei 66 

©elenfupfcrblei 66 

©etenmerfur 53 

©efenmerfurblei 53 66 

©etenfilber 52 

©enarmontit 73 

©erpentin 28 

©erpentinagbeft 28 

©eoerit 29 

©iberit 62 

©über 17 49 

©itberamalgam 52 

©ttberblenbe 51 

@ilberfaf)fer3 55 

©itberglans 50 

©itbergotb 47 

©itberfiorner,} 51 

©itberfttpfergfaitä 51 

©iücium 13 

©imonuit 39 

©interfatf 34 

©interfobte 44 

©iuteropat 25 

©fatenoeber 4 

©flertte 19 

©fterotitbe 19 

©fferof(a3 66 

©Mejit 32 

©forobit 63 

©mattit 58 

©maragb < 21 

©mitbfonit 69 

©oba ' 38 

©pattbarfeit 5 

©pargetftein 36 

©pateifeuftein 62 

©patbtoptirit 58 

©pecffteiu 31 

©peeriieg 60 

©pei§foba(t 58 

©Pbaterit 68 

©p()ärofiberit 62 

©pben 71 

©piatttrit 69 

©pieftgtatw 72 

©piefegtaiuocber 73 

©piefegtait^fUber 50 

©pieftgla» 72 

©pinelt 21 

©pobumeu 30 

©pröbgtagers 51 

©prubetftein 35 

©tangenfobte 43 

Stannum 11 

©taubfoble 44 

©taurolitf) 25 

©teatit 31 

©teinfobje 43 

©teiumarf 29 



Seite 

©tetnot 42 

©tcinfafy 38 

©tepbanit 51 

©ribium 11 72 

©ticfftoff 12 

©titbit 32 

©tttpnofiberit 61 62 

©tofeit 67 

©trabfenbtenbe 69 

©trabfenbred)Wtg 7 

©traMfieg 60 

©trabtftein 27 

©traft 19 

©tricrjfarbe 7 

©tromerjertt 51 

©trontia, fofjlenfaure 37 

„ fcf))t)efelfaitre 37 

©trontianit 37 

©trontiatierbinbungen 37 

Strontium 15 

©truoit 41 

©uccinit 41 

©ubfafj 39 

Sulfur 11 

©umpfers 62 

©umpftorf 45 

St)(oatüt 38 

©plt-in 38 

©ifferäfit 49 
©nfteme ber ^rtjftatl» 

geftaften 2 3 4 

STafeffpat 27 

Xaferfteine 20 

£aW 31 

Satffätefer 31 

Santa! 17 

$ antritt 71 

Sarnoroifeit 35 

Iauri*cit 63 

lelittr 12 

Seüurfilber 50 

Jetartoprjramiben 4 

Jetraeber 2 

Xetraebrit 54 

Setraftöberjieber 2 

Xetrafontaoftaeber 2 

3: Gallium 15 

Xljaltorf 45 

S&enarbit 39 40 

Xfiomfonit 33 

Ibon 29 

Iboneifenfteitr 62 

Übcmerbe 20 

Jbonmergel 35 

T bor tum 14 

Stmtit 23 

Siemannit 53 

STtnfal 40 

2itan 13 

2itanbioEt)b 71 

Jitanetfeners 71 



Seite 

Xxtarterse 71 

Xttanit 71 

Xopa§ 22 

Xopa^otttf) 22 

Xopfftein 31 

£orf 45 

Torfmoore 45 

Sranerfeltit 27 

Xremotit 27 

Xriafigoftaeber 2 

£ribt)tmt 25 

Xrigonbobefaeber 2 

Xripben 30 

Xroilit 60 

Xrona 38 

Xropfftein 34 

Xrümmeracfjat 24 

Xfcbermigit 41 

Sufffa« 34 

Xungftein 72 

£ürft§ 23 

lurmafin 25 

Xurmalinjange 7 

Xutenmerget 34 

Uuntannit 57 

Ultramarin 23 

Umbra, fölnifd)e 45 

Uratit 27 

Uran 17 

Uranblüte 70 

Uraners 70 

Uranglimmer 70 

Uranit 70 

Uranin 70 

Uranocfier 70 

Uranpecberj 70 

Uroaroroit 22 

Salentinit 73 

Sanabin . 11 

Sanabinit 4 67 

Sknabium 17 

SSerfteinerungen 5 

SefttPian 22 

»iebfatä 39 

SSttriol, blauer 56 

„ crjprifdjer 56 

„ grüner 63 

„ meiner 69 

Sitriolbleiers 67 

SBitrioffieS 60 

SSitriotfob/le 45 

Sitrioljcfjiefer 45 

»ioianit 63 

3Mbortf)it 17 

«ulpintt 36 

S!öacf)äopar 25 

2öab 65 

Sßälbertorf 45 

SSärmc 8 

SBajbingtonit 71 

SBaffcr 11 



Seit« 



SSafferblei 


43 


2Bafferga3 


11 


2Bafferfappt)ir 


26 


SSafferftoff 


11 


SBetcbmanganerj 


64 


äöeiftarfemf 


74 


SSeifcbleierj 


66 


2öei|gi(tigers 


51 54 


SBciftnirfclfieä 

Söeifefpie&gtanjerä 

SBeifeteÜur 


57 


72 

48 


2Biefener$ 


62 


SBiefentorf 


45 


SBiUemit 


69 


SBiluit 


22 


SBtSinut 


13 70 


SöiSmutglanj 


70 


SBiSmutodjer 


70 


2Bi§mutort)b 


70 


Söitberit 


36 


SBitticbenit 


70 


Söolfram 


17 


2ßolframerj 


72 


Söolframit 


72 


SSoUaftonit 


27 


SBuIfeuit 


67 


SBürfel 


2 


SBürfelerj 


63 


SBuröit 


69 


Xantfjofiberit 


61 


Xenotim 


14 


aojiöta . 


28 


?)tterbium 


15 


Yttrium 


14 


Sttrotantaüt 


17 


8al)ntür?i§ 


23 


3eolitt)Uc&e Sßmcrale 


32 


,8iegeferj 


55 


Stttl 


16 68 


^infblenbe 


68 


Qintblütt 


69 


^infeifenerj 


69 


■Sinferje 


68 


Binfenit 


66 


^infit 


69 


ÜinfoEbb, fiefelfaure§ 


69 


„ fob^lenfaureä 


69 


^in!fpat 


69 


Bin!oitriol 


69 


Binn 


14 68 


Dinners 


68 


Binn!ie§ 


68 


Zinnober 


52 


3tnnfäure 


68 


^innftein 


68 


3irlon 


21 


Birfonium 


14 


3'otftt 


23 


3unbererj 


73 


Stoillinge 


5 



5rutkfe|)hr^er?ctd)ttts, 



©eite 10 Beile 1 tton oben redjtl üe§ im ftatt am. 

„ 15 „ 13 „ unten „ „ 5Bbrotu)it ftatt ^brolmit. 

„ 27 „ 12 „ oben ftnlS „ = ftatt +. 

„ 27 „ 28 „ unten rechts „ Xremolit ftatt Xremolitf). 

„ 27 „ 2 „ „ „ „ ber ftatt ba§. 

„ 59 „ 13 „ „ „ „ ^Seretra ftatt $erctra. 

„ 61 „ 10 „ oben ünfs „ Xalffcrjiefer ftatt Salffcfeiefer. 



ütterarocjk 



<§inlcitttttg. 

Sie ÜDUneralogte aU bie 9(aturgefdjidjte be§ 
3Rmeralmci)§ umfaßt alle uatürlidjen unorgamfdjeu ®ör= 
per, roeldje unfere @rbe gufamiuenfeken unb -JJiinerale 
genannt werben, Sa jeboct) biefe 9Jiinerale nidjt allein 
all einzelne, itjrer Slrt nadj r>erfdjiebene, uuterfdjieben roer= 
beu, fonbent audj entroeber all einzelne ober im ©einenge 
mit einanber größere gufammentjängenbe gleichartige SJcaffeu 
bilben, tnetcrje all © e ft e i n e bie ©rbe gufammenfeljen, f o 
unterfdjeibet man bie 9Jiineratogie all foldje im weiteren 
utib im engeren ©inne. Sie teuere, and) bigweilen 
Drijftognofie genannt, befcfjäfttgt fidj mir mit ben 
einzelnen 9)tineralen, bie frfjr rerfcfjiebene Strien ober 
©pegieS bilbeit, wäijrenb bie 9ttineratogie im weiteren 
©inne audj noci) bie ©eotogie unb Paläontologie umfaßt, 
weldje Stlgiplinen im gweiteu Seite biefeS 2ßerle§ bet)an= 
belt werben unb wieber befonbere Stbteitungen bitben, roie 
tu ber ©inteitung gu jenem auleinanber gefegt ift. 

Sie SJcinerate all bie natürtidjen unorganifdjen 3u= 
fammenfet3ung§tetle unferer ©rbe ober ber ©rbrinbe (weit 
mir nur oon biefer Kenntnis l)aben, bie größte Siefe, big 
gu roeldjer man oermittelft bei Sergbauel, ber Sotjrlödjer 
unb artefifdjen Srunnen einbringen fonnte, nur natjegu 
1300 2fteter beträgt) finb big auf roenige Stugnatjmen ftarre 
ober fefte Körper, Siefeiben finb burdj eigentümliche, teilg 
regelmäßige, teil! unregelmäßige ©eftattnngen, burdj üjr 
Slugfetjen, bag tjeißt burdj il)re garbe, it)ren ©lang unb 
itjre Surcljfid)tigfeitg=Serfjä(tmffe unb anbere ptjijfifalifdje 
©igenfdjaften, roie §ärte unb ©igenfdjroere (fpegififdjeg ©e= 
roidjt) unb burdj itjre crjemifcrje Sefcfjaffenfjeit auggegeidjnet 
unb baburd) unterfdjetbbar. ©ie finb unbelebt, burd) bie 
Stjätigfeit ctjemifdjer unb ptjtjfifatifdjer Gräfte entftanben 
unb geigen feine ©pur uon orgauifdjem Saue, ©ie finb 
im ©egenfa£ gu ben Sieren unb ^langen an feine ftima= 
tifdjen Serfjättniffe gebunben unb geigen, obwohl fic gum 
Seit unter befonberen Umftänben oerroittern ober gerfetst 
roerben, im Sergleidje mit ben organisierten Körpern unferer 
©rbe eine geroiffe Seftänbigfeit unb Sauer, batjer ber 
SJienfcr), roo er etroag Sauertjafteg fdjaffen milf, fei e§ in 
ber Eunft ober ^nbuftrie, fiel) fjiergu in ber Steget ber 
Minerale unb ber SRineratftoffe bebient. 

©ie bitben fefjr gatjtreidje unb oerfdjiebene Strten 
unb beoor fotdje befctjrieben roerben, ift eg groedmäßig, 
einige! über bie allgemeinen Sertjältniffe berfetben, bie 
©igenfdjaften trorangufdjiden, weldje atg geftaltlidje (mor= 
ptjologifdje), pfjijftfatifdje unb djemifetje uuterfdjieben werben. 

(sU)taUcn ber 9Witte*ale. 

Setradjten mir guerft bie ©eftattgoertjättniffe, fo 
treten ung bei ben einzelnen 9)cineralen entroeber regele 
mäßig gemattete, nietflädjige Körper, $ ruft alte ober 
regellos gebitoete entgegen. Sie jlrnftalle all natürliche 
unorganifct)e ^nbioibuen, ruetdje at§ fotdje ben natürtidjen 
organifdjen ^nöioibuen, bin Sieren unb ^ftanjen jur ©eite 
in ftetlen finb, roerben uon ebenen ^tädjen, Tanten unb 
&&tn begrenzt, meldje nacl) gorm, 3 a ^/ ^ a Ö e ullD 2l u ^ ; 
bet)nung meift btn ©efet^en ber ©pnuuetrie entfpredjen. 
Sie töefte.lteu ber Ärnftatle, burd; loeldje biefe bei t>ott= 



fommener Stulbitbiing ringsum räumtid) begrenzt finb, 
bilbeu geometrifdje ^ottjeber, beren 33egreu5ung§e(en!ente 
bie Jfädjen, Tanten unb ©den finb. 

Sie $ r i) ft a 1 1 f l ä d; e n finb in ber Sieget eben unb 
werben il)rer ^orm nad; roie in ber Planimetrie unter= 
fdjieben, fo all: 

1. Sreifeite ober Srigone, biefe al§ gteidjfeitige 
ober reguläre (Caf. I. ^ig. I), all gteidjfdjenflige mit 2 
gleidjen ©eiteu (^ig. 2), al» ungleidjfeitige mit 3 rer= 
fdjiebenen ©eiten (^ig. 3). 

2. Sierfeite ober Setragoue, biefe all Quabrate 
ober gleidjf eilige redjtioinftige Parallelogramme (^ig. 4), 
9tt)omben ober Stauten, gleid;feitige fdjiefroinftige ^3aral= 
lelogramme (^ig. 5), Oblonge ober Siedjtede, ungleich 
feitige redjtrotnftige Parallelogramme (^ig. 6), 9tt)om = 
boibe, ungleidjfeitige fdjiefroinftige Parallelogramme 
(^3- 7), Settoibe, 33ierfeite mit jroeiertei ©eiten, roetdje 
paarroeife einanber gegenüberliegen (^ig. 8) nnb atl 
Srapege alle anberen. 

3. günffeite ober Pentagone, pon benen an 
Ürtjftallen feine regelmäßig finb, nur geroiffe (^ig. 9) 
fijmmetrifdje genannt roerben. Sei biefen finb nier ©eiten 
gleidjtang unb oerfdjieben oon ber fünften unb bie SBinfet 
dreierlei, roie bie Sudjftaben geigen. 

4. ©edjlfeite ober ^ejagone, biefelben all re = 
guläre (^ig. 10), roenn fie gleidje ©eiten unb gleidje SBinfel 
ijaben, all fijmmetrifdje, roenn fie gleidje ©eiten unb ab- 
roedjfelnb gleidje Söinfet (^ig. II) ober gleidje SBinfet unb 
abroedjfelnb gleidje ©eiten Ijaben (^ig. 12) unb all uu= 
regelmäßige. 

5. Sldjtfeite ober Dftogone (^ig. 13) unb anbere 
oielfeitige glädjen. 

Sei ben Tanten, roetdje burdj groei fidj fdjneibenbe 
^lädjen gebilbet roerben, beadjtet man bie Sänge ber 
SurctjfdjnittSlinie, ber Hantentinie unb ben SJeigungl; 
roinfel ber groei fidj fdjneibenben glädjen, ben $anten = 
roinf el, nennt gleidjtange Tanten foldje, beren 5?anten= 
linien gleidjtang finb, gteidjroinftige kanten foldje, 
beren ^antenroinfel gteid) groß finb unb gleidje Tanten 
foldje, roetdje gleidjtang unb gleidjroinftig finb. Stn man- 
djen ^rijftatlgeftalten unterfdjeibet mau nadj ber Sage 
©nbfanten unb ©eitenfauteu (^ig. 14 unb 15), roo 
bie mit e begeidjneten Tanten bie ©nbfanten unb bie mit 
s begeidjneten bie ©eitenfanten finb. 

Sei ben @den, roetdje burdj 3 unb meljr in einein 
fünfte gufammentreffenbe gtädjen= unb ^autentinien ge= 
bitbet roerben, gäfjlt man bie gtädjen ober Tanten unb 
nennt barnadj bie ©den brei;, oier=, fünf = , fedj» = 
u. f. ro. flädjige ober fantige ©den. (^ig. 15 unb 16 
geigen breifantige, ^ig. 14 unb 17 geigen oierfantige ©den.) 
Sludj unterfdjeibet man an mandjen £rtjftatfgeftatten äljnlidi 
roie bei ben Tanten ©nbedeu unb ©eitene den (^ig. 14 
unb 15), roo bie mit E begeidjneten ®den bie ©nbeefen unb 
bie mit S begeidjneten Osüen bie ©eiteneden finb. 

Sie JUujftalle, beren glädjen, ivanteu unb (Sehn 
in ber angegebenen 2£eife befdjrieben werben, unterfdjeiDen 
fidj untereinanber barnadj, baß entroeber bie genannten 
gtädjen einer ©eftatt gleidje finb ober baß groeievlei, 
breierlei, viererlei u. f. ro. $lädjen an einem ^njftalte bie 
räumlidje Segrengung bitben. ©inb bie gtäi^cu gteidje, 



fo nennt man bie ©eftatt ber Krpftalle eine einfache 
($*§■ 14—17), im anbern %aUe eine fombtnierte ober 
eine Kombination (Caf. II. £tg. 7—10). Sebe einfache 
©eftalt erhält einen eigenen Tanten unb bei ben Kom= 
binationen giebt man an, roeldje einfachen ©eftalten mit 
eiuanber fombtniert finb nnb weldje einfache ©eftalt in ber 
Kombination oorl)errfd;t, be§gleid;en in meiner SGBeife bie 
oorl;errfd;enbe ©eftalt burd; bie Kombination mit anberen 
oeränbert wirb. 

©o wirb g. 33. bie in $ig. 14 Caf. I. gezeichnete 
einfache KroftaClgeftalt eine quabratifdje ^ßoramibe, ^ig. 15 
9tf;omboeber, $ig. 16 Jgeraeber, ^ig. 17 Dftaeber genannt, 
nur ift in Setreff ber -Kamen ju bemerken, bafj bie meiften 
einfallen Krnftatlgeftalten oerfd;iebene 9iamen führen, wie 
j. 33. bag in ^ig. 16 bargeftettte igeraeber aud) SBürfel 
ober Kubug genannt wirb. 

3n ßig,. 7 Caf. II. ift eine Kombination beg £era= 
eberg unb beg Dftaeberg bargeftedt, in welcher bag §eja= 
eber oortjerrfdjt unb bie ©den beg £>ej;aeberg burd) bie 
$täd)en beg Dftaeberg gerabe abgeftumpft werben. Um* 
gefetjrt oerfjält fid) bie in ^ig. 18 Caf. I. bargeftetlte 
Kombination berfelben beiben ©eftalten, in melier bag 
Dftaeber oorf)errfd)t unb bie ©den begfelben burd; bie 
§ejaeberftäd)en gerabe abgeftumpft werben. 

3n ^ig. 10 Caf. II. ift eine Kombination beg £eja= 
eberg unb beg Seucüoeberg (^ig. 19 Caf. I.) gewidmet, 
in weldjer bag ige^aeber oorf)errfd)t unb anftatt jeber 
Jgejaeberede je 3 $täd;en beg Seucüoeberg oorljanben finb, 
bie Seucttoeberftäd;en bie ©den beg igeraeberg breiftädjig 
jufpil^en, eine bretflädjtge 3ufpi£ung bilben. 

21 d) feit tjeijjen in ben Krpftaffen unb Krpftaögeftatten 
geroiffe gerabe Linien, wetdje man in ©ebanfen burd) ben 
9){ittetpunft ber Krpftalle ober Krnftaögeftalteu jieJ)t unb 
um meiere bie gtädjen, Kanten unb (Säen in beftimmter 
2£eife gruppiert finb, wätjrenb fie fetbft gleiche 33egren= 
Zimggelemente in gleicher SBeife oerbtnben. Seuft man 
fid) Z- 33- in beut §ejaeber (SBürfel), 
welcher oon 6 gleiten Duabraten 
umfdjtoffen ift, 12 gleidje red;tmtnf; 
lige Kanten unb 8 gleidje bretfantige 
(Mm t;at, bie SKittelpunfte oon je 2 
parallelen Duabraten burd) gerabe 
Sinien oerbuuben, mie bie beiftet;eube 
$igur jeigt, fo fdjneiben fid; biefe 
Linien im 9)iütelpuufte beg ^egaeberö redjtwinf'lig unb wer= 
ben burd; biefen t;albiert. Siefe brei gleidjlangen, fid) im 
SDUttetpunfte ber Krpftatlgeftalt unter rechtem SSinM l;albie* 
renben Sinien werben alg bie 2ld)fen ber ©eftalt auggemät)tt. 
33ei ber großen 9M;rzaf)l ber Krpftalle werben 3 
Steffen angenommen, bei ben anberen 4 unb oon ber Sänge 
unb gegenfeitigen Sage foldjer alg 2ld;fen auggeroät)lteu 
Sinien l;ängt bie wettere ©inteilung ber KroftaUgeftalten 
ab, wobttrd) biefelben in einzelne ©nippen oerteilt wer= 
ben, weld;e Krpftaltifationgfpfteme ober fürzer Krp; 
ftallfpfteme Ijetfsen. «Soldje ©nippen, meldje nad; ber 
Üebereinftimmiing in ben 2ld;fen bie fogenannten Krpftatl= 
fnj'teme bitten, «rtjalten alg fold;e bestimmte Tanten, boa; 
giebt eg für biefe ©eftaltengruppen nid;t übereinftimmenbe, 
überall gebrannte bauten, fonbern man finbet für biefelben 
©ruppen metnere im ©ebraud;, gerabe wie bei ben ein= 
fadjeit Kn;ftaHgeftalten. 

Sie Tanten ber einfad;en Kn;ftatlgeftatten brüden 
enttoeber bie 3 a ^ ber gtädjeit aug, wie bie tarnen igera; 
eber ober ©edjgflädjner (^ig. 16 Caf. I.), Dftaeber ober 
2ld)tf(äd)ner (^ig. 17 Caf. I.), ober bie ©ruppierung ber 
gtäd;en, wie bie Tanten ^nramtbenoltaeber ober XxiatiZ* 
oftaeber (^ig. 2 Caf. III.), ^uramibenwürfel ober %dxdti3* 
Ijejaeber (^ig. 20 Caf. I.) ober bie ©eftalt ber gläd;en, 
wie bie Warnen 9tl)omboeber (^ig. 15 Caf. I.), ©faleuoeber 
(^ig. II Caf. IX.), Srapezoeber (ßx$. 21 Caf. I.), ober 
bie 3af)l unb ©eftalt ber gtädjen, wie bie tarnen 9il)om= 







1 

! 1 

i 1 
: 1 




i 

: i 
; i 

i 

..■■" i 





benbobefaeber(#g. 22 Caf. \.\ Seltoibifofitetraeber (^ig. 19 
Caf. \.\ ^entagonbobefaeber f^ig. 23 Caf. I.), ober bie 
allgemeine matljematifcge ©eftaltttng, wie bie SRamen Sßnra; 
uüben (^ig. 14, 27, 31 Caf. I.), gkigmen (^ig. 24, 32 
Caf. I.) oöer anbere 33erl)ältniffe ; einzelne würben aud) 
oon ben -Kamen gewiffer Minerale gebilbet, bei benen fie 
oft gefeljen werben, wie bie Tanten ©ranatoeber oom 
3Kineral ©ranat (^ig. 22 Caf. I.), Settcitoeber oom 9JH= 
ueral Seucit (^ig. 19 Caf. I.) unb ^oritoeber oom 3flü 
nerat ^i;rit (Jtg. 23 Caf. I.). 

2>ie 6 burd; bie 2ld;fen unterfd;iebenen Kruftallftjfteme 
finb folgenbe: 

I. SDa§ reguläre ©uftem (aud; gleid;ad;fige§, ifo= 
metrifdjeg, gleid;gliebrige» ober tefferaleg genannt), weldjeg 
alle KrnftaUgeftalten umfaßt, in benen 3 gleidjlange fid; 
red)twinllig t;albierenbe 2ld;fen enthalten finb. 33on ben 
einfachen ©eftalten berfelben finb anzuführen: 

1. 2)a§ Dftaeber (ber 2ld;tfläd;ner) oon 8 gleid;f eiligen 
©reifeiten umfd;loffen, bei weldjem bie ©d;eitelpunfte ber 
6 gleiten oierfantigen ©den bie ©nbpunfte ber 2ld;fen 
finb (^ig. 17 Caf. I.). 

2. ®a§ £ej:aeber (<Sed;§fläd;ner, SBürfel) oon 6 
Duabraten umfd)loffen, bei welkem bie SJtittelpunfte ber 
gläd;en bie ©nbpunt'te ber Stdjfen finb (^ig. 16 Caf. I.). 

3. ®a§ 3tl)ombenbobelaeber (3kutenzwötffläd;ner, 
©ranatoeber), oon 12 gleichen S^omben umfc^loffen, bei 
weldiem bie ©djeitelpunite ber 6 gleiten oierfantigen ©den 
bie ©nbpunfte ber Stdjfen finb (#g. 22 Caf. I.). 

4. ©ie ^riafiSoftaeber ober ^nramibenoftaeber (^ig. 2 
Caf. III.), oon 24 gleicl)fd;enfligen Sreifeiten umfd;loffen, 
oon benen je 3 über ben $täd)en be8 eingefd;riebenen 
Dftaeberg eine breifeitige ^i;ramibe bilben. 

5. ®ie SDeltoibifofitetraeber (SDeltoiboierunbzwanjig= 
fläcb^ner), oon 24 ©ettoiben (^ig. 8 Caf. I.) umfd;loffen. 
Sie am l;äufigften oorfommenbe ©eftalt biefer Slrt ift ba§ 
fogenannte Seucitoeber (^ig. 19 Caf. I.). 

6. Sie Setrafiätjeraeber ober $i;ramibenwürfet 
(^ig. 20 Caf. I.) oon 24 gleid)fd)enfligen Sreifeiten 
umfdjloffen, wetdje zu je 4 über ben $läd)en beä einge- 
fd;riebenen £epeber!§ oierfeitige ^ßoramiben bilben. 

7. Sie Setrafontaoftaeber ober 2ld)tunboierzigfläd;ner, 
auä) igerafigoftaeber genannt (^ig. 25 Caf. I.), oon 48 
gteidjen ungleid;feitigen Sreifeiten umfdjloffen, welche nad; 
ben 8 glädjen be§ Dftaeberg 8 fecf>§zäl)lige ^läd;engrup= 
ipen bilben. 

8. Sa§ Setraeber (^ig. 26 Caf. I.), weld;e§ burd; 
4 abwed;fetnbe glätten be§ Dftaeber§ gebilbet wirb unb 
bal;er ein §atbfläd;ner (^emieber) beg Dftaeberg genannt 
wirb. Qe 4 abwedifelnbe gläd;en beg Dftaeberg ergeben 
ein Setraeber, wegfialb aug bem Dftaeber 2 ganz gletdjge; 
ftaltete Setraeber (a unb b) fieroorgeljen, bie fid; alg ©egen= 
tjemieber burd; bie ©teöung oon einanber unterfd;eiben. 

9. Sie Srigonbobefaeber ober $Pi;ramibentetraeber 
(^ig. 3 Caf. III.), umfdjloffen oon 12 gleid;fd;enfligeu 
Sreifeiten, weld;e zu je 3 breifeitige ^ßpramiben über ben 
glädien beg eingetriebenen Setraeberg bilben. 

10. Sie Snafigfjeraeber ober ^entagonbobefaeber 
(^ig. 23 Caf. I.), umfdjloffen oon 12 gleiten ft;mmetri= 
fd;en Pentagonen (^ig. 9), wetd;e 6 ^aare nad; ben 
glädjen be§ §ej;aeberg bilben. 

33on ben Kombinationen regulärer Kn;ftaügeftatten 
finb fd;on angeführt worben bie Kombination beg &era= 
eberg mit bem Dftaeber (#g. 7 Caf. II.), bie Kombinat 
tion beg Dftaeberg mit bem iQe^aeber (^ig. 18 Caf. I.), 
bie Kombination beg igeraeberg mit bem Seucitoeber (^ig. 10 
Caf. II.) unb eg giebt beren fefjr mannigfaltige, wie bei» 
fpielgweife bie Kombination beg £>eraeberg mit bem Si^om; 
benbobefaeber (^ig. 8 Caf. II.), wobei bie gläd)en beg 
lefcteren (D) bie Kanten beg £epeberg gerabe abftümpfen, 
bie Kombination beg igeraeberg mit einem Stjafigl;efaeber 
tfig. 9 Caf. II.). 



II. Sag quabratifdje ©pftem, and) bag tetra= 
pönale, monobtmetrtfdie unb oiergliebrige genannt, in beffen 
©eftatten 3 ftdj redjtroinlttg t;albterenbe Stufen angenom= 
men roerben, oon reellen eine länger ober fürger ift alg 
bie beiben anbern gleid)langen. 3>ene roirb bie Haupts 
ad)fe genannt unb fenfrecfjt geftetlt, bie 2 anberen gleid;= 
langen beiden bie 9?ebenad;fen. ^n biefeg ©pftem 
gehören : 

1. Sie quabratifd;en ^prainiben, meiere rerglidjen 
mit beut Dftaeber oon 8 gleicbfcbenfligen Sretfeiten um- 
fdjtoifen finb (ßig. 14 Caf. I.). Sie ©djeitelpunlte ber 
©nbeden (E) finb bie ©nbpunfte ber £auptad)fe. Sflan 
unterfdjeibet fpifce ($iq. 27) unb ftumpfe (ßi$. 28) qua= 
bratifdje Sßpramiben, je nadjbem tt;re ©nbeden fpi|er ober 
ftumpfer finb alg bie ©den beg Dftaeberg. 

2. Sie quabratifdjen Prismen, gleidjfeitig oierfeitige 
red)troinHige ^riSmen, meiere in SBerbinbung mit ben 
quabratifdjen 23aftgftäd;en (#g. 24 Caf. I.) ober mit 
quabratifd;en ^pramiben (^ig. 29) oerbunben oorlommen, 
aud) nod) anbere Kombinationen biiben. Krpftafle, an 
benen bk 33afigfläd)en üorbenfdjen, werben tafeln ge- 
nannt, ^ig. 30 Caf. I ift eine quabratifdje Safet mit 
geraben Sfaubflädjen, bie Kombination ber oorfjerrfdjenben 
iöafigftädjen mit einem quabratifdjen Sßrigma. 

III. Sag rbombifdje ©pftem, aud) ortt;ort;om= 
bifeljeg, trimetrifdjeg unb groei* unb groeigttebrigeg genannt, 
umfafjt alle Krpftatlgeftalten, roetcfje 3 redjtroinfltg fid; 
balbierenbe 2ld)fen ron rerfdjiebener Sänge feftftellen laffen. 
©ine biefer 3 2Id)fen roirb alg JQauptadjfe auggeroäblt 
unb fenfred;t geftetlt, rooburdj bann, roie hei ben quabra= 
tifd;en ©eftalten, bie anberen beiben 9M>enadjfen b>ifcen, 
bagegen nad; i^rer oerfd;iebenen Sänge alg längere unb 
fürgere 9?ebenad)fe unterfdjieben roerben, ober nad) itirer 
Sage als Queradjfe unb Sänggadife. £>iert)er geboren: 

1. Sie rbombifdjen ^ßpramiben (^ig. 31 Caf. I.), 
roetdje verglichen mit ben quabratifd;en Sßpramtben oon 
8 gleiten ungleidjfeitigen Sretfeiten umfdjloffen finb. Sie 
<Qauptad)fe hh enbigt in ben ©cbeitelpuntten ber ©nb= 
eden, bie 9?ebenad;fen enbigen in ben ©d;eitelpunften ber 
(Seiteneden , bie querliegenbe q q tyex in ben ©d;eitet= 
punften ber fpi^eren ©eüeneden, bte längsten taufenbe 
II in ben ©d;eitelpunt'ten ber ftumpfen ©eiteneden. 

2. Sie rtjombifdien ^ßrtgmen, gleichzeitig trierf eilige 
fd;iefroinftige ^rigmen, beren glädjen unb Kanten ber 
igauptadjfe parallel geben, ^ig. 32 Caf. I geigt ein 
fold)e§ begrengt burd; Die 23afigfläd)en. Sie 9Jebenad;fen 
enbigen in ben Kantentinien, bie querliegenbe q q tyex 
in benen ber fdjarfen, bie tänggtaufenbe II in benen ber 
ftumpfen Kanten. 

3. Sie rf)ombifd;en Somen ober bie horizontalen 
rf;ombifd;en ^rtgmen, beren $täd;en unb Kantentinien 
einer ber beiben 9iebenad)fen parallel laufen, ^ig. 33 
Caf. I geigt ein foldjeg Soma in SSerbinbung mit einem 
^riäma unb feine giädjen finb parallel ber querliegenben 
9febenad)fe, (ber Queradjfe), roeBbalb el Querboma i)ei^t. 
Qn ^ig. 34 Caf. I bagegen ift mit bemfelben ^rigma 
ein Sänggboma in Kombination, ein SDoma, beffen ^täd^en 
ber Säng^ad}fe, ber langhin laufenben S^ebena^fe parat= 
let laufen. 

4. Sie rbombifdjen 35afi§fiäd;en, roeldje fd;on in 
^ig. 32 al3 Segrengung be§ ^rigma angegeben würben, 
finb ein ^lädjenpaar, beffen $läd)en parallel bm Weben-- 
ad)fen finb. 2tu^er biefem giebt e3 nod) ein gläd^enpaar, 
beffen glasen parallel ber §aupt= unb Queradjfe liegen, 
ba^er bie Duerflädien genannt roerben, unb ein britte§, 
beffen ^iädjen parallel ber §aupt= unb SängSadjfe liegen, 
be§l)ttlb bie Sängäflädjen ty^en. ^n ^ig. 35 ift eine 
Kombination biefer 3 glädjenpaare bargefteöt, roeldje gu= 
fammen ein redjtroin!lige§ ^ßaraUelepipebon biiben. S)a§s 
fetbe rourbe aud; oblonges ^ßrigma genannt. Sie Duerflädjen 
c biiben bie breiten ©eiten beSfelben, bie Säng§ftäch>n 



b bie fd)malen unb bie S5afi§ffädjeu a bie ©nbfiädjen 
begfelben. 

IV. SaS monofline ©ijftem, ineldjeg aueb fitno= 
rtjombifcbeS, groei* unb eingüebrigeä ober monon)mmettifd)e2 
genannt roirb, läfjt in feinen Krpftallgeftaiten brei »er; 
fdjieben lange 3ld)fen annebmen, von benen fid; groei 
f(|iefroinliig halbieren, roäbrenb bie britte biefe beiben unter 
red)ten Söinfeln fdmeibet. 2Birb eine ber beiben fid; 
fdjiefroinflig fdjneibenbert alz ^auptadjfe gewählt unb 
nertifat gefteEt, fo bitbet bie anbere eine fdjiefliegenbe 
9?ebenad)fe. Sie britte Steife, roeldje nun bie ^auptadjfe 
unb biefe fdiiefliegenbe 5Tcebenad}fe redjtroinflig fdjneibet, 
bitbet bann eine rjorigontate 3^ebenad)fe, roeldje a(§ Quer= 
ad)fe quertiegenb aufgefaßt roirb. Sie fdiiefliegenbe 3^e6eiu 
adjfe roirb gur Sänggad)fe, inbem fie langhin läuft. %n 
biefeS ©pftem geboren 

1. bie monolünen ^pramiben (^ig. II Caf. 2) 
mit groeierlei glädjen, 4 gleichen größeren unb 4 gleiten 
fleineren ungleidjfeitigen Sreifeiten, roonad; jebe ^pramibe 
in 2 §emippramiben gerfäQt, in eine negatire oon ben 
4 größeren $täd)en gebilbete unb in eine pofüroe t>on 
ben 4 Heineren §Iäd;en gebilbete. ©elten finb bie üoü= 
ftänbigen ^Ppramiben, feJjr l;äufig bie §emippramiben an 
KrpftaHen auggebilbet. 

2. Sie monolünen ^riSmen, gleidjfeitig merfeitige 
fd)iefroinl(ige, alfo rbombifdje ^riSmen roie bie be§ rl>om= 
btffyen ©pftemS unb nur burd; bie SSerbinbung mit an= 
beren monoltinen ©eftalten, roie g. 33. ben igemippramiben 
al§ monolline gu erfennen. Sie ^tädjen unb Kantenlinien 
finb ber £auptad)fe parallel, ^ig. 12 Caf. II. geigt ein 
folcb>3 ^3ri3ma in 3Serbinbung mit ben SSafigflädjen. 

Sen Somen be§ rbombifd)en ©pftem§ entfpredjenb 
giebt e§ aud) t)ier Somen, bie Duerbomen, borigontale rbom= 
boibifd) priSmatifdie ©eftatten mit groeierlei ©eiten (negativen 
unb pofitioen ^emiboinen) unb bie Sängäbomen, fdiräge 
rbombifdj pri§matifd;e ©eftalten. 

3. Sie monoflinen SSaftg=, Duer; unb Sänggflädjen, 
a, c unb b in ^ig. 13 Caf. II., roeldje eine Kombination 
biefer barftetlt, finb roie im rl)ombifd)en ©t)fteme 3 gtädjen= 
paare, roeld;e iljrer Sage nad; gu unterf Reiben finb. Sie 
SSafigflädjen a finb parallel ben beiben üftebenadjfen, bie 
Duerfläd;en c finb parallel ber <Qaupt= unb Dueradjfe, bie 
Sänggflädien b parallel ber §aupt= unb Sänggad;fe. 

V. Sa§ trilline ©pftem, roeld;eg aud; anortbifdjeg, 
afi)mmetrifd;eg ober ein= unb eingtiebrigeg genannt roirb, 
lä^t in feinen ©eftalten 3 ungleictilange Stdjfen annebmen, 
roetd;e fid; unter breierlei fd)iefen 3Binleln fd;neiben. ©ine 
berfelben roirb fen!red;t geftellt unb §auptad;fe genannt, 
roonad; bann bie beiben anberen groei fdjiefe 9Mienad;fen 
finb, von benen bie eine länger alg bie anbere ift, bie eine 
quer vor bem 83eobad)ter tiegenb alg Dueradife, bie anbere 
alg länggbin laufenbe, alg Sänggadjfe aufgefaßt roirb. 
^ierb^er gehörige ©eftalten finb: 

1) Sie trillinen g>rigmen f^ig. 14 Caf. II.), fd)ief= 
roinllige üierfeitige ^5rigmen mit groeierlei ^lädjen, »on 
benen je groei parallele gleid;e finb unb bie alg 2 breite 
unb 2 fd;male unterfdjieben roerben. $e 2 gleite ^läd;en 
biiben bann ein £>emiprigma, bie breiten in ber gigur bag 
red;te unb bie fdjmalen bag IMe. 33egrengt roirb l;ier 
bag ^rigma burd; bie 33afigfläd;en, roeld;e ben 9tebenad;fen 
parallele ©benen finb. 

$l;ntid) ben ^3rigmen, beren 
^läd;en unb Kanten ber £>auptad)fe 
parallel laufen, giebt eg aud; foldie, 
beren %lää>en unb Kanten je einer 
9?ebenad;fe parallel finb unb Somen 
genannt roerben. ©ie l;aben aud) 
groei breite unb groei fdpuale glä= 
djen, ^emibomen bilbenb. 

2. Sie triftinen ^i^ramiben, 
roie eine bie beiftebenbe gigur barftetlt, oon ad;t unglcid;-- 







I eil igen SDreifeiten viererlei SCrt utnf$Ioffen, beftetjen bemnetdj 
aug 4 öerf Rieben en $täd)enpaaren, welcfje atg 93iertetpt)ra= 
miben (Setartopi)ramiben) oon einanber nad) ber Sage unter* 
fd)ieben werben unb alg foldje an Krwjtatlen oereingett oor= 
lammen. 

VI. Sag tjejragonate ©t)ftem, aut^ monotri- 
metrifd)eg, fecjjggttebrtgeg unb brei= unb breigliebrtgeg ge= 
nannt, ift burd) oier Steffen auggegeid)net. Srei ber 
Stufen finb gleidjlang unb halbieren fid) in einer @bene 
tiegenb unter 60 °, wäfjrenb bie tnerte Steife jene brei 
recf)twtnfltg fdjneibet unb alg £>auptad)fe geroätjtt unb 
fenfrecljt gefteßt wirb, ©omit finb bann bie brei gleiten 
jwrigontale SMienacbfen. Sit biefeg ©t)ftem gehören : 

1. SDie tjepgonalen Vtyramtben (^ig. 15 Caf. IL), 
metdje oon 12 gtetd)fd)enfligen Sretfeiten umfci)loffen finb. 
Sie (Snbpuidte ber ^auptacbfe finb bie ©d)eitetpunfte ber 
fedjgfantigett ©den, ber ©nbeden, wäljrenb bie 6 ©eiten= 
edeu tner fantige finb. 

2. Sie tjej-agonalen Vrigmen, gleichzeitig fed)gfettige 
Vrigmen, bereu glädjen unb Kantenltmen parallel ber 
§auptad)fe finb unb beren Kantenwinfet = 120° ift. 
${$. 16 a Caf. II. geigt ein fotd>e§ in Verbinbung mit 
einer E)ej:agoiiaten ^nramibe, ^ig. 16 b ein foletjeg in 
Verbinbung mit ben fjejagonaten Vafigflädjen, welcfje oft 
an f)ej:agonalen Krnftaßen »orfommen. SBcnn fie oor= 
fierrfdjenb attggebilbet finb, bitben fie wie bie quabrattfcfjen 
33afigftäd)en tafetige Krnftatle, rjepgonale Safein. 

3. Sie 9tt)omboeber, von 6 gleiten ^omben um= 
fddoffene febiefwinftige Varafleleptpeba (^ig. 15 Caf. I.) 
mit 2 gleiten breifantigen (Snbeden E, bereu ©d)'eitel= 
punlte bie ©nbpunfte ber £)auptad)fe ftnb. Verfdjieben 
baoon finb bie 6 breifantigen ©eiteneden S. 2tud) bie 
12 Tanten finb gweierlei 2lrt, 6 gleite finb bie bie @nb= 
eden bilbenbeu (Snbfanten e unb bie anberen 6 finb bie 
©eitenfanten s. Sie SBinfet ber ©nbfanten finb bie ©r= 
gängunggwinfel ber ©eitenfantenwinfet gu 180°; finb batjer 
bie (Snbfantenwtnfel ftumpfe, fo finb bie ©eitenfantenminM 
fdjarfe; finb aber bie (Snbfantenwtnfel fdjarfe, fo finb bie 
©eitenfantenwinfet ftumpfe. SDfcan unterfdjeibet fpi£e unb 
ftumpfe 9tf)omboeber (^ig. 12 unb 9 Caf. IX.), je naa> 
beut bie (Snbfantenwtnfel Keiner ober größer alg 90 ° finb. 
Sie Mjomboeber finb £älftengeftalten ber tjejragonalen 
Vnramiben. 

4. Sie ©lalenoeber (^ig. II Caf. IX.), metd)e pufig 
mit 9?t)omboebern oorfommen, finb oon 12 ungleichseitigen 
Sreifeiten umfdjloffen, weldje paarweife nad) ben gtädjen 
etne§ StrjomboeberS gruppiert finb. 



oon ber ttjeoretifdjen ©eftalt, wie foldje in ber Krt)ftatto= 
graphie, einer eigenen §tifswtffenfd)aft ber 9Jtineratogie 
feftgefteÖt wirb, fommen in allen ©nftemen cor, med bie 
Krnftatte burd) bie umgebenben mineralifdjen Körper, meiere 
gum Seil felbft Krnftatte finb, in i^rer 2lu§bitbung ge; 
l)inbert raerben. 2ltg unorganifdje uatürlidje Snbioibuen 
jeigen fie in it)rer ©eftatt, burd) raeldje fie räumlid) be= 
grenjt finb, alle möglidien Sibftufungen bi§ jur llnfenntUdjtat 
berfetben. Wan fiefjt batjer, bafs balb einjelne gtädjen, balb 
geroiffe ^läcfjenpaare ober gtäd^engruppen fieb, auf Soften 
ber übrigen metir ober weniger au§bei)nen, xvk bie§ be= 
fonberS bie in Srufenräuinen aufgeroadjfenen Hrnftalle in 
oerfd)iebenftem Wafo jeigen (^ig. 6 unb 7 Caf. V., 100 
Duarjf'rnftalle bargefteltt finb), aufterbem aud) eben fo oft 
bie einzelnen Jlrnftalle, metd)e in 9JHnera Im äffen einge= 
ioad)fen oorfommen. Sa jebod; biefe ungleidjmäfnge Stu§; 
betjnung eigentlid; bie allgemeine (Srfdjeimmgätüeife ift, fo 
rairb bei ber Sefcfjreibung ber Minerale räum baoon etma§ 
erioätjnt, fonbern nur bie ©eftaltyng fo befdjrieben, als 



mären alle $ri)ftatle ooHfommen auSgebitbet ; nur tyn unb 
roieber rairb barauf 9iüdfid)t genommen, wenn an einjelnen 
^unborten bie ungteidjtnäfeige ÜIugbeI(iuing fid) ote(fad) in 
äljnUcfjer SBeife mieberfjolt. 33i§meden fann biefelbe fo 
weit oorfdjreiten, ba§ einjetne ^läd;en ganj oerbrängt finb 
unb bie Beftimmung ber Sldifen unfidjer wirb. 

> SluBerbem finb bie ®n)ftallfläd)en felbft nid)t immer 
eben, fonbern e§ finben fid) anä) geft reifte, raulje unb 
gefrümmte $täd)en. Sei ben geftreiften fietjt man 
nad) beftimmten 9iid)tungen meljr ober weniger t)eroor= 
tretenbe parallele Sinien, af§ wenn feine ©infdmitte tu 
ben gtäd)en wären, wie man j. 33. auf ©tagplatten feine 
parallele ©iufdjmtte madien fann. (5§ finb aber feine 
wirfltd)en @infd)nitte, fonbern e§ ift eine eigentümlidje 
felbftänbige Sitbung ber 5lri)ftatle, welche M ben ^lädjen 
berfelben ©eftalt in gleid)er SBeife bemerfbar ift. ©o er= 
fdieinen j. 33. (#g. 2 Caf. II.) £ej:aeber be§ «ßjjrit ge* 
nannten SRineraleS parallel ben Tanten geftreift unb biefe 
feinen fdieinbaren (Sinfdinitte tonnen fo fein fein, baf? man fie 
erft bei fd)räger ©teHung ber gläd)en gegen bag Sid)t ober 
bei ber Betrachtung unter ber Supe bemerft ober fie fönnen 
an ^rr;ftalleu begfelben Minerals bi§> ju tiefen prd)en 
auSgebitbet fein. 2ln £ri)ftatlen beä Surmatin, weldje 
(^ig. 5 Caf. II.) bie Kombination eine§ Ije^agonaten 
^3ri3ma mit einem ftumpfen 9{l)omboeber bilben, erfd)einen 
bie ^rigmenfläd)en oertifal parallel ben Kanten geftreift 
ober an Kristallen beS Quarjeg, weld)e (^ig. 6 Caf. II.) 
bie Kombination be§ Ije^agonalen ^ßrigma mit einer f)e^a= 
gonaten ^i)ramiDe geigen, finb bie ^riSmenffädjen t)ori= 
jontat geftreift. Siefe ©treifung ber gtäd)en, obgleid) fie 
eine Unoollfommenl)eit ift, bient in oielen fällen bap, bie 
$läd)en aU gleiche ju erfennen, wenn fie ungleichmäßig 
erweitert finb. SßiSweiten erfd)einen aud) fotd)e ©treifen 
auf berfelben 2lrt oon gläcfjen nad) jwei ober metjr 9ftd)= 
tungen. 

Staulje gtäd)en finb fotdje, bei benen in ber gangen 
2lu§bet)mmg ber ^täd)e fteine t)eroorragenbe ©rf)öt)ungen 
ober fteine Vertiefungen erfdjeinen, welche wie bei einer 
geäßten ©lagplatte bie gtäd)e nid)t glänjenb erfd)einen 
laffen, fonbern matt, ober e§ fönnen bie @rl)öl)ungen ober 
Vertiefungen ftärfer l)eroortreten, woburd) fid) bie $läd)en 
raut) anfügten ober e<5 fönnen oiete fteine tjeroorragenbe 
Kri)ftatlteitd)en ober ftarfe Vertiefungen gleicher Vitbung 
bemerfbar fein. %m fold)e oerfdjiebene Vitbung rauf)er 
glädten im atigemeinen gebraucht man oerfd)iebene 3tu§= 
brüde, nennt fie im Vefonberen brufige, warjige, getäfelte, 
grubige u. f. w. glädjen. ^ig. 3 Caf. II. geigt ein 
Dftaeber be§ glußfpateg mit grubigett glasen, ^ig. 4 
Caf. II. eine igej:aeberfläd)e begfelben SJiineraleS alg ge- 
täfelte, inbem fie wie mit quabratifcfjen Säfetctjen bebedt 
erfdieint. 2tud) biefe Unoollfommenlieit fann nod) bei un= 
regelmäßiger Slugbeljnung ber $läd)en berfetben ©eftalt 
bagu bienen, bie gteicfjen gtäctjen burd) bie gleiche SCrt ber 
Stautiigfeit al§ gleiche gu erfennen. 

3tugitaf)mäweife finb Kroftattflädjen gefrümmte, fon= 
oe£ ober fonfao. ,fig. I Caf. II. geigt bie glädjen eineg 
Setrafontaoftaeberg atg fonoej: gefrümmte, wie fie an Sia= 
mantfri)ftallen gefet)en werben. 

Unootlfommen auggebitbete Kri)ftalte, bie 
nod) erfennen laffen, baß fie ^ubioibuen finb, beren äußere 
©eftalt aber nid)t mefjr beftimmbar ift, werben alg Körner, 
Vlätter, ©puppen, ©tengel, ©pieße, Nabeln, ^afern tt. 
bergt, benannt unb fotdje berfelben 2trt finben fid) ent= 
weber eingeln ober miteinanber oerwad)fen, woburd) förnige, 
blättrige, fdjuppige, ftenglige, ftral)lige, faferige it. bergl. 
Aggregate gebitbet werben, wetd)e bei großer 3lnga()l 
ber uerwad)fenen Qnbioibuen in berbe SJJaffen mit frr;= 
ftatlinif d) -- f örmger, blättriger, f Ruppiger, ftengtiger big 
faferiger Slbfonberuug übergetjen. 



3ftiitttttg£1iiUH!ttß unb (&tuppittun&. 

23ei ein- ober aufgelaufenen ®ri)ftaßen rann man 
tjäufig beobadjten, baß außer einzelnen Anfallen audj 
jroei ober meljr iiiiteinanber venvadjfen finb. SDteS terutjt 
meift auf 3itfäf(tQfeit r bagegen I;at man fäjon frütjgeitig 
gefuuben, bafe frei vielen Mineralen pei $ri)ftaße berfelben 
2lrt unb berfelben ©eftattung auf eine beftimmte Stege! ber 
ä>erwad)fung führen unb bafe biefe pfleget ber SBerwadjfung, 
ba§ ©efe£ berfelben, au »erfdjiebenen gunbcrten in gleicher 
Sßeife ju bemerfen ift. 3wei auf gefe|mäßige Seife ver= 
wadjfene ^ruftaße bilben einen gwiUing, wobei bann 
jeber Cnngetfrujtaß beS 3wißingS in feiner oottftänbigen 
2lu§bitbung burdj ben anberen rejinbert ift. ^e nadjbem 
bie fo gmißingSartig verwadjfenen $ri)ftaße einanber nur 
mit einer $tädje berühren ($ig. 14 Caf. IX. unb $ig. 9 
Caf. XII.) ober burdjeinanber gewaäjfen finb, (^tg. 5 
Caf. VII.) unterbleibet man bie 33erüt)rungS= unb SDttrdj= 
brtngiingSjwtßinge. StucX) brei ^rvftaße (^tg. 17 Caf. XXIII.) 
unb metjr fönnen regelmäßig verroadjfen fein unb bilben 
bann SDriüinge, Vierlinge u. f. f. SJJandje Minerale finb 
burd) gwißingSbtlbung ausgezeichnet, wie bei ber 33efd)rei-- 
bung angegeben rairb, fo bajs fogar einzelne ^rvftaße bei 
mehreren feiten gefuuben werben. 

2in biefe regelmäßige 3Serroad)futtg fcbließt fid) bk 
©ruppierung ber £rt)ftaße, wobei metjrere ober viele 
$rt)ftaße, gum Seil infolge vietfadjer SBteberfjolung ber 
3miflingSbtlbung fo miteinanber venvadjfen finb, baß fie 
eine gewiffe gleichmäßige 2tnorbnung geigen, wie um einen 
$unft ober eine Sinie fjerum ober nad) einer gemiffen 
gtädje. 2tuf biefe SBeife entfteben gentrifcbe, rabiate, 
fternförmige, fugttge, fächerförmige, rofettenförmige, bü; 
fdjelige, garbenförmige, gätjnige, baumartige, reifenförmige 
u. a. ©nippen, bie bisweilen bei einzelnen SJiineraten 
meijrfad) in übereinftimmenber SBeife gefunbeu werben, ja 
eS fönnen burd) Ijomologe ©ruppierung vieler Keiner gtei= 
d)er ÄrtyftaHe große ^rpftaße gebilbet werben, weldje nad) 
außen wie einzelne ^rvftaße eine beftimmte ©eftattung mit 
unvoßfommen auSgebtlbeten glädjeu geigen. 



nennt man $ri)ftaße, bereu ©eftalt nidjt unmittelbar von 
ber vortjanbenen 2flineralfubftang abfjängt. ©otdje £ri)= 
ftatte ftimmen nämlid) nid)t mit benjenigen ^rvftaßen über* 
ein, weldje bie begüglidje üMneralfubftang als burd) fie 
felbftänbig erzeugte Qnbivtbuen fonft geigt. 

25a aber auf febr verfdjiebene SBeife Sßfeubofrijftaffe 
gebilbet werben, tjat man berartige ©ebitbe neben bem 
attgemeinen 2lu§brud ^feubofrvftaße verfdjieben benannt, 
je nadjbem fie entftanben finb. ©o nennt man ^3feubo= 
morptjofen biejenigen Sßfeubofrvftaße , weldje infolge 
cfjemifcfjer SBeränberung ber 9J?ineratfubftang ber urfprüng= 
liefen £rvftaße entftanben finb. ©o ift %. 23. bie ©ub= 
ftang ber %Xjt\t genannten ©pegieS, weldje regulär frt)= 
ftaßifiert unb burd) ^eidjtum an £rpftaßgeftatten au§ge= 
widmet ift, gweifadj ©djwefeleifen. Surdj äußere Urfadjen 
fann aus biefer beftimmten djemifdjen 33erbinbung ber 
Sd)toefel getrennt werben unb an «Stelle begfelben ba% 
ßifen ©auerftoff aufnetjmen, @tfenojpb entfielen, tveldjeS 
nod) mit SSaffer fid) in Sßerbinbuug fe|t, woburd) @tfenon)b= 
t)pbrat gebilbet wirb, wetd)e§ all 2JJtneral vorfommenb Braun- 
eifenerj genannt wirb. SJiefe SRineralfubfianj, welche bi$ 
jegt nod) nidjt in felbftänbigeu trftftallen auggebilbet ge= 
funben worben ift, btlbet je|t nadj bem angegebenen efes 
mifdjen Vorgänge ^Pfeubofrvftaße, weldje im befonberen 
^ßfeubomorpbofen genannt raerben. ©o bilbet §. 33. ber 
9)talad)it, eine wafferljaltige 33erbinbung ber £ol)tenfäure 
mit ^upferojvb felbftänbig monofline ^rt)ftalte, wäljrenb 
er aud) ^ßfeubomorptiofen nadj bem regulären ßuprit ober 



Siotfupfeverj bnrftettt, weld)e§ Mineral uvfprünglid) unb 
felbftänbig fniftallifiert ^upferonibut ift. tiefes rta^nt 
nod) ©auerftoff auf, in fvitpferonjb übergetjenb unb btefes 
feljte fidj mit £ot)tenfäure unb 55>affev in Berbinbuug, um 
fdjliefetidj 2«atadjit ju werben. £er djemifdje Vorgang, 
bie SBeränberung ber einen ©ubftans in bie aubere unter 
Seivatjruug ber ©eftalt läßt alle berartigen ^feubofri)ftn((e 
als ^feubomorpljofen von anberen unterfdjeiben unb fie 
finb nad) jeber SRidjtung t)in widjtige iniueralifcf;e ©ebilbe. 
SBon fotdjen ^feubomorpljoien verfd)ieben finb bie 
(gpimorpljofen ober SBerbrängungS = ^feubomorpfjofen, 
^feubofnjftaae, weldje baburd) entftanben, baß eine auf= 
löfenbe ptffigfeit, meift SBafter, iangfam von außen auf 
bie ©ubftanj ber urfprünglidjen ftrvjtatle löfenb eimvirfte 
unb auZ ib> momentan an ©teile ber weggetöften ©ubftanj 
eine anbere ©ubftanj bafür abgefegt würbe, weldje in ber 
auflöfenbeu ^tüffigfeit aufgelöft war. ©o entftanben %. S. 
«Pfeitbofrijjiatte be§ Duarj nadj ©upl. ^xwx bie «JHero- 
morpb^ofen ober älugfüaungg^feubomorpbofen, ^ßfeubo- 
fnjftafie, weldje baburdj entftanben, baß ber SRaum, weisen 
ein trijftaß früher einnahmt, bevor beffen ©ubftanj burd) 
gtuftöfung fortgeführt würbe, burd) eine anbere 2)iinerat= 
fubftans ausgefüllt würbe. (Snblid) bie ^ertmorpbofeu 
(Um^üßungg^feuboiuorptjofen), wenn vorb^anbene £ri)|taße 
burdj eine met)r ober ininber biefe 9tinbe eines anberen 
Minerals gletdimäßig umgeben finb unb baburdj bie bie 
9linbe bilbenbe ©ubfiang von außen betradjtet in einer ibx 
nidjt angefangen ©eftalt erfdjeint. 

UttftJijftaUitttf^c ©chatten- 

SllS fotdje benennt man biejenigen ©eftatten, weldje 
Heinere ober größere SffMneralinaffen geigen unb bie nidjt 
burdj IrijftaßSädjen begrenzt, fonbern meift frummflädjige 
finb. ©otdje ©eftalten werben als fugtige, traubige, nie= 
renförmige, gefloffene, eßipfoibifdje, eiförmige, manbel* 
förmige, linfenförmige, gölinbrifdje, fonifdje, ptattenförmige, 
äftige u. f. w. benannt, nad) bekannten ©egenftänben, mit 
wetdjen fie 2Jt|ntid)feit |aben. ©ie finben fidj junädjft bei 
ben amorphen 3Jtineraten, weldje übertjaupt feine Erpftaßi-- 
fation geigen, ober bei unfrt)ftaßinifd)en bidjten SSarietäten 
ober fönnen felbft mit ber ^rvftaßifation gufammentjängen, 
mit ber ©ruppterung unvoßfommen auSgebitbeter feljr Heiner 
Snbtpibuen. 

3u ben unfri)ftaßinifdjen ©eftatten gehören audj bie- 
jenigen, weldje 3Jiinerale geigen, wenn fie bie fogeuannteu 
Serfteinerungen ober ^3etrefaften (IL Seil ©. 25) 
bilben, in ©eftatten von Vieren ober ^flanjen ober Xeilen 
berfelben gefuuben werben. 

@prtihatUU unb »t«c^. 

S)ie SJleljrgaljl von 3)ltneratfpegieS, weldje fri)ftaßi= 
fiert vorfoinmen, geigen bie eigentündidjfeit, baß ibre 
^rt)ftaße fidj burdj ©palten vermittelft eines 2)(efferS ober 
9)tafet3 in ©tüde gerteilen [äffen unb bie babei entftetjen= 
ben ©pattungSftädjen geroiffen trvftaßftädjen eutfpredjen, 
meldje eutweber äußerlidj an ben gefpattenen $ri)ftaßeu 
fidjtbar waren ober mit ben fidjtbaren in geometrifdjent 
frt)ftaßograpf)ifdjem 3ufammenljange ftetjen. ©o [äffen fidj 
g. 33. ^ejaeber beS ©teinfatgeS nad) ben igeraeberflädjeu 
fpalten, wäljrenb £eraeber beS gtußfpateS nadj ben Dfta= 
eberflädjen fpattbar finb. — SMefe ©rfdjeinung ebener 
glädjen, weldje vortjer nidjt vortjanben waren, Ijängt von 
gewiffen 6oljäfiou§oert)ältniffen ai>, roetdje bie ilniftalle als 
unorganifdje ^nbivibuen beft^en unb bie mit ber ^rvftalli= 
fation gufammentjängen, infofern burd) biefe in gewiffen 
9Hd)tungen bie an fidj gleid)aitige ©ubftang eines Krg* 
ftaßeS minbere (Soljäfion als in anberen geigt. S)a infolge 



6 



htefcr pljttfifalifdjen (Sigenfdjaft ber ©ubftang bie ©palt= 
barfeit geftattet, parallel einer beftimmten ©pattungSflädje 
ben $rt>ftafl weiter gu fpatten, fo fann man itm in meljr 
ober minber bünne 33lätter gerfpalten unb man nannte 
bie Grfcfjcmung 33lätterburd)gang nnb faßt, bafj ein $rty= 
ftafl, rote g. 23. be§ ©teinfatgeS 3 gteidje redjtwinflige 
23lätterburdjgänge tjabe, bie $ri)ftatle be§ gluMpateS ba- 
gegen 4 gleite fdjiefwinftige. Sie 3afjl ber 33Iätterbitr<^= 
gange nnb ifjre gegenfeitige Sage ift in ber Stege! bei 
^njftallen berfelben ©pegieS- biefetbe nnb geigt fidj in 
gleicher Söeife, audj wenn bie £ri)ftafle äufeerttct) unfoH^ 
fommen finb. $e leichter man ^rpftafle fpalten fann, nm 
fo ooHfommener ift bie ©paltbarfeit, fie ift aber audj oer= 
fdjieben nollfommen bis unbeuttidj, in ber Siegel jebodfj eine 
gleiche nacfj ben gleiten gtädjen einer einfachen ^rnftall; 
geftatt. 

SfucI; fann bei 9Jitneralen unabhängig tron ber $ri)= 
ftaöifatioit bie ©ofjäfton fidj in ber 2Beife r-erfdjieben geigen, 
bafc beim 3erfdjtagen ber Minerale, roie nermtttelft eines 
Jammers ftcfj ©tüde abtrennen laffen nnb baf3 bie $täcfieit 
biefer ©tüde, nacfj melctjen ber 3 u föinmenfjang burcfj baS 
2Infd)lagen mit bem Jammer erfdjüttert nnb gelodert rourbe, 
in gewiffem (Sinne beftimmbar finb. 3Kan nennt foldje 
glädjen bie 23rud)flädjen nnb unterfdjeibet fie in teidjt 
üerftänblidjer Sßeife als mufdjlige (fonfane ober font-ere), 
unebene ober ebene, nebenbei als glatte, erbige, fplittrige, 
förnige nnb fjafige (bei Wletaüen, roie ©Über, Tupfer, 
Gifen). 



Sßenn man Minerale mit einem 2fieffer ober einer 
©tafjlfpile gu ri£en rerfucfjt, fo ftefjt man fefjr balb, bafc 
fie einen oerfcfjiebenen SSMberftanb leiften, ftcfj meljr ober 
weniger teicfjt ober fcfjwierig ober gar nidjt rifcen laffen. 
Siefen 2Biöerftanb nennt man bie £>ärte nnb ba ba§ 
Stilen mit beut aKeffer nidjt attSreidjenb bie igärte be= 
ftimmen läfjt, nm fie als eine ©igenfdjaft gur Unterfdjeibung 
belügen gu fönnen, fo beftintmt man fie bitrcfj Stilen mit 
uerfdjieben tjarten s Jftineralen. 3 U biefem ftmeäe rourben 
getjn SRinerate ausgewählt nnb nad) ifjrer gunefjtnenben 
§ärte in eine mit anffteigenben 3 a ^ eu begegnete Steige 
geftetlt nnb babttrdj eine §ärteffata gebilbet. biefetbe ent; 
Ijält nacljfolgenbe SRinerale : 



1. £alf. 


6. ^elbfpat. 


2. ©ppS. 


7. Quarg. 


3. JMffpat. 


8. SopaS. 


4. gluMpat. 


9. torunb. 


5. 2lpatit. 


10. Siamant 



Sie gur Prüfung ber §ärle auSguwäfjfenben groben 
oben genannter SJMnerate muffen non ^rijftaflen entnommen 
werben, als ©paltungS= ober 33rudjftüde ober fönnen audj 
fleine $ri)ftafle fein, weil im fri)ftaHinifdien 3uftanbe bie 
•gärte beSfetben SJHneralS biefetbe ift. SDurd) ba§ Stilen 
mit ben ©liebem ber igärteffafa finbet man, ob ba§ ju 
beftimmenbe 9)tinerat in ber §ärte mit einem ber ©fala 
übereinftimmt ober grcifdjen 2 benad;barten berfetben liegt. 
Sie 3ab,t in ber ©fata wirb bann benüfst, um biel au§= 
jnbrüden. Sft S- 33. ber ©pinett in ber §ärte mit £opa§ 
übereinftimmenb, fo fcEjreibt man £. = 8, liegt fie pnfdjen 
ber groeier ©lieber, fo brüdt man bie§ burd) bie ®ejimale 5 
au§; fo bebeutet j. 33. §. = 4,5, bafj bie §ärte be§ 
Minerals grotf^en ber be§ ^InfefpateS nnb beS Slpatit 
liegt. ®ie SSarietäten eine§ Minerals fjaben untereinan^ 
ber nidjt immer biefelbe §ärte, roeäljalb man bann bie 
©renken angiebt, fo ift j. 33. bie Jgärte be§ 33ert)tl ^. == 
7,5—8,0. 

SDie 9)Zetl)obe, fo bie §ärte ber Minerale %ü be* 
ftimmen nnb auSjubrücfen, tä^t nod) »iele§ ju roünfd;en 



übrig, roeSfjalb man fd;on oerfd)iebene Apparate als 
^ärtemeffer, ©flerometer fonftruierte, bie jeöod) wegen an= 
berer ©djwierigfeiten feine atigemeine SCnmenbung finben 
fonnten. 



(gigenfrijfrefe ober fvc^ififcfjcvi (^ciutd^t 

nennt man bal ©eroid;t ber Körper im 93erfjältni§ ju ifjrem 
Dtaumintjalt ober SMumen, in ber Siegel rerglidjen mit bem 
©ewicfjt be§ beftiHierten 2öaffer§ t)on gteid;em Volumen. 
©3 wirb gefunben, inbem man ben Körper juerft in ber 
Suft wägt, fein abfohtteä ©ewicfjt beftimmt, al^bann unter 
SBaffer unb mit bem ©ewidjtgoerluft, b. t). mit bem ©e- 
widjte beS burdj ifm nerbrängten 9Baffer§ in ba§> abfolute 
©ewidjt biöibiert. S)er Ouotient brücft bann ba§ fpejififdje 
©ewidjt be§ ^örper§ aus, weldjeg audj 33olumgewidjt ober 
bie 2)idjte genannt wirb. SJJan wäfjlt boju fleine mög= 
licfjft reine <BtMe au§. S)a bigweilen fleine ^ofjlräume 
üorfommen, fo pulcerifiert man auefj oft ba§ Mineral feljr 
fein unb füllt bamit ein ©la§f(äfcfj(|en mit eingeriebenem 
©laSftöpfel, wetcfjeS norfjer genau gewogen unb beffen 
fpejififdjeS ©ewidjt beftimmt würbe. Sie Seftimmungen 
werben in ber Siegel hd einer 9JlitteItemperatur »on 12 
bi§ 15 ° R. auSgefüfjrt. ©etbftoerftänbtidj wirb eine em= 
pfinblicfje SBage unb ridjtige§ ©ewicfjt uorau§gefe|t. ©a 
bie gefunbenen $ca)Un bei oerfcfjiebeuen groben einel 
2)tineral§ geroöljnlicfj etwas bifferieren, fo giebt man bei 
ben Üflineralarten bie ©renjeu ber gefunbenen 3 a ^ e " ^n 
ober ba§ Mittel au§ ben gefunbenen 3fl^ e »« 



§farßen, ^fanj unb Jpurdjltdjftgßeif. 

5Diefe fönnen wofjl für fidj befdjrieben werben, ftefjen 
aber untereinanber in folcfjem 3 u Tomntent)arige, ba& fie 
einanber gegenfeitig beeinfluffen. 5Darau§ ergiebt fiefj aud) 
bie grofje ©djwierigfeit, richtiger bie Unmöglidjfeit, bei 
3lbbilbungen ber SJiinerate, wie fie in biefem äöerfe »or= 
liegen, biefe optifdjen ©igenfdjaften ridjtig barsufteUen. 3« 
biefem ©inne muffen bafjer folorierte Slbbilbungen ber 
Minerale mit einer gewiffen ^adjfidjt beurteilt werben. 

1. Sie färben, afdnerale finb entweber farblos 
ober geigen gewiffe färben, finb farbige ober gefärbte, 
garblofe Minerale finb burdjfidjtig, bei abnefjmenber Surdj= 
fidjtigfeit erfdjeinen fie weif3, bodj jäf)lt man wei^ §u ben 
färben ber Minerale. Sie garben werben als uns 
metallifdje unb metallifdje unterfdjieben, je nadj= 
bem bie bejüglidjen 3)iiuera[e feinen 9KetaHglans geigen 
ober metaKifdj glänzen, ©djwefel unb ©otb finb gelb, 
bie gelbe $arbe beS ©olbe§ aber ift eine metallifdje, bie 
be§> ©djwefel§ eine unmetaHifcfje. 

Sie unmetallifcfjen färben al§ bie Ijäufigften werben 
aU wei^e, graue, fcr}roarge, braune, rote, gelbe, grüne unb 
blaue unterfdjieben unb bie Varietäten biefer färben eigens 
unb auf nerfdjiebene SBeife benannt. Sie bei ber 33e= 
feb^reibung gebräucfjlidjen SluSbrüde muffen atigemein »er= 
ftänblidje fein, wie g. 33. bie 33egeidjnungen fcfjneeweife, 
afeb^grau, grünlicfjfcfjwarg, fjotgbraun, fjoniggelb, grasgrün, 
fjimmelblau, fleifcfjrot u. a. m. Serartige StuSbrüde finb 
gafjlreicfje im ©ebraudj unb nebenbei giebt man aucf) bie 
Sntenfität ber $arbe bureb, bie 3ufäfee fjeü, bunfel, tjoer), 
tief, bla^, büfter, fdjmu|ig u. bergt, an. 33ei ben metatli= 
fdjen färben genügen bie wenigen SluSbrüde: füber= unb 
ginnweif?, bleu unb ftafjlgrau, eifenfdjwarg, tombadbraun, 
golb=, meffings unb fpeiSgelb, fupferrot, ftarjtblau unb 
ftafjlgrün. 

33efonbere ^arbenerfdjeinungen finb ber ^ßteodjroiSi 
mu§, wenn nidjt reguläre ^rnftatte in r>erfdjiebener 3iid)-- 
tung bei burdjfaßenbem Sidjte r-erfdjiebene garbe geigen, 



bie $arbenroanbelung, roenn bei reftefttertem Stdjte in oer= 
fdjiebeucr Stellung bie garbe roedjfelt, baS garbenfpiet, 
baS Stifierei. u. a. 

®ie färben ber SOUnerale werben nur beim £ageS= 
lidjt beurteilt, fönuen auü) im Saufe ber 3^it fief) t>eränbern, 
bläffer ober bitnfter werben, fid) änbern in ber gangen 
2)caffe ober an ber Dberflädje ; im lederen $atle entftefen 
bie fogenannteu Stnlauffarben. — £)a au<f) häufig bie 
Jarbe beS ^ßutuerS eine anbere ift, als bie eines 9ftinerat- 
ftüdeS, fo giebt man biefe als $arbe beS ©tridjeS hei ber 
SSefdjreibung ber -Diinerate an, inbem man mit bem WIU 
uerale über eine raufje roeifje ^orgellanplatte [treibt unb 
bie fo entftanbene am meinen ^Sorgetlan fyeroortretenbe 
$arbe beS feinen SßufoerS atS ©tr ict) färbe begeidjnet. Oft 
bemerft man biefe fdjou beim 9ti|en oermittelft eines 
SRefferS. 

2. Ser ©lang roirb als metaltifdjer unb un = 
metaltifdjer begeidjnet, ber Ie|tere als ©laS = , 2ßad)S = 
(#ett=, §arj=, ^3ed)=), Perlmutter-- unb Stamantglang 
unterfcbjeben, bei faferigeu Mineralen aud) ©eibengtang 
genannt, definieren laffen fid) bie Strien beS ©langes 
ntd;t, bie 2)Unerate muffen mit ben begüglidjen Dbjeften 
oergtidjen roerben. SJJetaHe, rote ©ifen, (Mb, ©Über, 
Tupfer finb genügenb befannt unb bie 2trt it)re§ ©langes 
prägt fid) fdjon bem ^inbe ein unb roenn bafjer an 9)tt= 
neralen ein anberer ©lang gefefjen wirb, fo ift er un= 
metallifd), auefj bie ©ubftangen ©las, SBadjS, $ett, §arg 
u. f. ro. finb oiel befannte, nur ber SMamant weniger. 

Übergänge aus einer 2lrt beS ©langes in eine ans 
bere finb an bemfelben Minerale, ja felbft an bemfelben 
©tüde tjäufig, fowie oft Übergänge com unmetallifd)en 
©lang in ben metaüifdjen oorfommen, weSfjatb man fid) 
bann beS 2lu3brudeS tjalbmetalttfdjer ©lang bebient. 
9laö) ber ©tärfe beS ©langes benennt man Minerale als 
ftarf= bis weniggtängenb, fdjtmmernb unb matt (glangloS). 

3. 2)er SDurdjfidjtigfeit nad) unterfdjetbet man 
Minerale als burd)fid)tige, b,a(bburd)fid;tige, burdjfdjeinenbe, 
an ben Tanten burdjfdjeinenbe unb unburdjfidjtige. 

Sei allen folgen befdjreibenben SluSbrüden ift in 
ber Siegel bie Stuffaffung fo, ba$ ber bejüglidje SluSbrud 
fict) auf einen einzelnen ^rpftaö, auf ein ©paltungS* ober 
Srucbjtüd, auf iganbfrüde, rote fie tron oerfdjiebener ©röfje 
in ben Sammlungen gu feben finb, begießt unb bafj nur 
baS einübte SRineral in's Stuge gefaxt roirb. 



Hopptlu Zitat) Imbwtfyunfr 

2Benn man ein rljomboebrifdjeS ©paltungSftüd beS 
farblofen islänbifajen $alffpateS (beS fogen. SDoppelfpateS) 
auf ein Rapier legt, worauf man einen JlreiS mit feiner 
ober biderer $ßeript)erielinie gewidmet blatte, fo fietjt man 
burdj ben ©oppelfpat groei gegeneinanber etroaS oerfdjobene 
Diinge, rote es bie ^ig. 17 Caf. II. angibt, anftatt eines. 
S)ie Sioergeug ber beiben 9tinge, forootjl beS fleinen als 
aud) beS größeren bidgegeidjneten ift t)ier etroaS größer 
angegeben, als bie gewidmete SDide beS ©pattungSftüdeS 
fie ergeben mürbe. $n gleicher SBeife mürben auf baS 
Rapier gejetdjnete Sinien ober fünfte ober ©djriftjüge 
boppelt erfeb^einen. SDieS rüt)rt batier, ba^ bie £id)tftrat)ten 
beim S)urd>gange burd; bm genannten $atffpat boppelt 
gebrod;en roerben. ©benfo mürbe man biefe boppelte $red)= 
ung ber £id)tftral)len leicht roal)rnel)men, roenn man mit 
einer -ftabel in ein ^artenbtatt ein £od) fticl)t unb biefeS 
bureb, ben Soppelfpat betradjtet, bann fietjt man jroei 
£öcb,er, bie um fo weiter con einanber abfielen, je bider 
baS SpattungSftüd ift. SDiefe ©igenfdjaft, baS Zifyt boppelt 
$u brechen, befißen ade burd)fid)tigen ©paltungSftüde beS 
^alffpateS, felbft farbige, nur mürbe fie guerft am islän= 
Difdjen beobadjtet, ja eS beftfcen ade burdifidjtigen nid)t 
regulären Knjftalie biefetbe, roeSb^alb man fie fämttid) 



boppeltbrec^enbe ^r^ftaöe im ©egenfafe ju ben regulären 
l;ei^t, roel^e man einfad) bredienbe nennt. 

Dbgleidj fidj fo bie nid)t regulären ^njftalle optifd; 
von ben regulären unterfdjeiben, fo fann man bod; nur 
bei feljr roenigen, rote bei bem ^alffpat bie boppelte 33red)= 
ung auf biefe einfad;e 2Beife oljne pbtjfilalifc^e Apparate 
roa^rnefimen, tro^bem biefe optifc^e ©igenfdjaft eine fetir 
roid)tige ift. @S unterfdjeiben fid) fogar audj bie nid)t 
regulären ^rpftatle nod) roeiter, inbem bie quabratiferjeu 
unb Ijeragonalen ^rnftatle fid) roieber anberS oertjalten als 
bie übrigen. Sie boppelt bredjeuben ^rpftalle Ijaben näm= 
lid) bie ©igentümlicbjeit, ba^ fie nicf)t nac^ allen 9ftd)tungen 
baS £id)t boppelt brechen, ©o geigt ber oben ermähnte 
5?alt'fpat nur einfädle Sredjung, roenn man burd) platten 
beSfetben ftet)t, roetdje parallel ber SafiSflädje, atfo fenf= 
redjt gegen bie £>auptad)fe gefdjnitten finb. ^iernadj 
nennt man ben ^alffpat optifd) einad)ftg, roeil nur platten 
fenfredit auf biefe eine Sldife, bie ^auptadjfe, gefdjnitten 
einfadje Sredjung geigen, ©o Debatten fit^ alle t)era= 
gonalen unb quabratifdjen 5lri)ftalle, fie finb optifd; eiu= 
acrjfige ^ri)ftalle, tiaben eine optifdje 2ld)fe, roetdie ber 
frnftalIograpf)ifd)en §auptad)fe entfpridjt. ^n allen anberu 
nid)t regulären ^rnftallen, atfo ben rljombifdjen, mono; 
unb trifliuen faun man jroei Siiüen auffinben, auf roeldje 
fenfredjt gefctjnittene platten berfelben einfadje Brea^ung 
geigen unb man nennt fie beSb^alb optifd) jroeiadjfige 
trtjftalle. 

S)iefe beiben Sinien fjeifsen bie optifdjen Sldjfen, 
liegen in einer ©bene, ber optif^en Sldjfenebene, fcrjnciöeu 
f id) fdjiefroinllig unb il)r ®ura^fd)uittSpuntt ift ber s Dtittel= 
punn beS ^rnftalleS. ©ie felbft aber finb nid;t 2ld)feu 
beS $rt)ftaHeS. halbiert man bie 
SBinfel, roeldje bie optifd)en Stdjfeu 
oo unb o'o' mit einanber bilben, 
fo tjeifjen bie Halbierungslinien bie 
optifdjen 9JJittetlinien m m unb mW. 
2)ie optif&en 2ld;fen unb it)re 9Jtittel= 
linien Ijaben fein übereinftimmenbeS 
5ßerl)ältniS ifjrer Sage ju ber Sage 
ber i?rt)ftaHad)fen, bei ben rf)ombifd)en 
bagegen liegen immer bie beiben opti= 
fdien Sldjfen in einer (Sbene, in roeldier jroei 5?ii)ftalladjfen 
liegen unb bie beiben optifdien 9)iittetliuieu fallen mit ben 
beiben ^rnftattadjfen giifammen. 

SDiefe roidjtigen ©rfdjeinungen ber l?n)ftatte laffen fidj 
aber nidjt unmittelbar beobad^ten, foubern burd; S^f^u^ 
mente, roelcb^e bie ^otarifation beS SidjteS erfenuen laffen, 
inbem bie beiben burd) bie ©oppelbrednmg Ijeroorgerufeneu 
Sid)tftrab,ten »erfc^iebene optifdje ©igenf haften befi^eu. 
S)urd) fogenannte SßotartfationSapparate fann man aber 
(Srfdieinungen beobadjten, roeld;e auf bie geioöljiitid; nidjt 
fidjtbare SDoppelbredjung fdiliefeen laffen. ©in feljr ein- 
fadjeS optifdjeS ^nftniwent, bie Surmalin = 
jange genannt, geigt aber fdron, roie nii^lid) 
biefe optifd)en 3Serb,ättniffe für 2)iineralbeftim= 
mungen fein tonnen. 

Söerben nämtid; aus einem bttrdjficljtigen 
farbigen 5Turmalinfri)ftalle groei oblonge ^3lätt= 
ä)m parallel ber ÜQauptadjfe gefdjnitten, in SloxU 
plättdjen eingelegt unb biefe je eins in einem 
@nbe ber Sauge, roie bie ^igur geigt, befeftigt, 
fo ba^ man bie $orfplättd)en mit ben eiuge= 
legten Surmalinplättdjen beliebig breljen fann, 
fo bient biefe einfadie 33orrid)tung gur @rfen= 
nung ber optifd;en 33re^ungSoerl)ättniffe. ©teilen bie 
beiben burd)fid)tigen ^urmalinplattdjen, roie aus ber ^igut 
erfid;ttid) ift, paraßet, fo ftefjt man fie fo gefärbt, roie bie 
eingelnen, nur etroaS ftärfer als baS eingetne. ©reljt mau 
bagegen baS eine plättdjen nm 90 °, fo ba^ fie fid) red)t= 
roinflig freugen, fo tritt eine ftarfe Sßerbunflung ein. 
©d)iebt man nun groif d;en bie beiben gefreugteu ^uvmalin; 





8 



platteten ein ^lättdjen eines optifd) einadjftgen ßrtyftaüeS 
ein, roeldjeS fenfredjt auf bie optifdje 2(d)fe ober toaS baS= 
felbe ift, feufredjt auf bie frrjftalIograpt)ifd)e £auptad)fe 
gefdjuitten ift, 5. 33. pon bem oben erroäljnten $alffpat 
ober pon 93erg£ri)ftatt, fo fietjt man, iuie $ig. 18 <Iaf. II. 
geigt, farbige, fon^entrtfrfje, freiSrunbe 9ttttge unb ein bunfleS 
redjttPinftigeS ^rettj. SDtefe @rfd)einung beobachtet man 
bei allen burd)fid)tigeu ^lättdjen optifd) einadriger Stfy' 
ftatle, reelle fenrredjt auf bie §auptad)fe gefcfjnitten finb. 
Siegen bagegen bie £urmaltnplättd)eu parallel, fo entftetjt, 
roie bie ß\g. 19 geigt, ein l)e(IeS ^reuj unb bie farbigen 
9tinge geigen bie loiuplementäreu färben beS erften 33itbeS. 

SBerben gtnei foldje ^ptättetjeu rectjtrotnflig gefreujt, 
fo erfdjetnt anftatt beS buttfelu ®reu;,eS bei gefreuten 
SCurmaltnptättdjen eine S = förmige pierf adje 3 e i4)»ung; 
wirb baS 3Jcinera(ptättdjen, j. 33. 33ergfrpftatl, bttrd) eine 
©d)raube äufammengebrüdt, fo perjerren fid) bie §arben= 
freife in parabolifdje Figuren, roomit jugleidj bie @lafti= 
jität beS 33ergfrt)ftalleS nadjgeraiefen roirb. Dptifd) jroei= 
ad)fige b. t). rtjombifdje, monotlüie unb trifttue EruftaHe 
geigen in bemfelben Apparate aubere ©rfdjeinungen, giüei= 
farbige ettiptifdje Jitngfpfteme, roie ^ig. 20 unb 21, roeld)e 
pon JMifatpeter geuomiueu finb. SDie 9JfineraIplättd)en 
muffen baju fenfred)t auf eine opttfdje SJiittellinie ge= 
fdjnitten fein. %n ^ig. 20 finb bie 9tinge fo gewidmet, 
roie fie fid) jeigen, roenn bie ©bette ber optifdjen Sldjfen 
mit ber ©cfyroingungSebene beS einen XurmalinplättdjeitS 
jufammenfäÖt, in ^ig. 21 bie elltptifdjen garbenringe fo 
gejeidjnet, roie fie erfreuten, roenn bie ©bette ber optifdjen 
Stdjfen mit ben ©djroingutigSebenen ber beiben Surmalitu 
plätteten einen SBinfel pon 45 u bilbet. 

3u foldjen groben bienen oft fdjon ©paltungSblätt= 
djen pon $rr/ftallett, roenn fie biefelbe Sage ju bett optifdjen 
Stdjfen jeigett unb je bünner biefe ober bie Sptättdjen finb, 
um fo roeiter finb bie t'onjentrifdjen farbigen 9tinge pon 
einanber entfernt. ^tattdjeu ober ©paltungSblätter regu= 
lärer ^rnftalle jeigeu jroifdjen getreusten Smrmattnplättdjen 
feine Sluffjellung ber 23erbunflung, ^ßlättcfjen ober ©pal= 
tungSbtätter anberer Diidjtung als ber oben angegebenen 
fenfred)ten auf bie iQauptadjfe optifdjer einadriger ober 
fenfredjter auf bie optifdje s Hcitteltinie optifd) jroeiadjftger 
geigen eine SluffyeHung ber 23erbunflung ber gefreuten 
Surmalinplättdjen. ©elbft fteine «Splitter eines frrjftatlini; 
fd)en äftiueratS (äffen fid) jtpifdjen ben gefreuten Satrma= 
linptättd)en als einfad) bredjenbe unb boppett bredjenbc 
©ubfianjen unterfdjeiben, je nad)bem fie bie 33erbuuflung 
nicfjt aufbetten ober eine Sluftieluing geigen. 



33iete 3)tittera(e roerben bei geipiffer 33et;anb(ung 
eleftrifd), pofitio ober uegatto, fo g. 23. bttrdj Reiben, 
roie Surmalin, ©djroefel, S3eruftein u. ct., anbere bttrd; 
©rroärnten, roie ber Sttrmaiin unb roie biefer felbft pola^ 
rifd) eleftrifd), ba§ baZ eine (Bnbe. pofitip, ba§ anbere 
negatip etettrifd) roirb. (Sinige finb Seiter ber ©teftrijität, 
tpie bie 9)tetalle, anbere 9?idjtteiter, roie piete Sitifate. 
Wlan prüft biefe ©rfdjeinungen, bie tueift nid)t roid;tig für 
bie ©rfennung ber a^inerale finb, tiermittelft einer ein= 
fad;en eleftrifctjen 3labet ober mit beut ©leftronteter ober 
mit einem auf ©lag befeftigteu Stierfyaare. 

(Sinige -Uiiuerate jeigeu fid) magnetifdj, b. £;. fie 
roirfen auf bie SJtagnetnabet, beroegen biefelbe, roenn man 
fie ü)r uätjert. ©efjr toenige finb potarifd) maguetifefj, 
b. fy. jietjen an berfeibeu ©teile ba§ eine @nbe ber -ftabet 
an unb ftofeen ba§ anbere ©itbe ab. ©otd;e roie btö 
9)iagueteifenerj, an luetdjem ber äftagneti<cmu§ entbedt 
rottrbe, ber natürliche Magnet, gießen ©ifenfeitfpäne an. 



SDie Minerale Ijaben aud; roie aubere ftörper iljre 
eigene, bie fpejififdje 9Bft ritte unb unterfd)eiben fid) 
bttreb itjre ^ätjigfeit, bie ©arme ju leiten, roaS man am 
beften baburd; unmittelbar roatjrneljiuen fann, bafj fie fid) 
meljr ober roeniger falt anfüllen, roie j. 93. in abfteigen= 
ber Drbnung 3JietaHe, gefdjroefelte Metalle, ©ilifate unb 
§arje. 33om pt)i)fifalifd;en ©tanbpunfte aul finb alle 
ttjermifdjen ©igenfdjaften ber 9)tinerale pon großem 3f»= 
tereffe unb laffen, roie bie optifdjen, einen 3«fanunenf)ang 
mit ber ^rt)ftat!i|ation erfennen. 

5Durd) SBärtne roerben aueb, bie 93tinerale mefjr obei 
roeniger auSgebefjnt, roeäfjalb man aucl) baS fpepfifdEje ©e= 
roieb^t bei einer übereitiftitnnteitben mittleren Temperatur 
ju befiimmen pflegt. S)ie 33eränberungen bttrd) l)of)e SBärme 
geljören ju bem djetuifd;en 93erl)alten ber SJJiuerale. 



£)ie Minerale finb iljrer ©ubftanj nad) enttpeber 
djemifdj einfad)e ober §ufammengefe£te Körper, bie 
erfteren nennt man elementare Körper, ©lemente ober 
©runbftoffe. ©ie 3«^ oer Elemente beläuft fid) auf 67, 
pon benen eine ertjeblidje $al)l aU Sftinerate r-orfommen. 
®ie nadjfolgenbe 'tabete enthält bie gro^e SJceljrjaljl ber 
©tetnente mit itjren roidjtigften ©igenfdjaften, ifjren 2ltom= 
getüicljten u. f. ro. 

5Die Sltomgetpic^te finb 3a§^"/ rcetdje bttrd) bie 33er- 
binbttngen ermittelt roerben, wobei man pon ber 2lnfi$t 
auSgefjt, ba^ alle roafjrneljmbaren Körper, bie elementaren 
forootjl al§ bie jufammengefe^ten au§ unenblidj fteinen 
materiellen Seilten jufammengefe|t finb, roeldje bie 3ltome 
genannt werben unb bafe bie 2Itome eine§ jeben etemen= 
taren Körpers in jeber 23ejieljung ttntereinanber gleid) finb. 
£>a bie 2ltome al§ fold;e fidjtlid) nidjt bemerfbar 
finb, fo laffen fie ftd) auä) nierjt roägen, um ba§ ©eroidjt 
ber einzelnen Sltome eine§ elemenlaren Körpers gu be- 
ftimmen, man fonnte aber juttädjft au§ ben 33erbinbungen 
ba§ retatioe ©eroidjt ber einzelnen Sltome eines jeben ele= 
mentaren Körpers erfd)lie§en. ©0 Ijat man j. 33. gefun- 
ben, ba| ba§ ©ifen als elementarer Körper mit bem 
©auerftoff als einem anberen elementaren Körper jroei 
23erbinbungen bitbet, pon benen bie eine @ifenojt)bul ge« 
nannte auf 56 ©etoidjtSeinfjeiten (Sifen 16 gleite ©e-- 
roidjtSeintjeiten ©auerftoff enttjätt, bie anbere ©ifenorljb 
genannte 33erbinbung bagegen auf 112 =2X56 ®e= 
roidjtSeinljeiten ©ifeu 48 = 3 x 16 gleite ©eroid)tSein= 
Reiten ©auerftoff. — üftimmt man nun an, bafe baS 
©ifenorubut aus gleidjpiet Sltotnen @ifen unb ©auerftoff 
äufammengefe^t ift, fo rerf)ätt fid; ba§ abfolute @eroid)t 
eines Sltom ©ifen ju bem abfotuten ©eroidjte eines 2ltom 
©auerftoff roie 56 : 16 ober man fann jagen, bafj ein 
2ltom ©ifen 56 folc^e ©eroidjtSeinl;eiten roiegt, roie bereu 
ein Sltom ©auerftoff 16 roiegt. 

33egeid)net man nun ein Sltom @ifen mit bem©t)mbol 
Fe (ben SlnfangSbucbJtaben beS tateinifdjen Samens ferrum, 
©ifen) unb ein Sltom ©auerftoff mit bem ©rmtbol O (bem 
SlnfangSbudjftaben beS tateinifd;en Samens oxygenium 
für ©auerftoff) fo ift baS 3ltomgeroid)t pon Fe 56, baS 
pon O 16. Sie ©etoid)tSeinl)eit, auf roeldje fid) biefe 
3ai)ten begießen, ift baS Sltomgeroidjt beS 3ßafferftoffeS. 
gjean fann als (Sin|)eit, auf roeldje fieb, bie Sttomgeroid)tS= 
jafjlen begießen, aud) baS Sltomgeroidjt eines anberen be- 
liebigen ßlementeS roäljlen unb nafjtn aucl) j. 33. baS beS 
©auerftoffeS, fe^te aber bann fein 2ltomgeroid)t = 100. 
SDa nun baS Sltomgeroidjt beS ©auerftoffeS fid) ju bem 
be§ ©ifenS roie 16 : 56 perljätt, fo ift bann baS Sttom= 
geroidjt beS @ifenS = 350. 3n ber nadtfotgenben XabeUe 
finb nur bie SttomgeroidjtSäatjlen für SBafferftoff als @in= 
l»eit angegeben, roie fie je£t allgemein gebraudjt tperbcu 
unb ber Söafferftoff rottrbe beStjalb als (Sinljeit gcmäljlt, 




24. Durörotifdjeg $ri§ma. 



30. Ouabratifdje SkfiSflädjen 

fombiniert mit einem quabra* 

ttfdjen $rt§ma. 



26. Xetraeber 28. Stumpfe quabrattfdje 32. SRbombtfdje» §JSrt§ma. 
$t)tamibe 










c ! 



29. Cuabratifdjeä Prisma 

fombiniert mit einer quabra» 

tilgen 3?öramibe. 



31 . 9dt)ombii^e 33. 9tt)omb $ri§ma 34. 9tf)omb SßrtSmo mit 35. Oblonges $riSnto. 

$t)ramibe. mit einem Guerboma. einem £äna§boma. Kombination bev Chter, 

SängS* unb SSait-3fXäcfjeii. 



n. 







1. letrafontaoftaeber 
mit fonDci'eu glodjett. 



2 . £>e£aeber mit 
gestreiften glasen. 



3. Oftoeber mit 
grubigen glädjeu. 



4 . (Getäfelte -öejracberfläcbe. 




5. Kombination 

eine§ beragoualen 

$ri§ma mit einem 

Stumpfen 9rt)omboeber. 






7. Kombination be3 

£jej:aeber§ mit bem 

Ottaeber. 



8. Kombination bes 
£eraeber§ mit bem 
Sftfjombenbobefaebcr. 



9. Kombination be§ 

£>er.aeber§ mit einem 

$)t)aft§b,eraeber. 



6 . Kombination 
eine3 bejctgonalen 
$ri$ma mit einer 
fjeragon $nramibe. 





/! 


i * / 


/ \ 




/ 




1 




i 


/ i 
c | 


b 


/ 


i ■ 


/ 


/ 


a. 






10. Kombination bes 

£>eraeber» mit bem 

Seucitoeber. 



11. 9Jconoftine 
^nramibe. 



12. SKonoKinej 

^ri§ma. 




13. Kombination ber 

monoftinen S3afi§=, Ouer= 

unb 8äng§ftädjen. 



14. Xriffinec 

$ri§ma. 



16a £>ei;agona{e§ 

Prisma mit einer fjera* 

gonaien s £t)ramtbe. 



16 b. .fteragonales 

5Bri§ma mit beu be^a 

gonaten SSafisfläcbeu 





17. Xopptik (2trab,lenbi?edmng bei 
tätänbifc&em Katffpat. 



18 19. 20. 21. Optifdie ©rfcfjeimmgen ber Kroftalle 



roeil aus ben 33erbinbungen t)err>orget)t, baf? fein 2ltom= 
geroid&t bas niebrigfte ift, roesl)alb er fid) jur ©runblage 
für bie anberen empfal)t. 

SBenn tum angenommen rourbe, bafj bas @ifenoEt)bul 
aus gleidroiel Strömen ©ifen unb ©auerftoff jufammengefe|t 
ift, fo tieftest bas fleinfte materielle Seildjen ©ifenoE^bitt, 
raetdjes 3Jfotefut genannt roirb, aus einem Sltom (Stfen 
nnb einem Sltom Sauerftoff. £>tes brüden bie jufammen= 
gefteüten ©mnbole FeO aus, bieg ift bie d)emifd)e 
formet bes @ifeno£i)bul. — £>a bas ©ifenojnb auf 
2X56 ©erotd)tseint)eiten ©ifen 3x16 gleite ©eroid)ts= 
einleiten ©auerftoff entljält, fo befielt ein SMeful @ifen= 
onjb aus 2 Sltomen ©ifen unb 3 Sltomen «Sauerftoff, feine 
djemifdje formet ift Fe2 03, in raeldjer bie Keinen ange= 
bängten 3at)ten bie Slnsafjl ber oerbunbenen Sltome aus= 
brücfen. 

^n ben gormein FeO unb Fe2Ü3 für bie beiben 
SSerbiitbungen bes (Sifens unb ©auerftoffeS brüdt aud) nod) 
bie ©teHung ber beiben ©tjmbole Fe unb O bas gegen- 
feitige elettrod)emifcf)e SSerljalten ber ©toffe untereinanber 
aus, inbem bas Cifen gegenüber bem ©auerftoff ber eIe£tro= 
pofitioe Seit, ber ©auerftoff gegenüber bem (Sifen ber 
eleftronegattoe Seil ber SJerbinbung ift. ©o ift j. 33. bie 
d)emifd)e gönnet eines 9Metul SBaffer H2 O, inbem bas= 
felbe aus 2 Sltomen SBafferftoff (lateinifd) Hydrogenium 
genannt unb bat)er ber Stnfangsbudjftabe H als ©pmbol 
geroätjlt) unb einem Sltom ©auerftoff befielt, ber 2öaffer= 
ftoff ber eleftropofitiüe, ber ©auerftoff ber eleftronegattoe 
5Tett ber 23erbinbung ift. Stflgemein roirb ber etenropofitiüe 
Teil in ber formet tints, ber eteftronegatioe red)ts ge= 
fd}rieben. ©0 ift 5. 35. SO3 bie d)emifd)e formet ber 
©ct)roefeltrion)b genannten SSerbtnbung bes ©djroefels unb 
bes ©auerftoffes, ein 9Meful besfelben enthält auf 1 Sltom 
©d)roefel (lateinifd) Sulphur) 3 Sltome ©auerftoff unb ber 
©ctjroefet ift ber eleltropofitioe Seit ber 33erbinbung, ber 
©auerftoff ber eleftronegattoe. 

S)ie d)emifd)en gormein FeO unb Fe2 03 finb alfo 
öer beftimmte Slusbrud einer djemifdjen 33erbinbung, burd) 
roeldje bas gegenfeitige 23ert)ältnis ber 33eftanbteite bejügtid) 
ber Sftenge unb bes eleftrod)enüfd)en 33ert)altens erfid)ttid) 
ift; bie Angabe in Sßrojenten ftü|t fid) auf bas unmittel= 
bare 9tefultat bec anatntifdjen Unterfudmng. ©0 mürbe 
man, roenn angegeben roirb, baf; im @tfenon)bul 77,78 $ro= 
jent ©ifen unb 22,22 ^rojent ©auerftoff enthalten finb 
unb bafj im @ifenon)b 70 ^ßrojent ©ifen unb 30 ^ro^ent 
©auerftoff enthalten finb, nur biefes quantitatioe 33ert)ältnts 
ber beiben Bereinigten ©ubftanjen (Sifen unb ©auerftoff 
erfet)en, roäfjrenb burd; bie Slnnaf)me ber Sltome unb burd) 
bie barauf gegrünbeten Formeln fofort bie beiben ©ub= 
ftanjen (Sifenojpbul unb ©ifenorjtib in ein beftimmtes 23er= 
fjältnis ju einanber treten. — ©old)e einfache 33erbiubungen 
fönnen fid) a6er roieber mit einanber cerbinben, fo finbet 
fid) 5. 33. ein überaus roid)ttges unb felbft maffent)aft 
üorfoinmenbeS STcinerat, ba§ SJJagneteifenerj, roeldieS, pro= 
jentifd) auSgebrüdt, 72,4 ^ßrojent ßifen unb 27,6 ^ro= 
jent ©auerftoff enttjätt. Dirne bie 3ltomtt)eorie roürbe 
man nur erfeb,en, ba^ biefeg Mineral metjr (£ifen unb 
weniger ©auerftoff enttjätt aU ba§ ©ifenojrjb, roeld;eä at§ 
Mineral oorfommenb Sfoteifenerj genannt roirb. ®urd) 
jene 2lnnaf)men aber über bie 33erbinbungen erfietjt man 
infolge ber 33ered)nung, bafj in bem 9Kagneteifenerä auf 
3 Sttome ©ifen 4 2ttome ©auerftoff enthalten finb unb 
ba§ man fomit baSfetbe als eine SSerbinbung be§ @ifen= 
orr;but mit Gifenorrjb, ron jebem 1 ^Tcotetul enttjaltenb, 
anfetjen fann unb ba^ man in ber formet bie beiben 
Xeile FeO unb Fe2Ü3 fo neben einanber ftetft, roie in 
ben Seiten felbft Fe unb O geftetlt rourbe, nur t>a% man fie 
burd) einen bajroifdjen geftetlten s ^unft trennt, FeO.Fe2 03, 
um anjubeuten, bap baS @ifenoji)but als ©toff für fid) 
elettropofit'o ift gegenüber bem ©ifenorr/b, roel^eS ben 
eleftronegatioen Seit Der 33erbinbung bifbet. 



3Segen ber anberroeitigen 33erb,ältntffe d)emifd)er 93er= 
binbungen unb it)rer Formeln ift auf bie £e£jrbücr)er ber 
6t)emie ju oerroeifen. 2tu§ ben fpäter bei ben einjelnen 
SJJineraten angegebenen Formeln ergibt fid), aus roieoiet 
Sltomen geroiffer Elemente fie beftecjen unb roieüiet 3Jlok= 
fule geroiffer 33erbinbungen in bem bezüglichen SRinerale 
enthalten finb. ^eben ber formet fann man aud) bie 
33eftanbteite in ^rojenten ausbrüden, roeldje fid) aus ben 
Formeln unb ben 2ltomgeroid)ten ergeben ober uiugefet)rt 
ba^u bienen, roie bie burd) bie Slnaltyfen gefunbenen -^>ro= 
Sentjatden bies erforbern, bie Sttome unb -JMefule einfacher 
33erbinbungen ju beregnen. 

®ie fjäufigften 93erbinbungen, roeld)e bas 3)Hiteral= 
reid) aufroeift, finb bie ©auerftoff = 33erbinbuugen ober 
Djijbe im allgemeinen, einfadjere unb jufammengefe^te, 
inbem nämlid) nid)t allein SSerbinbungen eines Elementes 
mit ©auerftoff roie bas ©ifenoj-'nb Fe2 O3 rortomrnen, 
fonbern aud) 3Serbinbungen »on groei ober mef)r fold)er 
einfadjen SSerbinbungen, roie bereits bie bes ^agneteifen: 
erjes als 33eifpiet angeführt rourbe. ®ie einfachen 33er; 
binbungen jeigen, roie bei bemfelben beinerft rourbe, wenn 
fie 33erbinbungen mit einanber barfteßeu, bas analoge ent- 
gegengefe^te eleltrod)emifd)e SSerfjatten. ^iernad» bitbet 
ftets bie eine 33erbinbung ben elettropofitiüen, bie anbere 
ben eteftronegatioen Seit einer jufammengefefeten 35erbinb= 
ung, rooburd) man früljer auf bie Unterfd)eibung ber 
33afeu unb ©äuren geführt rourbe. Dbgleid) nun in 
neuerer Rät bie 2tnfid)ten über bie 9fatur ber 33afen unb 
©äuren, foroie über bie ©at$e genannten cfjemifd)en SSer- 
binbungen anbere geroorben finb, fo roerben bod) nod) biefe 
33ejei(^nungen in ber älteren Stuffaffung oft gebraucht, roomit 
bann aud) bie r>erfd)iebenen d)emifd)en Formeln jufammen= 
t)ängen. ©0 rourbe j. 33. bas am t)äufigften forfommenbe 
9JJineraI, ber ^alffpat ober ßalcit burd» bie formet CaO-CÜ2 
ausgebrüdt, inbem man ü)n als eine 33erbinbung bes ©al= 
ciumojrjbes CaO (ber Halferbe) unb ber ^ol)lenfäure CO2 
(bes ßarboniumbiorjbes) betrachtete, CaO rourbe bie 35afis 
genannt als ber eleltropofitioe Seil ber SSerbinbung, CO2 
bie ©äure als ber elef'tronegatioe Seit ber 33erbinbung 
unb bie SSerbinbung ein ^atferbefatj, fpejietl ein $atferbe= 
carbonat genannt, ^e^t bagegen roirb ol)tte 9tüdfid)t auf 
jene eleftrod)emifd)en 3Serl)ättniffe bas (Sarboniumbio^r/b 
(^ot)lonbiojpb) CO2 als 2tnl)t)brib ber ilol)lenfäure be= 
tradjtet, roeld>e felbft eine 33erbinbung besfetben mit H2O 
barfteHt unb CO3H2 gefdjrieben roirb. ©rfe^t nun bas 
Sltom Calcium Ca bie beiben Sttome H2 in biefer 33er= 
binbung, fo ergibt biefe bann C03Ca bas Calciumcarbonat 
als ein ©alj in ber neueren Sluffaffung. SBirb bas ©atciiun 
burd) ein anberes 9)cetall erfe^t, j. 93. SSarnum Ba, fo 
tjaben roir COsBa bas 33art;umcarbonat. 

%üx ben 3wed biefes SSucb^es erfdjeint es geboten, 
bie 3uföntmenfe^ung meljr nad) ber älteren Sluffaffung 51t 
betrachten, befonbers in Stüdfic^t auf fomplijiertere 93er= 
binbungen, roetctje burd) biefe leid)tfafelid)er finb. 

Slef)nlid)e 33ert)ältniffe rote bie ©auerftoffrierbinbungen 
jeigen bie bes ©diroefets, bie©ulfibe, bie aber uiet 
roeniger l)äufig finb, anbere finb nod) feltener. 

3Benn aus bem ©efagten t)eroorget)t, bafe bie DJcinerate 
fid) als d)emifd) einfache unb sufammengefefete Körper unter: 
fd)eiben unb bie §ufammengefe^ten fel)r mannigfaltig unb 
bie l)äufigften finb, fo mufj bie d)emifd)e ^onftitutiou 
ber Minerale genau erforfd)t roerben, um fie burd) gormein 
ausbrüden ju tonnen, bie Minerale muffen batjer genau 
qualitatb unb quantitativ) beftiinmt roerben, roas uorjüglicl) 
Stufgabe ber ©t)emiter ift. S)a aber bas ©rfennen unb 
Unterfd)eiben ber Minerale unb befonbers it)re SSevroenbitng 
meift mit ber d)emifd)en .^onftitution im engften 3 lI fnmiuen= 
Ijange ftet)t, fo ift es sroedmä^tg, fid) einige gertigteit in 
ber Prüfung ber SJttnerate auf il)re 33eftanbteile 51t ev= 
roerben. 3» biefer Prüfung fdjlägt man jroei 3Bege ein, 
ben fogenannten trodeuen unb ben n äffen, roobei bie 



10 



3Jiinerate gewiffe @rfd)einungen, bie djemifdjen Neac= 
Honen geigen, burd) weldje matt auf bie 3latur ber 33e= 
ftanbteite geführt wirb. 

Stuf bem trocEenen SBege werben bie SJHnerale 
geprüft, wenn man fie einer Ijöljeren Temperatur ausfegt, 
fie ertjtfet, j. 33. in einem ©laSroljre ober ©laSfolben über 
einer 2Beüigeift=, £ergen= ober ©aSflamme ober gur 33er= 
ftärfung ber §ifce baS allgemein befannte Sötrotjr an= 
wenbet, babei bie 9Jtineralprobe gewöfmltd) auf Mottle legt 
ober mit ben @pi£en einer fletnen 3<*N9 e (Patingange 
genannt, weit bie .©pifcen aus ^latin angefertigt finb) 
fjält, ober in bem Dtjre eines ^ßtatinbratjteS befeftigt. Sei 
foldjer Prüfung in ber §ifce bemerft man gewiffe @rfd)ein= 
nngen, gunädjft ob bie ÜJKineratprobe (fleine «Studien, 
©plttter ober 33tätid)en) fdimitgt, b. f). burd) bie §i£e ifjren 
feften Slggregatguftanb oerliert, flüffig wirb, ob Sämpfe fid) 
entwitfeln ober überhaupt (Stoffe entweichen, ob fie ifjre 
$arbe, ben ©lang ober bie Surd)ftd)tigfeit änbert, ob fie 
gerfpringt, anfdjwillt, fid) aufbläht ober im 33olumen 
fdjwinbet u. f. w. — Ser ©rab ber ©djmelgbarfeit ift 
feljr »erfdjieben, mandje Minerale fdjmelgen fdron im ©laS-- 
fotben, manche erft oor bem £ötrot)re, manche gar nic^t ; 
baS ©dmielgprobuft begetdjnet man all ein ©laS ober ©mail 
ober ©djlacfe. ©ewiffe 33eftanbteile entweihen fdjon im 
©taSfolben, g. 33. SBaffer, weldjeS fid) an bem oberen 
rubreren Seite beS Kolbens als feiner §aud) abfegt, felbft 
Sröpfdjen btiben fann, wenn rei(^Iidt) Söaffer in ber ^?robe 
enthalten ift. Sei ber 23ef)anbtung ber ^ßrobe auf kotjte 
geben entweidjenbe ©toffe oft einen 33efd)lag auf ber $ot)Ie 
in geringer ober größerer ©ntfernung ron ber $robe, wobei 
aud) ber ©auerftoff beS fiuftftromeS 33erbinbungen ergeugt, 
weldje 33efd)täge bilben. ©o entftef)t bei ©ÖQTOefeIt)erbinb= 
ungen, roeldje 33fet enthalten, 33teio£rjb, roelcfjeS einen gelben 
33efdjlag ergeugt, ber beim Slbfüfjlen gelb bleibt, nur etroaS 
bläff er roirb, roäfjrenb bei ©djroefeloerbinbungen, roeldje 
3inf enthalten, fid) ginrojnb bilbet, roelcfjeS auf ber Äorjle 
einen gelben 33efdjlag abfe|t, ber bei ber Slbfüfylung weif? 
roirb, bei ©djroefeloerbtnbungen, roeldje Slntimon enthalten, 
Slntimonorajb gebilbet roirb, roelcfjeS bie ^otjte roeifj be= 
fdjtägt. 

33ei ber 33etjanblung ber groben oor bem Sötrofjre 
ift aud) bie flamme »erfdjieben roirffam, inbem biefelbe, 
roie jebe $ergenflamme einen inneren unb äußeren Seil 
unterfdjeiben läfjt. Ser äußere gelbe Seil fjeifjt bie Dju= 
bationSftamme, inbem ber ©auerftoff ber umgebenben Suft 
unb beS burd) baS SStafen erzeugten SuftftromeS auf bie 
^ßrobe orjbierenb einwirft, wäfjrenb ber innere Seil ber 
flamme, weldjer blau gefärbt ift, bie NebuftionSflamme 
ijeifet, roeil er rebugierenb, ben ©auerftoff r-erminbemb 
wirft. @S ift batjer oft ein Unterfdjieb bemerfbar, je nadj= 
bem man bie ^probe in bie ©pi^e ber äußeren ober ber 
inneren flamme l)ält. 

©etbft bie Sötrorjrflamme fann burdj geroiffe ©toffe 
eine eigentümlidje gärbung erhalten, roaS ftetS angegeben 
roirb. ©o roirb fie burd) $atferbegef)alt gelbrot, mennig= 
rot gefärbt, burd) ©trontia lebhaft purpurrot, burd) Sittjium 
fdjroad) purpurrot, burd) Valium r-iolett, burd) Patron 
intenfio gelb, burd) 33arnterbe gelblid)grün, burd) 33orfäure 
geifiggrün, burd) ^upfero£t)b grün, burd) ©b^lorfupfer blau 
unb e§ lä^t fid) auf biefe SBeife ber ©lilorge^alt einer 
^kobe burd) 3"fflfe »on roenig ^upfero^rib nad)toeifen, 
roä^jrenb umge!el)rt ber ^upfergeb^att, auä) roenu er feljr 
gering ift, burd) 33efeud)ten ber 5ßrobe mit einem Sropfen 
Gtjtorroafferftofffäure fid) burd) eine lebhaft blaue Färbung 
ber flamme ju ertennen gibt. 

Um bie ©rfd)einungen, roeldje auf bie Stnroefenljeit 
geroiffer ©toffe fdiliefjen taffen, ju »ermeltren, bringt man 
aud) bie ^ßrobe, roie bie julefct angeführten groben bejüg= 
lid) beS Tupfer- ober ^lorgeb^alteS geigten, mit geroiffen 
©ubftanjen, fogenannten 3^eagentien, roie SSorag, ^3^oSpl)or= 
fals, ©oba u. a. in 33erbinbung. ^ierburd) entfteljen jum 



Seil auf ber ßobje ober am ÖE>re bes «piatinbral)teS 
©d)meljperten, ©läfer, roeldje eine geroiffe garbe geigen, 
fo färbt g. 23. £obaltorjb bie 23oraj.;perle lafurblau, 
^upferojnb grün, SJfanganojub ametb;t)ftblau, ©tjromo^b 
fmaragbgrün. Sie garbe fann aud) in ber tjetfeen ^perle 
eine anbere fein als bei ber erfalteten, beSgteidien in ber 
DjvibationSflamme eine anbere als in ber -KebuttionSflamme, 
roeld)e Vorgänge, roenn fie gur Unterfd)eibung ber ©toffe 
bienen, bei ber iöefdjreibung ber 9Jtinerale angegeben werben. 

33ei ber Prüfung auf bem u äffen SBege unter= 
fud)t man gunäcbjt, ob SRinerate in beftilliertem SBaffer 
löSlid) finb. Sa biefeS aber nur oerl)ältniSmä§ig roenige 
9JJineraIe auflöft, roie g. 33. baS ©teinfalg, bie 33itriole, 
Sllaune u. a., fo roenbet man in SBaffer meljr ober roeniger 
ferbünute ©äuren bis fongentrierte an, roie ßf)torroafferftoff= 
fäure, ©d)roefelfäure, ©alpeterfäure unb $önigSroaffer, ober 
in 3Saffer aufgelöfte Stlralien, ^lali= ober Natronlauge ober 
anbere glüffigfaten in befonberen gälten, roie 2tlfot)ol, 
2ttt)er, Serpentinöl u. a. Slud) ift hd ber 3lnroenbung 
beS SöafferS unb anberer SöfungSmittel biSroeilen bie 
SStrlung eine anbere, roenn man biefe SöfungSmittel er- 
wärmt ober bis gum üodjen erlji^t. 

33ei folgen 3Serfud)en ber fiöSlicbleit fann aud) eine 
3erfe^ung ber SKineralprobe eintreten, wobei geroiffe 33e= 
ftanbteile entroeid)en, roie baS $of)(enbio£i)b mit 33iaufen, 
roenn man ^alffpat in ß^lorroafferftofffäure bringt, ober 
eS fonnen ©tojfe auSgefd)ieben roerben, roeldje in ber 
glüffigfeit fidjtbar roerben, roie ©iliciumbiojrub aus ©ilifaten 
bei ber 33el)anblung mit ©t)lorroafferftofffäure unb groar 
als gelatinöfe, fdjleimige ober puloerutente ^iefelfäure. SaS 
SöfungSmittel fann aud) eine geroiffe gärbung erhalten, 
roie ©djroefelfättre burd) ^upfergeljalt ber Minerale eine 
blaue, burd) Nidel eine grüne, burd) Kobalt eine rote u. 
bergl. Stucf) fann man, roie bei ber 33ef)anbtung ber MU 
nerate r>or bem Sötroljre, gu ber fiöfung ©toffe gufe|en, 
roeld)e als Neagentien bienen, um geroiffe 33eftanbteile gu 
erfennen. ©o ergeugt g. 33. 3ufa|5 uon etroaS ©d)roefel= 
fäure gu ber Söfuug beS ^alffpateS in (Et)lorroafferftoff= 
fäure, burd) roelcfje baS ^ol)tenbiojpb ausgetrieben rourbe, 
einen ftarfen Nieberfd)lag t>on feinen ©typSnabeln. ©o g. 33. 
roirb ©ilberglang (©djroefelfilber) burd) fongentrierte ©al= 
peterfäure aufgelöft unb ©d)roefet auSgefd)ieben. ©e|t 
man gur farblofen Söfung, roeldje ©ilbernitrat enthält, 
©t)lorroafferftofffäure, fo entfielt ein ftarfer roei^er fäfiger 
SRieberfdjlag t)on ©Ijlorfilber, roeldjer am Sid)t attmätjlid) 
braun bis fd)roarg roirb, in Slmmoniaf löSlid) ift unb 
aus biefer Söfung burd) 3 ll f a fe oon ©l)lorroafferftofffäure 
wieber als ©bjorfilber gefällt werben fann. 

Surd) foldje einfadje d)emifd)e ilnterfud)ungen begüg= 
lid) ber Dualität ber 33eftanbteile ber SJfinerate laffen fid) 
bie meiften iljrer Slrt nad) auSfinbig madjen un'ö eS wer- 
ben hei ber 33efdjreibung ber eingelnen Minerale in ber 
Neget biejenigen Neaftionen angegeben, burd) weld)e man 
bie wefenttid)en 33eftanbteile erfennen fann, um äljntid) 
auSfeljenbe 9Jiinerale burd) iljre ©ubftang gu unterfd)eiben. 
©o finb g. 33. ber (Seruffit unb .ber 2lng(efit einanber fet»r 
älmlid), bod) fubftantiell fef)r oerfd)teben, beibe fnjftaHifieren 
rljombifd), finb wefentlid) farblos bis weifj, finb burd)fid)tig 
bis burd)fd)einenb, f)aben gleiten ©lang unb gleidje §ärte 
unb wenig üerfdjiebeneS fpegififd)eS ©ewid)t. ^ener ift 
aber 33leifarbonat, biefer 33leifutfat. 33eibe geben oor 
bem Sötrot)re auf £ot)le gelben 33efd)tag oon 33leiojt)b, 
beibe bei ber 33el)anbfung in ber NebuftionSflamme 33tei= 
förnd)en. Sagegen ift ber Geruffit mit ©alpeterfäure unter 
2lufbraufen löSlid), ber Singlefit nidjt, wogegen ber Singlefit 
als $ufoer mit ©oba gemengt unb in ber inneren flamme 
tjor bem Sötrofjre auf ^oljle bef)anbelt einen ©dmtelg er= 
gibt, weiter auf eine blanfe ©ilbermünge gelegt unb mit 
einem Sropfen Söaffer befeuertet auf ber SKünge einen 
braunen %leä ergeugt unb ©erud) nad) faulen @iern (burd) 
©d)wefelwafferftoffgaS) entwidelt. 



11 



'Itcrfjättttiffc ber djemifdjest ftonfttttitiou 

$ebe3 Mineral oon beftimmter djemifdjer 3ufammen; 
fe^ting f»at eine beftünmte ÄrtyftaHifation, b. b\. bie 5et ifym 
uorfommenben $rt)ftatlgeftatten fielen untereinanber in be= 
ftimmtem geometrifdjen, von ben ^rtyftalladjfen abhängigen 
3ufammen|auge, roärjrenb audj bic ©paltungSflädjen unb 
anbete bie 2lrt beftimntenben p^fifaliftfjen ©igenfdjaften 
rote §ärte unb ba3 fpejififdje ©eroidjt übereinftimmen. 
SDatron madjeu geroiffe iftinerale bemerfenäroerte 3tuö= 
nahmen, inbem nämlid) einerfettl ber gott t>orfommt, bafj 
biefelbe djemifdje ©ubftanj r>erfd)tebene $rnftaHifation jetgt, 
anbererfetts bei r>erfd)iebener djemifdjer 3ufammenfe|ung 
übeieinftimmenbe $rt)ftallifation beobad)tet roirb. 

©o bttbet j. 33. baS 3roeifad)=©d)roefeteifen ($erri= 
fulftb, (£tfenbifulfuret) Fe S2 jroei oerfdjiebene Wlinexak 
arten, ben regulär fri)ftaüifierenben ^3t)rtt unb ben rt)om= 
btfdjen ÜDiarfafit; ber $of)tenftoff C sroei uerfdjiebene 2lrten, 
ben regulären Diamant unb ben tjeragonalen ©rapljit; ba$ 
$atferbe--Garbonat Ca O . C Ö2 ben Isogonalen (Salcit unb 
ben rljombifdjen Slragonit. ©oldje ©toffe fjeiften bimorpfye 
(jroeierlei geftaltige), roenn brei frt)ftaIIograpf)tfd) üerfdne* 
bene Strien rjorfommen, trimorpfje, roie j. 33. bo.8 Xitan- 
btoj:t)b, TiÜ2, roeldjeS jroei nerfdüebene quabratifdje Strien 
(^util unb Slnataä) unb eine rtiombifdje (ben 33rooftt) 
bttbet. 9Jttt foldjer möglichen Serfdjiebenfjett ber ^ruftaHi= 
fation beäfelben ©toffe§ fjängen auä) nodj anbere Unter= 
fdjiebe in ben roefentlidjen ©igenfdjaften jufammen. 

3n Setreff ber jroeiten ©rfdjeinuug, Übereinftimmung 
in ber ©eftatt bei r>erfd)iebener djemifdjer ^onftilution, finb 
junäcbjt i] ontor pbe (gleid) geftaltige) foldje Strien genannt 
roorben, bereu Stufen gleidje ober faft gleidje finb, roätjrenb 
man rjomöomorpfje (ärmlid) geftaltete) biejentgen nannte, 
roo bei Übereinftimmung be§ allgemeinen ©tjarafterg ber 
©eftaltung geroiffe ®ifferenjen in ben SBinfeln ftdj jeigen. 
Sei regulär frgftaHifierenben Sitten ift bie Übereinftimmung 
in ber £rr/ftatlifation eine' notroenbige unb in ber gleiten 
Sänge unb Sage ber Stdjfen begrüubete, roe3f)atb nidjt alle 
regulären ©pe$ie§ aU ifomorptje benannt roerben, fonbern 
um fie ifomorpt)e ju nennen, nodj eine Analogie in ber 
djemifdjen formet erforberlid) ift. ©0 finb %. 33. bie re* 
gulären Strien ©pineü unb SRagnetit ifomorpf), bie formet 
beä erften ift MgO . Ak O3, bie be§ jroeiten FeO . Fe2 O3, 
bie ©toffe finb üerfdjtebene, aber bie 3Serbinbung3roeife eine 
anlöge. 2)te 2JHneratarten, roetdje ntdjt regulär frttftallu 
fteren, muffen, um ifomorpt)e genannt ju roerben, gleite 
ober faft gleite Stufen t»aben ober roa§ baäfetbe ift, bie 
©eftaiten, roetdje burdj gleite $täd)entagen gegen bie 
gleiten Slcljfen gebilbet roerben, muffen in ben SBinfeln 
übereinftimmen. ©0 finb 3. 33. bie beiben rjeyagonalen 
©pejie§ ^orunb, AI 2 O3 unb ^ämatit Fe 2 O3 ifomorpl, 



öie ^auptad^fe Ijat bei jenem bie Sänge = 1,3629, bei 
biefem = 1,3656, wenn bie Sänge ber -ftebenadjfe = 1 
ift unb bqg »on biefen 2ld)fen abhängige 9tb,omboeber, bie 
fogenannte ©runijgiijiält ber 3lrt, tyA bei ^orunb ben Gnb= 
fantenroinfet = 86 °4, bei £ämatit = 86°. 

SDimorplje, trimorpb,e, ifomorplje unb l»omöomorp§e 
Minerale finb nidjt feiten, fie roeifen barauf t)in, bafe bie 
£rt)ftaßgeftalten burd; eine befiimmte 2lnorbnung ber fleinften 
materiellen Steildjen, ber 2ltome unb SMetule bebingt roerben 
unb bafc bei ber ©leidjb^eit berfelben eine 3SerfcbJebenl)eit 
ber 3lnorbnung nerfd;iebene ^r^ftallifation, bei SSerfcr)ieben= 
Ijeit ber Sltome unb SDioMule eine übereinftimmenbe 2fu= 
orbnung gleid)= ober äb,nlid)geftaltete Är^ftatlgeftalten ergeben 
fann. trmtidje 33eifpiele für ben ©tnflufj ber ©ubftair, 
auf bie $orm ftnben fidj aud; unter ben nid)t mineralifdjen 
^r^ftatlen, roeldje bei d)emifd;en ^rojeffen in Saboratorien, 
Gabrilen, §od)öfen u. f. ro. entfielen. 



ÜBerfii^t bet demente. 

$n ber nad^folgenben Tabelle finb bie ©lemente mit 
iliren roidjtigften ©igenfdjaften, nad) ben SSerbinbungen, 
roeld^e fie bilben unb bem 33orfommen fürs djarafterifiert; 
roeil jebod; bie 2tnorbnung berfelben baüon abhängig rourbe, 
fo folgen fie norerft in alpfjabetifdjer SReiljenfolge unb be= 
i)uf§ be§ letzteren 2luffinben§ in ber Tabelle finb bie 
3ab,len beigefügt, unter benen fie in ber Tabelle aufgeführt 
finb. ®ie bei einjelnen beigegebenen lateinifdien Hainen 
bienen jur ©rflärung ber ©t)mbole ober 3dd) en / infofern 
biefe ben lateinifdjen tarnen entnommen rourben. 

2ltuminium (24), Slntimon ober Stibium (13), Strfen, 
3lrfeni! (12), 33ar^um (39), 33err;tlium ober ©lucium (35), 
33lei ober Plumbum (21), 33or (23), 33rom (4), Gabmium 
(45),. ©äfium (50), ßalcium (37), ©erium (30), 6l;lor (3), 
©Ijrom (55), 2)ibt>mium (31), ©ifen ober Ferrum (41), 
©rbium (32), gluor (2), ©aüium (26), ©ermanium (18), 
©olb ober Aurum (53), Snbium (28), ^ob (5), Sribiuin 
(65), Valium (48), Kobalt ober Cobaltum (43), Äo^Ien* 
ftoff ober Carbonium (15), Tupfer ober Cuprum (51), 
Santfjan (29), Sitb^ium (46), SKagnefium (36), Mangan 
(40), 9)?erfur, Duedfilber ober Hydrargyrum (54), 9Jfo= 
löbbän (56), Natrium (47), «Rufet (42), Niobium (60), 
Osmium (67), ^attabittm (64), «pijo§pt)or (11), «ßlotin (66), 
sR^obium (63), 3fiubibium (49), 9tutf)enium (62), ©aucr- 
ftoff ober Oxygenium (6), ©canbium (25), ©djroefel ober 
Sulfur (7), ©eleu (8), ©Über ober Argentum (52), ©i* 
ticium (16), ©tidftoff ober Nitrogenium (10), ©trontium 
(38), Tantal (61), £ellur(9), ^aEium (34), SC^orium (22), 
3Titan (17), Uran (58), Stonabium (59), SSafferftoff ober 
Hydrogenium (1), 3SiSmut ober Bismuthum (14), SSoIs 
fram (57), perbium ( 37 )/ ptrium (27), 3inf (44), 
3inn ober Stannum (20), 3itfomum (19). 



3?ame. 


Betten 


«tont- 
®etu. 




Süßere ©igenf^aftett 


3lnbere Etgenfdiaften unb SBotfommen. 


1. 2Bafferftoff 


H 


1 


0,06926 

bei 
Suft 
al§ 
®in~. 
Ijeit 


farblofeS ©a§ oljne 
©erud) unb ©e= 
fd)inad. 


^inbet fid) feiten als Mineral für fid), oorroattenb aU 93e= 
ftanbteil beg SSafferä H2 O, roeld)e§ bei 0° feft roirb, baä 
@i§ bitbet ober nerbunftenb ba§ SSaffergaS barfteUt. S)cr 
SBafferftoff ift leid)t entjünblid; unb oerbrennt, fid) mit bem 
©auerftoff ber Suft uerbinbenb unb Sßaffer bilbenb. S)ie faft 
nid)t leud)tenbe blaffe bläutidje flamme jeigt eine fel)t bobe 
Temperatur. @r felbft unterhält ba§ 33erbrennen nid)t. 23ei 
— 140° C. unb unter ®rud r>on 600 2Itmofpl)ären roirb ba§ 
©a§ ju einer fta^tblauen, metaßifd) gtänjenben, unbtird): 
fid)tigen glüffigfeit oerbidjtet, bie beim 23erbitnften felbft 
feft roirb. 



12 



üftame. 


Setzen 


2Üom* 
©ew. 


©pej. 
©ero. 


2(uJ3ere@tgettjd)aftett. 


Slnbere ffiigenfdjaften unb Sorfommen. 


2. $luor 


F 

ober 
Fl 


19 




farblofeS, tjeftig 

ried)enbeS©aS,rael* 

djeS ©ta§ unb alle 

SRetoKe ftarf on= 

greift. 


ginbet fid) am fjäufigften in Serbinbung mit Calcium, ben 
tnetbefannten gluorit ober 3tufefpat CaF2 bilbenb; anbere 
$luortbe, wie ber $rt)olttf) finb feiten, bo gegen fommen in 
mehreren Mineralen unter georbnet ^luoroerbtnbungen als ju 
ben roefentlidjen Seftanbtetlen gehörig t)or. %n Serbinbung 
mit Sßafferftoff bilbet baS gluor bie gluorroafferftofffäure 
(gtujjfäure) HF, baS ftärffte SöfungSmittel. 


3. 6t)(cr 


Cl 
Br 


35,5 


2,45 
bei 
Suft 
als 
ein- 
fielt 


btafj gelblidjgrüneS 

©aS mit burti> 

bringenbem, erfttd-- 

enbem ©erudje. 

Sei 15 oC. unb 4 

2ltmofpf)ären SDrud 

eine gelbe $lüffig= 

feit. 


Silbet mit Natrium baS ©teinfalj genannte, otelfadj oer= 
breitete unb reicfjlid) »orfommenbe Mineral Na Cl, aufcerbem 
nod) anbere (Stjtoribe, raie ben ©tylütn KCl, bie aber fetten 
unb fpärtidjer oorfommen. Sin Serbinbung mit Söafferftoff 
bilbet baS Gl)Ior bie ©l)forraafferftofffäure (©aljfäure) HCl, 
bie als ftarfeS SöfungS= unb gerfefeungSmittel tuelfadj bei 
ber Unterfudjung uon Mineralen angeraenbet rairb. — SBaffer 
abforbiert baS ßfjlor, unb jraar 1 Sßolum SBaffer bei 20° C. 
2, bei 8° 3 Solume Gl)tor, unb rairb ©tjlorraaffer genannt, 
raeldjeS faft alle djemifdjen ©igenfdjaften beS (StjlorS geigt. 


4. SSrom 


80 


3,18 

bei 

2Baf= 

[er a(S 

@in= 

ijeit 


rotbraune $lüffig= 

feitoonf)ö$ftburd)= 

bringenbem ©e= 

rud)e. 


ginbet fid) in 23erbinbung mit Natrium unb SJtagnefium in 
9Jieerroaffer unb ©oolquetlen, mit ©ilber im Sromit AgBr 
unb ©mbolit AgCl,Br. 

@S erftarrt bei — 7,3° ju gelbtidjgrüner, metaßifd) glän= 
jenber, fd)uppiger ^rnftatlmaffe, ift als ffüfftgeS Srom fef>r 
flüdjtig, bunfelbraune SDämpfe bilbenb unb fiebet bd 63° C. 


5. Qob 


J 


126,5 


4,95 


rtjombifd), eifen= 
fdjTOarj, metallifd) 
gläit5cnb,ried)t ä|n= 

lid) raie ©bjor. 


ginbet fid) raie baS SBrom im 2fteerraaffer unb einigen 9JH= 
neralqueüen, aud) in SSerbinbung mit ©ilber ober 90?ercur, 
aber fetjr feiten. S3ei 113° ju bunfelbrauner ^lüffigfeit 
fd)melsbar, fiebet bei natje 200°, bunfebiotetten 5Dampf bil= 
benb. S« SBaffer raenig, in 2llfofjol leid)ter löslid). 


6. ©auerftoff 





16 


1,1056 
bei 
Suft 

= 1. 


farblofeS ©aS oljjfc 
©erud) unb ©e= 
fdjmacf, t>erbid)tet 
fid) bei — 130° un= 
ter bem SDrud »on 
470 2ltmofpt)ären 
ju einer burd)fid)ti= 
gen piffigfett. 


ginbet fid) unnerbunben im fonftanten ©emenge mit ©tidftoff 
bie Suft bilbenb, roeld)e 21 SSolume ©auerftoff unb 79 33o= 
lume ©tidftoff, ober 23 ^rojent ©auerftoff unb 77 ^rojent 
©tidftoff enthält, aufeerbem at§ rcefentlid)er SBeftanbteil ber 
Sfteljrjait ber Minerale; rerbinbet fid) mit allen Elementen 
mit 2lu§naf)me bes gluor. 


7. ©djwefet 

* 


S 


32 


2,05 
1,96 


rf)ombifdj 

monoftin 

gelb, unmetaKifd), 

löSlid) in ©d)roefel= 

fot)tenftoff; ber 
rt)ombifd)e fdjmiljt 
bd 113°, ber mo= 
noftine bei 120°. 


ginbet fid) reidjlidj als rl)ombifd)er frr;ftaHifiert, frt)ftaüinifd), 
bid)t bi§ erbig ; bilbet in S3erbinbung mit Metallen »iele 3Jii= 
nerale, größtenteils mit metaHifd)em 2luSfel)en. 3n S3erbinb= 
ung mit ©auerftoff bilbet er baS ©djroefettrior^b SO3, ben 
Seftanbteil jal)treid)er jum Seil häufig uorfornmenber 3Hine= 
raie, ba$ gafige ©d)roefelbioEt)b SOa, mit SSafferftoff ben 
gafigen ©d)raefelroafferftoff H2S. 


8. ©elen 


Se 


78,9 


4,8 

4,28 

4,26 


frqftaHinifd), bun- 
felgrau, metallifd), 
amorph glafig, 

fctiroars, 
amorph, rotbraunes 

$)3utt)er. 


ginbet fid) in Serbinbung mit oerfdjiebenen SJJetaßen, raie 
Stei, ©ilber, Tupfer, 9Kercur u. a., ät»nlid) raie ber ©d)raefel, 
aber feiten. Verbrennt an ber Suft mit rötlid)blauer garbe, 
einen eigentümlid)en an SRettig erinnernben ©erud) »erbreitenb 
§u ©elenbio^b Se02. 


9. £eHur 


Te 


126,3 


6,25 


tjejragonat, filber= 

raeifj. metallifd) 

glän§enb. 


ginbet fid) fel»r feiten für fid) ober in 33erbinbung mit SKetaKen 
raie ©otb, ©ilber, Slei unb SSiSmut; an ber Suft erl)ifet 
»erbrennbar mit btaugrüner flamme ju SeEurbio^b TeO*. 


10. ©tidftoff 


N 


14 


0,9696 
bei 
Suft 

= 1. 


farblofeS ©aS otjne 

©erud) unb ©e= 

fdnnad. 


ginbet fid) unoerbunben im fonftanten ©emenge mit ©auer= 
ftoff bie Suft bilbenb, in SSerbinbung mit ©auerftoff N2 Os, 
mit SSafferftoff als NHs baS 2tmmoniaf, ober als NH 4 
baS Slmmonium bilbenb, raeldjeS le|tere als Am bejeid)net 
in S3erbinbung mit ©auerftoff Am 2 O raie ällfalien auftritt. 
9tfd)t entjünblid) unb baS Verbrennen nid)t unterf)altenb. 



13 



SKame. 


3 ci cf) ei 


MtPin* 
©ett>. 


_/ "' Sturere gigenftfjaften | Süibere Sigcnirfjaften unb SBorfommen. 


11. 5ßl;oSpl)or 


P 


31 


1,83 

bei 

2Baf= 

fer=l 

2,14 


regulär, bid)t, blafj 
gelb, burd)fd)eineiü 
roeid), im ©unfelr 

leudjtenb, 
amorph, rotes ^M; 
oer, nid)t leudjtenb, 
an ber £uft unter; 

änberlid). 


• ginbet fid) in 2?erbinbung mit ©auerftoff, baS ^fjosptjor; 

) pentojpb (baS $r)OSpr)orfäure=2lnt)r)brib) Pa Os bilbenb, roeb 
d)eS mit oerfd)iebenen Drüben, roie &alferbe (im 2lpatit), 
Sletojpb (im ^promorpbifj, ©ifens unb SJtanganonjbul ober 
Ojpb, ^upferorpb, Sbonerbe u. a., oerbunben gatjlreictje, jum 
Seit bäufig oorfommenbe Minerale bilbet. 2>er frpftallinifdje 
fdjmiljt unter SBaffer bei 44° unb fiebet bei 290°, ift in 
©dnoefelfofjlenftoff lösltcb, ber amorphe unlöstictj, fd>miljt 
nicfjt in ber Sötglut. 


12. Slrfcn 


As 


75 


5,7 
4,71 


^ejragonal, ftaf)t= 

grau metaÜif^ 

glänjenb, fpröbe. 

amorpl), bidjt, 

fdnoarj, faft glan§= 

loS. 


ginbet fid) für fid; fparfam, bagegen bäuftger in 33erbinbung 
mit Metallen, roie ©ifen, üftidel, Kobalt, Tupfer; mit ©djroefel, 
baS Siealgar AsS unb baS 2luripigment As2 Ss bilbenb; aud) 
als As2 S3 in 53erbinbung mit ©djroefelmetatlen in jaljlreidjen 
SRineralen. 2)ie ©auerftoffoerbinbung AS2O5 bilbet roie bie 
analoge beS ^ßboSpborS mit Drüben oetfdjiebene 3Jcinerale. 

23erflüd)tigt ftd) bei 180° ol)ne ju fdjmetjen, oerbrennt auf 
$oble erlji^t mit bläulidjer flamme, fnoblaudjartigen ©erudj 
oerbreitenb. 


13. Slntimon 


Sb 


120° 


6,715 


rjejagonal, filber= 
roeifj, metaüifd) 
glänjenb, fpröbe. 


ginbet ftd) roie Slrfen für fiel) unb mit betauen in SSerbin= 
bung, bilbet mit ©djroefel als Sb2 S3 hen reidjltd) oort'ommen= 
ben 2lntimonit unb jablreiclje Minerale, roefcfje 33erbinbungen 
oon Sb2 Ss mit ©djroefelmetallen barftellen. Selten mit 
©auerftoff oerbunben baS ätntimonojpb As2 O3 unb baS Sin* 
timonf äure=2lnl)r)brib Sb2 O5 unb bief eS analog ber entfpredjen= 
ben Slrfenoerbinbung mit anberen Drüben einige SRinerale. 

(SS fdjmiljt bei 450°, oerbrennt beim @rbi|en mit bläu= 
Itdjer flamme, roeifce kämpfe oon 2lntimonoj:r)b Sb2Ü3 bib 
benb. S« ©bjorroafferftofffäure ift eS unlöstid) unb roirb burd) 
N2O5 ju Sb2 03 ojrpbiert. 


14. SBiSmut 


Bi 


207,5 


9,9 


rjer/tgonal, rötlid)= 

filberroeife, metab 

lifd) glänjenb, 

fpröbe. 


finbet fid) für fid), bilbet mit ©djroefel ben SöiSmutrjin Bi2S3 
unb burd) biefe Sßerbtnbung einige SJiinerale in SCerbinbung 
mit ©djroefetmetaUen. ©elten finbet er fid) als SedurroiSmut 
unb 2öiSmutor»b, baS ledere in SSerbinbung mit ©dictum; 
unb 5bfjlenbio£pb. 

(SS fdjmiljt bei 267°, oerbrennt erlji^t ju SSiSmutojpb 
Bi2 03, oerbampft beim @rb,i|en auf $orjte unb befdjlägt biefe 
burd) jene roeif?. 3ft in ©rjlorroafferftofffäure unlöSlid), leidet 
löslicb, in ©alpeterfäure. 


15. Äofjlenftoff 


C 


12 


3,5 
2,25 


regulär, unmetab 
lifd) farblos, gefärbt 

H. = 10. 
rjeragonal, metab 
lifd), eifenfdjroars 

H. = 1. 


finbet fid) als SDiamant regulär, als ©rapljit tjejragonal, in 
^ßerbinbung mit ©auerftoff als 5lol)fenbio3:t)b CO2 unb biefeS 
in a?erbinbung mit Drüben, roie CaO, MgO, FeO, MnO 
u. a. m. fogen. Karbonate bilbenb. gerner finbet er fid) in 
roed)felnber SSerbinbung mit ©auer=, 2öaffer= unb roenig 
©tidftoff überaus reidjtid) bie als 2lntl>racit, ©d)roarä= unb 
33raunfol)te unb £orf genannten oegetabilifd)en 2lbfagerungen 
bilbenb, mit Sßafferftoff reidjlidj als 9iapl)tl)a u. a. fogen. 
§arje, ät)ntid) auä) mit 2Baffer= unb ©auerftoff. 
Verbrennt in feljr ^ol)er §i^e ju £of)lenbioj:t)b CO2. 


16. ©iltcium 


Si 


28 


2,49 


regulär, glänjenb 

icbroarj, fet)r |art, 

amorph, glanjloS, 

braunes erbigeS 

$Puluer. 


STaS fryftallinifdje ©ilicium roirb beim ©lüljen an ber Suft 
ober in ©auerftoff nidjt oeränbert, oon ©äuren nid)t ange= 
griffen, roä^renb baS amorptje an ber Suft ju ©iliciumbionjb 
S1O2 oerbrennt. ©iefeS finbet fid) für fid), ben roeitoerbreü 
teten Buarj unb ben Sribpmit bilbenb, in Sßerbinbuug mit 
2öaffer als Dpal unb in 33erbinbung mit ben oerfdjiebenften 
Djpben bie überaus gat)lreid)en ©ilifate bilbenb, barunter 
oiele roafferrjaltige. §ierburd) ift eS nädjft bem ©auerftoff ba§ 
oerbreitetfte ©tentent in unferer @rbe, roetd)eS aber nie für 
fid) oorlomint. 


17 £itan 


Ti 


50 




grau, metallifdjeS 
^uloer. 


25ilbet mit ©auerftoff baS Sitanbioj-ijb, roeld)eS für fid) als 
9hitü, 2lnataS unb Srootit oorlommt, in Scrttnbung mit 
oerfd)iebenen D^pben ^itanate bilöet, jum ^eil juglcid) mit 
SiÜ2 roie im Satanit. Verbrennt beim (SrljiOett an ber Suft 
ju TiÜ2 unb jerfe^t beim 5?od;en baS SBaffer. 



14 



9?ome. 


Seiten 


»tont* 

©era. 


Spej. 
©ein. 


s iiuJ3ere (Sigenfdjafteii | «ubere (Sigenfdjaften unb Sotfommen. 

1 


18. ©ermamum 


Ge 


72,3 






1886 oon Gl. äßinfter im 3lrgi)robit oon ^reiberg in ©adjfeu 
entbed't, bie 93erbinbung 3 Ag2S.GeS2 barfteÜenb. 


19. 3ir.fonium 


Zr 
Sn 


90,4 


4,15 


fnjftallimfdje, me= 

tallifct)e, fdjroarje 

SBlättdjen; amorpb 

atsfdjraarä.^uloer. 


Verbrennt an ber Suft erf»il^t mit ftarfem Sid)t ju Zr02, 
raeldjeS 3irf' :m bio£t)b &ugfeii| mit ©iliciumbtopb ben gixion 
bitbet, ZrÜ2 + S1O2 unb nod) in einigen feltenen iUineralen 
oorfommt. 


20. ginn 


117,35 


7,3 


quabratifd), faft 

ftlberroeiJ3, metat-- 

lifcf), meid), fetjr 

betjnbar. 


äöirb bei 200° fpröbe, fdjmüjt bei 228 °, oerbrennt an ber 
Suft ert)i|t mit ftarfem meinem Sid)t ju 3wnbioj:i)b Sn02, 
raeldjeS als 3Jiinerat baS 3i»nerj (ben Slaffiterit) bilbet. ÜDftt 
©djraefet oerbunben als SnS2 fommt eS im ©tannin unb 
roenigen anberen SJiiueraten oor; fef)r feiten als s JftctaH 
für fid). 


31. Stet 


Pb 


206,4 


11,37 


regulär, bläulid;= 
roet^,metat(ifd),fe£)r 
meid; unb befjnbar. 


gtnbet fid) fetjr feiten für fid), l)äufig unb retdjltd) mit ©d)roefel 
ju PbS oerlumben als Sleiglanj (©atenit) unb in 3Serbinb= 
ung mit anberen ©ulfiben. S" SSerbinbung mit ©auerftoff 
als S8leioj:t)b PbO finbet eS fid) mit CO2, SOs, P 2 5/ 
Sb2 0s, Cr03 u. a. junt Seil reid)lid) üorfommenbe Minerale 
bilbenb, aud) mit Gbjor. ©djmitjt bä 325 ° unb oerbrennt 
an ber Suft erlügt 51t PbO, löft fid) leid)t in ©atpeterfäure 
ju 33leinitrat. 


22. £l)orium 


Th 


232 


7,7 


bunfelgraueS ^ut= 
oer. 


Verbrennt an ber Suft ju £t)oriumbioj,t)b TI1O2, toeld)e§ 
im Drangit unb einigen anberen feltenen SRineralen vox- 
fommt, meift in ©ilifaten. 


23. «Box 


B 


10,9 


2,63 


quabratifd), bia= 

mantglänjenb, 

burd)ftd)tig, farblos 

ober farbig, fe£>r 

l;art; 

amorpt), grüntid)= 

braunes s ^uloer. 


SaS t'ri)ftallinifd)e 33or or^biert fid) nidjt beim ©lütjen unb 
roirb t)on ©äuren nur raenig angegriffen; baS amorpfye oer= 
brennt an ber Suft ert)i£t mit ftarfem ©lange ju B2 O3 unb 
rairb in ©atpeter= unb ©cfpefetfäure ju B2O3 0£t)biert. 
Siefe 33erbtnbung bilbet mit .anberen Drüben rerfdjiebene 
9Jtinerale, rote ben Soraj, 33oracit, ©atolitl), ©anburit u. a. m. 


24. SUumtnium 


AI 


27 


2,56 


filberraeifc, metal= 
lifd), fetjr betjnbar. 


Skränbert fid), felbft beim ©rb^en an ber Suft, fet>r raenig 
unb f^iniljt bei Rotglut; im ©auerftoffftrom ert)i£t oerbrennen 
bünne Statteten mit tietlem Sid)t 511 AI 2 Os £f)onerbe. Soft 
fid) leid)t in 6l)tormafferftofffäure, beim $od)en in ©d>raefel= 
fäure, nid)t in ©atpeterfäure. Stjonerbe finbet fid) für fid) 
als Äorunb, als £nbrat ben SDiafpor, £t)brargitlit unb 
Seaurit bilbenb, am meiften uerbreitet in oielen SSerbinbuugen, 
befouberS in ©ilifaten, aud) ^Ijorpljaten, ©ulfaten u. a. ®ie 
ftluoroerbinbung AIF3 ober AI2F6 fommt im ^rnotitt) u. a. 
Mineralen oor. 


25. ©canöium 


Sc 


44 






®aS Ö£i)b Sc2 O3 finbet fid) in raenigen SKineralen, raie im 
©ujenit unb ©abotinit. 


26. ©allium 


Ga 


69,9 


5,9 


raeifs, fjart. 


©d)mitjt bei 29,5° unb rcurbe in einer 3infblenbe 1875 von 
Lecoq de Boisbaudran entbedt. 


27. furtum 


Y 


89,6 






®aS Dji)b Y2 Os finbet fiel) im 3£enotim Y2 Os . P2 üs unb 
einigen ©ilifaten raie im ©abotinit. 


28. Snbiutn 


In 


113,4 


7,42 


ftlberroetfj, raeid), 
gätje, metaHifd). 


©d)mität bei 176° unb beftilliert bei 2Be%lut, »eränbert fid) 
nid)t an ber Suft; erl)ifet oerbrennt eS mit blauer flamme 
ju In 2 03. ginbet fid) feiten als ©ulfib In 2 Ss in 3inf= 
btenbe ron greiberg unb oom §arj. 


29. Santljan 


La 


138,5 


6,16 


|tat)tgrau,metallifd) 


D^biert fid) an ber Suft unb verbrennt in einer glamme 
mit fjetlem Sid)t. S)aS D^nb La2Ü3 finbet fid) im San= 
tb.anit in SSerbinbung mit CO2 unb Söaffer, aud) in einigen 
cert)attigen SJHneralen. 


30. ßertum 


Ce 


141,4 


6,72 


|iat»lgrau, tnetatttf d) 
ijart. 


3n geroöljntidjer Temperatur beftänbiger als La, oerbrennt 
aber leidster. S)aS D^b Ce 2 03 finbet fid) in einigen ©ili= 
faten, ?ßl)oSpl)aten uno Karbonaten, raie im ßerit, Slllanit, 
9Konacit, £rt)ptolitl), ^arifit, «aftnäfit. gluorcerium enthält 
ber gluocerit u. a. 



15 



9inme. 


_ ., 1 2Uom= 
3eicfieit _. 

©ein. 


©CID. 


"jiufjere Gigen}d)aften. | Rubere ßigenfdjaftert unb SSorfommen. 

i 


31. Sibum 


Di 


145 


6,54 


ärjnltcf) bem San= 

tt;an, aber ttmaä 

gelblid). 


Dgrjbiert fiel) an ber Suft unb tierbrennt mit Ijellem Sidjt. 
®al Dj.i;b DizOs finbet fict) geroöl;ulid; mit £antl;an= unb 
Gerornb. 


32. ©rbiuut 

33. Ytterbium 


Eb 
Yb 


166 
172 






©ie Dj:v)be Eb2Ü3 unb Yb2 Os finben fid; in roenigen 
feltenen Mineralen, roie im @u;renit unb Öabolinit. 


34. 2l;aliium 


Tl 


203,7 


11,8 


roeifj, metaßtfdt), 
fet;r roeid). 


©djmiljt bei 290° unb beftiltiert in ber SHeifsglut. Crubiert 
fid) feljr rafd; in feuchter Suft, nerbrennt an ber Suft ermißt 
mit fdjöner grüner flamme, ift leicht tölltd) in Sd;roefel: 
ober in Salpetersäure, ginbet fid; an manchem ?J3t)rit unb 
Spl;alerit fparfam, all ThS reid;tid; im (Sroofefit genannten 
Selent'upfer t)on SEriterum in Sdjroeben. 


35. 33en;lliitm 


Be 


9,08 


2,1 


roeifj, metallifd;, 
bel;nbar. 


äiUrb bei gero öl) nutzer Temperatur an ber Suft nid)t orpöiert, 
tierbrennt ert;t|t mit tjetlem Sid;t, roenu el fein »erteilt ift. 
Soft fid; leid;t unter 2lulfd;eibung tion SBafferftoff in &ati= 
ober Dcatrontauge. Wit Sauerftoff nerbunben bilbet el bie 
3SerpHerbe BeO, roeld;e im SBernlt, ßljrwfoberrjll, ßuftal, 
^l;enatit u. a. enthalten ift. 


36. Söiagnefümt 


Mg 


24 


1,75 


faft füberroeifc, ftar! 

metallifd; glänjenb, 

beljnbar. 


Sd;miljt bei bunfler unb beftilliert bei tjeller Rotglut, t>er= 
brennt an ber Suft ertjiijt mit tjellem meinem Sichte ju 
Sttaguefia (Sittererbe) MgO. Siefe bilbet für fid; ben 
feltenen regulären ^eriflal unb finbet fid; fel;r häufig all 
Seftanbteit oon Sitifaten (Dlioin, Gsnftatit, Serpentin u. a.), 
oon ©arbonaten (9)cagnefit, Solomit u. a.), oon Sulfaten 
(j. 33. S3üterfafj) u. a. m. 


37. Galcium 


Ca 


39,91 


1,55 
-1,6 


gelb, metallifd; 

glänjenb, ge)djmei= 

big. 


giemlid; beftänbig in trodener Suft, in feudjter bebedt el fid; 
mit einer Sd;id;te non (SalciumtjpbrorAjb. 3 er T e fet oag Gaffer 
jiemlid; energifd;, fdmüljt bei Rotglut unb tierbrennt an ber 
Suft ert;itjt mit t;eilteud;tenbem gelbem Sidjt ju ^atferbe CaO. 
©iefe ift in 3jerbinbimgen au^erorbentlid; verbreitet, bilbet 
mit C O 2 ben £alf (ßateit) unb 2tragonit, mit S Ö 3 ben 
ülnljpbrit, mit SO3 unb H2O ben @np§, mit P2O5 ben 
Slpatit unb finbet fid) oft in Silifaten. ^luorcalcium CaF2 
ift ber bäufig tiorfommenbe gtuorit. 


38. (Strontium 


Sr 
Ba 


87,3 


2,5 


mefunggelb, metal« 
lifd) glänjenb. 


Dj:pbiert fid; an ber Suft unb oerbrennt ert)it$t mit rjeüer 
g-lamme ju Strontia, Strontianerbe SrO. 3 er f e W °g§ 
Söaffer bei getoötmtidjer Temperatur. SrO finbet fid; be; 
fonberl im (Söleftin SrO. SO 3 unb im Strontianit SrO.CÜ2 
unb färbt beim Sdpueljen berfelben cor bem Sötrol;re bie 
flamme purpurrot. 


39. 23an;uut 


136,9 


3,6 


hellgelb, metalltfcr) 

glänjenb. 


Sd;meljbar bei Rotglut, ojrpbiert fid; rafd; an ber Suft, jer= 
fegt bal SBaffer bei geroötjnlidjer Temperatur energifd;. 3)a§ 
Drjb BaO, bie 23an;terbe, finbet fid; im retdjlid; uort"ommen= 
ben Sarpt mit SO3 verbunben, im 2Bitt;erit mit CO2 unb 
einigen anberen SJcineralen. 


40. Mangan 


Mn 


54,8 


7,2 


grauroeif3,metallifci) 
ferjr t;art. 


Sdjroer fd)meijbar, oji;biert fid) in feud)ter Suft, jerfeLU ba» 
SBaffer beim £od;en. finbet fid; fet;r tjäufig in S]erbinbung 
mit Sauerftoff, at§ 9}canganoii;but MnO in (Karbonaten, 
Silifaten u. a. at§ 9Jcangauoj:pb Mri2 03 für fid; ben 
33raunit bilbenb, all 3)fangant;pperojpb MnO 2 ben ^otianit 
unb ^prolmit bilbenb, all Üianganon)borA;bul MnO . Mn2 03 
(§aulmannit), all 9J{anganoj.;pbt)t;brat H2 0.Mn2 03 (2)iau= 
ganit) u. f. ro. 9Jtit Sdpoefel nerbunben bilbet el btn 2Ua= 
banbiu MnS unb §auerit MnS2. 


41. (Sifen 


Fe 


56 


7,6 — 
8,0 


regulär, grau, me= 

tatüfd), oerfd;ieben 

in ber £ärte nad) 

ber SDarftellung ; 

magnetifd;. 


9cad; ber ©arftellung unterfdjiebeu all ©uBeifen (fpej. ©em. 
= 7,1) mit 3—6 °/o £ol;len|toff, all Stal;l (fp. (Sj. 7,6—8,0) 
mit 0,8 — 1,8 > 5M;lenftoff unb all Sdpniebeeifen (fp. ®. 
= 7,6) mit 0,2—0,6 °/o Äot;lenftoff . Sd;miljt all ©u|eifen 
bei 1200, all Stallt bei 1400 unb all Sdpuiebeeifen bei 
1500°. 2111 gjcetall für fid; fel;r feiten, feljr nerbreitet unb 
in großer SOtenge in 33erbinbung mit Sauerftoff all Gifen- 
ojrpb Fe2 O3 (§ämatit), all ©ifenorpbul FeO.FeaOs 
(9Jiagneteifenerj) unb all Dft;bl;t;brat. RaZ (iifenorpbut Fe 



16 



9Jame. 



42. Nidel 



fteid)en. 



©cro. 



Ni 



43. Kobalt 



44. 3i u f 



Co 



Zn 



58,6 



@cm. 



Sfufeere ©igenjdjnften. 



I 



Rubere Cngcnfcf)aften unb SSorfommcn. 



58,6 



9,1 



8,9 



64,88 7,0- 
7,2 



faft filberroeifj, ftari 

gtänjenb, feljr jälje, 

magnetifd^. 



röttidjroeifj, ftarf 

glängenb, fefjr gätje, 

magttetifd). 



in jjaljlretd&en Mineralen in Serbinbungen, ©ilifaten, Gar= 
bonaten, Sulfaten, ^}l)orpl)aten u. a. 2lud) mit ©djroefet, 
Fe $2 fetjr reid)lid) afö JPgrit, roeniger afö SNarfafü, FeS afö 
^prrfjotin unb biefe mit anberen ©djroefetoerbinbungen, and; 
mit Slrfen (f. SKeteoretfen). 

©djmiijt etroag letzter afö ©ifen, ift an ber Suft unoeränbertid), 
fetjr letdjt töSlid) in ©alpeterfäure. finbet fid) afö 3MaH 
nur im Nieteoreifen, in Skrbinbung mit ©djroefel, 2lrfen ober 
Stntimon nidjt t)äuftg, mit ©auerftoff afö NiO in einigen 
Mineralen ; Ni O für fiäj frpftaUifiert regulär unb bilbet ben 
fetjr feltenen SBunfenit. 



45. (Eabmiiim 



46. Sittjtum 



Cd 



111,7 



47. Natrium 



Na 



8,6 



f)eragonat,bläulid): 

roeifj, melaKifd), 

fpröbe. 



©d)roer fd)metäbar, an ber Suft beftänbig, leitet löälid) in 
©alpeterfäure. $tnbet fict) nur in Serbinbungen, ätjntid) roie 
Nidel, mit ©djroefef, Slrfen ober Stntimon, mit ©auerftoff afö 
CoO in wenigen 9)iineraten. 



faft filberroeifB, me: 

tattifd), jäfje, giem= 
lid) meid). 



0.59 



23 



0,97 



48. Valium 



K 



39 



ftlberroeijg, metat= 

lifdj, meid) unb 

betjnbar. 



fitberroeif?, metat= 

lifd), meid; unD 

f'netbar. 



3Set 100 — 150° erwärmt rairb e§ gefdjmeibig, bei 200° roirb 
e<5 TDteber fpröbe, bei 412° fdjmUgt e§ unb beftiltiert bei natje 
1000°. Sin ber Suft erf)i|t nerbrennt e§> mit intenfioem 
btäulidrojeifsem Sidjt §u ginfo^b Zn O. $n oerbünnten 
Säuren nrirb e§ leidet gelöft, in RalU unb Natronlauge 
unter ©ntroidfung non SBafferftoff. Ttit CO2 bittet baS 
3infofpb ben ginffpat, mit SiÜ2 ben SBillemit, mit SiCb 
unb H2 O ben §emimorpt)it. häufig finbet fid) aud) baS 
©djroefeläinf ZnS, bie ,3tntbtenbe. 



©djmiljt bei 315° unb fiebet hei 860°; an ber Suft neränbert 
e§ fid) nur roenig, ert»i§t nerbrennt e§ unter 33ilbung eine§ 
braunen Naudjeg non @abmiumo£t)b CdO. 9Nit ©djroefel 
bilbet e<5 ba§ ©reeuodit genannte SJUnerat CdS; CdO finbet 
fid) in SRineraten neben ZnO. 



3erfe^t ba$ Sßaffer bei geroötmlidjer Temperatur, fdjmiljt bei 
180° unb nerbrennt mit intenfioem meinem Std)te. ginbet 
fid) in einigen ©ilifaten, roie im ^3etalit, ©pobumen unb 
Sittjionglimmer, aud) in ^f»o§pt)aten, roie im £ript)t)llin, 
überhaupt fetten unb in geringer SJcenge. 



0,86 



filberroeiB, metal= 

lifd), meid) unb 

fnetbar. 



Djpbiert tetdjt an ber Suft unb gerfe^t ba§ 2Baffer fdjon in 
ber Mite, fdmtilgt bei 96°, beftilliert in ber Rotglut unb 
bilbet farblofen SDampf, roeldier an ber Suft mit tieHgelber 
$arbe brennt, ginbet fid) mit Gtjlor cerbunben al§ ©tein^ 
fatj fefjr pufig unb in großer 9Wenge, at§ fotd)e§ aufgetöft 
im SJieerroaffer unb in ©ootqueHen. S5a§ Natron (Natrium; 
ojpb) Na 2 O finbet fid) in üieten ©ditaten, einigen ©arbona= 
ten, ©ulfaten unb Sßoraten unb bilbet mit N2O5 ben Nitratin 
ober Natronfalpeter Na2 0.N2 0ö 



Dj.i)biert fid) rafd) an ber Suft, jerfe^t energifd) ba§ Sßaffer, 
fdjmitjt bei 62,5° unb biibet bei Notgtut grünlid)en Sampf. 
@rt)i^t nerbrennt e§ mit niotetter flamme. SDa§ Drjb K2O, 
bag £ali finbet fid) fetjr verbreitet in ©ilifaten roie im Drtt)o= 
fta§ unb SFcugfomt u. a., mit N2O5 bilbet e§ ben $ali= 
falpeter K2O.N2O5, al§ KCl ben ©öfotn. 



49. NubtDium 



Rb 



85,2 



1,52 



gelblid)rocife, mes 
tallifd). 



©dnniljt bei 38,5°, fein SDampf ift grünlidjblau. finbet 
fid) in feljr geringen 9Nengen in einigen Mineralen, j. 33. 
im Sepibotitl) 0,5 o/ oft nur in ©puren. 



50. ßäftum 



Cs 



132,7 



$ft für fid) nid)t bargefteHt, fonbern nur mit SKercur legiert 

erhalten roorben. S)a§ Djtjb CsaO ift reidjtid) im feltenen 

^oEuj gefunden roorben, einem roaffcr!)attigen ©ilitat mit 
Stljonerbe. 



17 



SRame. 


3eic^en 


«tont» 

©ew. 


©ero. 


3(u§ere©iflenfd)often. 


9lnbete ®igenfd)aften unb SJotfommen. 


51. ßupfer 


Cu 


63,18 


8,9 


regulär, rot, me= 

tattifdb, stemlid) 

meid) unb befjnbar. 


©d)müjt M 1050°, bleibt in trocfener Suft unüeränbert, 
bebedt fid) in feuchter altinäfjlid) mit ©rünfpan ($upfer= 
carbonat), ojnbiert ftc^ beim (grtji^en ju f^roarjem $upfer= 
orjb CuO. $mbet fid) als SJtetaß, in SSerbinbung mit 
©auerftoff als $upfero£i)bul Q12O (Guprit) unb als Grub 
(£enortt), baS Dn)b CuO in vielen Mineralen; ferner in 
SBerbinbung mit ©djroefet als (Sfyalfofin Cu2S unb Goneüin 
CuS, aud) CU2S in 33erbinbung mit anberen ©d)Tüefefüer= 
binbungen. ©elten finbet fiel) Strfenlupfer. 


52. ©über 


Ag 


107,66 


10,5 


regulär, roeifj, me= 

taüifd), tr>etc| unb 

feljr befinbar. 


©d)milst bei 954° unb bilbet in ber SlnallgaSflamme grün= 
lidjen SDampf; rairb burd) ©auerftoff nid)t onjbiert. finbet 
fid) für fid) ober in 33erbinbung mit ©djtnefel, als Ag2S 
ben älrgentit unb Slfantljit bilbenb, biefeS aud) mit anberen 
©d)roefelmetatten, ferner finbet fid) aud) ©über in SBerbinbung 
mit ©eleu, Tellur, 2lntimon, (Sfytor, Srom unb $ob. 


53. ©otb 


Au 


196,2 


19,3 


regulär, gelb, me= 

taftifd), Tüeicf) unb 

beljnbarer als alle 

auberen SJJetaüe. 


©djmitjt bei 1035° ju einer grünlidjen glüfftgfeit, wirb burd) 
©auerftoff felbft nid)t beim ©lüt)en reränbert, mirb mm 
©äuren md)t angegriffen, nur in $bnig§roaffer, einem ©e= 
menge oou ©alpeter= unb ©atjfäure gelöft, ©olbdjlorib bil= 
benb, AuCb, baS (Mb aus ber Söfung burd) bie metften 
SRetatle unb anbere SfobuftionSmittet als bunfetbrauneS ^utuer 
gefällt, finbet fid) für fid), aber feiten rein, meift mit ©ilber 
legiert, aud) in Serbinbung mit 9ttercur unb Tellur. 


54. ÜWercur 


Hg 
Cr 


199,8 
52,4 


13,59 


tropfbar, fttberroeifj 
metaHifd). 


(Srftarrt bn — 40° unb bilbet Dltaeber; nerbampft bei mitt= 
lerer Temperatur unb fiebet bei 360°, »eränbert fid) bei ge= 
roöl)nlid)er Temperatur nidtjt an ber Suft. finbet fid) feiten 
für fid), meift in 33erbinbung mit ©djroefel, ben Zinnober 
HgS bilbenb, als 3lmatgam mit ©ilber unb (Mb, feiten in 
SBerbinbung mit ©elen, @t)lor unb 5ob. 


55. &\)to\r 


6,8 


frtyftaHimfdjeS, 
graues, metallifd) 
glänjenbeS, feljr 

partes ^ufoer. 


Sleufjerft fd)roer fdjmeljbar, an ber Suft erl)t|t or»biert eS 
fid) ju ©f)romor»b G-2O3, in ©auerftoff geglüht Derbrennt 
eS mit tjellem Sid)te. 3n ßfylorroofferftofffäure unb roarmer 
r>erbünnter ©diroefelf äure leid)t löslid), SBafferftoff auSfd)eibenb ; 
unoeränberlid) in ©alpeterfäure. ©fjromojr/b finbet fid) im 
Stjromit, Gfjromfäure CrOs in wenigen Mineralen, roie im 
Urofoit, $t)önicit unb 33auquelinit. 


56. 9Mi)bbän 


Mo 


95,9 


8,6 
16,6 
18,3 


fttbermeijs, metal= 
lifcf), fet»r |art. 


©diroerer fd)melsbar als Platin, an ber Suft geglüljt op)biert 
es fid) §u 9Jtolt)bbäntrio^r)b M0O3, roeldjeS mit PbO ben 
^Bulfenit bilbet. 9Jiit ©d)n)efel nerbunben finbet eS fid) als 
3Mt)bbänit M0S2. 


57. SBoIfram 


VV 


183,6 


graulidjgelb, me= 
tatlifd), fef)r £>art. 


©d)raer fd)meljbar, nerbrennt an ber Suft erljitrt ju 35>olfram= 
triortjb WO 3, roeldjeS mit CaO »erbunben im ©djeelit, 
mit PbO ben ©toljit unb mit FeO unb MnO ben 2ßolfra= 
mit bilbet. 


58. Urait 


u 


239,8 


ftaljtgrau, metal= 
lifrf), befjnbar, b>rt. 


Seim (£rt)it5en an ber Suft »erbrennt eS ju Uranop)bon)bul 
UO2.2UO3, meld)eS baS feltene Uranin genannte Mineral 
bilbet. Slud) finbet eS fid) in einigen ©utfaten, ^b>Spl)aten 
unb Slrfeniaten. 


59. SSanabium 
SSanaDttt 


V 


51,1 


5,3 


grautidjroeifjeS me= 
tatlifd)eS ^ßuloer. 


©d)ioer fdjmeljbar, oerbrennt an ber Suft erl)i£t ju S?anabiuiu= 
pentojnb V2 O5, roeldjeS fetten norfommenb mit Pb O ben Sa= 
nabinit bilbet unb im S)ed»enit unb 3SotbertI)it enthalten tft. 


60. Niobium 

9iiob 

61. Tantal 


Nb 

Ta 


93,7 
182 






SDie ©auerftoffoerbinbungen berfelben, Nb2 0s unb Ta2 0s 
finben fid) in roenigen feltenen 9)Hneralen, wie im 9Jiobit unb 
Xantalit mit FeO unb MnO, im gerqufonit unb 9)tlrotan= 
talit mit Y2O3. 


62. 9tutf)enium 


Ru 


103,5 


12,26 


ftaljlgrau, metal= 
tifd), b,art, fpröbe. 


©efjr fdjroer fdjmetjbar (gegen 1800°); or^biert fiel) als 
^3ult)er geglüht ju RuO unb RU2O3. Qft in ©äuren un= 
löstid), fdjrcierig löstid) in ÄönigSmaffer. finbet fid) fpärlid) 
in Platin unb £)Smium=^ribium, bilbet mit ©d)roefel als 
RU2S3 baS feltene Saunt genannte Mineral, roeldjeS loie 
im ^Statin fül)renben ©anbe auf SSorneo unb im ©taatc 
Oregon in 9iorbamerifa tjorfommt. 



18 



9?ame. 


8«d)en 


«tont* 
©ew. 


©eh). 


.Stujjere ®igenjd)aften 


Rubere Gtgenfc^aften unb SSorfommen. 


63. Stfjobiuiu 


Rh 


104,1 


12,1 


foft ftlberraeife, me= 
taliifd), fjart. 


©eljr fd^tücr fdjmeljbar, in ©äuren unlöSlid^, bagegen wenn 
eS mit ^Statin legiert ift, in ßöntgSroaffer löSlid), eine rofen= 
rote £öfung bilbenb. $inbet ftd) feiten im ^Statin unb ben 
oerroanbten Metallen. 


64. s 4Mabium 


Pd 


106,2 


11,8 


regulär unb l)^a- 

gonat, filberroetfj, 

metaßifd), meid), 

gefctjmetbig. 


©traaS leichter fcb^meljbar als Platin (gegen 1500°). Seim 
@lüt)en an ber fiuft wirb eS burd) Bj;t)batton matt, in Ijöfjerer 
Temperatur rateber metatlifd» glänjenb. $inbet ftd) febr fpar= 
fain für ftd) ober mit Platin unb ben uerroanbten betauen, 
mit ©olb legiert in Srafilien unb in einigen ©elenr>erbm= 
bnngen am £ar&. 


65. QriDtum 


Ir 


192,5 


22,38 


regulär, faft fitber= 

raetfj, metaütfd), 

Ijart 


Sdjmiljt bei 1950°, in ©äuren untöSlid), mit statin legiert 
in $önigSraaffer losließ, pibet fidt) fparfam für fidj ober 
mit statin legiert, beSgleidjen mit DSmium. 


66. Platin 


Pt 


194,4 


21,4 
22,4 


regulär, metaßifd), 
graulidjraeifj, febr 
jäf)e u. gefdjmeibig. 


3n florier iQi^e erroetd)t eS otjue ju fdnneljen unb läfjt fid) 
bann leicht fdjroeifjen, im ^natlgaSgebläfe fdjmiljt eS (gegen 
1770°) unb ift etraaS flüchtig. Seim ©dnneljen abforbiert 
eS ©auerftoff, melden eS beim (Malten raieber abgibt. 2tud) 
bei geroörjnlidjer Temperatur fonbenfiert eS auf feiner Dber= 
flädje ©auerftoff, namentttd) in fein verteiltem Suftanbe als 
^ßlatinmoor ober Pattnfdjraamm. Sftur in ^önigSraaffer lös= 
lief), bie Söfung bräunlidjgetb burdj ^latinäjlorib. ginbet fid) 
nid)t rein, fonbem nur legiert mit anberen Metallen, raie 
Sribium, Osmium, 9tb,obium, 9iutt)enium-, ßifen u. a. 


67. DSmium 


Os 


195 


graulid^toei^, me= 

talltfcb, als $ufoer 
fdjraars. 


©elbft im £nallgaSgebläfe nicfjt fd;meljbar (fdjmiljt \iaä) 
Siolle bei 2500°). 2lls feines ^utr-er gegtütjt orjbtert eS 
ju OsO* mit ftedjenbem ©eruefj. gtnbet fid) mit ^latin 
unb ^jribium legiert. 



v £kfdjrdlnmg bei; 2WütcraIc. 

£>a für biefeS Sudj nur ber 3 rae( J »orlag, bie raidj* 
tigften SJcinerale ju befdjreiben unb buref) bie beifolgenben 
3lbbitbungen jur 2lnfd>auung ju bringen, inforoeit bieS 
überhaupt burdj 2lbbilbungen möglidj ift, fo ift »orerft ju 
bemerfen, baf? bie Minerale naefj tt»ren (Sigenfdmften t>on 
einanber unterfdjeibbar finb unb eS raurben beSfjalb in ber 
(Einleitung bie (Sigenfdjaften nadj itjrer breifadjen S^idjtung 
angegeben. 

Sergleidjt man aber bie Minerale als bie natürlid)en 
unorganifdjen Körper, raeldje bie ©rbfrufte bitben, im all= 
gemeinen mit ben natürlichen organifdjen Körpern, ben 
Vieren unb ^ßflanjen, fo erfietjt man fofort, bafj bie $RU 
uerale bei ifjrer grofjen 3Serfd;iebent)eit üiele 3lrten bitben 
unb bafi innerbalb ber Strien nodj Unterarten unb 33arie= 
täten ju unterfdjeiben finb, foraie ba§ aud) bie älrten nad) 
geroiffen oerraanbtfctjaftlid;en Serbältniffen in ©ruppen »er= 
einigt raerben fönnen. 

^ebeS einzelne 9J?inerat, fei e§ ein einjeluer 5lri)ftall, 
eine frpftallinifctie s Dcaffe ober ein ©tüd unfrr;ftaUinifd)er 
©eftaltung, ein ©paltungSftüd ober ein Srudiftüd u. f. ra. 
läfet, raenn man eS als einjetneS befdjreiben raitl, geroiffe 
©eftaltSr>erl)ättniffe erfennen, tjat geraiffe ptjnfifalifdje ©igens 
fdjaften unb feine ©ubfianj läfet ermitteln, ob es einen 
fogen. ©runbftoff barftellt ober eine beftimmte djemifdje 
Serbinbung. SSergleidjt man nun einzelne Minerale mit= 
einanber, um ju entfdjeiben, ob fie ju berfelben 2trt ju 
redjnen finb, fo muffen bie ftt)ftallinifd)en ©eftalten, raenn 
überhaupt foldje ju ferjen finb, in einem bestimmten Qu- 
fammenljange mit einanber ftefjen, roäl»renb unfruftaUinifdje 
©eftalten auf bie Seftimmung ber Slrt feinen (Siuflufj t)aben. 

Sei ben pfjpfifalifdjen Sigenfdjaften ift raefenttid) bie 
Uebereinftimmung in ber §ärte unb bem fpejififdjen ©e= 
raidjt, foraie in ben ©paltungSflädjen ju berücffidjtigen, 



raätjrenb bie an fiel) feljr raidjtigen optifdjen ßigenfdjaften, 
inforaeit fie nidjt mit burdj bie ^rnftaHifation bebingt raer= 
ben, bei bm einzelnen p einer Slrt geljörigen STdneraten 
mannigfaetje fein fönneu. ^n ber Siegel ift tjierbei nur 
baS SluSfeben, ber burdj ^arbe, ©lang unb 5Durdjfid)tig= 
fettSoerpltniffe fjeroorgerufene £otateinbrud im allgemeinen 
bei ben ©liebern einer 2lrt infofern übereinftimmenb, als 
baSfelbe ein metaUifdieS ober unmetallifdjeS ift, bod) gibt 
eS anä) einzelne SCuSnabmen, bei benen einzelne 95orfomm= 
niffe, bie man ju einer 3Jrt aus anberen ©rünben redjnet, 
metattifctjeS, anbere unmetaüifdjeS StuSferjen fjaben. 

Se^üglidj ber djemifd;en Sefctjaffenljeit aber muffen 
bie ju einer 3trt gehörigen einselnen Minerale fubftantiett 
gteidj fein, itjre djemifdfe ^onftitution burdj biefelbe formet 
auSjubrüden fein. SDeStjalb finb audj bie djemifdjen Sie; 
aftionen, roeldje oon ben in ber gormel gegebenen ©toffen 
abbängen, bei ben ©liebern einer Slrt übereinftimmenb. 
Oft bagegen finb aufjer ben in ber gormel angegebenen 
©toffen nodj anbere in retatio geringen Mengen oorrjanben, 
roeldje bei ber djemifdjen Unterfudjung gefunben raerben 
unb auf jraeierlei Söeife erflärlidj finb. ©eraiffe 9Kengen 
nämtid) anberer ©toffe finb infolge beS SorfommenS als 
Seimengungen aufjufaffen, raie §. S. baS als Duarj »or= 
fommenbe ©iliciumbioEub SiÜ2 rotes puloerulenteS 6ifen= 
ojt)b als Beimengung enthält, rooburd; foldjer Duarj rot 
gefärbt erfd)eint unb als Sarietät roter ©ifenfiefel genannt 
roirb. ©oldje Seimengungen fommen fefjr fjäufig r>or unb 
fönnen feljr r-erfdjiebenartige fein. 3lnbererfeitS fommen 
bei Bieten 2lrten relatb geringe Mengen anberer ©toffe 
tror, raeldje als fogenannte fteHuertretenbe Seftanbteile auf= 
gefaxt unb nidjt in bie formet aufgenommen werben, 
roeldje bie raefentlidje d;emifdje ^onftitution auSbrüdt. ©o 
ift j. 23. bie formet ber ©alcit ober 5Mf genannten 9)U= 
neralart Ca O.CO 2 unb eS raerben neben bem 6alcium= 
carbonat in einjelnen Sorfommniffen beSfelben raedjfelnbe 



19 



Mengen »on Magnefiumcarbonat MgO . CO2 gefunben, 
roeldje als ftetfoertretenber Stoff »orfjanben finb. 

SMe fo burd) if)re roefentlidjen @igenfd)aften ju be= 
ftimmenben Strien ber Minerale finb fel)r jafjlreid) unb 
roerben ätjnltd) wie bie 2lrten ber Stiere unb Vftanjen 
nad) gerotffen (Sigenfdjaften in ©nippen »ereinigt, in fol- 
gen ©nippen neben einanber georbnet unb bie ©nippen 
felbft roieber georbnet, roobttrd) fef;r »erfditebene Mineral* 
ftjfteme entftanben finb, nrie bie »erfdjtebenen fiefjrbüdjer 
ber Mineralogie jeigen. £ter bagegen wirb feines biefer 
roiffenfcfjaftlidjen ©nfteme ju ©runbe gefegt, fonbern cS 
finb bie einzelnen ju befdjreibenben Minerale in ©nippen 
SufammengefteQt, meldte aus biefem ober jenem ©runbe 
gebitbet eS ermögttdjen, bie Verroanbtfdjaft ber in tfjnen 
enthaltenen Minerale leidet jn ernennen, ©otclje finb bie 
nadjfotgenben : 



I. ©iß ©bßlßßhtß, tfjart|tanß obßr ©nrnnen. 

2ttS (Sbelfteine mürben fd)on feit ben älteften Reiten 
Minerale »erroenbet, roefdje ftd) ber Mef)rjal)l nad) burd; 
fjotie §ärte (£. = 7 — 10), baljer aud) §artfteine, ©flero* 
litt)e ober ©fterite, ron bem grted)ifd)en 2öorte skleros, 
tjart, genannt auSjeidjneten, nebenbei audj burd) fdjöne 
färben, ©fanj, ®urdjfid)tigfeit unb Volierfätjigfeit. 35a 
jebod) aud; minber tjarte wegen it»ren frönen färben als 
©dmtudftetne gebraust werben, fo finb einige foldje ben 
©belfteinen beigefügt roorben, ot)ne baß auf bie Trennung 
ber 6b elfteine unb £>atbebetftetne unb auf bie Verroenbung 
foldjer als ©dmtudfteine überhaupt nätjer eingegangen roirb. 
Nebenbei ift and) ju bemerfen, baß nid)t äße Vorfommniffe 
ber t)ier unter ber 9üibrit: ©belfteine betriebenen Mineral: 
arten als ©djmucf- unb (Sbelfteine bienen, fonbern nur 
geroiffe fdjöne Varietäten, roäljrenb bie einzelnen 2lrten mit 
itjrem ganjen Qnr)alte von Varietäten befdjrieben roerben. 

25er d)emifd)en ßonftitution nad) finb fie fefjr »er- 
fd)ieben, ber SMamant ift ßotjlenftoff, alfo ein ©lement, 
ber ^orunb, rooju ber ^nbin unb ©appfjir geljören, ift 
2llumintumon)b AI 2 Os, ber Duarj, rooju ber Vergtrr;ftatl, 
ber Slmetlroft, ber Gafcebon unb bie Stdjate gehören, ift 
©ilictumbionjb SiÜ2, bie anberen finb jufammengefe|te 
©auerftoffoerbinbungeu »erfcbjebener 2lrt. 

S5ie $arbe ber meiften Gbelfteine ift mef)r jufäQig 
als roefentlidj unb roemt aud) bei ber Mel)rjal)l gerabe 
geroiffe färben fie fd)ä|bar finben ließen, fo roerben ein= 
jelne aud) in itjrem reinften .guftanbe afS farblofe, roie 
ber Diamant unb Vergfrnftaff afS ©betftetne bertüfct. £>ie 
t)ofje §ärte bebingt bei einzelnen aud) anbere Verroenbung, 
roie jum ©raoieren unb Vofjren in roeidjere ©teine ober 
in ©la§, all Unterlage für llljrenräber, als ©d)teif= unb 
Voliermittel u. f. ro. Sie ©pattbarfeit ift aud) bei ein= 
jelnen für bie Bearbeitung förberlid). 

SDaS ©djletfen gefd)iet)t auf eifernen ©Reiben, an= 
fangS mittelft ©djmirgel (einer Varietät beS ßorunb), beim 
2)iamant roirb ber SDiamantfpat genannte $orunb, tjäufig 
and) SDiamantpuloer baju cerroenbet. S5a§ Volieren ge= 
fd)iel)t julefet mit fein gefd;lemmtem (Sifenonjb, 3innafd;e, 
präpariertem §irfd)t)orn u. bergt. 

2)ie fünftlid)en ©d)liffftäd)en ober Facetten roerben 
ftet§ jo regelmäßig als möglid) angefegt, um bem ©teilte 
eine fdjöne, ber Verroenbung entfpred)enbe gorm ju geben 
unb bie befte ©inroirfung auf ba% 2luge fjeroorjubringen. 
3e größer unb reiner ber ©tein ift, befto mefjr gläd)en 
erhält er in ber ^egel, baljer aud) bie Vreife fid) um fo 
mefjr erbten. 2)a§ gaffen gefd)ief)t bei ben fd)önften 
©teinen ä jour, b. I). o|ne Metaffbfedjuntertage, bie an= 
bereu ermatten eine fold;e unb Ijäufig roirb eine gofie 
untergefegt. 

25er VreiS ber ©beffteine ift nad) ber 2lrt fel)r »er; 
fd)ieben unb richtet ftd) im allgemeinen nad) ber 9tanl)eit 



unb ©d)önl)eit ber färben, nad) ber 2lrt bes ©d)Hffe§ 
unb ber ©röfje. 3)ie ©röße roirb nad) bem 0erotd}te be-- 
ftimmt, nad) Karaten, unb ein Ratat ift etroa = 200 Miffi^ 
gramme. Sfm meiften gefd)äfet ift ber Diamant, bei bem 
ba§ 5tarat rol) gegen 100 Marl beredetet roirb, gefd)tiffeii 
ungefäl)r ba§ doppelte foftet. ©rößere ©teine bagegen 
fteigen im Vreife mit bem Dttabrat ber Äaratjaf)!. 2luf 
ben Diamant fofgt ber 9lu6in, ©maragb, ©appfjir, §i)a= 
cintl), ©belopal u. f. ro. 

S)i antont. (Caf. III. #9. 1—5 rolie, ^ig. 6—9 
gefd)liffene diamanten.) 

S)er SDiamant fann an bie ©pifse ber ©belfteine ge= 
ftefft roerben, roeil er burd) £ärte, ©tanj unb ©traf)len= 
bredjung äffe anberen übertrifft unb beSl)alb »01t jetjer am 
l)öd)ften gefdjäßt rourbe. (Sr finbet fid) geroöfjnlid) frr;= 
ftalfifiert unb par regulär; bie ^ri)ftafffläd;en finb meift 
etroaS lonoe^ gefrümmt, jebod) nid)t infolge »on äußerer 
©inroirlung, fonbern »on ifjrem Urfprunge an. (^ig. I 
Caf. II. geigt j. V. ein ^etralontaoftaeber, ^ig. 4 Caf. III. 
ein iQej.-aligtetraeber mit foldjer 2(tiSbitbung.) 6r bifbet 
l)äiifig Dftaeber (^ig. I Caf. III.), 3Rf)ombeiibobefaebev 
(^ig. 22 Caf. I.), SriatiSoftaeber (^ig. 2 Caf. III.), 
betraf iSljei-aeber (^ig. 20 Caf. I.), betraf ontaoftaeber 
(#9. 25 Caf. I.), feiten ^aeber (#g. 16 Caf. I.), 
anä) t)emiebrifd)e ©eftalten roie ba$ Stetraeber (^ig. 26 
Caf. I.), Srigonbobefaeber (^ig. 3 Caf. III.) unb £ej:a= 
fistetraeber. SDie toftatlflädjen finb oft and) rauf) ober 
geftreift, untereinanber unregelmäßig aii§gebcl)nt unb bie 
£rnftaffe nid)t fefteu babtird) oerjerrt unb mißgeftaftet. Oft 
finben fid) 3^ßiQ e n«^ °t ^ontalt* unb $enetration§= 
3roiflinge. ©el)r feiten finb lofe f'leine, felbft bis 1 ^tfo 
fcf)i»ere Vrud)ftüde feinförniger berber Maffen »ort bräun= 
lid)fd)roaräer garbe (fogen. (Sarbouat ber ©teinfd)leifer 
aus ber f5ro»inj Valjia in Vrafilien). ©r ift »oftfommeu 
fpaltbar parallel ben D!taeberfläd)en, roaS befonberS für 
bie 2)iamantenfd)leifer »on großer 2Bid)tigfeit ift unb f)at 
mufdjeligen Vrud). 

SDer Diamant ift baS l)ärtefte aller Minerale (§. 
= 10) unb fann bat)er jum dltyen, ©raoieren unb Vofjren 
ber minber Ijarten ©teine, jum ©djneiben »on ©taS u. f. 1». 
gebraucht roerben, bod) muffen SMamanteu ober ©plitter 
berfelben, roeld;e man ju fo!cf)en 3 1üe( ^ eu gebrauchen roill, 
roenigftenS eine natürfid)e @de Ijaben, roeil angefd)liffeue 
Qiäen fid) leid)ter abitü^en. ©aS fpejififdie ©eroid)t (bie 
(Sigenfdnuere) ift = 3,5—3,6. @r ift entroeber farbfoS 
ober gefärbt, gelb, grün, blau, rofenrot, braun, grau bis 
fdnuars; am meiften gefdjäftf finb bie farblofen, rofenroten 
unb blaßblauen, am roenigften bie braunen bis fcb.roarjen 
unb grauen. @r ift burdificf)tig bis faft ttnburd)fid)tig unb 
Ijat einen eigentümfid)en, biSioeilen fefjr ftarfen ©tanj (be= 
fonberS ber gefd)tiffene), welä)en man nad) il)tn als ®ia= 
mantglans bejeidinet unb an anberen Mineralen feiten 
^eobadjtet, roie j. V. an farblofem ©eruffit unb 3lnglefit, 
an l)efl gefärbter 3 m ^ ü ^ enoe mo wenigen anberen. ®r 
brid)t baS £id)t fef)r ftarl, nod) einmal fo ftarf als ©las, 
bat)er man it)n and) §u Sinfen für Vergrbßerung»apparate 
mit Vorteil »erroenben lann. ferner jeigt er bie ©igen= 
fd)aft, färben ju jerftreuen im t)öd)ften ©rabe, batjer gut 
gefd)liffene diamanten, befonberS bie fogenannten Vriflan= 
ten tebljaft in ben färben beS 9iegenbogenS fpieleu, roaS 
nur bie ftarf mit Vteiornb oerfe|ten ©laSffüffe (©traß 
genannt) in äf)nlicf)er SBeife tl)un wnb baf»er roie SDiamaut 
gefdjfiffen im SluSfefjen »eriued)felt roerben tonnen. 3£e= 
niger jeigt fid) biefe CSigenfdjaft, roeun bie SMamanten als 
Stofetteu ober S'afclfteine gefd)liffen finö. 

@r ift reiner 5M)(enftoff, C, ober enthält Fjödjft ge= 
ringe Veimengungen. ©r ift in ©äuren ober in Kalilauge 
unföS(id) unb »or bem Sötrotjre unfdjmelsbar; bagegen ift 
er im gocuS großer Vrennfpicget unb im ©auerftoffgaä 
»erbrennbar, ^ol)fenbion)b CO2 bilbenb. Vei i»fbfd)fuß 
ber £uft in febr ftarfer §ifee roanbelt er fid; in ©rapljit 



20 



um. Stuf naffem SBege fann er burd) glei^geUigc @in- 
wirfung von djtoinfautem Kali unb ©djwefelfäute, fowie 
burd) @rl)t^eu mit (Stjromfäure in Kobtenbiojpb t>erwan= 
bclt werben. 

©er ©iamant mar fdjon ben ölten Sfraeliten, ©tte= 
djen, Römern unb Arabern befannt, wetdje il)n wofyl aus 
Dftinbien erhielten, wo er namenttid) an ber Oftfeite beS 
^lateauS twn ©efan (reidje ©ruben bei Stoalconba, 93ifa= 
pur, ^annal), ^ermuttum), auf ben unfein 33orneo unb 
©umatra unb auf ber igalbinfel SRalaHa gefunben wirb; 
erft twr etwa 150 Sfafjten mürben bte reidien gunbfiätten 
in ben ^Protnnjen 23al)ta unb 9)iinaS ©eraeS in Srafilien 
erfdjtoffen, unb erft feit etma 20 3<*t)ren mürben bie un= 
erfd)öpflid)en ©iamantenreid)tuin eröffnenben Sager in ©üb* 
afrifa befannt. 2tnbere SBorfommniffe, mie in 9ftenfo, &alu 
formen, am Ural unb in 2luftralten finb t>on geringer 
35ebeutung. ©r finbet ftd) meift lofe im ©anbe unb in 
Sagern tum ©efteinSfdjutt unb wirb burd) 2Bafd»en ge* 
monnen, wie baS ©olb, mit bem er and), fowie mit an= 
beren dbelftetnen twrf'ommt ; in SBrafilien finbet er fid) 
aud) eingewadjfen in einem burd; iörauneifenerj gefärbten, 
6aScatl)o genannten Duarjfonglomerat unb in einem 
©limmer fi'ttjrenben Duarjfd)tefer (beut Stafolumit), in 
©übaftifa bisweilen in einem olioinbaltigen ©iabaSgeftein, 
in 9JiabraS in Dftinbien in einem ^pegmatit, meldjer ©ra= 
nit unb Duarj bttvcbfettf. 

$rül)er fdjliff man bie ©iamanten nad) ifjrer natür= 
lid) twrl)anbenen gönn ober man polierte üielmebt nur bie 
üorfyanbeuen glädjen, 1475 würbe erft bie Kunft, ben ©ia= 
mant in beftimmten gönnen ju fddeifen r>on Subwig twn 
Serquen erfunben, burd) roeldje Strbeit ber rof)e ©iamant 
ein ©rittteit bis jur £>älfte feines ©emidjteS rerliert, ba- 
burd) aber mel fdjöner wirb. 

©ie ©röße ift meift gering unb wed)felt twn ber eines 
£)irfeforneS bis ju ber eines ©dubeneteS ober wenig barüber, 
fo jwar, baß erbfengroße fd)on feiten wirb. ©er 2Bert 
richtet fid) nad) ber garbe, ©urd)ftd)tigfeit, Sleinbeit, gebler= 
lofigfeit, ©röße unb nad) bem ©djliff. 

SSei beuen über ein Karat fteigt ber $retS im Dua= 
brate ber Karatjal)l, fo baß einer twn 4 Karat 16 mal 
fo tnel foftet als ein gleid) fd)öner twn 1 Karat, bod) bei 
foldjen über 8 bis 10 Karat fteigt ber ^jßreiS nod) tuet l)öfjer. 

33ei ben gefdjliffenen unterfcbeibet man: 

1. ©afelftetne, bie fid) mel)r ober weniger ben 
$i$. 13 unb 34 Caf. IV. nähern, oben unb unten flad), 
fettlid) t>on ^araHettrapejen, 9it)omboiben unb ©rapejen 
umgeben finb. 

2. 9tofetten (#tg. 14 unb 15 Caf. IV.) unten flad), 
oben gewölbt unb mit 6 fternförmig gruppierten breifeitigen 
gacettten oerfef)en, weld)e bei größeren ©teinen twn 12 
unb meljr äljnlidjen gacetten umgeben werben. Sie finb 
gewölmlid) runb, aud) länglid), felbft unregelmäßig, wie 
man namentlid) an älteren ©d)inttdftetnen feljen fann. 

3. brillanten, (#g. 6 Caf. III.) nad) oben unb 
unten ergaben, oben ftärfer, unten weniger abgeftumpft. 
©er Oberteil, etwa Vs ba ganjen ©ide unb §öl)e beS 
©teineS, ^rone ober ^ülaffe genannt, jeigt bie obere ebene 
$läd)e mit Stauten unb ©reifeiten umgeben ; bie obere gtädje 
beißt Safet. ©er Unterteil, etwa 2 /3 ber ©ide geigt bie 
Facetten in äbnlid)er SBetfe nad) unten, nur einfacher unb 
ift burd) eine fleine ebene glädje parallel ber ©afel begrenzt, 
burd) bie fogenannte Palette, ©ie ©renje beS Dber= unb 
Unterteiles, bie 9tunbifte wirb bei ber Raffung gebalten, 
©ternfacetten beißen bie gtädjen, wetd)e mit iljrer größereu 
©eite an ber Safet anliegen, Öuerfacetten bie, weldje mit 
einer ©eite bie Dtunbifte bilben. @S werben brei= unb jwei= 
fad)e brillanten unterfd)ieben, uon benen jene, wie ^ig. 6 
jeigt, im Oberteil brei Steigen Facetten tjoben. 

4. Stunbfteine unb £nopffteine, wie fie ^ig. 7—9 
Caf. III. geigen, würben in früheren ^iten aus großen 
©tüden unb für beftiinmte gmät gefdiliffen. 



©ie angeführten unb anbere ©dmittformen ber ©ia= 
manten werben aud) bei anbeten ßbelfteinen fo genannt, 
um bie $otm beS ©djliffeS ju bejeid)nen, bie übetljaupt 
nad) Umftänben nod) mannigfaltiger ift. 

©ie @d)tb>it ber ©iamanten läßt fid) am fidjerften 
burd) bie £)ärte beftimmen, weil fein anbereS SKineral biefe 
l)of)e §ärte befi&t, jeber anbere ©betftein oom ©iamant ge= 
ri^t wirb. 

33ejüglid) ber Figuren auf Caf. III. ift ju bemerfeu, 
baß ^ig. 5 ben ©übftern genannten ©iamanten in natür= 
lid)er ©röße barftellt, wie er 1852 in ben ©ruben »cn 
93ogagem in ber ^Browns SJtinaS ©eraeS in Srafilien 
gefunben würbe, unb in ber ^ßarifer 3ubuftrie--2luSfteUung 
uon 1855 jtt feljen war. ©erfetbe ift wafferl)etl, etwas 
ins gelblidje, wog 254 £arat. @r würbe ju 2 '/* Millionen 
granfen gefdjä^t. §öt)e, Sänge unb breite oert)ielten fid) 
wie 30:40:27 SKittimcter. ©ie gönn ift ein £etraftS= 
bepeber (oergl. ^ig. 20 Caf. I.) bod) unregelmäßig auS= 
gebilbet, bie glädjen waren etwas fd)immernb unb fd)wad) 
geftreift. ©urd) ben ©d)liff erhielt er bie gorm eines ooalen 
brillanten unb wiegt je^t nur 125 $arat. ©r ift @igen= 
tum beS Gerrit §alpl)en in Slmfierbam. 

^ig. 6 jeigt ben Regent ober ^itt genannten ©ia= 
mant im 33eftt3e beS franjöfifd)«! 9?eid)Sfd)at$eS, als 23ril= 
laut gefd)liffen, im ©ewid)te uon 136 3 m Harat (ro| wog 
er 410 ^arat) unb würbe burd) bm £>erjog twn Orleans 
im 3ab re 17 1 7 um 3> ' 3 SJiiHionen granfen uon bem eng= 
lifd)en ©ouoerneur ^pitt erfauft. 6r ift ooÜfommen waffer^ 
bell unb ftrablt in b err tW) e üt garbengtanse. 6r ift wol)l 
ber fd)önfte aller befannten ©iamanten unb flammt, wie 
bie nadjfolgenben aus Dftinbien. — ,-fig. 7 fteöt ben 
©an et» im SBefti^e beS ^aiferS oon Slußlanb bar. @r ift 
wafferf)etl, wiegt 53 ';» $arat unb foftete l k Millionen 
granfen. — ^ig. 8 jeigt ben Drlow genannten ©iamanten 
in ber ©pi£e beS ru fftf djen ©cepterS. @r bat bie gorm 
eines ©todfnopfeS, ift unten eben, wiegt 194 3 /4 ^arat unb 
foß 1,440,000 9Karf wert fein, ©in anberer ©iamant 
in ber ^rone beS ruffifdjen 5laiferS wiegt 779 Harat unb 
wirb auf 3 9JJillionen Stubet gefd)ä^t. 

^ig. 9. ©er $ob = i = noor ober S8erg beS SidjteS, 
früher im 33efifee beS ©roßmogut twn ©ell)i, je^t ber ^ö= 
nigin twn ßnglanb get)örig, wog früher 280 ^drat unb 
batte bie fladje Enopffonn ber gigur. ©urd) Umfd)leifen 
oerlor er über bie Hälfte feines ©ewid)teS, gewann aber 
außerorbentlid) an ©d)önl)eit, wiegt jefct nur 106 £arat 
unb würbe auf 2,400,000 ajforf gefd)ä|t. 

Äorunb (©appl)ir unb 9t üb in) ^ig. 10 — 17, 
Caf. III. 

©erfelbe finbet fid) meift frnftattifiert unb bitbet man= 
nigfadje ©eftalten beS f)e£ogonaten ©tiftemS, für weldje als 
©ruubgeftalt baS bem §ej;aeber nal)e ftet)enbe 9tbomboeber 
(^ig. 10) gewäblt würbe, beffen ©nbf antenwinfet = 86 °4', 
bie ©eitenf antenwinfet bal)er = SVW finb. ©iefelbe ift 
oft mit ben 23afiSfläd)en nerbunben (^ig. II); oft finben 
fid) bejagonale ^t)ramiben r>erfd)iebener §öf)e, oon benen 
bie gewöbnlid)fte (^ig. 12) ben ©eitenfantenwinfel — 
122°22' l)at, für fid) allein ober mit ben 33afiSfläd)en twr= 
fommt, aud) mit nod) fpifeeren, wie ^ig. 17 jwei jeigt. 
©ie ©eitenfanten ber fpi^eften finb nod) burd) baS bejagonale 
^riSma abgeftumpft. ©aS teuere finbet fid) and) mit ben 
SafiSfläd)en (^ig. 13), wojtt aud) bie ©ruubgeftalt (^ig. 14) 
unb anbere treten, ©ie Kombinationen finb überbaupt 
mannigfaltig. @r ift fpaltbar parallel ber ©ruubgeftalt 
unb ben SöafiSftädjen. 

©er Korunb ift fetten farblos ober weiß, meift gefärbt, 
gtau, blau, tot, gelb bis braun, glaSglänjenb, burd)fid)tig 
bis faft unbttrd)fid)tig unb bat bie £>ärte = 9, bem ©ia= 
mant am näd)ften ftetjenb, baS fp. ©. = 3,9—4,0. 6r 
ift SllunüniumoEbb AI2O3 (^t)onerbe) mit l)öd)ft geringen 
Beimengungen, wie uon @ifeuon)b, weld)e bie garben be= 
bingen. SSor bem Söttobre ift et unfdmteljbat, in ©äuren 



hl 





\ \ \ 



1. 3>iamant 
Oftaeber. 



2. Siamant 
£riafi«ortaeber. 




3. Diamant 
£rigonbobefaeber 4. Diamant 




- / 
5. Diamant (Sfibftern. 





6. Diamant 
Regent ober $itt 



7. Diamant ©anct). 




8. Diamant Ortort). 





9. Diamant fö'oHmoor. 



10. ©rmtbgeftaft be§ 
Ä'orunb 



11. $orunb 
Stfjomboeber mit 



12. ®orunb 





15. 9Miin. 




ben Safi«M<f>en ©cjoflon $t)ramibe _„ _. . „ 

fombtmert kombiniert mit ben 13 - ©erneuter ®orunb. 14 . ©erneuter ßoritnb 16. ©abpt)t 




SSaftöftäd&en. 



unrein blau gefärbt 





21. (£brt>iobert)lI. 





19. 3Iieranbrtt. 



17. Slofeblauer 
Sorunb. 



18. SBIafegrüner 
(Stirrifoberrjü. 



20.2treranbrir. 






V... 



^W 



, ff I jl 
Bf 




22 ISS** roie^tlSteä. 



24. SBrauner 
3trfon. 



25. Sirf oufrijftaa . 26 - JÖOOciitt^ oom. 
Slmenfee. 



27 £i)acüttl) 

öon tixtitoit. 






|^g§§ 32 ©moragb gefdjßffen 
au§ Stegijpten 

""8 




28. (M6ttjfißrüner SBergtt 29. ©elbü^grüner 30 SBläuücfarüner Serail 

»on «obenmate. Serotlfrnftalt am ©rönlanb. (^uamorin) aus bem 31. .^odjgrüiter ©moragb 33. SBertiH aeföltffen 

Slmengebirge. au3 Kolumbien. aus ©iturien. 



21 



unlöglid). SBirb bag feine ^ulüer mit Kobaltfolutton (einer 
roäfferigen 2luflöfung von Kobaltnitrat) befeuchtet unb auf 
Kot)fe geftrid^crt in ber £ötrol)rfIamme ftarü geglübt, fo 
wirb e§ fdjön blau (bieg ift bie 3teaftion auf Xljonerbe). 

dhd) ber Steinzeit, ©djönfjeit ber $arbe unb böserem 
©rab ber SDurd;fid;tigEeit unterfdjeibet man ben eblen (ben 
alg ©belftein benutzbaren) von bem gemeinen Korunb. Qu 
jenem gehört ber etgentümltd) r)ocr)rot (rubinrot) gefärbte 
Shtbin, beffen 3iot aud) in cod)enill>, farmoifins unb rofen= 
rot übergebt, fotote ber eigentümlich blau (fapptjirbtau) ge= 
färbte <Sappf)ir, beffen 33Iau big in fmalteblau übergebt, 
roeldje beiben Varietäten alg ©belftein l)od) gefd)äfet finb, 
inbem bag Karat beg Mitbin mit 50—70 2Jiarf, bag beg 
©appbir mit 25—40 TOarf begabt roirb. SDer ^Sreig fteigt 
bei beioen im boppelten unb met)rfad)en 33ert)ä(tniffe jum 
©eroidjt, ift überljaupt fef)r fdjroant'enb, im atigemeinen 
l)alb fo bod; roie bei gleidjfctjrüeren brillanten unb bangt 
befonberg oon ber ©dönbeü ber garbe unb ber SDurcbficf); 
tigfeit ab. ©d)öne Rubine unb ©appbire finben fid) lofe 
wie bie diamanten alz Krpftalle unb Körner in ^interin; 
bien unb auf 6et)ton, (entere aud) in SSrafilien. 

©ie unreinen frqftallifierten Korunbe, SDtamantfpat 
genannt, bie gum ©d)(eifen ber SDiamante unb anberer 
Übelfteine benäht roerben, finben fid) and) lofe ober in ©es 
fteinen eingeroadjfen, roie in ©ranit auf (Seolon, in ©rjina, in 
(Sibirien, am Ural, in ^3iemont u. a. D. (Sine eigentüm* 
lid)e Varietät, ber ©d)tntrgel, roeldjer aud) aU ©d)leif= 
mittel gebraucht rohb, bitbet grob» big feintornige berbe 
SJiaffen, meift mit Sftagneteifenerg gemengt unb finbet fid) 
betfptelgroeife auf ber gnfel 9?a£og unb ©amog in förnigem 
Katf, am Odjfenfopf bei ©dnoargenberg in ©aebfen in ©ltm= 
merfdjiefer, bei ©mnrna unb Kulab in Kleinafien, bei ©befter 
in 9Jcaffa'[)ufettg u. a. D. Sie Krpjtatle beg 2)tamant= 
fpat finb im allgemeinen größer atg bie beg eblen Korunb, 
fe^r feiten gro§, roie g. 33. auf ber (Sulfageegrube in 5Xiorb= 
(Carolina big 300 ^ßfunb fd)roer. 

Gbrnfobernll (©omopban unb Stlc^anbrtt) ^ig. 
18-21, Caf. III. 

SDerfelbe fnjftallifiert rboinbtfdj unb bilbet meift bide 
tafelartige Krrjftalle, benen bie Duer= unb £änggfläd)en gu 
©runbe liegen, roogu nod) anbere ©eftalten roie ein 9ßrigma, 
eine ^ßi)ramibe unb ein Sänggboma treten (^ig. 18), ^millinge 
unb Drillinge (#g. 19 unb 20), ift unooHlommen fpalt= 
bar parallel ben Quer= unb £ängfläd)en unb bat mufdjligen 
33rud). @r ift grünlidjroeifj, fpargel; big oltoengrün, grag; 
big fmaragbgrün (ber Slte^anbrtt), glagglängenb, burd)* 
fiä)tig big burd)fd)etnenb, bat £. == 8,5 unb fp. ©. = 
3,65—3,8. 3ft ein 23ert)aerbe=2ltummat BeO.AhOs, 
meift mit roenig (Sifenojrpb ober ©ifeno^bul, roeldie bie %ät-- 
bung bebingen. @r ift v. b. £. unfdjmelgbar, geigt alg 
^ßulner mit Kobaltfolution befeuchtet unb geglüht bie Xb^on^ 
erbereaftion unb ift in ©äuren unlöglieb, roirb aber burd) 
faufttfd)eg uud faureg fdiroefetfaureg ^aii jerfe^t. ■ 

(§r ftnöet fic^ im ©limmerfebtefer bei 9Jtarfd)enborf 
in Wläfyxen, in 6f)loritfd)iefer am gtuffe Sotomaja im Ural 
(ber Stteganbrit) öftlid) oon ^attjarinenburg, in ©ranit bei 
.§abbam in Connecticut, ©reenfietb in 9tero=3)orf, aud) lofe 
im <Sanbe con ^lüffen auf (£eplon, 33orneo, in $ßegu unb 
in Srafilien. 211g ©belftein roerben befonberg bie blafe= 
gelblicbgrünen burd;ftd)tigen gefdjä^t, bie einen eigentüm* 
liefen bellen bläulidjen ^ic^tfebein baben, (ber fog. ©pmo; 
pban), ber burd) fonoer. gefctjliffene Dberflädie befonberg 
iieroortritt. 

Spinell (^ig. 22 unb 23 Caf. III.). 

©r froftaEifiert regulär, bilbet meift bag Dftaeber 
(,ftg. 22) unb 3roiainge begfelben (fig. 23), ift unooU= 
fommen fpaltbar nad) ben Dftaeberflädjen unb bat mufd)= 
ligen Sörud). ©r ift feiten faft farblog, meift gefärbt, rot, 
blau, grün, braun big febroarj, glagglän^enb, burd)fid)tig 
tf§ unöurdu"id)tig, ^at §. = 8 unb fpj. ©. = 3,5—4,1. 
Gr ift roefentlicb 3Jcagnefta=211umiiiat Mgü.Al2Ü3 mit 



roenig ©bromorpb (ber rote) ober @ifenoji)b (ber blaue unb 
grüne) alg ©tetfoertreter ber SCbonerbe, roeldje Drtjbe aud) 
an Sftenge junebmen, aueb mit ©ifenort)bu(, unb baburd) 
roerben bie ©pinelle bunfel big fd)roarj (ber fog. ^leonaftj. 
@r ift ö. b. S. unfcbmelgbar, gibt mit SBorar, ober ^£>og= 
pborfalg gefcbmofjen ein flareg ©lag, roeldjeg metjr ober 
roeniger auf @ifen, bigroeilen auf ßljrom reagiert, Den ©e= 
balt baran burd) fmaragbgrüne garbe angeigt. 3" Säuren 
ift er untöglid). ®ag ^ßutter mit ftobaltfolutton be\eud)- 
tet unb ftarf geglüht geigt nur bei ben t)elieren ben 2^on= 
erbeget)alt burd) blaue Färbung an. 

2tlg ©betftein roerben nur bie rjodjroten (fog. ^ubin^ 
fpinell) unb rofenroten (33at(ag=9tubin) gebraud)t, big; 
roeilen aud) cod)eniH= ober bläulid)rote (bem ©ranat abstiebe, 
begl)alb aud) oon ben Quroetieren Stlmanbin genannt) ober 
gelb(id)rote (ber fog. 9tubicell). 21m teuerften roeröen 
bie b°d)toten, bem 3tubin äl)nlicben begablt, bie tabellog 
bei ber ©djroere über 4 ^arat etroa i)alb fooiet atg $)ia= 
manten im gleiten ©eroidjte Soften. SDie fd)öneu 3Sarie= 
täten finben fid) lofe im ©anbe oon $lüffen unb in quar= 
tären 2lnfd)roemmungen, roie bei 3}Tpfore in ^inboftan, 
^3egu in SSirmanien unb auf (Seplon; grüne (61)loro= 
fpinell) in ©bloritfdjiefer ber ©d)ifd)imgfer Serge bei 
©latouft am Ural, fdjroarje (^ßleonaft) in ©ranit bei 
£abbam in Connecticut, in lörnigem ®atl bei granliin in 
^ero^erfer) unb Slmitn in 9cero=9)orf, am äRonjoniberg in 
Sprol, in oulfanifcben Slugroürftingen am SSefut) u. f. f. 
©ebroarje mit ©bromojnb rourben ^ßicotit unb (Ei)xom- 
picotit genannt. SBerroanbte 21rten finb ber ©abnit ober 
Slutomolit t)on gablun in ©djroeben unb granllin in 
üftero=3erfet), ein 3»^fpineE ZnO.AhOs unb ber för= 
nige ^erci)nit oon Stongberg in 33öbmeu FeO.AhOs. 

3irlon (^uacintb) ßi§. 24—27, Caf. III. 

SDerfelbe finbet fid) nur Irnftattifiert, quabratifd), bie 
^rrjftaüe geigen uorroaltenb bie Kombination eineg quabra= 
tifd)en ^ßrigma mit einer ftumpfen quabratifd)en ^uramibe 
(^ig. 24), ober biefelbe ^nramibe mit einem anberg ge^ 
fteüten ^rigma (^ig. 25) ober mit beiben (#g. 26) 
®ie ©ublantenroinfel ber ^nramibe finb = 123° 19'. 
©a-ut treten aud) nod) anbere ©eftalten. @r ift meift ge= 
färbt, gelb big rot unb braun, grün, grau, roeifj big farb= 
log, burd)fid)tig big unburd)fid)tig, bat biamantartigen ©(ag- 
big 32ad)gglauj, §. = 7,5 unb fp. ©. — 4,1—4,7 unb 
entfpridjt ber gormel ZrÜ2 +SiÖ2, beibe S)iojr;be neben= 
einanber entbaltenb, ift meift etroag eifenbaltig. 23or bem 
Sötroljre unfd)melgbar , in ©äuren ungtöglid). ®urd) 
©iül)en in ber Siebultiongflamme roerben mand)e farblog 
unb ftarf biamantartig glänjenb, baber fo bigroeilen roie 
SDiamant nerroenbet. 

21lg ©d)mudfteine (^ig. 27) roerben nur bie orien= 
talifdjen, §i)acintb genannten, met)r ober roeniger burd)- 
fid)tigen, gelben, rötlidjgetben, gelblidtjroten big rötlid)braunen 
benü^t, roelcbe eine fd)öne ^olitur annebmen unb uon benen 
bag Karat 70—100 9ttarf foftet. ©ie finben fid) lofe im 
©djitttlanbe ßenlong, roäbrenb anbere gtrfonc meift in ©ili= 
t'atgefteinen eingeraadjfen oorfommen, roie im s Diiagcit oon 
■Wiiagt am Ural, im ©i)enit beg fübtieben 9iorroegeng, im 
©ranit in 9iero=3erfeu u. f. ro., guroeilen aud) lofe im 
©anbe oon gtüffen unb in ©d)uttlanb gefunbeii roeröen. 

Serpll (©maragb) ^ig. 28-33, Caf. III. 
SBübet uorroaltenb f)ei-agonale ^rigmen mit ben 33afig= 
flädjen (^ig. 28), ober nod) mit SXbftumpfung ber Koin= 
binationgtanten burd) eine be^agonale ^ramibe (^ig. 291, 
ober mit abgeftumpften ^prigmenfanten (^ig. 30) burd) ein 
groeiteg Sßrigma, ober nod) mit einer ^uramioe (^ig. 31) 
unb bigroeilen fompligierte Kombinationen. UnDeutlidje 
KrnftaHe btlben ©tengel. Sie ^3rigmenfläd)en finb oft 
oertifal geftreift big gefurebt, bie ©paltunggftädjett parallel 
ber 23afig finb giemlid) beutlid), parallel bem ^rigma uiu 
Dollfommen; ber 33rud) ift mufd)lig big uneben. ®r ift 
meift gefärbt, grün big blau, gelb, rojenrot, feiten 



22 



farblos unb unter ben uerfd)iebcnen grünen färben ift 
befonberS eine fd)öne t)od;grüne (#g. 31 unb 32) auSge; 
jeic^net, welche bie Smaragb genannten 23ert)lle geigen, 
©r ift burd)fid)ttg bis fantenburcbfdjetnenb, glaSglänsenb 
bi§ fd)immernb, bat §. =7,5-8,0 unb fp. ®. = 2,67—2,73, 
ift ein 23ert)tt=£t)onerbe=Stlifat Be3 Ah Oe .Sie O12 mit 
fel)r wenig ©ifeit; ober ©t»romo£t)b, in (Säuren unlöSlid) 
unb nor bem Sötroljre fdjwierig an ben Tanten ober in 
bünnen (Splittern ju blafigem ©lafe f^tneljbar. 

SDer als ©belftein feit alten 3 e i teu J)o<$igefcr)ä^te 
Smaragb, beffen ^riSmenflädjen md)t geftreift finb, fxnbet 
fid) bei 3JJujo unb <Sta %e in Golumfoen, SDjebet ftafyaxa 
am roten 2Heere, ßoffeir in Slegppten, am gluffe £ofomaja 
öftlid) non ^atbarinenburg im Ural (t)ier gwar groft aber 
nidjt befonberS fd)ön), im 9ftourne;©ebirge in 3rlanb, im 
ipabadnijale in Salzburg unb bei Stammela in giuulanb. 
Stnbere 33ernße, wie fie fd)ön früftaflifiert bei SJcurftnfa unb 
Sdjaitanfa, bei SDJiaSf am Ural, im 2lbuntfd)ilon=©ebtrge 
unb im £l)al ber Urulga bei 9Jertfd)inSf in «Sibirien r>or= 
fommen, werben bei fd)önem 2lusfel)en, befonberS bie meer= 
grünen (ber fog. Slquamarin), ber and) in 33rafitien 
üorfommt, als ©belfteine gefdjliffen. £ie fog. gemeinen 
33ertyHe, bie miftfarbig, burd)fd)etnenb bis faft unburd)fid)tig 
finb, lommen nid)t fetten cor unb jetgen an einzelnen 
gunborten fetjr grofte $ri)ftaHe, fo fuftbide twn 4—6 guft 
Sänge bei (Srafton gwifcbeu bem Connecticut unb -Jftarimac 
in -Kotbamerifa unb auf ber £>albinfel Slnnarob bei 9Koft 
in ^Norwegen, kleinere finben fid) bei StmogeS in %xant- 
reid), 33obenmaiS in Tonern, Sangenbielau in (Sdjlefien 
u. a. a. D. 

Ser £opaS (#g. 1—7, £af. IV.). 

£ri)ftalliftert rljombifd) priSmatifd) (^ig. I — 4), bitbet 
baS ©runbpriSma, beffen Tanten 124°19' unb 55°41' meffen 
mit ben 23aftSftäd)en (ßig,. I), nad) welchen ber £bpaS noH= 
tommen fpaltbar ift, unb baju lommen meift nod) anbere ©e; 
ftalten. So jeigen 5. 33. bie buufel weingelben unb rofen= 
roten^rnftaüe non 33illarica in 23rafilien (^ig. 3) nod) ein 
^ßriSma als 3ufd)ärfung oer ^ ar f cn Tanten beS obigen 
unb am @nbe meift eine rt)ombifd)e ^»ramibe mit ben 
(Snbfantenwinfeln = 141 ° 7' unb 101 ° 52'; blaftgelbe 
oom Sdjnedenftein hei ©otteSberg in Sadjfen baju nod) 
bie 23aftSfläd)en (^ig. 2), SängSbomen u. a., anbere beSgl. 
unb bie ^röftafle finb junt %ei\ fefyr flädjenreid). @r ift 
feiten farblos (wie bie als ©efdjtebe abgerunbeten HrnftaHe 
im ©ebiete beS 9tio 23elmonte in 33rafüien, btaft weingelb 
bis gelbltdjbraun, feltener r ofenrot, grün, bläulidjgrün 
(jfig- 4 non SKurfinSt bei $atl)arinenburg am Ural), als 
©tielftein non ben Juwelieren aud) Stquamarin genannt, 
grünlichgelb, grüntidjweift bis weife, glaSglänsenb, burd)= 
fidjtig bis an ben Tanten burd)fd)einenb, \)(A |>. = 8 unb 
fp. ©. = 3,4—3,6 unb ift ein ^onerbe^Silifat AI2O3 
SiÜ2, beffen Sauerftoff (ungefäbr ber feiste %e\l beS= 
felben) burd) gluor erfe^t rcirb, baljer neben bem §aupt= 
teile Ah Os . SiOs nod) bie analoge gtuoroerbinbung 
AI2F6.S1F4 angenommen mirb. S)er SopaS ift in 
©aljfäure untöslicb, nor bem £ötrot)re unfd^meljbar, fctjeibet 
mit ^PboSpborfalj gef^moljen ein ^iefelffelett aus, entmidelt 
mit ^tiospborfatä im ©taSro^re ftarf erljifet gluor, metcljeS 
baS ©las äfet. 

2lu^er fr^ftallifiert finbet er fid) ftengetig (ber fog. 
Sßijfnit) bei Slltenberg in öadifen unb am SDurango in 
Sfterifo ober bilbet unbeutticbe grofee ^nbioibuen (raie bei 
gatjlun in Schieben unb 3J?obum in SRormegen, ber $pi)ros 
pljufalitt»). 

2llS ©belfteine roerben bie burcbfic^tigen, fd)ön ge= 
färbten, mie aucb bie farblofen benüfct, ba fie aucb eine 
befonberS fdjöne ^olitur annebmen. 35ie bunfetgelben 
brafilianifdjcn luerbcn burd) uorficb^tigeS ©lüljen rofenrot 
unb äbnlicb ben ©pinellen, meSbalb fie oon ben ^Juwelieren 
oud) roie biefe 23allaSrubin genannt werben. 



©ranate. t#g. 8—19, tEaf. IV.) 

S)iefe finben fid) fet)r häufig in oerfdbiebenen ©eReinS^ 
arten eingewad)fen, wie in ©ranit, ©neis, ©limmer= unb 
Sbloritfdjiefer, feerpentin u. a., jum Teil in £>rufenräumen 
aufgewadifen unb bilben reguläre £ryftaUe ocrfd)iebener 
gorm, meift 9ll» om ^ en oobefaeber (^ig. 8) ober biefeS mit 
bem Seucitoeber (^ig. 9), ßeucitoeber (^ig. 10) ober ^om= 
binationen biefer beiben mit einem 5Cetralontaoftaeber (^ig. II) 
u. a. m. bei unbeuttid)er 2tuSbitbung .^rt)ftaHtörner, aud) 
lörnige Aggregate, feiten bid)te 9Jiaffen. ®ie färben finb 
felir nerfdjieben, rot, braun, gelb, grün, fd)warj, grau, 
weife bis farblos, ber ©lang glaS= bis wad)Sartig, bie 
^eßucibilät meift gering, inbem bie ©ranate meift nur 
burd)fd)einenb finb, bod) auä) burd)fid)tig, feiten unburd)-- 
fid)ttg; bie £>ärte roedjfelt jwifd)en 6,5 unb 7,5 unb baS 
fp. ©. jwifdjen 3,2—4,3, was baoon abfängt, ba$ unter* 
bem Manien ©ranate uerfdjiebene SJtineralarten jufammen= 
gefaxt werben, welche innerljalb einer aUgemeinen gteidjen 
gormel uerfd)iebene Stoffe entlialten. Sie finb Silifate 
mit 3 3JtoleJulen SiOz, 3 5Dtolefulen RO unb 1 9Koteful 
R2O3. 2llS 33afen RO finbet fid) CaO, MgÜ, FeO, 
MnO, CrO, als 23afen R2 Os AI2 Os, Fe 2 Os, Mn 2 
O3, Cr 2 O3 unb nad) ben ^auptbeftanbteilen laffen fid) 
$atftl)ongranat Cas Al2 Oe . 3Si02, ^alteifengranat 
Ca3Fe2 06 ,3Si02, 5?alf(bromgranat CasCn 0e.3SiO2, 
©ifenttjongranat Fe3 AI2 Oe .3Si02, 9Kangantt»ongranat 
Mns Ah Oe . 3 Si O2 u. a. unterf^eiben. ©ewötmlid) 
aber finb neben ben £>auptbeftanbteilen nod) geringe 3Jtengen 
anberer norljanben, fo baft biefe Strien nielfad) Uebergänge 
ineinanber bilben. 33or bem Sötroljre fd)meljen fie meljr 
ober weniger leid)t bis fd)wierig ju uerfdjieben gefärbtem 
©lafe, roeld;eS bei mefentlidjem @ifengel)alte (FeO ober 
Fe 2 Os) magnetifd) wirb unb finb meift in Saljfäure um* 
löslid). 9iad) bem ©lül)en ober Sd)meljen aber finb fie 
löslid) unb fd)eiben bie £iefelfäure als gallertartige auS. 

2llS ©belfteine finb befonberS bie fd)ön gefärbten 
gefd)ä^t, wie bie fogenanuten orientalifd)en |°d)roten 
(9iubingranat) unb bläulidiroten (Sllmanbin), bie ju 
ben @ifentl)ongranaten geboren, bie roten fogenannten 
böljmifdjen ©ranate (aud) ^ßprep genannt, wetd)e etwas 
©l)rom enthalten unb als Körner norlommen, lofe ober 
eingeworfen) unb bie gelbüdjroten ^öacintbgranat ober 
^anelftein genannten, ©elbe ©ranate nennt man £o* 
pa^olitb, gelblictjs ober grasgrüne ©roffular, fd)roarje 
9)celanit, ben fmar agbgrünen Uroarowit, weldjer bei 
33ifferSl unb ^^fd)timSl: am Ural norfommt unb ^alf^ 
djromgranat ift. 

«efunian, QbolraS (^ig. 20—24 Caf. IV.). 

©erfelbe frrjfladifiert quabratifd), meift priSmatifd), 
ift grün, wie graS*, olioens ober bräunlid)grün bis braun 
(fo ber com 33efun in alten SluSwürftingen unb uon grü= 
nem Stugit begleitete ^tg. 23), feiten gelb, blau unb 
fpangrün (ber ©nprin non «Soutanb in Scbweben), glaS* 
bis wadjSglänjenb, burd;fid)tig bis !antenburd)fd)einenb, bat 
<q. = 6,5 unb fp. ©. — 3,2—3,5. 3ft in ©aljfäure 
unooßftänbig, gefcbmoljen aber ober ftarl geglüht nollftän= 
big auflöSlid), ^iefelgallerte abfd)eibenb ; cor bem Sötrobre 
fdnnitjt er leid)t mit 2luffd)äuinen ju gelbtid^grünem ober 
braunem ©lafe. %n ber 3 u f at n men f e ^ un 9 ift er bem 
talltljongranat nerroanbt unb entljäft nod) etwas SJtagnefia, 
©ifeuoEubut ober Drjb unb faft immer ein wenig SBaffer, 
1,5—3,1 ^rojent. 

@r finbet fid) Ijäufig in SDrufenräumen unb Älüften 
perfdiiebener ©efteine, auf Sagern unb ©äugen, beifpielS* 
weife an ber 2flufJa*2Upe in pemont (^tg/22), bei 3er= 
matt in 2BaHiS in ber ©d)roeij, am -ättonjoni unb im 
3idertbale in £nrot, bei @gg unb ©fer in Norwegen, lofe 
am SBiluifluffe in Sibirien (ba|er SBiluit genannt), 
ftenglig bei (Sger in 23ö^)men (ber fog. ©geran) u. a. 0. 

<S<böne burd)fid)tige werben bisweilen als Sd)mud* 
fteine gefd)liffen, wie bie grünwi «ort ber 3Äuffas3llpe 



IV. 




1. Xopaipniraa. 2 . XopatfxtftaU 
öom ©d^necfenftein. 







3. XopaZtvti<itaU 
aug Sraftliett. 



4. So^asfruftalt tiom Ural. 



6. XopaZ au§ 33rajilien, 
gefd)Iiffert. 




7. SRofenroter STopag. 




8. Sllmanbin au§ £t)tot. 




5. £opa§ aus Srafilien, 
gefdjüffen. 





9. ©ranatfrtrftall. 



10. ©ranatfrtftaa. 





13. Shtbhtgranat. 





16. Xopasoütb,. 



* 

18. SManit. 



15. Sllmcmbitt. 




11. ©ranatfröftall. 



12. Utoarottrit. 



14. Stlmonbin. 





17. ©roffular. 19. %t)vop. 




30. (gpibotftöftaa 



35. £aur tem au§ ©tbirten. 36. Samntem 
dl. stauatt auf ^ Stiel clwtef er Tr,,, *., ,„._ au§ ber ^.artarci 

au§ ©d&Ieften. 33 u - S 4 - Surltfe ßefd&hffen. m \ t g^ 



23 



(itctltemfdje (Sfjrttfolftlje genannt), bie bratinen oom 33efut>, 
(oefuoifdje ©enuuen ober braune jQoacütttje genannt, r<on 
ben ed)ten jQnaäntljen aber burd) geringere &ärte, minbereg 
Jeuer unb trübere $arbe ju unterbleiben). 

Dtioin, ejjnjfoHtlj, SJSeribot (#g. 25—27, 
Caf. IV.). 

Kruftatliftert rljombifd), bidtafelige (#g. 25) big 
prigmattfcfie Kr^ftolle ($iq. 26) bitbenb, oft aiiä) nur aU 
Körner ober förnige Aggregate, roie oorjuggraeife im SBafalt, 
für roeldjen er djarafteriftifd) ift. Dtioen=, fpargel= unb 
piftagiengrün, gelb, braun, glagglänjenb, burd)fid)tig big 
burd)fd)einenb, tjat £>. — 6,5—7,0 unb fp. ©. = 3,3—3,5. 

3ji roefentlid) «Utognefiafilirat 2 MgO.Si0 2 mit 
mer)r ober roeniger ©tfenorjbul alg Vertreter ber 9Jtognefia, 
rooburd) bie $arbe erjeugt roirb. S)er eifenreidje oom 
ßaiferfüujl wirb alg £t)alofiberit and) alg eigene ©pe^ieg 
getrennt. Vor bem Sötrotjre unfd)mel§bar big fdjroer 
fdjmetjbar (ber eifenreidje), gibt mit Vorng ober Vt)0g= 
pfjorfalj gefdnnotjen ein burd) ©ifen gefärbteg grüneg 
©tag, mit festerem aud) ein ßiefelffelett. $n ©afs= ober 
©djioefetfäure ift er tögltd), Kiefelgallerte abfdjeibeub. 

SDie fdiön grün gefärbten burd)ftd)tigen Jlrufialle unb 
Körner aug bem Orient, aug Dberägtroten unb aug Vrafilien, 
roetd)e ftdt) fofe im aufgefdjraemmten Sanbe fiuben, werben 
alg 3Ungfteme gefdjliffeu unb t)eiJBen ©t)rr)fotttcj. 

Vemerfengroert ift bag Vorkommet: beg Dtiotn in 9fte- 
teoreifen unb in Stteteorfteinen. 

©pibot, pftajtt. (#g. 28—30, tCof. IV.) 

SDerfelbe roirb ntdjt als ©öelftein oerroenbet, wenn 
er aud) btgroeilen ätinltd; ben beibett Dorangerjenbeu fd)ön 
gefärbt unb burdjfidjtig »orfommt. @r bübet oft fetjr 
fd)öne, fläd)enreid)e unb grofce monofline Sh-uftaHe, roeldje 
geroötjnltd) (^ig. 28) in ber Stiftung ber Queradjfe aug= 
gebetmt bie Duerftädjen unb bie Vaftsflädien geigen, bie 
unter 115 "24' gegeneinanöer geneigt finb unb benen paral= 
tel bie ÄrpftaHe ooflfommen fpaltbar finb. ©ie finben fid) 
oft fo aufgeroad)fen i K fig. 30), bajj bie Dueradjfe aufredjt 
ftet)t. Sluier beutiid)en Kruftatlen bilbet er ftenglige big 
nabeiförmige ^nbioibuen, rri)ftattinifd)e Aggregate mit fteng= 
liger big fbrniger älbfonberung big bid)te Waffen. @r 
ift meift grün gefärbt, bell big bunfet, gelblidjgrün big gelb, 
bräuntidigrün big braun, aud) grüntidigrau unb fdjroarg, 
glagglänjenb, auf ben ©paltunggflädjen in SDiamantglanj neu 
genb, burcr)fid^ttg big uuburdbjidjttg, tjat £. = 6,0—7,0 unb fp. 
©. = 3,2—3,5. ©r ift ein 5Mftf)onerbe=©tlifat 3 (Ca 
Al 2 4.Si 2 4) -f H 2 O.CaO mit etroa 2 Vrojent 
2Baffer, beffen Sfjonerbegeljalt jum Seil burd» rcedjfelnbe 
Mengen oon ©ifenortjb erfegt rairb. ©r ift oor bem 2öU 
rotjre an ben Tanten fdjraierig fdnnetjoar, fteHenroeife 
etroag anfd)roeUenb; ftart geglüljt ift er in ©aljfäure tö§s 
lid;, ^iefelgaderte abfdjeibenb. 

ginbet fid; fjäufig, befonberg fd;ön im ©uljbad)tb,al 
im ^injgau, am 9Jfonjoni unb an ber ßnappenraanb in 
%ytol, bü SBourg b'Difang im 5Daupl)ine in granlreidj, 
in ber ©d)roeij, bei 3lrenbal in Norwegen (^ig. 29), ba; 
b^er Slrenbalit genannt, am Ural u. f. rc. 

£>em (Spibot nafjc oerraanbt ift ber manganljaltige 
^ßiemontit ober 9ttanganepibot von ©t. SWarcel in 
s j*iemont, ber eifenarme §oifit ober $al?epibot, rceld;er 
rb^ombifd; frnftallifiert, geroöljnlid; aber nur ftenglig oor» 
fommt, raie in R&mtyen, Sifrol unb im Mittelgebirge, 
(rooju aud) ber rofenrote ^ulit oon ©oulanb in ©djraeben 
unb r-on 2lrenbat in Norwegen gehört), ©urd) 6er= unb 
®ibnmge^att auggejeidinet ift ber raie ©pibot foöftaHiftcrtc 
aitanil (Drtl)it). 

Eallait, £ürfig (^ig. 31—34, Caf. IV). 

(£r finbet fid; alg ftalaftitifd^er Ueberjug, ^ruften 
bilbenb, aud; in berben Partien eingeroadifen unb Klüfte 
augfüllenb, ift bid)t mit mufdjligem big ebenem 23rud)e, 
fpangrün big himmelblau (ber alg ©belftein feit alten 3eiten 
gefragte Sürfig), road^gartig fdjimmernb big matt, fd^road; 



bur<|f#einenb, raenig [probe, l)at ^. = 6,0 unb fp. ©. 
— 2,6—2,8. 

$ft ein roafferljaltigeg Huminiuinpb^ogp^at, ortfrap£)og= 
pljorfaureg 2lluminiuml)t)broj;t)b 2 (H2O.AI2O3) + 3 
H2O.P2O5 mit geringen 3Jfengen oon ©tfen= unb 5lupfer= 
orjb, roeldie bie grüne unb blaue $arbe erzeugen, in Säuren 
löglid), oor bem Sötroljre jerfnifternb, unfdjmetjbar, fid; 
fdjroars unb braun färbenb, gibt im Äolben erb^i^t oiel 
Sßaffer ab. 

S)er blaue, 5£firft§ genannte unb alg ©belftein fer)r 
gefdjägte, finbet fid) befonberg fd)ön in ^ßerfien, raie bei 
s JUfd)apur in jerfegtem trad)t)ttfd)em ©eftein, nid)t ju t>er= 
roed)feln mit bem ,3atm= ober ^Beintürfig, blau gefärbtem 
(Slfenbein ober £nod)en, in ber Hirgifenfteppe unb in 9ieu= 
9)ierjfo; ber grüne reid)lid) bei ©teine unb Sorbangmütjl 
in ©djtefien auf Eiefelfdjiefer (^ig. 31), bei Detgni| unb 
flauen in ©ad)fen, in ben $egelgebirgen fübraeftlid) oon 
©auta §e in 9Jeu=3)fejcilo. Qntereffant ift, ba% biefer aud) 
oon ben Stte^-iranern alg ©dimudftein gefd)ägt rourbe unb 
je^t nod) anfeljnlidjen 2Bert Ijat, 6atd)il)uitl genannt. %n 
einem fettifdjen ©rabe in ber Bretagne gefunbene äl)nlid)e 
grüne ©d)mudfteine, trau 21. SDamour ^allaig genannt, 
finb auä) in ber gufawmenfefeung ä^nlid;, H2O.AI8O3 
+ 3 H2O.P2O5. 

Safurftein, Safurit, ßapig Sasuli, (^ig. 35 unb 36, 
Caf. IV.) 

^rnftaEinifd) fein!örnig big faft bid)t, berb unb ein= 
gefprengt, fel)r feiten frnftaEifiert, 9v|ombenbobefaeber bil= 
benb, i)ell big bunfel tafurblau, fantenburd)fd)einenb big 
unburd)fid)tig, raenig glänjenb big fdjimmernb, tiat §. == 
5,5 unb fp. ©. = 2,38—2,42, ift ein Statront&onerbe* 
©ilifat Na 2 AI2O4.S12O4 mit ein raenig 9iatriumfulfib 
Na 2 S5, raetd)eg bie blaue garbe bebingt. @r entfärbt fid) 
oor bem Sötrotjre erljifet unb fd)milgt ju roetfjem blafigem 
©lafe unb rcirb in ©algfäure jerfegt, etroag ©d)roefetroaf- 
ferftoff entroidefnb unb KiefetgaHerte abfdieibenb. 

@r finbet fid) mit 5talfftein Derrcadifen, oft etroag 
^i)dt (^ig. 36) ober ^altförnd)en (^ig. 35) eingeroadjfen 
euttjaltenb, beifpielgroeife am Söaifalfee in ©ibirien, in ber 
Sartarei in Xibd, 6t)ina, in ber ©orbißere oon Doallo in 
6l)ile unb mar fdjon ben Sitten unter bem tarnen ©appb^ir 
befannt. @r bient gefd)tiffen alg ©d)mudftein, ju 3)Jofaif, 
ard)iteftonifd)en QkvxaUn, ©ofen, 23afen u. bergl. unb 
rourbe früher jur ^Bereitung ber foftbaren Malerfarbe, beg 
Ultramarin gebrannt, roetdjeg je&t aber im ©ro^en fabrif; 
mäfjig bargefteßt roirb. 

Ouarj, ©iliciumbiori)b, ^iefelfäure (Caf. V., VI., 
^ig. 1—6 unb 8—18.) 

©erfelbe ift eine burd) feine überaug gro^e Verbreitung 
unb burd) feine 9J?annigfaltigfeit in ber älugbitbung augge= 
jeidmete ©pejieg, roeld)e jab^lreidie Varietäten bilbet unb 
oietfad), babei aud) alg ©bel= ober ©dimudftein oon meift 
geringem SBerte, benü^t roirb. ©r finbet fid) fel)r l)äufig 
frnftaHifiert unb bie UrpftaHe finb meift in ©rufenräumen 
ober §ol)träuinen oerfdiiebener ©röfee, auf ©palten* unb 
£tuftfläd)en u. f. ro. aufgeroad)fene ober finben fid) in 
oerfd)iebenen ©efteingarten, wie ©ranit, getfitporpljijr, 5?alt 
u. f. ro. eingeroacbjen. Sie ©eftalt ber Duarjrrtiftane ift 
im atigemeinen eine fel)r einfad)e, inbem fie bie Kombination 
eineg be^agonalen ^3rigma unb einer Ijejagonalen Vrjramibe 
barfteüen, bereu gtädjen (^tg. 3) eine fed)gfläd)ige 3ufpi^uug 
an ben @nben bilben. 2lm meiften roed;feln bie ©eftatten 
im 2lu§fet)ert baburd), ba^ bie Krnftalle alg pri§matifd)e 
bag Vrigma üor^errfdjenb jeigen ober ba§, jebod) feltener, 
bie Vr;ramibe oortjerrfdjt, felir feiten aud) aCein auggebil= 
bet. ift (#g. I). Stire (Snbfantenroinfel finb =133° 
44', bie ©eitenfantenroinfel ==103° 34'. ©ine anbete 
©igentümlid)leit ber Duar§frt)ftaHe ift bie, bafj bie abroed)feln= 
ben Vuramibenfläd)en oft größer finb, atfo an einem (Snüe 
3 abroedjfetnbe größer alg bie 3 anberen. ©iefe Ijemiebrifd&e 
Vilbung fann fo roeit ge^en, bafe, roenn and) fetten, bie 



'24 



rleiuen glädjen 6i§ jum Verfdnoinben jurüätreten unb bqS 
^riSnta mit einem 9ll)omboebec tombiniert ift (^tg. 2), roel= 
djeä bic (Snbrautenroinfet = 94" 15' geigt unb baS £emteber 
ber l)eragonalen Vtyramibe ift. Viel bäufiger finb bie Vt)ra* 
mibens imb VriSmenflädjen ungleichmäßig auSgebetjnt unb 
felbft bisweilen eine ^pramibenflädje feEjr groß, bie anbeten 
oerbrängenb. ©otdje unregelmäßige Vilbungen ftetjt man 
oft unb folien burd) bie ^ig. 6 unb 7 gezeigt werben. 
3n ber 5ftegel finb bie VriSmenflädjen tjortsontal geftreift 
(^ig. 6 Caf. IL), bisweilen fieljt man aud) oertifale üftäte 
auf ben ^ßriSmenflädjen neben ben tjorijontalen Streifen, 
roaS oou einer eigentümlichen 3 rD iOLing^bitbung abfängt. 

Stußer rrnftaHtftert erfdjeint ber Quarg in ©tengeln 
unb Römern, ledere in gerotffen ©efteinSarten, rote ©ranit, 
©neiS, ©Itmmerfdiicfer, §elfitporpt)i)r u. a. ober er finbet 
fidt) berb, Aggregate oon Eruftallen ober hörnern bilbenb, 
fo felbft al§ ©efteinSart, als Ouarjit, QuarjfetS unb 
Ouarjfdjiefer. Sofe Körner bitben ben Buarjfanb, roie 
er in ben ©anbroüften unb ©anbebenen auf ber Dberflädje 
ber (Srbe ober fd)id)tenroeife in ben oberen ©djtdjten ber 
jüngften geotogtfdjen Formationen, ber 5ierttär= unb Duar= 
Informationen oorfommt. ©otdjer Duarjfanb bilbet aud) 
bie ©anbfteine, roeldje in allen febinientären gorma= 
tionen auftreten unb babttrd) entftanben, ba$ bie lofen 
Quarjförner burdtj ein Vtnbemittel ju meljr ober min= 
ber feften ©efteinen oerttttet mürben. %n ben ©onb= 
ebenen j. V. in ber ©enner= unb Süneburger £>aibe fuu 
ben fid) bisweilen fogenannte Vlitsrörjren, ^tg. 6 Caf. VI, 
lange, unregelmäßige, jum Seil oeräftete t)ol)le, rötjrenför= 
mtge ©ebtlbe, roetctjc im futtern oergtaft, außen raut) 
burd) bie ©anbförnd)en finb. ©otd)e 3töl)ren entftetjen 
burd) baS @infd)lagen beS VlitseS in ben ©anb unb burd) 
baS ©duneren ber ©anoförner längs beS Saufet beS 
Vli|seS. %l)ve Sänge ift oerfd)teben, bis lOguß unb barüber. 

Slußer froftadiftert unb fnjftallinifd) fommt nod) ber 
Buarj btdbt ober unfrtjftaÜinifd) cor, berbe Waffen bilbenb 
ober in fruinmfläd)igen ©eftatten, roie fuglig, fuoHig u. bergl. 

@r ift farblos ober gefärbt (bie garben aber finb 
unroefentlid)), glaS= bi§ roadjSglänjenb, ftartglänjenb bis 
fd)iminernb, burd)ftd)ttg bis uitburd)fid)tig, fpröbe, t)at £>. 
= 7,0, fp. ©. = 2,5—2,8, bei ben reinften = 2,65, 
oariierenb burd; Veimengungeu. 

@r ift baS ©ilicituubiorub, früher Ktefelfäure, je^t 
$iefelfäureant)t)brib genannt Si O2, roetd)eS auS 46,7 ©U 
licium unb 53,3 ©auerftoff beftel)t unb enthält oft fremb= 
artige ©toffe betgemengt, roeldje meift baS SluSferjen oer= 
änbern unb oiele Varietäten bebingen. $n Sßaffer unb 
©äuren ift er unlöStid), außer in gluorroafferftofffäure. 
Vor bem Sötrol)re ift er unfdjtneljbar , mit ©oba unter 
Vraufen ju ©las fdjmeljbar. 

SBei bem weitoerbreiteten Vorfommen beS JQuarjeS, 
ber oerfd)tebenen Vitbung unb burd) bie beigemengten 
©ubftanjen ift eS erflärlid), baß uiete Varietäten unter= 
fd;ieben unb jum £eil mit eigenen Hainen belegt mürben. 

©er frnftallifierte unb fri)ftallinifct)e Duarj ift faft 
immer glaSglänjenb unb l;eißt beSljalb aud) ©laSquarj 
unb nad) ber meljr ober mtnber b^eroortretenben SDurd)ftd;- 
tigfett unterfd)eibet man ben eblen uub gemeinen ©laS= 
quarj. ©er farbtofe unb bttrd)fid)tige lieißt Serg!ri)ftall, 
ber roeingelbe (Eitrin, ber raudjbraune, ^ig. 3u. 6, 3taud)= 
quarj, (ber feör bunfle ^audjquarj äliorion), ber otols 
blaue (^tg. 5, fold)er in Sld)atfugeln mm Dberftein im 
^aliettjat, ^tg. 8 gefd)tiffen aus Vrafilien) 2lmetl)^ft. 
Vei ben gemeinen ©laSquarjen unterfd)eibet man ben 
rofenroten 9tofenquarj, ben btauiidnoeißen 9Äild)quarä, 
ben blaßblauen ©appt)irquars,ben laud)grünen Vrafem, 
btn roacbSgtänjenben getiquarj', ben burd) feine ©prünge 
unb eingeroad)fene §ämatitfd)üppd)en flimmernben 3lt)en = 
turinquars, ben burd) roten ober braunen ober gelben 
(£ifenod)er gefärbten (Sifenquarj ober ©ifenfiefel u. a. 



2118 bidjte ober un?rnftalltnifd)e Duarje unterfdjeibet 
man ben &ornftein, roeld)er ftadjmufd)tigen fplittrigen 
23rud) l)at, fd)immernb bis matt unb geiuölmlid) nur an ben 
Tanten burdjfdjeinenb, nid)t unburd)ftd)tig ift, burd) geringe 
^Beimengung unreine graue, gelbe, grüne, rote ober braune, 
meift blaffe färben jeigt. ©erfelbe finbet fid) meift in 
berbeu 9Jiaffen, oft als VerfteinerungSiuittel oon §olj unb 
b^eißt bann £oljftein. gerner ber 3«SpiS, rocld)er burd) 
©ijenodjer iutenfto gelb, braun, ober rot gefärbt, and) grün 
üortommt, geroöb^nlid) unbttrd)fid)tig ift, mufdjtigen S3rud) 
l)at unb roie §ornftein nur fd)iutmernb bis matt ift. Seibe 
finb ein* ober mehrfarbig, bei bem Sctn'iS, roenn rr fugelige 
©eftalten bilöet, (^ig. 9 auS Slegppten, ^ig. 10 t>on 
Sluggen in Dberbaben), SlugeljaSpis genannt, bie färben 
tonjentrifd), bei gefd)id)teten lagenroeife roed)felnb, baljer 
fotdjer im Duerfdjuitt banbförmig geftreift ift unb iöanb= 
jaSpiS (^ig. 17 rom Ural) t)eißt. geuerftein, früher 
jum geuerfdjlagen oerroenbet, befonberS in treibe ein= 
geroadifen, JnoUige bis fugelige ©eftalten bilbenb, fonft 
aud) plattenförmig rorfommcnb, ein bidjter Quarj mit 
flad)mufd)ttgem 33rud), roetd)er wenig glänjenb bis matt, 
mel)r ober roeniger burd)fd)einenb unb grau bis fdjroarj, 
gelbltdjroeiß bis bttntetgraulidibrauit burd) organifdje ©toffe 
gefärbt ift. 3ln it)n reibt fid) ber burd) Moljtenftoff ge^ 
färbte £iefelfd)iefer, and) fiubü genannt, roeld)er als 
©eftein uorfoinmt, bid gefd)id)tet, fdjroars bis grau gefärbt 
unb unburd)fid)tig ift. 2)er fd)roarje wirb jum prüfen 
beS ©olbeS unb ©ifberS auf it)ren geingeljalt nerroenbet 
unb l)eißt beSljatb aud) Vrobierftein. geueiftein unb 
^iefelfd)iefer brennen fid) vor bem Sotroljre roeiß. 

3roifd)en ben bicjjten uufri)ftalltnifd)en unb ben fxv- 
ftaEinifctjen Ouarjen fteljt ber 6t)alcebonquarg ober 
ßb^alcebon, roeldjer häufig in 33lafenräumen geroiffer @rup= 
tiogefteine (iptjanit unb Stpljanitporplror als SDianbetfteinen) 
unb in Klüften auS 2Baffer abgefegt, jum Seil ftalaftitifd) 
geftattet ift ober berbe, fdjeinbar bidjte 3)Jaffen bilbet. S)er= 
felbe ift grau bis roeiß, ober manigfad) gefärbt, einfad) ober 
bunt unb bie gerben roedjfeln meift entfpredjenb ben aHmäl)lid) 
abgefegten Sagen, ©r ift im 33rud)e mufdjtig bis fplittrig, 
meljr ober roeniger burd)fd)einenb, fd)immernb bis roenig 
glänjenb unb bilbet oerfdiiebene Varietäten. SllS fold)e 
roerben bie burd) ©ifenoftjb blutrot gefärbten ©arneol 
(^ig. 14 als 9iingftein gefdjliffen, ^ig. 2 Caf. VI. Vrud); 
ftüd eines £noßen, betbe aus bem Orient), ber rot unb 
roeiß gefledte ober gebänberte ©arbonr/t, (©arber), ber 
lagenroeife febroarj, grau, braun unb roeiß gefärbte Onus, 
ber burd) ©ifeuort)but--§t)brat laudjgrün gefärbte unb 
VlaSma genannte, ber buntellaudjgrüne, blutrot gefledte 
heliotrop, ber burd) 9Melop)bult)i)brat apfelgvün gefärbte 
ßl)ri)fopraS, ber graulidjroeiße mit fd)roaräen unb braunen 
3eid)nungeu burd)jogene aJtodjaftein u. a. in. tutterfdjieben, 
roäfjrenb bie fogenannten 2ld)ate befonberS burd) bunte 
garben auSgeseidmet finb, roetdie auf bie mannigfattigfte 
SBeife mit einanber roedjfetn. hierauf bejie^en fid) bie 
Tanten 33anb=, 9?ing=, 2lugen=, Vunft=, geftungS=, 
3)tooS=, Srümmer;Sld)at u. a. 

Von ben oerfdjiebenen Duarparietäten werben ein* 
jetne burd) if)r SluSfeljen auSgejeicbnete als ©d)tnudfteine 
gefd)liffen ober ju oerfd)iebenen ©egenftänben, wie ^3et= 
fdjaften, SDofen, ©iatuetten, ©d)alen, knöpfen, Xifd)platten 
u. f. w. oerroenbet; fo bie VergrrtyftaHe, ßitrtne, 9lmet^t>fte, 
9iaud)quarje, ©arneole, ber Dnmj, heliotrop, baS VlaSma, 
ber ©rjrpfopraS, bie 3ld)ate, ber S^piS/ ber ?ßubüingfteiu 
(Caf. VI ^ig. 5), ein eigentümlidjeS Konglomerat oon 
abgerunbeten $aSpiS= u "b geuerfteinbroden u. a. m. 3llle 
nehmen eine fdjöne Volitur an unb finb oon ©las leidjt 
burd) bie größere £ärte unb baS fältere Slnfüljlen gu unters 
fd)eiben. 3lußerbem roirb Ouar§ oielfad) ted)itifd) oerroeiu 
bet, roie als Vau* unb Vflafterftein, ju ©djleiffteinen, jur 
©taS= unb ©teingutfabrifation, als ©anb jutn 9)törtel unb 
oielen anberen 3 roe den. 



V. 




J3. heliotrop aus bem 
(üblichen Cirol. 



\5 ZTToosacfraf 
arioccfettftetnX l 7 - -^gltgel&er Cfralcebon. 



(. Banbjaspis. 



VT. 




17. Xdiat 18 . ^d?at 



20. (grüner ©pal. 



(9- gftter pal 



25 



S5ei ber großen Verbreitung beS QuarjeS finben fid) 
bie meifteu ber angeführten Varietäten nicfjt fetten, wenn 
aud; einzelne nur fpärtid) oorfommen, weSfjalb $unborte 
nid;t angegeben werben, nur »ft anzuführen, baß an einigen 
bie $n;jtalle, namentttd) SerglrpfiaUe bisweilen bebeutenbe 
©röße erreidjen, babei aber nie ganz rein finb. ©o wur= 
ben in ber ©djivetz ÄrijftaUe ItB 700 Mo ©d;were ge= 
funbcn, aud; auf tfiabagaScar fetjr große. Sftaudjquarje 
fanben fidt) in ber ©d;wetz bis über 100 £ilo fdjwer. 
2)ie fct}önften Slinet^rjfte fommen aus Vrafilien, ßeolon, 
©ibirien unb Ungarn, fd;öne ßarneofe aus 2legt;pteu, 3tu= 
bien unb aus bem Orient, Slctjate unb ©tjatcebone über- 
haupt fet;r reidjlicb, aus 33rafilten, Seinen, Ungarn, ©djle= 
ften, non Oberftein im 9M;ettjal, aus ©ad;fen u. f. m., 
ber <Sl;ri;fopra§ oon ßofemi| in ©djteften, $aSpiS aus 
2ler,i;pten, com Ural, aus S3aben, ber gu Kameen unb 
Suiaglien »erarbeitete Dnrjr. aus Arabien, bod; finb manche 
biefer Stngaben nid;t genau, befonberS für bie im Stttertum 
gefd)ä|ten, weil bie früheren tarnen nictjt immer, wie bei 
öen ©belfteinen überhaupt, mit ben je^t gebräitdjlidjen über; 
einftimmen. 

©djtießtid; ift nod; anzuführen, baß baS ©iticium- 
btogtyb nid)t allein als Quarz oorfommt, fonbern nod; eine 
Zweite ©pejieS bilbet, weldje ©. uom diatf) in trad;otifcl;en 
©efteinen entbedte unb als fetjr Keine b/er;agonale tafelartige 
Ärtfiaffe mit bem fp. ©. = 2,28-2,33 befummle. @r 
nannte fie Sribumit. ©tue brüte, rl;ombifd; fn;ftatlifterenbe 
©pegieS berfelbeu ©ubftanj mit bem fp. ®. = 2,246 
entbedte ©ton; 9JiaStelt)ne in bem SReteorftetne oon 
Vreitenbad; in äSöfjmen unb nannte fie 2tSmantt, wonad; 
baS ©tliciumbioftjb SiÜ2 trimorpt) ift, wie baS £itan= 
biort)b Ti02, we(d;eS gtuei oerfdjtebene quabratifdje ©pe= 
ZteS, ben 9tuttt unb SInataS, unb eine rfjombtfdjc. ben 
33roo!it bilbet, wie fpäter angegeben wirb. 

Opal (#g. 7, 19 unb 20 Caf. VI.). 

Mit biefem tarnen werben oerfdjiebene, junt STeit 
reid)lidj oorfommenbe Vorfommniffe bezeichnet, weldje nad) 
ber heutigen Benennung ßiefelfäuren barftetlen, medjfetnbe 
Verbinbungen beS ©iliciumbiojijb mit SBaffer, mit SBaffer; 
geaalt non 2 — 13 Vrojent, felbft nod) größerem unb bie 
mineratogifdj gufammengefaßt werben tonnen, infofern als 
fie fämtlid) unfruftallinifd; , amorpt; finb. SDie Opale 
finben fid) ftalaftitifd; traubig, nierenfönnig, fnollig u. f. 
w. ober berb unb eingefprengt, %. Seil erbig unb fdjiefrig, 
|aben muffligen bis unebenen, glatten ober fptittrigen, 
aud; erbigen SSrudj. 3cadj ber SSerfdjiebenbeit beS 2luS= 
fet»enS unterfdjeiöet man ben farblofen, glaSglängenben, 
burdjfidjtigen als ©laSopal ober £oatittj, ben weißen, 
burcrjfdjeinenben, glaSglängenben als 9JUld)opal, ber biS= 
weiten ein ausgezeichnetes ^arbenfpiel (befonberS runblid) 
gefdjliffen) geigt unb als ©Delftein Iwd)gefd)ä|t ©belopat 
genannt wirb, wie er in jerfefetem trad)utifd}em ©eftein 
jwifdjen ^afdjan unb ©perieS in Ungarn C^ig. 19) unb 
in ÜDierifo oorfommt, ben tjrjaäiuttjroten bis weingelben, 
glasaangenben, ^atbburdjftdjtigeu ^eueropal, ber aud; wie 
ber öoit 3ünapau in 3Tcerü'o als ©dnnudftein gefdjliffen 
wirb. 3lnbere Opale finb aucl) weiß ober oerfdjieben ge= 
färbt, grau, gelb, rot, braun, grün bis fd;wa% wad)S= 
glänjcnb bis fdjimmernb, burd)fdjeinenb bis faft unburdjs 
ftd)tig, ron bencn einzelne befonberS benannt werben, 
wie ä^adjSopat, ^edjopal, ©ifenopat, ^3raSopat (biefer non 
£ofemi| in ©djlefien, apfetgrün wie ber (St)ri)fopraS) Qafpopat, 
gemeiner Opal, ^albopal u. f. w. S)er als 23erfteinerungS= 
mittet üon §olj üortommeuöe wirb igotjopal (^ig. 7) ge= 
nanut, ber fnoltige braune bis graue in $tebfd;iefer (aud) 
eine Opatnarietätj eingeworfene oon DJfeuilmontant bei 
5ßari§ tjeißt Wtenilit ober fieberopal, ber aus Reißen, 5^ie= 
felfäure aufgelöst enttiattenben Quellen abgefegte ftatattitifdje 
tjeißl Sinter opal, wie am ©errfir auf Sätanb, ^ a i )a auc ^ 
©eijfirit genannt. 



£)ie Opale finb fpröbe unb leidjt jerfprengbar, j^aben 
bie §. = 5,0—6,0, felbft nod) niebriger, baS fp. %. — 
1,9 — 2,3, geben im Kolben erlügt meljr ober weniger 2ßaf= 
fer ab, finb oor bem Sötrotjre unfdjineljbar, oft babei Der= 
tmfternb, fonft fid) wie Ouarj »erljaltenb, in ©äuren un= 
löSlid), bagegen aber löslid; in lodjenber Kalilauge. 

Opale fommen Ijäufig oor, bod) burdjaus ntdjt fo t)äufig 
mk ber öuarj, übertjaupt ift baS ©iliciumbiorjb ein in ber 
©rbrinbe atigemein uerbreiteter ©toff, weldjer jatjlreidje 
Verbinbungen mit ben oerfdjiebenften ©auerflofföertnnbun= 
gen, ©ilifate bitbet, bie felbft wieber in galjlreidjen 03efteinS= 
arten uorfommen. 2)aljer enthält auä) in $otge ber 3 er; 
fe^ung ber ©ilitatgefteine bie Sldererbe ober Vobentrume 
©iliciumbiojöb, wetdjeS tjäufig in ^flangen unb burct; biefe 
in tierifdje Körper übergetjt, ober uon Sieren felbft aufge= 
nommen wirb. $n ben ©tämmen ber baumartigen ©räfer 
(Vambufe) fd)eibet eS fid) in berben opatätjnticrjen Quollen 
aus, weldje unter bem tarnen SabaStjer befannt finb. 

®iftl)en, ©tjanit (^ig. I unb 2, Caf. VII.) 

$rt)ftatlifiert triflin, bitbet meift lang priematifdje 
bis nabeiförmige eingewadjfene ^ri)ftalte, welche ein rljom= 
boiöifdjeS ^riSmanon 106 15' burd) bie Quer= unb SängS= 
ftädjen barfteQen, bereu ^ombinationStanten gemötmlid) ab= 
geftumpft finb (^ig. I), feljr fjäufig Hontaftgwidiuge nad; 
ber Duerflädje (^ig. 2). 2ln ben (Snben finb bie nad; ben 
Ouer= unb SängSflädjen noEtommen fpattbareu £ri)ftaüe 
gewöljnlidj unbeutlid; auSgebilbet, fpalteu aber beutlid; nad; 
ben VafiSflädjen, welche mit ben Duerflädjen 2Binfet uou 
100° 50' unb 79° 10' mit ben £ängSfläd;en SBinfel oon 
86° 45' unb 93° 15' bitben unb als ©paltungSftädjen oft 
an jerbrodjenen ilröftallen gefel;en werben. @r ift tjäufig 
fappt)ir= bis tjimmelbtau gefärbt, bis farblos ober weiß, 
aud; grün, gelb, rot, braun ober grau, perlmutterartig 
gtänjenb auf ben ©pattungS*, glasartig auf bm £rtyftall= 
Päd;en, burd;fid;tig bis fantenburd)fd;einenb, Ijat §. = 
4,0—7,0 unb fp. ©. = 3,5—3,7 ^rojent. 

@r ift als AhOs.SiCh mit 63 Sfjonerbe unb 
37 ^iefelfäure oor bem £ötrot)r unfctjutelgbar, fd;miljt 
mit 33oraj; ober SßboSprjorfalg ju Harem ©lafe, wirb mit 
$obattfolution befeuchtet unb geglübt blau, bie Stjonerbe 
anjeigeub. $n ©äuren ift er unlöSlid;. 

©el;r fd;öne blaue unb burd;fid;tige werben bisweilen 
als 9ting= unb 9cabelfteine gef d;tiffen ; fel;r reine ^aupt= 
fädjlid; aus Oftinbien würben fd;on für ©appf;ire oerfauft, 
oon benen fie fid; jebodj leidjt burd) bie weit minbere §äite 
unterfd;eiben. 

@r finbet fid) nicrjt feiten, tjäufig in ©limmerfdjiefer, 
wie am SJionte ©ampione bei %aibo in Seffin unb am 
©t. ©ottljarb in ber ©d;weij, am ©reiner unb im ^3fitfd;= 
tljale in Si)rol, am 58ad;er in ©teiermarf, an ber ©aualpe 
in £ärntl;eu, im fog. ©ttogit in 33ar;ern, im ©ranutit in 
©actjfen unb 35öt;inen u. f. w. 

©taurotitl; (#g. 3—5.) 

£rt;ftaUifiert rltombifd; unb bitbet in ©efteinSarteu, 
wie in ©limmerfcrjiefer unb ©neiS eingewad;fene ^n;ftalte, 
weldje priSmatifd) (^ig. 3) ein ^riSma oon 128° 42' 
mit ben S3afiSftäd;en barftetlen, beffen fd;arfe Tanten oft 
burd; bie £ängSfläd;en gerabe abgeftumpft finb (^ig. 4), 
oft nod) mit einem Ouerboma. Sie 3hi)ftalle fet;r t;ftuftg 
als £reu^wi(tinge oerwad;fen, redjtwiutlig (^ig. 5) ober 
fd;iefwinflig. Seutlid; fpaftbar parallel ben £ängSffäd;en. 
33rud; mufd;tig bis uneben. 33räunlid;rot, rotbraun bis 
fcbwarjbraun gefärbt, ät;nlid; mandjem ©ranat (bal;er aud; 
©ranatit genannt), burd;fd;einenb bis unburd;fid;tig, gla& 
glänjenb, wenn bie Dberfläd;e rein ift; fprötie, t;at £. — 
7,0—7,5 unb fp. ©. = 3,5—3,8. 

Sft ein ©ititat oon ©ifenojpbut unb Sf;onevbc mit 
fef;r wenig 9)fagnefia, beffen gormel nid;t genau feft= 
gcfteßt ift. Sn ©äuren unlöSlid;; oor bem Sötrobre 
auf dimetjbar , mit ^Boraj: ein burd; (Sifen grün gefärbte* 



26 



©las gebenb, mit $b>Spt;orfatä beSgteidjen imb Kiefetfäure 
ausfcbeibenb. 

ginbet fidj am ÜJÄonte ©ampione bei gaibo in Tef* 
fin (mit ©iftfien, jum Teil felbft mit biefem äwtttmgSarttg 
uerroadtjfen) unb an ber ^3tora=2ltpe weftlid) oom Sudmanter 
in ber ©cbwetj, am ©reiner im 3iöert^at in Tm*ot, in 
ber Bretagne in grantreidj, bei ©t. Sago be (SompofteHa 
in ©panien, Dporto in Portugal u. a. a. D. 

Inbatufit (#g. 6 unb 7). 

Krirftatlifiert rbombtfd), bie Krtjftaße finb prtSmatifdje, 
burdj ein «ßrisma mit ben Tanten = 90° 60' unb 89° 10', 
atfo faft reebtwinftig, an beffen @nben bie 33afiSftäd;e aEein 
ober mit einem SängSboma ($tg. 6) unb Cluerboma auf* 
tritt; imbeutlidje Krbftalle bitten ©tenget, oerwadjfen 
ftengltge unb rornige Aggregate, ©r ift meift unrein grau, 
niolctt, rot, braun ober grün gefärbt, fantenburdjfcfjeinenb 
bis (fetten) burd;fidjtig, glaS* bis wad)Sartig glänjenb bis 
fd;tmmernb, fpröbe, bat £>. = 7,0 — 7,5 unb fp. ©. = 
3,1—3,2. 

8ft wie ber SHftrjen baS TI}onerbe*©üirat Al> Os . 
Si02, oor bem £ötrot;re unfd)meljbar, in ©äuren unlös* 
lid). SemerfenSwert ift eine eigentümliche Umwanbtung, mos 
burcl) er metdjer wirb unb aßmäl;lid) in 9KuScouit übergebt. 

@r finbet fid; t;auptfäd)tid; in ©ranit, ©neiS ober 
©limmerfd)iefer , wie bei Stfenj in Tijrol, Sgtau unb 
©olbenftein in 2){ät;ren, fettig in ©ad)fen, in Slnbalufien 
in ©panien, bei Sidjtfielb unb 2ßafl;ington in Connecticut 
it. f. w. lofe im ©anbe in 23rafilien, wol;er burdjficbtige 
grüne fommen, weldje juweilen als SRingfteine gefdjnitten 
werben. 

$um Slnbalufit gebort bei ©rjiaftoütt) (Jgoblfpat), 
loetdjer in Tbon* u. ©limmerfdjiefer eingewad)fen graue 
KrijftaHe bilbet, weldje ($tg. 7) in ber 3Kitte einen Kern 
ber umfdjüeßenben ©efteinSart unb oft aud; an ben 3iän= 
tiern biefelbe regelmäßig angewadifen jeigen unb im Duer* 
fdmitt eine eigentümliche, an baS griecbifdje X erinnernbe 
, ; }eidjnung jeigen. ©otdjer finbet fidc) beifpielSweife bei 
©efreeS im gidjtelgebirge, in bev Bretagne, in ©panien, 
Portugal u. a. D. 

Turmaltn, ©djörl (#g. 8—11). 

Kruftatlifiert b^agonat unb bilbet meift prtSmatifdje 
bis nabeiförmige Krr>ftalte, ©tenget unb Nabeln, ober 
furjpriSmattfd)e, verwarfen ftenglige bis Jörnige Slggregate. 
35ie KrpftaHe jeigen ein fjeragonateS SßriSma, beffen Tanten 
oft burd; ein jwetteS gerabe abgeftumpft finb unb ba beffen 
glädjen abwe<§felnb breiter unb fdmtäter uorfommen ooer 
oon biefen nur brei abroedjfelnbe auftreten, fo baben bie 
Kristalle einen eigentümlic|en trigonaten föabituS, bilben 
felbft nur breifeitige ^riSmen. SDie ^rtSmenfIäd;en finb 
meift tjertifat geftreift. Sin ben ßnben treten gewöbnlid; 
Dtyomboeber auf unb jwar nad; ben SBmfeln ber @nb* 
fanten oerfd)iebene, fotdje mit ben (Snbfantenwtnteln = 
155° ober 133° 10', ober 103° 3', aud) bie 33afiSfläd)en, 
fetten untergeorbnete ©falenoeber. T>abei baben etnge« 
roadjfene, oottftänbtg auSgebilbete Kruftaße bie ©igentüm* 
tidjfett, baß bie beiben dnben meift oerfdn'ebene gtädjen 
geigen, welche @rfd)eimmg &emtmorpbi3muS genannt 
wirb, ©ie finb unbeuttid) fpaltbar , b aDen muffligen 
bis unebenen 33rudj. 

SDer Surmalin ift meift gefärbt, fdtroarj, braun, grün, 
blau (^nbigotitb), rot OtubeHit), fetten farblos (Stdjroit), 
glaSglänjenb , unburdjfid)tig bis burdjficfjtig , fpröbe, bat 
ig. = 7,0 bis 7,5 unb fp. ©. = 2,9—3,25. 2Birb burd) 
(Srnmrmen, j. 35. in mariner 2tfd)e (baber 2tfct)engiei;ec ge* 
uannt) potarifa; eteürifcb, burd; Reiben pofitio. 

©ie 3ufammenfeßung ift fet)r oerfebiebeu , roonad; 
man felbft mebrere Strien unterfd)ieb, inbem fie als ©Hü 
täte ^b one rt)e unb neben biefer 9Jiagnefia, 6ifen= ober 
s Dianganort)bul, ^alferbe, Stltalien, ©ifen= ober 9Jiangaiu 
orr;b in roedjfetnben Giengen entbalten, außerbem immer 
etmaS 35orfäure unb gluor. ®at)er »ertjalten fie fia) aud) 



oor bem Sötrobre oerfdjieben , fcbmeljen 511m Teil leidet 
mit Stufbläben ober jum Teil merjt ober weniger fdiroierig 
obne Stufbläben, jum Teil febr fdimer, babei etwas an* 
fctiroeHenb. ^uloerifiert finb fie in ©dnnefelfäure unoott= 
ftänbig, bagegen oollftänbig löStid), menn fie oorber ge= 
fcbmoljen mürben. 

©ie finben fieb febr bäufig, namenttid) bie febroarjen, 
in oerfd)iebenen ©efteinSarten , roie in ©ranit, ©neiS, 
©limmers, ©b^ont- unb Talffd;iefer, in fömigem Tolomit 
ober ^atf, in TurmatinfelS ober ©djiefer, im TopaSfetS 
u. a., tommen aueb in SDrufenräumen unb auf ©ängen oor, 
lofe, als ©efdjiebe in ©anb unb im aufgefdnoemmten Sanbe. 

©d)öne burd)fid»tige, fogenannte ebte werben biS= 
weilen atS Sftngfteme gefd;liffen, wie grüne, rote unb 
blaue, beSgleidjen gebraust man fie ju ^olarifationSap= 
paraten, wie jur Turmalinjange (f. ©. 7). 

©iebroit, (Sorbierit, ^etioin, ^olitb/ Sud)S= ober 
Sßafferfappbir (^ig. 12 unb 13). 

£rt)ftaHifiert rbombifd), gewöbnlid» furjpriSmatifd; 
unb febeinbar beragonal, inbem baS ^riSma bie ftumpfen 
tanten = 119° 10' f)at unb bie fdmrfen Tanten 
burd; Ue SängSflädjen gerabe abgeftumpft finb. ©0 in 
33erbinbung mit ben 33afiSftäd)en (^ig. 12) baben fie 
2ibnticbfeit mit ber Kombination beS Isogonalen ^riSma 
mit im 33afiSftäd)en. SDaju fommen aud) nod; anbere 
©eftatten in Kombination mit jenen. Stußer frr)ftaltifiert 
finbet er fiel) tornig, berb unb eingefprengt, aud) lofe als 
©efdjiebe unb Körner. (5r ift beuttidj fpaltbar paraUel 
ben SängSflädjen unb i)at muffligen, unebenen bis fplit= 
trigen 33rudt). 

@r ift blaulicbweiß bis fd)wärjlicbbtau, gelblidj unb 
bräunlid), fetten farblos ; bie gefärbten finb in »erfd)iebes 
ner 9tid)tung gefeben oerfebiebenfarbig unb an ibnen würbe 
ber ^3leod)roiSmuS, aud) SMdjroiSmuS genannt (f. ©. 6) 
entbedt, glaSglänjenb, jum Teil in SBacbSglanj geneigt, 
burd)fid;tig bis fantenburd)fd)einenb; fpröbe, bat ^. = 7,0 — 
7,5 unb fp. ©. = 2,6—2,7. 

@r ift ein 9JiangefiasT|onerbe=©ilifat Mgi AU Os. 
Sis O10 mit 13,6 9Kagnefia, 35,2 Tbonerbe unb 51,2 
Kiefetfäure unb etittjätt untergeorbnet wenig @ifen* unb 
9Kanganoj:i)but. @r ift r>or bem Sötrobre fd;wierig an 
ben Kanten fdjmeljbar, woburd; er ftdj oom Duarj unter* 
fd)eibet unb in ©äuren wenig löSlid). 

Steine burd)fid)tige Kri)ftaHe finben fid) twrjüglid) 
auf Ceylon unb in Srafilien lofe als ®efd)iebe unb wer* 
ben, wenn fie fdjön blau finb, unter bem -Warnen SBaffer* 
ober SucbSfappbir bauptfäcblid) als 9tingfteine (^ig. 13) 
gefebtiffen , je nad)bem fie tyti, ober bunfelblau ftnb. 
SJiittelmäßig große ©teine werben mit 7—20 Jb. bejablt. 

Stußerbem finben fid; gute Krr;ftalle bei SBobenmaiS 
in 33at)ern, in ginnlanb, ©ibirien unb ©rönlanb; berb 
unb eingefprengt fommt er ebenbafelbft, fowie Ui Tnebe* 
ftranb unb Strenbal in Norwegen, am 6abo be ©ata in 
©panien u. a. a. D. oor, befonberS in ©ranit unb ©neiS. 

SSemerfenSwert ift biefeS Mineral burd; feine »er* 
bältniSmäßig leiste Umwanblung in anbere 3ftiueralfub= 
ftanjen, beren eine ganje £Rei^e als wafferbaltige ^)ßfeubo= 
morpf)ofen nacb T)id;roit als eigene ©pejieS aufgeftellt 
würben, mk ber gabtunit, ©igantotitb, ^?init, ^ßxa- 
feolitb, SlSpafiolitb, 35onSborffit, ©bloropbbllit, 
Dofit u. a. m. 

II. Ämprjtbolß, Augite unb Dßnrmnötß Ätliknte. 

Slmpbibole unb Stugite bilben jwei »erwanbte JWeitjen 
oon ©ilifaten, welche im StuSfeben unb in ber gufammen* 
fe^ung große ltl;ntid;feit jeigen unb in oerfd;iebenen älteren 
unb jüngeren ©ilifatgefteinen, ben fogenannten p(utonifd;en 
unb »ultanifdjen als wefentlidje ©emengteite oorfommen, 
babei gewöbnlid; burd; buntTe, grüne, braune bis fd;marje 
garben b^oortieten. 



VE. 










27 



Stugit, froren, Siopftb, fBaifalit, 9Mafotül), 
Sßnrgom, gaffait, ©alit, Koffolitt) u. f. m. (#g. 14 u. 15 
£af. V!l.) 

Sie SCugtte frnftalltfieren monoftin unb bilben in 
gewiffen Ißoi^Eert, Stpbanitporpbpr (jum SEeit 2titgitpor= 
pbwr unb 9JMapl)i)r genannt), 35afalt= unb SBafanttporptjijr 
etngeioadjfen, metft fdnoarge Krnftalte (^ig. 14), weldje ge= 
wötmlid) bic Kombination eines SßriSma t>on 87° 6' unb 
92° 54' mit ben bie f djarfen unb ftumpfen Kanten gerabe 
abftumpfenben 0,uer= unb SättgSftäcfien barfteHen, an beren 
(Snben eine jQemippranube eine fcijräge gufdjärfung mit 
bem ©nbfantenmintef = 120° 48' auftritt- Oft bilbet er nur 
unbenttid) begrenze Körner, wetd)e in ©efteinSarten, wie 
©abbro unb SDolertt, wefentlictyer (Semengteil finb, aud) 
förnige Aggregate (Koffotitt)) bitten. 3n ©rufenräumen 
aufgeworfene KrnftaKe geigen oft mel)rfad)e Kombinationen 
(^Sprgom, gaffait, 9J?alaroiitt) u. a.), finb bunfel ober tjelter 
grün (©iopftb, befonberS fd)ön an ber 2Jcuffaatpe im St(a= 
ttjal in Sßiemont unb im 3iö er tl;ale in STprot) big faft 
farblos (^ig. 15). ©laSgtänjenb bis fdjimiuernb, unburd)= 
fid)tig bis burd)fid)tig, fpröbe, fpaltbar met)r ober minber 
beutlid) nad) ben s ]ktSma=, Duer= unb £ängSftäd)en. §. = 
5,0—6,0, fp. ©. = 3,0-3,4. 

Slugit unb ©iopfib, aud) bisweilen als jmci ©pejieS 
getrennt, finb wefenttid) ©ilifate R0.Si02, wobei RO 
roefentlid; Katferbe unb SDeagnefia auSbrüdt, nebft @ifen= 
orr/bul, roetdjeS an SJienge raectjfelnb bie 23erfd)iebenf)eit ber 
garbe bebingt unb bie SJJagnefta teitroeife oertritt. Stufser; 
bem enthalten aud) bie Stugtte etroaS £l)onerbe als 93er= 
treter eines Teiles beS ©tltfateS. 33or bem £ötrof)re 
fd^meljen fie metjr ober weniger fdjwierig ju fdjwarjem, 
braunem, grünem ober grauem ©lafe unb finb in ©äuren 
wenig ober nidjt töslid). 

©ie burd)fid)tigen, fd)ön grün gefärbten ©iopfibe beS 
3iHertf)a(eS werben juweilm als Stingfteine gcfdrjiiitten. 

Stn ben Stugit unb ©iopfib reiben fid) nod) anbere 
©ilifate ber formet RO.SCh, fo ber als Kalfaugit 
betrachtete SBoltaftonit, weld)er bie formet CaO.Si02 
t>at unb 48,25 Kalferbe unb 51,75 Kiefelfäure enthält, 
©erfelbe finbet fid) fetten JrpftaCtifiert imonofliu), wie am 
aSefuo unb am ßapo bi 33one bei 3tom, bitbet aber metft 
f örmgblättrige , fd)atige (batjer ©afetfpat unb ©djalfteitt 
genannt), aud) rabialftengtige bis faferige Aggregate. Sie 
jroei oollfouimenen ©paltungSftädjen fdmeiben fid) unter 
84°30' unb 95° 30'. @r ift farblos bis weife, grautid)= 
weife, gelbtidjroetfe bis ifabeflgelb, röt(id)roeife bis fteifdjrot, 
glaS= bis pertmutterglä^enb, tjalbburcrjfidjtig bis burd); 
fdjetnenb, tjat &. = 4,5—5,0 unb fp. @. = 2,78—2,91. 
SSor bem £ötrot)ve fdjmiljt er fdjwierig ju f)albburd)fid)tigem 
©lafe, teudjtet ftarf unb färbt bie %lammt getblid;rot; ift 
in ©atjfäure töstierj, Kiefetgatterte abfdieibenb. 2tlS gunbs 
orte finb Stuerbad) an ber Sergftrafje, ©jiftoroa unb Dra* 
wieja im 35anat, ©öfum in ©djweben, KongSberg in 
Norwegen unb ^ßertjenieni in ^inntanb ju erwähnen, gerner 
ber Sitjobonit MnO.Si02, ber bei ben 9)langannerbinb; 
ungen befdjrieben ift, ber ^tjpperftfien unb ©nftatit. 

§wpperftt)en, ^ßautit (^ig. 19) unb ©nftatit. 

SDiefe beiben uertiatten fid) jueinanber wie ber Stugit 
jum Siopfib; ©nftatit ift MgO.SiÜ2 unb igr/pperftb,en 
enthält reid)tid) eifeno^nbul neben ber 9ftagnefia. 33eibe 
frr>ftatlifieren rfwmbifd) unb tommen fetten frijftallifiert x>or, 
bilben unbeuttidje ^nbbibuen unb berbe frnftatlinifdje 
3Jt äffen, seigen Spaltbarfeit parallel ben Quer= unb SängS= 
flädjen unb bem r>on Stugit wenig abweid)euben ^riSma. 
£er Gnftatit ift farblos, graulich unb grüntid)wei§ bis 
grün, ber &rjpperftb,en bun!elgrün, grüntid)fd)roarä, bräun= 
lid)fd)wars, jeigt auf ben coEfommenen ©pattungSfläd^en 
parallel ben l'ängSftädjen ftarfen metatlifierenben IßexU 
muttergtanj mit löUidjein Sdjitler,*) wäljrenb bei (Snftatit 

*)3ta. 19,©pattunaSftüdbeS^auftt aenannten^bPPerftben 
uon ber <St. ^auU^nfet an ber ilüfte Sabrabor in 9(iorb»Stmertta. 



bie nottfommenen @paltungSfläd)en parallel ben üuerflädjen 
peilmutterartig gtänjen, fonft ift ber ©laiij wad)Sartig. 

S)er ©nftatit ift IjaI6bur<$fi<$tig bis fantenburd)= 
fcb,einenb, ber §t)pperftl>en nur in feinen (Splittern burd)= 
fdjeinenb bis unburd)fid)tig. ©eine §. ift = 6, baS fp. 
©. = 3,3—3,4, bei ©nftatit §. = 5,0—5,5 unb fp. 03. 
= 3,1—3,3, altes Unterfdjiebe, bie mit bem ©ifengeb.att 
gufammenl)ängen. 83or bem ^ötroljre ift ber ^pperfttjen 
meb,r ober weniger leid)t ju fd)roarjein magnetifd)em ©tafe 
fd;meljbar unb in ©äuren wenig töslid), ber (Snftatit uiu 
fdjmetjbar unb in ©äuren unlöstidj. 

SDie Stugite, wie fie namentlid) in ben ©abbro ge- 
nannten ©efteinSarten als ©einengteil mit geroiffen %eib- 
fpaten norfonunen, erteiben oft eine eigentümlidje Umän= 
berung burd) 2lufnat)me r-on ein wenig 2Baffer unb Stbgabe 
geringer Mengen ber SBafen RO, wobei baS @ifenort)bul 
fid) jum Seil in @ifenojttbl)t)brat umwanbelt. hierbei tritt 
bie ©pattbarfeit nad) ben Duer= ober SängSftädjen beut= 
lid)er tjercor unb bie ©paltungSflädien jeigen ftarlen ^erl= 
muttergtanj. ©otdie Umwanbtung b,at SBeranlaffimg gegeben, 
biefe a?orfommniffe eigens p benennen, ©d)ilterfpate 
ober bei Stugit unb SDiopfib SDiallagit, bei (Snftatit 
Siallafit unb Sronjit, auä) SSaftit nad) einem 3Sor= 
tommen an ber 33afte am §arj. 

@tne anbere eigentümtidie Umänberung ift bie beS 
Stugit in Stmpljibol, wobei bie Stugitinbioibuen ii)re ©eftatt 
betjatten unb aus feinen nabeiförmigen bis faferigen Stm= 
pl)ibotinbit)ibuen jufammengefe^t finb. ©old;e ^?feubo-- 
morpljofen beS Stnipl)ibol nad) Stugit Ijeifeen Uralit nad) 
bem Sorfommen in uratifdjem Stp|anitporpl)t)r, unb wenn 
fie aus ©iopfib tieroorgeljen, Xraoerfellit non Sranerfetla 
in ^iemont unb bei t)ettgrüner gärbung ©maragbit. 
©old)er ©maragbit finbet fid) in gewtffeh ©abbronarietäten, 
bie barnad) ©maragbitgabbro genannt werben unb im ©e= 
menge mit rotem ©ranat in bem (Sltogit (^ig. 24) ge^ 
nannten ©eftein twn §of unb ©efreeS im gid)tetgebirge. 
von ber ©aualpe in Kämtljen u. a. D., wetd)er wegen ber 
uerfd)iebenen Färbung ber einzelnen ©emeugteite gejd)liffcn 
unb poliert ein fetjr fd)öneS 2luSfet)en t)at. SDaju tritt auä) 
nod) nabelförmiger bitnfetgrüner Stmptjibol, blauer S5iftt;en 
unb weiter ©timmer. 

Stmptjibol, §ornblenbe, ^pargafit, Karintf)in, 
©rammatit, Sremolit, ©trablfiein, 33uffolitl), SISbeft 
u. f. w. (^ig. 16-18). 

Krt)fiattifiert aud) monoltin, jebod) anberS als Stugit; 
bie Krr)ftaße, weld)e in geroiffen ^orpt)i)ren wie ber Stugit 
ttortommen, aud) in anberen ©efteinen eingewad)fen ober 
in ©rufenräumen auf Klüften unb ©palten aufgewad)fen 
twrfommen, jeigen ein ftumpfwinfligeS monoflineS ^riStua 
non 124° 30', biefeS oft in Kombination mit ben £ängS= 
fläd)en, wetd)e bie fdjarfen ^riSmeufanten gerabe abftumpfen. 
Stn ben ßnben finb gewöljntid) brei gtäd)en forb^anben, 
non benen jwei einer iöemiprjramibe anget)ören unb bie 
©nbfart'e »on 148° 39' bilben, eine bie 33afiSfläd)e ift, 
woburd) bie Stmpbjbolrrtyftalle einige S(ebnlid)fett mit £ur-- 
malinfrr;ftallen jeigen, bie ftumüf r^omboebrifd) begrenjt finb. 
Sturer biefen ©eftalten treten aud) nod) t>erfd)iebene anbere 
in ben Kombinationen auf. Sanggeftrecfte priSmatifd)e bis 
nabeiförmige Krr;ftatle, in ©efteinen eingtirad)fen ober ju 
Stggregaten »erwad)fen b,eiBen ©trat)lftein, tjaarförmige 
ober fafrige aufgewad)fene Snffotitl), ober paraßet ober 
unregelmäßig oerwad)fene StSbeft (^ig. 18) SlmpbibotaSbeft 
im ©egenfa^ ju bem ©erpentinaSbcft, fafrigem ©erpentin. 

@r ift nottfontmen fpaltbar nad) bem Prisma oon 
124° 30', unooltfommen parattef ben Ouer^ unb SängS^ 
fläd)en, fd)warj, braun, grün, grau, weife bis farblos, un= 
burd)fid)tig bis t)albburd)fid)tig, gtaSgtänjenb, ftarf bis 
fd)immemb, in ^ßertmutterglanj neigenb auf ben noflfotru 
menen ©pattungSftäd)en, feibenartig ber fafrige. §. — " 
5,0—6,0; fp. ©. = 2,8—3,3. 



28 



3n ber Sufamtwnfe&urtg ftefjt her 2Impr)ibot bem 
Slugit feljr natje, inbem er biefelbe gormel RO.SiOu 
tjat unb bie SSafen RO ebenfalls 9Kagnefia, Äatferbe unb 
@i)*eno£i)bitl finb, jebod) ift er im allgemeinen reicher an 2ttag= 
nefia. ®er ©eljalt an ©ifenoj:i)but med)felt, bal)er bie elfen* 
armen big faft eifenfreien als ©rammattt (Sremolit) uom 
2lmpl)ibol getrennt würben. SDiefer entfpridjt ber formet 
3 (MgO.Si O2) + CaO.Si O2, wäfyrenb bie analogen 
eifenarmen 35iopfibe ber formet Mg O . Si O2 + Ca O . 
SiC»2 entfpredjen. Oft enthalten aud» bie 2Impt)ibole wie 
bie 2tngite Xfyonerbe, weldie entmeber tron ^Beimengungen 
Ijcrrüfjrt ober einen £etl be§ ©itifateg erfe|t. Vor bem 
ßötrotjre metjr ober weniger leid)t, jutn £etl mit 2luf= 
fdtjroetlcn unb $od)en ju grauem ober burd) ©ifengerjalt 
gelb, grün ober braun gefärbtem ©lafe f^meljbar. 3n 
©aljfäure wenig ober nidjt lögltdj. 

©er 2lmpl)ibot finbet fictj feljr tjäuftg unb bttbet aufcer 
bem Vorkommen in Vorpfjnren einen wefentlidjen ©einenge 
teil beg ©wenit, SMorit, ©orfü, Slnbefit u. a. hierbei ge? 
mötjntid» förnig-blättrig big nabeiförmig, für fid) aud) bcn 
2lmpt)ibolit, 2lmpl)ibolfetg unb 2Imp{)ibolfd)iefer. SDie 2lg= 
beft genannten fairigen bilben aud) äljnlid) wie ber ©erpen* 
tinagbeft uerworrenfaferige Maffen uon mel)r ober miuberer 
$eftigfeit, bie Vergrori;, Vergfteifd), Vergleber u. f. ro. 
genannt mürben, fid) aber ftetg burd) i\)t £ötrorjrt)erl)alten 
unb burd) ben Mangel an SBaffer t)on ben im Slugfeljen 
gteidjen ©erpentinagbeften unterfd)eiben laffen. 

2ln bie SImpfjibole reiöt fid) ber 2tntl)oprjt)ltit, 
weiter mit bem £>i)perftt)en t>ergleid)bar mefentlid) Magnefia 
unb (Sifenojnbul enthält, aber roie bie 2lmpt)ibole ftenglig, 
ftrabjlig big fafrig frt)ftattinifd)e Aggregate bilbet, ift graiu 
lid)braun, gelblid)grau, grüntid) big laudjgrün, perlmuttern 
artig big feibenglänjenb unb cor bem Sötrofjre fdjwer 
fdjmeljbar, in ©äuren unlöglid). @r finbet fid) feiten, 
wie bei ^longgberg unb Mobum in Norwegen, gi§fenä§ 
in ©röntanb unb bei Vobenmaig in SBaiern. 

S3ergt»olj, ^oljagbeft, Xnlottl (ßig. 20). 

@in im 2tugfel)en eigentümlidieg fafrigeg Mineral, 
tjalb oermobertem ^otje äb,nlid)e Maffen 6ilbenb, t»oljbraun, 
gelblidjbraun big gelblidjgrün, feiben= big wadjgarttg fd)im= 
mernb, unburd)fid)tig big in ©plittern burd)fd)einenb, fein 
big raub, anjufüljlen, t)at &. = 2,5 unb fp. ©. = 2,0—2,5, 
erfd)eint aber in ber berben Maffe utel tetefiter, weil bie 
$afern loder nerwadjfen finb. ©d)roärjt fid) uor bem 2'6U 
rol)re unb ift nur an ben ©püjen bünner $afern ju fdjwarjer 
glafiger tilget fdnueljbar, bagegen in ©aljfäure jiemlid) 
leid)t auflöglid). @r ift ein mafferbjaltigeg ©ilifat r>on 
($ifeno£i)b, ©ifenortjbul unb Magnefia, finbet fid) bei ©ter= 
jing in Sttirot unb fd)eint ein Uinwanblunggprobuft beg 
©erpentinagbeft ju fein. 

©erpentin, Dpfjit, O&röfotit, 21sbeft, Slmiantl) 
tftg. 21-23). 

3)erfetbe bilbet alg ©efteingart btebte big feinförnige 
3)taffen mit fplittrigem big unebenem 33rud)e, ift meift grün, 
tjeU big bunfel gefärbt, gefledt, geflammt, geabert, aud) big 
grünlid)fd)n)arj, jum Xeit rötlid)braun, l»at fd)rcad)en 2Bad)g= 
glans, ift burd)fd)einenb big unburd)fid)tig, bat £>. = 3,0—4,0 
unb fp. ©. = 2,5 — 2,7 unb ift milbe big roenig fpröbe. 
@r ift ein mafferl)attigeg 9Kagnefia=©ilitat 2 H2 O . Mg O 
+ 2 (Mg O . Si O2) mit meljr ober toeniger ftelloertretenbem 
©ifenojnbul, mooon bie garbe abfängt. S m Kolben er= 
l)i^t gibt er SBaffer ah, fdnniljt nur fdjroierig an ben 
fd)ärfften Tanten ber ©plitter unb ift puloerifiert in ©d)roes 
felfäure auflöslid). 

Sntereffant finb bie rl)ombifd) geftalteten grünen 
$rt)fiallc (^ig. 21) uon ©narum in Norwegen, meldte 
©erpentinpfeubomorpbofen nad) Dtioin barftellen, moburd) 
man barauf geführt mürbe, bafe ber ©erpentin ein llm= 
manblunggprobuft uon Dliüinfelg fei, jebod) entftebt er 
aud) burd; Umroanblung oon 2lugiten, roie oon ©nftatit. 



Qn bem btdjten ©erpentin ftnben fid) t)dufig ßfüfte 
unb ©prünge, roeld)e mit einem grünen big grünlid)iüei§en 
paraßelfafrigeu feibenglänjenben Minerale auggefüllt finb, 
ober eg finbet fid) biefeg faferige SDMneral mit bem bieten 
©erpentin innig oerroad)fen. SDagfetbe ift aber nur fafriger 
©erpentin (6l)rt)fotil, Slgbeft, 2lmiantt) genannt), bilbet oft 
oerroorren fafrige fefte unb lodere Waffen, roeldje bem 
2lmpl)iboIagbeft fel)r äl)nlid) finb unb bal)er bie oerroorren 
fafrigen, meljr ober minber feft ober loder cerroadjfenen 
Slggregate aud) Sergforl, 5Bergfleifd), SSergleber, Sergpapier 
u. f. ro. genannt würben. 

2)er bid)te ©erpentin rotrb oielfad) uerroenbet 51t 
Ornamenten unb Utenfilien, roie Sfeibfdjateu, S)ofen, S8rtef= 
befcfiwerern, ©d)reibjeugen, Seud)tern u. f. w., weil er fid) 
fefjr gut bearbeiten unb wegen feiner $äl)igfeit au( ^ bred)feln 
läfet. 33esüglid)e gabrifen ftnben fid) in ©ad)fen unb 
©d)lefien. 

Sllg ©efteingart finbet er fid) aud) mit anberen Wä- 
neralen tjerwadjfen, wie mit weitem lörnigem £alf, ben 
Dpl)icalcit, oon ben SHlbrjauern grüner Marmor, aud) 
verde di Corsica (^ig. 23 aug ßorfica) bilbeub, äb,nlid) 
wie 25reljie im 2Iugfet)en, bab^er aud) ©erpenttnbrefjte ge= 
nannt. ©efd)tiffen tiaben biefe ein fel)r fd)öneg 9litgfeb,en 
unb man verfertigt baraug »erfdjiebenartige Ornamente, 
£ifd)platten, Sßafen, ©äulen u. f. ro. 

III. <#ßlfcfpate, fßlbfpotarttge ^Minerale. 

SMe fogeuannten ^elbfpate, roie fie alg ©emengteile 
oerfd)icbcner ©efteingarten, roie ©ranit, ©wenit, S5iorit, 
©abbro, Strad)t)t, SDolerit, u. f. ro. in ^ßorprroren, wie 
gelfit=, 2fpl)anit=, Sitfioib;, Dbfibian=, ^l)onolitb,porpb,rjr 
u. a. m. r-orfommen, bilben eine Sieib^e t>erfd)iebener Mi- 
nerale, roeld)e fid) burd) il)re äljnlidje ©paltbarfeit unb 
^ufammenfegung alg uermanbte Minerale erweif en, inbem 
fie jweifad) oollfommen big beutlid) fpaltbar finb, red)t- 
wiuttig ober faft red)twinflig unb SDoppelfilifate bilben, 
nämlid) oon 5Cl)onerbe mit Sllfalien ober ßalferbe unb in 
^ärte unb fp. ©. wenig uon einanber rerfdjieben finb. 
33ei itjrer grojsen SSerbreitung in ©efteingarten finb fie für 
bie Pflanzenwelt wegen beg 2tlfaligel)atteg ferjr wid)tig unb 
burd) il)re Verwitterung entfielen bie fogeuannten £f)one, 
bie mel)r ober weniger rein maffenljaft oorfommen unb 
uielfad) rerwenbet werben. 

Drtljoflag, tafifelbfpat (Caf. VIII. #g. 1—4). 

SDerfetbe frtiftalHfiert mono!lin unb bilbet fowol)l in 
©efteingarten, wie ^orp^r/ren unb ©raniten eingeworfene 
unb in SDrufenräumen, §öl)len, ©palten unb ©ängen auf= 
gemadifene itryftalle, welt^e in itjrer einfadjften Slugbilbung 
ein monoflineg ^prigma ($\g,. I) uon 118°47 / barftellen, 
meldjeg burd) eine fctiiefe, auf bie ftumpfen S3rigmenfanten 
gerabe aufgefegte §läd)e begrenjt ift. 25iefe fd)iefe gläd)e 
ift entweber bie 33afigfläd)e unb bann unter 115° 58' gegen 
bie ftumpfe Sßrigmenfante geneigt, ober ein pofitiueg Duers 
l)emiboma unb bann unter 114° 22' gegen biefetben Tanten 
geneigt. 2tud) fommen beibe $läd)en jugleid) oor unb 
bilben bann eine an rl)ombifd)e S^rt>ftaHe erinnernbe t)ori= 
jontale 3ufd)ärfung, wie burd) ein Duerboma mit ber @nb* 
fante = 129° 40'. SJieift finb bie fdjarfen bauten beg 
33rigma burd) bie Sänggftäd)en gerabe abgeftumpft unb 
aufeer ben angeführten ©eftalten nod) oerfd)iebene anbere 
ju beobadjten, wie überhaupt bie ^ri)ftaCe fetjr mannig= 
faltige finb. ®urd) uorljerrfdjenbe 2lugbet)nung nad) ber 
Sänggad)fe werben red)twinflig uierfeitig prigmatifd)e Ärö= 
ftaHe gebilbet, bie in ©ranit' unb $etfüporplwr eingewad)fen 
norfommen (^ig. 3), woran bie uorb,errfd)euben gläd)eu 
bie S3afigs unb Sänggflädjen finb. 5Da biefe fid) red)t= 
winHig fd)neiben unb ber Drtboflag nad) ib^nen uoQfommen 
fpaltbar ift, t)at er barnad) ben 9iamen Drtl)o!fag erbatten 
(ber red)twin!lig fpaltbare). häufig finben fid) 3nuÖiuge, 
SDriöinge, Vierlinge u. f. ro. 



29 



©er DrtljoflaS ift farblos bis weif?, grau, gelblich^ 
roeijs, rötUdfjroetjj, ffeifd^rot bis röttidt)braiin , feiten 
grün (ber Slmasonenftein com 2lmajonenfluffe, com 
Sßifes ^3eaf in ©otorabo u. a. D. in Slmerifa unb r-om 
Ural); ber farbtofe f)at btSroetten einen eigentümlichen 
blauen Sicljtfcljein (ber fog.9ttonbftein), ber ©lang ift gtaS= 
artig, auf uollfommeuen ©paltungSfläctjen in Berlmutter= 
glan^ geneigt, ftarf biso febr fct)road) ; bie ©urd)ficbtigr'eit 
ift roecfjfetnb, oft ift er nur fd;ioad; fantenburd)fd)einenb. 
@r ift fpröbe, l)at $. = 6 unb fp. ©. = 2,53—2,60. 

@r ift ein Ralitl)onerbe;©itifat K2 Ah O* .SieOi2 
mit 16,9 Stali, 18,4 ©tjonerbe unb 64,7 tief elf äure, ent* 
fjält oft etwa» Patron, Ralferbe unb ©ifenojr/b, bie lederen 
in $olge r>on Beimengungen. Bon ©äuren roirb er faum 
angegriffen. Bor beut Sötrobje ift er fdjroierig ju trübem 
blafigein ©Cafe fdmtel^bar unb mit Robaltfolution befeuchtet 
unb gegtütrt roirb er an ben gefdjmolgenen ©teilen blau. 

2ÜS Varietäten unterfdjeibet man geroötmlid) beu 
Sfbular, roeldjer tu ©rufenräumen, £öt)len, in ©ängen 
unb auf Klüften aufgeroadjfene metjr ober weniger burd)= 
fidrttge big burd)fct)einenbe, farblofe bis roeifjticbe Rrpftatle 
bitbet (fd)öne unb grofje in ber ©d)roei§\ ben gemeinen 
gelbfpat, wetdjer meift gefärbt, wenig glänjenb, burd)= 
fdjeiuenb big an ben Tanten ift, frpftaUtfiert unb fri)ftal= 
tinifd) als ©emengteil in ©eftetneu oorfommt, — ben ©ani= 
bin, roeldjer oft tafelartige Rrojtalle, roie in ©rad)i)ten 
bilbet unb bei grauer bis roeifclicfjer Färbung ober fetbft 
farblos fid) bnrcfc) ftarfen glasartigen ©lang unb größere 
Bellucibität auSjeidmet, mit Riffen unb (Sprüngen ftarf 
burcbfe^t ift unb meift nod) 9tatrou neben Kalt enthält. 
2tnbere Barietäten, roie ber SJtonbftein bei ben Slbularen, 
ber farbenfptelenbe ober labraborifdje gelbfpat, ber 2tma= 
jonenftein u. a. finb untergeorbnet, nur werben fie biSroeilen 
ju 9iing= unb Sdjmudfteinen gefdjtiffen, ju ©ofen unb 
anberen fleiuen ©erätfdjaften nerarbettet. 

©er gemeine $elbfpat roirb jur Borjetlanbereitung 
nerroenbet, fo roie anä) bie aus feiner gerfer^ung f)eroor= 
geljenbe Borget lau erbe (ber Laotin). ©er DrttjoflaS nänu 
lief) erteiöet, fo roie aucf) anbere ^elöfpate eine anfänglich 
nur roenig bemerkbare, alfmäljlid) aber fortfdireitenbe 3er- 
feisung, moburd) fcf) tief; tief) eine feinerbige, weifee, gerreibtict)e 
©ubftanj entfielt, welche ein wafferfjaltigeS ©Ijonerbefttifat 
mit 39,5 ©Iwnerbe, 13,9 28affer unb 46,6 Riefelfäure 
barftellt. ©iefetbe ift in rodjenber Kalilauge ober in 
©d)roefelfäure loslief), cor bem .Sötrot)re unfcfmteljbar unb 
roirb mit Hobaltlöfung befeuchtet unb geglüfjt fdjön blau. 
©ie finbet fid; ftellenroeife fetjr reicrjtict), roie bei Slue un= 
roeit ©cfjneeberg in ©acfjfen, bei SimogeS in $ranfreicf) 
u. a. a. D. unb bebingt 00m SBaffer fortgefcfjwemmt unb 
lagerartig abgefegt bie Bilbung beS ©fjon unb £ef)tn, burd) 
Beimengung anberer ©ubftanjen, namentlid) fanbigen unb 
pulüerulenten Quarg üerunreinigt. $efte Waffen beS Rao= 
fin fjeifeen ©teinmarf. 3 U bemerfen ift nod), bafc burd) 
bie 3erfet$ung ber gelbfpate nid)t immer Kaolin entftetjt, 
fonbern auch anbere roei^e erbige bi% bicfjte ©ubftanjen 
gebilbet roerben, roie ber ^allopfit, ©eoerit, ©illnit, 
Gimolit u. a., roetcf)e biefelben Beftanbteite, aber in an« 
beren 9)tengeuoert)äitntffen entt;alten. ®urcb^ bie beginnenbe 
Berroitterung werben bie getbfpate trübe, matt unb mürbe 
unb jetgen beim (£rtji%en im ©lasfolben etroaS SBaffer. 

2itbit, Beriflin, 9ktronfelbfpat. (Jig. 5, Caf. VIII). 

S5iefer gelbfpat finbet fiel) frpftallifiert unb lri)ftal= 
linifd) roie ber Drtb.oftaS, bod) finb feine £ri)ftalle triltine 
unb Ijabeu oft eine geroiffe 2lef)nlid)feit mit benen be§ Dr- 
ttjoftas, nur anbere SBinfel, finb oft tafetartig burd) bie 
t>orf)errfd)enben fcängsflädjen, oft aueb^ furspriSmatifc^ unb 
in ber Stiftung ber Clueradjfe au§gebef)nt (^ig. 5, ber 
Beriflin genannte in ber Kombination be§ triltinen Brigma 
oon 120°47 / mit ben 2äng3= unb BafiSflädjen unb einem 
pofitioeu üuerbemiboma). ©ie finben fid) in ©rufenräumen, 
Sängen unb fünften ober in äfjnlidjer Seife eingeworfen 



roie ber Drtl>o!tla§, nur feltener, fetjr Ijäufig al§ 3 n)t ^^ rt 9 e / 
SDriCunge u. f. ro. ©ie ©pattung§fläd)en finb riotlfommen 
ober beutlic^ parallel ben Sängs= unb Bafisfläc^en unb 
fdmeiben fid) fdjiefroinftig unter 86 "24' unb 93° 36', alfo 
fcfjiefroinftig gegenüber bemred)troinflig fpattöaren Crtljoflas. 
@r ift tjäufig roei§, feiten farblos, oft gefärbt, gelb, 
rot, grün, braun, grau, glaSglänjenb bis fd)immernb, burc^= 
fieb^tig bis faft unburcf)rld)tig, l)at .£>. = 6,0—6,5 unb fp. 
©. = 2,60—2,67. @r ift roefenttid) 9catrontl)oiierbefilifat 
Na 2 Ah 04 .Sic O12 mit 11,83 Patron, 19,47 ©Ijonerbe 
unb 68,7 Kiefelfäure unb enthält oft etroaS Jlali, Jlalferbe, 
Slkgnefia unb @ifenoj:i)b , letztere beibe befonberS burd) 
Beimengungen. Bor bem Sötrolrre fcrjmiljt er etwas letzter 
als ber DrtljorTas ju trübem weitem ©lafe, bie flamme 
ftarl rötlid)gelb burd) bas Patron färbeub. %n ©äuren 
ift er nidjt ober fel)r fdtjroterig etwas löSlid). 

DligoflaS, 2lubefin, fiabraborit, Slnortfiit. 
2ln hm Sttbit reil)en fid) biefe üerfd)iebenen ^elbfpate, 
weld)e, wenn fie rrt)ftaliifiert oorfommen, tritline &ri)fta((e 
roie ber Sllbit unb biefem fef)r ä!^nlid)e, bilben unb roie 
biefer §weifadj fcl)iefwiu!tig fpattbar finb, parallel ben 
BafiS= unb SängSflädjen unb unter nab^e gu gleiten 2Bin= 
fein wie jener. ®ieS rüt)rt baoon fjer, bafe Stlbit unb 
Stnortljit ifomorpt) finb unb biefe beiben als ifomorplje 
©d)luf3glieber ber ganzen 9^eil)e burd) eine 3teil)e con ^elb= 
fpatoorlommniffeu nerbunbeu werben, welche aus 21lbtt unb 
2lnortl)it in wedjfetnben DJengenoerlältniffen befteljen. ©er 
2lnortf)it (aud) Kalffetbfpat genannt) ift wefenttid) ein 
Kalltljonerbefilifat ber formet Ca AI 2 Oi . Si 2 O4 mit 
20,14 Kalferbe, 36,7 forterbe unb 43,16 Kief elf äure, unb 
ba bie 3 ro if^ en Ö^ eDel ' e ™ e SReitje jwifd)en bem Sllbit unb 
2luortl)it bilben, fo enthalten fie wefentlid) Patron unb 
Kalferbe neben ©tjonerbe unb Rief elf äure unb mit ber 2lb= 
nafnne an 9?atron ift eine 3 una b,me con Kalf'erbe unb 
©bonerbe unb 2lbnal)me ber Riefclfäure oerbunben. Oft 
finben fid) aud) geringe SRengen non Kali, weld)e entweber 
Patron erfe^en ober oon beigemengtem DrttwrTaS l)errül)ren. 
%üv fotd)e 3 t üifd)euglieber würben r>erfd)iebene tarnen ge= 
geben unb fo würben DtigollaS, 3lnbefin unb £abra= 
borit unterfdjieben, welche nad) ber mittleren 3 u famrm en ' 
fefeung Formeln erijalten. §iernad) befteljt ber DligollaS 
aus 3 9)coletuten Sllbit unb 1 9JJotefut Slnortbit, ber %\v- 
befin aus 1 3JJoleful Sttbit unb 1 9)?ote¥ul 2Inortt)it unb 
ber Sabraborit aus 1 aJcotefut ältbit unb 3 9Koleful 3lnortt)it. 
©emeinfam werben fie aud) mit ben beiben ©djtu^gtiebern 
B l a g i ? I a f e genannt, b. I). f d)ief winf lig fpattbare gelbfpate. 
^m SluSfeljen finb fie im allgemeinen übereinftimmeub, 
weifj bis farblos ober gefärbt, gtaS= bis wadjSglänjeub, 
in rjerfd)iebenem ©rabe pellucib, Ijaben §. = 6 unb im 
fp. ©. net)men fie von ällbit an aEmäl)lid) ju. ©er 3lnortt)it 
^at baS l)öd)fte, = 2,67—2,78. Bor beut Sötrotjre fd)mel= 
jen DtigollaS, Stubefin unb Sabraborit teicrjter als Sllbit 
unb 3Xnortl)it unb untereinanber uergtid)en leid)ter, je mebr 
Ralferbe fie enthalten, ^n ©äuren werben fie um fo mebr 
angegriffen, je mef)r Kalferbe fie enthalten, ber SCnortbit 
wirb oon ©alsfäure üollftänbig jerfe^t. ©en altmäbtidien 
2Becr)fet in ber 3 u f ammen f e t3uug erläutert bie mittlere 
Brojentjal)! ber mefentlidjen Beftaubteile. 

Patron. Sfalfevbe. SHioiterbe. Siefetfäurc, 

Sllbit 11,83 — 19,47 68,70 

DtigoflaS 10,05 3,03 22,05 64,S6 

Slnbefin 7,73 6,98 25,44 59,85 

Sabraborit 4,56 12,37 30,04 53,02 

2tnorÜ)it 20,14 36,70 43,16 

Bei i()rem Borfommen in ©efteinSarten, wie ©ranit 

©neiS, ©iorit, ©abbro, ^etftt= unb 2lpt)anitporpbm - en, 

©rad)t)t, ©olerit, Slnbefit, Bafanit= unb Bafaltpovplmveii 

u. a. laffen fid) bie genügten ^elbfpate, wenn fie beutliclic 

©pattbarfeit jeigen, burd) eine eigentümliche auf vielfacher 

3wi(lingS(ülbung berul)eube feine parallele ©treifung auf 

ben bafifdjen ©paltungSftädjeu erfenneu. ©er Sabraborit 



30 



geigt, Gefönten ber oon ber ©t. ^Paitl^^nfel, oon ber 
ßiifte von Sabrabor in SHorbamerifa, ber aus gtnnlanb 
unb mancher fcfylefifdje eine eigentümlidje garbenroanblung, 
inbein baS an fiel) nteift graue SJiineral, befonberS gefdjliffen 
nnb poltert beim £)itt: nnb ^gerbreljett ber ©tüd'e prächtige 
gelbe, rote, blaue nnb grüne färben erfreuten lafjt ($tg. 
9 nnb 10). (Er roirb beSfiatb jn ©ofeit, 9ungfteinen, 
Srodjen t.t. bergt, geschliffen. 

Sin bie genannten gelbfpate reitjen fidj groei fitttjion= 
ttjouerbe=©ilifate, ber ^etatit L'n AI2 O4 .Sis Oig, roet= 
djer rote getbfpat grofs= bis grobkörnig in ©rantt ber 
fdjroebifdjen Qnfel lltoe, bei 9)orf in (Sanaba nnb Solton 
in SWaffadjufettS, monoflin frtjftaflifiert (Jlaftor genannt) 
auf ber Snfel (Elba oorfomiitt unb ber luonofline ©po= 
binnen, and) Sripljan genannt, Li2 Ah O4 . Si^Os 
oon -Konoid) in SBtoffadjnfettS u. a. D., roeldjer wie Siopftb 
frtjftaflifiert. Seite färben uor bem £ötroljre bie flamme 
bttrdj baS £iujion rot unb fc§melgen teidjt. 

©in bem Drttjoftaä in ber .gufammenfefcung üer= 
roantteS äJHnerat, toetdjeS in geroiffen fieuätopfjijr genannten 
oulrantfdjen ©efteinSarieu, roie am Sefuo unb SJconte 
©omina in Statten, am Saadjer See u. a. D. eingeroadjfen 
uorfommt, ift ber Seucit, roeldjer nteift taS fogeuannte 
Settcitoeber (Caf. IX., $ig. I) bübet ober runblidje Störner, 
biSroeiteu föntige Stggregate, ift grau bis roeifj, fetten blafc 
rot, roadjSgläujeub auf ben ntufdjligen Srudjflädjeu, ineljr 
ober mettiger burdjfdjeiuenb, fpröbe, fjat ig. = 5,5 — 6,0 
unb fp. ©. = 2,4-2,5. (Er ift K2 Ah CU .SiiOs mit 
21,6 Statt, 23,4 Sljonerbe unb 55,0 Stiefetfättre. Sft oor 
bem Sötrotjre tmfdjiuetsbar unb uuoeränberltdj, wirb mit 
Stobaltlöfung befeuertet unb gegtüljt blau unb ift in ©als* 
fätire auflöSlidj, putoerige Hiefetfänre auSfdjeibenb. 

(Sbenfo ift beut Stttut oerroanbt ein antereS in m\U 
fanifdjen ©efteittSarten, roie im DiepbelinbolentüorfontmenbeS 
■üiineral, ber 3t ep (jetin ((Etäolittj), roeldjer Ijeragonal 
frtjftaflifiert, am einfadjften ah ^rtSma mit ber SaftSftädje, 
ober fnjftallinifdj förnig oorfontmt, audj grau bis farblos 
ober wenig gefärbt, auf ben mufd)ligen Srudjflädjeu ioadjS= 
gtänjenb, burdjfdjeiuenb bis burdjfidjtig ift, ig. = 5,5—6,0 
unb fp. ©. = 2,5—2,7 Ijat. Siefer ift Na 2 Al2Ü4.Si2 
O4 mit etroaS SMt neben 9Jotron unb tror beut £ötrobre 
jtt btafigem ©lafe fäjnteljbar unb in ©atgfanre töSltdj, 
bie Stiefelfättre als ©alterte abfdjeibenb. 

gelfit; unb Stpljaititporptjore (ßig,. 6 — 8). 

Sßegen beS SorfotromenS ber gelbfpate finb Ijier jroei 
©efteinSarten ju erroätjnen, in betten gelbfpatfroftafle ober 
förnige Snbtoibuen eingeroadjfen oorfommen. Siefe finb 
^orptjtjre, wetdje oft nur nadj ber garbe als grüne 
(^S* 6)/ fdjroarge (^tcj. 7) braune unb rote ($ig. 8) 
benannt werben, ©tefe ^orpfjijre finb fogeuannte eruptioe 
©efteinSarten, wetdje roefentlidj aus einer btdjten ©runb: 
maffe (% e l f i t ober 31 p l; a n i t) beftetjen unb in biefer 
©ruubmaffe befonberS gelbfpate, audj Duarj, ©limiuer, 
9tugit unb 3lnipljibol als ivrt)ftalletnfprengliitge enthalten. 
Wad) ber ©ruitbtuaffe unterfdjeibet man fie als gelfit: 
unb 2lpt)anitporpt)t)re. 33ei jenen ift bie ©ruubmaffe 
gelfit, btd)t bis Ijödjft feinförnig, l)äufig rot, auä) braun, 
gelb, blafigrün, grau bis faft fdjwarj gefärbt, in roetdjer 
enttoeber nur gelbfpatfrtjftalle ober Körner (DrttjoHaS ober 
DligoflaS) eingeroadjfen enthalten finb, ober aud) Ottarj: 
tipftalle ober Körner unb buittle ©Itinmerlantellen. Sie 
roten ^orplnjre biefer 2lrt, roeldje nteift nur gelbfpatfryftaHe 
enthalten, finb fetjr tjätifig unb finben ftd; fetjr fdjön in 
Dberägtmten (^ig. 8). Siefe würben fdjon (ber antife 
rote ^orpljyr) uon ben alten Sgtjptern Ijättfig 51t S)enf: 
faulen unb monumentalen Sauten überhaupt, §11 ©arfo: 
pljagen u. f. w. »erroenbet unb roerben je|it noc| ju äljtt: 
lidjen 3 lüe den benü^t. getfitporpljtjre überhaupt finben 
fid) als eruptioe plutonifdje ©efteine, ©paltenattSfülluiigen, 
(Einlagerungen ober Surdjbrüdje in fogenannten Urgebirgen 
wXo ben älteren gorntatiouen btlbeno, roie in Syrol, im 



©djwarjroalb, im Grjgebirge, in ben Sogefeii, im 5tau?a: 
fuS u. f. w. 9fadj ber ©ruubmaffe unb beu @infpreng= 
liitgen fdjlieften fie fiel; ben ©rauiten unb (Sneniten an. 

©ie 2(p^an itporptjtjre fabelt als ©ruubmaffe 
Slpljamr, rcetclje grün bis fdjroarj jttnädjft ben fogenannten 
©rünfteineu ober ben ©iorit unb ©abbro genannten ©e: 
fteinSarten oerroanbt ift unb enthalten als tiinfpreugliiige 
oft nur gelbfpatfrtjftalfe, DligoflaS ober £abraborit, 3tit: 
beftn unb Slnortljtt, ober audj Slmptjibot ober Stugit, biefe 
gum Seit gleidjjeitig mit getöfpat. ÜDer fetjr fdjöue grüne, 
antife grüne ^orplror (,fig. 6) ftatnutt aus ©riedjeulaub 
unb nimmt eine fetjr fdjötte ^olitur an, baljer er utetfad) 
51t ardjiteftonifdjen 3 tüec ^ en oerroenbet rottrbe. 2teljitlid) 
finbet er fidj in ben S3ogefen, am £>arj u. a. a. D. 
©djroarje Slpljanitporpfjnre werben audj 9JJelapt)i)r genannt, 
ebenfo aber audj btiufelgraue bis fdjroarje gclfitporpljtjre, 
rote ber in $\g,. 7 bargeftellte oon ©Ifbaten in Sdjroeben. 

©a biefe ^Sorplnjre überfjattpt fetjr oerfdjiebene 9Sarie= 
täten bilben, fo Ijaben fie fetjr oerfdjiebene 91amen, wetdje 
jum Seit oon ber garbe, oon ber ©ruubmaffe ober oon 
ben (Sinfprenglingen entletjnt worben finb. ®ie getfitpor: 
ptjtjre werben oft nur fdjlidjtfjin ^orptjnre genannt unb 
ba fie fidj nadj ben ©iiifprenglingen ttntevfdjeiben, fo tjetfeen 
Duar jporp tjijre fotdje, wetdje Ottarg allein ober mit 
gelbfpat, ober mit getbfpat unb ©limitier enthalten, im 
©egenfai} baju nennt man bie quarjfreien audj ^orptjijrite, 
10051t ber antife rote ^orpljor getjört. Ser 9came gelb= 
fpatporpljore nadj ben ßinfpreuglingeii bejieljt fief) auf 
getfit: unb 2lpIjanitporpljtjre, roenn fie getbfpat als ©in: 
fprengtinge eiitljatten, Slugitporpljtjre finb 3lptjanttpor: 
pfjtjre, roeldje 2tugitfrijftalle enttjalten. 

IV. (Mmmerarttge ^linßralß. 

©iefelben bilben nteift, befonberS roenn fie in ©e: 
fteinSarten als roefentttcljer ©eiueugteit oorfommen, fatnet- 
lare Irtjftatle, fpalten in einer 9tidjtung noßfoinnten unb 
tjaben auf beu ©paltungSftädjen pertmtttterarttgeit ©tan§, 
roeStjatb fie bitrdj biefen ©taitj in ben ©eftetnen auffatlenb 
beroortreten , audj roenn fie nur fteine Slättdjen ober 
Sdjuppen bilben unb beStjalb ©limiuer genannt lourben. 
©ie finb nteift roaffertjattige ©itifate. 

9)htScooit, ^ali glimm er, Sittjioitg limiuer, 
Sittjiontt (^tg. 12). 

SDer SOhtScooit finbet fidj als ©einengteil in ©ranit, 
©neiS unb ©ftmtnerfdjiefer, meift ttnbeuttidj begrenze tafel: 
artige Snbiotbiteu, Slätter bis ©cfjüppdjen bitbenb, in 
®rufenräuiuen unb Klüften oft frijftallifiert, geroötjntidj 
fedjSfeittge Tafeln, roeldje bitrdj bie oorljerrfdjenbe §8afU>? 
ftädje gebitbet als Dtanbflädjen ein monofltueS ^riSma oon 
faft 120° geigen, beffeit fdjarfe harten bttrdj bie SängS: 
ffädjen gerate abgeftumpft finb unb fjeragonalen Safetn 
gletdjen. Dptifdj unterfudjt, roie bttrdj bie Surmalinjange 
erroeifen fie fidj als opifdj jioeiadjfig. @r ift fetjr troll: 
foiiimen parallel ben SBaftSftädjen fpaltbar unb bie ©pal: 
titngSlaiuetten finb elaftifdj biegfam. ©rofee Safein, roie 
fie in ©rauiten in (Sibirien (rufftfdjeS ©las, verre de 
Muscovie im Raubet genannt), Srafttten unb 9corbamerifa 
oorfommen, Iaffen fidj letdjt in tünnc 33fätter fpalten unt 
ju genfterfdjetben, befonberS gTOecfmäfjig in ©djiffeit, atS 
©djeiben bei güttöfen, an Sampenfdjirnieu oerroenben. 

@r ift farblos, roei^, graultdj unb getbltdj, gelb bis 
braun, audj grün gefärbt, meljr ober ntiuber burdjfdjetneub 
bis burdjfidjtig, je nadj ber ®icfe ber Stätter, auf ben 
SafiS: unb ben entfpredjenben ©pattuitgSflädjen perlmut: 
terartig glänjenb, auf ben Sianbflädjen ber ^rrjftatte unb 
Slätter glaS: bis roadjSartig, utilbe, tjat §. = 2,0 — 3,0 
unb fp. ©. = 2,8—3,1. (Er ift ein roafferfjattigeS 5^ali= 
t(jonerbe:©itifat H4K2 AleOis .SicOi2 mit 11,8 Halt, 
4,5 Söaffer, 38,6 Sfjonerbe unb 45,1 Hiefelfäure unb ent= 
Ijält meift ein roenig (Etfenortjb, btSroeiten 9)tangait: ober 



31 



Gfjromorijb (ber gitcfjftt au§ bem 3iH er *^aIe in ©nrot), 
rooburd) bie Färbung erjeugt roirb. Verliert oor beut 
Sötro^rc erfjijjt bie ©urdjfidjtigfeit imb fdjiuitjt metjr ober 
weniger leidet an ben Zaubern bünner Sametten ju grauem 
ober ruentg burdj Gifeu gefärbtem ©tafe ober Gmait. £$n 
©äuren ift er iiutöglidj. 

Sem 2)iugcooit natje oeriuaubt imb fefjr ätjntidj im 
Sfugfetjen ift ber graue Sittjionit oon gimtroalb imb ©djtadeiis 
roalb im Grjgebirge, wetdjer audj Katit(jouerbe=©tlifat ift, 
roorin metjr ober meiliger Sitfjion bag Kali erfefet, begs 
gleicfjen ber btafc pfirfidj blutrote feinfdjuppige Sepibolttlj 
oon 9iojeua in ÜKäljren imb ber btafcgrüne fleinblättrige 
oon ^parig in DJiaine in Siorbamerita, wetdjer äljnlidj jus 
fammengefe|t ift. 33eibe fdjmeljen cor bem Sötrotjre etmag 
leichter atg SOhtgcooit imb färben bk stamme burdj bag 
Sitfjion purpurrot. 

23iotü, 9Jiagneftagtimmer, 9)iero;rai ($\$. 13). 
©erfetbe finbet fidj gteidjfalig roie ber 9)atgcooit in 
©efteingarten atg wefeuttidjer ©emengteit imb jwar nodj 
verbreiteter, inbem er attfser in ©ranit, ©neig imb ©Um= 
merfdjiefer, anct) in ©iorit, ©radjijt, ©oterit, 33afatt, $etfits 
porpfjijr, $pedjfteiii, Simgftem u. a v luenn audj imtergeorbnet 
gefimben roirb. Gr frtjftaftifiert monoHin imb bitbet (be= 
fonberg in ©rufenräumen, auf Klüften, in Heftern it. bergt.) 
bisroeifen ffädjenreidje, (j. 33. am 3Sefuo) meift Heine, bi^ 
weiten grofte (roie bei -Dionroe in 9ieros9)orf) Knjftafle; 
bie einfadjfteu finb (ßig,. 13) fedjgfeitige ©afefn. Gr ift 
üoHfommen bafifdj fpattbar, oorfjerrfdjenb grün, braun 6i§ 
fdjwarj gefärbt, anct) grau big fetten loeifs, Ijat auf ben 
bafifdjen ©pattuiiggffädjen pertmutterartigen big faft fjafb= 
metatfifdjeu ©tanj, ift iinburdjfidjtig big fjatbbitrdjfidjtig, 
in feljr bütuten ©paftunggbtättdjen big burdjfidjtig, jus 
weifen bidjromatifcfj, mitbe; bünne 23tättdjen finb elaftifdj 
biegfam, fjat §. = 2,5—3,0 imb fp. ©. = 2,74—3,13. 
©er SSiotit ift ein Kalis9)iagttefias©rjonerbefiIifat, weldjeg 
meift nodj Gifenonjbut unb Gifenonjb entfjäft, woburcfj bie 
färben erjeugt werben. SSor bem Sötrotjre ift er mefjr 
ober minber fdjwierig ju grauem, grünem, braunem ober 
fcfjwarjem ©tafe fdjmetjbar unb wirb oon tonjentrierter 
©djmefelfäure jerfetjt, bag ©i[iciuinbio£i)b in $orm ber 
Sfättctjen ffetettartig übrig taffenb. grütjer trennte man 
oom SStottt ben gelben, rötüdjgetben big braunen ^(jtos 
gopit, fo wie audj ein fcfjwarjer ©limtner Sepibometan 
genannt würbe, wetdjer wefenttidj ein ©itifat non Kali unb 
Gifenonjb ift, nur wenig 9)?agnefta enthält. 

Ueberfjaupt finb nod; mefjr ©timmerarten aufgeftettt 
worben, weldje aber fetten oorfommen, wie ber weifte big 
farbtofe, ftart pertmutterartig gfänjenbe 9DJargarit Ößerts 
gtimmer) aug bem 3iffertfjate in ©ijrol, wojit audj ber ben 
Korunb auf üftajog in Kleinafien unb in 9iorbamerifa be= 
gteitenbe @mert)litf) unb ber in ben ©maragbgruben be§ 
Urat üorfommenfce ftarl btd^romatifdje Siptjanit gehört, 
ein waffertjatiiger 5lalfgUmmer H2 Cai AU Os .Sia Oi 
ferner ber ^ßaragonit genannte DJatrongtimmer H4Na2 
Ale O12 .Sie O12, wetdjer at§ feinfd)uppige§ fd)iefrigeg 
©efteiu am 3JJonte Gampione bei ^aibo im ©anton Xeffin 
in ber ©diweij bie fdjönen ©ifttjetis unb ©taurolitt)En)ftade 
eiugewad)fen enttjätt. 

6t)torit, genuin, ^tiuod;(or, ^ipibotitt) (^tg. II, 
14 unb 15, Caf. VIII.) 

Güdorit unb Jltinoddor, früher für eine ©pejie§ ges 
batten, weil itjre meift tteinen ^ri)ftal(e gteidjgeftattet ers 
fdjeinen, fed)§feitige ©afetn mit geraben unb fdjiefen 3ianbs 
fläzen bitbenb, weldje jeboct) bei Gtjlorit tjejagonate finb, 
bie SafiS fombiniert mit einem tjejragonaten ^ri§ma ober 
einer b,eragona(eu ^pramibe ($\g,. 14) barfteden, bei M- 
nod)tor monottiu finb unb Kombinationen oerfdjiebener 
©eftatteu barftetteu. Xu Krt)ftatte beiber finb ootlfornmen 
bafifdj fpattbar, einjetn aufgeroadjfen ober oft ju fädjers 
förmigen bi§ widftigeu ©nippen oerwad)fen, bisweilen bei 
Stjlorit burd) tjomolope 9teUjung bfirai unb langprigmatifd; 



unb babei rourmförmig gcfrümmt ($\Q. 15). Unbeullid, 
ttUsSgcbitbete Hnjftalle bilben Blätter biZ feine Sdjitppeu 
unb foldje ju fdjiefrigen 2tggregaten uerwadjfen bie al« 
Gljlorit f d)ief er oort'oiumeube ©eftcin§art, in weldjem 
iüorfoiiuueu bie beiben Strien md)t unterfdjeibbar finb, 
aud) toder oerbunbene, faft erbige Aggregate, fein fri;ftat- 
liuifdje big fdjeinbar erbige Ueberjüge unb Slnflüge. 

Gljtorit unb ftlinodjlor finb laud)-, felaboits, pi^ 
ftajiens big fdjroärjlidjgrün, audj btäutidjgrün gefärbt, 
tjttben auf ber 33afigftädje unb ben Spaltungsftädjen pert= 
mutterartigen, auf bm anberen Ärpftatlftäd^en ©tags big 
SBacljggtanj, finb oft bidjromatifdj, grün feufredjt auf bie 
33afig gefetjeu, feufredjt bagegen gelb big rot, burcbjdjetnenD 
big unburdjficljtig, in feljr büuueti Stättdjen burdjfidjtig, 
mitbe, in feineu Sßtättdjen biegfam, tjaben £>. = 1,0—2,0 
unb fp. ©. = 2,75—3,0. 

^u ber 3 l| f n ttUtteNfet?uiig übereinftimiueub bitben fie 
wie ber Serpentin ein waffertjattigeg 9JJagneftafi(ifat mit 
fteltoertretenbem (5ifenoi;ijbul, enttjatteii aber immer metjr 
ober weniger ©tjouerbe, ber Gfjlorit in ber Sieget metjr 
©tjouerbe unb ©ifenonjbiit atg ber Jltiuoctjtor. ^m Kotben 
ertjitjt geben fie äßaffer, blättern fidj r>or bem Sötrotjre 
metjr ober weniger fächerförmig auf unb fdjiuetjen uugteid) 
fdjroierig an bm Kauten ju fdjioarjem ©tafe, geben mit 
33orar, ein ftarf burdj Gifeu gefärbteg ©tag unb finb in 
t'onjentrierter ©djwefetfäure jerfe^bar. 

©eroötjulidj finb bie in ©rufeuräumen, Heftern, Ktüfs 
tm unb ©äugen uorf'ommenben Krijftatte, wie fie in ber 
Sdjweij, in (Salzburg, Sijrot, ^iemont, am Urat it. f. w. 
gefimben werben, ttein, batjer ber Ktiuodjtor meift fdjroierig 
»oin Gtjlorit ju unterfdjeiben. Um fo intereffanter roar 
batjer bag 33ortommeu eigentümtidjer, jum ©eit großer 
Krijftatte bei ^ennatt in Söaltig in ber ©djweij, roetdje atg 
fpi|e Mjomboeber mit ber SSafiS (^tg. II) auggebitbet big 
ju ©dfetn mit ber oort)errfdjenben 33afig atg eigene ©pes 
cieg genuin genannt rourben, boct) nur eine Varietät beg 
Gtjtorit finb. 

©teatit, Satf unb ©pedftein. 
S)er ©teatit bitbet jroei Varietäten, eine frijftattinifdj = 
blättrige big feinfdjiippige, ben %alt unb eine fcbeinbar 
bidjte, ben ©pedftein. ®er %alf, wetdjer berbe feinfdjups 
pige fdjiefrige SRaffen bitbet, ben atg ©efteingart oorfouis 
menben ©attfdjiefer, ift big je^t nidjt beutlidj frijftatlifiert 
gefimben worben, bitbet aber atg Stugfüttung non Klüften 
ober eingeroadjfen größere ober Heinere Krpftattblätter, bi( 
nadj einer Siidjtung ootlfommen fpattbar finb, unb btätts 
rige, ftrafjtige, förnigsbtättrige big fdjitppige Aggregate, ift 
grün big grüntidjgrau, fetbft roei^, pertmutters big ma^- 
gtänjeub, burdjfdjeinenb big unburdjfidjttg (fetjr bünne ©pats 
tunggffädjen big burdjfidjtig), fetjr weidj mit £>. = 1, in büits 
neu ißtättcfjen unb an ben 9iänbern biegfam, mitbe, feifeits 
artig anjufütjten unb tjat fp. ©. = 2,6 — 2,9. ©er fcfjeitis 
bar bidjte ©teatit, ber ©pedftein ift getblidjgrün, graulidjs 
wei^, gniutidjwei^, audj rot, meift unburdjfidjtig big tanteiis 
burdjfdjeinenb, wadjgartig fdjimmernb big matt, finbet fidj 
berb big eingefpreugt unb bitbet oft ^feubotroftalle (j. 33. 
nadj Quarj bei ©öpferggri'm in 33aijern). 

©er ©teatit ift ein waffertjattigeg ÜKagnefiafiMat Ha 
Mg 3 04 .Si4 0s mit 31,7 Wagnefia, 4,8 SBaffer unb 63,5 
Kiefelfäure, meift ein wenig ©tfenonjbut euttjattenb, gibt im 
Kotben ertji^t fein 2Baffer, brennt fidj oor bem Sötrotjre bart 
unb fdjmitjt uictjt, ift in ©äuren untöglidj, nur ber ©peds 
ftein wirb burdj fodjenbe ©djwefelfäure tangfam jerfer^t. 

©er fdjuppige unb fein gemafjfene ©atf bient beim 
©dinieren oon Siafdjiuenteiten, um bie Sfeibutig ju oers 
tjiuberu, jum Rotieren oon Slfabafter unb tadiertem Seber, 
ber ©pedftein jum ©djreiben auf ©udj, ©eibe unb ©tag, 
ber mit fdjitppigem Gtjtorit unb fafrigem 2tmpfjibot oers 
wadjfene, fein frijftaltinifdje in mädjtigen berben SD? äffen 
oorfommenbe fog. ©opf ftein (©djneibes ober Sanejftein) 311 
Dfens, guJ3= unb ©adjpfatten, unb ba er fidj burdj ©reben 



32 



teidjt bearbeiten läßt, felbft jur Anfertigung oon Stod;ge= 
flirren, wie in Seffin linb im Dber^Gntgabiu. 

Sem frtjftallinifdj ftrapgen unb bidjten ©teatit ätjn= 

lidj ttn 2lu§ferjeit ift ber Bijropljtjtlit oon BerefowSl; am 

Ural, oon Dttrej in Belgien, oon Billarica in Brafilien, 

aus ^orbs nnb ©üb=@arolina n. a. £)., beffen Blättdjen 

oor bem £ötrot)re ftd) feljr ooluminös aufblättern. (Sr ift 

aber ein mafferfjaltigeS Stjouerbe^Sitifat. 

©ranit (#g. 16 unb 17). 

Sie felbfpat= unb gltmmerartigeit Minerale geben 

Berantaffung, bie rueit oerbreitete ©efteinSart ©ranit ju 

erwäljnen, weldje eine frijftatlinifdje grofe= bis feinkörnige, 

mafftge gemengte ift unb oon ben wefentltdjen ©emengteilen 

Jelbfpat, Duarj unb ©(immer gebitbet wirb, unter benen 

Der $elbfpat (meift DrUjollaS unb DligoHaS) oorljerrfdjt. 

Set* gelbfpat ift meift förnig unb geigt biötoeiten leiften= 

artige ^ubtotbuen, bilbet am| in ben porprjijrartigen ©ra; 

niten (befonberS ber DrtljoflaS) größere eingewadjfene 

Slttjftalle, ift weifs, grau, gelbrot, fleifdjrot, rötlidjbrattit, 

grünltdjmeijg bis grün gefärbt unb geigt an ben Brudjftütfen 

beS ©eftetnS meift beuttidje bis ooUfomiueite ©paltungS= 

ftädjeu. Ser Duarj bilbet gemöljnlidj unbeftimmt edige 

Körner, ift grau, roeifs, gelblidj, bräuniicl), audj bisweilen 

rot unb grün, glaS= btl wadjSglängenb, Ijalbburdjftdjtig 

bis burdjfdjeiuenb; ber ©limmer, an SRenge ben anberu 

beiben ©emengteilen fel;r nadjfteljenb, bilbet Blätter bis 

©djuppen unb tritt burdj feinen Berlmutterglaiij', auf ben 

©paltungSflädjen beittücr) Ijeroor. @r ift in ber Siegel ber 

2Xrt nadj 9JhtScoott ober Biotit, jener weife, grau, gelb bis 

braun, biefer meift fdjwarg bis grün ober braun. Sie baS 

©ranit genannte ©eftein bilbenben 9)ituerate, bie bisweilen 

audj burdj anbere erfetjt werben, woburdj Abarten beS 

©ranit entfteljen, ober ju benen and; nod) anbere unwefent= 

lid) Ijiiijuttreten, finb meift feft miteiuanber oerwadjfen unb 

bie ©röfee ber ©emengteile ift feljr oerfdjiebeu, wonadj man, 

befonberS nad) ber ©röfie ber gelbfpatinbioibuen grofe=, 

grob-, Hein= bis feiutornige ©ranite unterfdjeibet. Sie 

feljr feinlörnigen gelten in eine btdjte $elfit genannte ©e; 

fteinSart über, weldje all foldje oorfommt unb mit meldjer 

and) bie ©runbmaffe ber gelfttporpljpre übereinftimmt, ba= 

l;er and; porptjtjrartige ©ranite in $elfitporpljtjr übergeljen. 

Sie (SntfteljungSweife unb bie Art beS BorfommenS ift 

oerfdjiebeu (f. ©eotogie ©. 8). 

(Sr bient wegen feiner Sauerljafttgfeit unb ©d)öul)ett 
oon Alters Ijer Ijauptfädjlidj §it monumentalen Sauten, 
uameutlidj ju inonolittjifdjen DbeliSfen, ©art'opljagen, Bafen 
u. bergl. Ser ©ranit oon Baoeno in Ober=3talien, 
(^tg. 16 augefdjliffen), ift ein ©einenge oon meifeeiu unb 
blafe fletfdjrotem $elofpat, grauem Duarj unb fdjwarjem 
©limmer. (Sr wirb fogar ju Sofen unb flehten ilunftar- 
beiten oerwenbet \mo nimmt eine oortrefflidje ^olitur an. 
Ser rote ©ranit aus Dber=Aegtjpteu (^tg. 17) augefdjliffen, 
oon gröberem Korne, ein ©einenge oon fleifdj= nnb b(ut= 
rotem getbfpat, bräuntidjgraiteiu Ditarj unb fdjwarjem 
©limmer würbe fdwn oon ben alten Slegoptern bei bem 
33aue itjrer Stempel, ^tmogäen unb ^ijramiben angewenbet 
unb namentlid) ju iljren ©rabmälem oielfacl), ju 6arfo= 
plmgen unb fetbft ju ©tatuen oerarbeit-t. 

Sein ©ranit natje oerwanbt ift bie ©nei§ (f. ©eo= 
logie <B. 8) genannte ©eftein^art, weldje au§ benfetben 
Mineralen al§ gemengte beftetjt, bagegen aber gefc^idjtet 
big fd)iefrig gebilbet ift. Sie Uebergänge jwifd^en ©ranit 
unb ©nei§, weldje nur burdj parallele Sage ber ®limmer= 
blätter bie unbeutlidje ©d;id)tung oerraten, bjeifjen ©neig= 
granit ober ©ranitgneig. 

V. Beolttrjifdje Minerale» 
(Caf. IX. #g. 1-8). 

Siefe finb waffer^altige ©itifate meift oon Sljonerbe 
mit Svatlaoe ober Siatron, feiten mit Sarüteröe ober ©trontia 



ober ^ali, wenige Ijaben feine Sljonerbe unb in einem ift 
anftatt Sfjonerbe 35orfäure entljaften. 6ie fdjmeljen oor 
bein Sötrotjre meift leidjt mit Sluffdjäumen ober 9lufblätjen, 
geben im Kolben erlji^t SBaffer ab, finb in ©atsfäure auf-- 
löiclid), bie tiefetfäure aU ^ßuloer, ©djleim ober ©atlerte 
abfdjeibenb. (Sie finb im 2lu»feljen unmetallifd), meift färb; 
lo§ bi§ weife ober burdj Beimengungen gefärbt unb ent= 
ftetjen meift in $otge ber 3 e ^f e 6 un 9 oer $etbfpate unb 
anberer ©itifate, finben fidj nidjt aU ©emengteil oon 
©eftemäarten, foubern als 3lbfäfee aus wäffrigen £öfungen 
meift in ^otjlräumen btafiger ©efteine, auf Klüften, in 
9ieftern, Srufenräumeii, ©ängen unb l'agern. 

9catrotitlj, SJMottjp, «DMolitfj, Sfolejit, 9cabel=, 
gafer;, «iefjläeolitlj (^tg. 2 unb 3). 

Ser ^atrolitl) froftattifiert rljombifdj (^ig. 3), ^>riS= 
inen oon 91° mit einer ftiuupfen ^orainibe bilbenb, nabel= 
förmig bis fafrig, in Aggregaten nabeiförmiger bis fafriger 
^nbioibuen bis fdjeinbar bidjt, priSmatifdj fpattbar; farb= 
loS bis wei§, gelb unb rot gefärbt burdj (Sifenornbljpbrat 
unb ©ifenojijb, glaS= bis feibengtänjenb, burdjfid)tig bis 
burdjfdjeiuenb an ben Tanten. §. = 5,0 — 5,5; fp. @. 
= 2,16—2,26. HiNasAlsOe.SisOe. Bor bellt £öt= 
rotjre rutjig ju fiarem ©lafe fdjmeläbar; in ©algfäure löS= 
lidj, £iefelgallerte abfdjeibenb. 

Seutlidje Jlnjftalte finben fidj bei Breoig in 9?or= 
wegen, in ber 21uoergne, in Böhmen, auf S^Ianb unb ben 
garöer^nfeln, berbe t'njftallinifdje 9)iaffen als SluSfüllungen 
oon £lüften (^ig. 2), beifptelSweife bei ^oljentwiel u. a. 
D. im ^öljgau, weldje jn Sifdjplatten, Sofen u. bergl. 
©erarbeitet werben. 

©eljr äljnlidj im 31uSfeljen ift ber ©folejit, weldjer 
aber monof'lin frtjftaßiftert unb ein föalfttjonerbe^ilifrvt ift, 
CaO . Ah O3 + 3 (H2 O . Si O2), oor bem Sötroljre mit 
murmförmigem krümmen ber Nabeln ju fdjaumigem ©lafe 
fdjmitjt, in ©aljfäure löSlidj ift, Jliefelgallerte abfdjeibenb, 
audj in Dptfäure unb oratfaure J^alferbe abfdjeibet. 

Beibe würben früljer für eine ©pejieS geljalten unb 
9)iefotpp genannt, wät)reub man ÜKefotitlj Borlommniffe 
nennt, weldje entweber ©einenge beiber bilben ober Ber= 
binbuitgen oon Dcatron, tallerbe, Sljouerbe, 5^iefetfäure 
unb SBaffer finb. 

SeSmin, ©tilbit, ^eulanbit, Blätterjeolitlj 
(^ig. 4 unb 5). 

Ser SeSmiit, audj ©tilbit genannt, auf Sslanb, auf 
ben ^aröem, in Sijrol, bei Slrenbal in 9Jorwegen, am 
§arj, in ber ©djweig u. a. a. D. oorlomntenb, bilbet ge= 
wöljnlidj redjtwinflig oterfeitige ^riSmen, bie man für bie 
rljombifdje ^ombinattoit ber Quer; unb SäugSflädjen unb 
einer ^tjramioe Ijielt unb oft am @nbe bie BaftSfläclje 
jeigen. ^etjt ift man geneigt, fie für monolline Zwillinge 
51t Ijaltett. Sie ^rijftalle, meift büfdjetartig gruppiert 
(^tg. 5) bis jur Bilbung lugliger ©ruppen, finb oo(Ifom= 
meu fpaltbar uadj ben SängS=, unoollloinmen nadj ben 
Duerflädjen. ©r finbet fidj audj berb mit froftaöinifdj 
blättriger, lörniger, ftengliger bis fafriger Slbfonberung. 
äBeife, grau, gelb, braun, rot, glaS= bis wadjS=, auf ben 
ootlloiuiueneit ©paltungSflädjen perlmuttergläitäenb, meljr 
ober weniger burctjfdjeinenb. §. = 3,5—4,0; fp. ©. = 
2,1-2,2. 

SßafferljaltigeS J?atltf)oiterbe=©ilifat nadj ber Formel 
CaO.AbOs + 6 (H 2 O.Si0 2 ). Bor bem Sötroljrc 
mit ftarlem 31ufblät)en ju weitem emaitartigem ©lafe 
fdjmeljbar; in ©aläfäure löSlidj, fdjleimige ^iefelfäme 
abfdjeibenb. 

Ser ©tilbit, audj §eulanbit genannt, ift bem SeS= 
min in ber ,3 u mnm ie ttf e f3w l g nal)e oerwanbt, oerljält fiel) 
oor beut Sötroljre unb in ©äuren wie jener, fontint aueb 
oft mit iljm oor, frrjftallifiert monollin, bilbet tafelartige 
bis in ber S^idjtung ber D.ueradjfe auSgebeljnte Slroftalle, 
weldje gewöljnlidj f^ig. 4) bie Kombination ber Quer^, 
£ängS= unb BafiSflädjeu mit einem ^emiboma unb einer 



IX. 




1. Kttatcimfrijftall. 






3. Watrotiti) au§ 

ber Slußcrgne. 



4. ©ttibitfr^ftatt. 



6. SInatcint üon ber 
Seiner Sflöe in Xnrol. 



2. 9<lattoIttt} tiom &ofjentnriet. 




5. 2)e§min öon ben garöer^nfeln. 




16. ©ifen&lüte öon öafenerä in ©teiermarf. 



17. Sropfftein. 



18. grbfenftein öon Mavl-lmb. 




1. SRumenmarmor au§ XoStam. 



2. SJfttfdjeitttarmor au§ ^ärntften. 



3. SJlarmor aus £)6eritatiett. 





4. giorentiner STcarator. 



5. Warmox ou§ ben Slrbennen. 




6. äKufäetfaff. 



7. ©tauer äftarntor aus Stalten. 





8. Srümmermatmor au§ Italien. 



9. fforattenntarmor aug 9taff an . 



33 



£>emipijrüiuibe barfiefleu, audj ftraljlig=b(ättrige Aggregate 
unb ift nadj ben SängSflädjen febjr uottfoinmen fpattbar. 
garblog big weife, grau, gelb, braun, rot, glag=, auf ben 
Sänggs unb ben entfpredjenben ©pattungSflädjen ftar! pert= 
uiutterglänjenb, burdjfidjtig bis f'antenburdjfdjeinenb. 

SInbere iMMjonerbe=©tlii:ate finb ber monofüne, leidjt 
üermttternbe Saumontit, CaO.Ah 03+4 (H2 O.Si 
O2), ber rljombifdje Stjomfonit, CaO.Ah03 + 2 
(H2O.S1O2), metdje in ©aläfättre lögttdj finb, $iefet= 
gaUerte abfdjeibenb, ber rljombifdje ^retjnit, H2Ca2Ah 
Oe . S13 Oc, weldjer in ©alsfäure löSttdj JUefelgallerte ab= 
f Reibet, wenn er oorfjer gegtüljt ober gefdjntoläeit würbe 
unb £. = 6,0—7,0 unb fp. ©. = 2,8—3,0 tjat; ber 
rljomboebr-ifdj fruftaHifierettbe ©tj ab acit, weldjer nadj einem 
wenig fiumpfen Stljomboeber beuttidj fpattbar ift. Sie ßnb= 
tauten begfelben meffen 94° 46'. Sie ^rtjfialte geigen 
biefeg allein ober bamit cerbunbeu ein ftumpfereg, metdjeS 
bie ©nbfanten gerabe abftumpft, unb ein fpi^ereg. ©r 
finbet ftdt) 5. 33. bei Slufeig in 33öljmen, Dberftein int 9ca{je= 
tljal, am ^aiferftutjl im 33reiggau, im Mjöugebirge, in 
Stjrot, ©djottlaub, auf ben garöern u. f. w. unb enthält 
nabelt auf 1 CaO, 1 AI2 O3, 4 S1O2 unb 6 H2 O. 

Ser <garmotom ober ^reujftein ift ein 23artjttljon= 
erbe=©i(ifat Ba O AI 2 3 + 5 (Ha O . Si O2), fommt 
nidjt tjäufig uor, iure bei 2lnbreaSberg am §ar§, Dberftein 
im üfiafjetljal, ©trontian unb Sumbarton in ©djottfanb, 
^onggberg in Siorroegen u. f. m. unb bilbet bem Segmin 
ätjnlidje ihpftaOe, wetdje faft immer §it ^reujjunllingen 
uerbunben finb, unb jefct alg monofline Vierlinge aufgefaßt 
werben, 3(jm üermanbt ift ber ^tjiltipfit (JMtljarmotom), 
weldjer äljnlidje ihijftatle bilbet, jeboctj CaO unb etwas 
K2 O neben Stjonerbe, $iefelfäure unb 2£affer enthält. 

31 na kirn ($iq. I unb 6). 

Serfelbe fnjftaliiftert regutär, bie ^rpfiatle finb biZ-- 
weiten jiemlidj grofe, entweber Seucitoeber (^ig. I), oft 
mit ben ^gejaeberflädjen, big jttut 23orljerrfdjen ber ,£e£a= 
eoerflädjen (,£ig. 6), finb uitootifommen tjej;aebrifdj fpattbar, 
farblog, weife, grau bis, fleifdjrot, glag= big perlmuttern 
glänjenb, burdjfidjiig bis tautenburdjfdjeinenb ; ig. = 5,5, 
fp. ©. = 2,1—2,3. Na 2 Ah Od . Si 2 Od + 2 (H2 O . Si 
O2) mit 14,1 Patron, 23,2 £|onerbe, 8,2 Sßaffer unb 
54,5 ^iefelfäure. 23or bem Sötroljre rutjig ju flarem 
©lafe fdjmetsbar, in Saljfäure IMid), fdjleimige £iefel= 
fäure abfdjeiüenb. 

finbet fidj befonberg fdjön an ber ©eifer 2l(pe in 
Stirol, auf ben (Stjflopeninfeln bei ©icitieu, bei Stufeig in 
33ö(jmen, ^umbarton in ©djotttaub, ^icen^a in Italien 
u. a. a. D. 

Gin anberer tefferater 2>^^) ift ber gaujafit »on 
©afebad) im Srei^gau unb Stnnerobe in Reffen, weldjer 
fdjeinbar Dftaeber bilbet, §. = 5,5 unb fp. ©. = 1,92 
rjat unb uor bem Sötrotjre mit Slufblcüjen §n weifeeut ©mait 
fdjmitjt. S^erfetbe enthält nad) ^amour 49,36 tiefetfäure, 
16,77 Srt)onerbe, 5,0 tatferbe, 4,34 Patron unb 22,49 
SBaffer. ©toffttd) tjödjft intereffant ift ber gleidjfaßg re= 
gtttäre ^3oüuf OPollucit) in ®tufenräumen be§ ©rauit 
001t &ba, wetdjer wefentlid) ein waffeitjaltigeä 6äfium= 
tt)onerbe=©itifat barfteltt. 

2tpopb;t)ttit, ällbin, Sdjt^op^afot (^S- 7 «• 8). 

trtjftattifiert quabratifd), bie ^3i)rainibe mit bem @nb= 
fantenioinfet = 104° bitbenb, biefe fombiniert mit beut 
biagonaten ^ri^ma, festeres aud) twrtjerrfdjenb (^ig. 7) 
mit ber Safisftädje, biefe aud; oorfjerrfdjenb unb bann bie 
Ärüftatte tafetartig (^ig. 8), bi^wetten bilbet er blättrige 
unb fornige Aggregate. 33ottfommen baftfd) fpattbar. garb= 
los bi§ weife ober blafe getb, rot, grün ober blau gefärbt, 
gta^gtänjenb, auf ben 33afi;o= unb ben ©pa(tuug§f(äd)en 
pertmutterartig, burdjfidjtig big burdjfdjeineub; §. = 4,5— 
5,0; fp. @. = 2,2—2,4. 4 (Ca O.Si O2 + 2 H2 O. 
Si0 2 ) + KF mit 24,7 JMferbe, 53,0 Jliefelfäure, 
15,9 Sßaffer unb 6,4 gtuorfatiunt. Jßor bem Sötrotjre 



fid; aufblätternb unb aufbtätjenb ju weifeem btafigem Gmad 
fdjmetjbar. 3 11 ©aljfäure at§ ^sufoer töstidj, fdjteimige 
Äiefetfäure abfctjeibeitb. Surd; Sßettnft üou Sßaffer ner= 
wittert er, wirb weife unb unburdjfid)tig, ber fog. Sit bin 
üon ätufeig in 33öt)meit. 

g-inbet fid) bei Stnbreasberg am ^arj, an ber ©euer 
Sttpe in Stjrot, bei Drawiqa unb Gjittowa im 33anat, auf 
Utoe in ©djweben, auf ^fanb unb ben ^aröern, bei 
^oonat) in Dftiubien (befonbers grofee föri)ftat(e) u. a. a. O. 

9Wje uerraaubt ift ber rt)ombifd)e Dtenit (Sijsftaftt) 
von ben garöern, S^tonb unb ber 2)isfo=S'tfet bei ©rön= 
taub, fdjalige, ftenglige big faferige Aggregate bilbenb, 
wetdjer baSfetbe wafferljattige ^aiferbefütfat nur ot)ne 
gtuortaliuin barfteüt. 

®er ^peftotitf) uom Wlonte Satbo unb Wio\v ö oni 
in Stjrot, ooit ber Sn[et ©h)e, oon ^tatbo, 93alfanträ u. 
a. D, in ©djotttanb, von 33ergent)i(t in yiem^ev~)er) it. f. w. 
geiuötjulid) rabialftengelig big faferig, aud) fugelig, fetten 
frpfiatiifiert, monottin, grauüdj; unb grüntidweife, wenig 
gtänjeub, tautenburdjfdjeiuenb, mit §. = 5 unb fp. ©. 
= 2,74 — 2,88, ift ein waffertjaltigeg Äatfnatronfitifat 
H2 Na2 Ca4 Oe . Sie O12, wetdjeg oor beut Sötrotjre kidjt 
p burdjfdjeinenbem ©tafe fdjmitst. 

S)er SDatoIitl), weldjer furj pri§matifdje, jttm Seil 
feljr flädjenreic^e ntoitottine £ri)fta(te bilbet, audj frpftaüi-- 
nifd):förnig, feiten ftata'ftilifd) traubig (ber Sotrpolitl) 
ooit älrenbal in 9coriuegen) oortommt, ift farblog big weife, 
grünlidj;, graulidj=, gelblid)= big rötlidjmeife, glaggtäitjenö 
auf ben ^rnftaE=, luadjggtäitäenb auf ben ^nicrjffncrjeii, 
burdjfidjtig big fantenburdjfdjeinenb, tjat §. = 5,0 — 5,5 
unb fp. ©. = 2,9 — 3,0. 3m Kolben geglüljt giebt er 
wenig SÖaffer, fdjmitst uor bem Sötroljre aufdjwellenb leidjt 
in flareut ©tafe, bie g-tauune grün färbenb, ift in ©al5= 
fäure leidjt lögtidj, Mefelgallerte abfdjeibenb. Qn ber ,3u- 
famineufel5ung Den ^^olittjen uertuaiibt enttjält er Sorfäure 
anftatt Sljonerbe unb feine formet ift 2 (Ca O.Si 02) + 
H2O.B2O3. Sefouberg fdjön finbet er fidj bei 35ergen= 
tjill in 9?eiü=^erfcij, bei Soggiana in a)Jobena, 2lnbreagberg 
am §arg, au ber ©eifer Sllpe in Stjrol unb bei ^ongg= 
berg in Scoriuegen. 

VI. £a!hertßljaUlgß ^HltneraU. 
Caf. IX. ^ig. 9- 18, Caf. X., XI., XII. unö XIII. ^ig. 1—2. 

SDie Hallerbe, bag 6atciumoj;ijb CaO geljört §f oen 
uerbreitetften 3}(etal(ortjbeit ber (Srbe unb fpiett baljev nidjt 
nur im SJtineratreidje, fonbern aud) in STieren unb ^flaujen 
eine widjtige Stolle. ^ljogpljor= unb fotjlenfa);re ^alferoe 
finbet fidj in ben .Knodjen unb 3 a ^jnen ber Ijötjeren STiere, 
in ben ©djaten unb ©eljäufen ber 9)lollu^teit unb C£rufta= 
ceen, in bem ^autft'etett ber ©traljtentiere, in ben fteiit= 
artigen ^otnpenftöden it. f. w. Sie 3lnroefenl)eit ber 
^atferbe in ^f^njen ergibt fidj aug ber 2(fdje berfetben. 
3m 9Jcineratreicl)e finbet fid; am rjäufigften bie fotjtenfaure 
unb fdjwefetfaure, fparfamer bie pljogpljorfaure .^atferbe, 
bag gtuorcalcium (Ijauptfädjlidj in erjfiUjrenbeu ©äugen); 
üatterbe entljaltettbe ©iliCate würben bereits mefjrfadj er= 
mäljnt. Sie. JMferbe vUtljattenbeit 3)cinerafe Ijaben meift 
mäfeige ©djtoere unb ^ärte, teudjten oor beut Sötro^re mit 
weifeeut Sidjte unb färben bie stamme gelblidirot. 

ßalcit, 5lalf, Üallfpat, Äalfftein 11. f. 10. (Caf. IX., 
,fig. 9-14, 17; Caf. X. unö XI.) 

Sag (Satciumcarbouat ober bie roljtenfaure ^aRerbc 
CaO.CÜ2 ift bimorpt), bilbet jwei uerfdjiebeue i1iinerat= 
arten, ben Catcit unb älragonit, üüii betten ber erftere bie 
weitefte Verbreitung jeigt unb befonberg mädjtige 6efteiitS= 
maffett bilbet, wäljrenb ber älragonit int 93ergteidje bamit 
feiten oortommt, aud) nid)t atg ©eftein. 

Ser ©alcit jeidjnet fidj cor atteit anbereu ^liineraleit 
burdj 9teidjtum unb 9)tannigfattigt'eit ber Kinftalte unb 
Slrtjftallgeftatten aug, trtjftallifiert Ijeragonal r(jomboer>rifdj 



34 



unb fpaltet trollt'ommett nad) ben Flädjen eines ftumpf e-n 
SiljomboeberS (ß\$, 9), beffen ©nbfantennrinfel im bittet 
= 105° 5' ift. ©ie Krnftatle, roeldje in ©rufenräitmeti, 
in §öl)lungen, auf Ktuftflädjen, in ©palten it. bergt. auf= 
gemachen oorfoiumen, finb ftumpf unb fpitj rt)oiuboebrtfd)e, 
ftinnpf unb fpifj f f aten oebrif d^c / tjepgonal priSmatifcI)e ober 
tafelartige, me|r ober minber flädjenreid)e, einzelne unb 
grottltnge; fein SJiineral geigt fo uiele einfache unb Kom= 
binationSgeftalteu luie ber Calcit. $n ben Figuren 9 — 14 
ftnb nur beifptelSioeife einige formen §u feljen, roeldje ginn 
©eil oft üortoutmen. ß\Q. 9 ift bie ©runbgeftalt, ^tg. 10 
biefelbe mit einem ftumpf eren 9?f)omboeber, $i§. II baS 
geroöt)itlid)fte Sfalenoeber, ^ig. 12 ein fpitjeS 9it)omboeber, 
^ig. 13 bie Kombination eines Ijeragonalen ^riSma mit 
einem ftumpfen 91l)omboeber, $i§. 14 ein groitting beS 
fpttjcn StalenoeberS $ig. II. 

Seljr Ijäuftg bilbet ber Gatcit ftataftitifd)e ©eftalten, 
gapfenförmtge (^ig. 17) u. a. als fog. ©ropfftein ober 
Siuterfalf in igöl)lungeit, ben fog. ©ropffteinI)öl)len nou 
enormer ©röfje unb 3(uSbel)iutng, finterartige lleberjüge 
unb Kruften. 

©er frt)ftallifterte unb frpftafliuifdje (Ealcit wirb ge= 
roöljnlid) Kalffpat genannt unb ber frpftalltnifdje, rooju 
aud) ber ©ropfftein gehört, bilbet fnjftalliutfdje, Jörnige, 
ftenglige bis faferige, feiten blättrige Aggregate, ©er als 
©efteinSart in großen Waffen oort'ommenbe Fri)ftallinifdj- 
föruige ift HDcarmor genannt roorben unb weil er befonberS 
ju Statuen verarbeitet roirb Statuenntariuor, im ©egenfa| 
31t einer weiteren 2(uSbet)iuing beS DJamenS 9)iarmor. Slufjer 
frpftaHinifd) finbet fiel) ber Slalf bidjt, mäcrjtige 3JJaffen als 
©eftein bilbenb unb Ijeifjt K aufteilt, ber in rerfdjiebene 
bide platten abgefonberte 51 all f cljiefer, rooju ber titljo- 
grapljifdje ©djiefer getjört, aud) nigligförnig, ber fogen. 
Katfoolitl) ober 9t ö genfteilt, bid)t bis erbig unb porös, 
ber fog. ©ufffatf, erbig, bie fog. treibe als ©eftein, 
lodererbig unb jerreiblid) in igöljumgen, Bergmitd) ober 
Bergmetjt genannt. 

©er (Salcit ift, roenn er rein ift, roetfj als Kalf= 
fpat, befonberS in Kruftallen bis farblos, fetjr läufig ge= 
färbt, in allen 2lrten oon färben, roeld)e befonberS bitrd) 
Beimengungen erzeugt toerbeit, roie bie roten burd) roten, 
bie gelben bis braunen burd) gelben ober braunen 6ifen= 
oeljer, bie grauen bis fctraiargen burd) bttuminöfe Sub= 
ftanjen unb burd) Kol)teuftoff; er ift als Kalffpat burdj= 
fidjtig bis fantenburdjfdjeinenb, ber bidjte unb erbige uu= 
bitrdjfidjtig, ber Kalffpat glaS= bis perlmutterartig, ber 
fäfrige fetbenartig glängenb, ber bidjte bis erbtge fdjimmernb 
bis matt, ©ie £ärte ift gering, =3, er läfjt fid) leid)t 
mit bem Keffer ritjen, baS fp. ©. = 2,6—2,8. 

@r enthält nad) ber gor1ueIC.aO.CO2 jufammens 
gefetjt 56 ^ßrog. Kalferbe (©alciumoiijb) unb 44 Kot)ten= 
fäure (Kot)lenbiorr;b), roenn er gang rein ift, wie ber ©. 7 
angeführte fog. ©oppelfpat, ein farblofer, üotlfommen burcl)= 
fidjtiger Kalffpat, bodj faft immer finb nod; geringe bis an= 
fetjnlidje 9Jtengen auberer ©toffe oortjanben, meldte jum ©eil 
iwie 9)Jagnefia, Cifenojrpbul, 2Jianganort)bul, ßvritopjb, 33Iei= 
0£t)b u. a. als ©tefbertreter einer eutfpredjenben SJcenge ber 
Kalterbe ober als Beimengungen üorfommen, roie ©ifenodtjer, 
Üotjlenftoff, bttuminöfe ©ubftanjen, ©l>on u. f. 10. SSor bem 
Sötrofjre ift ber ßateit unfdjmeljbar, leuchtet unb brennt 
ftd) fauftifd); b. Ij. eS wirb baS Koljleubiorl)b ausgetrieben 
unb bie Kalferbe bleibt als eine ftarl atfalifd) reagierenbe 
ÜJftaffe prüd, bie mit Söaffer befeuertet baS SBaffer mit 
äüärmeentroicfelung aufnimmt, roie baS Kalfbrennen bieS 
im ©rofceu geigt, roobei ber gebrannte Kai! mit Söaffer 
jufammengebrad)t eine ftarfe §i^e enttoidelt, fid) ein Kal!= 
Ijpbrat bilbet, meldjeS mit ©anb geinifdjt als dement bei 
Sauten oerroenbet mirb. %n falten ©äuren, roie ©atä= 
unb ©alpeterfäure, fetbft roenn fie rerbiinnt finb, ift ber 
(Saldi mit [tarfein Slufbraufen löslid;. SluS ber fafjfauren 



Söfttng fetjeibet fid) buret) 3»fflfe t)oit ©d)roefelfäure reidjlidj 
fein frt)ftatlifierter ©i)pS aus. 

©er (Salcit, roeld)er als Kalfftein, Cotitl), ©ufffatf, 
treibe unb 9}Jarmor in ben oerfdjiebenften geologifd)en 
Formationen als ©efteinSart oorfommt, roirb oielfad) 51t 
Sauten unb ardjiteftonifdjen Crnamenten nerroenbet unb 
ba uiele Kalffteine, befonberS buret) it)re färben auSge= 
jeid)nete in ber ©teinfcljleiferei gebraust roerben, fo Imt 
mau aud) Kalffteine roie ben frr)ftallinifd)föriiigen Kalf 
äliannor genannt, roie überhaupt biefer 9fame fogar auf 
anbete ©efteine übertragen rourbe. «Solche als Marmor 
benannten Kalffteine, im ©egenfal} ju beut förnigeu Kalf, 
ber beSl)a(b als ©tatuenmarinor unterfdjieben rourbe, roie 
nad) ben gunborten ber carrarifdje, parifd)e, pentellifdje, 
l)t)iuettifcl)e, trjroler u. a. finb fetjr mannigfaltig unb einige 
Caf. X unb XI abgebilbet. 2ll(e fteßen angefd)liffene 
^srobeplättd)en bar : 

tTaf. X ^ig. I. Sogenannter Siuinenmarmor aus 
©oSfana, fenfredjt auf bie ©d)id)tenfläd)e gefdjnitteit. ©ie 
Dertifale 3Serfd)iebung ber burd) oertifale 3 er ^üftung ge= 
trennten Stücfe ift aus ben färben erfid)t(id) unb bie f>erab= 
laufenben Sinien beuten bie 9iiffe an, in golge bereit bie 
3]erfd)iebung niöglicf) rourbe. ^ig. 2. Dpalifierenber 
9)iufd)elmarmor, Sumadjett aus Kärnt()en mit einge= 
fd)lüffeiten Fragmenten 001t ©d)neden, roobei ein größeres 
unb nad) ber breiten $laä)e blo| gelegenes Stüd fiel) burd) 
Farbeufpiel in 9tot, ©elb unb ©rün auSjeid)itet, baS 
oielleid)t uou einem Slmmoniten flammt, ^ig. 3. 9?oter 
brefäienartiger SJiarmor aus Dber=^talien. ^ig. 4. 33ta^= 
gelber SJJarmor aus bem f^torenttnif^en. ^ig. 5. Sd)roarä 
unb weife gefledter ©rümmermannor aus beut Sergfalfe 
ber airbeniten. ^ig. 6. ©unfelgrauer SRarmor mit ©in= 
fd)luf3 von oerfteinerten Sd)iteden (^t)ramibetta, ©urbinella) 
aus ber ©erttärformatiott. ^ig. 7. ©rauer äflarmor aus 
Italien mit bttnften unb gelleren Slbern. ^ig. 8. Brauner 
©rümmermarmor aus Italien mit roeifsen unb grüntid)= 
grauen Slbern burctjgogen. ^ig. 9. Bunter STcarmor mit 
KoraEeiteinfd)lüffen aus beut UebergangSgebirge in Dlaffau. 

tlaf. XI. ^ig. I. Siotgefärbter gefledter 9)?armor, 
tertiärer Süfuuafferfalf oon Böttingen bei ÜWünfingen auf 
ber fd)roäbifd)en Sllb, burd) mitfanifd)e ©inroirfung oerän= 
bert, parallet mit ben Sd)id)ten gefcljnitten. ^ig. 2. ©er= 
felbe fenfredjt auf bie Sd)id)tfläd)en gefd)itittett. ^ig. 3. 
©rt)pl)itenfalf, Katfftein beS unteren fiiaS mit Gryphaea 
arcuata Lam. von 33ait)iugen auf ben gilbern in 2Bürt= 
temberg. ^ig. 4. Bunter ©rüntmerntariitor, tertiäre Kalf= 
brefjie, auf 9Jeocomten gelagert uon Bigorre in bm Sßrrrenäen. 
^ig. 5. 9tötlid)gelb unb btäulid)rot gefledter SJiarmor aus 
bem mittleren roeifjeit Qura oon Biffingen unter ©ed in 
SBürttemberg. ^ig. 6. ©in äl)itlicl)er oon ba, in bem ©one 
ber $cnf)en etroaS oerfd)ieben. ^ig. 7 unb 8. ©benbatjer. 
©ie groben 5 — 8 ftammen aus ber dläfye outfanifdjer 
©urd)brüd)e an bem 9corbabl)ange ber fd)roäbifd)en 3llb. 

©ie Berbreitung ber Katffteine ift au^erorbentltd) 
bebeutenb unb fie roerben nad) ben oerfd)iebenen geotogifd)eii 
Formationen benannt, ©ie 2lnroenbung gum Kalkbrennen 
unb anbereu d)emifd)4ed)nifd)en gvoeäm, pt Bauten, 93co= 
numenten, jum Steinbrud u. f. ro. ift allgemein befannt. 

Sin bie Kalffteine reiben fiel) bie 9Jtergel, roeldje 
©einenge von Kalf unb ©l)oit, meljr ober roeniger feft bis 
erbig, oft gefdridrtet finb, bie 9)iergelfd)iefer. Beträgt 
ber ©t)onget)att 25 — 30 ^rojent, fo liefern fie burd) 
Brennen l)t)braulifd)en, b. t). unter 2Baffer erl)ärtenben 
Katfmörtel, roeldjer bei 2öaffer= unb Uferbauten fef)r ge= 
fd)ä|t roirb. Sie finben fid) in ben meiften Kalfforma= 
tioneit, nameittlid) in ber £iaS= unb Sitraformatiou. häufig 
btlbeu bie SJJergel runbtid)e Kuauern unb Vieren, guroeileu 
Sagen mit eigentümlicher japfen= ober fegeiförmiger 2lb= 
fonberung, ber fog. ©utenmergel ober 9cagelfalf. Waü) 
ber vorroattenben s IRenge »01t Kalf ober ©t)on nennt man 



35 



fie ßcttfs ober Srjonmergel, fanbfjattige Ijeifeen Sanb= 
mergel. 

»ragonit (Caf. IX. £ig. 15, 16 it. 18, Caf. XII. 
$g. 1—3, 5 unb 6. 

©er 2(ragonit, r>iel feiten er als ber (Salat, fnjfta(li= 
fiert rijotn&ifdj, bie KnjftaHe jeigen ein ^riSnta oon 116° 
10', beffen fdjarfe Tanten gerabe abgeftumpft finb unb 
baben an ben Guben bie BafiSftädje ober eine bomatifdje gu= 
fdjärfung non 108 "26' ober foldtje fd)ärfere unb anbere ©e- 
ftalten. «Sie bitben 3roMinge, ©rifiinge (^ig. I Caf. XII.) 
bis poh)frmtljetifdje ^rnftaUc, al§ foId;e juroeilen §erago= 
nalen Brtemen ätjnltdj, roie bie ($\q. 2) oon 9Mina in 
aragouien, finb oft fptefeig (Jtg. 3) bis nabelfönnig unb 
faferig. Dft bilbet er ftalaftüifdje, juroetfen forallenartige 
äftige ©eftalten, bie fog. Gifeublüte ^tg. 16 Caf. IX. uou 
Gifenerj in Steiermark burdj W))a% aus mannen Duellen, 
roie bei KartSbab in Böljmen Überzüge, Kruften unb platten 
(ber fogenannte Sprubelftetn, ^ig. 15) ober aggregate 
uon kugeln (ber fogen. ©rbfeuftciit, |ig. 18). Gr ift 
farbto§, weife, grau, gelb, rot, braun, bisweilen blau ober 
grün gefärbt, glaSglänsenb, burdjfidjtig bis unburdjfidjtig 
unb l;at £. = 3,5—4,0 unb fp. ©. = 2,8-3,0. Gr 
ift roie ber (Saint roefentlidj CaO. CO2, enttjält nebenbei 
audj geringe 9JJengen uon SrO, PbO (ber Sarnoraitjit 
oon Samoroitj in Dberfdjlefien), MnO, Gifenonjb unb 
Gifenorpbtjijbrat u. f. ro. 3 n uerbünnteu falten Säuren 
roie Galcit auflöSlidj mit ftarlem Braufen. 8w Kolben 
ober auf Blatinbledj ertjiljt fdjroillt er an unb jerfätlt ju 
einem groben brödligen ^uloer, roaS man befonberS an 
bünnen Knjftallen gut fietjt. Bor beut Sötroljre ift er un= 
fdjmeljbar unb brennt fid) unter ftarlem Seudjteu fauftifd). 
5>olomit, Bitterfalf, Braun*, Stauten;, Bertfpat, 
Breunnerit 11. f. ro. (#g. 4 Caf. XII.) 

Kruftallifiert roie Galcit tjerjagonal rfjomboebrifct), 
bilbet geroöfjntidj ein 9ttjomboebcr mit bem Gnbfanten* 
roinfel = 106° 18', and) mandje anbere ©eftalten, Knj= 
ftallgruppen, berbe 9Jiaffen mit frrjftaflinifd)=förniger at>= 
fonberung bis bidjte, bie als ©efteinSart uorfommen unb 
bem 9Jhrmor unb Kalfftein ätmtidj finb. (Sr ift uotlfommen 
fpaltbar parallel bem angeführten 9ttjomboeber. $arbloS, 
roeife, grau, gelb, braun, rot u. f. ro. gefärbt, gta§= bis 
pertmutterartig glänsenb, burdjfidjtig bis unburdjfidjtig, fjat 
£. = 3,5-4,0 unb fp. ©. = 2,8—3,0. 

(Sr ift eine Berbinbuug oon fotjlenfaurer Kalferbe 
unb foljlenfaurer SJJagnefia, enthält meift and} fteHuertretenb 
ctroaS FeO.COä, öurdj beffen gerfe^ung bie gelben big 
braunen (barjer ber 9Jame Braunfpat), audj roten färben 
entftetjen, MnO.COä unb Beimengungen uerfdjiebener 
art. Bor bem Sötroljre ift er unfdjmeljbar unb brennt 
fid) mit Seudjten roie ber Gatät fauftifd). $n falten 
Säuren ift er fefjr langfam, in mannen mit Traufen 
rafdjer auflöSlidj. 

Gr finbet fid; Ijäufig in ©äugen, auf Klüften unb 
Spalten, in £rotjträumen, Heftern u. f. ro., ber förnige 
unb bidjte als ©efteinSart, befonberS in ber 3edjftein=, 
3T(ufd)elfalf= unb Juraformation. 

anmerfung: SDie foljlenfaure 99iagnefia, roeldje 
mit ber foljlenfauren Kalferbe jufammen ben ©olomit bil= 
bet, finbet fid; audj für fid) als 9)cineratfpe3ieS, SJtagnefit 
genannt. £aS feftene 9Xtineral finbet fid) fnjftallinifd)' 
förnig biß btdjt unb erbig, biSroetlen frpftatlifiert, 9il)onu 
boeber mit bem enbfantenroinfel = 107° 28' bilbenb, ift 
meift roeife ober roenig gefärbt, grau ober gelb unb rot, 
Ijat £. = 3,5—4,5 unb fp. @. = 2,9—3,1. Bor bem 
Sötroljre uufdjmel^bar unb leudjtenb, mit Mialtfotution 
befeuchtet unb geglüfjt roirb er btafevot; in erroärmten 
Säuren mit Braufen auflöstid;. Ser bidjte, roeldjer fid; 
bei SSaumgarten in Sdjlefien, §rubfd)üfe in ^Jäljren, ®rau= 
bat in Steiermarf, Batbiffero in ^iemont finbet, roirb, 
roenn er rein ift, befonberS jur SMrfteHung oon Bitierfalj 
unb Äol)(enfäuce gebraudjt, wie mandje ^Dolomite. 



Sein bidjten Wagnefit im ausfeljen äfjnlicb ift ber 
berb unb fnotlenförmig oorfommenbe 9Jteerfd)aum, ein 
roaffertjattigeä Silifat ber 9)kgnefia, roeldjes 27,0 2)cag= 
nefia, 60,8 tief elf äure unb 12,2 Sßaffer entbält. Gr ift 
bicljt mit fladjmufdjtigein unb feinerbigem Brudje, gelblich 
bi§ graulidjroeife, matt, unburd)fid)tig, miibe, l)at §• = 
2^—2,5 unb fp. ©. = 2,0, anfdjeinenb niebdger, roeil 
er uiel Suft in feinen Boren entl)ätt unb ba^er auf beih 
25?affer fdjroimmt. @r faugt basfelbe ftarf ein unb roirb 
etroaS fnetbar. Gr läfet fid) leid)t fc&neiben unb brecfjfelu 
unb roirb, befonberS ber au§ Sioabien unb 91atoIieu ju 
Bfeifenföpfen unb 3iö arren lP^i en verarbeitet. Bor bem 
Sötroljre fdjrutnpft er jufammen, roirb fjart unb fdjmiljt 
an ben tauten gu roeifeem Gmail. 

®ie SJfagnefia, roeldje audj für fidj al§ ein in Dfta-- 
ebern ober ^e^aebern frijftaHifierenbeS SOfineral am 9Jconte 
Somma bei 9ceapel oorfommt, BeriftaS genannt, finbet 
fidj mit SBaffer uerbunben aU 9)?agnefial)i)brat H2 0.Mg 
O, bie SpejieS Brucit bilbenb, roeldje gleid)fall§ feiten ift. 
auSgejeidjnete trijftatle, ljej:agonale Safein mit uerfdjiebenen 
9tljomboebern an ben uorljerrfdjenben Bafigflädjen, nollfom= 
men bafifdj fpaltbar, farblos bi§ blafegrün, audj blättrige 
aggregate finben fidj bei SeraS in ^ßeunfijloanien. 5Der 
Brucit l)at Q. = 2, fp. @. = 2,2—2,3, gibt im Kolben 
erfji^t SSaffer, ift oor beut Sötroljre unfdjmeljbar unb in 
Säuren oljne Braufen auftöSlidj. ©ine fafrige Barietät, 
9Jemalittj genannt, finbet fidj bei igobof'en in 9?ero=3)erfeij. 

©ppS (Caf. XII. £ig. 7—10). 

®erfelbe fnjftallifiert monoflin, bilbet jum Seil feljr 
fctjöne, biäroeilen grofee tnjftatle. ©iefetben jeigen meift 
ein Bri§ma uon 111° 30', beffen fdjarfe tauten burdj bie 
Säuggflädjen gerabe abgeftumpft finb unb Ijaben am (Snbe 
eine ftumpfroinflige ^emipijramibe at§ fdjräge 3 u f^ ai 'f ull 9 
(^ig. 7 a). SDurdj Bortjerrfcljen ber SängSflädjen fteßen 
fie rljomboibtfdje Safetn mit jugefdjärften 9täubern bar 
(,fig. 7 b). anbere roerben burdj bie negatioe unb pofi= 
tioe §emipi)ramibe begrenzt (^ig. 8), foroie überljaupt nodj 
ftädjenreidjere Kombinationen oorfommeu. S)ie tnjftalle 
finb oft priicinatifdj auSgebeljnt bis nabelfönnig ober feljr 
üerfürgt bis linfenförmig; Ijäufig finb Spillinge roie ^ig. 9 
uad) ber Querflädje ober roie 5ig. 10 (einem SpaltuugS= 
ftüd'e fotcljer uom 9)i'ontmartre bei Baris) nadj einem Quer= 
tjemiboma. Grftere bei priSmatifdjen, ledere bei Iinfen= 
förmigen trtjftallen ju beobadjten. Sie feljr uoHfommenen 
SpaltungSftädjen getjen ben SängSftädjen parallel, ©ie 
Knjftalle finben fidj auf= unb eingeroadjfen, einzeln ober 
gruppiert aufeer fnjftallifiert bilbet ber ©ups fn)ftatlinifclj= 
ftenglige bis fafrige, audj blättrige bis förnige aggregate, 
jene als auSfüttungeu uon Spalten, biefe als ©efteinSart 
in grofeen 9J?affen unb biefe roerben biSroeüen bis bidjt; 
fetten ift er erbig. 

(Sr ift farblos, roeife ober burd) Beimengungen ge= 
färbt, rötlidjroeife bis rot, grauticljroeife bis grau, gelblid)= 
roeife, fetten anberS, glaSgtänjenb auf ben tnjftaH=, pert= 
mutterartig auf ben oollfommenen SpaltungSftädjen, feiben= 
artig ber fafrige, fonft fdjimmentb bis matt, burdjfidjtig 
bis unburctjfidjtig, ift milbe, Ijat §. == 2 unb fp. ©. — 
2,2—2,4. Sünne Blättdjen finb biegfam. Gr enttjält 
32,6 talferbe, 46,5 Sdjroefetfäure unb 20,9 SBaffer e"t= 
fpredjenb ber gonnel H 4 CaO 3. SO 3, gibt int Kolben 
erfjitjt oiel Sßaffer unb fdjmiljt ftarf teudjtenb uor bem 
Sötroljre ju einem roeifeen alfatifdj reagiereuben Gmait; in 
Sßaffer ift er feljr roenig töSlidj, roie audj in Säuren; 
burdj fodjenbe Söfung uon foljtenfaurem Kali roirb er jerfefet. 

©er ©ijpS ift feljr oerbreitet, fcljöne Knjftalle finben 
fidj beifpietSrocife bei Bej; im Kanton SBaabt in ber Sdjroeij, 
am 9)coutinartre bei Baris, bei Drjorb in Gnglanb, 3i>ie= 
ticjfa in ©alijien, Kaben in Böljmeu, 9teinljarbSbrunn in 
Stjüringen (tjier befonberS grofee), ©irgenti in Sicilien 
u. f. ro. (^raueneiS, 9)iarieuglaS rourbe ber froftallu 
fierte bisweilen genannt, infofern bie farblofen burdjfidjtgcn 



36 



©paftüngS&lcittet wie ©las tjerroenbet würben) ; ber fahrige 
ertjielt ben bauten 2ltlaSfpat wegen beS ©eibenglangeS. 
SDer förnige bis bidjte tommt als ©efteinSart in febimen= 
tären Formationen, befonberS in ber -iftactjbarfdjaft non 
©teinfalj in ber 3ed)fteinformation nnb in jüngeren üor. 

(Sr wirb uielfadj tedjnifdj üerwenbet, gebrannt, pul= 
oerifiert nnb mit SBaffer angemacfjt jn -Körtet, ©tutfaturen, 
älbgüffen nnb formen, rotj nnb gebrannt gnr Verbefferung 
beS SlcrerbobenS, and) bei ber ^orje(lan= nnb ©laSfabrifatton, 
ber feinkörnige unb bidjte (als fog. Sllabafter) ju Vilb= 
tjatierarbeiten, ardjiteftonifdjen Verzierungen, Vafen, ©tatu= 
etten, SDofeu n. f. w., ber fafrige ju perlen unb anberen 
©djnuidgegenftänben. 

2lul)pbrit, Karftenit, Vutpinit, SJiuriajtt, ©efröfe= 
Hein (#ig. II unb 12). 

SDerfelbe ift roafferfreiel (Salciumfulfat CaO.S03 
(batjer audj waff erfreier ©i)pS genannt) mit 41,2 Kalferbe 
unb 58,8 ©djwefelfäure unb finbet ftcfj meift nur frnftal= 
linifdj=föruige big bidjte Waffen bilbenb, weldje als ©e= 
fteinSart rorfommen. SDer bidjte fjeißt ©efröfeftein, wenn 
er wellenförmig gebogene Sagen bilbet. ©elten finb ein= 
jetne Kristalle eingemadjfen unb aufgewadjfen, fie finb 
rtjoinbifdj, bie einfachsten bitben bie Kombination ($ig. 12) 
ber Dner*, SängS* unb VafiSflädjen, jum Seil mit einer 
($g. II) ober mehreren Vtjramiben, außerbent fiuben fid} 
priSmatifdje bis nabeiförmige. @r ift uoKfontmen fpalt* 
bar parallel ben brei Flädjenpaaren (ßig. 12), weiß 
bis farblos, burdj Beimengungen gefärbt, rötlidj bis 
fleifcfjrot, gefblidj unb blaßblau, fjat £>. — 3,0—3,5 
unb fp. ©. 2,8—3,0. 3m Kolben erlügt gibt er lein 
Sßaffer, ift t>or beut Sötrofjre etwas fdjwierig ju weitem, 
alfaüfd) reagierenbem ©mail fdjmeljbar, in SBaffer unb 
©äuren fefjr wenig föSlid). SDurdj ©influß üou geudjtig: 
feit roanbett er ftdj atliuäfjtid) in ©t)pS um, weSfjalb bis* 
weiten fdjeinbar frifdjer Stnljtjbrit im Kotben etwas Söaffer 
abgibt. SDer 2tnf)t)brit ift ein gewöljulidjer Begleiter beS 
©teinfaljeS, fo im ©aläfammergut, bei 23er. in ber ©djweij, 
Sutj am 3Jed'ar u. a. a. D. SDie fdjönen blaßblauen 
frnftatliuifdjeu SDldffen uont letztgenannten Drte, fo wie bie 
von Filipino in Oberitalien werben wie s JOiarmor »erarbeitet. 

Stpatit, Sttororjt, ©paigelftetn, ^IjoSpfjorit, Ofteo* 
litt;. (Caf. XII. £tg. 13 unb 14.) 

SDerfelbe finbet ftdj meift frtjftallifiert, bie einfad)fte 
©eftaft ift bie Kombination (^ig. 13) eines tjeragonaten 
VriSuta mit ben VafiSflädjen, ba^tt treten (^ig. 14) Ijejra* 
gonale s }>ijramioeu unb bisweilen finb bie Krtjftalle feljr 
flädjenreidje. Sie finb unbetitlid) fpattbar parallel ben 
Flädjen ber ,£tg. 13. 2fußer frtjftallifiert finbet er fid) 
aud) fruftalliiiifd) l'örnig, faferig, bidjt bis erbig ($afer= 
apatit, ^IjoSpfjorit, Ofteolitlj), wie bei Sogrofa in ©panien, 
i'lmberg in Bauern, feanatt in Reffen unb ©äigettj in ^ ll; 
garn. ©djöue Krpftatle fommen in ber ©djweij am <Bt, 
©ottljarb, in Xnrol, in ©aljburg, Söljinen unb ©adjfen, 
große beifpielSioeife bei 2lrenbal in Norwegen (9)foroj;it) 
unb Jgammonb in 9Jeiu=2)° r ^ üor ' 

©r ift farblos bis weiß ober gefärbt (blaßgrüner im 
3iffertl)al in Xtjtol Ijeißt ©pargeiftein), glaSglänjenb, auf 
ben 33rudjftädjeu wadjSartig (ber faferige, bidjte unb erbige 
ift matt), burdjfidjtig bis unburdjfidjtig, l)at §. =5 unb fp. 
©. = 3,1 — 3,24. SDaS ^uloer p()oSpb,oreSciert beim @r= 
(ji^en. ^r entl)ält ptjoSpljorfaure Kalferbe mit wenig ^(uor= 
(aud) GljlorO ßatcium nad) ber ^ormel 3 (3CaO.P 2 5 ) 
+ CaF2, ift in ©afj; ober ©alpeterfäure auflöSlidj, 
uor beut Sötroljre in büunen «Splittern fdjwer fduuel^bar. 
SBirb baS mit ©djwefeifäure befeudjtete 'puluer auf ^(atin= 
bral)t ertjifet, fo färbt fid; bie flamme burd; bie ^l)oSpt)or= 
fäure blaugrün. 

Str Slpatit fdjeint burdj feine weite Verbreitung unb 
burd) fein SSoriommen in uerfdjiebenen ©efteiuSarten einen 
wefeutlid)en (Sinfluß auf bie ber VtjoSptjorfäure bebürftige 
tteiifdje Söelt ju tjabeu, infofern biefe fie aus ben ^pflanjen 



aufnehmen. SDie älfdje ber meiften Vftansen läßt Galcium= 
pf)orpl)at nadiweifen unb eS wirb beSlmlb befonberS ber 
bid)te unb erbige Slpatit als SüngungSmittel uerwenbet, 
woju fid; felbft Katffteine, s JJiergel unb ©anbfteine eignen, 
in weldjen er als Beimengung, ftetlenweife reid;lid;, eilt* 
rjalten ift. 

gluorit, glußfpat, ^luorcalcium (Caf. XII. 
#g. 15—18 unb Caf. XIII. #g. I unb 2). 

®iefeS burctj feine Ijäufig uorlouuuenben fdjöuen unb 
bisweilen großen KrijftaHe auSgejeidjnete 9JJiueral frt)ftalli= 
fiert regulär ; bie Krpftatle finb meift <gej:aeber, aud) D!ta= 
eber (^ig. 15) unb 9tl)ombenbobelaeber, jeigen nielf ad)e 
Kombinationen, fo beS §ej;aeberS mit beut Dftaeber (^ig. 16), 
mit einem TetraltSljeEaeber (^ig. 17), mit einem £etra= 
lontaoltaeber (^tg. 18) u. a. m. ®ie glädien finb glatt 
ober rauf;, getäfelt (Caf. XIII ^ig. I) unb brttfig, oft fin= 
•ben fid) Bwillinge (Caf. XII #g. 17 unb Caf. XIII #g. I). 
Slußer fri)ftaflifiert, bie Krpftalle immer aufgewadjfen, fommt 
er frpftaÜinifd)=förnig (fo in ©äugen t>on Vlei= unb ©über; 
erjen in älteren Formationen), fruftallinifd)=ftenglig (Caf. XIII 
^tg. 2), feiten bidjt (Flußftein) uor, wie bei ©totlberg am 
^arj unb in ßoruwall, unb erbig (glußerbe) wie bei $rei= 
berg in ©adjfen. SDer frnftallifierte unb frpftaEinifdje ift 
uollfommen fpattbar parallel ben Dftaeberfläcfjen. 

®ie ^arbef finb fefjr oerfd)ieben, gelb, grün, blau, 
rot, niolett, grau, feiten ift er farblos bis weiß, ber ©lang 
ber Krijftalle unb beS fruftadinifcfien ift glasartig, bie ^ellu- 
cibität in allen ©raben. ®ie gefärbten finb ein=, jwei= 
unb mef)rfarbig, Krijftalle geigen bisweilen bei auffaflenbem 
unb burdjfallenbem £id)te uerfd)iebene Färbung (fo bie 
fd)önen aus SDerbpffjire blaue unb grüne, Caf. XII ^tg. 17) 
gtuoreScens. ®ie §ärte ift = 4, baS fp. ©. = 3,1—3,2. 
SDer gtuorit ift g-lttorcalcium CaF2 mit 51,3 ßalcium 
unb 48,7 gtuor. $n fon^eutrierter ©cfjwefelfäure ift er 
auftöstid), Ffuorwafferftoff fäure (Flußfäure) entwidetnb, 
welcfje baS ©las ä^t unb trübe mad)t. 3m Kolben er= 
fji^t pf)oSpf)oreSciert er mit nerfcljiebeneit F arDett uuo üer= 
liert baf)er feine F^rbe, bie t>on minimen 9Jfeugen gewiffer 
Kofjlenwafferftoffüerbinbungen abfängt. Vor beut Sötrofjre 
jerfniftert er, pf)oSpf)oreSciert unb fcfjtnifst in bünnen ©plit= 
tern ju unf tarer 9)caffe, gibt mit Voraj unb ^ßtjoSprjor^ 
fafj flare perlen, mit ©upSpuluer gemengt eine flare, beim 
Slbfütjlen trübe ^?erle. 

©d)öne KrrjftaHe finben fid) in ber ©djweij, in S3öfj- 
men, ©ad)fen, Vabeu, Ungarn, ©nglanb, Norwegen u. f. w.; 
ber frt)ftalliuifd)=ftenglige, weld)er ju ©d)aten, Vafen unb 
anberen Kunftgegenftänben «erarbeitet wirb, finbet fid) in 
Gumberlanb (tfaf. XIII. ^ig. 2). SDer frpftafliiüfd)=förnige, 
wetd)er oft in ©äugen unb jum STeil fefjr retd)tid) ror= 
fommt, luirb befonberS als 3 u f c ^ a g ^eim SluSfdjuteljeu 
ftreng flüffiger ©rge. uerwenbet, inbem er ben Fh'ß beför-- 
bert (baf)er ber 9iame beS Minerals), aud) bei ber Vor= 
5ellan= unb ©laSfabrifatiou unb jur SDarftellung ber Flum'= 
wafferftofffäure. 

VII. jßarrjteröß-^ßrbmiiungen. 

SDie 33ari)t= ober ©djwererbe, bie fdnuerfte unter "ben 
alfalifd)en (Srben, bilbet wenige Verbinbungeit, in beneu 
fie bei Vefjanbtung berfelben uor beut Sötroljre fid) burd) 
bie grünlid)gelbe Färbung ber Sötrofjrflamme erfennen läßt. 

SBitfjerit, 33ari)iuucarboiiat (^ig. 3, Caf. XIII). 

Kruftalliftert nidjt fjättfig, bie Kruftatle als rl)ombifd)e 
(laben 3lel)ulid)feit mit beneu beS Slragonit, finb jebod) unb 
befonberS nod) mefjr in ?$ofge ber ^miflingSbitbung tje^a-- 
gonafen Krtjftallen äl)nlid), bilben fdjeinbar Ijei-agonale 
^tjrautiben, äfjitlidj (^ig. 10) burdj Kombination einer 
^ßpramibe unb eines SäugSboma ober folcbe mit 3ufd)ärfung 
ber ©eitenfanten, (^ig. 3) burd) baS ^iujutreteu einer 
jweiten Vpramibe unb eines jweiteu SängSbouta. SDeutlid) 
fpaltbar parallel einem rfjombifdjen SpriSma oou 118° 30'. 



XI. 





1 unb 2. aftarmor üon 93öttingen bei Sßünftngen auf ber fdb,h)äbifd&en 2(16 




3. ©röpfyttenMf öon $8aü)ingen. 





4. ßalfbrefjie öon Sigorre in ben hörenden. 




5—8. ©eflecfter SJiarmor öon SHffingen unter %tä in SSürttemberg. 





xn. 






2. Strogontt ton äMtna. 



1. SIragonit ton SBattjcft 

tn SBöbnten- 



3. Stragonit, föiefjig bt§ 
nabeiförmig. 




5. SIragonit aus Sonftantine in Sftgerien. 




11 u. 12. 2tnb,tibrit au§ bem (Saljfamtnergut. 




15. gluorit tont 
@t. ©ottbarb. 



16. gluorit ton ©eräborf 
in ©adjfen. 




4. ©otomitfrüftatte öon ©djneeberg 
in ©adjfen. 




6. Slrogonit öon ©ibrattar in ©öanien. 





q Qvnim«« « rt A w 10 - ©PaItung§ftücE eines 
9. ätmUtnana* ber ^tningä linsenförmiger 
öwerflarfie. Matte. 



13. Stöatit ton <3cf)tatfentoatb 14. Sltatit tont @t. ©ottbarb. 
in Söbnten. 





^1 




17. gtuorit au§ $erböfbire 
in (Sngtanb. 



18. gütorit an§ bem ajfttnfter= 
tfjale in SSaben. 



'61 



@r bilbet uieift [piefjige Erstatte, rabtalftenglige bis fafrige 
Aggregate, junt ©eil mit tugligen, traubigen unb nieren= 
förmigen ©eftaften ober berbe Waffen. <Sr ift farblos, roeifj 
bis grau unb blaf3gelb, glaS=, auf ben 25rud)fläd)en road)S= 
glängenb, burd)fid)tig bis burcf)fd)etnenb, l)at ig. == 3,0 — 
3,5 unb fp. ©. = 4,2—4,3. ©er formet BaO.C0 2 
entfpred)enb euttjätt er 22,3 Kol)leitfäure unb 77,7 ?8att)t= 
erbe, fctjmiF§t oor bem Sötrotjre ju meinem ©utail unb roirb 
fauftifd) unb ift in ©äuren mit 3Sraufen aitflöSlid). @r 
finbet fid) bei Seogang in ©atjburg, ^eggau in ©teiermarf, 
Stlftou in Gumberlanb, Sfnglefarf in SanScafl)ire, gattoroftelb 
unb §ej:t)am in 9iortl)cumberlanb in ©nglanb u. a. 0. 
©ie Seitü^ung befdjränft ftct) auf bie ©arftellung uon SSarrjt- 
fallen, aucrj bieut baS ^ßnloer jur Vertilgung »on hatten 
unb Sücäufen, ba es für roarmblütige ©tere ein ©ift ift. 

33ari)t, ©djroerfpat, 83art)umfulfat. (^tg. 4 — 6 
Caf. XIII.) 

Krujtalliftert rl)ombtfd) unb bilbet feljr oerfdjiebene, 
jum Seil fläd)enreid)e Krt)ftafle, fefjr fleine bis folcrje uon 
anfet)nlid)er ©röfce. ©ie einfacbjten fteden rl)ombifd)e ©a= 
fein (ß\$. 4) bar, bereu 9tanbftäd)en auf ben ©afelflädien 
fenfredjt finb unb fiel) unter 101 ü 32 unb 78° 28 fdmetben. 
©ie roerben als bie Kombination eines ^riSma mit ben 
33afiSfläcf)en ober als Kombination ber SängSfläcfjen mit 
einem Querboiua aufgefaßt, je nadjbem man fie [teilt. 
©auon tjängt überhaupt bie Beurteilung aller anberen 
Barwtfruftalle ab. ©o finb g. 23. oblonge ©afefn mit 
jugefdjärften 3tänbern (^ig. 5 auS ©ängen beS bunten 
©anbfteineS iin ©dnuarjroalb) als Kombination ber 23afiS; 
flädjen mit einem Quer= unb SängSboma ober als eine 
foldje ber SängSfläd)en mit einem ^ßriSma unb SängSboma, 
prtSmarifdje KroftaHe (ßiq. 6 aus ber Stuoergne in granf= 
reictj) als Kombination eines CUterboma unb ^riSma ober 
als fold)e eines r>ort)errfd)enben ^ßrtSma mit einem unter; 
georbneten Ouerboma aufgufaffen. ©er 23arr/t ift r>ollrom= 
men fpaltbar parallel ben glädjen ber guerft angeführten 
Kombination. Slujäer einzelnen Krnftallen unb Ijalbtitgligen 
©ruppen finbet er fid) in berben SRaffen, babei rrr/ftallinifd) 
blättrig, fornig, ftenglig ober fafrig abgefonbert, feiten ift 
tr bidjt ober erbig. 

@r ift farblos, roeifj, grau, gelb, feiten anberS gefärbt, 
glaSglän$enb, burd)fid)tig bis unburd)ftd)ttg, l)at <g. = 3,0 
— 3,5 unb fp. ©. = 4,3 — 4,7. (Srroärmt pl)oSpt)oreSciert 
er, mancher gebrannte aud) burd) 23eftral)lung mit ©onnen= 
Iid)t, roie ber ftenglige bis fafrige com SRonte ^aterno bei 
Bologna (Bologneferfpat) unb blei6t im ©unfein einige $ett 
teudjtenb. QftBaO.SOs mit 65,7 Barqterbe unb 34,3 
©dpefetfäure; in ©äuren unlöSÜd), r>or bem Sötrol)re 
meift heftig jerlnifternb, fdjroierig ju alfalifd) reagierender 
SKaffe fdnneljbar, in ber inneren flamme ju ©d)raefelba= 
rpum, roefdjeS mit Söaffer befeuertet ©ilber fdjtuärjt unb 
©cfjtüefelroafferftoff entwidelt. Sie 5ßrobe löft fid) aud; 
in ©aljfäure, 3 u f a ^ »on ©dnoefelfäure gibt einen meinen 
^ieberfdjfag, 23arut, ber in ©alpeterfäure unlöSlid) ift. 

©er SBarrjt finbet fid) tjäufig, befonberS auf ©rjgängen, 
biSmeilen feljr mäd)tig; fdjöne KrnftaHe fommen in Ungarn, 
f&ofynm, ©ad)fen, 33aben, am §ar§, in ber 9luoergne in 
yranfreid; u. f. m. t)or. @r roirb jur ©arfteüung von 
Sari)terbe benii^t, bie feingemahlen bem Sleiroei^ beige= 
mengt roirb, um es billiger $u madjen, auci) als SKaler^ 
färbe unb ju fogenannten Sidjtmagneten. 

2llS intereffante ©pegieS finb nod) ber rljombifcrje 
Sllftonit unb ber monolline 33art)tocalcit »on Sllfton in 
Gumbertanb p nennen, roeldje betbe BaO.CÜ2 -f Ca 
O.CO2 finb. 

VIII. «Stronttöüerbinbungen. 

©iefe finb nod) fettener als bie üorangeljenben, nur 
etraaS (eidjter unb färben bie £ötrob,rflamme lebhaft pur= 
purrot. ©em Söitfjerit entfpricrjt 



ber ©troutianit, bie foljleufaure ©trontia SrO. 
CO2. ©erfelbe fri)ftallifiert aud) rljoiubifd), äfjulid) bem 
2lragonit, roie bei ©trontian in ©djottlanb, Sräunsborf 
in ©ad)fen, 6(auStl)al am £ar&, §amm in 2ßeftpf)alen, 
Seogang in ©aljburg unb roenigeu anberen Crten, fommt 
oft fpie^ig unb nabeiförmig r>or ober berb mit ftengliger 
unb fafriger 2lbfonberung. @r ift fpaltbar parallel beut 
^ßriSma uon 117° 19', ift im Stusfetjeu bem 2ßitf)erit äl)n= 
lid) unb I)at fp. ©. = 3,6—3,8, £. = 3,5. 93or bem 
Sötrof)re fcrjröillt er an, leud)tet ftarf, färbt bie flamme 
rot unb fd)mil?(t nur ferner an ben ©pi|en. Sti ©äuren 
ift er leid)t mit Sraufen auflöStid). 

ßöteftin, fd)mefetfaure ©trontia (Caf. XIII., $i$. 7 
bis 9). 

Krr)ftaHifiert rljombifd) ifomorpf) mit SBarvjt, bod) finb 
bie Kruftaße meift priSmatifd) ober bomatifd) auSgebilbet bis 
nabeiförmig, roobei aud) roieber, mie bei ben 35arwt!ri)ftallen 
bie ©teßung üerfctjieben angenommen roerben fann, mk bie 
Kristalle non ©irgenti in ©icilien (^ig. 7 unb 8) geigen. 
@r ift fpaltbar roie SSarijt, in einer 9xid)tung uollfommen, 
roeniger ooHfommen nad) ben beiben anberen unter 75° 56'. 
©r finbet fid) nid)t häufig, bod) ftetlenmeife fefjr reid)licl) 
unb fd)ön lri)ftaHifiert, roie in ben ©d)mefetgruben ©icilieitS, 
bei Sriftol in @nglanb, ^errengrunb in Ungarn, Seogang 
in ©algburg; lrr;ftaEinifd) blättrig unb ftenglig an ber 
©eifer 3llpe in ©ijrol, bei ©irgenti in ©icilien, im älargau 
in ber ©d)roei§, fafrig bei ©ornburg unweit Qena, bid)t 
unb unrein burd) Kall am Sftoutmartre bei ^3ariS. 

@r ift farblos bis roeif}, feiten bla^blau, glaSglänjenb, 
burd)fid)tig bis unburd)ficl)tig , l)at £. = 3,0—3,5 unb 
fp. ©. = 3,9—4,0. — SrO.SOs mit 56,4 ©trontia 
unb 43,6 ©ä)roefetfäure. SBirb uon ©äuren roenig ange= 
griffen, fd)initjt jerlnifternb oor bem Sötrol)re giemtid) leid)t 
p einem mild)roeifeen , alralifd) reagierenbem ©mail, bie 
flamme purpurrot färbenb, auf Kot)le in ber inneren flamme 
ju ©d)iuefelftrontium, meld)eS in ©algfäure gelöft unb mit 
2llfol)ol oerfet^t, bie flamme beSfelben purpurrot färbt, 
©er ßöleftin mirb pr ©arftetluug ber ©trontia unb itjrer 
33erbinbungen benü^t, bie in ber geuenoerferei fd)öne rote 
färben I)eruorbringen, roie bie falpeterfaure ©trontia unb 
baS 6l)torftrontium. 

3roifd)en Sartjt unb ßöleftin ftefjt ber feltene 
Sarutocöleftin, roetdier gleicbjettig BaO.S03 unb 
SrO.SOs entljätt. 

IX. ßaUfal^ 

Steine Kaliumoerbinbuugen finb fparfam, t)äufiger 
fommt baS Kali gemeinfam mit anberen 33afen uor, rote 
bei ben fd)on angefül)rten ©ilitaten im Drtl)oIlaS, Seucit, 
3}?uScot)it u. a. ©ie nadjfolgenben Verbinbungen finb 
mineratogifd) ©atje, b. I). im SSaffer attflöSlid)e unb fie 
erteilen ber Sötrol)rf(amme riolette ^arbe. 

Strcanit, ©taferit, Kalifulfat, fd)toefelfaureS Kali 
(Caf. XIII., #g. 10). 

finbet fiel) feiten frrjftatlifiert, rfjombifd), in genriffeit 
Kombinationen fd)einbar t)ej:agonal, tote ^tg. 10 burd) 
eine 5ßt)ramibe mit einem SängSboma; meift nur mei^e 
Kruften unb Sefdjläge bitbenb, bie burd) Beimengungen 
aud) grau, gelb ober btaulid) finb, mie auf uefuuifdjen 
Sauen. &. = 2,5—3,0; fp. ©. = 2,68—2,71. K2O. 
SOs mit 54 ^5roc. Kali unb 46 ©djroefetfäure. ©efd)mad 
fatjigbitter. 83or bem Sötrol)re jerfnifternb, fd)meljbar, babei 
bie flamme uiotett färbenb unb beim 2lb!ül)ten frpftallinifd) 
erftarrenb; gibt in ber inneren flamme ©dimefelfalium, 
meld)eS auf ©ilber mit SBaffer befeud)tet baSfelbe f^roärst. 

Kalialaun, Kalinit (^tg. II). 

finbet fid) beifpielSraeife auf Sauen, in Sraubfelbern 
ber ©teinfotjlenformation roie bei ©aarbrüd an ber ©aar, 
©uttmeiler in ber @raffd)aft ©aarbrüd unb im ©ep. fcreä 
SlueoronS in granfreid), regulär, einjelne Oftaeber ober 



38 



reifenförmige ©nippen (^tg. II) bilbenb, bamit aud; oft bag 
§ej:aeber unb 9tl;ombenbobef:aeber loinbiuiert, gewö£;nlid; aber 
alg frgftallinifdje Kruften unb ©ffloregcenj. farblog big 
weife, grau ober gelb, burd;fd;einenb, gtaggtänjenb, l;at £. = 
2,0—2,5 unb fp. ©. = 1,9. (Sntljält auf IK2O 1 AI 2 
O3, 4 SO3 unb 24 H2 O. ©d;medt füfelid; jitfauuuenjieljenb, 
töft fid) leidet im Söaffer unb frt)ftatttfiert bei beut 33et= 
bampfen begfelben. ©djmiljt im Kolben unter 2tufbläl;en 
unb giebt oiel SBaffer, bie aufgeglühte trodene weifee 9)Jaffe 
wirb mit Kobattfotution befeuchtet unb geglüt;t blau. 

häufig biibet fid) aud) Kalialaun in s 2llauufd)iefer 
genannten Ttwnfdnefern unb ©cbjefertfjouen, wenn fie 
©djwefetliefe enthalten unb biefe oenoittern. @r biibet 
bann ©ffüore^cenjen ober burd;brtngt bie ©efteine, aus 
benen er burd) Äuglaugen gewonnen wirb. @r wirb in 
ber Färberei unb ju anberen tecfmifd;en .ßweden oenoenbet. 

Stufeer bem Kali-Alaun giebt eg nod; oerfdjtebene 
anbere Alaune, meldte anftatt Kali Patron ober 2lmmonia 
ober SJcagnefta, @ifen= ober SRanganonjbul enthalten, ba- 
t)er man ben obigen ^a[i=2llaun nennt, ©ie entftet;en unter 
ät;nlid;en Berl;ältmffen unb btlben meift frt)ftattinifd)=fofrige 
Ausfüllungen oon ©palten, ©ffloregcenjen, Befdjtäge u. f. m. 
£>em Kali=2llaun oerwanbt ift ber in Sßaffer untöglidje 
2tluuit, meiner auf 1 K2O 3Al2 3 ,4S0 3 unb 6 H2O 
enthält. SDerfetbe biibet fteirte farblofe rfjomboebrifdje Krp= 
ftatle in ©rufenräumen jerfe^ter trad;i;tifd;er ©efteine, burd;= 
bringt aud; iörnig, btd;t big erbig bie ©efteine innig, weg= 
l;alb biefelben aus oiel 2ltumt beftetjenb, gemengt mit bm 
©efteingreften meift fiefeliger 9?atur alg ©angeg 2llaun= 
ftein genannt werben. I5r ift weife ober wenig gefärbt unb 
aug i|m wirb burd; SRöften unb 2lugfaugen Kalialaun ge- 
wonnen, rote bei Totfa unweit Gioita oeedria in Italien, 
wol;er ber im Raubet röinifdjer 2tfaun genannte fommt. 

Nitrit, Kalif alpeter, falpeterfaureg Kali (^tg. 12 
unb 13). Kri)ftallifiert rtjombifd;, biibet (#g. 12 unb 13) 
bie Kombination eineg ^rigma oon 118° 49' mit ben 
Sänggflädjen, woran bie ©nben Sänggbomen unb eine 
^i)ranübe geigen , ift nad) ben Sängg= unb $prigma= 
flädjen fpaltbar, l;at nutfd;tigen big unebenen Brud), ift 
farblog, weife ober grau, glagglängenb, ijat ig. = 2 unb 
fp. ®. = 1,9—2,1. K2O.N2O5 mit 46,5 ^roc. Kali 
unb 53,5 ©alpeterfäure. ©d;medt fütjlenb faljig, ift leidjt 
löglid; in SBaffer, fdmtiljt oor bem Sötrol;re leidjt auf 
^latinbraljt bie flamme violett färbeub, verpufft auf 
glüfjenbe Kotjlen geftreut lebljaft. 9U§ Mineral biibet 
er fri)ftallinifdj=förntge , ftenglige big fafrige 2lggregate, 
Prüften, ©fftoregeenjen unb mefjlige Befd;läge. 

@r entftel)t burd) gäutnig organifdjer ©ubftangen 
unb ftnbet fid) in loderen ©efteinen, in £öl)fen unb auf 
ber Oberfläche beg Bobeng unb ift meift fefyr unrein, ge= 
mengt mit erbigen ©ubfianjen unb anberen ©atjen, meg= 
Ijalb er burd) Sluglaugen unb Bufätje, mie oon 2lfd;e ober 
^ottafdje gereinigt werben mu§. ®a feine Sermenbung 
jur Bereitung beg ©djieftpuluerg, ber ©atpeterfäure unb 
anberer ^robufte , alg Slrjneimittel , in ber Färberei, 
©ruderei, bei ber ©lagfabriration, jur Konferoienmg beg 
gleifdjeg u. f. m. eine fel)r auggebe|ute ift, wirb er meift 
auf ninftlidje SBeife in fogenannten ©afpeterplantageu 
erjeugt, inbem man l)umugreid)e ©rbe unb Sünger mit 
gebranntem Kall; unb ^flanjenafdje mengt, mit 2)ünger= 
jaudje begießt unb ber (Siimnrntng ber Stift überlädt. 

©ploin, 6l)lorfalium, Seopolbit, .'Qöüelit. 

SDiefeg früher alg ©ublimat auf vefuoifdjeu 2awn 
in geringer 9)tenge gefunbene ©alj, je^t reidjlid) in ben 
©teinfalslagern oon ©ta^furt bei SKagbeburg unb Kalucs 
in ©alijien oorfominenb, frnftaüifiert regulär, biibet §e^a= 
eber unb Dftaeber, Kombinationen beiber unb nod; anberer 
©eftalten unb alg fnjftatiinifdj^örnige Aggregate mädjtige 
50iaffen, ift oollfommen tjepebrifd) fpaltbar, farblog big 
roeifj ober wenig gefärbt, glagglän^nb, burd;fid;tig big an ben 
Tanten burdjfdjeinenb, t;at §. = 2 unb fp. ©. = 1,9 big 



2,0. ^r ift nor bem Sötroljre leidjt fd)iuel$bar, bie glamme 
üiolett färbenb, in Söaffer leidjt auflöglid) unb faft wie 
©teinfalj fdjmedenb. KCl, jum Teil etwag Na entfjaltenb. 
Söirb jur ©arftellung von ©|lor unb uon Kaliuerbiubungen 
uerwenbet. 

X. tlatronfalje. 

©oldje alg im SBaffer löglidje SJJinerale fommen l;äu= 
figer cor alg bie Kalifate, aufeerbem ift ÜRatron in uerfd)ie= 
benen fdjon angeführten ©ilifaten, wie nainentlid) in ^elD= 
fpaten fetjr l)äufig enthalten. 3Sor bem Sötrol;re geprüft 
erteilen fie ber gtonm ie eine intenfire rötlidjgelbe gärbung. 

©oba unb Trona (^ig. 14 unb 15). 

S3eibe ftnben fid; alg Minerale gewöb.nlid; alg 210= 
fä£e an ben Ufern oon D'fatronfeen, wie in 2tegppten, alg 
effloregcensen, mef;lige 33efd;läge unb frt;ftallinifd;e Kruften 
ober Überzüge auf ber Sobenbede, auf ©efteingwänben 
unb in £)öf)lungen, feiten beutüd;e Krnftatle bilbenb, beren 
©eftalten an folgen burd; fünftlid; eingeleitete Kri;ftallifa= 
tum beffer gefetjen werben fönnen. S3etbe ln;ftallifiereu 
monoflin, jene gewöfjnlid; in biden rljomboibifdjen Tafeln 
(^ig. 15) burd) bie t)ort;errfd;enben Sänggftäd;en in Kom= 
bination mit einem ^rignta, beffen fidjtbare Kanten 
79° 41 ' meffen unb mit einer £>emipt;ramibe alg 3 U= 
fd;ärfung am @nbe, beren (Snbfante 76° 28' mifet; biefe, 
bie Trona gewöl;nlid; in rljomboibifd; prigmatifd;en ©e= 
ftalten, weldje burd) bie 33aft§= unb Buerflädjen gebilDet 
werben, bie fid; unter 103° 15' fdmeiben. ©eitlid; werben 
biefe burd; eine §einippramibe begrenzt (^ig. 14). Seiber 
Kri)ftalle finb nad; ben Querfläd;en fpaltbar. Seibe ©atje 
finb farblog big weife, grau, ober burd; Beimengungen etroag 
gefärbt, gtaggläujenb, burd;fid;tig big burdjfdjeinenb. ©oba 
t;at \. = 1,0—1,5 unb fp. ©. = 1,4—1,5, Trona bat 
<§. = 2,5-3,0 unb fp ©. = 2,1—2,2. ©ie finb in 
2Baffer leid;t löglid;, Ijaben ftarfen laugeartigen ©efdjmad, 
finb in üerbünnter ©aljfäure mit ftarlem Traufen löglid; 
unb t>or beut Sötrol;re leid;t fdmtetgbar. 9)iit 3JJangan= 
ori)b in ber äufjeren 5t ain,ne au f ^plattnbratjt gefd;moljen 
geben fie eine fd;ön grünlidjblau gefärbte, beim (Srfalten 
trübe werbenbe $erle oon manganfaurem Patron. 

£>ie ©oba entl;ält auf 1 3MefttI Na 2 1 3Jtolefut 
CO2 unb 10 3)(otefule H2O (nal)e 63 ^roc. SBaffer) 
unb jecfällt an ber Suft ju ^3utoer burd; Serluft eineg 
großen Teileg beg 2Bafferg, wäl;renb bie Trona 2 Na2 O, 
3 CO2 unb nur 4 H2O (22 «ßroc. SBaffer) entl;ält unb 
an ber Suft nid)t uerwittert. 33eibe werben jur ^abrila= 
tion r>on ©eife unb ©lag, gum 33leid;en unb 2Bafd;en, jur 
TarfteHung d;emifd;er Präparate u. f. w. »erwenbet. 

©teinfalj, ©Ijloruatrium , Kodjfalj (^ig. 16 unb 
21, Caf. XIII). 

©agfelbe lrt;ftallifiert regulär, biibet gemöljnlid; nur 
bag §ejaeber unb ift Doltfommen t;ej:aebrifd; fpaltbar. 
£>auptfäd;tid) finbet eg fid; alg ©efteingart berb, grofee, 
gwifd;en anberen febimentären ©efteingarteu eingelagerte 
älJaffen bilbenb, meldje fri)ftallinifd;=lörnige, mit perfd;iebe= 
bener ©röjse beg Korueg finb unb bei ben groftförnigen, 
einzelnen Snbioibuen bie anfel;ntid;e ©röfee big über 30 cm 
Sntrdjmeffer erreid;enb. Söigmeilen ift eg ftenglig big fafrig 
(^ig. 16 oon Söilfjelmgglüd am Kodier u. a. D.) alg 2lug= 
füllung oon ©ängeu unb ©palten, and) ftalaftttifd), ober 
biibet frt;ftaHinifd;e Überzüge, Kruften, Slnftüge unb @fffo= 
regeenjen gewöfjnlid; alg Slbfafe aug faljljaltigem Söaffer. ®ag 
gang reine ift farblog big weife, burd;fid)tig big burdjfdjeinenb, 
glagglänjenb, bättfig ift eg burd) Beimengungen grau, gelb, 
rot ober braun gefärbt, bigweilen fapptjirbtau (wie im ©alj= 
fammergut) burd; eigentümlid;e Kol;lenwafferftoffoerbinb= 
ungen. SDurd; bie Beimengungen wirb eg weniger burd;= 
fd;einenb, ift aber nie unburd;fid;tig. @g ift etwag fpröbe, 
bat §. = 2 unb fp. @. = 2,1—2,2. 3m SBaffer leid;t 
löglid;, bat einen rein faltigen ©efd;mad. $n feud;ter 



XDL 




1. gluorit au§ ©umbertcmb. 



6. SSartjt au§ ber Sluöergne 



9. göleftittfrijfiäfl auf ©d&wefel 
oon ©irgenti in ©teilten. 




16. gafetigeS ©teinfafo 



20. ©Dtötnfröftatl 
öon ©tafjfutt. 



21. ©teinfatj, 
trefcpenförmig. 



22. SoratfrtftaH. 23 @IflubetfaIj!r ^ taIL 24 . Sitterfaiätrüftaü. 25. ( 

(gabrifyrobutt). 



39 



Suft jerfliefet eS atlmäfjHg. 9113 NaCl entbätt es 39,3 
^roc. Natrium unb 60,7 (Ifjlor. 23or bem Sötrofjr ift eS 
leid)t fdjnteläbnr unb »erbampft; auf ^Sfattnbrafit gefdjmoljen 
färbt eS bie Sötrotjrftamme ftarf rötlidjgelb, bei $ufa£ 
dou SßfjoSpfjorfalj unb ^upferojnb btau unb läfjt baburd) 
ben ßtjlorgefjatt ernennen. 3m ©taSrot)re ereilt gerfniftert 
eS, bisweilen anct) beim 2luflöfeu in Söaffer burd) baS 
(Sntroeicfjen medjanifd) eingefdjtoffener ©afe (boS fogenaunte 
ßmjlerfatis oon Söielicjfa in ©alijien). 3Jiit ©djwefelfäure 
übergoffen entwidett eS ©aljfäure, befonberS beim @r= 
»armen. 

SaS ©teütfatg ift baS oerbreitetfte üftatronfalg ttnferer 
@rbe, inbem es ftdj junädjft im 9)?eerwaffer unb im Söaffer 
oon Sinnenfeen aufgelöft finbet, aus fotdjen in früheren 
Reiten abgefegt rourbe unb fo oft beträdnlictje $löge ober 
3JiutbenauSfütluiigen, ^weiten aud) lagerartige ©töde in 
oerfcfjiebeneu geologtfdjen Formationen, tjattptfädtjttc^ in ben 
mittleren unb jüngeren bilbet, wo eS in ber Siegel t>on 
Sfjon, STnljnbrit unb ©ups begleitet unb frei ron Serftei= 
uerungen oort'ommt, juroeilen feine ©egenwart burdj meljr 
ober minber reidje ©anquellen (©ooten) funb gibt. 

Sie ©teinfaljlager oon Sötelicjfa in ©altjien finb 
wegen ifjrer SluSbefjnung unb Steinzeit frfjon tauge berühmt. 
Sei Gorbona in ©panien finbet fidt) ein ganger ©allerg 
frei ju Sage fterjcnb , in ber weftlicfjen ßirgifenfteppe beS 
fübtidjen Stu^lanb liegt eS nur wenige $uJ3 unter ber @rb= 
oberftädje. Sie ©teinfaf-dager ©cfjwabenS finben ficf) 6 
bis 12 m mäcfjtig im unteren 9Kufdjetfalf in brei uer= 
fdnebenw ©nippen, nämlid) am oberen s J?edar oon ©ctjwen= 
ningen bei ©ulg, am unteren 9?edar bei $riebrid)Sf)atI unb 
Söimpfen, am todjer hei SöiltjelmSglücf unb £atl; bie uon 
3Stc in Sottjringen 58 m mädjtig im unteren Reuper, bie 
oon Gfjefter im nörblidjen ©nglanb bis 65 m mädjtig, bie 
oon ©tafjfurt bei SJkgbeburg 170 big über 200 m mädjtig 
im bunten ©anbftein; baS ©teinfalj oon ©algburg, &att 
in Xycnl unb baS be§ ©aljfammerguteS 9ceicfjenf)aII, Sfdjl, 
^allein unb SercfjteSgaben u. f. m. gehören bem fogenannten 
§afelgebirge an, einem bituminöfen, mit ©r/pS untermeng^ 
tem Sfjone, welcher bem bortigen Sltpenfalfe eingelagert ift 
unb unterirbifcf; ausgelaugt wirb. Sie gefättigte ©oole 
wirb ju Sage geförbert unb in ben ©aljpfannen uerfotten. 
Sie jobreicfjen ©anquellen oon ßreujnad) entfpringen aus 
bem 5?of)lengebirge unb werben burdj ©rabieren fonjentriert, 
el;e fie in ©aljpfannen fommen. 

©etjr reicije ©aljquetlen finb jn Riffingen in Säuern 
unb ju Sftaufjeim in ber Söetterau; legtere finb warm unb 
werben tjauptfäctjticr) jum Saben oerwenbet. Stud) bie 
Quellen con Ganuftatt unb 2flergentl)eim in 2öürttemberg 
enthalten ©teinfalj aufgelöft. £)ie ©at^feen be§ 33innen= 
lanbeg, roie %. 35. ba% tote 2Reer unb bal ajfeerwaffer 
liefern eine Sftenge ©alj unb au§ teuerem wirb häufig 
©alj al§ fogenannteS 3Tceerfalj gewonnen; fo %. S. an ber 
Rufte oon Qftrien unb Salmatien. 

2Benn bie ©oolen abgebampft werben, bitben ftdj oft 
fleine trichterförmige, oertiefte, treppenartig geftaltete Rrrjftatle 
(^ig. 21), wetdje ju Sobeu fin!en unb getrodnet unter bem 
tarnen ©ubfalj in ben "ganbel fommen. ©ie enthalten 
ftets etwas Söaffer eingefdjloffen unb fönneu nur burd) ^ex- 
reiben unb an£)altenbeS 2luStrodnen ober burd) ©dmteljen 
baoon befreit werben. SluS ben unreinen ©teinfa(joor= 
fommniffen wirb burd) Sluftöfen in SSaffer unb 2lbbampfen 
baS meifte £od)falj bargeftellt, bie ganj reinen 33orfomm- 
niffe werben nur jerftainpft unb liefern baS Safetfalj. 

®aS ©teinfalj bient teils rol), teils gereinigt jum 
SBürjen ber ©peifen unb jur ©rljaltung oon gleifd), giften, 
©emüfen u. f. w. für bie menfd)lid)e 9caljrung unb würbe 
in ben älteften 3eiten fdion fo benii^t. 2lud) für bie meiften 
Siere fdjeint eS eine unentbehrliche 3utt)at ju ben 3Raf)rungS= 
mittein %n fein, jumol atte gtüffigfeiten beS tierifd)en Äör= 
perS mefjr ober weniger 6l)lornatrium entfjalten. 2llS 
XüngungSmittet wirb baS ©teinfalj oielfad) benii^t, fo 



namentlid) bient auä) ber baS ©teinfalj beigemengt ent= 
fjaltenbe %i>on, ©aljt^on, .^allerbe genannt, gewöljnlid) baju. 
3ur ©oba=, ©eife^ unb ©taSfabrifation, jur Xarftellung 
oon ß()lor unb ©aljfäure wirb eS in ^abrifen oielfad) an= 
gewenbet. 25aS gemat)(ene rotje ©teinfalg wirb unter bem 
tarnen 3Siet)= unb SDungfalj, Sabfatj gleichfalls in ben 
§anbel gebracht unb in Sßaffer gelöft, wie bie natürlichen 
©oolquelien aud) p Säbern gegen ©trophein, Xrüfeuoer= 
Ijärtung u. bergt, oerwenbet. 

Nitrat in, fafpeterfaureS Patron, Tcatronfalpeter, 
6l)iiefatpeter f^ig. 17). 

®iefer finbet fid) in auSgebelmten unb felbft bis 1 m 
unb barüber mädjtigen Slbtagerungen in Segteitung uon 
£t)on unb ©anb, jum Seit verunreinigt burcfj anbere 
©atge in ^Seru, befonberS bei ^quique unb Sarapaca, in 
Solioia an ber ©renje oon ©fjite unb im Siftrift 2ltacama 
in 6f)ile, frt)ftaHinifcf)=förnig unb froftallifiert, baS ftumpfe 
9tf)omboeber mit ben ©nbfanten = 105° 50' bilbenb, nacb^ 
beffen glasen er aud) oollfommen fpaltbar ift. ©r ift 
farblos, weifj, grau, getbtid) bis rötlicfjbraun, glaSgtänjenb, 
burd)fid)tig bis burd)fd)einenb, t)at §. = 1,5 — 2,0 unb 
fp. ©. — 2,1—2,2. (Sr ift im Söaffer leidjt töSlid) unb 
jjat fütjlenb bitterfafjigen ©efd)mad; fc^mitgt auf $latin= 
brafjt leicbt unb uerpufft auf gtüljenben Rollen weniger 
lebhaft als Nitrit, ©eine formet ift Na 2 O.N 2 05 unb 
er entfjält 63,5 ©alpeterfäure unb 36,5 9catron. 

S)er rofje, unb im §anbet ©tiitefalpeter ober weftin= 
bifcr)er ©alpeter genannte 9citratin ift aber nictjt rein unb 
wirb burd) Sluflöfen im Söaffer unb trt)ftallifieren gereinigt, 
wobei bie 9tf)omboeber oft treppenartige Sertiefungeu 
(^ig. 17) geigen. @r wirb jur ©arfteüung ber ©alpeter- 
fäure, beS Nitrit unb bei ber ©d)wefetfäurefabrifation oer= 
wenbet, nid)t aber ju ©djie^puloer, weil er aus ber Suft 
geud)tigfeit angiebt. 

©lauberfalg (^ig. 23), fd)wefelfaureS Patron; 
Slöbit, Sljeuarbit unb ©tauberit. 

2ltS Mineral bilbet baS ©fauberfalj, aud) 9Jcir ab ilit 
genannt, feine beutlidjen ^ruftaHe, nur £n)ftatlförner unb 
Nabeln ober frr)ftaQinifd)e f ruften artige, ftalaftitifdje Über= 
jüge, ©ffloreScenjen unb mehlartige Sefd)läge. T>ie nad) 
^öfung in Söaffer unb RroftaEifieren erhaltenen $n)fiatle 
finb monofline (^ig. 23), in ber Stiftung ber Querad)fe 
oertängerte rl)omboibifd):priSmatifd)e, burd) bie fid) unter 
107° 45' fd)neibenben Cluer= unb SafiSftädjen, woju nod) 
oerfd;iebene anbere $läd)en Einzutreten. 

@S ift uoflfommen fpaltbar parallel ben Querffädjen, 
fjat mufd)ligen Srucb,, ift farblos, weip, graulief), gelbticf), 
glaSglängenb, burdjfid)tig bis burd)fd)einenb, fjat §. = 1,5 
bis 2,0 unb fp. ©. = 1,4—1,5. @s ift im Söaffer teid)t 
töSlid;, fd;medt füljlenb unb fatgigbitter. @S enthält auf 
1 NazO unb 1 S0 3 IOH2O ober in ^ßrojenten 19,2 
Patron 24,8 ©d)wefelfäure unb 56,0 Söaffer. 3)urd) S3er= 
Witterung an ber Suft oerliert eS ben größten Seil beS 
SöafferS unb jerfällt. Sor bem Sötroljre ift es fdjmeljbar, 
gibt in ber inneren flamme auf Rofjte ©d)wefelnatrium, 
welcfjeS alfatifcf) unb f)epatifd) reagiert, befeuertet btanfeS 
©Über fd)wärjt. finbet fid) nictjt fjäufig, meift aufgelöft 
in 9JJineralwaffern unb ©atjfeen, aus benen es fid) abfegt 
unb mit anberen ©atjen gemengt oorfommt. ©in foldjeS 
©emenge, 9teuffin genannt, mit 9)caguefiafutfat, finbet 
fid) bei ©eblig in Sötjmen. 5DaS meifte in ber 2lrjnei= 
funbe unb fonft nod; oerwenbete ©tauberfalj wirb fünft= 
tid) bargeftellt. 

Stn baS ©tauberfats reit)t fid; ber Stöbit oon Sfdjl, 
§aHftabt unb ©taMurt, welcher aud) monoflin fri)ftal= 
tifiert, aber aujjer 9Jatronfulfat nod; 9)iagnefiafulfat unb 
Söaffer enthält, auf 1 Na 2 O.SOs unb 1 MgO.SOs4H 2 O. 
SaSfetbe ©alg würbe and) ©i)iuoin)it unb nad; bem 
Sorfommen in ben ©atjfeen an ber Dftfeite ber SÖofga= 
münbungen 2lftrafanit genannt, ferner ber 



40 



5Efyenarb.it Na2 0.SOs ofyne Sßaffer, roeldjer 
rt)ombifd) frtjftatttfiert, pnramtbat unb priSmattfd) ltnb in 
Dem Steinfalggebirge von ©fpartinoS bei ätranjuej in 
(Spanien unb bei £arapaca in Sßeru nortommt, an ber 
Suft Sßaffer aufnimmt unb verfällt, and) nod) ber 

©taub er it Na 2 .SOs + CaO.SOs, roetd)er 
monolline bicfe tafelförmige <Rrt)ftaHe bilbet unb im Stein= 
fatggebirge ju Billarubia in Spanien, bei Berd)teSgaben 
in Bauern, Btc in Sottjringen, Squique in Beru u. a. a. D. 
norfommt, nur teitroeife in Sßaffer töslid) ift, fdjroefetfaure 
lallerbe atS Dtüdftanb biutertaffenb. 

Bora£, XinM, borfaureS ÜJtatron (^tg. 22). 

ginbet fid) an ben Ufern mehrerer Salgfeen in Srbet, 
in ^perfien, Sübamertta unb Kalifornien, fnjftaHiftert unb 
frr/ftaEinifd)=l:örnig, aU Prüften unb Überjüge. ®ie 5?rrj= 
ftatte finb monoflin, äbnlid) ben SlugitfrpftaQen ($ig. 22) 
bie Kombination eine! $riSma oon 87° mit ben Duerfläti)eu 
unb ber BafiS bilbenb, bereit gtädjen gegen bie Duerftädjen 
unter 106° 35' unb 73° 25' geneigt finb, ift priSmatifdj 
fpaltbar, farblos, roeifj, grau, getblid), roadjSglätigenb, 
burd)fd)einenb, bat &. = 2,0—2,5 unb fp. ©. = 1,7—1,8. 
3ft in Söaffer löstid) unb bat fdjroadjen, füftfid) alfalifdjen 
©efdjmacf. ©r ift roafferbaltigeS borfaureä Patron mit 
1 Na 2 0,2B 2 03 unb 10 H 2 O, fdjmitgt uor faem Sötrobre 
unter ftarfem 2lufblät)en ju farblofem ©tafe, roorin fid) 
9JJetatle unb Sitifate leidjt beim ©rf)i|en cor bem Sötrotjre 
auflöfen, roeSljalb er als Reagens bei £ötrot)roerfud)en ge- 
braudjt roirb. 2lud) bient er beim ßöten ber 3Matle, in- 
fofern er bie SötftücFe non bem ornbifdjen Überzüge befreit 
unb baburd) bie Bereinigung btanrer 3)JetaHf(äd)en begün= 
ftigt, aufjerbem aber and) als 3ufafc bei ber Verfertigung beS 
©mail unb farbiger ©läfer, bereu ghtfj er beförbert. Qu 
ber Siegel wirb tjierjit gereinigter 33orajr nerroenbet, weil 
ber rolje, natürlid) uorfommenbe nerfdjiebene Beimengungen 
entljätt. 3n neuerer $eit wirb inbe§ üiel Bora?; aus ber 
al§ Mineral uorfommenben Borfäure, Saffolin, nad) 
bem $unborte Saffo in ToSfana benannt, bargeftellt, roelcbe 
aus ben fie entf)a(tenben Duellen unb Xeidjen gewonnen 
wirb. Sie bilbet eine Berbinbung mit Sßaffer, 3 H2O. 
B2 O3 , roeldje aus bem Sßaffer auSgefdjieben roeijje ober 
roeiüg gefärbte ^aufweile feiner J?ri)ftallblättd)en barftellt, 
fid) etwas feifenartig anfüljlt unb in Sßaffer losließ fd)wad) 
fäuertid) unb bitterlid) fdjiuedt. 2)er Saffolin ift and) in 
2llfol)ol löstid) unb wenn man benfelben anjünbet, fo tjat 
bie flamme eine gelblidjgrüne $arbe, an melier mau bie 
Borfäure beim Sdjiueljeu cor bem Sötroljre unb fo and) 
in itjreit Berbinbttngen erfennt. 

2tuf3er Borar. giebt es nod) anbere Salje ber Borfäure, 
oon benen ber Borouatrocatcit au§ Bern unb uon einigen 
anberen guuborten ju nennen ift, toeldjer aufeer Patron nod) 
Kallerbe enthält unb in roeifjen bis gelbltd;en jerreiblidjen 
mttrofrnftaüifdjen Änolfen gefunben roirb. 

XI. .Magneftafalte. 

9JJagnefia ober Bittererbe mürbe früljer fd)on in itjrer 
Berbiitbung mit Siticium= unb Kof)tenftoffbioj:pb (Kiefel= 
fäure unb Kotjlenfäure) angeführt, fie bilbet aua; Berbin= 
bangen mit Sa^roefelfäure, unter benen baS 

Bitter fal§, ©pfotnit, ©pfomer Salj, Sebli^er Salg, 
^aarfalj (#g. 24) 

bie l)äuftgfte ift. SaSfelbe im SBaffer auflöSlid) bat 
einen bitterlid) faltigen ©efdjmad unb enthält 1 MgO, 1 SO3, 
7H 2 0, in ^rojenten auSgebrüdt 16,3 2Kagnefia, 32,5 
Scbroefelfäure uno 51,2 SSaffer. @S ift in ben fogenannten 
Bitterroaffern aufgelöft enthalten unb bilbet als Mineral 
geroöbnlid) frt)ftallinifd;=förnige unb fgfrige Aggregate, 
ftalattitifdje ©eftalten, ©ffloreScenjen , Überzüge unb Be= 
fdjläge. ®ie £rt;ftalle beSfelben finb feiten unb jeigen 
bureb luflöfen in SBaffer unb Krtiftallifiereu priSmatifd)e 
KrrjftaQe (^ig. 24), metyz ein rbombifdjeS ^riSma »on 



90° 38', jugefpi^t burd) eine ftumpfe ^i)ramibe jeigen, 
and) mit ben SängSflädjen unb einem SängSboma. GS ift 
farblos, roetf? ober menig bitrd) Beimengungen gefärbt, 
glaSglänjenb, burd)fid)tig bis burdjfdjcinenb, l;at §. = 2,0 
bis 2,5 unb baS fp. ®. = 1,7—1,8. Bor bem Sötrobre 
auf Mottle fdmtelsbar oertiert es baS Sßaffer unb bie 
Sdjmefelfäure , leuditet unb mirft alfalifd); ber s Jieft mit 
Kobaltfolution befeueret unb ftarf geglüljt roirb btafc rofen= 
rot, ein Kennjeidien ber SJJagnefia. 

@S jerfädt nidjt an ber £uft, gibt in SBaffer gelöft 
mit Calciumcarbonat einen roeifcen 9iieberfd)lag r>on 9JJag= 
nefiumearbonat , roeldjer in Satpeterfäure mit Braufen 
töslid) ift. ginbet fielt) nur fparfam in ©eutfdjtanb, bei 
3ena, ^uwfdfo unb Berd)teSgaben , im Slargau in ber 
Sdjroeij, t)äufig in Stnbatufieu in Spanien, in Sibirien 
unb in 9Jorbamerif'a. ®ie Bitterroaffer ron (Spfom in (5ng= 
tanb, Don Saibfdji^, Sebli^ unb $üllna in Böbmen. u. 
a. entbatten baSfelbe in größerer SJJenge gelöft unb er= 
batten baoou ibren bitteren ©efdjinad unb itjre abfidjrenbe 
SBirfung, and) tann eS auS benfelben bargeftellt roeröen. 
S)aS meifte im Raubet norfornmenbe Bitterfatj roirb aus 
fcbroefetlieStjattigem Sbonfajiefer, aus Solomit unb 9)iagnefit 
bereitet unb bient anbererfeitS roieber jur SDarftellung oon 
SJiaguefuuncarbonat. 

©in anbereS Satj, roetd;eS anftatt 7 9HoletuIe SBaffer 
nur IH2Ü auf 1 M^O unb 1 SOs einhält, ber tieferit, 
bat fid) reidjtid) bei StaMurt in mit Steinfalj roeebfetnben 
Sd)id)ten, bei Kaluq in (Balisen unb bei §atlftabt in 
Defterreicb gefunben, geroöbnlid) feintörnig bis faft bid)t. 
(Sr giebt SBaffer begierig an unb rerroanbelt fid) in Bit- 
terfatj, unter SBaffer ift er tangfam löstid; unb mit roenig 
SBaffer befeuchtet ertjärtet er, faft roie gebrannter ©r)pS. 
^n SBaffer unlöSlid) ift ber 

Boracit (^ig. 18 unb 19)., 

roetdjer nod; als 9ftagnefiar>erbinbung Ijier angeführt 
roerben fann. S)erfelbe bilbet in 2tnt)r)brit unb ©ppS ein- 
geroadjfen bei Segeberg in £>olftein unb am Kalt'berg bei 
Lüneburg in ^annooec reguläre Kri)ftalle, roie ^ig. 18 unb 
19 geigen, aud) Sitjombenbobet'aeber üorljerrfdjenb. ©r ift 
farblos, grau, roeifj, grüntid) bis rot lieb unb bräuntieb, 
gtaS= bis biamantglänjenb, burcbfid)tig bis unburd)fid)ttg, 
bat bie frobe £. = 7 unb baS fp. &. = 2,9—3,0. ©r 
ift 9)cagnefiumborat mit etroaS ©tjlormagnefiuin, febmitjt oor 
bem Sötrobr unter 3tufroatten fc|roierig 51t einer getblidjen 
Haren ^3erle, roeldje gu einem auS feinen Nabeln befteben= 
ben Aggregate erftarrt unb färbt bie flamme grün. 3n 
Satäfäure ift er fdjroer aber notlfommen töslid;. 

XII. Ammoniak fal je. 

®iefe finb fparfam vertreten, baS Stmmonium, eine 
eigentüiutidje Berbinbung NH4 entl)altenb, roetdje als 
fold;e in wenigen Mineralen nortommenb ben Sttf'atimetallen 
entfprid)t. Qn biefer SBeife finbet fieb bem ©btornatrium 
enifprectjenb ber 

Satmial, baS ©btorammonium (^ig- 25). 

AmCl, roeun baS Slmmonium abturjenb mit Am 
bejeidjnet roirb. ©r fnjftaüifiert regulär, baS Dftaeber, 
§ej;aeber, Sfttjombenbobefaeber unb ©eltoibifofitetraeber für 
fidEj ober fombiniert barftellenb, aud) 3 TO ^ n 9 e / Ult0 * e 
trpftalle finb bäufig unregelmäßig unb nerjerrt auSgebitbet; 
aufeerbem finbet er fid) fafrig, berb, als fruftenförmige, 
flodige, met)tige Iteberjüge unb Befd)Iäge. ©r ift unooll= 
fommen ottaebrifd) fpaltbar unb bat mufd)tigen Brud). 
garbtoS bis roeiß, jufäEig gelb bis braun gefärbt, gtaS= 
gtänjenb, burd)fid)tig bis burd)fd)einenb, febr mitbe bis 
jäbe, bat §. = 1,5—2,0 unb fp. ©. = 1,5—1,6. Qft 
im Saffer töslid), geigt ftedjenb fatgigen unb urinöfen @e= 
fd>mad, nerftüdjtigt fid) im Hotben unb ror bem Sötrobre 
erbi|t unb entroidelt mit Soba gemengt ftarfen @erud) 
nad) Stmmoniaf NH 3 . Tlit Stelfatt 5 sufammen gerieben 



41 



entroitfelt er auti) 2tinntoniaf. — Gr finbet fid) als mU 
fanifdjeS Grjeugnis in ©palten unb auf ber Dberftädje uon 
2aven, wie am SBcfuo; aud) entfielt er burd; Sränbe oon 
Kohlenflözen, rote am brennenben Serge bei ©uttroeiler in 
ber ©raffcljaft ©aarbrüd, bei ©tan in ber Sßfatj, ©t. 
©terrae bei %on u. a. D. SDc§ tnelfact; als 2lrjiieimittel, 
beim Sötett unb Serbinnen, in ber Färberei, jur Bereitung 
beS 2tmmomaf u. f. ro. gebrauste ©al§ roirb meift fünft* 
lief; bargeftetlt, fo als -Kebenprobuft bei Bereitung beS blau= 
fauren Kali aus ttertf d)en ©toffen. 3n 2legopten rourbe 
es früher f;auptfäd)(icf; aus Kameelmift gewonnen. 

SIlS mtlfanifdjeS GrjeugniS finbet fid) auä) 2lmmo? 
niumfulfat Am 2 O.S O3, s ItfaScagnin genannt, ifomorpl) 
mit aircamt (©. 37), aud) finbet fid; bem Kalialaun ent= 
fpredjenb ein Slmmoniafataun, ber Sfdjermigit uon 
Sfdjermig in Söl;men, Sofob bei ©ran in Ungarn u. a. 
D., roeldjer anftatt K2 O bei fonft gleicher 3ufammenfei3img 
Simmoma Am« O enthält, 2lmmoniaffalpeter unb SJJagnefia 
f;altigeS 2lmmoniumpl;oSpl;at, ber ©truoit r>on Hamburg, 
aud; ©uanit genannt roegen feines SorfommenS in ©uano. 

XIII. brennbare «Stoffe öes 4fölhtßralrßtcije0. 

Sit» foldje fommen nerfdjiebene 9Tcinerale oor, roeldje 
fid; met;r ober roeniger leidet entjünben unb ganj ober teil? 
roeife nerbrennen, inbem fie burd; ben ©auerftoff ber Suft 
oerbrennenb flüdjtige Serbinbungen beim Serbrennen bitben. 
©ie geigen babei oft flamme, s ^aud; unb ©erudj. 2)a fie 
nur auf ©runb ttjrer leid;ten ober fdjroierigen ©ntjünblid;-- 
feit unb il;reS Serbrennens jufammengeftetlt würben, fo 
geigen fie il;rer ©ubftanj nad) feine allgemeine Ueberein? 
ftimmung unb einige ber mineralif d;en Srennftoffe, bie 
mineralifd;en Ko(;ten, roie man fie benannt tjat, finb fogar 
nidjt al§ SJaneratarten auf juf äffen. 

©d;roefel. (£ig. 1—3 Caf. XIV.) 
SDerfelbe ift ein in ber Grbe oielf ad) rerbreiteter ele? 
mentarer ©toff, roeldjer entroeber für fid; ober in Ser? 
binbung mit SJtetallen, gal;lreidje 3Jitnerale bilbenb, r>or? 
fommt, aud; in feiner Serbinbung mit ©auerftoff als" 
©d)roefeltrioEi)b SOs (©dnoefetfäure) in fielen Mineralen 
eine roicfrtige 5RoIle fpielt. %üx fid; als STrineral uorfom? 
menb, tjauptfäctjtidj in culfaniftfjen ©ebieten finbet fid; ber 
©djroefet oft fetjr fd)ön froftallifiert, rtjornbifcf;, (roie befon= 
berS reid) unb mannigfaltig geftaltet in ©icilien, bei ©ir= 
genti, Sercara, Gianciana, Gattotico, 9toccalmuto u. a. D.) 
eine fpi|e Scramibe als ©runbform bilbenb, beren @nb= 
fanienromfet 85° 4' unb 3 06° 30' unb beren ©eitenfanten 
143° 19' machen. SDiefelbe finbet fid; biSroeilen für fiel; allein, 
meift in Kombination mit anberen ©eftalten, roie j. S. bie 
3 in ^ig. 1—3 abgebilbeten Krnftatle oon ©irgenti geigen, 
^ig. I geigt bie ©runbgeftalt mit einer ftumpferen Spra= 
mibe unb ben Safisflädjen, ^ig. 2 biefe nod; mit einem 
SängSboma, wäfjrenb ^ig. 3 eine flädjenretdje Kombination 
Der ©runbgeftalt mit 4 anberen Spramiben, 2 SängSbomen, 
ben &äugSfläd)en, Saftsflädjen, einen Buerboma unb SriS? 
ina barfteüt. 3tufeer frpftatliftert finbet er fid) frojtallinifcf;? 
förnig, berb unb eingefprengt, als tlebergug unb 3lnffug, 
aud; bisweilen bidjt ober erbig, jum Seil fafrig. S5er 
biegte bilbet oft fnoüige unb fuglige «Waffen, ber fr^ftatti-- 
nifdje aud; ftalaftitifd)e ©eftalten. @r ift bei üofllommener 
3xeinl;eit eigentümlid) gelb, fd;roefetgelb, boef) aud) jitronen-, 
orange? rjoniggetb bis braun, ftrofigetb bis gelbtidigrau unb 
gelblidjroeiB, glängt road)S= bis biamantartig, ftarl bis 
roenig, ber öiebte gar nid;t, ift burd;fid;tig bis unburd;fid;tig, 
roenig fpröbe, tjat mufdjligen bis unebenen Sru4 ift un= 
ooüfommen fpaltbar, bafifcb, unb priSmatifd). §. = 1,5 
bis 2,5, fp. ©. = 1,9—2,1. Surd) erwärmen tniftevt 
er unb wirb eteftrifd), aud) burd; Reiben. Sei 112" fd&müjt 
er in einer gelben beroeglidjen gtüffigleit, reelle bei ftärlerem 
Grt)i|en bunfler bis granatrot unb bider roirb, über 300" 
ertiifet roirb er roieber bünnflüffig, fiebet bei 440° unb 



nerroanbelt fid; in orangegelben Tampf, ber beim Griten 
im Kotben an ben talteren Seilen besfelben fid; als gelbes 
Suluer abfefet. 25er beim erfien Sc^metgen nad; bem 2lb? 
füllten frgftallinifct; erftarrenbe Sdjroefel ift monoflin, l;at 
nur baS fp. ©. = 1,96 unb fct)im(gt erft bei 120". SBirb 
ber über 300° ertjitjte gefd;moljene ©dfjwefel in einem bün? 
nen ©traljte in falteS 2Baffer gegoffen, fo bilbet ber Sdjroefet 
eine gelblich/ roeifce, roeid;e, plaftifd)e s JJcaffe. 2Birb ber 
©dpefel angejünbet, fo brennt er mit blauHdjer 5^ ai1l ' ne 
unb bilbet gafige fcliroeflige ©äure, baS SDiorob SO2, 
roeldjeS einen eigentümticlien erflidenöen ©erud; l;at. SaS= 
felbe entroidelt fiel; als ©aS in oulfanifd)en ©egenben. 
3n Sßaffer, Seingeift ober ©äuren ift ber ©d;roefel un= 
löSlid;, üollfominen löSlid; aber in ©djroefelfofjlenftoff, aus 
roeld;er Söfung er beim Serbunften beS Söfungsmtttele 
ebenfo fn)ftatlifiert, roie er als 9Kineral norfommt. 

®aS Sorfommen beS ©djroefets ift fteltenroeife ein 
fefjr reid)lid;eS, fo in ©icilien, roo jätirtid) für 20 «IRilliouen 
Sire ©dnuefel geroonnen roirb, ferner finbet er fid) in Gu? 
ropa beifpielSroeife bei Gonilla unroeit Gabtr in ©panien, 
bei Solfa, Garrara unb in ben ©olfataren beS Sefuo in 
Italien, bei Sej im Ganton Söaabt in ber ©d;roeis, bei 
gering in St;rol, «Raboboi in Groatien, Gjarforo unb ©roos; 
joroiee in ©alijien, Ganftabt unb G(S in s IRät;ren u. f. ro., 
biSroeilen als 21bfa| aus ©d;roefe(quellen, roie benen non 
2lact;en in 9tl;einpreufeen, Siooli in Stauen, Znbin in ©a= 
tigien u. a. m. ®er im £>anbet oorfommenbe ©cfiroefet 
roirb meift burd; ©djmetgen beS mineralifd;en unb 2lus= 
gießen in runbe ober rieredige formen bargeftellt, §um 
Seil auS Gifen? unb Kupferfiefen geroonnen. Gr bieni 
gur Sereituug beS ©djie^puberS, ber ©d;roef elf äure, ber 3ünb= 
llötjer, jum ©d;roefeln non ©eibe, Sßotle, ©trof), Raffern, 
ju Slbgüffen, Pöbelten, als «ilrgneimittel unb gu üerfdjiebenen 
djemifdien unb ted;nifd;en groeden. 

2Wellit, ^onigftein (^ig. 4.) 

Gin fetteneS unb eigentümlid;eS «Dcineral, roeldjeS fid; 
befonberS fd;ön bei 3trtern in St;üringen in Sraunfol;le 
finbet, fri;ftatlifieit, auf= unb eingewad;fen, ftumpfe guabra= 
tifcf;e Spramiben (^ig. 4) mit ben Gnbfanten -= 118° 14' 
unb ben ©eitenfanten = 93° 6' bilbenb, aud; fombiniert 
mit ben SafiSftädjen u. a.; au^erbem förnig, ftataftitifd;, 
erbig, als Ueberjüge unb eingefprengt. honiggelb bis 
road;S= unb weingelb, ober bis Ijnajintljrot unb rbtlidjbrauu, 
buri|fid;tig bis fantenburcl;fd)einenb, l;at glasartigen 3Bad;S= 
gtan§, getblicl;wei^en ©trid), §. = 2,0—2,5 unb fp. ©. 
= 1,57—1,64. Gr enthält 14,4 St;onerbe, 40,3 §onig= 
ftein? ober 9)Jetlitfäure (C4O3) unb 45,3 SBaffer. Sor 
bem Sbtrofjre wirb er fd;warj, cerbrennt obne merffidjen 
©erud; unb l;intertä^t wei^e Sljonerbe als 9iüdftanb; im 
Kotben erb,r|t gibt er SBaffer; in ©alpeterfäure ift er auf? 
löSlid) unter Gntwidelung uon Kol;tenfäure. 

Sernftein, ©uccinit, gelbe 2lmbra, Electrum 
(^ig. 6 unb 7). 

Serfelbe ift ein foffiteS §arj, roeld;eS in ben oberen 
Sertiärfd)id)ten unb im unteren Siluoium mand;er ©egenben 
gefunben roirb unb uon uorroeltlidjen 9iabelbäumen flammt, 
uon benen nod; £>o!g? unb 9tinbenftüde barin uorfomnten. 
Gr bilbet unregelmäßige ©tüde ober fnoltige gefloffene ©e= 
ftalten, uon Grbfen= bis gauftgröjje unb fetbft barüber, ift 
äufjertid) oft rauf), l;at mufd;tigen road;Sglän3enben Srud), 
ift tjonig? bis roeingelb, bis gelbtid;roeiß ober in)ajintl;rot 
bis braun, einfarbig, auet; gefled't ober geflammt gejeidjnet, 
burd;fid)tig bis an ben Kanten burd;fd)einenb, roenig fpröbe, 
tjat §. = 2,0—2,5 unb fp. ©. = 1,0 — 1,1. ©erieben 
riecht er angenel;m unb roirb negatiu eteftrifd; (oon bem 
lateinifdien, auS bem ©ried;ifdjen enttennten 9tamen elec- 
trum rourbe bie ©leftrijität als pl;ofifalifdie Gigenfd;aft 
benannt). 

Gr enttjält als Gtementarbeftanbteile 79 Kot;[euftofr, 
10,5 SBaffer? unb 10,5 ©auerftoff, roeldie nerfd;iebene mit 
einanber uerbunbene ©toffe,roie Sevnfteinfäitre, ein ätl;erifd;es 



42 



Del, jweierlei £arge it. f. w. bilben, bie nadj ber 2lrt 
ber d)emifd)en 33et)anblung aus itjm bargefteHt werben 
formen. SDer Sictjtflamme genähert fdjmilgt er unb ent= 
jünbet fidf> unter Verbreitung eines eigeutünticljen balfami= 
fdjen ©erudjeS unb faurer Sämpfe oon 33ernfteinfäure, 
oerbrennt mit 9?aud) unb gelber flamme, fotjligerbigen 9tüd= 
ftanb l)interlaffenb. %m Kolben erl)i£t liefert er ebenfalls 33ern= 
fteinfäure, etwas SSaffer unb baS ftarl riedjenbe ättjerifdje 
33ernfteinöl. ©er Drüdftanb ift eine braune tjargige Waffe, ber 
33ernfteincotopt)onium. Surd) biefe Sßrobufte unterfdjeibet fid) 
ber 33ernftein fjinlängtid) oon ätjnlicljen Margen beS 9ßflangen= 
retctjeS, wie g. 33. oon Sammarljarg, Kopal unb Kolopl)o= 
nium. $n Söeingeift unb 2tett)er töft fid) nur ein geringer 
Seit beS 33ernfteinS auf. 

@r würbe fd)on oon ben Sitten gu mebi§inifcf)en 
9laud;erüngen oerwenbet, aud) fannten fie bereits feinen 
organifctien Urfpritng unb fein eleftrifdjeS 93ert)alten. &äu= 
fig fdjließt er Snfeften, wie Slmeifen u. a. ni. ein (^ig. 6) 
unb foldje ©tüde werben, befonberS wenn fie burdifidjtig 
finb, befonberS gefdjätrf. Watt fennt mehrere §unbert fot= 
cljer ©infdjlüffe; eS finb größtenteils Sßalbtnfeften ber war- 
nteren unb gemäßigten 3onen ÜO n europäifdjem unb meft= 
inbifdjem SppuS. Sie barin norljanbenen £otg= unb 9ün= 
benftüde gehören oerfdnebenen SJabettjöljern an, oon benen 
©öppert eine 2trt als Pinus succinifer begeidjnete, bie be= 
fonberS ben 33ernftein geliefert Ijabeu foH. 

Ser 33ernftein wirb t)auptfäd)lid) an ber Dftfeefüfte 
jwifdjen Königsberg unb ber pommerfcfjen Küfte gefunben 
unb teils ausgegraben, teils aus beut Weere gefifd)t. ©djon 
in ben älteften Reiten tarn er oon bort in ben §anbe( 
unb jetst beträgt bie jät)rltcr)e SluSbeute etwa 2000 Rentner, 
©elbft bie bis gum $al)re 1535 gurüdreidjenben Tabellen 
geigen natjegu biefelbe SluSbeute. Seltener fommt er in 
ben tertiären Sl;on= unb ©anbablagerungen ber 33innett= 
länber, g. 33. in gang 9?orbbeutfd)lanb, in ©icilten, $raitf= 
reid) unb Gnglanb cor unb ltodj feltener in feftem tertiärem 
©anbfteine, fo g. 33. bei Semberg in ©aüsien ($\g. 7). 

21m meiften gefd)ä£t werben große, reine ©tüde, bie 
fid) jum Sredjfeln, ©crmeibeit unb ©djleifen eignen. Wan 
ijat bereu fdjon oon mehreren, ja oon 5 Kilo unb barüber 
gefunben. Sie größeren reinen ©tüde oon 80 ©ramm 
unb barüber nennt man Sortiment, bie mittleren oon 
15 — 30 ©ramm beißen Sottnenfteine, bie Heineren $tr= 
nißfteine ober K nobel, wenn fie nid)t bie ©röße einer 
:gafelmtß erreidjen, ©anbfteine, uub wenn fie unrein finb, 
© et) 1 u d. Severe werben tjauptfädjlidj gur SarfteHung 
oon 33ernfteinfirniß unb 33ernfteinfäure bettü^t. Kleine burd)= 
fidjtige ©tüde bienen gur 33erfertigung oon perlen für 
^alSfdjnüre, Slrmbänber u. bergt., bie größeren gu Wunb= 
fpi^en für SabafSpfeifen unb es wirb baS fjatbe Kilo bis 
auf 130 — 170 Jt>. begatjlt; befonberS werben bie blaßgelben 
burd}fd)einenben ©tüde l)oct)gefd)ä§t. ®aS ©d^leifen ge^ 
fd)iel)t auf bleiernen ©dieiben mit £ilfe »on Tripel; gum 
Rotieren bient Kreibe. 

33erwanbte aus bem ^ftangenreidje ftammenbe §arge 
finb: ber Melinit, ©djeererit, ^id)teltt, Dgolerit, 
©laterit, SlSpljalt unb bie 9capl)tl)a, welche gum Seil 
im 33ereid;e ber 33raunfotj(en oorfommen ober SDeftiKationS= 
probulte oon 33raun= unb ©djwarglob^len finb. 

®er S'ietinit ift ein gelblidjbrauneS £>arg mit rnufd)- 
ligem wad}Sglängenbem 33rud)e, baS ftdt) burdg feine geringere 
^eftigfeit unb feinen Serpentingerud) beim @rlji|en oom 
33ernftein unterfd;eibet. @r fommt in 33raunlolj[e bei igatle, 
bei 3KeierSborf in s 3cieberöfterreid), in 33ötmien unb Mäi)ten, 
bei 33ooen in SDeoonftjire in ßnglanb, am ©ap ©able in 
2Rarplanb u. a. 0. oor. — SDer ©<|eererit, gicljtelit, 
§arttt unb ^atdjettin finb weiße fruftallinifdje, bem 
Paraffin ätjnlicrje Koljlenwafferftoffberbinbungen, ber Ogo= 
ler it (baS ©rbwacljS) oou ©lanif unb g^triftla in ber 
ä)iolbau, 33oroS(aw in ©aligien unb einigen anberen $unb; 



orten ift eine meift in berben Waffen oorfominenbe braune 
33erbinbung biefer 21rt nacl; ber $ormel CH2, welcher gur 
2)arfteüung oon Paraffin (Kerafin) unb Kergen oerwenbet 
wirb, fiel; wie 2Bad)S fd)neiben läßt unb gwifd^en ben Ringern 
Inetbar ift. 3^" ätmlid) ift ber pecljfdiwarge bis bräun licfjrote 
©laterit (baS elaftifdje ßrbpect)) oon Saftleton in ®erbi)= 
ftjire in ©nglanb in 33(eierggängen oorloinmenb, weld^er 
eine gewiffe ©laftigität, wie erweichtes Kautfd;ul geigt, ba= 
tjer aud) mineratifcljeS Kautfdpu! genannt würbe. 

®er SlSpljatt (©rbpedj, 33ergped;), weld;er auS Stofy 
(enftoff, SBafferftoff unb ©auerftoff befteljt, ift ein läufig 
oorlommenbeS ^arg, welches berb unb eingefprengt, in 
Srümern unb Heftern, gum Seil nierenförmig unb ftatal= 
titifd) geftaltet ober tofe (wie im toten 9)ceere) fid; finbet, 
tjat mufd)ligen 33rud;, ift pedjfctjwarg, wactjSglängenb, un= 
burd)fid)tig, l)at §. = 2 unb barunter, fp. @. = 1,1 — 1,2, 
rieetjt an fid) unb gerieben etwas aromatifclj, wirb burd) 
Reiben negatio eleftrifcl), fdimilgt bei 100°, oerbrennt an; 
gegünbet mit beöer flamme unb ftarlem 9taud)e, erbige 
Beimengungen als 9tudftanb Ijinterlaffenb, ift in 31etl)er 
größtenteils (öslid), einen Ijargigen ©toff Ijinterlaffenb, wel= 
d)er oon Serpentinöl aufgetöft wirb. @r finbet fid; in 
©anb= unb Kallfteinen jüngerer Formationen, oft bie ©e= 
fteinSmaffen innig burcfjbringenb, gum Seil in felbftänbigen 
Sagern, oft gemengt mit loderen ©ctjutt= unb ©anbmaffen, 
auf ©ängen unb Sagern, guweilen in ber üftätje oon SSul= 
lanen. Slußer bem toten 9)ceere, wo er feljr reicfc)lidr) ge= 
funben wirb, finb nod) Slolona in Sllbanien, 33ergoreg in 
Salmatien, bie Snfel Srinibab, ^i)rimont unweit ©epffel 
in granfteid), baS 33al SraoerS in Neuenbürg in ber 
©d)weig gu nennen. 9J?an benü|t iljn gu SDedinaterial oon 
Sädjern, Plattformen unb Slltanen unb gur ©traßeupf(after= 
ung im ©einenge mit grobem ©anbe, gu wafferbidjtem Kitt, 
gum 33ett)eeren ber ©diiffe, gu 3lnftrid)en auf (Sifen, §otg, 
Seber u. a., gu fdjwargem ©iegellad u. f. ro. 

21n iljn reiljt fid) burd; gätjeftüffige, fiebrige, tfjeer- 
äfjnlidje Waffen (33ergtl)eer) ben Uebergang nadjweifenb 

bie 9capl)tl)a (@rböl, 33ergöl, ©teinöl, Petroleum), 
welclje tropfbar flüffig bis bidflüfftg, farblos (wenn fie feljr 
rein ift), bis gelb unb braun, wadjSglängenb, burdjfidjtig bis 
burdjfdjeinenb ift unb baä fp. ©. = 0,7—0,9 Ijat. ©ie 
oerflüdjtigt fid) an ber Suft mit bituminöfem ©erudje, ift 
leictjt entgünblid) unb oerbrennt mit geller flamme unb 
ftarfem Viaufye. ©ie ift eine 35erbinbung beS Koljten; unb 
3BafferftoffeS, beren Wengen nietjt beftimmte finb, gwifdjen 
ben gormein CH2 unb CH4 liegen. @S finb in ber 
9capfjttja mehrere Kotjlenwafferftoffoerbinbungen entljatten, 
welclje fid) burd) @rt)i£en trennen laffen. 3 uer ft getjt ein 
flüd)tigeS, feljr entgünblidjeS Del über, fpäter folgt baS ge= 
wöfjntid) in ben §anbel fommenbe, etwas fdiwerere farb= 
lofe Seftittat (baS Petroleum), was gur 33eleud)tung benü^t 
wirb. SaSfelbe wirb in unermeßlicher STcenge aus ber in 
ben nörblid)en oereinigten ©taaten 9JorbamerifaS unb bem 
angrengenben ßanaba burd) 33ot)rlöd)er gewonnenen Way^ 
tt)a bargeftetlt. ©ie finbet fid) aud) in ^erfien, an ben 
Ufern beS fafpifdjen WeereS, bei ^3arma in Italien, Se= 
gernfee in 33aiern, in ber Stuoergne, im @lfaß u. a. a. D. 
unb wirb außer gur 33e(eud)tung, in Kodjljerben unb gur 
Neigung, gum Stuftöfen oon Margen, gur SarfteHung oon 
girniffen, gum 21ufbewal)ren oon Kalium, Natrium u. brgl., 
in ber ätrgneifunbe unb gu oielen anberen 3roeden oerwenbet. 
©ie abforbiert ©auerftoff unb gefjt atlmäljlid) burd) ben 
fiebrigen 33ergtt)eer in SlSpfjalt über unb ift wafjrfdjeinlid) 
ein natürliches SeftillationSprobuft ber ©d)wargfol)[en, wet= 
djeS fid) im ^»nern ber (Srbe in §ol)träumen anfammelt, 
©efteine innig burdjbringt unb oft mit bem SBaffer oon 
Duellen gu Sage fommt. Sie tjeitigen geuer ber Werfer 
unb Feueranbeter finb nidjts anberS als 9capl)tl)abämpfe, 
weld)e angegünbet unb beftänbig brennenb erljatteu weröen. 
2tn bergleidjen ^piä^en finb Sempet errictjtet worben unb 
gur Unterhaltung beS ^euer^ finb eigene ^ßriefter beftelü. 



IN. 





1—3. ©djtDefdfrtjftatte tion ©trgenti in ©teilten 





5. ©raprjitfrnitall. 



4. 3TCeffitMalI tion 
Slrtern, Xfjitringen. 




6. SBernfiein mit Snfeften, tion ber Dftfeefüfte. 





7. 93ernftein in ®o.rtiatfjenfanbfteitt. 



8. 2Intf)racit tion $ort§moutf. 
gitiobe 8§fcmb. 




11. STcabeffo^te tion £o6fann. 12. farbige 33raunfo£)(e tion ©atgaufen. 13 giguit boi^^^Sfoplau in ©adbien. 



43 



J\oI)te:i bes 9Jiineralreid)es. 
An bie foebeu befdjriebenen, $of)tenftoff ent(;afteuben 
brennbaren Minerale reitjen fid) bie meljr ober minber 
mädjtigeu Ablagerungen uegetabiltfdjer ©ubftanjen, weldje 
im allgemeinen all mineralifdje 5tol)ten, rote bie ©tafitj* 
foljle ober, ber Anttjracit, bie ©djmarg; ober <Steinfot)te, 
bie Braunfotjle unb ber £orf benannt werben, weil fie 
wefentlid) at§ Brennmaterial bienen, boctj etgentlidt) feine 
SJiinerale finb , fonbern in bie üftetlje ber ©efteinsarten 
gehören, in benen fie eingelagert Dorfonuuen. ©ie finb 
uerfdjiebenartige Verbinbnngen bes JMjlenftoffes mit ©auer= 
nnb Söafferftoff , rceldje feine beftimmte 3 u fcn»i»enfe^vmg 
Ijaben, roäfjrenb ber ^ofjtenftoff für fid) jroei 9Jhneral= 
fpejies bilbet, ben ©iamant, meldjer früfjer atä ©belftein 
(S. 19) bef djrieben würbe unb ben ©rapfjit, weldjer fid) l)ier 
am beften tror ben fogenannten ^ofjten anführen läfjt. 
©rapbit, 9teifebtei, SBafferblei (#g. 5) 
«Selten beutlid) fruftatlifierr, tjej:agonate tafeln burd) 
bie Baftsflädjen mit einem fjejagonalen Vrisma bilbenb 
(^ig. 5) ober blättrig bis fdjupptg, berb nnb eingefprengt, 
bie feinfefjuppigen Aggregate big fdjeinbar bid)t, and) erbig. 
Votlfommen bafifd) fpaltbar; eifenfdjröarg bis ftatjtgrau, 
metatttfd) gtänjenb, uubitrdjfidjtig, mitbe, in bünnen Blätt= 
d)tn biegfam unb unter bem Jammer in geringem ©rabe 
betjnbar; feifenartig an-utfüljlen, abfärbenb unb jum SchjeU 
ben uermenbbar; £. = 0,5 — 1,0; fp. ©. = 1,9 — 2,2. 
Vollfommener Seiter ber ©leftrijität. JMdenftoff wie ber 
Diamant, boct) oft burd) Beimengungen uerunretntgt. Qu 
Säuren unlöslid); tror bem Sötroljre unfdmteljbar, feljr 
jdbroierig, leidster in Sauerftoffgas uerbrennbar, bie Bei= 
mengungen als SJüdftanb binterlaffenb. ginbet fid) in 
©efteinsarten, wie ©ranit, ©neis, ©ümmerfdjiefer, £t)on= 
fdjiefer, 9)carmor, Sanbftem unb anberen eiugeroadjfen, in 
Heftern, aud) (agerartig unb in ©äugen. Bebentenbe 
©rapbjtlager finb in Sibirien, im SDiftrtfte tron Semipa= 
lattnsf, an ber unteren £ungusfa unb im £unfinsfer ©e= 
birge; bä Siconberoga in 9cero=2)orf finben fid; bie fd)ön= 
ften 5!rwftatle. Anwerbern finb nod) aU gunborte Borroro= 
bale in ©nglanb, ©räbo unb Storgarb bä ^argas in 
ginnlanb, Vuffau in Säuern, Wlaxbetta in (Spanien, 
St. %or)n in 9ceu=Braunfd)roeig unb Geulon ju nennen, 
ßr bient tjauptfäd)lid) jur Verfertigung tron Bteiftiften, ju 
Sdnneljtiegeln , jum Sdjroärjen ber ©ufjeifenwaren , jum 
Überzug gafnanopiaftifdjer 9Jtobe.lle aus Stearin, ©utta= 
perdja u. bergt., ju Streichriemen, jum Schmieren tron 
3)Jafd)ienentei(eit u. f. ro. 

Antbracit, ®lan$ofye, ßobjenblenbe (#g. 8). 
SStfbet biefjte, unfri)fta(iinifd)e Stoffen, jum £eilge= 
fdndjtete, ift bismeifen paralle(epipebifd) unb unfri)ftaüinifd) 
ftenglig abgefonbert, fafrig unb erbig; ber bidjte fjat muff- 
ligen bi» unebenen 33rud). ßr ift fammt= bi§ graulid)= 
fdjroarj, f^ig. 8) äuroeifen in! Sfaulidje fpietenb, auä) bunt 
angelaufen, g(a»= bis fjalbmetallifd; glänjenb, unburd)fid)= 
tig, tjat fcfjroarjen ©trid), ift fpröbe, b,at §. — 2,0 — 2,5 
unb fp. @. = 1,4—1,7. (£r ift fdjnnerig ent^ünblid; unb 
mit fdjroacfjer flamme brennbar, bei ftarfem Suftguge beffer 
unb eine bebeutenbe §i|e eutroidelnb; in oerfdjloffenen 
©efä^en, mie im ©lasSfotben erfji|t liefert er roeber Seudjt= 
gas nod) ötige £eftidate. Vor bem Sötrofjre oerbrennt 
er ofjne ju fd^neljen ober ju fintern unb tjtnterläfet geringen 
erbigen 3iüdftanb. ßr finbet fid; ats oon Vegetabitien 
abftammenbe Stbiagerungeu lagerartig unb jum STeil feb,r 
mäd)tig in ber ©rauroade unb in ber <5teinfot)Ien=gor= 
mation wie in ^ennfidoanien , mo je|t jäfjrlid) über 15 
Millionen Tonnen uerbraudjt merben, auf Jifjobe ^stanb, 
bei ßbersborf im fäd)fifd)en Voigttanbe, Sifdimi^ in Vötjiuen, 
in ben franjöfifdjen unb piemontefif djen 2(fpen u. a. a. D. 
Xa er faft reiner ßobjenftoff ift, nur feljr wenig Sauer; 
unb SÖafferftoff enthält, ift er ein üortrefflidjes Brennmaterial, 
wie bie beften (Sofes, mit benen er, abgefeljen r>ou ber 
5(u5bi(bung»n)eife, maudje 2let;n(id)feit t;at. Dbgleidj er 



feine Vflanseuftruftur erfennen täf.t, ftammt er unjroeifeU 
l)aft uon regetabilifdjen Ablagerungen t)er. 9Jcan unter= 
fdjeibet als Varietäten ben muffligen, roeldjer berbe bid)te 
Maffen mit mufdjtigem Vrudje bilbet, ben fdjiefrigen, 
3lntf)racitf d)ief er genannt, ben ftengligen, bie<2tangenfo|fe 
Tüelcfjer ftenglig abgefonbert corfotumt unb wie ber tjom 
9)cei|rter unb com ^irfdjberg bei Gaffel in Reffen burd) 
ßiurairfung ron outfauifdjen ©efteinen auf ©d)raar$= unb 
Vraunfot;le entftanben ift, ben fafrigen, bie $aferfofjle, 
melcfjer auf Klüften in ©d>mar§fof)len uorfoimut, parallel; 
fafrig unb feibenglänjenb ift, ben fdjladigen unb grapt)it= 
ä(;nlid)en, meldjer festere feinerbig unb graulidjfdnuars ift. 

©d)raarjfot)le, ©teinfotjle (,fig. 9 unb 10). 

ltnfri)ftallinifd), berbe, jmifcljen geroiffen febimentären 
älteren ©efteinsarten eingelagerte SDcaffen oon üerfdjiebener 
3)cäd;tigfeit bilbenb, mit mufdiligem, unebenem ober ebenem 
Vrucfje, fammt=, graulidj= ober bräuulicljfdjraarj, oft bunt 
angelaufen, gtas= bis raadjsartig glänjenb, fc^immernb bis 
matt, unburd)fid)tig, menig fpröbe bis milöe; ©tridjpulüer 
fd^tüarj; §. = 2,0—2,5; fp. ©. = 1,2—1,5. Brennt 
angejünbet Ieid)t mit flamme, ^aud) unb bituminöfem 0e= 
rud)e erbigen ober fdjladigen Stüdftanb tjinterlaffenb. ^n oer^ 
fdjloffenen ©efäfeeu ertjigt liefert fie Seudjtgas (ilofjlen; 
mafferftoffgas), brenjlid)es Dl unb teerartige ©ubftanjen, 
and) 2lmmoniaf unb SBafferbämpfe, fjinterläfct eine fdjTOarje, 
poröfe, Ijalbmetallifdiglänjenbe ©djlade, bie man als ge= 
brannte ©teinfoljle, mie in ©ngtanb Jlofe nennt. Vor 
bem Sötrofjre uerbrennt fie mit flamme, kartet) unb bitu= 
minöfem ©erudje unb l)interläf3t einen uertjältnismäfeig ge= 
ringen erbigen 9iüdftanb (2lfdje), roeldjer meift uon mine= 
ralifdjeu Beimengungen Ijerrüljrt. Beim ßrlji^en fdjroillt 
fie oft an unb fdjtuiljt ein wenig in $o(ge geroiffer bitu= 
miuöfer Beftanbteile, roeldje in roecfjfelnben SOfengen oor= 
Ijanben finb. ^n ©äuren unb Dien ift fie unlöstid), roes-- 
Ijatb burd; bie Befjanblung mit ©atpeterfäure ober Kalilauge 
bie ©djroarjfoljlen fidj uon ben Braunfotjlen uuterfdieiben 
laffen, inbem bie ^tüffigfeit nidjt rote bei biefen braun ge= 
färbt roirb. Surd; ©djroefelfotjlenftoff roirb aus ben meifteu 
etroas braunes §arj aufgelöft. 

3n ber 3nfammenfe|ung finb bie ©d)roar§fol)leu nidjt 
übereinftimmenb, itjre ßlementarbeftanbteile finb ^otjlenftofj 
(bis 96 ^rocent Ijiuauf), Sauerftoff, Söafferftoff unb etroas 
©tidftoff, bereu relatine Stengen roedjfeln. ^m Mittel 
uieter Slnatijfen ergeben fie naef; 2lbjug ber 3lfd)enrüdftanbe 
84 toljlenftoff, 11 ©auerftoff unb 5 Söafferftoff mit roeuig 
©tidftoff, roäljrenb nadj ben einzelnen älnatpfen biefe Be= 
ftanbteile projentifd) bebeutenb bifferieren. @s ift bies baburd) 
erflärlid;, ba$ bie <Sdjroarjfol)len negetabilifdie Ablagerungen 
finb, roeldje im Saufe unenblid) langer 3 e i traume im 
Innern ber ßrbe mannigfacfje, burd) uerfdjiebeue Umflänbe 
bebingte Veränberungen erfahren Ijaben, roestjalb es ax\d) un= 
ftatttjaft ift, biefetbeu eine 9)üneralfpecies ju nennen. Von 
einer überein ftimmenben 3 u f aminen f e i uiu 3 fann in feinem 
gaUe bie Stebe fein, roenu aud) infolge bes allgemeinen 9lus= 
fetjeus unb ber Übereiuftimmung in geroiffen ©igenfdiaften 
ber Slante Sdjroarjfoljle ober ©teinfoble gegeben unube unb 
man burd; itnt nur eine geroiffe 9teifje äljnlidjer Vorfomuu 
uiffe äufammenfajst. %a\t an jebem gunborte roirb bie projen= 
tifdie 3nfammenfe^ung eine anbere fein unb fetbft Vorfomnu 
niffe besfelben Sagers roerben erljebtictie ^Differenjen jeigen. 
©elbft roenn fie nur auf einen ©toff tjiu, roeldjer aus ihnen 
bargeftellt roerben fann, roie bas Seudjtgas unterfudjt würben, 
ntuf eine erljeblidje Verfdüebentjeit reftdtieren. 9Benu baber 
innerhalb bes s J{al)mens <Bd)roax^ ober Steinfobte nod; SSarie= 
täten, roie bei einer SJüneralfpejies unterfd;teben rourben, fo 
fallen biefe nur geroiffe Verfd;iebentjeiten im Ausfeilen, in ber 
3ufammenfe^uug, in ber Vermeidung u. f. ro. Ijeruorljeben. 
Als foldje Varietäten finb unterfdjieben worben: 

1) ©djiefer-- unb Blätterfotjle. 5)iefe ift bie 
fjäufigfte, bie fid) überall, wo größere Sdiwarjfoljlenlagev 
uorfommeu, finbet, fo an ber i)iul;r, Saar, in 3d;tefien, 



44 



Velgien, Frantreid), (Snglanb, ^orbamerita , 2tuftralien. 
(^tg. 10 fteHt ein ©tüd ©d)ief erfülle oon Vlanifc in 
©acfjfen ror.) Snefelbe, mel)r ober minber mäd)tige Stb= 
lagerungen bitbenb , jetgt eine bid= ober bünnfcrjtefrige 
Slbfonberung burdf) aufeinanber fotgenbe Sagen, roeldje in 
ber ,3ufammenfefeung , namentlid) begügtid) beg Vitumen= 
gerjalteS roed)fe[n nnb fie läßt fid) leicht nad) biefen Sagen 
gerteilen, bie, roenn fie bünne finb, itjr ben tarnen S3tätter= 
fotjte t>erfd)afft tjaben. ©ie t)at roadjgartigen , gum Seil 
in ©lagglang geneigten ©laug nnb ift fammt=, graulid)= big 
bräuntidjfdrojarg, geigt aud) oft bunte 2tnlauffarben. ©p. 
©. — 1,27—1,34 $. = 2,0—2,5. 

2) ©robfot)le, fdjüejjjt fiel) an bie oorige an unb 
finbet fid) oft audj mit biefer, j. 35 in ©adjfen, 9ftäl)ren 
unb ©d)(efien. ©ie ift uteift bidfd)iefrig abgefonbert, ift 
fammt=, ped)= big etfenfdjraarj, ift auf ben muffligen big 
unebenen Vrud)ftäd)en road)gglänjenb big fdnmmernb unb 
roirb uon ben Bergleuten oft $ed)fot)le genannt, ©p. ©. 
— 1,45—1,60, &. = 2,0—2,5. 

3) £ergenfot)le, candle-coal ber ©ngläuber, roolier 
ber 2tugbrud RänmUoljU (#g. 9 £af. XIV.). £eigt 
geroötjnlid) eine meljr inaffige Slugbilbung, untergeorbnet 
parallelepipebifdje ober bidfdjiefrige 2lbfonberung, flad)= 
mufdjligen big ebenen Vrud), ift wenig roadjgartig glängenb 
big fdjitnmernb, fammt=, ped)= big grr.ultd)fd)roarg, ift wenig 
fpröbe big etroag milbe unb weniger teidjt gerfprengbar 
alg anbere Varietäten, tjat ig. = 2,5 unb fp. ®. = 1,21 
big 1,27. Verbrennt leidjt entgünblid) mit tjeßer gtamnte 
unb gibt einen loderen J^ofe, roa§ baoon tjerrütjrt, baß fie 
fefjr bitumenreid) ift. Sie igauptfunborte finb (Snglanb 
unb ©djotttanb, t)auptfäd)lid) 9cerocaftte in Surljam unb 
Mmafton bei ©binburgf). Siefelbe läßt fid) namentlid) 
rcegen it)reg reiben Vitumenget)altg gur ©agbeleudnung 
mit großem Vorteile nerroenbeu, liefert baljer nur geringen 
fet)r poröfen £o!e, gegen 44 Vrogent babei an ©eroidjt 
oerlierenb. Sa fie bidjt unb wenig gerfprengbar, gum Seil 
etiüüg gätje ift, fo läßt fie ftd) roie Vedjfoljle (f. ©. 45) 
gu Sofen, knöpfen, 9JJeffert)eften u. f. ro. »erroenben unb 
gut polieren. Veim Verbrennen f)interläßt fie unter allen 
am wenigften 2lfd)e, bod) roedjfelt fie in ben ©lementar* 
beftanbteilen errjeblicl), roie g. V. groei Slnalpfen englifdjer 
3lergenfot)ten nad) Warften geigen, bie 74,47 (84,26) Jlol)len= 
ftoff, 5,42 (3,21) SBafferftoff, 19,61 (11,67) ©auerftoff, 
0,60 (0,86) erbige Seile atg 2lfd)e ergaben, rooraug man 
erfierjt, roie uerfdjieben bie Vrogentgafjlen felbft bei berfeben 
Varietät finb. 

4) 3htßfof)te, ©taublofile, Söfd)M)le. @raulicb> 
fdiwarg, matt ober f dumtuernb , abfärbenb, weil fie fiel 
gaferfoi)le (fafrigen ätutljracit) beigemengt enthält, baburd) 
loder, erbig big jerreiblid) ift. ©ie bilbet meift fdnoadje 
©d)id)ten gtoifdjeu ber ©cl)iefer= unb V(ätterfol)le, fo j. V. 
in Velgien unb im ©aarbrüdener ©ebiet, unb augnalmtg= 
meife befonbere ^lö^e, fo §. V. bei Vlani^ in ©adjfen. 
®er feine ©taub geigt unter bem 9JJifroffope beutlid)e 
3ellen unb ©efäfee, wie fie in ben Stämmen unb Vlättern 
ber nieberen ©efäBpflangen üorlotumen ; biefe ©truftur 
geljt fogar nid)t burd; bag Verfofen »erloren. 

^n tedjmfdjer Vegieljung untertreibet man SSaä- 
foljten, ©interfoljlen unb ©anbfotjlen. 3 U elfteren 
rechnet man biejenigen, roeldje in $otge oon Vitumengel)alt 
in geiuiffem ©rabe fdjmeljbar finb unb loderen Rok liefern, 
ju lederen foldje, toeldtje oolllommen unfdjmelgbar finb unb 
brödiidien ^ole liefern, mälirenb bie ©interfoljlen in ber 
SDfitte ftetjenb, etrcag gufammenfinternb, fompafter, ben beften 
Slote liefern, ©o liefert bie Vlätterioljle aug Velgien 81, 
bie üon ©ffen an ber SJuljr 79,5, bie r>on ©aarbrüden 66, 
bie englifdje ^erjenfoljle nur 51 Vrogent ^ofe. 

®ie ©djioarjfolilen werben »ielfad; jur ©agbeleudjtung, 
b^auptfäd^lid; aber alg Vrennmaterial benü^t unb finb in 
biefer Vejieljung ein auggejeidjneteg Vrobult ber uegetabi= 



lifdjen Slblagerungen in unferer ©rbe, iubem 50 &üo ber-- 
felben burdt»fd;nitttic£; fo oiel §i^e erjeugen, loie 115 £ito 
lufttrodenen ^olgeg; ja man fann fagen, ba^ ber größte 
Seil ber neueren ^nbuftrie unb bie 2lnit>enbung ber Sampf= 
traft auf 9Jfafd)inen, ber ©ifenbal)n= unb ©anipffd;ifffaljrtg; 
betrieb nur burd) fie ermög(id)t ift, baljer fie- je(jt aud) 
überall aufgefudjt unb gum Seil in großartigem 9J2af5ftabe 
abgebaut raerben. ©lüdlidierroeife finb bie Kohlenlager 
mand;er Sänber fo beträcljtlid;, bnf? maudje nod; auf Satjrs 
taufenbe einen nadjljaftigeu Vetrieb geftatten. 

®a bie üegetablifdjen 2lblagerungen innerhalb ber 
(Srbrinbe gu allen Reiten ftattgefunben Ijaben, jeboi^ burdtj 
Veränberungen im Saufe ber Qdtm erft biejenigen Vrobufte 
entftanben, roelcfie nad) itjrer allgemeinen Vefdjaffentjeit eine 
geroiffe Übereinftimmung ber ©igenfdjaften geigen, fo finb in 
biefem ©inne bie ©dmmrg-- ober ©teinfof)(en nur in geroiffen 
alteren Formationen angutreffen, raeldje alg tarbonifdje ober 
alg ©teinfolitenformation gufammengefaßt rcerben, älter alg 
bie permifdje ober Kupferfdjieferformation unb jünger alg 
bie benonifdjen Formationen finb. ©a jeboct) bie 21rt ber 
Umraanblung ber uegetabitifdien Stblagerungen eine aümät)= 
lidie ift, bie £ol)lenablagerungen alg mineralifdie Koljlen in 
roenige fogenannte Slrten gufammengefafet mürben, fo finben 
fid; aud), nur minber mädjtig, in jüngeren febiiuentären 
Formationen, mie in ber permifd)en big gur jurafifdjen, 
Kotjlen, roeld)e nod) alg ©d)itmrgfol)[en begeidntet roerben, 
infofern fie ifjreit @igenfd;aften nad; ben Koljlen ber aug= 
fdjlie^lid) ©teinloljlenformation genannten natje fielen. 

©ie ©d)iuargfolile fommt in ber Siegel abioed)felnb 
mit Vftangenüberrefte füfjrenbem ©djiefertfjon, fogenauntem 
Kräuterfdjiefer in ©d)id)ten non einigen cm. big gu 9 unb 
17 cm., augnafjmgroeife fogar bis gu 9 m. 9JJäd)tigfeit, 
bem Korjlenfanbftein eingelagert cor. $n ©cljlefien unb 
©ad)fen finben fid; in ber Siegel nur roenige, 4—12 %lö&, 
in ©nglanb 12—40 %lö%e, im ©aarbrüdenfdjen 60 — 170 
Flö^e, in Velgien fogar 200 — 300 Ftötse ober Sagen mit 
einer ©efamt^DtäcfitigHeit »on 15 big 120 m. — Qu 
ÜKorbamertfa ift bag größte Koljlenfelb über Vennfijbanien, 
Dtjio unb Virginien auf eine F^ädie von 2500 beutfdjen 
Quabratmeilen auggebeljnt, eg finb 10—15 Flö|e non 2 
big 16 m. 3Jiäd)tigfeit ber trefflid)ften ©teiufol)len. Sludj 
in SHinoig unb 3)iid)igan finb bebeutenbe Koljtenfelber unb 
man fjat beregnet, ba^ bie ©efamtoberftäd^e ber Kol)len= 
formation in ben riereinigten ©taaten 9iorbamerifag aUetn 
133000 engl. Duabratmeifeu beträgt. 2Iud) in Dfiinbieu 
unb Stuftralien, auf Vorneo, ©umatra unb (Eelebeg finb in 
neuerer 3 e it bebeutenbe ©teinfoljlenflö^e entbedt roorben. 

Vraunfoljle (^ig. 11-13). 

©o nennt man im allgemeinen bie alg mineralifdje 
Koljlen norfommenben oegetabilifd)en SIblagerungen in ben 
jüngeren febimentären F ormanone11 / roeld)e bie tertiären 
genannt werben; fie l)aben norl)errfd)enb braune F arDe »/ 
finb bigroeilen ped)fd)roarg unb laffen in ber Siegel iljre 
pf(anglid)e ©truftur erfenuen. ©inige näl)ern fid) geroiffen 
Varietäten beg Sorfeg, fo g. V. bie fog. 3JJoorfol)le, anbere 
ftetlen f)alboerlol)lte ^otgftämme (^ig. 13), Vaumblätter 
ober gar Fri''d)t e bar, roie (^tg. 12), roieber anbere, roie 
bie ^abellob^le r>on Sobfaun in @lfaß (^ig. II) finb offen= 
bar cer!of)lte §olg= unb ©efäßbüubet uon Valmeuftämmen. 
3n mand)en ©egenben, roie g. V. ©algt)aufen in ber 2Bet= 
terau, (^ig. 12) liefern fie gange ÜMljen foffiler Vlätter unb 
Früdjte unb fd)ließen fogar ©üßroafferfifd)e ein, anbere geigen 
Sttoofe, ^nfeften u. f. ro. *) Vaumftämme, Nabeln unb 3opfe» 
uon Sannen unb F'id)ten finben fid) in großer 9)Jenge bei 



*)2tnmer!ung: Sn bem Vilbe ber erbigen Vraun= 
lobte oon @otjt)ftufen in ber Söetterau (gig 12) finb.foffile tier= 
foptte grüdjte at§ ©infd^tuß 3U feben. Sie Heineren längtidjen 
Körner finb Carpolithus mmutulus Bronn, bie größeren Körper 
finb balboerfobtte, pm Seit burd) ba§ £erfd)lagen geöffnete 
9iiiffe 001t Juglans rostrata. 



45 



Ujttad) am 3ürdjer*©ee, in ber jütigereu 3Maffe, unb bei 
^äpfuad) am 3ürd)er=©ee fjat matt $nodjen unb 3äf)ne oeg 
•)iaSl)orn, Rhinoceros incisivus, barin gefunben. £>otgför= 
mige Vraunfotjle, fog. Signit (^ig. 13 folctjer oon ©top tau 
bei ^olbttj in ©adjfen) gehört ju ben tjäufigften Vortomm= 
niffen. @§ finb teils £aub=, teils IKabetljötger, meiere fie 
gebilbet tjaben. 

£>te Vraunfotjlen finb außer beutttet) pflan-did) ge= 
ftattet aud) btdjt ober erbig, juroetten blättrig bis fcbjefrtg 
abgefonbert. ©ie tjaben mufdjtigen, unebenen, fplittrigen 
bi§ erbigen Vrudj, finb raadjSartig glänjenb bis fdjimmernb 
ober matt, unburdjfidjtig bis in feinen (Splittern burd)fdjet= 
nenb, tjaben £. = 2,5 ober barunter unb baS fp. ©. = 
1,0 — 1,5. 2)er ©trid) ober baS Vuloer ift braun, fetten 
bis bräunlidjfdjroarj ober felbft fdjroarj. ®a fie baburdj 
unb bei bräunlidjfdjroarger $arbe bisweilen ben ©djroar^ 
fotjten gleidjeu, fo rann man fie oon biefen baburdj unter= 
fdjeiben, bajj fie mit Kalilauge gefodjt bie glüffigfeit gelb 
bis braun färben, beSgteid)en mit ©atpeterfäure, inbem in 
itjnen nod) £mmuSfäuren enthalten finb, meiere tm ©djraar^ 
foijlen fetjlen. SSor bem Sötrotjre ert)i|t cerbrennen fie 
meljr ober roeniger leidet mit ftarf'er bis fdjroadjer flamme, 
9taud) unb unangenehmem ©erudje unb tjiutertaffen meift 
reictjlid) 2lfdje als 9tüdftanb; fie fdjmeljen nidjt, entgünben 
fiel) aber meift fdjon in ber ^erjenftamme. 3m Kolben 
ertji|t geben fie retdjlidj Sßaffer unb graue SDätnpfe, bie 
am ©lafe gelbe bis braune gtüffigfeit abfe|en. 3n itjren 
©tementarbeftanbteilen toblenftoff, ©auerftoff, SBafferftoff 
unb roenig ©tidftoff roecrjfetit fie untereinander oerglidjen 
eben fo fetjr roie bie ©djraarjtotjten, im Mittel aber m'eler 
Slnaltjfen ergeben fie nad) Slbgug ber Slfdjenrüdftänbe unb 
beS Iragroffopifdjen SBafferS 67 Vrojent totjlenftoff, 27 
©auerftoff mit roenig ©tidftoff unb 6 2Bafferftoff. 

2IlS Varietäten roerben unterfdjieben bie jefjon oben 
erroätjnte tjotjartige Vraunfotjle (Signit ober bitumi= 
nöfeS §olj) mit beittlicrjer ^oljftruftur unb meljr ober 
minber mufdjltgem Duerbrud)e, roetdje nur raenig fdjiin- 
mernb bis matt, tjoljbraun bis pedjfdjroarj, ober grautidj= 
braun unb milbe ift; bie Vaft = unb Stabettotjle, bie 
gemeine Vraunfotjte mit ©puren oon Jgoläftruftur, 
jum Seil etroaS fcfjtefrig abgefonbert, roenig fpröbe, road)S= 
artig glänjenb bis fdjimmernb, fjolgbraun bis pedjfcfjroarg, 
juroeiten ©amentapfeln unb anbere Ueberrefte oon grüdjten, 
Vlätterabbrüde u. f. ro. jeigenb; bie Vedjfotjte ober ©a= 
gat, roetdje geroötjntid) berbe bidjte 9)Jaffen bitbet, jät)e 
unb fdjroer jerfprengbar ift, fid) ätjnlidj roie bie 5?ergen= 
fofjte unter ben ©djroarätofjten bredjfeln unb oerarbeiten 
läfst, potiturfätjig ift unb batjer gur Verfertigung non 
fteinen ^unftgegenftänben roie jene bient, fammt= bis peä)-- 
fdjroarj, roadiSglängenb ift unb muffigen 33rud) tjat. §. 
= 2,0—2,5, fp. ©. = 1,28—1,35. ©ie Derbrennt tang; 
fam ob^ne ju fdjmeljen unb gibt nur raenig Stfcfje; bie 
fd)iefrige Vraunfotjte (aud) ©djieferfotite genannt), 
bünnfd)iefrig abgefonbert unb erbig im Vrudje, road)Sartig 
fd)immernb bis matt, mitbe unb raeid); bie erbige Sraun= 
fob,te ober ßrbfob^te, berb, mit erbigem SBrudje, matt, 
braun bis bräuntidigrau unb jum Seit jerreiblid), raetdje 
biSroeiten als fogen. Jölnifdje llmbra (aus ber ©egenb 
r>on 5lölu) geputuert, gefd)(emmt unb in fonifdje formen 
gebraut als ^arbenmaterial in ben fecmüel fommt; bie 
2Jfoorfot)Ie, erbig, matt bis fdjimmernb, braun, bie Va= 
pierfoijle, eine feinbtättrige, mandjmat uon feinen Xt)on= 
unb tatftagen burdijogene Sraunfotjte, roetdje leid)t ent= 
jünbiid) unb r-erbrennbar ift; bie Settenfotjle, eine mit 
bituminöfem ^on untermengte fcrjiefrige, roenig gläujenbe 
Äob^ie, roetdje yiet 2tfd)e Ijinterläfst unb t)auptfäd)tid; im 
unteren Äeuper üorfommt, fo j. 39. in ©dpaben bei 
GaiiDorf, Sßefternadj u. a. D. ©ie ift md)t fetten mit 
^arrenfraut= unb ßatamitenüberreften untermengt, fütjrt 
aud) einige ©üfjroaffermuf ä)ehx (2tnobonta) unb ©aurier= 
überrefte unb ift tjäufig uon ©ifenfieS fo burdibrungen, 



baB fie burd) Verwitterung beSfetben mit Gifenuitriot unb 
2t(aun burdijogen ift, in roetdiem gälte fie proeiten unter 
bem -Kamen Vitriolfofjle ausgebeutet roirb; aud) gel)t 
fie nidjt fetten in Sllaun- ober Vitriotfdjiefer über. 
S)iefe finb nidjtS anberS als oon Äoljle unb Vitumen 
burd)§ogene, (SifenfieS füljrenbe ©djieferttjone, roetdje l)äufig 
in Begleitung non ©d)roarj= unb Vraunfot)ten, guroeilen 
felbft oon 2lntl)racit, mandnnat aud) ofjne biefelben in 
©d)id)ten nerfd)iebener Formationen, namenttief) in Sanb= 
ftein eingelagert oorHommen. 

Ser S£orf 
ift eine ber Vraunfoljle äl>nlid)e brennbare ©ubftanj jüngerer 
ober noef) gegenraärtiger Vitbung, ein ©einenge oon einer 
ber Vrauntotjle cerroanbten, aus ber 3etfe|ung oon Ve= 
getabilien Ijeroorgegangenen ©ubftanj mit unuolltommen 
jerfe^ten Vflaugeuteilen unb mit erbigen Seilen, roeldje fict) in 
bem aufgefdjraemmten Sanbe nerfd)iebener ©egenben oft in 
bebeutenber a)iäd;tigteit finbet unb fid) tjäufig nod; unter 
unferen Slugen erzeugt. ®ieS gefd)iel)t namenttid) an 
folcfjen ©teilen, roo ber Voben fumpfig ift ober beftänbig 
feucfjt erl)alten roirb unb eine entfpredjenbe Vegetation 
benfelben bebedt, auf Xox\- ober SRoorgrunb. S)agu gei 
tjört eine roafferbicb,te Unterlage uon Sbon ober feftem gelS 
unb eine fo geringe Neigung beS VobenS, bafe bie ©e= 
roäffer feinen 2lbflufi finben. Siefe Vebingungen finben 
fid) forootjl in St)algrünben als aud) auf bem Siüden 
mancher ©ebirge, batjer man %^<xl' unb Vergtorf unter= 
fdjeibet. S)ie ^flanjen, roetd)e ber Sorfbitbung günftig finb, 
muffen bie ©igenfdjaft t)aben, oon unten t)erauf abgufterben 
unb nad) oben f ortgugrünen ; bafjin geljören j. V. oiele 
9iiebgräfer (Carex caespitosa, filiformis, chordorrhiza), 
bie ^ffioßgräfer (Eriophorum vaginatum, capitatum, la- 
tifolium), einige Sßeiben (Salix repens, rosmarinifolia), 
bie Sorfmoofe (Sphagnum, Polytrichum) u. bergl. SDie 
abgeftorbenen ©tämme, Sßurjeln unb Vlätter oerraanbeln 
fid) unter ©influf? beS SöafferS (jum Seil eifentjaltigen) 
aßmäl)lid) in eine ber Vraunrol)te äf)nlid)e moberartige 
©ubftanj, raorin fid) oie ßeüen unb ©efäfebünbet ber be= 
treffenben Vflanjen nod) ernennen taffen unb es bilben fid) 
auf biefe SGBeife aflmätjlicr) oerfdjiebene Sorfarten, bie 
man mit ben Tanten gafertorf, Ved)torf, Vapier= 
torf u. f. ra. unterfd)ieben Ijat. SDie betreffenben ©tet= 
ten, an benen fid) Sorf bilbet, nennt man Sorfmoore 
unb nad) ber Verfd)iebenl)ett ber fiofatitäten unterfdjeibet 
man 2öälber=, 2öiefen = , ©umpf= unb ©eetorf. 
£)er Sorf bilbet meift regelmäßige ©d)id)ten, roeld)e 
juroeilen burd) Xrjon= unb ©anblager getrennt roerben 
unb je nad) ber $ortbauer ber Vilbung eine 2)iäd)= 
tigleit bis 15 9)ceter unb barüber erreichen tonnen. 
©otd)e mädjtige, biSraeiten fefjr auSgebelmte Torfmoore 
finben fid) beifpielSrceife in ber norbbeutfd)en ©bene unb 
in bem $lad)tanb oon Dberfdjroaben unb Vätern, in ber 
©djroeij u. a. a. D. 3)Jand)e berfetben beroeifen burd) bie 
@infd)tüffe oon Sierüberreften aus ber Siluinalperiobe, 
raie 3. V. beS 9ftefent)rrfd)eS , 2luerod)fen, oerfd)iebener 
©d)ilb!röten u. f. ra. it)re alte 2(bftammung unb I;ei^en 
©ituoiattorfe, raät)renb bagegen bie neu entftanbenen nur 
Sierrefte ber je^igen Veriobe unb tjäufig aud) ©puren 
beS menfd)tid)en IhmftfleifseS einfdjließen. %üv ben ©eo= 
logen bietet ber £orf fd)on beStjalb mandjerfei ^utereffe 
bar, raeit er am beften bie @ntftel)itng ber Vraun= unb 
©d)roarsfoljlentager erllärt. 

®er Sorf bilbet berbe, t)eH= ober buutetbranne bis 
ped)fdjroaräe, meljr ober minber fefte bis erbige äRaffen mit 
burd)einanber gewobenen unb jufammengepreßten ^flanjeit: 
teilen, t)at im getrodneten 3 ll f t( inbe ein etraaS genmjereS, 
biSraeilen etraaS l)öt)ereS fp. ©. als baS beS SBofferS. 
Verbrennt angegünbet mit meljr ober raeniger lebhafter 
flamme unb Dtaud) unb unter (gntmidlung eines unange= 
nehmen ©erudjeS, balb geringere, balb größere 3ftengen 
Slfdje l)interlaffenb, miueralifdje ©ubftanjen mit geringem 



46 



2llfaligef)alt. @r tjat feine beftimmte djemtfdje ,3ufannuens 
fefcung, nur fann man nadj bem Glittet nieter älnatpfen 
nad) Slbjug beg I;tigroffopifcr)en 2Baffer§ unb ber Slfdje 
ungefähr 60 Vroj. JM)tenftoff, 6 SBafferftoff unb 34 ©auer= 
ftoff mit roenig ©tidftoff (1—6 ^3rog.) angeben. @r ift 
aU ^eijmittel fet)r gefd)ä|t, rooju er cortjer getrodnet 
wirb. 3" neuerer ,3eit roirb er and) burd) 9Jkfd)inen feft 
gepreßt, ber fog. ^ßre^torf, rooburd) er roeuiger oolu= 
mittag ift. 

XIV. $d}wtn Jflßtallß. jflflßtaUifdjß #mßralß. 

©rjß. 

Sie fctjroeren SRetatte atg elementare ©toffe unter* 
fcfjeiben fid) oon ben letzten 9)ietallen ber 2itfalien unb 
(Srben unb ben 3)Jetattoiben burd) größere @igenfd)roere 
(5 — 24), burd) bie leidjtere Sarftellbarfeit int metatlifd)en 
3uftanbe, foroie burd; tfjre geringere Verroanbtfdjaft gum 
©auerftoff, roegljatb aud) eine geroiffe 2tnjal;l berfelben fid) 
alg 9JJetatte für fid) finben ober atg Segierungen, b. i). mit 
anberen betauen uerbunben, ober in Verbinbungen mit 
©cfjroefel, ©eleu, Vrom, Gfjlor, ©auerftoff u. f. m. Sie 
©auerftoffoerbinbungen nennt man im allgemeinen 9Jieta(l= 
oj:t)be unb biefe Ijaben nad) ber älteren 2luffaffunggroeife 
ber Verbinbungen entroeber bie ©igenfdjaften einer Vaftg 
ober einer ©äure, ober balb bie eine, balb bie anbere, je 
nad) ber 2lrt ber Verbtnbung. Sind; bitben fie unter= 
einanber Verbtnbungen. Man teilt im allgemeinen bie 
äftetaHe in eble unb uneble unb Derftefjt unter eblen 
fotdje, roeldje menig Neigung Ijaben, fid) mit ©auerftoff 
ju oerbinben unb benfelben burd) einfaches @rl)it$en ab= 
geben, bafjer fie aud) aug it)ren Verbinbungen leid)ter bar= 
aufteilen finb unb an ber Suft meift il)ren ©lanj behalten ; 
bat)in getjören ©olb, Vlatin, ©ilber, ^allabium, Mjobium, 
^ribium, Stutfjenium, £>gmium; anbere, roelcfje einige biefer 
(Sigenfdjaften befitjen, roie 9)?erfur, Tupfer unb 92idel l)at 
man tjalbeble genannt. Uneble rjeifjen bie übrigen 
ferneren 3)JetaUe. 9Jad) geroiffen plrofifalifd) - djemifcfjen 
©tgenfdjaften l)at man aud) eleftropofitioe unb eteftro; 
negattoe unterfd)ieben. Unter ben eleftronegatioen fteljen 
Setlur, 2trfen unb 2lntimon am näd)ften ben 9)tetaHoiben, 
infofern fie ärjnlid) roie ©cfjroefel, ©eleu u. f. ro. 3Ser= 
binbungen mit anberen bilben ; ju ben l)auptfäd)lid) ©äuren 
bilbenben gehören ßljrom, 9Mi)bbän, Vanabium, 2Bol= 
fram, Tantal, Niobium, Sitan unb Dgmium; jit ben 
pofitioen gehören aufjer ben eblen aJJetaßen nod) bag Tlet- 
fur, Tupfer, Uran, SBigmut, Vlei, Eerium, Santljan, 
Kobalt, 9Mel (Sifen, ^abmium unb ginf; le^tereg ift 
unter biefen bag pofitiofte unb fdjliefjt fid) baburd) an bie 
leichteren 9JtetaUe ber ©rben unb Sllfalien an, r>on benen 
bag Valium bag pofitiofte unter allen ift. Sa bie jaf)lreid)eu 
äRetatle ted)nifd) genommen nid)t alle oon gleicher Sßid)tig= 
feit finb, fo befdjränfen mir ung im $olgenben auf bie 
roid)tigften berfelben unb üerrceifen auf bie größeren §anb- 
unb Sel)rbüd)er ber 9)iineralogie unb eijemie. 

®ie 9JJetaüe l)aben oon altera l)er burd) iljren ©lanj, 
if)re §ärte, 3ttf)tgfett, ©efd)ineibigfeit, ©d)melgbarfeit unb 
Sauer bie 2tufmerffamfeit ber 9)?enfd)en auf fid) gejogen unb 
jraar gilt bie§ in erfter Sinie oon ben alä fold)e uorfommen= 
ben, ben fogenannten gebiegenen 9Jietal(en, namentlid) »on 
©olb, ©ilber unb Tupfer, mäljreub bag ^latin (unb bie 
übrigen ^latinmetalle, roie ^ßallabium, Scibium, DSmium 
u. a.) erft feit ber ©ntbedung beSfelben in ©übamerifa 
im 3- 1735 burd) Ulloa befannt unb 1752 tron ©d)effer 
al§ ein eigene» eble§ SJJetatl erfannt rourbe. 2lud) ba§ 
©ifen roar fd)on lange uid)t allein ben Qfraeliten unb 
anberen SSölfern 2lfien§ befannt, roie bie§ au§ einer ©teile 
im 3llten Seftamente erließt, fonbern e§ fd)eint, ba| ber 
metallifd)e ©lanj be§ im Drient unb im inneren uon 
Slfrifa fo t)äufig oorfommenben 9Jfagneteifenerje§ unb oiel= 



leiclit aud) be§ ©ifenglanjeS fcfjon frütje bie a3eraol)ner ju 
SSerfud)en, baSfelbe jroifd)en §otj unb .^ol)le aiissufcbmetjeu 
unb fo ein meljr ober roeniger gefdjmeibigeS ©tabeifen (nacb 
ber fogenannten atenumetfjobe) barjuftellen ueraulafet l)abe. 
%uä) 9)?erhtr unb ginn, foroie bronjearlige üupferlegierungen 
(@rj) fennt man fd)on lange, roie bie§ bie ©d)dfteu ber 
Sitten beroeifen. SBeldje Stolle gegenroärtig bie 9J{etalle in 
fünften, ©eroerben unb 9Biffenfd)ttften, foroie im §anbel 
fpieten, ift allgemein befannt unb roir rooHen nur an bie 
rerfdjiebenartige 3>erroenbung be§ (£ifen§ ju 3 n f^ l 'iu«nten 
unb 9)Jafd)inen aller Slrt erinnern, an ben ®ebxa\\ä) be§ 
©ilbers unb @olbe§ ju 9)Uinjen unb im Saufcfroerfefir, 
foroie iu ©d)iuud aller Slrt, ferner an bie äkrroenbung 
beg ^latin §n d)emifd)en unb pl)i)fifalifd)en ©erätfd)aften, 
be§ hierfür unb Slntiinou in ber 2lräneifunbe, be§ Kobalt, 
©t)rom, Uran unb beg Sleie» jur Sarftellung oon ©d)melj= 
unb anberen färben, be§ Slntimon, SleieS unb 3i nn§ 
jur Serfertigung oon Srudlettern, be§ Tupfers ju 9JIün= 
jen, ju Regierungen mit ©olb unb ©ilber, jur ©att)ano= 
plaftif, be3 ©tal)le§ unb Tupfers, jur Verfertigung oon 
©tal)l= unb Jhtpferfridjen u. f. ro., um einen f leinen Ses 
griff oon ber l)ol)en 3Bid)tigfeit ber SOZetaÜe unb ber fie ent= 
l)altenben 9)iinerale ju geben. 

$\\ ber Grbfrufte finb bie fd)roeren 99Zetatle gegenüber 
ben leid)ten 93tetallen ber (Srben unb Sllfalien, namentlid) 
beut 2lluminumt, Galcium, SJatrium unb Valium quanti= 
tatto untergeorbuet unb nur ba» (Sifen, ba§> nü^lid)fte unb 
jugleid) unfd)äblid)fte unter allen, ift meift in Begleitung 
non etroa§ 9)iangan allgemein oerbreitet, roäl)renb bie 
übrigen {)aiiptfäd)lid) nur in ©äugen ober Sagern, juroeiten 
eingefpreugt untergeorbuet unb gteid)fam oereinjelt erfd)einen, 
ja mit 9Jiüf)e oft an$ beträdjtlidjeu liefen erbeutet roerben 
muffen. 9htr ©olb unb statin fd)einen eine 9lu§naf)me 
SU machen, infofern fie aud) für fid) im aufgefdiroemmten 
Sanbe unb im ©anbe yon 3'lüffen, erftereS in bebeuten= 
ber 9J?enge unb weiter Verbreitung gefunben roerben unb 
an einigen wenigen ©teilen, roie s- 35. im Sorben non 
2lmerifa, tritt auä) ba» Tupfer, in Veru ba§ ©ilber gu 
5Tage. 2)a€ gebiegene ©ifen, roetd)e§ ba unb bort an 
ber @rboberfläd)e gefunben roirb, ift faft burdjgängig 9Jfe= 
teoreifen, ba$ auf bie ©rbe au§ bem SBeltraum l)erab= 
gefallen ift unb gefjört alfo nid)t in biefe Kategorie. 



1. ©öle jletaUß. 
Cafei XV. unö XVI., ^ig. 1—5. 

©olb, gebiegeneg ©olb. Caf. XV., $\q. I— 10. 

2)a§felbe ift ba3 ben SJJenfdien am längften befannte 
Metall, roeld)e§ oon jef)er roegen feiner fcfiönen garbe, ©e= 
fdjmeibigfeit, Set)nbarfeit unb Votiturfät)igfeit l)od)gefd)ä^t 
rourbe. ©3 ift ba§ einzige gelbe 9)fetall, roeld)e§ fid) al§ 
fotdjeg gebiegen fiubet unb burd) ©efd)iueibigfeit leid)t oon 
ben roenigen metatlifd) au§fel)enben gelben 9Tiineralen ju 
unterfdjeiben, roie oom ilupfer=, @ifen= unb 9Udelfie§. @S 
fommt faft immer nur gebiegen cor, jebod) feiten ganj 
rein, fonbern geroöfjnlid) fi l b er t) altig, inbem ba§ ©ilber al§ 
ifomorpl)e§ Clement ba§ ©olb in roedjfetuber 9JJenge oer= 
tritt, rooburd) bie fpesiftfd)e ^arbe be§ reinften ©olbe§, 
ein fatteä ©elb fjeller big roeiftid) gelb roirb unb gleid)= 
Seitig bag fp. ©. abnimmt. Sa ber ©ilbergeliatt allmäl)= 
lid) snuimmt unb anbererfeitS ba§ ©ilber and) gofbf)altig 
ift, fo l)at man entroeber bie 9ieit)e ber golbljaltigen ©ilber 
unb ber filberljaltigen ©olbe in biefem ©inne ber einen 
ober ber anberen ©pejieg, bem ©ilber ober ©olbe suge- 
red)net ober man fjat nod) sroifdjeu ©olb unb ©ilber als 
&yeik$ bag @leftron eingefcf)altet, fo bafj s u © ^° a ^ 
Varietät fitberf)altigeg ©olb gered)net roirb, beffen ©otb= 
gel) alt bebeutenb überroiegenb ift. 2ln biefeg fdjliefet fid) 
bann bag ©leftron unb an biefeg bie golbt)altigen ©ilber. 



xv: 





2. ©otbfrtrftall au§ Kalifornien. V 



1. ©olb in rötlichem Quarj öon @t. granjeSfo 
in Kalifornien. 





4. ©otbblättcben auf Ouara öon 93örö§öataf 
in «Siebenbürgen. 



3 ©olbfröftaa. 





6. ©olbflümötfien öon ber 
©olbfüfte Sßeftafrifa. 



Ö () 



5. ©olbftumöen öom SBerge Slleranber in SSiftoria, Sluftratien. 
'/« ber natürltcöen ©röfje. 



•*»L**2 



7. ©olbförner au§ Kalifornien. 



8. ©olbfanb öom Ural. 




9. ©olb in Ouars eingeförengt öon 
©t. granjeäfo in Kalifornien. 










-J^''£ 



11. Sßlatinförndjen öon Kboco 
in 93rafilien. 



10. ©tjlöanit öon Dffenbantya in Siebenbürgen. 




12. Platin öon Sfttfcbne £agil§f am Ural. 







^ 



14. £)§miribium=£afeln unb 
SBtättcfeen öont Ural. 



13. $(atinflumöen öon 9lifdjne Xagil§f am Ural. 



47 



£)as ©olb mit fSihfdjIitfj bes filberljattigen ©otbes 
fommt fnjftaQtfiert oor, regulär, bilbet £ej:aeber, Dftaeber, 
roie #g- 2 (ein KnjftaH in natürlicher ©röfse aus Kati= 
formen), Kombinationen bes igepebers mit bem Dftaebcr, 
mit bem Öttaeber unb Siljombenbobefaeber, roie ^ig. 3, 
ober in auberen Kombinationen, finbet fidj and) in ©eftalt 
bünner ^Blätter, roie ^ig. 4 (oon 33öröspataf in Sieben« 
bürgen), unb SSledje, in jäfjnigen unb faferigen, moos= 
äljnlidjen unb anberen gönnen, am tjäufigften berb unb 
eingefprengt, in runblidjen, nnbeftimmt edigen Körnern unb 
Körndjen, fo 5. 23. in frijftatltntfdjem förnigem Duarj, roie 
^ig. I ein S3orfoinmen aul Kalifornien, ^ig. 9 eines aus 
Sluftralien barfteHt. Söeit fjäufiger finbet es fidj lofe im 
aufgefdjroemmten Sanbe unb im Sanbe in gorm oon fein« 
förnigem Sanbe (©olbftaub) rote ßig,. 8, ober in oer« 
fcfjtebenttidj geformten, meift etwas plattgebrüdten Körnten 
ober Körnern, weldje burdj bie Reibung im Sanbe oft roie 
poliert erfdjeinen, roie $ig. 7 (beibe gleichfalls aus Kalt= 
formen, roie überhaupt an oerfdjtebenen gunborten); °^ er 
and) in länglidjen platten Klümpdjen mit rautjer Dber= 
flädje, roie ^ig. 6, wetdjes aus bem Sdjutttanb ber afri= 
fanifdjen ©olbfüfte flammt, ©ine 2tusnat)me bilben größere 
Klumpen ober ^epiten oon abgerunbeter gorm, roie fie 
^ig. 5 in oerlteinertem SJcafjftabe geigt. Snefes merf= 
roürbige Stüd rourbe im ^a§re 1852 in ber Kolonie 
Victoria (3luftralien) gefunben unb roog etroa 14 Kilo. 
Ks roar 32 cm lang unb 15 cm bid unb tjatte bas 2tus= 
fefjen eines länglichen, roie angefdjmolgenen Knollens, ©in 
nodj größeres Stüd rourbe im Januar 1855 in Kalifornien 
gefunben; basfelbe roog 80 Kilo unb roar mit Duarj oer« 
roadjfen, beffen Sfcenge etroa 7 : /2 Kilo betrug. Ks rourbe 
für 40 000 Sotlars oerfauft. 2ludj in ben Stthunonen am 
Ural rourben Stüde oon 14 unb 43 J /2 Kilo unb bei Kon= 
ception in Kfjile fdjon fetjr beträct)t[idc)e 9)caffen gefunben. 
Saft bas ©olb in frütjeren geiten aud) in Stfien unb 
2tfrifa in großer 9)cenge gefunben rourbe, beroeifen unter 
anberem bie 3cacrjricr)ten oon bem falomonifdjen Sempel= 
bau in ber tjeüigen Sdjrift (2. 23udj Ktjronifa Rav. 1, 4 
unb 5) unb oon bm ungeheuren ©olbmaffen, roeldje als ©e^ 
fdjenfe bargebraerjt würben (ebenba Kap. 9 roo es tjeif3t, 
bafj bie ©umme bes ©otbes, roeldje ©alomo in einem 
^atjre bargebradjt rourbe, 33 300 Kilo betrug, otjne roas 
bie Krämer unb Kaufleute brachten, unb bafi alle Könige 
ber 2lraber unb bie Ferren im Sanbe ©olb unb ©über 
als ©efdjenfe brachten), ütud) bie -»Jcadjridjten in bm 
©djriften ber ©riedjen unb Körner geigen, ba$ ©olb feit 
ben älteften ,3 e iten in großer 9Jienge gefunben roorben 
fein mujj. S>amit fjängt audj bas fogen. gotbene Zeitalter 
gufammen. 

S)as reinfte ©olb ift fjodjgelb, metallifcr) glänjenb, 
unburc|[td)tig, gibt auf bem ^robierfteine (fdjroarjem Kiefel= 
fcfjiefer, einer Varietät be§ Duarj) einen bräunlidigelben 
Stridj, roeldjer burd) ©alpeterfäure nidjt ueränbert roirb. 
25urcb ben ©ilbergerjalt roirb bie garbe beS ©olbeS bläffer, 
jum Seit etroa3 grünlichgelb unb bei bem ©triebe auf bem 
^ßrobierfteine ift bie garbe aueb bläffer, be§gleicb,en greift 
©alpeterfäure benfetben meljr ober weniger an. 2)er ©it= 
bergeb^att roedjfelt geroöljutidj uon 1 — 10 ^rogent unb 
barüber bi§ 15,5 Sßro^ent unb ift nietjt beftänbig; ba& 
jenige com Ural unb au§ ©übamerifa enthält burcbfclinitt= 
lieb, 98, ba% auftratifdje 95, ba§> californifcBe 93 bi§ 90 
^ßrojent ®otb. S)aä ßteftron ober ©itbergotb uom 
©c^langenberge in Sibirien enthält 36, ba§ oon 33örö^= 
pataf in Siebenbürgen 38 3 /4 5Projent ©itber, ba$ golb-- 
Ijattige ©über oon Kongsberg in DJorroegen 72 ^ßrojent 
©ilber. älu^er bem ©ilber finb meift ©puren oon Kupfer 
unb ©ifen, guroeilen aud) oon Patin im ©otb ent&alten. 
Sie £>ärte ift = 2,5—3,0 unb erl)öt)t fid) etroa§ mit 
bem pnefnnenben ©übergeljalte, roätjrenb ba$ fp. ©. in 
gleichem SRa^e abnimmt, inbein e3 oon 19,4 bi» auf 16 
finft, erftereS ift ba§ fp. ©. be§ reinen gedämmerten @olbe§. 



5Da§ @otb ift in Ijoljem fl'rabe gefdjmeibig unb bet)n= 
bar, fo ba$ fid) ein 2)ufaten burd; jammern auf etroa 
2 Quabratmeter augbeb^nen lä^t. £iefe3 Slattgolb, 
roetdjeg Ijauptfädjlicf) gum 23ergolben oon §ol^, 2Jcetall, 
Rapier u. bergt, oerroenbet roirb, ift bei burd)fallenbem 
fiidjte etroag burdjfdjeinenb unb jeigt babei eine meergrüne 
$arbe. ^m Srudje ift ba§ ßotb Ijatig bis uneben, ©patt= 
barfeit ift nidjt roafjr3unef)men. 

3)a§ @otb finbet fidj meift in unb mit frtjftallinifdjem 
Quarj, jmoeüen in Segleitung oon ©d)wefel= unb Kupfer= 
fies in ©ängen ber fog. Urgebirge, fo j. S. in ©aljburg 
(9tabl)ausberg, ©olbberg), Kärntljen, im Saupfiinc, in 
einigen Seilen ber 3 en tralatpen, 5 e i SSerefowsf am Ural, 
in ben oereinigten ©taaten; in ©i)enitporpl)t)r an ber 
©übfeite ber Karpatljen. ^n jüngeren ©efteinen fommt 
es gleichfalls mit Quarj, wie in Siebenbürgen unb Ungarn 
oor, fjauptfäcblid) in ber 9cad)barfd)aft oon SeHuroerbin-- 
bungen. ^u Srafilien finbet es fid) in Gifenglimmer^ 
fdjtefer. ®as meifte ©olb wirb jebodj im aufgefebwemmten 
Sanbe, in ben fog. ©otbfeifen, in tfjonigem, mefjr ober 
weniger eifentjaltigem ©anbe gefunben, aber aud) in bie< 
fem $alfe ift es gewöfjnlidj oon Duargförnern begleitet. 
®ies fommt baber, bafe bie ©efteinsarten, in benen es 
felbft ober in ©äugen in benfetben enthalten roar, burdj 
S3erroitterung jerflüftet unb ju ©efteinsgrus ober ©djutt 
verfallen oom SBaffer fortgefdjroemmt gu Stblagerimgen 
33eranlaffung gaben, in benen bas ©olb, roeil es nierjt 
oerroittert, als Beimengung ermatten blieb. ®ie bis jetst 
befannten ©olballuoionen finb in Slfien bei Kafcbmir, in 
^erfien, am oberen Qnbus, auf Sorneo, ©etebes, ©umatra ; 
in 2lfrifa im Quellen gebiete bes oberen 9?ü, bes ©enegal 
unb ©ambia; in Kalifornien im ©ebiete bes ©acramento, 
in ben übrigen oereinigten ©taaten in ©eorgien, SSirginien, 
3 f ?orb= unb ©üb=Karotina; in Brafilien ^auptfäctjltc^ in 
ber pooinj SJtinas ©eraes unb in ber Umgebung oon 
Satjia. 3m ©ebiete ber KorbiUeren finbet fidj bas ©olb 
forootjl in ©ängen als aud) im ©anbe in £tma, sperrt 
unb Ktjile. ^n Stuftralien fdjeinen bie ©otbattuoionen 
unermefjlid) unb namentlid) fjat bie ^ßrooinj ©ibnet) unb 
S3iftoria bereits innerhalb roeniger Qafjre eine ©umme oon 
©olb geliefert, roeldje biejenige oon Kalifornien übertrifft. 
Studj 9ceufeelanb ift reidj an ©olb. 

gerner enthalten mandje ©anbfteine ber fogenannten 
Keuper= unb Sertiärformation ©puren oon ©olb unb oiete 
glüffe oon granfreidj unb ©eutfdjtanb, fo namentlich bie 
©aronne unb SRljone, bie SJcofel unb ber Sttjein, bie $far 
unb bie ®onau fürjren in üjrem ©anbe etroas ©olb. £>eJ3= 
gleidjen finbet man audj im ©anbe oon gtüffen anberer 
Sauber, j. 33. in ber ©djroeij ©olb, nur finb getoöljnlicf) 
bie 9Jcengen besfetben nicfjt bebeutenb genug, um es bureb^ 
3Bafcb^en auf lofjnenbe SBeife baraus ju geroinnen. SDas= 
fetbe gilt aud) von bem 23orfommen in feftem ©efteiue 
ober in ©ängen. 3aPofe $unborte fönnten angegeben 
roerben, aber bie 9)cenge bes oortjanbenen ©olbes ift oft 
in gering, fo bafj bie ©eroinnung mefjr Koften oerurfadjen 
rourbe, als bas geroonnene ©olb roert ift. 

®as ©olb bient ju aUertei Kunft= unb ©djmudge= 
genftänben, ju ©eräten unb Ijauptfädjlidj als 9)iüir D e, als 
Saufdjmittel. Ks roirb für ben ©ebraud) immer mit etwas 
©über ober Kupfer ober mit beiben 9)cetallen gemifdjt, 
legiert, rooburdj es an igärte unb ®auerljaftigfeit gewinnt, 
aber freitidj an ©djönljeit ber garbe babei einbüßt. Ser 
SBert besfelben ridjtet fidj in ber -lieget nadj bem be-5 
©übers, fo bafj fe|t 1 5 x /2 ©eroidjtsteüe ©itber einem 
©eroidjtsteüe ©olb gteidjfommen unb bas Kilo ©olb im 
bittet ju 2790 3Karf ober 136,5 Sßfunb Sterling geredj= 
net roirb. 33ei ©otbarbeiten roirb aujjerbem ber ©übergebalt 
unb ber 3lrbeitstofjn befoubers beredjnet unb man tariert 
bie Sßare nadj ber Karatierung; 24 farätig nämtidj Ijeijit 
ganj reines ©olb, 23 farätig beifet es, wenn bie Segienmg 
aus 23 Seiten ©olb unb 1 Seil Sufdjlag (©Über ober 



48 



fer) befielt u. f. 10. Sag meifte verarbeitete ©olb ift 
1 6 bi§ 18 farätig, bag ber ©olbmünjen 22 bis 23 V» farcU 
tig. @ntf)ält bie fiegterung btofc ©ilber, wie bieg bei ben 
Sufaten üblid) ift, fo nennt man bieg bie wetfje Segierung, 
enthält fie Tupfer, bie rote, enthält fie ©über unb Tupfer, 
bie gemifdite Segierung. Severe ift ber garbe am gün= 
ftigften unb bie ©olbarbeiter »erfteljen eg burd; bag foge= 
nannte Sfafieben ber 2Bare eint befonberg fdjöne $arbe 
ju erteilen. 

Sie ©otbgeminnung l;at fid; im Saufe ber legten 
Sejennien gegen früher wenigfteng oerjebnfad;t. ©ie be= 
trug j. 33. 

in gtu&lanb im 3al;r 1800 7440 s engl. 1853 64000 s 
„ Dfterreid) „ „ „ 3400 „ „ „ 5700 „ 
im übr. ©uropa „ „ „ 100 „ „ „ 100 „ 
in ©übafien „ „ „ 10000 „ „ „ 25000 „ 
„ Stfttttt „ „ „ 660 „ „ „ 4000 „ 
„ SuftraKen „ „ „ „ „ „ 210000 „ 

„©übamerifa,, „ „ 38400 „ „ „ 34000 „ 
„ (Kalifornien „ „ „ „ „ „ 252000 „ 

„ ben übrig, oereiuigt. Staaten „ „ 2300 „ 

im ©anjen 54000 ft 597100 s 

Waä) einer im 3<*b r 1883 befaunt geworbenen $u= 
fammenfteÜung beg jäljrtid) (etwa 1880) gewonnenen ©olbeg 
werben gewonnen: 
in ben Bereinigten (Staaten . . für 140194 588 M. 

2tterjfo „ 4154476 „ 

britttfd; Kolumbien „ 3 825 377 „ 

Stfrifa , 8 373 960 „ 

ber araentinifdjen Dtepublif . . „ 329 897 „ 

Kolumbien „ I6800000 „ 

im übrigen ©übamerifa . . . „ 8 373 950 „ 

Sluftralten „ 121876 536 „ 

Defterreid) „ 4 450 530 „ 

Seutfdjlanb ' „ 852 516 „ 

Italien „ 303 955 „ 

3to&lanb „ 111652 800 „ 

©d;weben „ 8 375 „ 

Sapan , 1959 502 „ 

wag in runber ©umme 424 2KiHtonen 9Jfar! augmadjt unb 
faft jätjrtid) werben neue gunbfteßen befannt, bie Beträge 
f)öt)ere. ©0 j. 23. würben in ben Bereinigten ©taaten im 
Safyr 1886 um 7 Millionen Ttavt mefjr ©otb gewonnen 
alg oben angegeben ift. 

$n 1 Kubiftneter 9?(;etnfanb, wie er jwifc^en 23afel 
unb 9JJannl;eim jum ©eroinnen beg ©olbeg burd; äöafdjen 
benüfet wirb, finb 0,014 big 1,02 ©ramme ©olb enthalten, 
fo bafe ber Kubiffufe nur Vi 50 big J /2 ©ran ©olb enthält. 
Ser ©olbfanb in ©ibirien unb Kalifornien ift ungtetd; 
reicher, obwol)t bei ber geroö^nltdjen äBafdjmetbobe immer 
nod) otel oerloren gebt. 3>u ber neueren 3ett wirb ber 
größere Seit beg californifdien ©olbeg aug bem golbfür)= 
renben Duarje felbft gebogen, inbem man benfetben abbaut 
unb burd; 3)iafd)inen podjen unb roafdjen tä^t. 

©a§ d^emifdie 33erbalten beg ©olbeg ift folgenbeg: 
23on einfachen ©äuren wirb eg ntdt)t angegriffen, wof)t ift 
eg aber in bem fogenannten £öniggwaffer, einem ©emifebe 
oon ©alpeter= unb ©atjfäure lögtict) unb läfet fid) aug 
ber Söfung burd; Kupfer, fowie burd; ©ifenoitriol fallen. 
Sie Söfungen bienen aber au<§ jur gatoanifdien 93ergolb= 
ung. 33or bem Sötrobre raffen fid) !teine Körner jiemtieb 
leid)t fcbmeljen, obne fid; ju »eränbern; ift bag ©otb fitbers 
baltig wie gewötjnlid), fo erteilt eg ber ^bogpborfatjperte 
eine beim 2tbfübten opalifierenbe Trübung. 33ei ber 8öf= 
ung in Königgwaffer ift ber ©itbergebatt burdj älugfdjeibung 
Don ©btorfüber ju erfennen. Surcb Kod;en mit ©a(peter= 
fäure ober ©d)wefelfäure fann wobt ein Seil beg ©ilberg 
aug filberbaltigem ©olbe gelöft werben, bod) fd)ü|t bag 
©olb wegen feiner Untöglidjteit in biefen ©äuren bag 



©ilber cor bem Singriff ber ©äure, megbatb fotdje ©olb= 
proben norber mit einer entfpredjenben Stenge ©ilberg ju= 
fammengefebmoljen werben, um lefctere ganj ton bem ©olbe 
fdjeiben ju fönnen, nur mufj bie ©alpeterfäure t)otIfom= 
inen frei t>on ©atjfäure fein, bannt bag ©olb nid)t auf» 
gelöft werbe. 

Stufeer bem fitberl)altigen ©olbe giebt eg and) 5ßaHas 
bium=, 9tb°bium=, 2öigmut=, 9)terlur= unb Seltur=baltigeg 
©otb, bie jebod) nur alg ©eltenbeiten norfommett. 

Sie gotbljaltigen Sellurerje finb bie befannteften ber 
l)ierber geöörtgeu 33ortommniffe non ©otb unb finben fid) 
befonberg in Siebenbürgen, neuerbingg auä) in ßotorabo 
in 9Jorbamerita. Unter ibnen ftetjt ber ©ploanit obenan. 

Ser ©ploanit (©d)rifterg, ©d)rifttellur) 
bitbet f leine fpiefeige big nabeiförmige, aud) tameHare 
monotline Kri)ftalte, weldje fogar febr ftäd)enreid)e Kom= 
binationen jeigen. ©ie finb entweber etngewadjfen ober 
auf K(uftfläd;en aufgewadjfen (Caf. XV. ßiq. 10, oon 
Dffenbani)a in ©iebenbürgen) unb bilben im (enteren 
%aUe burd; ©ruppierung an arabifd;e ©d;riftjeicben er= 
innernbe Ueberjüge (ba|er ber 9iatne] ©d;riftteltur ober 
©ebrifterj), finb gewöl;nlid; aber babei unbeuttid; augge= 
bitbet. (£r ift lid)t ftabtgrau big jinnweif?, fitberweife ober 
etwag gelbtid;, aud; bunt angelaufen, metattifd; glänjenb, 
unburd)fid;tig , b fl t §. = 1/5 — 2,0, ift mitbe unb färbt 
auf Rapier etwag ab. ©p. ©. = 7,99—8,33. @r ift eine 
SSerbinbung oon Seüur mit ©otb unb ©über nad; ber 
formet RTe2, nur wed;fett ber burd; R auggebrüdte Seil 
ber 23erbinbung, ber ©ebalt an ©ilber unb ©olb, uou 
wetd;em teueren um 30 ^ßrogent enthalten finb. %m ©tag; 
rot;re giebt ber ©pluanit ein ©ubtimat r>on teßuriger ©äure, 
auf Kobte fd^mitgt er nor bem Sötrobre Ieid;t unter 23ilb= 
ung eineg weisen 23efd;tageg gu einer buntelgrauen Kugel, 
weldje nad; längerem Olafen (ober leid;ter nad; 3 u f a fe v™ 
etwag ©oba ju einem gefd;meibigen beßgelben Korne oon 
©otbfitber rebujiert wirb, bag im Momente beg ©rftarreng 
aufglübt. 3" ©alpeterfäure löft er fid; unter 2tbfd;eib= 
ung non ©olb, in Königgwaffer unter 2tbfd;eibung von 
©btorftlber. 

^a§> bamit uerwanbte 2Beifjtettur (aud; ©etberj 
genannt) oon 9?agt;ag in ©iebenbürgen, wetd;eg nod; etwag 
Slntimon unb Stei enthält, fd;eint nur eine unreine SSa-- 
rietät beg ©i)loanit ju fein. SBebeutenb geringeren ©olb^ 
get;att i>at 

ber s JJagi)agit (Slättertellur, 9kgi;ager=@rj) oon 
3?agpag unb Dffeubam;a in ©iebenbürgen, weld;er rbombifd; 
truftatltfiert, burd; bie oorberrfdjenben £änggfläd;en tafelför- 
mige Krriftalle unb Blätter, and) blättrige Stggregate bilbet 
unb parallel ben Sänggftädjen oollfommen fpaltbar ift. 
@r ift fd;wärjtid; bteigrau, metaUifd; gtänjenb, unburd)fid;= 
tig, fetjr mtlbe, in bünnen Stättd;en biegfam, bat &. = 
1,0—1,5 unb fp. ©. = 6,9—7,2. ©r enthält wefentlid; 
SeÄur, Stei, ©otb (big 10 ^rog.) unb ©cbwefel, ift oor 
bem Sötrobr auf Kobte leidt)t fd;metjbar, gibt auf berfelben 
gelben 23leio£i)bbefd)tag unb in weiterer ©ntfernung weisen 
burd; tellurige ©äure unb £)intertäfgt nad; längerem Stafen 
ein ©olbforn. ^n ©alpeterfäure ift er löglid), ©olb ab= 
fdjeibenb, in Königgwaffer beggleid^en, ©blorbtei unb (Sfywe: 
fei abfd;eibenb. 

Sßlatin (#g. 11—13). 

Sagfetbe würbe guerft 1735 oon bem ©panier Üttoa 
am $luffe ^ßinto in ber ^rooing ^opoi;an in Kolumbien in 
©üb=2lmerifa eutbedt unb ^3tatinga wegen feiner Slebntid;- 
feit mit ©ilber (plata) genannt unb 1752 oon bem fdiroe* 
bifeben ©bemiter ©d;effer alg ein eigeneg 2ftetaH erfannt. 
@g finbet fid) gemöbnlid) lof e in üeinen platten ober runb= 
lieben Körnern (wie $iq. II, fo namentlid; in Srafilien, 
wot;er bie abgebitbete ^ßrobe ftammt) unb 33Iättd;en, fettener 
in größeren ©tüden mit rauber unebener Oberflädje, ober 
etwag abgerieben (wie $g. 12) big gu 10 Kilo ©tt)were; 



49 



bie Vertiefungen finb fdjroärglidjgrau. guroeiteu ficl;t man 
and) Krt)ftallfl(äd;en , felbft fteiue ^ej.neber, roie am Ural, 
^tg. 13 geigt 1 Kilo fdjroereg ©tüd, roeld;eg roie bag in 
ßig. 12 abgebübete vom Ural ftammt, aug ber ©egenb 
Don 9iifd)ne=Sagügf, 15 9JJ eilen nörbltcr) oon Katf)arinen= 
bürg. $n (Kolumbien fiubeit fid; feiten größere ©lüde oon 
einigen ©rammen big 2 Kilo. 

21m Ural fanb eg fid; audt) mit ©rjromit oerwad;fen 
ober eingewactjfen unb cingefprengt in Serpentin. 

Sag rot;e Vtatin f;at eine ftal;tgraue, tn§ ©überweise 
neigenbe garbe, ift metaltifd; gtängenb, unburd;fid)tig, l;at 
Ijafigen Vrud;, ift gefdjmeibig big bel;nbar, l;at §. = 4,0 
big 5,0 unb fp. ©. = 17—19. Vor bem £ötrof;re ift 
eg unfctmtetgbar, bei fet;r I;ot;er £it$e nur rjödjft ftrengpffig; 
in ©atpeterfäure, beffer nod; in Königgwaffer ift eg anf= 
löglid), wobei bod; ftetS ein SRüäftanb üon Dgmtunt, 3ri= 
btum, VaHabium unb 9iutr;emum bleibt, welche wal;rfd)ein= 
lief) nur beigemengt finb. Slufcer biefen Begleitern enthält 
eg meift erwäg ßifen, welcljeg big gu 15 Vrog. anfteigt unb 
bag statin magnetifd; erfdjeinen täfjt. Sie Söfung beg 
Vlattn ift gelb gefärbt unb eg roirb burd; ©almiaf nieber= 
gefdüagen; ber 9cteberfdjlag ift Vlatinfalmiaf, Slmmonium; 
platindjforib unb tjinterläfet geglütjt bag Patin in ©eftalt 
eineg feE>r feinen ^ßutoerg, bag einen geroiffen 3ufammen= 
fjang f;at unb ben fogenannten Vlatinfcfiwamm bilbet. 
Siefer I;at bie ©igentümlidjfeit, bafe, wenn ein «Strom oon 
2öafferftoffga<§ auf benfelben geleitet roirb, er bagfelbe ent= 
günbet, wefjfjalb barauf gegrünbete ^euergeuge fonftruiert 
rourben (bie Söbereiner'fcfjen $ünbmafd;inen'). Ser tylcn 
ttnftfjmamm läfjt fid; burd) wiebert;olteg 2lugg(üf)en, ©düagen 
unb Vreffen in beliebige formen, Vled)e, Sräl;te u. f. ro. 
bringen unb bleut gur Verfertigung ber oerfcfnebenen ©e= 
rate unb Sßerfgeuge, welcfje in ber Vfjrjfif unb (Srjemte in 
ber neueren $eü e i ne f e ^ r roicfüige Stolle fpielen. Sag 
reine Vlattn l;at bag fp. ©. = 21 — 21,7, bag gepuloerte 
foH fogar nod) t)ör)er roiegen unb bag $ribium nod; etroag 
übertreffen. 9cad) ben Beimengungen fann man atg Va= 
rietäten bag (Sifenplatin unb bag Qribptatin fjeroor= 
fjeben, roeldjeg (entere in bag Vlatintribtum übergebt. 
SBegen ber Beimengung oerfdjiebener 9)JetaHe rourbe aud) 
bem geroölmltd;en rof;en Platin ber Spante Vollen ge= 
geben. Ser Söert beg unreinen rofjen ift etroa ber 3- bt§ 
4f adje be§> ©i(ber§, ber be§ gereinigten unb »erarbeiteten 
ungefähr ber 8fad)e. 

3)a§ Vlatin rourbe eine gd* lang in Siu^lanb ju 
3Jiünjen unb 3Jcebaitlen »erarbeitet, bod) biefe 33enü|ung 
roieber aufgegeben, roeil ba§ Sluöfeljen im ©egenfatj ju 
©über unb 0olb bebeutenb nadjfte^t unb bie gegenwärtige 
Senü^ung gu ©ragten, Sieben, ©djmeljtiegeln, 2)efiiHa= 
tionägefäien, ©djalen, gatnanifd^en Slpparaten u. f. ro. 
roeit einträglicher ift. %üt pr)pftfatifct)e unb d)emifd;e 3roede 
ift e» überhaupt roegen feiner 2)el)nbarfeit, Sauerl)aftig!eit 
unb roegen feineä inbifferenten Verf)altenä gegen Diele 
©toffe im Vergleiche mit anberen SJJetallen oon gang be= 
fonberem SBerte. 

Sribium. 

S)iefe§ jum Seil bag Vlattn oerunreinigenbe ober mit 
i^m legierte, aud; met)r ober roeniger rein für fid; rorfom= 
menbe SJcetatl rourbe 1803 oon Xennant entbectt. @§ finbet 
l"ic§ nur lofe, (big je|t bei 3Jif^ne=Ss:agitgf unb 9cerojangf 
am Ural unb bei 21oa in §interinbien) fleine ^ruftade, 
Kombinationen beg ^ejaeberg mit bem Dftaeber barfteßenb, 
ober atg Äörndien unb Vlättd;en, ift in ©puren liejaebrifd; 
fpaltbar, Ijat unebenen big l;afigen Vrucl), ift roenig bet)n= 
bar, filberroeife, gelblich toeife an ber Oberfläche, graulid; im 
inneren, faft bag Ejärtefte ber 2JcetalIe mit §. = 6—7 
unb gugleid) bag fc^roerfte, ba eg bag fp. ©. = 22—24 Ijat. 
Xas uralifc^e Vorfommen ift nad) ber 21nalöfe oon ©oan= 
berg roefentlid; platintialtig, enthält auf 77 ^roj. Stibium 
etroa 20 Vrog. Vtatin mit roenig Vattabium unb Kupfer. 
Ueberfjaupt fdjeint eg rein atg Sribium ebenforoenig corju= 



fommen, roie bag Vlatin, Vlatin unb Sribium roie ©über 
unb ©olb in ben oerfd)iebenften 2Rengenoerl)äitniffen legiert 
ju fein. Vor bem £ötrot)re ift eg unfdimelgbar unb in 
©äuren unlöglicb^, felbft in Köuiggroaffer, ba(;er eg bei bei 
Söfung beg Vlatin ungelöft gurüdbleibt. Seit ©alpeter 
gefc^moljen (oft eg fid) teitroeife in IjeiBer ©algfäure unb 
bilbet eine blaue ^(üffigfeit. 

©in ä(;nlid)eg Verhalten, roie bag beg Vtatin unb 
^ribium, geigt bag Dgmium unb ^ribiuin, inbem biefe 
beiben Sftetatle aud; in roedjfelnben beengen mit einanber 
oorlommen unb fogar jroei älrten unterfdjieben rourben: 

SDag 3^ioo^fitium (ber ©nffergfit) unb bag Cs= 
miribium (ber 9?erojangfit) ober bag bunfle unb lid)te £s- 
miribium. Veibe frr^ftatlifieren i)er.agoual, bilben fed;§feitige 
VIättd;en ($'\q,. 14, Caf. XV.), i'ainellen ober platte Körner, 
finb bafifd; fpaltbar, in geringem ©rabe beljnbar, faft fpröbe 
unb Ijaben bk §. = 7. Sag ^rtbogmiutn, n \ e von 3^ 
fergf u. a. 0. am Ural unb au§ (Kalifornien ift bfeigrau 
unb i)at fp. ©. = 21 bei einem ^ribiumgeljalte oon 20 
big 25 ^ßrog., wogegen bag Dgmiribium, roie bag oon 
Kufd;roingf unb ?Jerojang! am Ural unb aug Vrafilieu 
ginnweife ift unb fp. ©. = ] 9,4 f)at, bei einem faft gleiten 
©el;alte an Dgmium unb ^ribium. Db beibe Vorfoinmniffe 
beftimmten gormein entfpred;en, ift nod; fraglid;. Vor bem 
Sötroljre erlügt entwidelu fie buret) ifjren eigentümlich fted)en= 
ben ©erud; auggegeidjnete Dgmiumbämpfe unb finb un= 
fd)me(gbar, in ©äuren finb fie unlöglid). 2Benn beibe gum 
Teil a(g ©pegieg unterfc^iebene Vorfommuiffe a(g tiejagonal 
Irnftallifiereube unb bafifd fpattbare auf Qfomorpfjigmug 
ber beiben 9)fetalle Dgmium unb ^ritnunt b^inweifen, wäf;= 
renb 00m 3^ibium nur reguläre Krr;ftaÜe angunel)men finb, 
fo würbe für bag SriMum ftcb^ Simorpl)igmug, reguläre 
unb r;ej:agonale Kri)ftatIifation ergeben. Safür fpricfjt aud; 
bag Vorloinmen beg 

V a 1 1 a b i u m. 

Stefeg ebte, tid;t ftaljlgraue, faft filberweifie 3RetaK, 
welcb^eg mit Vlatin in Vrafilten gefunben wirb, etwag $xu 
bium unb Vlattn entljält, geigt aueb^ aufeer unbeftimmbaren 
Körnd;en unb Vlättd;en Dftaeber, mäl)renb bag bei Silferobe 
am £>arg in ©elenblei etngewaclifene fjejragonale Safeln 
bilbet. ©g ift feb,r gefdmteibig, Ijat §. = 4—4,5 unb fp. 
©. = 11,8—12,2. Vor beut SötroI;re ift e§ unfdjmelgbar, 
in ©alpeterfäure ift eg langfam, in Königgwaffer leidet gu 
einer rotbraunen ^lüffigfeit löglid;. 



cSUber unb ftlberijalttge Minerale. 
tTaf. XVI. 

Sag ©über, gu ben eblen 9)cetaHen geredjitet, finbet 
fid; entweber für fid; ober in manuigfad;en Verbinbungen, 
wie mit ©djwefel, Slntimon, Irfen, Sellur, ©eleu, Gtflor, 
3ob unb Vrom, aug benen eg meb,r ober weniger leicfjt 
gewonnen werben fann. Ser leichteren Ueberfid;t roegen 
rourben biefe bem ©über f)ier angereiht. 

©über, gebiegeneg ©über (^tg. I — 5). 

Sagfelbe tri)ftaHifiert regulär, roie bag ©olb, bilbet 
£ej:aeber, ($ig. 2 unb 3) Dftaeber, 9ü;ombenbobefaeber 
für fiel; ober in Kombinationen, gum Seit anä) mit anberen 
untergeorbneten ©eftalten, bod; finb bie Krpftalte meift un-- 
regetmäfsig auggebilbet unb gruppiert, rooburd; ät;n(id; bem 
©olb, reibjenförmige (,ftg. 2), plattenförmige big bled;artige 
(^S- 4), ftenglige (^ig. I), benbritifd)e (^ig. 5), bralft^ 
big l;aarförmige ©eftattungen entftel;en, finbet fid; aud; berb 
in großen Waffen big fein eingefprengt, ober alä Ucberjug 
unb Anflug. ©pattunggjTäcfjen finb nid;t roal;rnebmbai\ 
ber Vrud; ift tjafig. ©g ift roeife (fitberroeife), metallifd) 
gtängenb, unburd;fid)tig. Sie reine filberweifse §arbe ift 
bagegen weniger gu feljen, nur auf frifdjen ©d;nittrTäd;en, weil 
eg meift angelaufen gefunben wirb, gelblicb, graulid;, röt= 
lid), bräuntid; big fdjroarg, and) bunt, ma^ man aud; bei 



50 



beut verarbeiteten Silber leidü beobachten fann, namentlich 
in $o(ge von ©djioefelioafferftoffgag. ©§ bjat bie §ärte 
= 2,5 — 3,0, ift gefdjmeibig, betjnbar unb biegfam nnb tjat 
fp. ©. = 10,0 — 12,0, ma» oon anberen Beigemengten 
statten wie ©otb, Tupfer, 2Intimon it. f. ro. l)errüt)rt. 
Soor beut Sötrotjre ift e§ giemtidt) leidjt fd)met#6gr, in <SaU 
peterfänre ift e3 auflöSlid), an$ ber farblofen Söfung mirb 
e§ burd) 3ufafe üon ©al&fäure aU Gtjtorfüber, in $orm 
eines roeifjen Poluminöfen 9iieberfd)lage3 gefaßt, roeldjer an 
ber Suft btaulid), bann braun bis fdjtoarj wirb. £>a§ 
Söorfommen bei Silbers ift tjauptfädjlid) auf ©änge im 
fog. Ux- unb llebergangSgebirge befdjränft. 21m ©djtoarjs 
toalb raurbe früher in ben ©rubeu ©opfjie bei 2Bittidjen, 
Senget bei Söotfadj unb ©t. 2lnton, and) in ber ^etnerjau 
oiel ©über gefunben. SDie Slbbitbung bei gierticfjen SBäum= 
cljen» ^ig. 5, metdje» au» fleinen reifenförmig gruppierten 
Dftaebern befielt unb auf rötlichem 33ari)t auffiel, flammt 
oom iQetnrid)3gang bei SBolfad) in 33aben. SBefonberS xeiäy- 
lid) finbet e3 ftd) im ©rjgebirge bei $reiberg unb ©djnees 
berg in ©adjfen, bei ^rjibram unb $oad)im3tl)at in 33öf)= 
inen, bei ÄongSberg in 9tonoegen, iool)er audg bie in ^ig. I 
unb 4 abgebildeten groben flammen, mo im 3at)re 1834 
eine Sftaffe oon 360 Mio gefunben mürbe, $m ^atjre 1477 
fanb man auf ber ©rube 9Jlarfu3 bei ©djneeberg in ©adjfen 
einen 20 000 Mio fdjroeren SBlotf, metcfjer faft 2 m breit 
unb 3,75 m fang geioefen unb rooran ber bamatige Rux- 
fürft 2luguft oon ©adjfen gefpeift Ijaben folf. 2lud) bie 
Gorbilleren oon ^eru unb Gfjüe Ijaben fcfjon ungeheure 
Waffen oon ©Über geliefert unb im ^atjre 1803 lieferten 
bie ©rubeu oon äftento allein 585 000 Mo, bie oon ^ßeru 
] 50 000 Mio ©über. Qu Gljile lieferten bie ©Übergänge 
oon Gopiapo im Safyre 1850 83 750 Mio. 3" früheren 
3eiten Ijatte ©panien fetjr reidje ©Übergruben unb audj 
2lfien ntuf?, uad) ben SBcridtjten ber Ijeiligen ©djrift, reidj 
an ©ilber geioefen fein. 211)3 ^reiS bei ©über! werben 
für ba§ Mio 180 Jk berechnet. 

3»m Skrgleidje mit ber obigen (©. 48) 2tngabe über 
bie ÜDienge bei jäljrlidj gewonnenen ©olbeS bient bie 2tn= 
gäbe über bie 9)Jenge bei jäljrlid) gewonnenen ©überl, 
mobet aud; ba§ ©ilber in 9ted)iumg gebracht ift, meldjel 
an§ oerfdj iebenen, jum Seil reidjlidj oorfoinmenben ©ilber 
entljaltenben SRineralen probujiert mirb. 

3in ben pereinigten ©taateu 
oon Sftorbamerifa für 172 666 019 Jk 

3Hertfo , 105 704 605 „ 

in ber argentinifdjen 9tepublif . . „ 1 764 945 „ 

Kolumbien , 4 200 000 „ 

im übrigen ©übamertfa .... „ 4364598 „ 

in Defterretdj „ 8 411 454 „ 

SDeutfdjtanb „ 29 139 907 „ 

9torroegen . . . ' „ 698 334 „ 

Italien „ 75 385 „ 

SRufjlanb , 1 745 839 „ 

©djioeben „ 262 227 „ 

im übrigen Guropa „ 8 729 196 „ 

in ^apan „ 3 848 880 „ 

ioa§ in ruuber ©umme für 342 9ftiEionen Wlaxt ©ilber 
auömad)t. 

©ie SSenoenbttng be§ ©über§ ju ©erätfdjaften unb 
SujuSgegenftänben, ju ©djmucfs unb iRunftfadjen, nament= 
lid) ju getriebener unb jifetierter 2trbeit, ju SDraljt, Sieben 
unb SSlattfilber, gum 33erfilbern unb plattieren (plaque: 
maren), foioie ju Slünjen ift befaunt. ©§ mirb liierp in 
ber Siegel mit Mipfer legiert unb ber ©eljalt rourbe all 
Sötigteü bejeidjnet, je naäjbem bie Segierung Sole ©über 
in 16 ßot 3ttaffe enthielt, fo ift j. 33. 14lötige§ ©über 
eine Segierung, loeldje 14 ßot ©über unb 2 Sot Mipfer 
in 16 Sot SJJaffe entliält. Sie ©ilberioaren in 3)eutfdt)= 
lanb finb meift 13= bi§ 12tötige unb muffen bemgemä^ 
geftempett fein, ©elbftoerftänblid; finb oerfüberte ©eräte 



äufjerlid) nid)t jit erfeunen, mau muß erft burd) 2Infd)neiben 
ober Sittfeilen itnterfudjeu, ob Mipfer, ^eufilber ober 3m» 
überfilbert ift. 

Surd; ba§ ßegieren mit Tupfer mirb ba§ ©über Ijärter 
unb ift bann weniger beut 2lbnül3en unterioorfeu, bennod) 
icerben bie SJiünjen unb ©eräte burd; ben ©ebraud; atl= 
mäblidj ftar! abgenützt unb e» gel)t fo atljäl;rtid) eine be= 
beutenbc 9Jienge ©über Derloren. ©efebmärgte ©ilberioaren 
laffen fitt) burd) Äodjen ift einer Söfung oon SBeinftein 
unb Mdjfalj ober in einer 2luflöfung oon Soraj, rcenn 
man fie in ein burd)löd)erte3 3 u ^9efä| untertaucht, mieber 
raeife fieben ; bie Politur fann man mit gefd)temmter Meibe 
ober präpariertem §irfdjt)orn mieber Ijerftellen. 

2lntimonfilber, ©pie^glanjfitber, SiSfrafit 
(#0. 6-8). 

©in filbenoeiBel, bäufig gelb ober fdjioärüid) anlaufen; 
bei, roenig fpröbel ©ilbererj, bal in rfyombifdjen ^rilmen 
(ßig,. 7) oon ungefäl)r 120° kombiniert mit ber 33afilfläd)e, 
ober nocl) mit ben bie fetjarfen Mxnten abftumpfenben Sängl- 
fläcljen (^ig. 6) ober in blättrigen SJiaffen ober förnig, roie 
^ig. 8 oortommt, betttlicb bafifd) fpaltbar ift, §. = 3,5 
unb fp. ©. = 9,4-9,8 $at. <&& fdjmüjt oor bem Söt= 
rot)re auf M)l)(e, gibt meinen Slutimonojpbbefdjlag unb 
l)interlä§t ein gefd)iueibigel ©überforn. Qu ©alpeterfäure 
ift el auftöllicb unb l)intertä^t beim (Sütbampfen einen 
getblid)en Slüd'ftanb oon fatpeterfaurem unb antimonfaurem 
©überojrtjb. ©al f'roftallifierte unb blättrige, foioie anä) 
bal grobförnige 2lutimonfüber oon ©t. Sßenjel im ©d)raarj= 
loatbe, wo el früher reidjlid) oorfam, befielt aul nal)e 
76 ^3roj. ©über nno 24 2lntimon, märe bemnad) Ag2 Sb; 
bal feinförnige ebenbal)er enthält etwa 84 ©ilber unb 16 
Stntimon unb ift baljer Ag3 Sb. Ueberljaupt mürben bie 
Giengen oon ©über unb 2lntimon oerfd)ieben gefunben. 
S)al feltene 3Kineral finbet fid) nod) bei 2lnbrea§berg am 
§arj, bei Gljanarcülo in Gt)üe unb bei 2lllemont in 
$raiüreid). 

S5a§ 2trfenfilber oon ber ©rube ©amfon bei 2ln-- 
brealberg, nierenförmig unb mit fdjatiger Slbfonberung, 
äinntoei^, bimfet anlaufeub, enthält nur 8— 13 g?roj. ©il= 
ber, aufjerbem 2lrfen, Slntimon unb (Sifen unb bürfte ein 
©einenge fein, roetcliel oietleidit eine ät)nlicbe 23erbinbung 
oon 2lrfen mit ©ilber tote ba3 Slntimonfilber ift, in geringer 
SJienge enthält. 

©a§ Sellutfilber Ag 2 Te mit 62,7 «ßcoj. ©über, 
metdjel an oerfdjiebenen Orten, rcie auf ber ©rube ©aoo= 
binlfoi am 2ütai, bei 3 a tatrjna unb üftagpag in ©Sieben- 
bürgen, SJejbanpa in Ungarn unb auf ber ©tanislaug* 
©rube in ber ©raffebaft Salaoeral in Kalifornien oor= 
Fommt, finbet fid) frpftallinifd)=!örnig, berb unb eingefprengt, 
anä) regulär frujtallifiert. @§ ift buiü'elbteigrau bil ftafl= 
grau, etroal gefdjmeibig, l)at §. = 2,5—3,0 unb fp. ©. 
== 8,13—8,45; auf Mt)fe fd)müjt el, gibt einen Sefdjlag 
oon telluriger ©äure unb tjintertä^t ein etioal fpröbel, 
tetlurljaltigel ©überforn, beffen Oberfläche fid) bei ber 2lb= 
tül)lung mit fleinen metaHifcfj glänjenben Mlgeld)en bebedt. 
2)a§ Selturfitber ift aud) juroeüen golbl)attig unb ber ©et)alt 
beSfelben fteigt fo, ba§ man 5TeHurgoIbfüber trennte. 

©ilberglanj, 2lrgentit, ©lalerj, ©dnoefelfüber 
(^ig. 9 unb 10). 

©erfetbe frpftallifiert regulär, bie ^rtjftaHe finb aufs 
geioadjfen, gemöt)ntid) ^ejaeber (^ig. 9), Dltaeber, Oftas 
eber mit ijjejraeber (^ig. 10), unb anbere ©eftalten jeigenb, 
finb meift nidjt fd)arf aulgebitbet, oft oer^errt unb oergogen, 
ju reifenförmigen, treppenförmigen u. a. ©nippen oereinigt, 
tooburd) bei fleinen Qnbiotbuen unb in $olge ber unregets 
mäßigen einfeitigen 2lu§beb,nung aijnliä) nie bei ©otb, ©ils 
ber unb tupfer v)aax- unb bral)tförmige, äftige, gät)nige, 
geftridte Silbungen, plattenförmige Waffen, Ueberjüge unb 
2lnflüge entfielen. 3tu§erbem finbet er ftd) bero unb eins 
gefprengt. ©paltbarfeit in ©puren nad; ben $tädjen bei 



XVI 





1. ©Über mit Salffüat üon ®ong§berg in Sftortoegen. 



2. ©ifber üon ®ong§berg. 




3. £ejaebrifcbe ©itberfröftatte 
öon ®ong§berg. 






4. S)enbtitifcbe§ ©über öon ®ong§berg. 5- ®^ritif(*e§ Silber öon 

SBotfad) tn SSaben. 



6. Slntimonfüberfrbjtatl. 




7 u. 8. Sttttimonfttber in 93ar»t öon @t. 2Senset im 
©djtoarätoatb. 





9 u. 10. ©itberglans üon ©t. SBensel 
bei SBolfacb in 93aben. 




11 u. 12. ©teübanitfeöftaEe. 









13. ^ßürargürit oon 9lnbrea§berg 14. $tiratgDrit öon greiberg 
am &atz- tn © a #i ett - 




15. u. 16. gtotgiltigersfrüitalle. 



51 



rftbontbetibobefaeberg ober £>eraeberg, SBrud) uneben big 
bafig. S5er ©tt&erglanj ift fd;roär§tictj bietgrau, oft fdjroarj 
ober braun angelaufen, metalüfd), uteift fdjroad) glänjenb, 
unburdjfidjtig, gefd)iueibig unb biegfam, läfet fid) mit bem 
9)ceffer teidjt fd)iteiben unb roirb int ©d)iütte gtän^enb, f»at 
£. = 2,0—2,5 unb fp. ©. = 7,0—7,4. ©r enthält nad) 
ber formet Ag2 S gitfamtnengefe^t 87 ^roj. ©über unb 
13 ©djroefet. Sßor bem Sötrotjre fdt)mit§t er, aufdjroellenb 
unb fdjroeflige ©äure entroidelnb unb bjnterläftt ein <Sttber= 
fortt. ^n ©alpeterfäure ift er auflöglid), ©cfjroefel ab- 
fdieibenb. 

9iäd)ft beut ©über ift er bag rotd)tigfte Wineral jur 
©ennttnung beg ©ilberg, finbet fidt) im fädr>fifdt)eii unb 
bötnnifdjen (Srjgebirge, bei ©d)emni£ unb Hremni| in 
Ungarn, ^onggberg in 9corroegen, Sereforogf in ©ibirien, 
in graufreid), ©panien, $eru, 9Jterifo u. f. ro. #g. 6 unb 
10 fteden 33or!ommuiffe pon ©t. SBenjel bei äBolfad) in 
23aben bar. 

Ter Slfantftit pon ^reiberg in ©acbfen unb ^oa- 
djimgtbat in SSölmten ift auctj Ag2 S, tnjftattiftert aber rfjom= 
bifd) roie ber ©ilberfupferglanä (©tr omener it), roeldier 
bie gormel Ag2 S 4- Cu2 S tjat, 53 5ßroj. ©über enthält. 

©tepbanit, Gelang lang, ©pröbglagerj, ©cb,raarj= 
gütige^ (^tg. II unb 12). 

Itrtyftatlifiert rbombifd), bübet bidtafelarttge (^ig. 12) 
big prigmatifdje $rt)fta(Ie (^ig. II), roetdje bei unDoÖ!om= 
mener älugbübung ober trenn fie fleht fitib, an t)ej:agonale 
errinnern, gebitbet burd) ein ^rigma, beffen ftumpfe Tanten 
115° 39' meffen unb beffen fdjarfe Tanten burd) bie £ängg= 
flädjen gerabe abgeftumpft fittb, begrenzt burd) bie 25afig= 
fläd)en, beren 2Sorf)errfd)en bie tafelartigen .flrwftalle erzeugt. 
2)a§u fommett, roie ^ig. 12 geigt, nod) bie gläcben einer 
^ßoramtibe unb eines SängSboma ober nod) anbere. 2(u§er 
frr/ftatliftert finbet er fidt) berb, eingefprengt unb als 2lnftug. 
UttüoHfommen ttad) ben Sänggflädjen unb bem Sänggboma 
fpattbar, SBrud) mufd)tig big uneben. @ifenfd)toarj big 
bunfel bleigrau, fetten bunt angelaufen, metattifd) glänjenb, 
unburd)fid)tig ; ©trid) fdimar^; milbe, bat §. = 2,0 — 2,5 
unb fp. ©. = 6,2—6,3. @ntf)ält nad) ber formet 5 Ag 2 S. 
Sb2 S3 jufammengefetst 68 ^rojent ©über unb ift roegen 
biefes rjofjen ©übergetjalteg fet)r gefd)ä§t, finbet fidt) im 
©r^gebirge, in 25öt)men, Ungarn, am §arj, in ^eru unb 
in SJtertfo, fanb fid) früher aud) im ©djroarjmalbe. 

Ser ^otnbafit (@ugengfan§) tjat mit bem ©tepfjanit 
grofee !Äfjnlid)feit, bod) finb feine Ernftatfe alg roirflid) f)era= 
gonale faft immer tafelförmige, oft fet)r bünne, bie kom- 
bination ber Saftgfläcben mit einem fjeragonalen ^ßrigma, 
roelcbeg gerabe 9^anbftäd)en ber fjeragonalen tafeln bilbet, 
ober mit einer fjeragonaten ^nramibe, roeldje jugefcfiärfte 
9tänber bilbet. @r finbet fid) aud) berb unb eingefprengt. <5r 
ift eifenfdjtnarä, ntilbe, fjat §. = 2,0—2,5 unb fp. ©. = 6,0 
big 6,3, entfprid)t ber formet 8 Ag2 S .Sb2 S3 unb roedjfelt 
im ©übergeholte trott 64 — 72 ^roj., roeil er meift Tupfer, 
3 — 10 ^roj., a(g ©tetlnertreter fleiner SJcengen beg ©ilberg 
enthält. @r finbet fid) bei ^reiberg in ©adjfen, 3oad)iutg= 
ti)al in Söhnen, ©d)emni^ in Ungarn, in Weiito u. a. 0. 

dloä) reicfjer an Tupfer ift bag gteidjfadg ©über, 
ätntimon.unb ©dimefel entbattenbe feitene 2öei§gittigerj, 
tpeldieg ju ben fpäter aitäufübrenben %a\) lernen gebort. 

Stotgiltigerä, ©überblenbe, 9ßt)rargt)rit unb 
^rouftit (#g. 13—16). 

2t(g StotgÜtigerj mürben gemeinfdjaftlid) jmei ttabe 
Dermanbte, ©itber entbattenbe Minerale benannt, roetöpe 
in ber $ri)ftatlifation big auf gemiffe geringe SBinfel- 
unterfd)iebe übereinftimmen nub in ber äufammenfe^ung 
berfetben attgemeinen formet entfpredjen. SDag eilte ber-- 
fetben ift ber ^ßgrargprit, bag bunfle SRotgütigerj, bie 
2tntimonfüberb(enbe 3 Ag 2 S.Sb2Ss mit 60 ^roj. ©i(= 
ber, 22,3 Antimon unb 17,7 ©d)tnefe(, bag anbere ber 
^irouftit, bag (id)te 9totgi(tererj, bie 2trfenfüberbleitbe 



3 Ag2S.As2S3 mit 65,5 ©itber, 15,1 ätrfen unb 19,4 
©d)iuefet. ©ie frnftatlifieren fjeragonat, rtjomboebrifd) unb 
finb gietnüd) poüfommen fpattbar, jener nad) einem 9tt)om= 
boeber mit bem ©nbfantenmintet = 108° 42', biefer nad) 
einem Mjotttboeber mit bem (gnbfantenToinfet = 107° 50'. 
®ie ^rnftatte finb oft prigmatifd), bag tjeragonate ^ß r is m a 
mit ben 33afigfläd)en (^ig. 14) ober mit beut angeführten 
9ü)omboeber unb einem feiten ftumpferen (^ig. 15) ner- 
bunben, oft nod) anbere ©eftalten baran untergeorbnet jei= 
genb, aud) ffa(enoebrifd) (^ig. 16) mit untergeorbnetett 
9tbomboebern it. a. 2(u§er fröftatlifiert fommen beibe aud) 
berb unb eingefprengt, benbrittfd) unb atg ätnftug por. 
®er ^5i)rargi)rit ift fd)tpärjtid);bteigrau big bunfet cod)eui(t= 
rot, unburd)fid)tig big rot burd)fd)einenb, ber ^ßroufttt cod)e= 
nül= big farmoifiurot, fantenbttrd)fd)einenb big batbburd); 
fid)tig, beibe tjaben biamautartigeu ©tan^, ber bei bem 
bunfleu S^otgütigerä big batbmetatltfd) roirb; bag ©trid)= 
putoer ift rot, bei bem bunften cod)enüte= big firfd)rot, bei 
bem Iid)ten 9totgÜterj cod)enüf= big morgenrot. ©ie finb 
mübe big menig fpröbe, b]aben bie §. = 2,0 — 2,5, roo= 
gegen bag ©eroid)t ber Stntimonfüberbtenbe 5,85 — 5,75 
bag ber Irfenfifberbteitbe 5,6—5,5 ift. SDurd) bag SSer= 
Ratten por beut Sötrobre laffen fie fid) Ieid)t unterfdjeiben, 
inbem beibe teid)t fd)ine(jbar finb, fdjtoeflige ©äure ent= 
midetn unb ber ^t)rargm - it auf i^obte roeifjen 3tntimonbe= 
fd)lag abfefet, ber ^ßrouftit 3trfenifgerud) entroidett, jener 
ein ©übertönt gibt, biefer ein fpröbeg 9Jfetattforn, metd)eg 
fid) fdjtüierig ju ©über rebujierett tä^t. 3" ©atpeter; 
fättre finb fie auflögtid), ©d)tüefel unb 2tntimonon)b (ober 
arfeuige ©äure) abfdieibenb ; bei 35et)anbtung mit ^alüauge 
wirb ©d)mefelantimon (ober ©d)mefe(arfen) auggejogen, 
jeneg burd) 3 u f a 6 von ©äuren atg orangegetbeg, biefeg 
atg jitronengelbeg ^utner gefällt. 

SDer ^ßrargurit fommt t)ättftger nor, roie bei Stnbreag- 
berg am §ar^, ^reiberg, ©cbneeberg, 2tnnaberg, 3°^) ann = 
georgenftabt in ©adjfett, ^rjibram unb 3°aä)üngtt)a( in 
Söhnten, ©d)emni| unb ^remni^ in Ungarn, $onggberg 
in 9(orroegen, 3ß c atecag in 9fterüo u. a. a. O. unb roirb, 
roo er reid)lid) porfommt, jur ©eroinnung beg ©überg be= 
nü^t. S)er feltener porlontmenbe ^rouftit finbet fid) an 
mehreren ber genannten gunborte, roie bei Stnbreagberg, 
im fäd)fifd)en unb böbnüfdjen ©rjgebirge unb im ©djroar^ 
roatbe. 2ln ben ^nrargnrit reifjt fid) 

bie geuerbtenbe pou ^reiberg in ©ad)fen, 2In= 
breagberg am §arj unb ^rjibram in 33öt)nten, roetd)e roie 
ber ^?t)rargt)rit §ufammengefegt ift, aber monollin frt)ftatli= 
fierenb bünne tafelartige, in einer 9tid)tung DOÜfommett 
fpattbare ^rnftältdien bilbet, roeld)e orangegelb big bräun* 
lid)rot, burd)fd)einenb fittb unb pertmutterartigen ©iamant-- 
glanj baben; mätirenb ber aud) monoftin t'ri)ftaliifiereitbe 
SDHargnrit, roeld)er fid) bei 33räungborf in ©adjfeit, 
^rjibram in Söhnten, ^etföbanwa in Ungarn, ©uabatajara 
in ©panien u. a. D. finbet, bei bunfet bleigrauer big 
eifenfd)roarser $arbe firfd)roten ©trid) t)at unb nad) ber 
^ormel Ag2S.Sb2S3 jufammeugefe^t tuet weniger ©ü= 
ber, um 37 ^rojent, entljält. ©eljr iutereffante fitber= 
t)altige SJtinerale finb nod) fotgenbe: 

Jlerargprit, §ornfilber, ©Übert)orner5, 6()(orfilber. 

®rt)ftatlifiert tneift ^e^aeber bitbenb, jttroeüen mit 
abgeftumpften ®den unb Tanten, bie ^ruftatte ffeiu big 
feljr ff ein, einzeln aufgetpadjfen ober reifenförmig unb 
treppenförmtg gruppiert, aud) in £)rufenl)äiite unb ^ruften 
pereiitigt, finbet fid) aber aud) berb unb eingefprengt. 
©paltunggfläcfjen finb nidjt roaf)rjuitet)men, ber üBruäj ift 
mufd)tig. ©rautid), btautid), grüulid), biamaittarttg gtän= 
genb in Söadjgglanj geneigt, mel)r ober weniger biird)= 
fdjeinenb ; beut fiid)te auggefe^t bunfler unb unburd)fid)ttg 
roerbenb; gefdjmetbig, täfet fid) mit bem SUieffer fdjneiDen; 
§. = 1,0—1,5; fp. ©. = 5,58—5,60. Qft eilte 33er-- 
binbung beg ©ilberg mit 6t)lor AgCl, enthält 75,3 ©über 



52 



unb 24,7 ßljtor. 33or beut Sbtrobje fdjmifji er unter 
3luffodE)en leicht gu einer grauen, braunen ober fdjroargen 
Berle, meiere fid) mit ©oba frfjneU gu ©über rebugiert; 
wirb er mit $upferb£t)b gufammengefdjmolgen, fo entftetjit 
bie Ijellblaue flamme beS (SbtorftipferS. Bon ©äuren 
wirb er faum angegriffen, in 2lmmonial löft er fid) lang= 
fam auf. ginbet fid) rrijftaHifiert auf ber ©rube 9)?art'uS 
Steliug bei ©djneeberg in ©ad)fen unb bei ©t. 2)ago in 
Gljile. Qn berben Waffen rourbe er früher bei ©djneeberg 
gefunben unb in ber f. mtueralogifdjen (Sammlung gu 
©reiben liegt ein 3 l /» Kilo fcfjrcereS berbeS ©tücf, rceldjeS 
unter ber Kirdje non ©djneeberg, ba rco je|t ber §od;altar 
fteljt, gefunben roorben fein foQL 

®er Bromit ober baS Bromfilber, AgBr mit 
57,5 ©ilber unb 42,5 Brom, ift bem nötigen fet)r äfmlid», 
trnftattifiert and) regulär, gercöljnlicb ^ejaeber unb Dftaeber 
bitbenb, ift olioengrün big gelb, am Sidjte unneränberlid), 
ift ebenfo meid) mit §. = ' 1,0—2,0 unb fp. @. = 5,8 
bis 6,0 unb finbet fid) bei ©an Dnofre im SMftrifte ^la= 
teroS in SJierjto tjäufig, attd) in ©Elite, mo fid) befonberS 
ber ©mbottt ober baS ©blorbromfilber finbet, rceldjeS 
im Steueren äljnlidj, (Stjlor unb Brom mit ©ilber ner= 
bunben barftellt, batjer eine grcifcben Bromit unb ^erargprit 
liegenbe ©pejieS bilbet. 9lea)e nerrcaubt ift 

ber Sobit ober baS ^obfilber, AgJ mit 46 ©ilber 
unb 54 3ob, rceldjer aber Isogonal t rtjftalliftert , furje 
Ijepgonale ^rtSmen mit ber BaftSfläcbe unb einer bera= 
gonalen ^ijramibe barftellt, gercöljnlid) bünne biegfame 
Blätteren bilbet ober berb unb eingefprengt fiel) finbet, rcie 
in 2)?erüo unb (St)ile. @r ift grau bis gelb, rcad)S; bis 
biamantglängenb, burdjfdjeinenb unb i)at §. = 1,0 — 1,5, 
fp. ©. = 5,5—5,7. Bor bem Sötrotjre leiebt fdnnelgbar 
färbt er bie flamme rotbtau unb binterfäfst ein ©itberlorn. 
Segt man ein IteineS tömeben auf btanieS ginlbled) unb 
giebt ein ^aar tropfen 2ßaffer bagu, fo rcirb eS fdjroarg 
unb oerroanbett fid) in ©ilber, roäl)renb fid) baS Sßaffer 
mit 3inlJobür fdnoängert. ^nx ©laSt'olben mit etrcaS ©alg= 
fäure erljü^t entrcidelt bie ^robe 3oi>oämpfe. 

3)aS ©elenf ilber, bem 2trgentit nerraanbt, Ag2Se 
mit 73 ^rogent ©ilber non Silferobe am §arg, geroöfm= 
tieft burd) Beimengung non ©alenit etwas Blei entfjaltenb, 
finbet fid) rornig, berb unb in platten, ift l)ej:aebrifd) fpalt= 
bar, eifeufd)warg, fdjroad) metaüifd) glängenb, unburd;fid;tig, 
gefd)ineibig, tjat £. = 2,5 unb fp. ©. = 8,0. 



2. WrtßMe «iffiletaUß unb tferbinöungen öerfßibßn. 
Caf. XVII. 

«ierhtr, Duedfitber C#g. 2). 

SDaS hierfür ober Quedfilber ift baS einzige SJJetaü, 
rceldjeS bei geroöbnlider Temperatur tropfbar flüffig ift unb 
finbet fid) als Heine tropfen non fugetiger ober anberer bem 
s Jiaum entfpred)enber ©eftalt, aud; aU Slnflug in unb mit 
3innober auf ©ängen, in Klüften unb §öl)ltmgen, wie $u 
^bria in ^rain, Sllmaben in ©panien, Dbermofdjel (^ig. 2) 
in -)il)einbai)ern, §orjomi^ in Söl)men, ©terjing in Stjrol, 
6tau§tl)al am ^arj, in ©Ijina, 9JIeri!o, ^eru u. f. m. in 
ber Siegel in geringer SJienge, bod) bat man f rüber im 
Sanbberge bei Dbermofdjel beim ©prengen be» ^ nn0Der= 
l)altigen ©eftein§ eine SJcaffe non 7 */2 £i!o gefunben. @§ 
ift jinmoeiB, metatlifd) glänjenb, unburcbfidjtig unb tjat fp. 
©. = 13,5 — 13,6. Bei einer Temperatur non — 40° C. 
mirb e§ ftarr unb fnjftallifiert regulär. 33or bem Sötrobre 
oerbampft e§, foroie bei geringerer Temperatur, eine ba; 
rüber gehaltene Jlupferptatte roeife befd;lagenb; felbft in ge^ 
mötjnlidjer Temperatur nerflüdjtigt t§> fid) aümäl)lid). äln 
ber Suft bebedt e§ fid) leid)t mit einem grauen Ueberguge, 
moburd) e§ feine Seidjtflüffi gleit einbüßt unb auf Rapier 
^•äbeu jiebt, befonberg menn eg etroa» 33lei, Söi^mut ober 
©ifen entbätt. SDa§ natürlid) oorlommenbe ift in ber Siegel 



fel)r rein, ober enthält ©puren oon ©ilber, 2ßi3mut unb 
@ifen, ba§ fünfttid) geroonnene jumeilen etroa§ Blei. 3n 
©alpeterfäure ift e<§ tö^tid). 

S)a§ STcerfur übt eine beinerl'en<3iuerte auflöfenbe 2ßir= 
hing auf einige Metalle, fo namenttid) auf ©otD unb ©il= 
ber au§, fobann auf 3inn, %\\\l, Tupfer unb anbere, bal)er 
eg oielfad) jur ©ewinnung ber beiben erfteren burd) ben 
fog. 2lmalgamation§prose§ benü^t mirb, raoju eg fid) um 
fo meljr empfiehlt, aU e§ burd) SeftiHation roieber aus ben 
2lmalgamen gerconnen werben lann. ©o bient eS aud) 
als 9}Jittel juin Borgolben anberer 9JietaHe, namentlid) beS 
Tupfers, ber Bronce unb beS @ifen§ im Reiter, jum ©pie= 
gelbeleg, ju Barometern unb Xt)ermometern, bei d)emifcl)en 
^rojeffen pm Sluffangen foleber ©afe, bie oon Sßaffer ab-- 
forbiert raerben, aud) gur Slnfertigung oerfd)iebener d)emifd;er 
Präparate unb als älrsneimittel. 2tlte 9)Jerfuroerbinbungeu 
ftnb giftig, einige, wie baS 2Rerfurd)lorib in fetjr Ijobem 
©rabe. Slufeer als detail finbet fid) baS 3tterfur in Ber= 
binbungen, oerfd)iebene, jum 5Teil fel»r reiebtid) norlommenbe 
Minerale bilbenb, aus roeldjen eS leidjt burd) @rl)i|en ge= 
monnen rcerben fann, ba es ftücbtig ift unb nur feljr geringe 
Berraanbtfd)aft sunt ©auerftoff geigt, in roeldjer Be^ieljung 
eS fid) ben eblen Metallen anreibt. 

BemerfenSroerte Minerale biefer 9iid)tung finb: 

©Überamalgam, Slmalgam, 9)?erturfitber. 

©o nennt man bie als SJiineral »orfornmenbe Ber= 
binbung beS ©itberS mit hierfür, metebe jebod) leine be= 
ftiminte djemifdje Formel l)at, meil bie beiben SRetalle als 
ifomorpt)e in roecbfelnben 9Jtengen baS Slmalgam bilben. 
@S Irpftallifiert regulär, fetten beuttidie Hri)ftaHe bilbenb, 
befonberS baS ^tjombenbobelaeber für fid) ober in $ombi= 
nation mit anberen, rcie mit bem Seucitoeber unb ^ejaeber 
(^ig. I). ®ie £rpftalle finb meift nerjogen unb nad) einer 
9üd)tung auSgebetjnt, geljen burd) 2lbrunbung in fuglige 
unb anbere frummfläd)ige ©eftalten über, auferbem finbet 
eS fid) berb unb eingefprengt, in platten unb Trümern, 
als Ueberjug unb Slnftug. (SS geigt ©puren non ©palt= 
barteit parallel ben $läd)en beS StlombenbobefaeberS, ber 
Brud) ift mufd)lig bis uneben. @S ift filberroeifj, metaßifd) 
glänjenb, unburd)fid)tig, raenig fpröbe bis milbe, bat £>. 
= 3,0-3,5 unb fp. @. = 13,7—14,1. Dbgleid) bie 
proäeniifcben s DZengen non Ag unb Hg fdjroanten, mirb 
aud) angenommen, baf? fefte Berbinbungen nad) beftimmten 
gormein norlommen, meldie bann jebenfallS eigene ©pejieS 
bilben mürben, roie man fo nom geroöl>nlid)en 2lmatgam 
ben Slrquerit aus ben ©itbergruben non StraueroS bei 
ßoquimbo in ßbile trennte, raelcljer regulär frpftallifierenb, 
bei £. = 1,5—2,0 unb fp. ©. = 10,8 nur 13,5 2Kerfur 
mit ©ilber nerbunben enthält unb bem man bie formet 
Agi2Hg gufd)reibt. Serfetbe fann aud) nur als eine 
merfurljaftige Barietät beS ©itberS betrachtet rcerben, ba 
aud) anbererfeits tjalbroeictje Borfommniffe mit niet 9JJerfur 
enftieren, bie man als fübertjaltigeS 3JJerfur betrachten tonnte. 

SDaS ©itberamalgam finbet fid; auf ben Sagerftätten 
beS 9)ler!ur unb ,3mnober, wie auSgegeid)net bei Dbermofdjel 
in 9tl>einbax)ern, ©jlana im ©ömörer ©omitate in Ungarn, 
3llmaben in ©panien, ©ala in ©djrceben. Slebnlid) bem 
©itberamalgam bat fid) aud) in Kolumbien unb Kalifornien 
©otbamalgam ober 9Kerfurgolb gefunben. 

Zinnober, 9Ker!urbtenbe (Caf. XVII. ^ig. 2—5). 
SDerfetbe frt)ftallifiert bejagonal rt)omboebrifd), bod) 
finb bie jüm Seil feljr fläd)enreid)en ^rt)ftaKe meift fetjr 
flein. ©ie geigen g. B. (^ig. 4 non 2llmaben in ©panien) 
Kombinationen nerfd)iebener 9tl)omboeber, barunter ein fpifeeS 
mit ben ©nblanten = 71° 48' norljerrfdienb, ober tafetartige 
(^ig. 5 non ^oria in Krain) burd) bie norberrfebenben 
BafiSftäd)en. @r ift giemtid) noUfommen be£agonal=priS^ 
matifcl) fpaltbar. ©eroöljnlid) finbet er fid) frnftatlinifd) 
ftein= bis feinförnig, oft erbig, berb unb eingefprengt unb 
als 2lnftug. Ser frpftaUifierte unb frnftallinifcbe ift cod)e= 
niHrot, ber erbige bis fcbarlacbrot, burd) Beimengungen non 



XVff. 




1. ©ttberamatgamfröftatt. 





2. SOtertur auf erbigem gtnnober 



3. Simxobtx toon ©stana in Ungarn. 




8. Tupfer au§ ©ornmaK. 



10. (E&aHofüt au§ ©orntoall. 



11. ®ut>fermbig auf SufcferfteS. 





_, ,, 13. 93untfupferfte§ au§ 

12. SSuntfupferfteä üon ©djneeberg tn «Sadjfen. (Sorttnall. 





-^ 




14. Shitferfiegfröftatte auf ©olomitfröftatten. 




17. Xetraebrit auf ®upferfte§ öom öarj. 




18. 19. 20. 

XetraebritfrüftaHe. 





15 u. 16. JfhtpferfiesErtiftatle. 



53 



©ifenortjb braunrot, oon foI)tig=bituininöfen (Stoffen big 
röttidj ober bräuntidjfdjroarg, ber ©lang beS ürijftallinifdjen 
ift biamantarttg. Krrjftalle finb feiten burdt)ficltjtig, weift ift 
er fantenburdjfdjeinenb bis unburdjfidjtig, baS Strtdjputoer 
ift fdjartadjrot, wenn er rein ift. @r fjat bie igärte = 
2,0—2,5, baS fp. ©. = 8,0—8,2 unb ift milbe. Sadj 
ber formet Hg S pfammengefefet enthält er 86,2 Sterfur 
nnb 13,8 Sdjroefet. %n KönigSroaffer ift er auf töStictj ; 
im ©faSrofjre erfjifct entroidett er fdjroefttge Säure unb eS 
fubtimtert teils 3i ri1t °ber, teils 3Tcerrur; mit Soba gemengt 
fubtimiert im Kolben nur SRerfur. 93or bem Sötrotjre 
»erffüdtjttgt er fid), bei oorfidjtigem 23tafen bte Kofjle grau 
mit hierfür befcljtagenb. @r roirb oorgügtidj gur Sarfteltung 
be§ 3JcerfurS beruht unb finbet fidj in ©uropa bei Sttmaben 
unb StlmabenejoS in Spanien, Qbria in Krain, Dbermofdjet 
in Sttjeinbatiern, £orgoroi£ in 23btjmen, Sofenau unb Sgtana 
in Ungarn, Sumbroroa in Siebenbürgen, Sipa in SoSfana 
u. a. a. D., aufterbem liefern Kalifornien, ^3eru, SJerjfo, 
SBrafilien, Gljina unb ^ayan gum Seil beträdjtlidje Siengen. 

Sei Qbria finbet fidj baS fog. Buedfilbertebererg, 
ein inniges ©emenge oon 3i nn0D er mtt Sbrialin (einem 
foffilen £arge) Kotjtenftoff unb erbigen Seilen, frummfdjaüg 
abgefonberte bunfetrote bis eifenfdparje (Stafjlerge) Stoffen 
bilbenb, roelcEje beim 3erfdjlagen ober Reiben einen tjepati= 
fdjen ©erudj entroideln unb in golge ber Beimengungen 
fpegiftfdj letzter finb (6,8 — 7,3). Sagu rourbe audj baS 
fog. Korallen erg geregnet, roetdjes jebodj nur roenig 
3innober enttjattenbe 2lpatit=6oncretionen barfteHt, gemengt 
mit anberen Subftangen. 

Katomel, (Stjlormerfur, Quedfüberljornerg, 
ein felteneS SHneral, roeldjeS ftdt) hei Dbermofdjet in Stjeins 
batjern, Qbria in Kram, £)orgoroi| in 33öfjmen unb Stlmaben 
in Spanien finbet. SDie fefjr fteinen quabratifdjen Kruftatte 
finb prtSmatifdj, mit pijramibaler gufptfeung ober mit ba^ 
fifcr)er ©nbigung, aufgeroadjfen, Srufen bilbenb, milbe, 
rjaben £. = 1,0—1,5, fp. @. = 6,4—6,5, finb graulich 
unb gelblidjroetf!, auct) gelbtidjgrau, burdjfdjeinenb unb bia= 
mantartig gtängenb. 2llS HgCl enthält baS Mineral 85 
S<rogent Sierfur unb 15 ©blor. 

Selenmerfur, audj Stemannit genannt, »on 
(StauStfjal, Borge unb Sitferobe am £arg, ift ein bunfel= 
bleigraues, metatttfdj=glängenbeS Siiueral, roeldjeS berb oor= 
fommt, bei £. = 2,5 baS fp. ©. = 7,1—7,4 fjat unb 
etroa 75 ^ßrog. Sierfur unb 25 Selen enthält, Siefem 
oerroanbl ift baS Setenmerfurbtei, ber Serbadjit oon 
£erbadj unb Sitferobe am £>arg, roeldjeS berb unb einge= 
fprengt förnige Aggregate mit tjeraebrifdjer Spattbatfeü 
bilbet, bleigrau in ftatjlgrau ober eifenfdjroarg geneigt, me- 
tattifdj gtängenb unb unburdjfidjtig, meid; unb milbe ift 
unb baS fp. ©. = 7,8—7,9 b^at. @ä gibt oor bem Söt= 
ro^re auf Koljle dum gelben Sleibefdjlag unb fönnte bei 
feinem ert)eblict)ert 2Beä)fel bei S3tei= unb 9)ier!ur=©el)alte§ 
ein ©einenge ron Selenmerfur unb Selenblei fein. 

Kupfer (#g. 6—8). 

2)a§ Kupfer ift bag einige rote Sttetatf, tr>eldje§ fid; 
in ber !Ret^e ber 9Jtetatle burdj biefe $arbe, bie baljer al§ 
fupferrote bejeidjnet roirb, leidjt erfennen läfjt, überbie§ 
burdj feine ©efdimeiDigfeit unb 3äl)igfeit, foraie burdj feine 
Sauer an ber £uft unb im SBaffer oon SllterS Ijer ju 
allerlei tedjnifdjen ^meäm oerroenbet rourbe. @§ finbet 
fid) für fid) at§ STcetall, gebiegen, roie man e§ §u bejeidj= 
nen pflegt, ober audj in Serbinbung mit Sdjroefel unb at§ 
fotdje 3Serbinbung für fid) ober roieber mit anberen Sdjroe= 
feimetallen oerbunben oor, außerbem fommt e§ ojnbiert, 
b. t>. mit Sauerftoff oerbunben, befonberS al§ Kupfero£t;= 
bul für fid) ober at§ Kupferornb in 33erbinbung mit oer= 
fdjiebenen Säuren, rote Kofjlenfäure, ^pfjospljorfäure, 2trfen= 
fäure, Sdjroefelfäure u. a., mitunter fefjr retdjtidj oor. 
Siefe 3Serbinbungen geigen oft bk fd)önften färben in 9tot, 
33lau ober ©rün unb bitoen bab^er audj ben Sd;mud ber 
SRinetalfainiulungen. 2llle Kupfer entljaltenben Serbin^ 



bungen färben bie Sötroljrflamme grün unb roenn fie oor= 
ber mit Satjfäure befeudjtet roorben finb, tjodjblau, rooburd; 
fid; felbft geringe Sftengen oon Kupfergeljalt nadjroeifen 
laffen. 3lde geben mit 33orar ober ^ßljoäp^orfatj gefdimolgen 
eine blaugrüne ^ßerle, roeldje in ber inneren flamme ober nadj 
3ufa| oon etroaS 3 mn e ^ nc t0 ^ ^d'cbe annimmt, oon aus= 
gefd)iebenem Kupferoj:i)but ober metaKifdjem Kupfer. Sie 
meiften liefern nad) genügenbem Soften mit Soba auf 
Koljle Kupferförndjen, roeldje fid), wenn ber Sdjmelj in 
einer 2Xct)atfcr;ale fein jerrieben unb mit Sßaffer abgefdjroemmt 
roirb, all fletne fupferrote, metaltifdj=glänjenbe 33lättd)eu 
ober füttern erfennen laffen. 2luS ben Söfungen in Säu= 
ren, roeldje grün ober blau finb, fdjlägt fidj metallifdjes 
Kupfer auf blanfem (Sifen ober 3inf nieber. 

SaS Kupfer, roie e§ als 2KetaE gebiegen oorfommt, 
frtjftatlifiert regulär, bilbet §epeber, Dftaeber, Sl)omben= 
bobefaeber für fidj ober in Kombination miteinanber ober 
nodj anberen ©eftalten. Sie Krt)ftatle finb febodj meift 
unregelmämg auSgebilbet, oergerrt unb oerjogen, fo bah 
priSmatifdje unb feilförmige formen alter 2lrt entftefjen, 
roie ^ig. 7 oon Katfjatinenburg im Ural geigt; $uroeileu 
finben fidj 5Deltoib=Q£ofitetraeber mit bem ^e^aeber fombi= 
niert, roie ^ig. 6, roetdjeS Stüd oom oberen See in ben 
Gereinigten Staaten oon Storbamerifa flammt, reo §uroeilen 
joügrofe Kroftalle oorfommen. ferner bitben bie unbeut= 
lidjen, mit einanber oerroacljfenen KrrjftaHe baumförmige 
(benbritifdje), jadige unb äftige ©eftalten, roie ^ig. 8 aus 
ßornroall in ©nglanb, audj berbe unregelmäßige SKaffen 
roie am Ural, in -fteufdjotttanb, SeutjoUanb unb am oberen 
See, roeldje biSroeiten meljrere ^unbert Kilo roiegen. So 
rourbe am lederen eine SJiaffe oon 200 000 Kilo, neuer = 
bingS eine platte oon 750 000 Kilo Sdjroere gefunben. 
Slufeerbem finbet eS fidj eingefprengt, als Ueberjug unb 
Influg, ober lofe Körner bilbenb. Oft ift eS an ber Ober* 
flädje gtänjenb, meift braun, gelb, bunt ober fdjroarj an= 
gelaufen, ben ©lanj mefjr ober minber baburdj oerlierenb. 
2lngefdjnitten jeigt eS feine fupferrote $arbe unb ben me= 
tadifdjen ©lang. (?S ift gefdjmeibig unb befjnbar, fjat §. 
= 2,5—3,0 unb baS fp. ©. = 8,5 - 8,9. %n ber Segel 
ift eS rein, entljält biSioeilen Silber unb anbere Stoffe 
beigemengt. SaS oom oberen See ift oft mit Silber oer= 
roadjfen unb finbet fidj in einem STcanbelfteine. 2>n Seutfdj= 
lanb fommt eS nur fparfam, j. 33. bei @t)t unb 3tt)ein= 
breitenbadj am Sljein, im SammetSberge am £>arj, im 
3JJanSfelbf djen unb bei Kupferberg in Sdjtefien oor; audj 
finbet eS fid) in ßornroatt in ©nglanb, bei ©fjefft) unroeit Sijon 
in ^ranfreidj, galjlun in Sdjroeben, SöraaS in Sorroegen, 
äftotbaroa unb SaSfa im 33anat, igerrengrunb, S($möllni^ 
unb ©ölni^ in Ungarn, in Sibirien, 9Jiejifo, ^peru, ßrjtle, 
auf ©uba u. f. ro. SaS meifte Kupfer roirb jebodj auS 
oerfdjiebenen S3erbinbungen gewonnen, bie beStjalb Kupfer= 
erje Ijeißen. 

SaS Kupfer rourbe fdjon oon ben Sitten unter bem 
Samen ajprifdjeS (Sr§ teils für fidj, teils in 33erbinbuug 
mit $im in einer brongeartigen Segierung gu Söaffen unb 
©eräten oerfdjiebener 2trt benü^t unb roirb nodj tjeutgutage 
oielfadj ju Keffeln, SefttllationSapparaten, jum Seden oon 
Sädjern, gur 33efleibung oon Sdjiffen, gu Kupferftidjen, gu 
Sßalgen für ben 3^ugbrud, gu galoanoplaftifdjen unb ge= 
triebenen Kttnftarbeiten, in Srätjten gu Setegraptjen, p^pfu 
falifdjen Snftrumenten unb bergt., gu düngen u. f. ro. 
oerroenbet, atteS Singe, gu beuen eS fidj roegen feiner 3&\)i<\'- 
feit unb §attbarfeit an ber Sitft unb im Söaffer gang 6e= 
fonberS empfteljtt. Surd) Segieren mit 3inn unb $xd ent= 
ftetjen gelbe 3MatIgeinifdje, roeldje unter bem. Samen 33ronge, 
Kanonen^ unb ©tocfenmetall, Similor unb 2>ianu= 
Ijeimer ©olb, Sfteffing u. f. ro. befannt finb unb oielfadj 
2lnroenbung finben. 9JMt Sidel unb jtfxd bitbet eS roeiße 
Regierungen, roeldje unter bem Samen Senf it ber ober 
Strgentan unb 33it(on befannt finb unb teilroeife im ©e= 
brauet) baS Silber erfejjen; mit 2trfen baS fog. SBeißfitpfer, 



04 



roeld;eS fid; aud) als SDHueral finbet. Stufjerbem werben 
aus ben Stbfätten beS Tupfers oerfdjiebene garbftoffe unb 
d^emtfdtje Präparate gefertigt, roie }. 33. ©rüufpan, 33raun= 
fcfjroeiger- unb 23remer=@rün, ©d;eel'fd;eS ©rün, Eupfer« 
ottriol 2C. 2lud) bienen mandje föupferpräparate in ber 
Slrjneifunbe, in ber Färberei unb beim ßeugbrud u. f. ra. 

©äjwefelfupfer. 

®aS Tupfer bilbet mit ©cbroefel groei Serbinbungen, 
Cus S unb CuS, raeld;e für fid) bie beiben Minerale ©|al* 
foftn unb ©ooeöin bitben, l;äufig bagegen ift baS ©d)roefel= 
fupfer Cu2 S in nerfd;iebenen Mineralen in SSerbinbung 
mit anberen ©dnoefeloerbiubungen enthalten, roie mit ©ctjroe* 
felantimon, ©<|ttiefetarfen, ©diroefetroiSmut, ©djroefeleifen, 
©d;roefelblei u. a. unb eS bienen mehrere berfelben gur 
©eroinnung beS Tupfers. SDie Trennung beS Tupfers er= 
forbert oerfdjtebene, oft fefjr oerroidelte igüttenprogeffe. 

©rjalfoftn, Hupferglang, Stebrutbit, £upfergla§ 
tfig. 9 unb 10). 

^rpftalltftert rbombifd;, bod; fdjeinbar l;eragonat, in- 
bem bei prtSmatifdjen $rt;ftaHen n)ie ^ig. 10, eine Heine 
©ruppe aus Cornroall geigt, am rbombifdjen SriSma uon 
119° 35' bie fd;arfen SriSmaf'anten gerabe abgeftumpft 
finb, ober bilbet fd;einbar l;eragonale Safein mit geraben 
9?anbfläd;en ober mit gugefd)ärften 3tänbern, roie ßi§. 9 
ebenfalls aus ©ornroaU. häufig finbet er fid), berbe Waffen 
bilbenb, in platten ober eingefprengt, als llebergug unb 
älnflug. Cr ift fdpoärgtid) bteigrau bis etfenfdjraarg, oft 
bunt, blau ober braun angelaufen, metallifd; glängenb, un= 
burd)fid)tig, fjat bunfelgraueu gtäugenben ©trid;, ift fel;r 
mübe, l;at §. = 2,5—3,0 unb fp. ©. = 5,5—5,8. 
9tad) ber formet Cu2 S gufamntengefefct enthält er 79,8 
Srog. Tupfer unb 20,2 ©djroefet. 33or bem Sötrotjre ift 
er, bie flamme btäulid; färbeub auf ber ßorjte in ber Drj* 
bationSftamme letdjt fdjmelgbar, in ber StebuftiouSflamme 
ftarr raerbenb unb gibt mit ©oba gufammen gefcfpnolgen 
ein £upferrorn. Cr ift ein fetjr gefd;äljteS Jhtpfererg, raet= 
d)eS namentlid) in Cornroatl (fdjön frpftallifiert bei bebrütt), 
bafjer 9?ebrutf)it genannt), im 33anat, in Connecticut, in 
geringerer -üttenge bei ^upferberg unb 9?ubelftabt in ©d;le= 
fien, als SBerfteinerungSmittel oon {'(einen $rud)tgapfen einer 
Cppreffe (Cupressites Ullmanni) unter bem 5iamen ber 
granfenberger SEornäfjren in Reffen, aud) in Siaffau unb 
im Crggebtrge oorfommt. 

5Der C o o e 1 1 i n ($upferinbig) ift ein bunfel inbigo- 
blaues unburcbJtd;tigeS, tetd;t gerreiblidjeS ©ebroefetfupfer 
CuS, roetd)eS bie & = 1,5—2,0, baS fp. ©. = 4,59 
bis 4,64 unb fd;roargen ©trid) f)at. Cr finbet fid; fyaivpU 
fäd;lid) mit Ctjalfopprit im ©d;roargroalb, aud; im ©alg= 
burgifcfjen unb in £t;ürtngen. ß\Q. II ftellt ein foldjeS 
©tüd oon ^errenfegen im ©cf)apbad;tl;afe im ©d;roargroatb 
oor, mo ber Cooellin ben Ct;alfopt;rit teitroeife bebedt. $m 
©algburgifdjen fam er frtiftallifiert oor, flehte tjejragonate 
tafelförmige $ri;ftälld;en bilbeub, roeld;e ooHfommen bafifd; 
fpaltbar finb. 

33untfupferfteS, 33untfupfererg, Somit (^ig. 12 
unb 13). 

Ärtjftaßifiert regulär, bod; finb bie Hrrjftalle, Dftaeber 
mit §ej;aeber, ^ejaeber mit Dftaeber u. a. ©eftalten, meift 
unbeutlid) auSgebilbet, reifenförmig gruppiert, raie ^ig. 13 
aus ßornraall, fuglig, in brufigen Uebergügen, platten unb 
Knollen, aud) finbet er fid; berb, eingefprengt unb als 2in= 
flug; ber SBrud) ift mufdjlig bis uneben, ©eine ^arbe ift 
greif djen fupferrot unb tombaf braun, bod; ift er meift an 
ber Oberfläche bunt, rot, blau, grün, braun bis febraarg 
angelaufen, metallifd; glängenb, unburcbjidjtig, bat fd;reargen 
©trid;, ift milbe bis reenig fpröbe, fjat §. = 3,0 unb fp. 
©. = 4,9 — 5,1. @r ift rcefentlid; eine 3Serbinbung oon 
§albfd;raefelfupfer mit 2lnbertf;alb=©d;roefeleifen 3 Cu2 S. 
Fe 2 Ss mit 55,6 Tupfer, 16,4 ©ifen unb 28,0 ©d;raefel, 
bod; oft gemengt mit ßl)aIfopt)rit unb ©lialfofin. 5Bor bem 
£ötrof;re auf «Rorjle läuft er bunfel an, roirb fd;rearg unb 



nad; bem ©rfolten rot, fd;milgt gu einer ftablgrauen, mag* 
netifdjen, fpröben, im Sfrudje graulid;roten Äugel, gibt mit 
©oba rebugiert tupfer. ^n fongentrierter ©algfäure ift er 
töslid;, ©d;roefel abfd;eibenb. @r finbet fid; in 9?affau, 
Sfjüringen, ©ad;fen, ©d;tefien, in ber ©djroeig, in ©d;roeben, 
9torraegen unb ßornroatl unb wirb mit anberen begleitenben 
Hupferergen oerl;üttet, raeil er reid; an Tupfer ift. 

^upferfieS, 6l;alfopx;rit, (^ig. II, 14—16). 

£rt;ftatliftert quabratifd;, bie ©runbgeftalt ift eine bem 
Dftaeber fel;r nal;e ftel;enbe quabratifdje ^pramibe, raie 
^ig. 15, tooran jeboef; oft bie abroecbfelnben ^lädien burd; 
bie fpt;enoibifd;e ^emiebiie größer finb, raie ^ig. 16, ober 
eS finb fold;e ^rpftaKe graiHingSartig oerroadifen, raie ^ig. 14. 
31m bäufigften fommen berbe SRaffen mit unebenem 33rud;e 
vox (#3- ")• © r ift meffinggelb, l;äufig jebod; golbgelb, 
aud; bunt angelaufen, metallifd; glängenb, unburd)fid;tig, 
bat grünlicrjfcbroargen ©trieb, ^. = 3,5—4,0 unb fp. ©. 
= 4,1-4,3. 

2>er ßbalf opprit entfprid;t ber ^ormel Cu 2 S . Fe 2 
S3 unb enthält im reinen 3uftanbe 34,6 Tupfer, 30,5 
©ifen unb 34,9 ©d;raefel, burd) Beimengungen, namentlid; 
oon ^ßprit oft inel;r (Sifen unb ©djraefel, rooburd; bie 3luS= 
beute an Tupfer geringer ift. SSor bem Sötrolire ift er 
Ieid;t fd;melgbar gu einer grauen, fpröben, magnetif d;en 
£ugel, raetetje im 33rud;e graulidjrot ift unb mit ©oba 
ober aSoraj: gefdjmotgen Hupfer gibt; im ©laSrolire erbiet 
entraidelt er fd;raeflige ©äure. ^n ItönigSroaffer, fd;toies 
riger in ©alpeterfäure ift er löSlid;, ©djroefel abfcfjeibenb. 
2)urd; 3erfefeung gibt er befonberS gur Silbung non 9Ka= 
ladjit unb Slgurit 33eranlaffung. 

@r ift eines ber gefd)ä§teften ^upfererge, raeld;e§ fid; 
oft in mächtigen Sägern unb ©töden in ben älteren $or= 
mationen finbet, g. 33. bei 9?öraaS in Norwegen, am 3km^ 
melsberge bei ©oslar, gu %ai) lun in ©d;roeben; aud; auf 
ben ©ruben igerrenfegen unb ©t. 9JJid;ael im ©d;ioargroalb, 
in üftaffau, ©teiermarf, Si;rol, ©d;lefien, ©nglanb unb 
granfreid; fommt er fjäufig oor. ®ie fdtjönften ^rpftatle, 
raie t fig. 14 unb 16 finben fiel; in ©ornraall unb bei greis 
berg in ©ad;fen. 31n mand;en Drten oerfiüttet man nod; 
gang arme, D. 1). burd; Beimengungen an $upferget;alt 
progeutifd; geringere (Srge, inbem man fie mit ben reidjen 
mifd;t, aud; raerben mitunter bie beim Soften entioeid;enben 
©d;raefetbämpfe gur ©eroinnung oon ©cfjroefetfäure benü^t. 

gal;lerg, Setraebrit, ^upferfal;lerg, ©d;roarg=, ©rau= 
unb SBeiBgiltigerg (^ig. 17—20). 

9J?it bem s JJatnen galjlerge begeidmet man mehrere 
oerroanbte ©pegieS, roe(d;e regulär unb tetraebrifcr)=tjemieb- 
rifd; frpftatlifieren unb unter benen ber Setraebrit baS 
fjäufigfte ift. ©erfelbe bilbet, roie ^ig. 17 geigt, Setraeber, 
bie guraeilen in ©rufen gel;äuft oorfommen, f;äufig finbet 
fid; baS £etraeber fombiniert mit bem ©egentetraeber, roie 
^ig. 18 burd; gerabe Sfbftumpfimg ber (Sden, ober biefeS 
mit gugefdjärften Tanten, roie ^ig. 19 burd; ein 5Trigon= 
bobefaeber, ober biefeS mit gerabe abgeftumpften Tanten 
burd; baS §ej:aeber unb mit breifläcbjger 3nfP^ u "9 ^ 
(Men burd; baS S^bombenbobefaeber, roie ^ig. 20 u. a. m. 
Slufser frpftaQifiert finbet er fid; berbe SJtaffen bilbenb ober 
eingefprengt. @r ift ftaljtgrau bis eifenfd;roarg, metallifd; 
glängenb, unburd;fid;tig, i)at fd;roargen ©trid), ift wenig 
fpröbe, fjat §. = 3,0—4,0 unb fp. @. = 4,5—5,2. ®er 
Xetraebrit entnadelt im @IaSrol;re erbiet fd;roeflige ©äure 
unb üttntimonojpbbämpfe, fd;milgt t>or bem fiötrolire auf 
^ob^le giemlid; leid;t mit geringem 3lufroatlcn gu einer auf 
Tupfer reagierenben ^uget, roeld;e mit ©oba gefd;molgen 
Tupfer gibt unb bie Mottle roirb mit 2lntimono£t;b befd;lagen. 
@r enthält roefentlict) Cu 2 S unb Sb 2 S 3 mit etroaS Fe 
S unb ZnS naf>egu entfpred;enb ber $ormel 3 (4Cu2S. 
Sb 2 Ss) + 4 RS.Sb 2 S 3/ in roeld;er R Cifeu unb 
3inf auSbrüdt. 

SDie gabjlerge, roeld;e man als bunfle unb lid)te, als 
2lntimou= unb 2lrfenfab,lerge, als ©d;roarg-, ©rau= unb 



55 



äi>eiJ3gttttgerge unterfdjieben finbet, finb im allgemeinen 2Jer= 
btnbungen, meldte entroeber Sdjroefelautimon Sb2 S3 ober 
Scrjtoefelarfett As 2 S 3 ober beibe gteidjjeitig entsaften, 
roonad) man junädjft 2tntimon« unb ätrfenfarjlerge unter; 
fdjeibet. 33ei ben arfenfjattigen erfennt man ben 3lrfen= 
get)att oor bem Sötrofjre burd) fnoblaudjarttgen ©erud), 
roeldjer befonberS bei bem Bufammenfdjmeläen mit Soba 
auf Kotjte beuttid) tjeroortritt, fo and) bei betten, ttteldje 
neben Slntimon bag SIrfen enthalten. Qe nadjbem nun 
Sb2S3 ober AS2S3 ober beibe jufammen oorroaltenb mit 
CU2S oerbunben finb, ober neben O12S aud) Ag2S ent= 
tjatten ift, trennt man bie Kupferfarbene unb Silberfal)t= 
erje (bag Sßeifsgittigerg, tidjte guijterj). Rubere gafjterje 
enthalten aufjer FeS unb ZnS, roie bei bem Setraebrit 
angeführt mürbe, aud) HgS. Söegen beg Sttbergefiatteg 
atg ©ilttgerje, Sd)toar§=, ©rau= unb SBeifjgiltigerje benannt, 
geigen fie eifenfdjroarje big bleigraue §arbe unb merben 
jur ©eroinmmg beg Sifberg betrügt, forote jur ©eroinmmg 
be§ Kupferg. Ser Setraebrit finbet fid) häufig, fo bei 
greiberg unb Slnnaberg in Sad)fen, Sd)emni& unb Krem= 
nifc in Ungarn, Kapntf in Siebenbürgen, SJcarfirdjen im 
©tfafs, 2lnbreagberg, @taugtf)al unb getlerfelb am igarg, 
SBolfad) in 33aben u. f. ro. Sie merfurfjattigen, rcie oon 
ödnoa£ in Sorot, ^ßoratfd) in Ungarn unb Dbermofdjel 
in Otj&einbapern werben jur ©eroinmmg beg 3)Jerfur benü|t, 
bie filberrjalttgen, roie bie fitberreidien SBeifjgittigerge oon 
greiberg in Sadifen, ^rjibram in 33ölmten, au<3) felbft 
fitberarme jur ©eroinnung beg Sitberg. 

ßupfßrosn&e unb lOerbirtbungen bßsfßlbßtt. 
Cafel XVIII. 

Sttit Sauerftoff bifbet bag Tupfer groei Dn)bationg= 
ftufen, bag Kupferorjbut Cu2 O unb bag Kupferor»b CuO, 
toetdje beibe a(g Minerale oorfommen. Sag Kupferon)b 
ift aufjerbem in nieten Mineralen in SSerbinbung mit Säuren 
enthalten. 

©uprtt, ÜRotfupfererj, Kupferon)bitl ,$ig. 1—3. 

Siefer finbet fid; oft frnftattifiert unb groar regulär, 
bilbet Dftaeber (^ig. I), roie in Sibirien, Kombinationen 
begfetben mit bem 9?f)ombenbobefaeber ( t f ig. 2), 9?l)omben= 
bobefaeber (^ig. 3), roie bei ßfjeffn. unroeit £oon in $ranf= 
retd), §ejaeber u. f. ro. Sie Krt)ftatle finben fid; befon= 
berg in Srufenräumen, bigroeüen eingeroadjfen, aud) oer^ 
road)fen ju fri)ftallinifd)=förmgen Sftaffen, fjäufig ift er bid)t 
ober erbig. Sie bieten big erbigen (Kupferped)er§ unb 
3tegelerj) finb oft mit (Sifenorjb gemengt. @ine befon* 
bere Stugbitbung nabeis big fjaarförmiger, einfettig oer= 
(ängerter Kroftatte, roie oon 9if)einbreitenbad) unb aug 
Sibirien rourbe ßtjatf otrt^it, Kupferblüte, rjaarförmigeg 
iRotfupfererj genannt unb früher für eine eigene Spezies 
get;atten. 

S)er frtjftatlifierte unb fri)ftattinifdje Suprit ift cocb> 
uid= big bunfet firfd^rot, bunlet bi§ in§ SSleigraue jietjenb, 
tjett bis farminrot, biamantartig biä tjatbmetattifd) glänjenb, 
t)atbburdjfid)tig biz unburdjfidjtig ; ber Strid; ift bunfet-- 
biz fjett firfd;rot. S)er biegte bi§> erbige ift bräuntid> bi$ 
jiegetrot, ba3 £upferped;erj unb 3 ie 9^ er ä/ metd)e§ im 
Sc|roarsroalb (@rube ^erreufegen unb St. Sflidjael), in 
3?affau unb £fjüringen, in ©ngtanb unb ßtjite oorfommt 
unb obgteid) nid)t rein, fonbern mit (gifeno£r;b, 6t)al!opt)rit, 
2JJa(ad)it u. f. ro. gemengt mit SSorteit auf Kupfer be= 
nü^t roirb. 

Sie §. ift = 3,5—4,0, ba3 fp. ©. = 5,7—6,0. 
3m reinen 3uftanbe ift ba§ ©rj Cu 2 O mit 88,8 Kupfer 
unb 11,2 Sauerftoff, bafjer roegen ber Kupfergeroinnung 
fetjr gefd)ä§t. 3Sot bem Sötrotjre auf Kot)te ift er fd)melä= 
bar unb täfjt fid; leitet ju Kupfer rebujieren; bie gtamme 
roirb grün gefärbt, beim Sefeudjten ber $robe mit Satj= 
iäure btau. ^n Säuren ift er teid)t töätid). (£r änbert 



fid) teid)t in Stjurit, 9Jlatad;it ober Kupferorob um, bafjer 
befonber§ fd)öne ^ßfeubomorptjofen bes 3Jcatactjit unb 2tjurit, 
roie §. 33. bä ©tjefft) unroeit Styon nad) (Suprit gefunben 
roerben. 

S)a§ Kupferojr^b Cu O, roegen feiner fdjroaräen ^arbe 
Sdjroarjfupferers genannt, finbet fid) fetten. 

23on ben sarjtreidjen SSerbinbungen be§ Kupferorr;be? 
finb nadjfolgenbe aU Seifpiete anjufütjren. 

Stgurit, Kupfertafur (^ig. 4-7). 

Krnftattifiert ntono!tin, furj pri§matifd), ein ^ßri§ma 
oon 99° 20' bitbenb, fombiniert mit ber 33afi§, meift grup-- 
piert, (^ig. 4) §. 33. bei (Stjeffn, oerfürjt bi§ jur 'Safet: 
form unb mit ben Querftädjen, roetdje bie ftumpfen ^Bris- 
menfanten gerabe abftumpfen (^ig. 5), bidtafetartig unb 
turäpriictnatifd) (^ig. 6) mit einer §emippramibe, roetd)e 
bie ftumpfen KombinatiouSfanten beg ^ri§ma mit ben 
93afi§ftädjen abftumpft unb mit einem SängSboma, roetdies 
bk feitttdjen KombinationSeden abftumpft. ®ie Krnftatte 
aufgeroad^fen, in ©rufen unb gruppiert, befonberä fuglig; 
eingeroacfjfen unb nerroadjfen ju ftengtig^ftratjtigen S(ggre= 
gaten, (^ig. 7 oon ^Jeubulad) im roürttembergifdjen 
Sd;roaräroalb) bei großer Kteintjeit mi!rofrr;ftaßifd)e Ueber= 
jüge bitbenb; aufterbem berb unb eingefpre>tgt, also Ueber= 
jug unb Stnftug, fo befonber§ ber feinerbige. 

Spaltbar nad) bem angeführten Säng^boma; ber 
S3rud) ift mufdjtig, uneben bi§ erbig. ®er Stjurit ift bunlet= 
bi§ fjett tafurbtau gefärbt, ber erbige bi<§ fmattebtau, bie 
Krnftatte finb gta^glänjenb, burd)fd;einenb big unburd)fid)tig ; 
ber Strid) ift tjetter bi§ fmattebtau. ©ag 3Kinerat ift 
fpröbe, rjat §. = 3,5—4,0 unb bag fp. ®. = 3,7—3,8; 
eg befielt nad) ber gönnet 2 (CuO. CO 2) + H2O. 
CuO pfammengefelt aug 69 Kupfero^b, 25,7 Kot)ten= 
fäure unb 5,3 SBaffer, gibt im Kolben erfjifet SBaffer unb 
roirb fcfjtoarj, fc^mitgt oor bem Sötrofjre auf Kotjle unb 
läfjt fid) leid)t ju Kupfer rebu^ieren. ^n Säuren mit 
93raufen, aud; in Slmmoniaf auftögtid). 2tenbert fid) oft 
in 9Jiatad)it um, ^5feubomorpt)ofen bitbenb. 

S)er ätjurit ift mä)t gerabe feiten, finbet fid) meift 
in gofge oon Umroanbtungen beg Kupferg unb Kupfer ent= 
t)attenber Sd)toefetoerbinbungen, roie beg ©t)atfopt)rit, 33or-- 
nit, Setraebrit u. a., bod) weniger in großer 2ftenge, roie 
in Sibirien, in ßornroall, 33öt)tnen, Xtjtol, Ungarn, 23attat 
u. f. ro. 33efonberg fd)öne Krt)ftatte fanben fid) bei 6t)efft) 
unroeit Snon in granfreid). ©r roirb gum Stugbringen beg 
Kupferg, jur Sarftetlung oon Kupferoitriot, ber reine ju 
feinem ^utoer gemat)ten (bag fog. Sergblau) alg Maler- 
farbe benutzt. 

Matadiit (^ig. 8—12). 

Siefeg bem Sljurit in ber ßitfamwi^fefeimg natje oer= 
toanbte 9)tinerat frt)fta(Iifiert aud) monoftin, bod) finb feine 
Krnftalte meift nur !(ein, fein prigmatifd)e big nabeiförmige. 
Sie bitben ein monoftineg ^3rigma oon 104° 20' mit ben 
Duer= unb 33afigfläct)en, finb bigroeiten ju 3roißingen oer- 
road)fen (^ig. 9), in ©rttppen aufgeroad)fen (^tg. 8 oon 
ber ©rube ^errenfegen im Sd)roarjroatb), büfd)Iig gruppiert 
(^ig. II ebenbafier), babei meift fafrig, übergel)enb in ftral)= 
lig^fafrige big feinfafrige Aggregate (^ig. 10 aug Sibirien), 
fo befonberg ftataftitifd), traubig, nierenförmig (^ig. 12) 
j. 33. in Sibirien, -Jieit=£)olIanb, auf ©uba, in 2lfrifa in 
großer Sttenge unb in großen SRaffen, übergetjenb in faft 
biä)te, ätjnlid) geftattete; oft bilbet er nur lieber jüge unb 
ätnftüge, jum Xeil erbige, finbet fid) aud) berb unb ein- 
gefprengt. 

@r ift fmaragbgrün, tjett big bunfet, big fpan= unb 
fd)roärjtid)grün/aucb, gelbtid)=, bräunlid)^ ober btautid)grün, 
biamantartig gtänjenb auf Krt)ftatl flächen, f eibenartig ber 
fafrige, road)gartig ber bid)te, t)atbburd)fid)tig big unburd)= 
fiä)tig, t)at bla^ fpangrünen big apfetgrüuen Strid), ift 
fpröbe, tjat §. = 3,5—4,0 unb fp. ©. = 3,6—4,0. 
yiaä) ber formet CuO.CÜ2 +H2O.CUO äitfammem 
gefegt enthält er 71,8 Kupferojrt)b, 20 Kot;tenfäure unb 



56 



8,2 SBaffer. ©ein SSerljatten oor beut Sötroljre unb gegen 
©äuren unb SunmoniaE ift bag beg Sljurtt. 

©r finbet fid) Ijäuftg, rote in Sibirien, ©ornmatl, 
Springen, Ungarn, im Vanat, S&jrol, granlreid), Slfrüa, 
©uba u.. f. ra. unb wirb, roo er reichtet) uorlomtnt, jur ©e= 
roinuung beg Tupfers beuütjt. 2Iud) bienen größere unb 
reine ©tüde ;be§ ftatanitifdjen , fafrigen big bieten gur 
Verfertigung oon Heilten ©djmud= unb Kunftgegenftänben, 
©ofen, Vafen, ©tfdiplatten (tote ber in ben ©ruben be§ 
dürften ©emiboff ju ^ifdjue^agttgf am Ural); fein ge= 
mahlen uerraenbet man ilm al§ Malerfarbe (Kupfergrün). 
Vljogptjorfaureg Kupferojitb (^ig. 13 — 15). 
©o raie mit Kotjleufäure unb SBaffer finbet fief) bag 
^upferonjb mit cerfdiiebenen anberen ©äuren unb 2öaffer 
oerbunben, jebod) im Vergleiche mit bettt 9JJalad)it unb Stgurit 
in untergeorbneter Söeife, eine gange Steige raiffenfdiaftlid) 
intereffanter ©pejieg bilbenb, raeldje aber meift nur Hein 
HiiftaHiftert ober ftalaHitifd) , berb unb eingefprengt , alg 
Uebergüge unb Slnflüge norfornmen. Von ben ^ßtjogprjaten 
ftnb ju nennen: 

©er Sunnit (^3£)o§p£)orctjatcit , Vfeubomatad)it), 
raeldjer feiten Heine beuttidje monofline Krt)ftaHe bilbet, 
geroörjultd) nur Htgtige, traubige unb nierenförmige 2Iggre= 
gate (ßig,. 13 r>on 9Hj ein breiten badj). ©iefe ftnb im 
inneren ftenglig big fafrtg unb fjaben eine feinbrufige 
Dberftädje. ©r ift bunfel-, fmaragb= big fpangrün, road)g= 
gtänjenb, rjat fpangrünett ©trid), £>. = 5 unb fp. ©. 
= 4,1 — 4,3. ©r enthalt nad) ber gönnet 3O1O.P2 Os 
+ 3 (H2 O . Cu O) sufammengefe|t 8 Vrog. Söaffer, 21 
Vt)ogpl)orfäure unb 71 Kupferoijtib , ift in ©atpeterfäure 
leicht auflöglid; unb fci)mil§t nor bem Sötrot)re ju einer 
fdiroargen. Kugel, raeld)e ein Kupferforn enthält, ©r fin= 
bet fid) bei 9?l)etnbreitenbad) am Sttieitt, bei ügtrfdiberg im 
Voigtlanbe, 9ttfd)ne=©agilgf am Ural, in ©ornroall unb 
Veru. 2Iet»nlicf)e nierenförmige ©eftalten mit glatter Dber= 
fXäct)e bilbet ber Vrafin tran £ibett)en in Ungarn, raetdjer 
neben bem Vt)ogpt)at nur 2 Wloktuk beg <Qt)brateg enthält, 
©er Sibettjenit, fdjeinbar Dftaeber (ßig,. 14) bit= 
benb, raeldje aber bie Kombination eineg furgen rt)ombifd)en 
^ßrigma mit einem Sänggboina barfteüen, ober aud)(^tg. 15) 
etroag nad) ber §auptad)fe uerlängert, btefelben ©eftalten 
in Verbindung mit einer Vitramibe geigen ; taud)=, oüoen= 
big fdiraärglidigrün, glagglänjenb, burd)fcb>inenb, tjat olioen^ 
grünen ©trid), <g. = 4 unb fp. ©. = 3,6 — 3,8. ©r 
entfpridjt ber gormel 3 Cu O . P2 O5 + H2 O . Cu ü mit 
natjeju 30 Vrojent Vrjogptjorfäure 66 Kupferojnb unb 
4 SBaffer, oerljält fid) oor bem Sötroljre unb in ©äuren 
rote ber Sunnit unb finbet fid) bei Sibetfjen in Ungarn, 
Ußergreut im gürftentttm Stetig, Mfd)ne=©agtlg! am Ural, 
Sttercebeg unroeit ©oqutmbo in ©rjile unb Soanba in Slfrifa. 
®ioptag, Kupferfmaragb. 
©iefeg fetjr fdjöne Mineral finbet fid) befonberg in 
©rufen im Kallfteine beg Vergeg Karfaralingl (ober Slttitt 
Xjube) in ber Ktrgifenfteppe, 500 SBerft füblid) oon Dmg! 
in ©ibirten, bilbet aufgeroad)fene (^tg. 16) KrtiftaHe, tt>eld)e 
bie Kombination eineg tiegagonalen Vrigma mit einem 
ftumpfen ^Ijomboeber (^tg. 17) barfteüen, ift fmaragbgrün, 
bigiöeilen fpan= ober fclmärglidjgrün, glagglänjenb, burd)= 
fidjtig big burd)fdjeinenb, fpröbe, tyat §. = 5 unb fp. ©. 
= 3,27 — 3,35 unb ift maffertjattigeg, fiefelfaureg Kupfer= 
oj;r)b H2CUO2 .Si02 mit nafje 50 ^ßrog. Kupfero^ub. 
Vor bem Söirorjre ift er unfd;meljbar, in ©alpeter- ober 
©aljfäure löglid), KiefelgaHerte abfdjeibenb. 

®er ßr^fofoll, Kiefelmatad)tt, Kiefellupfer, ift bem 
SDioptag nab^e oerroanbt, infofern er biefetben Veftanbteile, 
bagegen in anberen 3)cengen unb ber formet H2 O . Cu O 
+ H2 O . Si O2 entfpredienb nur 45 Kupfero£t)b entljält. 
Slu^erbem ift er amorpl), bilbet ftalaftitifdie, traubige, nie^ 
renförmige u. a. Irummfläcl)tge ©eftalten, finbet fid) berb, 
eingefprengt, alg Ueberjug unb Anflug, r)at muffligen, 
unebenen unb fptittrigen Vrud), ift fmaragbgrün big l)im= 



melblau, axiä) getblid) unb bräunlid), roenig roacE|gartig 
glänjenb big matt, t)albburd)fid)tig big fantenburdjfdjeinenb, 
I)at §. = 2,0—3,0 unb fp. ©. = 2,0—2,3. Dft ift 
er mit ©ifenogijb unb (Sifenonjbtrabrat gemengt, au<i) mit 
9)ialad)it, ift oor beut Sötrotjre unfdjmeljbar unb in ©äu= 
reu auflög(id), Kiefelgallerte abferjeibenb. ©r ift nid)t feiten, 
finbet ftd) aber meift nur in geringer 9Jtenge. 

Strfenfaureg Kupferoi;ub (jtg. 18—22). 
3n äl)nlid)er 2Beife mie mit ^fjogpljorfäure finbet fid) 
bag Kupferoj;i)b in üerfdiiebenett roafferljaltigen Verbinb= 
ungen mit Slrfenfäure, bie jebod) feltene Minerale ftnb. 
Von biefen ftnb nur in Kütge jtt erraäb^nen: 

©er ©l)alIopljacit, ba§ Sinfenerj, mit fpangrüner 
big himmelblauer garbe, in Heilten prigmattferjen mono= 
flinen KrrjftaEen (^tg. 19 aug ©ornroall), meldje rljombifdjen 
fetjr äljnlid) ftnb, raie ^tg. 20 ein einzelner Krrjftatl jeigt, 
ber an bie Kombination eineg rljombifdjen Vrigtua mit 
einem Duerboma erinnert. 

®er ©ucb,roit (^tg. 18 non Sibetb>n in Ungarn) 
fmaragbgrün, aufgeroadjfene, furgprigmatifd^e rljontbifdje 
Kristalle bilbenb, meldjer ber formet 4 (H2O.CUO) 
+ 3 H2 O . As2 O5 entfpricljt , raäljrenb bie 3 u f«» lllien:: 
fe^ung beg porigen nid)t genau beftimmmt ift. 

©er Dliuenit, metdier gemöb^nlid) oliuengrün ge* 
färbt ift unb äb^nlid; bem Sibetljenit frtjftalliftert, (^tg. 21 
aug ©omtoaH, bie Kombination ber Quer- unb Sängg- 
flädien unb beg Vrigtna mit einem Sänggboma) bod) meb^r 
tanggeftredte Krtiftaüe bilbet, aud) fafrig uor!ommt. ©er- 
felbe ift roie jener jufammengefe|t, entfält aber an ©teile 
ber Vrjogprjorfäure SIrfenfäure, mag man burd) bag Ver= 
galten oor bem Sötroljre erlennt. 

©er 6l)alIopl)r)tlit (Kupf erglimmer), roetdjer perl^ 
mutterartig glänjenbe Vlättd)en big tafelartige ($\g. 22 
oon 9tebrtttl) in ©ornroatl) ^ejagonate KruftäHdjen bilbet, 
fmaragb= big fpangrün gefärbt unb bafiferj »ottlommen 
fpattbar ift. 

Kupf eroitriol, (Stjalf antfyit, fdnoefelfaureg 
Kupferort)b (^tg. 23.) 

©r Iri)ftallifiert triflin unb bilbet (^ig. 23) ein 
Vrigma oon 123 u 10', beffen ftumpfe Kanten burd) bie 
Duerflädjen abgeftumpft ftnb , ober nod) anbere felbft 
fläd)enmd)e Kristalle burd» Kombinationen anberer ©eftalten 
mit ben in ber $igur bargefteHten. ©ie KrxjftaUe finb 
fetten beutlid), bod) fönnen teid)t fdiöne Kruftalle burd) 
Untlnjftallifteren nad) erfolgter 2luflöfung im 3Baffer ober 
bei Iünfttid)er ©arftetlung beg Kupfercitriolg erhalten 
werben. 2llg Mineral bilbet er geroöfjntid) nur ftalafti= 
tifdje nierenförmige unb anbere frummflädjige ©eftalten, 
tornige Aggregate, Iruftenförmige Uebergüge unb Anflüge 
ober ©ffloregcenjen. ©r finbet fid) nid)t feiten alg 3 er f e ^ ; 
unggprobult Kupfer entljaltenber 3)tinerate, roie beg ©rjal= 
fopl)t)rit tt. a., toie bei ©oglar in §annouer, ^errengrunb 
unb 5Reufol)l in Ungarn, $at)lun in ©djraeben, auf ©upern 
(bafyer citprifd)er Vitriol genannt), am § arg, in ©orn= 
roaE u. f. 10. ©r ift bunfel bimmelblau big berlinerblau 
(baber blauer Vitriol genannt) big fpangrün, glagglätt; 
jenb, mel)r ober roeniger burdjfdjeinenb unb entljält 31,8 
Eupferornb, 32,1 ©dpefelfäure, 36,1 SBaffer, ift in 2öaf= 
fer letebt auftöglidj unb tjat einen roiberlid)en pfammens 
jiebenben ©efdimad. 2lug ber Sluflöfung in SBaffer feblägt 
fid) bag Kupfer auf ©ifen nieber, raenn man ein ©tüd 
©ifen, rate eine 9Kefferfpi|e ober einen S'iagel in bie Söf= 
ung eintaudjt. ©r rairb baljer jum Verlupf ern beg ©ifeng, 
aufeerbem in ber Färberei, ©ruderei, bei ber Vapierfabri= 
fation, alg älrpeimittel u. f. ro. gebraucht. 

©er Vrodjantit, raetdjer fid; Bei 9te§banr;a in 
Ungarn, 9tebrutl) in ©ornroaC, S^affau an ber Sat)n, Kri; 
fuotg auf Sätcmb (bab^er Krifuoigit genannt), am Ural, 
in ©l)ile, u. \a. a. D. finbet, ift auet) eine Verbinbung ber 
©djtoefelfäure mit Kupferorjnb Cu O . S Os + 3 (H2 O . 
CuO) mit natieju 70 $rog. Kupferojtjb, fmaragb^ big 



xvm. 




7. Sljurit auf ©anbftetn. 



8. aJMadjttfrtftafle 
auf Sintomt. 



10. 3Mad)it au§ «Sibirien . 




lft. (gudjtoitfrqftatle auf ®timmetfd)iefer. 



21. ©liöenitfröftaU. ***"■ ***■ 



57 



fdjtoärälidjgrün gefärbt , glagglänjcnb , burc^fc^etnenb big 
burdjftdjtig, bagegen in SBaffer nid)t aufCö^Cid^. 

Sei ber 3Jkntrigfaltigfett ber Supferoerbinbungen 
ift fdjliefeltdj and) uod) 

ber Sttafantit (©atgfupfererj, (Srjtortupfer) 
51t ertoälmen, toeldjer nad) einer irrtümtid)en $unbortans 
gäbe benannt in ©üb=2(mertfa, tute bei log 9?emotinoS, 
£uagfo, ©olebab, ßoptapo, Santa 9vofa in @t)ile, an ber 
2llgobonbai) in Solioia , im Siftrifte Sarapaca in Sern, 
Sum Seil fet;r reidjlid) oorfommt unb begtjalb aud) gnr 
©eimnnung oon Tupfer benü£t roirb, anberroärtg fpär= 
Itd)er. @r frtyftaflifiert rfjombifd), bilbet prigmatifcfje big 
nabeiförmige 5?ri)ftalle (befonberg grofje unb fdjöne tourben 
in ber Surraburragrube in 2luftralien gefunben), frt)ftal= 
linifd)=förnige , ftenglige big fafrige Aggregate, finbet fiel) 
aud) berb, eingefprengt, aU Uebersug unb 2tnflug. @r ift 
Iauä)=, graS= bis fmaragbgrün, burd)ftd)tig big f"antenburd)= 
fdjeiuenb, gfaSglänsenb, tjat apfelgrünen ©trid), £>. = 
3,0-3,5 unb. fp. ©. = 3,7—3,9 unb ift eine Serbinb= 
ung nad) ber formet 3 (H2 O.CuO) + C11CI2, roäfjrenb 
aud) anbere Sert)ältniffe angegeben werben, bie oteÜetd)t 
oon Seränberungen ober Seimengungen abfjängen. Sor 
bem Sötrotjre ift er fdmteljbar, bie flamme blaugrün 
färbenb unb läfjt fid) leicht ju Tupfer rebujieren ; in ©äu= 
ren unb in 2lmmoniaf ift er leidet löglid). Surd) ^3ttl^ 
cerifieren geiomnt man aus it)m in ©üb=2lmerita einen 
grünen, oon ben Eingeborenen 2lremffa genannten ©treufanb. 

iltrkBl unb föobalt ßnttjoüßnbe Minerale. 
(Caf. XIX ig. 1—13.) 

9ctdel4)altige Minerale #g. 1—4. 

Sag Seidel genannte SDJetaU ift fparfam in ber @rb= 
rinbe oerbreitet unb Ijauptfäcfjtid) auf ©änge unb @rjlager 
ber älteren ©ebirge befcfjränft. 2ltg äReiafl finbet e§ fid) für 
fid) nid)t, nur alg foldjeg in Regierung mit ©ifen in ben 
fog. -JJceteoreifen, raeldje alg grembftnge planetarifd)en Ur= 
fprungg aus bem SBeftraume auf bie @rbe gelangen. Qn 
ber @röe bilbet eg meift Serbinbungen mit ©djroefel, 2lrfen 
unb 2lntimon, jum Seit in ^Begleitung oon Kobalt unb 
(iifen; in Serbinbung mit ©auerftoff finbet eg fid; nur 
ganj untergeorbnet. Sie erftgenannten Serbinbungen tjaben 
metallifdjeg Sfusfetjen , geben geröftet ein getbticfjgrüneg 
Dn)b, bag mit Sorar. ein bräunltd)roteg ©laS liefert, loetdjeg 
burd) 3ufa| eineg £atifaljeg blau roirb; ber 3tebuftiongs 
flamme ausgefegt fdjeibet fid) metatfifdjeg SRtdEel in faft 
fitberroeijjen glittern aug, meiere auggeroafd)en 00m 9)cag= 
nete angezogen toerben, ba bag Elidel näd)ft bem @ifen 
ben ftärtften 2Kagnetigmug jeigt. 9Jiit ©tjanfatium liefert 
bie Stoffprobe ein lodereg, unfdjmetjbareä , fd^mammigel 
ßorn von TOdel, roeld;eg gteidjfalll bem Magnete folgt. 
3ft gleidjgeitig Kobalt in ber ^robe enthalten, fo giebt 
biefe mit Sorag ein blaueä ©la§. ®a§ meifte 9Udel 
roirb au§ ben Slrfenoerbinbungen unb fobann au$ ben 
3^üdftänben, roeldje bei ber ©mattebereitung au§ $obatt= 
mtneralen unter bem tarnen ©peife gerconnen roerben, 
bargeftellt. ©g bient befonberS jur Serfertigung beä fog. 
9ceufilber§ ober 2lrgentan§, roosu e§ mit Tupfer unb ßini 
legiert rairb. 

©d;mefelnidel, 9cidel!iel, §aarfie§, 2MIerit 

(fe I); 

3iemlid) feiten oorfommenb, mie ju ^o^ann^eor^ 
genftabt in ©ad)fen, Soad)imstl)at unb Srjibram in Söljmen, 
ytied;elgborf in Reffen, ^amSborf in Sbüringen, Dbertafjr im 
Sßefterroalbe, Suttraeiter bei ©aarbrüden, Slntroerp in 
dUvo^oxi, in ber ©raffd^aft Sancafter in Sennfi)loanien 
u. a. a. O., bilbet nabel= bi§ baarförmige bejagonale pri§= 
matifd^e ^rt)ftalle , aud) büfdielförmige ©nippen folcfjer 
ooer certoorren ftenglige bi§ fafrige Aggregate, ift meffing= 
gelb (bistoeilen grau ober bunt angelaufen), metaliifd) 



gtänseub, unburd;fid)tig, fpröbe, r)at fefiroarjen ©trief», <o. 
= 3,5 unb fp. ©. = 4,6—5,3. ^ft Ni S, giebt im StoU 
ben erljitjt fdjmeflige ©äure, fdjmi^t cor bem i'ötrofjre 
auf ^oljle äiemlict) leidjt ju einer glänjenbeu fdjraar^en 
magnetifdjen luget, ift lösttdj in ©afpeterfäure unb in 
^öuig^maffer; bie fcöfung ift grün gefärbt. 

2lrfennidel, roter (,-fig. 2) unb meiner f t 5ig. 3). 

9)tit Slrfen bilbet ba§ Ttidel jraei Serbinbungen, eine 
fjell tupferrote, ben SRtdclin Ni As ober fRotnideitieä 
unb eine graue, ben SBeifsnideHieS Ni As2, roeldje jeboclj 
bimorpf) auftritt unb all regulär frt)ftatlifierenber, (Sl)toan= 
tl)it unb alä rtjombifdjer, ^ammeUbergit genannt miro. 

Ser SRidelin fruftaflifiert tjeragonal, bod) finb bie 
fleinen furgprigmatifdjen Ärtjftalle fetten unb meift unbeuts 
lidj aulgebttbet, gemötjntid) finbet er fid) berb ober einge-- 
fpreugt, aufeerbem aud; fugtig, traubig, nierenförmig, ben= 
britifd) unb geftridt. @r ift lid)t fupferrot gefärbt, läuft 
grau ober braun an, ift metaliifd) glänjenb, unburdjfidjtig, 
fjat bräunlidjfdjroaräeu ©trid), §. = 5,5 unb fp. ©. = 
7,4 — 7,7. Ta\&) ber Formel NiAs gufammengefeljt ent= 
tjätt er 43,6 91idel unb 56,4 2lrfen, bod) geroötjnlid) finb 
ftclloertretenb geringe Mengen non (Sifeu, Kobalt ober 2ln= 
timon norljanben. Sor bem £ötrol)re ift er auf ilofjle, 
Slrfenbämpfe entroidelnb ju einer Tüetfeen, fpröben 9ö?etaH= 
fuget fd;melgbar, in ©alpeterfäure ift er aufflöstid), arfenige 
©äure abfdjeibenb. @r finbet fid; gemöljutid) in Segteit; 
ung uon ©b,loantf)it, ©maltit u. a. roie 51t 3Ried)el§borf in 
Reffen, ©djneeberg in ©adjfen, Soadjimät^al in Sötunen, 
©djlabming in ©teiermarf, 2lnbrea§berg am §arg, 2llle-- 
mont im Saupfjine in granfreieb,, im 2lnnioiertl)ale in 
2BaHi<5 in ber ©djineij, RomSborf in Sb,üringen, Dra= 
toieja im Sanat, SeabljiEg in ©d;ottlanb u. f. ro. Sas 
barau§, toie aud; au§ anberen ^idelmineraten bargeftellte 
9]idelofi)but bient in ber Sor§eHan= unb ©taämalerei jur 
Sarftellung nerfdjiebener grüner garbenfdiattierungen. 

©ine äfjntid; gefärbte Serbinbung beg 2lntimon mit 
9üdel, NiSb, welcfte aud) l)ej:agonal frnfiatlifiert , aber 
oiet fettener ift, mirb Sreitl)auptit ober 2lutimonnidel 
genannt, ©ie finbet fid) bei 2lnDrea§berg am §arj unb 
bilbet fjejagonale Safetn ober ift berb unb eingefprengt. 

Ser 6l)toantl)it (^ig. 3) frt)ftatiifiert regulär, 
^ejaeber ober fotdje mit bem Dftaeber fombiniert barftel= 
tenb, auf3erbem finbet er fiel) berb mit frt)ftaEinifd)=förniger 
2lbfonberung bis faft bid)t, aud) eingefprengt, tjat unebenen 
bis ebenen Srud), ift jinnraeifj, läuft grau bi§> fd)mar5 
an, babei ben ©lang oerlierenb, ift metaliifd) glänjeub, 
tmburd)ficf)tig, fpröbe, tjat §. = 5,5 unb fp. ©. = 6,5 
U$ 6,8. NiAs2 mit etwa 28 Sroj. Seidel unb fteCoer= 
tretenbem @ifen= unb tobalt-©el)alte. ^tn Kolben giebt 
er ein ©ubtimat oon 2trfen, im ©faSrofjre oon 2trfen unb 
arfeniger ©äure; fd)tnitjt cor bem £ötrof)re auf Äol)le 
leid)t, ftarfen 2lrfengerud) entmidetnb, ju einem fpröben 
grauen SKetatlforne. Wlit ©alpeterfäure giebt er eine 
grüne ober getblidje Söfung. Sa§ abgebitbete ©tüd 
ftammt oon ©cfjneeberg in ©adjfen, aud) fommt er bei 
$am§borf unb ©angerfjaufen in Sl)üringen, 9?ied)et§borf 
in Reffen, Sobfdiau in Ungarn, 2Wemont im Saupfjine, 
ßljatam in (Connecticut u. a. D. oor. 

®er gleid) jitfammengefet^te 9tammetSbergit, ge* 
möf)nlid) ftenglige bi§ fafrige 2lggregate bitbeub, wie 511 
©djneeberg in ©adjfen, StiedjetSborf in Reffen unb äBit-- 
tid)en in Saben, aud) berb unb eingefprengt, ift im 2tu3= 
fel)en unb Serfjaften gleid), nur fpe^ififd) fd)uierer, bat fp 
©. _ 7,09—7,19. 

Ser ©ergborffit unb Ultmannit, in ber Krnftak 
tifation unb im 2lugfet)en bem 6f)loantl)it äljnlid), finb 
Serbinbungen oon 9Jidel mit 2lrfen (ober 2lntimon) unb 
©d)mefet, ber erftere Ni As2 + NiS2 (aud) 9W(feIarfenfie§ 
genannt), ber jioeite NiSb2 + NiSs (bafiev Stidelanti-- 
monfieg genannt), nietd)e bei äl)utid)em 9Utgfet)eu fid) Dura] 
ba% Serljalten cor bem Sötroljre leid)t unterfebeiben laiieu : 



58 



9tug SRtcfelm unb ©fjlocthtljtt gunädjft, foroie aug 
anbeten uerroanbten entftetjt burcfj djemifdje Seränberung 

ber Slnnabergit, 9?icfelod)er, 9Metblüte, ($ig. 4), 
reeller an ben genannten metallifdjen Sfiineraten bigroeilen 
al§ ein apfelgrüner erbiger Slnftug fidjtbar ift, ober audj 
auf biefen unb in ber Sftadjbarfdjaft feine Ijaarförmige Krt)= 
ftaüe unb fafrige big mifrofrnftatltfdje ©fftoregcengen bttbet. 
©erfelbe ift eine roaffertjaltige Serbinbung oon Slrfenfäure 
mit DüdeforAjbul 3 (H» O . Ni O) + 5 HsO.AsjOs. 



Kobalthaltige Minerale ($\q. 5- 



5). 



®aS Kobalt genannte Ttetdü, roetdjeg bent fielet 
nalje oerroanbt ift, finbet fiel) auefj nidjt al§ 9Matl, fonbern 
ift in ber 2lrt beg SSorfomntenS beut liefet äfjnlidj, info= 
fern eg meift mit ©djroefel unb SIrfen oerbunben, metattifd) 
auSfeljenbe Minerale barfteßt, aufterbem attet) ©auerftoff= 
oerbtnbungen bilbet. Sie bezüglichen Minerale, im 3lßge= 
meinen Kobalterge genannt, tjinterlaffen nadj bem Höften 
ein fctjrüarse^ Di'ijb, roeldjeg mit Sorar. gefdjmoljen ein 
fdjön tafurblaueg ©lag liefert. SSei Sluflöfung in ©al= 
peterfäure roirb bie glüfftgfeit rot gefärbt. Stlg detail 
finbet bag Kobalt feine SInroenbung, befto mefjr bag Djtjbul, 
roeldjeS teils ju blauen ©djmeljfarben, teils pxv SDarftetlung 
ber ©malte unb beg Sttjenarb'fctjen Slau'S benutzt roirb. 

©djroefelfobalt, Stnneit, Kobattfieg (^ig. 5). 

Kroftalliftert regulär, Dftaeber ober btefeg mit bem 
§ej;aeber fombimert barftellenb, bie Krpftalle Hein unb in 
SDrufenräumeu aufgeroadjfen, audj berb unb eingefprengt 
oorfoiumenb. S'tötliclj filberroeifs, metatüfdj gtängenb, un= 
burdjfidjtig, oft gelblich, angelaufen, fpröbe. §. = 5,5 
unb fp. ©. = 4,8—5,0. (Snttjätt nad) ber gormel Co 
S . Co 2 S 3 gufammengefe£t natjegu 58 ^rog. Kobalt, bod) 
tritt oft ftetloertretenb liefet baju. $ft feiten, finbet fidj 
bctfpielgroeife bei 9libbarfjt)tta in ©djroeben, in 3)iarijtanb 
unb 9)tiffouri in DJorbamerifa. 

Kobaltin, ©tangfobatt (#g. 6—9). 

STerfelbe frpftalltfiert regulär, bilbet meift etngeroadj; 
fene Kristalle, roie ber oon £unaberg unb Sena in ©djroe= 
i>m unb ©ftttterub in üftorroegen, ober finbet fidj berb unb 
eingefprengt. SDie Krpftalle finb Dftaeber, ober biefeg in 
Kombination mit bem ^ijritoeber genannten ©i)afisfjej;aeber 
(^ig. 7) ober bag letztere in ber Kombination fo oorroal-- 
tenb, bafj eine bem geometrifdjen ^fofaeber ät)utidje gorm 
gebilbet wirb (ß\§. 8), ober ba§ Styritoeber in Kombination 
mit bem ige^aeber (^ig. 6), rooju audj nodj ein anbereS 
®t)afi§t)ei;aeber unb baS Dftaeber fommt (^ig. 9) ober nodj 
anbere Kombinationen, unb geigen fjej;aebrifdje ©pattbarfett. 
©r ift rötlidj filberroeife, oft grau angelaufen, metatlifdj 
glängenb, unburdjfidjtig, fpröbe, tjat öraulidjfdjroargcn ©trid), 
£. = 5,5 unb fp. ®. = 6,0 — 6,1. (£r ift nad) ber 
Formel CoAsa + Co S2 gufammengefe^t, etwa 36 ^roj. 
Kobalt entfjalteub, meldjeS meift burdj etraaS (Sifen, aud) 
yiläd vertreten itnrb. $m Kolben geglütjt ueränbert er 
fid) uid)t, im ©laSfolben gibt er fdjioeftige unb arfenige 
©äure; uor bem £ötrol)re auf Kol)le erlji^t entroidelt er 
ftarfen älrfenrattd), fdiiuiljt gu einer grauen magnetifd)en 
Kugel unb jeigt nad) bem Slbröften mit SSorag gefdunolsen 
bie s J?eaftion auf Kobalt, ^u ©alpeterfäure ift er löSlid), 
arfenige ©äure unb ©djmefet abfd)etbenb; bie Söfung ift 
rot unb mirb burd) 3 ll f a 6 ^on Gaffer nidjt getrübt. Singer 
an ben genannten guuborten finbet er fid) bei Duerbad) 
in ©d)lefien, biegen in 2Beftpl)alen , ®afdjfeffen unraeit 
(£lifabetf)pot am KaufafuS, iüo er big 60 cm. mädjtige 
Sager bilbet. 

©mattit, ©pei§f obalt, 2lrfeufobalt (^ig. 10 u. II). 

KrwftaUifiert regulär, ^ejaeber, .Söej-aeber mit Dftaeber 
(^tg. II) bi§ iux 9)Httelform (^ig. 10) bilbenb, aud) mit 
bem 5Hl)ombenbobefaeber u. a. m. ©r finbet fid) aud) ge= 
ftrid't, ftauben förmig, fpiegelig, trattbig, nierenförmig, berb 
unb eingefprengt, babei förnig big bid)t, bigroeilen fteuglig. 
©r ift in ©puren fpaltbar, parallel bem ^eraeber unb 
Dftaeber, fjat unebenen big mufd)ligen SSrud), ift jinnraei§ 



big lidjt ftal)lgrau gefärbt, oft bunfelgrau big bunt ange-- 
taufen, ntetallifd) glänjenb, unburdjfiditig, r)at graulidjs 
fdiroarsen ©trief;, §. = 5,5 unb fp. ©. = 6,37—6,60 
unb ift C0AS2 mit 28 ^roj. Kobalt, an ©teile befielt 
aud) ©ifen unb Elidel ftelloertretenb in roecfjfetnben Mengen. 
3m ©lagrol)re erfji^t gibt er ein ©ublimat oon arfeniger 
©äure, im Kotben bei ftarfer ©rf)i^ung ein ©ublimat oon 
SIrfen, oor bem Sötrofjre auf Kotjle fdjinitst er leid)t mit 
©nttoidlung oon ftarfem 3trfenraud) ju einer meinen ober 
grauen magnetifd)en Kugel. $n ©alpeterfäure ift er log; 
lid), arfenige ©äure abfd)eibenb. @r ift nid)t feiten, fin= 
bet fid) bei ©dmeeberg, 9)farienberg, 3ot)ann=@eorgenftabt, 
2tnnaberg in ©ad)fen, bei ^oad)imgtf)al in SSötjmen, 5iie= 
cfjelgborf unb Sieber in Reffen, ©d)labming in ©teiermarf, 
3Sittid)en unb Söotf ad) am ©djraarätoalb, 2)obfcfjau in 
Ungarn, Slßemont im ©aupf)ine, in ßorntoaH, bei la s JKotte 
in SRiffouri u. f. ro. unb ift eineg ber roid)tigften Minerale 
für bie Slaufarbenroerfe, toirb bei ber (Sntait-- unb ©lag= 
materei benutzt unb liefert alg 5Rebenprobuft arfenige ©äure. 
3l)m äljnlid) im 2lugfet)en unb nur burd) bag fjöfjere 
fp. ©. big 7 unterfcfjieben ift ber ftenglige ©afflorit, 
melcfjer rf)ombifd) frpftatlifiert unb biefem fd)Iiefet fid) ber 
rt)ombifd)e ©patfjiopnrit oon Sieber in Reffen an, roel= 
d)er einen beträdjtlicfjen @ifengef)alt geigt. 

®urd) 3^rfe^ung ber genannten fobattljaltigen Tline- 
raie entftefjen oerfd)iebene erbige, fcfiroarje, braune big gelbe 
Sorfommniffe, roelcfje ftataftitifd;, berb, eingefprengt, alg 
Uebergug unb äluflug oorfommen unb ©rbfobalt genannt 
mürben, ©ie finb aber geraöfjnlicf) burd) ^Beimengungen 
anberer ^erfe^unggprobufte fcf)tr»ierig alg ©pejieg gu unter* 
fd)eiben, enthalten au^er Kobaltojpbut nod) Mangan; unb 
@ifenor»be unb SBaffer. infolge oon gerfefcung entfteljt 
aud) ber bem SInnabergit analoge 

@ r t) t f) r i n, Kobaltblüte, roter ©rbfobalt (^ig. 
12 unb 13). 

©erfelbe bilbet bigroeilen fel)r giertierje, nabelförmige 
big fafrige monofline Krftftalte, roetd)e büfcfjelförmig grup= 
piert aufgeroadjfen oorfommen, mifrofroftallifdje Ueberjüge, 
©ffloregcenjen, erbige Anflüge bitben, aud) ift er berb, mit 
frpftatlimfd) blättriger Slbfonberung, förnig big erbig (roter 
(Srbfobalt). 

@r ift pftrfid)blütrot big farmoifinrot, auf Krpftaü= 
fläd)en glaggtängenb, auf ben ooHfommenen ©paltunggflä= 
djen perlmutterglängenb, ber fafrige feibenartig, burd)fid)tig 
big unburd)ftd)tig, l)at §. = 2,5 unb fp. ©. = 2,9—3,0. 
6r ift nad) ber §ormel 3 (H2 O . Co O) + 5 H2 O . As 2 
O5 entfpred)enb bem älnnabergit gufammengefe|t unb an 
iljn fdjtie^en fid) nod) oerroanbte Serbinbungen, roelcfje ge= 
roöf)nlid) äfjnlidj gebilbet erfdjeinen. @r finbet fid) befon= 
berg fd)öu bei ©d)iteeberg in ©adjfen, roo fid) auefj ber 
in ber 3ufammenfetjung oerroanbte Stofetitfj finbet, ber in 
neuerer $ät feljr fdjön frtjftatlifiert gefunben rourbe. 

©tferteqe unb mxroanUz jMtrtßrale. 

Caf. XIX. #g. 14-17, Caf. XX. unb Caf. XXI., 

#8. 1-10. 

S)ag ©feit, unftreitig bag für ben Sflenfdjen nü^lid)fte 
unter aßen 9)t x etatten ift gugleid) audj in unferer (Srbe am 
allgemeinften oerbreitet, benn eg finbet fiefj in Serbinbuugen 
nidjt nur in allen Formationen, fonbern audj in allen 
^auptgebirgen unb fetbft in ben ebenen Säubern ber ©rbe. 
3roar finb bie Sorfommniffe nidjt überall gleid) erfjebtidj, 
fo ba§ fie bie ©eroinnung gefiatten, bennodj fefjlt eg nir= 
genbg gängtidj, roie bieg bie färben ber ©efteine unb beg 
Sobeng, guroeilen audj ber ©efjalt ber aJiineratquetleu be= 
weifen. Qn ber Sfjat, roo fdjroarg, braun ober rot gefärbte 
©efteine, rot ober fdjmu^ig gelb gefärbter Soben oorfommt, 
ober roo eine Duelle odjergelben ©djlamm abfegt, läföt fidj 
mit ©idjerfjeit auf einen ©ifengefjalt berfelben fd)lie§en 



XK 




1 ©djtuefeimtfel auf Jpornftein 
üon ^o^onngeorgenftabt. 




2. Ifticfeün üon 9ftiecbel§borf in Reffen. 



5. ©djtüefeffobaltfrtjftaUe 
üon SJUifen. 





6. ffiobafttnfrtjftall. 



3. (5b / loantf)ttfrt}i'taüe auf berbem üon ©djneeberg 
in ©adjfen. 



4. 3Innabergit auf (£f)Ioantf)it. 







10. ©maltitfetjftaa. 



7, 8. unb 9. ®obattinfruftatIe. 




11. Omaltit üon ©dnteeberg 
in ©adjfen. 






13. ©rütbrin» 
IrtiftaE. 



14. SUieteorftein üon 
©tannern in Sftäfyren. 



12. (grüttjrin auf £ornftem üon ©djneeberg 
in Saufen. 




15. 2Meorftein üon Sligle in 
ber yiormanbie. 




16. SMeoreifen au§ (£f)üe 



17. SJieteoreifen au§ Sfterüo. 



59 



unb fo romtttt eg beim aud), baf? bie Stf^e ber meiften ©e= 
toädjfe, bie feften unb ffüffigen Steile ber metften Siere, 
nameitttidj aber bag rote Stut unb $teifd) berfetben in ber 
9?eget @tfenge|alt geigen. 

Sag ©ifen fiubet fid) nur äufjerfi fetten aU fotdjeg ge= 
biegen unb ift faft immer meteorifdjen Urfprungg, fog. Me= 
teoreifen, raätjreub eg in ber @rbe meift in Sßerbinbung mit 
©auerftoff ober ©djroefet unb in ber erfteren, all DrAjbul 
Fe O ober DrAjb Fe 2 Os mit ©äuren, wie Mfel=, Ml)len=, 
©cb>efel=, ^3rjo§ptjorfäure tt. a. üerbunbeu ift. Sa mau 
geroötmlid) aug ben ©auerftoffoerbtiibungen bag (Stfen ge= 
roinnt, fo b>ifjen fotcrje, roeldje gtt biefem groede bienen, 
©ifetterge. Siefe geben meift bei ber 23et)attblung nor 
bem Sötrotne in ber 9?ebttfttongf(aninte eine fdjroarge, bem 
Magnete fotgfame ©djtade, tuelctje mit 23orar. gefdjtnolgen 
eine gelbe, nad) bem ©rtatten oltoen=, gra§= ober bouteillen= 
grüne Sßerle liefert. Sei Söftittg in ©äuren ift bie glüffig= 
feit grünlid) ober gelb unb gibt bei gufajj mm ©tjaneifeit= 
fatium einen blauen, bei gufais mm ©atläpfettinratr einen 
fdjroargen 9aeberfd)fag. 

Meteoreifeu unb Meteorfteine (^ig. 14 — 17). 

9tod)bem eg auf unzweifelhafte Söeife feftgeftellt mar, 
bafj auf ber ©rboberflädje gefmtbene (Stfeitmaffen, unb an 
geroiffe ©efteingarten erinnernbe ©efteingmaffen, roeldje @i= 
fen eingeroadjfen enthalten, aug bem Sßettraume auf un- 
tere @rbe tjerabf allen, nannte man biefeg ©ifen meteo= 
rifdjeg ober Meteor elf en. 3m ©egenfa£ gtt biefem gibt 
es aud) tellurtfdjeg Gif ert , mm tellus, @rbe, roeldjeg 
aber äufserft feiten üorfommt, rcie g. 33. Slättdjen im Sßla* 
tinfanbe am Ural, im ©limmerfdjtefer in ben Bereinigten 
Staaten, mit Sßijrit im unteren Keuper bei Müt)tt)aufen in 
Sljürtngen , Körner in einem ■ fogenannten oerftetnerten 
Saume auf einer glofsinfel im Stolanger ©ee in ©matanb, 
flehte ©tüddjeu in Mergel .oon Gfjofcen im ©tjrubtmer 
Greife in 23öt)itten unb anbere SBorfommntffe. 

Sie grofjen tofen ©ifenmaffen non 500, 200 unb 
90 Rentner ©djroere unb fernere, meldte 1870 bei Dtiifaf auf 
ber Snfet Sigfo in ©rönlanb am gufee eineg Safattrüdeng 
unb fetbft im Safalt gefunben mürben, anfänglid) für me= 
teorifdjeg (Sifen gehalten, f ollen teHurifdiett Urfprungeg fein. 

SSon biefen abgefefjett, ift bag Meteoreifen t)ier an* 
gufütiren, wenn eg aud) nidjt in bag Mineratreid) gehört, 
roetl bie Meteoriten, roie man bie Meteorfteine ot)ite unb 
mit ßifen unb bie @ifemnaffeti gufammen ju benennen 
pflegt, eine Fjödjft intereffante ©rfdjeinung finb unb ung 
ben fattifdjen Verneig liefern, ba$ bie Sefdjaffentjeit anberer 
planetarifdjer Körper ber unferer @rbe oerroanbt ift. 

Sie Meteoriten raerben für plattetartfdje Maffen ge= 
galten, roetdje fid) im SBeltraume beroegen, ät)iilid) ben nie= 
ten fteinen Planeten, unb gettroetfe gufäUig auf unfere @rbe 
tjerabfatten. 33ei bem herabfallen merben eigentümliche 
geuererf Meinungen, rerbunben mit ftartem ©eräufdj, bon= 
nerartigem ©etöfe ober Inalten malgenommen, bie Waffen 
fallen mit großer @efd;roinbigfeit, burd; baburd; eräugte 
£i|e an ber Dberflädje angefdjmoläen Ijerab, babei oft in 
©tüde jerfpringenb unb merben fo an oerfcliiebenen Orten 
gefunben. 

Sag SWeteoreifen bitbet fr^attinifcHörnige SRaffen 
oon oft bebeutenber @rö§e, ober gadige, poröfe unb gellige, 
üerroac^fen mit Dtioin (£ig. 16), ober finbet fidj ein= 
gefprengt in ben Meteorfteinen, Äörnd&en unb Statteten 
bilöenb, ift tiejraebrifd) fpaltbar, b^at Saugen big feinförni= 
gen Srud;, ift fajroarj (eifenfdparg) big grau (ftaljlgrau), 
metallifd) gtänjenb, unburdjfid^tig, gefdrjmeibig unb beljnbar, 
tmt §. = 4,5 u. fp. @. =. 7,0—7,8 unb ift fetjr ftarf 
magnetifd). 33or bem Sötrofjre ift eg unfd^metgbar, in 
Bal^- ober ©atpeterfaure leicht löglid) unb roftet an feud)ter 
£uft. ©g ift atg eifen geroölintid) mit 3Jidel legiert, beffen 
Menge üerfdjieben ift, big 20 ^rog., auch, jum Seil fol)(en= 
^alttg. Meift enthält eg etroag ^f;ogpl)orntdeteifen in @e= 
ftalt «einer frnftaümi|d)er Slättdjen unb glittern einge= 



nmdjfen. Sie frt)ftal[inifd)e 33itbung lä^t fid) meift burd) 
Sieben polierter ©djnittflädjeu oermittelft oeröünnter Sat= 
peterfäure erlernten, mobiird) ginn Seil regelinäßige ^,e\d)- 
nttngeit auf ber Dberflädje ftd)tbar merben (bie 2ßibmann= 
ftetten'fdjen Figuren, (^ig. 17), toetdie oft alg ein Äenn= 
geidjen beg meteorifcfjen ©ifeng angefeljen merben. Unter 
ben jatjtreidjen Meteoreifenmaffeu finb an^ufürjren bag gel= 
tige mit Dlioin gemengte 800 Mo fdpere 001t Äragno= 
jargt in ©ibirien, bag 1500 Äilo fdjroere com Steb-Stitier 
in ^ouifiana in 3^orbamerifa, bag 8500 Sltlo fdjroere 00m 
gtnffe 33ettbego in 33raftlien, bag 15000 Mo fdjroere aus 
ber ^ßrooiitg Sucuman in tyexu, bag 36 Jlilo fernere »ou 
.^rafebina in Kroatien, bag 95,5 Mo fdjroere 001t ©l6ogen 
in 35öt)men, bag tton Sraunau in Söljmen, bag oon ©ee= 
läggen in SSranbenburg, oon Senarto in Ungarn unb vie- 
len anberen Strien. 

Sie Meteor ft eine, in roeldien meift Meteoreifeu 
meljr ober minber reidjlid) eingefprengt enthalten ift, finb 
feinkörnige big faft bidjte ©emenge 0011 ©itifaten, roie oon 
Dlioin, 2tugit, ©nftatit, Sabraborit, 2lnorttjit u. a. unb 
Ijaben eine geroiffe ^llinlidjfeit mit boleritifdjen ©efteinen 
unferer @rbe. 3^) r herabfallen auf bie ©rbe routbe oiel-- 
fad; beobadjtet unb gatjlreidje gunborte finb befannt. 
^ig. 14, Caf. XIX. ftellt einen folgen bei ©tannern 
in Mäljren am 22. Mai 1808 gefallenen Meteorftcin bar, 
ber mit meljr atg 100 anberen gu gteidjer $eit tjerabfiel. 
^ig. 15 fteQt ein angefdjliffeneg S3rudjftüd eineg ätjuticljen 
bei ättgle in grantreidj gefallenen ©tüdeg bar, roofelbft 
eine gro^e 2lngab,t herabfielen, ^ig. 16 geigt ein abge^ 
fdjttitteneg ©tüd Meteoreifeu mit oielen eingeroadj fetten 
runbtidjen, meljr ober minber gerfefeten Dtioinförnent, 
roeldjeg in Sl)ite gefunben rourbe; ^ig. 17 ftellt ein ©tüd 
Meteoreifen attg Merjlo bar, roetdjeg angefdjtiffen unb ge= 
ä|t bie SBibinannftetten'fdjen Figuren geigt. 

Sag Meteoreifeu rourbe fonft gu allerlei Sßerlgeugen 
«erarbeitet, roirb aber je£t, roie bie Meteorfteine alg roiffeiu 
fdjaftlidjer ©egeuftanb in mineralogifdjen ©ammlungeii 
aufberoaljrt. Sie üottftänbigfte ©ammtung fofdjer Meteo= 
riten befinbet fid) in bem f. I. naturtjiftorifdjett ^ofmufeum 
in SBien, foroie überhaupt gegenwärtig aud; anbere ©amm-- 
lungen 3tepräfentanten oieter gunborte enthalten, roie bie 
©ammlungen in Sottbon, ^arig, Berlin, Sübingeu u. a. m. 

.SdjtDßfßlßtfßtT. 
Caf. XX. ^tg. 1—12. 

Sag ©ifeit in ä)erbinbung mit ©djroefel bilbet brei 
Mineratfpegieg, alg @infadj=©djroefeleifen FeS ben Mag-- 
neteifenfieg unb alg 3 roe if a ^ : ®^ ,üe f e ^f en F e S2 ben 
^tjrit unb Martaftt. 

Magneteifenfieg, Magnetfieg, ^tjrrtjotin. 

Siefer ift roeit feltetter alg bie beiben anberen ge- 
nannten Strten unb finbet fidj geroötmlidj berb unb einge- 
fprengt , törnig, bigroeiten fdjatig abgefoubert big btdjt, 
bilbet feiten beutlidje Irtjftatle (^ig. I), toeldje aufgeioadjfen, 
roie bie auf ©über oon ionggberg in Scorroegen (f. ^jig. I. 
Caf. XVI.) burd) bie Kombination ber SBafiSftädjen mit 
bem t)et;agoitalen ^prigma t'urgprigmatifdje big tafelartige 
finb, (roie bei Antonio ^ercira in Mittag ©eraeg in 33rn= 
filiert unb 3tnbreagberg am £arg). ©ie finb unoollfommen 
prigmatifd) fpaltbar, roäljrenb bei berben Maffen fdjalige 
2tbfonberung nad) ben SBafigflädjen beobadjtet roirb. Ser 
Srud) ift mufdjlig big uneben, roie man bieg beutlid) an 
ben berben Maffen oon Sobenmaig in äktjent, aug Ganaba, 
(Kalifornien, Maffadjtifettg tt. a. a. D. feljen fann. Srifcb 
angefdjtagen ift er röttidjfpeiggelb, groifdjen fpeiggelb unb 
tupferrot, roäljrenb er meift tombatbraitn angelaufen ift; 
er ift metatlifd) gtängenb, uitburdjfidjtig, tjat graulid)fd)ioar= 
gen ©tridj, ift fpröbe, l)at bie §. = 3,5 — -1,5 unb bag 
fp. ©. = 4,5 — 4,6. @r ift meift magnetifd), oaljer Mag= 
neteifenfieg ober türger Magnett'ieg genannt, bigtoeilen 



60 



potarifdj. Als Fe S enthält er 63,6 @ifen unb 36,4 
©dnnefet, bod; l;aben in $otge uon ^Beimengung uon ^prtt 
bie Analpfen geroöf;nlid) einen medjfelnben ileberfdmfj non 
©d;roefet ergeben, meStjalb man feine 3 u f amnten f e l un 9 
aud) burd; Fe n S n + i auSbrüdt. Ser in SKeteoriten 
uorfommenbe ift rein unb man nannte ü;n als eigene ©pe= 
jieg Sroitü. @r ift in ©algfäure auflöSlid;, ©d;roefet= 
nmfferftoffgaS entroicfetnb unb ©djrcefel abfdjeibenb ; im 
Kolben erfjifct entroidelt er fdiroeflige ©äure, fein (Sublimat 
uon ©d;roefel; uor beut £ötrot;re auf Kor)le ift er ju grau= 
lidjfdjtuarjem iitngnetifctjem Korne fc^meljbar. 

33ei reid;lid;em SBortommen wirb er jur Sarfteüung 
uon ©ifenuitriot unb Sdnuefet benü|t, nicfeltjaltiger aud; 
jur ©ennnnung uon 9iidet. 

$i;rit, ©d;roefelfieS, ©ifenfieS jum Seil, ©elb= 
eifenfieS (£tg. 2—8). 

Siefer ift unter ben brei SBerbinbungen beS ©ifenS 
mit ©djroefet ba§ am tjäufigften uorfommenbe SJtinerat, 
fn;ftallifiert regulär unb finbet fid; fet;r rjäufig frnftallifiert, 
auf; unb eingetuadjfeue Erstatte bilbenb. Siefelben finb 
fet;r l;äufig igeraeber, ($\$. 7) meift geftreift parallel ben 
Tanten, Sr)at*iSt;e}:aeber (ß\$, 2), Kombination beS £>e£a= 
eberS mit einem 2)i)afi§t)ej;aeber (^ig. 3), Srapejifofite= 
traeber (^ig. 4), Dftaeber ($tg. 5), biefe reifenförmig 
gruppiert (^ig. 6) ober bilben mannigfache Kombinationen 
ber genannten ©eftatten untereinauber u. a. m. Oft 
bilben bie Kristalle fuglige ©nippen. Aufjer in beutlidjen 
Krrjftaflen unb Aggregaten finbet er fid; berb, mit fruftak 
linifd;förniger Abfonberung, in lugligen, nierenförntigen 
unb fnoQigen SDJaffen, eingefprengt, als Überzug, btSroeilen 
als 33erftetnerungSmittel uon Organismen, tute Ammoniten 
(^tg. 8 aus bent £iaSfd;iefer ron 33ott in Sßürttemberg), 
Serebrateln u. a. @r ift unoollfommen fpaltbar parallel 
bent igejaeber, t)at mufdjtigen bis unebenen 23rud), ift 
fpeiSgelb gefärbt, oft golbgelb ober rötttdj angelaufen, aud; 
braun unb bunt unb Krpftatle geigen oft eine braune 3ünbe 
burd; Umroanblung in @ifeuoj:pbl;t;brat, bie fo roeit non 
gefd)ritteu uorfommt, bafj ^feubontorpüjofen uon 33rauneifen= 
er§ nad) ?ßr;rit entftanben. ©er ©trid; ift bräunltdjfdjroarj. 
@r ift fpröbe, fjat £>. = 6,0 — 6,5, fo baf? er am ©tat)Ie 
Junten giebt unb felbft früher al§ geuerftein benüfct mürbe, 
©ein fp. ©. ift = 5,0—5,2. AIS 3roeifad;fd;iuefeleifen 
FeS 2 enthält er 46,7 (Sifen unb 53,3 ©dpefet. @r ift 
in ©alpeterfäure auflöSlid), ©d;roefel abfdjeibenb, gibt im 
Kolben erfjifct fd;roeflige ©äure unb ©dnuefel ab, fdmütjt 
uor bem £ötrot;re jiemlid; leid)t j« einem fct)tuargen mäg= 
netifdjen Korne, ©r uerroittert burd; Abgabe uon ©dnuefel 
unb Aufnahme non ©auerftoff unb 3Saffer, in 33ranneifen= 
erj fid) uimoanbelnb, üitrioleSciert audj, b. i). nimmt ©auer= 
ftoff unb Sßaffer auf unb uerraaubelt fid; atlmäl)lid; in 
(Sifenoitriol, raobei er gerfäfft. 

@r finbet fid; fetjr t;äufig, in ben r>erfd;iebenften ©e= 
ftein^arten eingen)ad)fene Krpftalle bilbenb, ober in ©äugen 
unb auf Sagern. ©d;öne Krt;ftalle finben fid; g. 33. bei 
Sraoerfella in ^ßtemont, auf (Slba, bei SSittidjen im 
©diroargtualbe, in ber ©d;roeiä, in ©nglanb, 9{orroegen, 
©d;roeben it. f. w. Steroeilen entl;ält er ©über, wie in 
Ungarn, ©olb roie ber am Ural unb in ben 2llpen. Söo 
er reiddid; norfommt , roirb er befonberS jur ©arftellung 
non ©djwefel unb ©d;n)efelfäure (bal;er ©d;n)efelfies ge^ 
nannt), ©ifenuitriol, Kaltott;or ober @ngUfd)=9tot (@ifen= 
on;b) u. f. xo. aud; als 3 l 'fd)lag beim Soften utand;er 
©ilbererje gebraudjt. 

9Jfarlafit, s iUtriolfie§, ©tral;lfie§, ©raueifentieg 
(^ig. 9-12). 

3)iefe>S in ber 3ufanunenfel5iing mit bem Sßnrit über= 
einftimutenbe 3)Mneral Fe S2 wie jener barfteHenb, ln;ftal= 
lifiert rtjombifd;, roonad; ba§ $roetfa(i)- < Bcbmfeletftn.FeS2 
bimorpl; ift, finbet fid; aber nid;t fo l;äufig roie ber ?ßt>rit 
unb lä^t fid) aufjer ber §orm burd; bie $arbe unb ba§ 
ip. ©. unterf treiben. S)ie KrnftaHe finb fel;r uerfd;ieben= 



artige, jum Seil prilmatifdje burd; ein 5ßriSntfl non 106° 5', 
kombiniert mit einem ftumpfen SängSboma unb ben ^afi§- 
fläd;en (^ig. 10), §um Seil an ba§ Dftaeber errinnernbe 
Kombinationen (^ig. 12) eines Quer= unb SängSboma, 
an rceldjer nod; untergeorbnet ba§ ^riSma, bie 33afi§ftäd;en 
unb ba§ ftumpfe Sänggboma üorfomnten, tafetartige burd; 
bie 33afi§fläd;en , ju reiljenförmigen © nippen angehäuft 
(^9- 9 )' groiaingSartige $ern>ad;fungen (^ig. II) ftumpf 
bomatifdjer Kri)ftaHe (ber fog. ©peerfieS) u. a. m. Slufjer 
Kristallen finbet man oft fuglige, fnollige unb nierenför= 
niige Aggregate mit rabialftengliger, ftral;liger bis fafriger 
Abfonberung (ber fog. ©tral)l= unb SeberfieS). @r ift 
graulid) fpeiSgetb, meb^r grau als gelb, (bat;er ©raueif en; 
lies gegenüber bem ^t;rit genannt, roeld;er ntet)r ins 
©elbe fällt unb beSl;alb als ©elbeifenfieS unterfd;ieben 
rourbe) metaKifd) glänjenb, unburd)fid;tig, Ijat bunlel grün= 
tid;grauen ©trid;, §. = 6,0—6,5 unb fp. ©. = 4,6—4,9. 
SaS SSertjatten gegen ©äuren unb nor bem Sötroljre ift 
ba§ beS ^Pprit. ©r erteibet älmlid;e 23eränberungen roie 
ber ^?t)rit, pflegt aber öfter ju üitrioleScieren, b. 1). burd; 
bie 3erfe|ung (Sifennitriole ju bilben, balier aud; 33itriol= 
fieS genannt, raanbeft fid; aber auä) in SBrauneifenerg um. 
@r finbet fid; l;auptfäd;lid; in ©ängen unb in febimen= 
tären, Kohlen füljrenben Formationen, in ©d)iefertl;onen unb 
£t)onfdnefem, metd;e burd; bie SSermitterung beS 9)iarfafit 
Vitriole unb Alaune liefern, bafjer Alaun= unb 33itriol= 
fdjiefer genannt rcerben. 9Kand;e -Ufarfafüe finb arfen= 
l;attig unb jeidmen fid; getoölmtid; burd; gellere, bläffere 
garbe aus. 

©tfßttßrjß. 
Caf. XX. #g. 13-23, Cafel XXI. 1—4. 

Als (Sifenerje im engeren ©inne beS 2BorteS gegen= 
über ben überhaupt ©ifert entljaltenben Mineralen, roie ben 
SSerbinbungen beS ©ifenS mit ©d;n)efel, merben biejenigen 
3Jiinerale unterfd)ieben , meldje S3erbinbungen beS ©ifenS 
mit ©auerftoff finb ober foldje als roefentlid;en Anteil ent= 
l;alteu. Sie brei uorgüglidjften ©ifenerje finb baS 9)iag= 
neteifenerä, baS Sftoteif energ unb baS Srauneifenerj. 

9Jiagneteifenerj, 9JJagnetit (^ig. 13 — 16). 

SiefeS frnftallifiert regulär, Ue Krt)ftatte finb meift 
Dftaeber, eingeraad;feit unb jum Seil aufgemad;fen, biS= 
roeilen ju ,3roülrngen oerroad;fen (^ig. 13), burd) t>orf;err= 
fdjenbe AttSbilbung uon jroei parallelen Dttaeberfläcben 
tafelartig (^ig. 14) uon rljomboebrifd)em AuSfeljen. Sie 
Dftaeber finben fid; auä) fombiniert mit bem 3tf;ombenbo= 
befaeber, meines bie Kanten gerabe abftumpft unb mit 
bem £e£aeber, roeld;eS bie (Bden gerabe abftumpft (^ig. 15), 
au^erbem finben fiel) aud; 9tl)ombenbobefaeber (^ig. 16; 
roie bei SracerfeÜa in ^iemont. llnbeutlid; auSgebitbete 
Kn;ftaKe ftellen Krufiaßförner bar unb foldje finb ju för= 
nigen Aggregaten üerroad;fen, berbe 9Kaffen bilbenb, meld;e, 
roenn bie Körner fel;r flein finb, in bid)te 9)iaffen über= 
geljen. Sie Krpftalle finb meljr ober minber beutlid; fpalt= 
bar parallel ben Dftaeberflädjen, ber 33rud; ift mufd;lig bis 
uneben. SaS SRagneteifenerj ift eifenfdjroarj, utetatlifa; 
glänsenb, biSroeilen uuuollfommen, unburd;fict)tig, l;at fcl>roar= 
gen ©trid;, £. = 5,5—6,5 unb fp. ©. = 4,9-5,2. 
(SS ift immer ftarf magnetifd;, bal;er eS SJiagneteifenerä 
t;ei^t, oft potarifd; (bie natürlichen SJJagnete). (£l;emifd; ift 
eS eine 33erbinbung beS @ifenorjbut mit ©ifenojnb nad; 
ber gormel FeO.FeäCh mit 31,0 ^5roj. föifeuortjbttl 
unb 69,0 @ifeno£t;b ober mit 72,4 %xq%. @ifen unb 27,6 
©auerftoff. SiSroeilen enthält eS etroaS Sitanfäure TiOa, 
roeldje in 33erbinbung mit FeO als FeO.TiÜ2 einen 
Seit beS ©ifenorjbeS erfefet. 23or bem ßötroljre ift es faft 
unfd;meljbar, jeigt mit 33oraj unb 5pi)oSpt;orfalj gefd;moläeu 
fetre ftarfe ©ifenreaftion, inbem baS entftefjenbe ©las in 
ber Dji;bationSflantme bunfelrot ift, beim @rf alten gelb 



XX. 





1. 9ftagneteifenfie3 2. ^tmtfrtyftatt öon 3. öon öerrenfegen 
öon ®ong§berg. Sraöerfetta tn ^iernont. im ©djroaräroalb. 





4. öon Xtaüerfetta. 



5. ^ßijrttfrQftall öom 






6. $t)rttfröftaagruüüe 7. %rtäri?ftalle 

öon Sdmeeberg in ©adjfen. öon Saöiftocf in (Snglonb. 



8. in $ljrit öerfteinerter 
Ammonites Amaltheus. 



9. ^arfafitfrttftallgruööe 
cm» ©ad&fen. 







10, n. unb 12. äRarfafiMtatte. 




15. 9Jiagneteiienerj!rni"tatt 
öon Sraöerfeüa. 




13. ÜJftagneteifenerfr* 14. SKagneteifenerj» 
StoiHing. oftaeber. 





17. 18. (Sifengtansfröftatle. 



16. 2ftagneteifenersfrt)ftaKe 
öon Xraöerfeüa in $iemont. 





19. (gtfengtanafröftaU öom @t. ®otti>arb. 



21. SStntftein öom ©djmaräenberg 
in ©adjfen. 



20. (Sifenrofe 
öom @t. ©otttiarb. 



m 



22. 9iabeteifenetj 
aus 1 (£orntüa(I in (Sngtanb. 




23. Xanttjofiberit öon Ilmenau in £l)üringen. 



61 



rairb, in ber $Rebuftiongftamme bagegen olioen= big berg= 
grün, rate bunfleg Souteiltenglag. 

Sag 3)cagneteifener§ ift eineg ber gefd;ä£teften @tfen= 
erje, raeldjeg überall, rao i% in größerer Sftenge oorfommt, 
%\\x ©eroinmtug beg ©ifeng benü|t rairb, bag befte ©tab; 
nnb ©taf)leifen liefert. @g finbet fid), mäd)tige Sager unb 
©töde bilbenb, befonberg im -Korben ber @rbe, roie in 
üftorraegen, ©djraeben, Sapplanb, Sibirien unb Sforbamerifa; 
häufig finbet eg fid; in oerfd)iebenen ©efteingarten, raie in 
ßtjloritidiiefer, Kalffd)iefer, SKarmor, ©ranit, ©tjenit, ©er= 
pentin, Safatt, Soterit u. a. eingeroad)fen, Knjftafle, Kör= 
ner, berbe 2JJaffen bilbenb ober eingefprengt; atg 9)Jagnet= 
eifenfanb fefunbär im ©anbe oon $tüffen unb an 3Keereg= 
ufern ober im aufgefdjroemmten Sanbe. 

9ioteifenerg, £>ämatit, ©ifengtanj, ©fallreifen; 
er§, ©ifengtimmer, ©tfenoEtjb Q£ig. 17 — 21.) 

Siefeg (Sifenerj, bag ©ifenojob für fid) barftettenb, 
ift in feinem 23orfommen unb 2tugfet;en raeit mannigfaltiger 
atg bag 9)iagneteifenerj. ©g finbet fid) fri)ftalliftert (@ifen= 
glanj) unb jroar Ijejagonat rbomboebrifd). Sie ©runb= 
geftatt ift ein bem £>ejaeber äbnlidjeg 9?t)omboeber, beffen 
©nbfanten 86° betragen. Sagfelbe finbet fid) fombiniert 
mit ben 33afigfläd)en (^ig. 17), tafetartige Krnftatte 
mit abraedjfelnb fdjräg gefteßten Stanbftädjen bilbenb; an 
anberen ($\g. 19 com ©t. ©ottljarb) fommen aud; ju= 
gefd)ärfte v Jtänber oor, burd) bie 33erbinbung ber 25afig= 
ffäd;en mit einer be£agonaten ^3i)ramibe, roetdje anbererfeitg 
mit ber ©runbgeftali unb ben 23afigfläd;en (jig. 18 oon 
ber Qnfel ©Iba) unb nodj anberen ©eftalten fombiniert ift. 
Sie einfachen Safein (^ig. 20) raie fie am ©t. ©otttjarb 
bie fogenannten ©ifenrofen burdj ©ruppierung bilben, 
tjaben gerabe 9?anbf(äd)en burd; ein Ijejagonaleg ^riSma. 
tieberfjaupt finben fid; fetjr oerfcijiebene Kombinationen, bie 
Krnftatle finb meift aufgeroadjfen unb einzeln ober gruppiert. 
Oft finben fid; berbe Waffen mit blättriger big fdjupptger, 
förniger unb ftengliger big fafriger ätbfonberung, oon benen 
namentlid) bie förnigen bei Stbnalnne ber ©röfse ber ein= 
gellten ^nbioibuen big in bidjte Waffen überführen . Sie 
lamellaren Aggregate bilben aud) fdjiefrige Waffen, @ifen= 
glimmerfdjiefer, raeil bie lamellaren Krnftatle in ber 
gorm an ©timmer erinnernb, aud) ©ifenglimmer genannt 
roerben. 2llg folctjer finbet fid; ber £ämatit in oerfdjiebenen 
©efteingarten eingetoadjfen, roäljrenb fetjr feine ©d)üppd)en 
alg Ueberjüge ober Anflüge oorf'ommen unb @tfenraf;m 
genannt raurben. Ser fafrige bilbet rabialfafrige oer= 
raadjfene, fuglige ©eftalten (ber rote ©tagfopf, 23lut= 
ftein, ^ig. 21). (Snbtid) finbet er fid; aud) erbig (ber 
rote (Sifenodjer, 9?ötel), raobei er geroöfmtid) nidjt gang 
rein, fonbern mit Sfjon gemengt ift. Ser §ämatit, raet= 
d)er beuttid) frr/ftallifiert ift, bat unoottfommene ©paltbar= 
feit parallel ber ©runbgefialt unb parallel ben Bafisflädjen, 
ift etfenfdjroarä big bunfet ftaljlgraii, metaltifd) glängenb, 
unburd)fic|tig unb §at bunfelroten ©trid); a(g foldjer tjet^t 
er ©ifenglans ober ©lanseifenerj; ber lametlare t)at btö-- 
felbe 2lugfel)en, jebod) finb fein: feine Sametlen blutrot 
burd)fd)einenb unb aud) äufjertid) rot. 33ei bem fri)ftafli= 
nifd)=förnigen big bieten rairb bie $arbe rötlid)grau big 
blutrot, beggleidjen bei bem fafrigen unb ber ©trid) ift 
blutrot, ber ©tan§ aud) nur batbmetallifcb. Ser erbige ift 
blutrot unb matt. £. = 5,5—6,5, fp. ©. = 5,1—5,2. 

@r ift ©ifenojnb, Fe 2 Os mit 70 ^ßroj. @ifen unb 
30 ©auerftoff; enthält bisraeilen etroa» Sitanfänre, bie in 
SSerbinbung mit ©ifenojijbut atg Fe O . Ti O2 geringe 
3Tcengen beg ©ifenorijbeg erfe|t, raie in ben fog. ©ifenrofen, 
roeldje bestjatö aud) r>om ^ämatit getrennt unb Safano* 
mefan genannt raurben, ba i^r ©trid)pu!oer nur röttid)= 
fd)roarj big fcbraarj ift. @r ift oor bem Sbtrolire unfd)melj= 
bar unb rairb in ber 5Rebufttongflamme magnetifd); mit 
Sorar unb ^fpspborfalä oerliält er fid) raie ber Magnetit, 
ftarfe (Sifenreaftion jeigenb; atg g^ulüer ift er in ©äuren 
auflögtid), befonberg bei längerem Kochen. 



Ser ^ämatit ift fetjr häufig anzutreffen, bie berben 
Sftaffen geljöreu gu ben bebten ©ifener^en unb roerben über- 
aß, rao fie in größerer 9Kenge r>orfommen, raie in ©teier« 
marf, Kärnten, ©djlefien, 33öl)men, ©ad)fen, am §arj 
u. a. a. D. auf ©ifen rierfd)mo(^en. Ser fafrige 23tut= 
ftein bient jum polieren unb gädmen auf Stein, fein ge= 
pulüert aud) atg ©diteifmittel, ber -Kötet pr Anfertigung 
roter ©djreibftifte unb atg gemeine ajJaterfarbe. 

3um ^ämatit gebort aud) ber in Cftaeberform Ert)= 
ftallifierte 3Wartit, raeldjer im ßifengtimmerfd)iefer in 33ra= 
filien »orfoinrnt, ^feubomorpbofen beg §ämatit nad) 9Tcag= 
netit bilbet unb bei fdjroarjer garbe roten ©trid; t;at. 



iBrauttetfenerj, ©tfßrtonjbjjtjbrat, Cimontt unb 
Ityrrtjoftömt. 

(Caf. XX. ^ig. 22 unb 23. Caf. XXI. #g. 1—4.) 

Sag ©ifenojrjb in 33erbinbung mit Söaffer, bie 6ifen= 
o£r)br)t)brate, bilben mehrere ©pejieg, uon benen bie jroei 
geroöt)nlid)ften ber Simonit unb ber ^h;rrbofiberü finb, 
raeld)e fid; oft in ü;ren 33orfoinmniffen faum oon einanber 
unterfd;eiben la f fen. 

Ser ^ßorrbofiberit (9tabeteifenerg , Sepibofrofit, 
©ötbtt, ^ubinglimmer, ©tilpnofiberit, 33rauneifener§ ptn 
Seit) ift bag @ifenorj)b_bt)brat nad; ber formet H 2 O.Fe 2 
O3 mit 89,9 ^3roä- @ifenoj:t>b unb 10,1 Söaffer, oft etroag 
9Kanganoj:r)b entbaltenb. @r finbet fid), raie in Gornraatl, 
bigraeiten beuttid; froftattifiert (^ig. 22), rbombifd; prig= 
matifd; mit pi)ramibaler 3ufpi|ung, geroöl;nlid) nur nabeU 
förmig (üFcabeleifenerj) big fafrig, feine büfd;elförmige 2lg= 
gregate bilbenb, ober in fugligen, traubigen, nierenfbrmigen, 
ct)linbrifcf)en u. a. ftataftitifdjen ©eftalten (^ig. I, Caf. XXI.), 
roeld;e rabiatfafrig sufammengefet^t finb (^ig. 23, Cafel XX.), 
alg ioldje jum Seit jum Siinonit geredjnet raerben (ber 
braune ©tagfopf). Sigroeiten finb bie fteinen $rt)ftatle 
aud) tafetartig (©ötbit, S'iubinglimmer, raeil fie rot 
burd)fd)einenb finb), big feinfd)itppig unb bann ju fugligen 
9Kaffen oerraad;fen, roeld)e beim Ijerfdjlagen rabiatfafrig 
erfd;einen, bie^afern aug reibeuförmig oerroadtfenen ©d;üpp= 
d;en gebilbet geigen (ber Sepibofrofit). (Snblid) finbet er 
fid; axiä) bid)t mit mufd)ligem, raadjgartig gtän§enbem 33rnd)e. 

yiatf) ber ätugbitbitng unb in ber ©rö^e ber geiüöt)n= 
lid; nur fteinen .^nbioibuen raedjfelnb, raedifett aud) bie 
$arbe, er ift getblid)braun big ped)fd)raarg, rötlid)getb, röt= 
tidjbraun big bräunlid)rot, biamant= big raad)gartig, ber 
fafrige aud) feibenartig glänjenb, bitrd;fd;einenb (ber ©otbit) 
big unburd;fid;tig, bat gelblidjbraunen ©trid;, §. = 4,5 
big 5,5 unb fp. ©. = 3,8—4,2. SSor bem £ötrot;re ift 
er febr fd;roer fd)meljbar, in ber Dri)bationgflamme rairb 
er bräuntid)rot, in ber 9^ebuftiongftamme fd)roarj unb mag= 
uetifd), fid) nad) 33erluft beg SBafferg raie (Sifeno^pb oer= 
f)attenb ; im Kotben erbifet gibt er beuttid; SBaff er ab. 3« 
©äuren ift er auflögtid;. 

@r ift nid;t fetten, finbet fid) aber geroöt)ulid) nur 
fpärtid), auf Klüften, in §öt)fungen unb Srnfenräuinen 
frnftaüifiert, oft alg (Sinfdjlufj in Duarj, (ber Onegit 
oon ber Söolfginfel im Dnegafee im rufftfd)en ©ouoerues 
ment Dtonej) ät;nlid; auä) bei Sürrfunjenborf in ©djlefien, 
bei Dberftein im 9iat;etr)at, fein unb fursfafrig, atg Ucber= 
jug (bie fog. ©ammtbtenbe ober bag ©ammteifenerj 
oon ^rsibram in 33öt)men), bäufig ftataftitifd), bigraeiten 
bid;t. Ser letztere jum Seit pfeubomorpl; nad; s ^i;vit, 
3Jtarfafit unb ©iberit. 

Sag atg 2£antt)ofiberit (^ig. 23. Caf. XX) ge= 
trennte Mineral oon Ilmenau in Sl)üringen, raegen feiner 
garbe ©etbeifenftein genannt, raurbe alg ein ^pöiat 
ber formet 2 H2 O . Fe2 O3 betrachtet unb rairb für eine 
Umraanbtung beg ^i)rrt;ofiberit gehalten ober für eint 
^feubomorpt;ofe nad; ^t;rotufit. 



62 



Ser ßintoTttt (SBrauneifeners, Brauneifenftein, 33otjn= 
erg, ©tilpnoftberit gum Seil) roeldjer nadj ber formet 
3H20.2Fe 2 3 mit 85,6 gSrog. ©ifenojrpb unb 14,4 
Söaffer gufammengefetjt, gum Seil aud) etwas 2Jianganort)b 
enthält, finbet fid) nid)t froftattifiert, fonbern ^öc^ftcnä nur 
frt)ftaüinif cf)=f afrig r roie ber ^orrfjofibertt frtglige, nieren= 
förmige, traubige, röt)ren= unb gapfenförmige ftataftitifcfje 
©eftalten biloenb, oon benen roof)l bie -ätteljrgatjl jum ^nrrt)o= 
fiberit gehören bürften, ba nur bie jebeSmalige Slnalofe 
barüber entfdjeiben fann. ©eroöfjnlid) ift er bidjt bis erbig. 
25er bid)te bilbet berbe Waffen, oft felbftänbige fugtige, 
etlipttfdje, nierenförmige ©eftalten, bie gum Seit eine fon= 
jentrifdje fdjalige Slbfonberung geigen, (bie ©tfennieren, 
^tg. 2, tlaf. XXI). Sa bie ©röfje berfelben fefyr oer= 
f Rieben ift, foldje bis 30 cm im Surd)tneffer gefunben 
werben unb Heiner bis gu ©tedttabetfopfgröfte (ßig. 4) 
oorfommen, fo fjat man bie fleiuen, bie etwa in (£rbfen= 
gröfje, aud) größer unb Heiner oorfommeit, Bofntenerg, 
Botjnerg (^ig. 3) genannt. Ser bidjte in berben Waffen 
oorfommenbe geroöfjnfid) Brauneifenerg ober Brauueifen= 
ftein genannte, gefjt attmäljtid) tu ben erbigen (ben braunen 
unb gelben (Stfenodjer) über. 

Ser Simontt ift braun, einerfettS bis bräuntid)= 
fdjroarg, anbererfeitS bis odjergetb, matt ober nur roenig 
glängenb big fdjimmernb, (ber fafrige feibenartig), unburd)= 
ftdjtig, tjat brauneu bis odjergetben ©trid), £). = 4,5 bis 
5,5 unb fp. ®. = 3,4 — 4,0. SaS 3Sert)alten nor bem 
Sötrofjre unb gegen ©äuren ift baS beS $ßprrl)oftberit. 

Sie Borfommniffe beS Simonit, roenn fie reid)ltd) 
genug ftnb, roerben als Brauneifenerg auf ©ifen oerb/tttet 
unb roenn fie aud; roegen beS SBaffergel)aite§ weniger 
©ifen ergeben als bie s Jtotetfenerge, fo ftnb fie beffen utt= 
geartet gern gefeljen. Oft ftnb fie tljonljaltig, b. I). Sf)on 
erfdieint als Beimengung, wie Ui ben fogenannten Bol)it= 
ergen, meldte entroeber in gelbem @tfentt)oit ober in berget 
ober faltigem Stjon eingeroad)fen, f)auptfäd)lid) in ©palten, 
Klüften ober in Bulben in ber Juraformation auftreten, 
roie in SBürttemberg , Baben unb in ber ©dpeig. 2Iud) 
biefe roerben gur ©eroinnung beS ©ifenS benü£t, wenn gteid) 
fie nur 20 bis einige 30 ^3rog. ©ifen liefern, weil fie leidet 
gu gewinnen ftnb unb aud; bei bem ©djmelgprogejfe feine 
©djroiertgfeiteu bereiten. 

2luJ3er biefen tljonigen Brauneifenergen , meldte aud) 
Sfjoueifenftetne Ijeifjen, braune unb gelbe im @egen= 
fa^e gu ben roten Sl;oneifenfteinen, äljnlidjen ©einengen 
oon Sfjon unb 9?oteifenerg, finb nod) bie als SBtefenerj, 
©umpfcrg ober Stafeneifen ftein benannten Borfomnu 
niffe beS Simonit gu erroäfjnen. Siefeiben ftnb junädjft 
audj ttjontjattig bis bidjt, bilben als Slbfä^e aus Sßaffer 
lagerartige Waffen, enthalten bagegen als Beimengung 
oerfdjiebene Berbinbtmgen oon pt)oSpl)orfaurent (Sifettojpbul 
ober ©ifenorjb, meiere bie gangen Waffen burd)gtel)en unb 
bei bem Bertjütten ber (Sifenerge nid)t gefdrieben werben 
fönnen, baljer auf bie Befdjaffenfjeit beS barauS geroonne= 
neu ©ifenS mm (Sinfltt^ finb. Surd) einen geringen ©e= 
(;att uämlid; an ^ßfjoSpfjor mirb baS ©djmiebeeifen faltbrüd)ig, 
baS tjeifet, eS jerfpringt leicfjt in ber teilte ober läfet ftd) 
falt fdjraierig biegen ober tjäntmerit. 

Sie Söiefenerje, raeld;e jum Seil mit ben Sorfbilb= 
ungen jufammenfjängen, auf bem Untergrunbe oon feudjten 
SBiefen, auf bem ©runbe oon ©ümpfen, Sorffeen, Woräften, 
überljaupt ba oorfommen, mo eifenfjaltige Sffiaffer fidj an= 
fammeln unb burä) ben ©inffufe »on Begetabilien bie 
Bitbung oon @ifenoj:t)bf)t)brat beförbert toirb, ftnb bidjt, 
meift löcherig, gellig, porös, roie jerfreffen, jum Seil aud) 
fugtig unb unfrt)ftaUiitifd)=förnig, an bie oolittjifdje Bilb= 
ung beS 35of)nerj erinnernb. 2luf baS Borfommeit begießen 
fid) bie tarnen 9Btefen=, ©umpf^, 3}Joraft = @rg, 
3ftafeneifeuerä, ©tfenfaitbers u. a. 



ÖBtfßttfpat, ©ibertt, ©patetfenftetn, fo^lenfaurcS 
(Stfeno^bul. 

33ei bem fjäufigen Borfommen ber im Söorangefienben 
genannten (Sifenerje unb bei ber roeiten Verbreitung beS 
(SifenS in Berbinbung mit ©auerftoff ober ©djroefel in 
jat)lreid)en Mineralen, fommen bod) bie 93erbinbungen 
oon ©äuren mit @ifeno£i)but ober Dj:i)b fetten in größerer 
Wenge oor unb unter biefen ift baS roidjtigfte unb am 
reid;lid)ften oorfommenbe 9)}inerat ber (Sifenfpat (^ig. 5). 
Siefer ift f ofjlenfaureS ©ifenojpbut Fe O . CO2 , (Sifencarbonat 
mit 62,1 @ifeno£i)bul unb 37,9 Hofjlettfäure unb roirb roegen 
feiner Berroenbung jur Sarftellung oon (ÜHfen unb ©taljl aud) 
nod) §u ben ©fenerjen geredinet, roenn man fo überhaupt 
ade Minerale benennen roiß, aus benen ©ifen im ©rofeen 
geioonnen roirb. Qm llebrigen ift ber ©ifenfpat bem $atf= 
fpat in nieter Bejieljung oerroanbt, rote aud) bie gormel 
bejügtid) ber analogen ^ufammenfe^ung geigt. @r frgftal= 
liftert roie i?alffpat, ift ifomorpl) mit i|m, nur ift baS als 
©runbgeftatt geroäbjte 9tt)omboeber ein roenig ftumpfer, in= 
bem eS ben ©nbfantenroinfet = 107° fjat. Sie 5?rpftalle 
ftnb im allgemeinen jiemtid) einfad), meift geigen fie jenes 
9H)omboeber allein, (^tg. 5, Caf. XXI.), aud) ein ftumpfereS 
3f{l)omboeber, feiten ©fatenoeber, ^riSmen unb 39afiSfläd)en; 
bie ®rt)ftatle finb geroöt)ittid) in Srufenräumen, auf Muft= 
flädjen, in ©äugen u. f. ro. aufgeroad)fene. Borroaltenb 
finbet fid) ber ©ifenfpat frpftaüinifd)=förnig, jum Seil ba= 
bei brufig-förnig, mächtige lagerartige SRaffen bitbenb, bie 
in ber ©röjge beS Zornes roedjfeln, analog ben Borfomm- 
niffen beS 9JJarmor bei ^alffpat, gro^=, grob-, ftein= bis 
feinförnige finb unb bttrd) bie oollfontinene ©paftbarfeit 
parallel ben $täd)en ber ©runbgeftalt, auf ben 23rud)f(äd)en 
ber ©tüde biefe ©paltungSflädjen befonberS beutlid) geigen. 
SiSroeilen ift ber @ifenfpat aud) frpftatlinifd)=fafrig bis 
bünnftengtig, babei fuglige, fuoEige, nierenförmige ftafafti= 
tifd)e ©eftalten bitbenb (ber fog. ©pfjärofiberit). Sid)t, 
analog ben ^alffteinett, finbet fid) ber ©ifenfpat eigenttid) 
nid)t, fonbern nur als ein ben SJtergeln entfpred)enbeS ©e= 
menge oon ©ifenfpat (©iberit) mit St)on, als tl)oniger 
©iberit, af)nlid) ben Stjoneif enfteinen , in ben Sfjonen ber 
©teinfotjlenformation oft beträd)ttid)e Ablagerungen bitbenb, 
roetd)e auf ©ifen benü^t roerben unb nid)t feiten $ifdje, 
©aurier unb ^iflangenüberrefte einfdiltefjen. @in äl)nlid)eS 
©ifenerg ift ber $ol)leneifenftein (black-band ber @ng= 
tauber), roeldjer in ©d)otttanb, ©nglanb, Söeftpfjaten, im 
Banat u. a. D. oorfommt unb bid'fdjiefrige, fd)roarge SRaffen 
oon fp. ©. = 2,2 — 2,9 bilbet, einen tljonigen ©iberit ge= 
mengt mit $of)lenftoff barftetlenb. 

Ser ©ifenfpat ift gelblid)grau, graulidigetb unb gelb= 
lid)braun, glaS= bis pertmuttergtängenb, burd)fd)einenb bis 
an ben Tanten (burd) Berroitterung roirb er bunfelbraun, 
rötlid)braun , bräunlidjrot ober fdnoarg, unburd)fid)tig, 
fd)immernb bis matt, biSroeiten tjatbmetattifd) glängenb); 
ber ©trid) ift roeifj bis gelbtid)roei^, ig. = 3,5—4,5 unb 
fp. ©. = 3,7—3,9. 3n ©äuren ift er mit Braufen aufs 
löStid), rafdier in erroärmten; oor bem Sötrol)r ift er \xn- 
fdmtelgbar, roirb fd)toarg unb magnetifd). (Sr oerroittert 
burd) Berluft an £ot)lenfäure unb Umänberung be§ oon 
ber £ol)tenfäure getrennten ©ifenojpbul in ©ifenojrpb ober 
in @ifeno^t)bojobul, unb burd) 2lufnaf)me oon SBaffer, fo 
bafj meift Brauneifenerg als ©nbprobuft t)eroorgel)t unb fo 
^ßfeiibomorpt)ofen beSfelben nadj ©ifenfpat entfielen. 

<Sd)'6nt ^rtiftalle liefern bie ©ruben oon 9ienborf am 
§arg, Miltenberg unb ©IjrenfrieberSborf in ©ad)fen, fioben^ 
ftein im Boigttanbe, Sraoerfetla in ^iemont; berb finbet 
fid) berfelbe bä ©ifenerg in ©teiermarf, am ©tat)lberg in 
■ftaffau, ^i ©d)malf atben , bei 9)tüfen in 3Beftpb>l)len, 
^üttenberg in ^ärntb,en u. a. D. Sie reinen Borfomm= 
niffe liefern t)auptfäd)lid) baS für bie ©tat»tfabrifation fo 
gefd)ä|te roeifje ©piegeteifen. Sie tljonigen finben fid) 
meift in ber 9Mf)e oon ©djroargf otjlenflöfeen , ber ftalafti* 



XXI. 




3. Söoljners in £f)on »ort ©atmen* 4. gern ooüttnfd&er Simonit bon SBafferatfingen 5. (£ifenf»at bon v Jieubovf am .ftars. 
bingen in Sßürttemberg. in SBürttemberg. 




M-_t 



6. ©umbferaüom 7. Si öionU. 
Dnegafee tn atUBlanb. 




8. ©forobit 






9. ^armafofibcrit auf fcornftein. 10. äManterit (ga&rtfbrobuft). 



11. £au§manmt. 12. u. 13. Sraimifrtrftatte. 





»7. ^Qrolufit bon Ilmenau in gfrüringen. 18. $filomelan. 19. 9tl)obonit bon ®abntf in ©iebenbürgeu. 



63 



ttfdje ©pproftberit Ijauptfäd;tid; in SDoterit Bei ©teinfyeim 
unweit &anau in Reffen. 

Stufeer fol;lenfaurem (§tfenor»but enthält her @ifen= 
fpat ober ©iberit immer nod; merjr ober tninber geringe 
SRengcn onberer fteltoertretenber (Sarbonate, wie oon Kalf= 
erbe, -öcagnefta, 9)ianganoii;bu( nnb Stnlogfyb, burd) bereit 
3unal;me llebergänge in anbere ifomorpt;e ©pejieg oermittett 
werben, fo getjt ber Mft;altige über in ben Slnfcrit 
Ca.FeO.COs, ber magneftat;attige in ben Tefilin 
Mg, FeO.COä, ber befonberg fd)ön bei SrooerfeÜa in 
^piemont oorfommt, ber mangantjaltige in ben Dltgontt 
Fe, Mn O . C O2, ber j. 23. bei @t;renfrtebergborf in ©ad)fen 
oorrommt, ber jinftjaltige in ben Kapnit Fe, Z11O.CO2, 
ber fid) am 2lttenberge bei 2tad;en finbet. 

33ou anberen 23erbinbungen beg @ifeno£t)bul ober 
©ifenoj;t;beg mit ©äuren joHen nur einige nod; als 23ei= 
fpiele angegeben werben , obgleich) beren §at)treidt}e alg 
©pejieg befannt mürben. $t)r 23orfommen ift in ber 
bieget ein befctjränfte». ©otd;e Strten finb: 

3)er 23tutantt (SBIaueifenerj, 23lauetfenftein, ©ifen= 
blau, pbogptjorfaureg @ifenoj:i)bul mit SBa^er) , weldjer 
fteine monofline pri»matifd;e (^ig. 7, tEaf. XXI.) big 
nabelfönnige Krwftalte bilbet, an ©opgfrtiftalte errinnernb 
nnb roie biefe nach, ben £änggffäd;en ooßfommen fpattbar, 
aud; fövntg-blättrig big ftral;lig, fugtige ober nierenfbr= 
mige Aggregate nnb 2tugfüliungen bitbenb, oft erbig r>or= 
fommt, jo at§ 2lugfüttung, berb nnb eingefprengt ober atg 
2lnflug. @r ift inbigoblau ober btaulidjgrün, r;at btaulid)= 
meinen ©trid;, metd;er balb bfau wirb, wag barauf beruht, 
baß bas Mineral feine blaue $arbe burd; bie Serüfjrung 
mit Suft erhalten tjat, urfprünglid) weiß ober farblog ge= 
roefen ift, wie aud; bigweiten ber erbige nod) frifd) alg 
weiße 6rbe gefunben roirb. 2>iefe garbenänberung beäugt 
mit ber 3 u f ainrnen f e fe uu Q sufammen, inbem bag Mineral 
urfprünglid) unb wefentlid) waffertjaltigeg pf)ogpf)orfaureg 
eifenorobut ift mit 8 H2 O auf 3 Fe O unb 1 P 2 Os, 
burd) ben (Sinfluß ber Suft aber eine Umänberung erteibet, 
wobei fid; ein Seil beg Dj:r/Dulg in Djpb umwanbelt unb 
baburd; bie gärbuug eintritt ober umgelet)rt bie gärbung 
auf bie 23eräuberung tjinroetft. $m Kolben giebt er 2Bafs 
fer, btäl;t fid; auf unb wirb fteftenweife grau unb rot, 
in ber 3 an 9 e fcrjnvitgt er uor bem Sötroljre unb färbt 
bk flamme btautid;grün; auf Kof;le brennt er fid; rot 
unb fdjmilst ju einer grauen, gtänjenben, metaHifdjen 
Kugel, ^n ©alj= ober ©alpeterfäure ift er leid;t lögtid), 
burd; t;etße Kalilauge wirb er fdjwarj. ©d)öne Kn;ftatie 
finben fid» in Gornwatt, bei (Sommentrt; unb Granfac in 
^ranfreid;, Sobenmais unb 2tmberg in Säuern, ©tarfen= 
bad) in 23öt)men, 2ttfentown in 9Jew surfen u. a. £>. 
2>r erbige ift nidjt feiten unb finbet fid) oft in Sorf, 
Sraunfofjte, Xfjon, Sßiefenerj, im 2tderboben unb felbft 
in 5^nod)enreften u. bergt., entftetjenb burcb^ (Sinwirfung 
ber ^oöpfyorfäure, welche au§ organifdjen, namentlidj 
animatifdjen heften auSgefdjieben würbe. 

2)er $raurit (©rüneifenerj, ©rüneifenftein, ©ufs 
renit), uiet feltener, fugtige, traubige, nierenförmige 2tg= 
gregate mit rabiat=fafriger Stbfonberung unb brufiger 
Cberftädje bilbenb, ift buntet getbtid)= bx§> bräunlidjgrün, 
bi» fd)warjlid)grün, im ©trid) faft jeifiggrün, fantenburd)= 
fdjeinenb bi§ unburd;fid)tig, fd)immernb, t)at §. = 3,5 bi§ 
4,0 unb fp. ©. = 3,3-3,5. @r ift waffert)attige§ pt)0§= 
ptjorfaurei ©ifenoji)b, fdieint aber aud; urfprünglid) ©ifen= 
orpöut enthalten ju rjaben. ©r finbet fid; beifpietgweife 
bei <Qirfd)berg im gürftentum 3^euß, lieber in Reffen, 
Sof)ann=ß5eorgenftabt in ©ad;fen, im ©iegenfd;en, bei 2v- 
moge§ in granfreid). 

®er Äafojen unb Seraunit, bie j. SS. mit ein= 
anber in 23rauneifenerj bei ©t. 33enigna im Greife 33rau= 
nau in 33ö^men uorfommen, finb in ber 3ufammenfe£ung 
oerwanbt, aber braun bi§ bräun(id;rot gefärbt. 



2öie bie ^ßb^o§p{)orfäure finbet fid; bie Strfenfäure, 
nur feltener, in 93erbinbung mit ©ifeno^ub unb SBaffer. 
2lt3 Seifpiele finb anjufül;ren: 

ber ©forobit, wetd;er r^ombifd; frrjftattifiert, meift 
pt)ramibal, wie ber in ^ig. 8 bargeftettte Ärr;rta[f 
nad) einem Sßorfommett üon ©d;wargenberg in ©ad;feu 
geigt, aud) bBweiten pri§matifd), au|erbem ftengiig big 
fafrig, erbig unb bid;t uorlommt. @r ift getblid)= bi» 
bräunlidjgrün, grüntid)fd;warj, inbigoblau, wirb rot unb 
braun, wal)rfd;einlid; burd) 33eränberung, ift glaggtänjenö, 
burd)f d;einenb , wenig fprbbe, l)at ^. = 3,5 — 4,0 unb 
fp. @. = 3,1—3,2. @r ent|ält 1 2Jcolefut Fe 2 Os, 
IAS2O5 unb 4H 2 0. 

®er ^b,armafofiberit (Söürfeters), welcher regulär 
!ri)ftatlifiert, gewöbnlid; fleine aufgewad;fene ^ejaeber bil- 
benb (wie ^ig.,9 ein 33orlommen oon ©d;warjenberg in 
©ad;fen), im 3lu§eren bem »origen äfjntid), mit £. = 
2,5—3,0 unb fp. ©. = 2,9—3,0. @r enthält 4 gjJotefute 
Fe2 Os, 3 As2 Os unb 15 H2 O. S3eibe Minerale fd;met= 
jen cor bem Sötroljre auf ^orjle §u grauer magnetifd;er 
©djlade, Slrfenbämpfe entwidelnb unb finb in ©al§fäure 
lögtid). 

2)er ^ßitticit (@if enfinter) , weldjer auä) an biefem 
^unborte u. a. üorfommt, ift amorpl), braun, im muffligen 
33rud;e wad;gglänsenb, fpejififd; nid)t genau beftimmt, miil 
in itjm (Sifeno^nb mit 3lrfen= unb ©d)wefetfäure mit 3Saf= 
fer in mect^lnben S3erl)ältniffen big jum gänglid;en geilen 
ber ©diwefelfäure üorfommt. 

9ttit ©diwefelfäure ift überljaupt bag 6ifenoi;pb unb 
(Sifenojubut ober finb beibe Djube in uerfd;iebenen 9)Jine= 
raten enthalten, t)on benen atg wid)tigfteg 

ber SKelanterit ((Sifenuitriot, grüner SSitriol) 
(;eruorjut)eben ift. ®erfe(be finbet fid; bigweiten atg 9Jiine= 
rat fruftallifiert, bod; finb feine nid;t mineratifd;en ^rr;ftal(e ; 
bie entweber burd; Umfrt;ftatlifieren ober an bem fabrif= 
mäßig bargefteüten beutlid; erhalten werben, jum Seit groß 
unb fdjön p befommeu. ©ie finb monoflin, bitben atg 
furjprigmatifd;e bie Kombination eineg ^rigma oon 82° 
22' mit ben 33afigftäd;en, wetd;e gegen bie $rigmenftäd)en 
unter 99° 20' unb 80° 40' geneigt finb (^ig. 10), ober 
eg geigen fid; an biefer ^orm oerfdjiebene anbere unterge= 
orbnet. Sttg Mineral finbet er fid; meift ftalaftitifd;, trau- 
big, nierenförmig, atg Itebergug unb 2(nf(ug, meift gebitbet 
burd; Verwitterung oon ©d;wefetnerbinbungen beg ©ifeng 
in §olge oon 2(bfafe aug wäffrigen Söfungen. @r ift taud;= 
unb berggrün (an ber Dberf(äd;e oft getb befdjtagen) burd)= 
fd;einenb big burd;fid)tig, gtaggläugenb, l;at ig. = 2 unb 
fp. @. = 1,8—1,9. @r enttjätt 1 3)io(efut FeO, ISOs 
unb 7 H 2 O ober 25,9 ^ßroj. eifeno£i)but, 28,8 ©d;wefe(= 
fäure unb 45,3 SBaffer, er ift in Sßaffer teid;t tö»lid; 
unb f)at einen gerben äufammenjief;enben, etwag füßticrjen 
©efctimad. $m Kotben ert;i£t wirb er weiß, giebt SBaffer 
ab unb beim ©tüfjen fd;weftigc ©äure. 33or bem £ötrot;re 
auf Korjle fcf;metäbar tjintertäßt er jutetjt roteg @ifenoj:t)b, 
wetdjeg in ber 9iebuftiongf(amme fdjwarg unb magnetifd; 
wirb. @r oerwittert an ber Suft unb jerfättt 51t btaßgel^ 
bem ^utoer. 3n ^otge feiner @ntftet;ung ift er oft htpfer= 
fjattig, wobttrd; er btautid; gefärbt erfd;eint. ®r finbet 
fid; jiemlid; tjäufig unb wirb (bod; meift ber nidjt mincro= 
tifd;e, im ©roßen bargeftettte) jum ©d;waräfärben, 31a* 
Bereitung oon STinte, ©d;wefetfäure u. f. w. benäht. 

©in intereffanteg Seifpiet beg 5Dimorpt;igmiig bor 
©ubftanj beg ÜManterit ift ber an ber SBinbgelle im Kan- 
ton Uri in ber ©d;weij gefunbene Saurigcit, wetd;er 
rt;ombifd; wie Sitterfatj frnftaliifiert. 

^fKattganoßrbmiiungßtt, JManganßrjß (jum ®ßll). 

tfig. H-19). 

SDag Mangan ift ein bem ©ifen natie oerwanbteg fd;wär}= 
(idjgraueg, fpröbeg SRetatt, ftrengffüffig, feuerbeftänbig, nur 



64 



fdjroad) magnettfd), J)at fp. ©. = 8,01, Büfet an ber Stift 
feinen (ülang ein nnb finbet fic^ niefit als 3Jtetall für fid). 
21m fjäufigften ift eS mit ©auerftoff, fetten mit ©dpefet 
oerbttnben unb einige ber 23erbtnbungen tjaben mit ben ent= 
fpredjenben ©ifenoerbinbuugen unter einanber eine geroiffe 
2Iel)ttlid)feit. 2tHe geben, roeuigftenS nad) bem Höften mit 
SBorar. eine ametfmftfarbige ^ßerle unb mit ©oba längere 
3eit in ber ©pifee ber Sötroljrflamme bef)anbelt eine blau= 
lidjgrüne trübe ©d)lade oon manganfaurem Patron, roeldje 
in ber 91ebidtionSftamme farblos roirb. Sie meiften ber 
als @rje oorf'ommenben ©auerftoff oerbinbungen Ijaben me= 
tatlifdjen ©lan§ unb finb im allgemeinen etroaS leidjter als 
bie analogen ©ifenoerbinbungen. SaS Mangan als 9Jce=: 
tau, fanb bis je£t feine Slitioenbuitg, verunreinigt aber 
mandje Strien oon 9tof)eifett, ot)tie jebod) einen nachteiligen 
©inftufj auszuüben, bagegen bienen bie oerfdjiebenen Djpbe 
jur Sarftellung oiotetter, brauner unb fdjroarger ©d)melä= 
färben auf ©las unb ^orjellan, oon ©atterftoffgaS unb 
(Stjtor, gutn ©ntfärben beS grünen ©tafeS u. bergt. 

©d)wef elmangau, SJcanganbtenbe unb^auerit. 

SaS s Dtangan bitbet mit ©cljroefel jtoei aSerbinbungen, 
MnS unb MnS2, oon benen bie erftere, SJJang au blenbe 
ober 2t tab an bin genannt, regulär frnftatlifiert, igej:aeber 
unb Dftaeber bilbeub, meift frpftallinifdjfornig, berb unb 
eingefprengt oorfommt, wie bei 9cagpag, Dffenbanpa unb 
Kapnif in Siebenbürgen, Sltabanba in ßarien, ©erSborf 
in ©ad)fen, in SJJerjfo unb 33rafttien. 33oß!ommen fpalt= 
bar parallel bem <gej:aeber, eifenfdjtoars MS bunfel ftab> 
grau, bräunlid)fd)roar$ anlaufenb, tjalbmetallifd) glän^eub, 
unburd)fid)tig, l)at fd)mu|iggrünen ©trid), ig. = 3,5 — 4,0 
unb fp. ©. = 3,9 — 4,1. Sie anbere 3Serbinbung, ber 
igauerit, nur in bem ©djtoefelroerl: Kalinfa bei 23egfeS 
unroeit ^eufoljl in Ungarn oorgefominen, frpftatttfiert aucf) 
regulär, ifomorpt) mit ^Pprit, bie Krpftafle finb einzeln ober 
fuglig gruppiert in St)on eingeioadifen, aud) fanb er fid) 
berb, frpftallinifd) ftengtig. @r ift rjejaebrifdf) fpaltbar, 
bunfet rötlicfjbraun bis bräunlidjfcbioarj, an ben Hauten 
bünner ©plitter fcbroad) burd)fd)einenb, t)at metaflartigcn 
Stamantglattä, bräunticfjroten ©trid), ig. = 4 unb fp. 
©. = 3,46. 

3)ianganer§e (^ig. 11—18). 

Stefe tjaben oortoaltenb fdnoarje bis graue $arbe 
unb metattifdjen ©lanj, enttoideln im ©laSrofjre erl)i£t 
mefjr ober weniger ©auerftoffgaS unb mit ©atjfäure er^ifet 
ßbior, oon beiben um fo met)r, je met)r ©auerftoff fie 
enthalten. 3n ber $erbinbungSroeife finb fie mannigfal= 
tiger als bie ©ifenerje, infofern baS 9Jtongan aud) als 
Mn02 oorfommt, roeldje Serbinbung bei ben ©ifenerjen 
nidjt gefimben roirb. Sie nndjtigften finb nadjfolgenbe: 

igauSmanntt (^ig. II) 

Siefer ift 9J?anganoj;pboj:i)but MnO . M112 O3, ana= 
log beut SJcaguettt, frpftallifiert aber nidjt roie biefer regulär, 
fonbern quabratifdj, geioöljnlidj nur eine etroaS fpi^e qua= 
bratifdje ^yramibe bilbenb mit bem ©eitenfantenroinfel 
= 116° 59/ aucfj biefe mit einer ftumpfen, toeldje bie 
(Inibeden oierflädjig jufpißt (^ig. II); fpaltet jiemlid) ootls 
fommen nacl) ber 33afiSfläd)e, roeldje bie ©nbeden gerabe 
abftumpft. 2lu^er fnjftaliifiert aud) berb, frpftaßinifdj^för; 
nige Aggregate bilbenb. (Sifenfdjmarj, metallifd) gtänjenb, 
unburd)fid)tig, f)at braunen ©trid), &. — 5,0 — 5,5 unb 
fp. ©. = 4,7—4,9. ä^or bem Sötroljre unfdjmeläbar, in 
©at^fäure auflöSlid), 6t)lor entnridelnb. finbet fidj ju 
^tefelb am igarj, 3l menau " l Sl)üringeu, ^ajSberg, 9iorb= 
mart unb Sangban in ©djraeben unb einigen anberen Drten. 
SBirb roie anbere SWanganerse l)auptfäd)lid) ju ©tafuren 
unb jum ©laSfärben gebraudjt. 

SSrauntt (^ig. 12 unb 13). 

SDiefer ift 3JZanganop)b M112 O3, analog bem §äma= 
tit, frpftallifiert aber nid}t roie biefer tjejagonat, fonbern 
quabratifdj, geroöfjulid) eine bem Dttaeber feljr natje fteljenbe 
quabratifdje ^i)ramiöe bilbenb, beren ©eitentanten 108° 39' 



meffen unb beren (Snbeden burd; bie SafiS gerabe abge= 
ftumpft oortommen (^ig. 12), aud) finbet fidj eine fpifcere 
quabratifdie ^3pramibe, an roeldjer jene untergeorbnet ift 
(^ig. 13). 2)ie HrpftaHe finb Stein, aufgeroad^fen in Brufen 
unb ju lörnigen Slggregaten oerroadjfen. (Sr ift eifenfd;roarj, 
metallifd) glänjenb, in 2Bad)§glanä neigenb, unburd)fid)tig, 
t)at fd)roarjen ©trid), §. = 5,0—5,5 unb fp. ©. = 4,7 
bi§ 4,9. 33or bem Sötroljre ift er unfd)inetäbar, in ©0(5= 
fäure auftöSlid), 6t)lor entroidetnb. g-inbet fid) git ^lefelb, 
©IgerSburg am ^arj, Qlwetiau in £I)üringen, ©t. 9J?arcell 
in ^ßiemont, Sotnebat in Setlemarfen unb roenigen Ott* 
bereu Orten. 

SJlanganit, ©lanptanganerj (^ig. 14 unb 15). 

©erfetbe ift 9Jiangano£t)bt)pbrat H2 O.MnzOä 
analog bem ^3prrl)oftberit unb frijftattiftert rt)ombifd) älmlid) 
jenem. S)ie Hrpftalle, biSroeiten jiemlid) gro^, befonberS 
im 93ergleid) mit benen beä ^3prrl)ofiberit finb oorb,errfd)enb 
priSmatifd), bie einfacrjften bitben (^ig. 14) bie Kombination 
eines ^riSma oon 99° 40', ber SängS= unb SafiSflädjen, 
ober fläd)enreid)ere (roie ^ig. 15), finb oollfommen nad) 
ben SängSflädjen fpaltbar unb Ijaben meift bie oertifalen 
gtädjen oertitat geftreift, jum Seit in golge Iromotoger 
Serroad)fung. 2tu^erbem finbet er fid) ftenglig, nabetför= 
mig bis fafrig, feltener törnig, erbig unb bid)t. @r ift 
bunfelftatjtgrau, eifen= bis bräunlid)fd)roarj, metallifd) glän= 
?jenb, unburd)ftd)tig, etroaS fpröbe, tjat braunen ©trid), 
£. = 3,5—4,0 unb fp. ©. = 4,3—4,4. ^m Kolben 
erlji^t gibt er Söaffer, 10,2 Sßaffer entljaltenb neben 89,8 
9J?angano£pb, fonft fid; roie bie oortjergetjenben oertjaltenb. 
finbet fid) auSgeseicljnet bei Stefelb am §ar§, Qlmenau 
unb Dtjrenftod in St»üringen, au^erbem in 9caffau, ©d)toe= 
ben, 91orroegen, ©djottlanb, ©nglaub u. f. ro. unb roirb 
meift mit bem ätmlid) auSfeljenben ^prolufit in ^anbet 
gebradjt, als fog. ©raubraunfteinerg, liefert aber roeniger 
©auerftoff unb ©l)lor. 

^rpolufit, 2Beid)manganer§, Sraunftein (^ig. 16 
unb 17). 

Siefer iftMnÜ2 mit 63,2 Mangan unb 36,8 ©auer= 
ftoff, frpftallifiert rljombifd), geroöl)nlid) f'nrjpriSmatifd) 
(^ig. 16), aber feiten beutlid) auSgebilbet, an ben @nben 
oft jerfafert. §äufig berb burd) 3Serroad)fuug nabelför= 
miger bis fafriger ^nbioibuen (^ig. 17), ftalaftitifd), trau= 
big, nierenförmig, aud) törnig, bietjt unb erbig, (Sr ift 
eifenfdjroar^ bis ftaljlgrau, unoolltommen metallifd) gtänjenb, 
feibeuartig ber fafrige, unburd)fid)tig, milbe bis roenig fpröbe, 
l)at §. = 2,0—2,5, fp. ©. = 4,7 — 5,0 unb fdnoarsen 
©trid). 3Sor bem Sötrotjre ift er unfdjmeläbar, roirb burd) 
©lüfjen auf Holjle braun, fid) in aKangauoi'pboEpbul um* 
roanbetnb. %n ©djroefelfäure beim Kochen ©auerftoff ent= 
roidetnb. ©r ift giemlid) l)äufig anzutreffen, fo an ben 
angegebenen gunborten ber anberen SJcanganerje, bei 2lrnS= 
berg in 3Beftpbalen, 3ol)ann=©eorgenftabt in ©ad)fen, tylat-- 
teu in SSöbmen, Ettlingen im ©djroargroatb u. f. ro. ©r 
roirb am meiften als fog. Sraunftein jur Sarftellung 
oon ©auerftoff unb ßfjtor unb oon ©djmeläfarben oerroenbet. 

33on ib^m rourbe ber fetten oorfommenbe ^3otianit 
(.^artmanganerj jum Seit) unterfd)ieben, roelc^er in ber 
Krpftallifation geringen llnterfdjieb geigt unb gleichfalls 
3JJangaul)t)peroj;i)b ift. Sod) unterfdjeibet er fid) burd) 
Ijellere ftatilgraue garbe unb tjofje §ärte = 6,5—7,0 bei 
faft gteidiem ©eroidjt, toonaef; man %m 3(nfid)t gekommen 
ift, bafe ber ^olianit baS urfprünglid)e 9JJineral fei, au» 
roeldjem fid) ber ?ßprolufit burd) eine eigentümliche Umän= 
berung gebilbet fjabe. 9cad) ben neueften Unterfudjungen 
frpftaltifiert ber ^ßolianit quabratifet), ätinlicb^ bem Dinners 
(f. ©. 68) unb baS 9Jlanganfjppero£i)b M11Ü2 ift bem= 
nad) bimorpt). 

^ßfitomelan, ^artmanganerj jum Seil, fd)roarjer 
©taSfopf. 

©tataftitifd) fuglig, traubig, (^ig. 18 oon ©iegei; 
in 2öeftpt)aleu) nierenförmig, babei §um Seit feinfafrig 



65 



itnb mit frummfd)atiger 2lbfonberung, entfpredjenb ber 
äufjeren $orm; anwerben! berb unb eingefprengt, bidjt big 
erbig. ©r läfjt fid) in biefen 23erl)ältniffen be§ Vorfout; 
meng mit beut Vratinetfenerg nergteictjen unb mürbe all 
ftataftitifd)er mie biefer ©laSfopf, aber fd)roarjer wegen 
ber garbe benannt. ©r ift eifenfdjroarg bi$ bräunlich 
fdpöarj, fdjimmernb bis matt, unburd)fid)tig, fpröbe, fjat 
fdjroarsen ©trid), £. = 5,5—6,0 unb fp. ©. = 4,0—4,3. 
Sie 2tnali)fcn gaben feine übereinftimmenbe gufammen-' 
fetmng, roooon Beimengungen bie Urfadje fein mögen, 
©r enttjält roefentttd) 9)ianganrji)peroj:i)b MnCh in Sßer- 
binbung mit 9Wangano£t)bul unb 3Baffer, bod) roirb baS 
9Jianganori)but burd) roedjfelnbe SJJengen oon Ba O erfettf, 
beffeit Giengen bis 17 Sßrogent gefuuben mürben; beS= 
gleichen enthält er and; 2tlfalien, befonbetS Hali bis 8 
Sßrojent. ^n ©aljfäure auflöSlid), babei ©rjtor entroidelnb; 
bie ©djroefelfäure roirb bitrcT) baS Vittoer rot gefärbt, $m 
Kolben erlji|t gibt er Söaffer unb ift unfdjmefjbar. 

©r finbet fid) an ben meiften ber bei ben an- 
beten SJcanganerjen angeführten Orte unb wirb roie biefc, 
aber feltener benütst. 2In il)ti reiben ftdt) oerfdjtebene 
DJcattganerje, roeldje jum Seil in $olge oon ^Beimengungen, 
nod) anbere 9)ietattoi*i)be enthalten, roie baS Hupf er = 
manganerj, ^ e Hupfermanganfcfjroärje Hupfenujtyb, 
baS Hobattmanganerg, bie Hobaltmanganfd)ioärge 
Hobaltortjbuf. 2ln bie erbigen Varietäten reifjt fid) and) ber 
SBab, bie 2Jcanganfd)roärge, toetdjer aufcer in ftataftü 
tifdjen gönnen, bidjt, feinerbig unb fdiaumartig, als Ueber= 
jug unb 2lnf(ttg oorfommt. Serfelbe ift bräunlidjfdjroarj 
bi$ nelfenbraun, fdjimmernb bis matt, uubttrcjjfidjtig unb 
fjat gtängenben Strid), ig. =3,0 unb barunter unb fp. 
©. = 3,2 — 3,7, erfcfjeint aber meift leicljter burdj ben 
minberen 3 ll f aminen ^ an 9/ in S°^9 e beffen er audj abfärbt. 
Serfelbe ift roefentttdj roafferljattig unb enttjält 9Jcangan= 
tjtjperonjb mit 3Jianganopb in roedjfelben Vertjältuiffen, 
pmt Seit and) Varrjterbe, Hali, Hatferbe u. f. ro. 51x111 
Seil in gotge oon ^Beimengungen, ©r finbet fid) mit an= 
bereu SKanganerjen unb mit Simonit als 3erfei$ungSpro= 
buft unb Stbfa^ aus SBaffer, fo am iQarg, in Sttjetnprettfjen, 
üftaffau, bei igüttenberg in Härntljett, [in Seoonftjire unb 
Serbpffjire in ©nglanb, bei ©roroi (bafjer ©roroilittj ge= 
nannt) im Sücapenne^Separtement in grantretd) u. a. a. 0. 



jüHartgartorrjimiüerbtnbungert. 

Siefe Ijaben eine geroiffe 2tfjnlidjfeit in ber SSer= 
binbungSroeife mit ben ©ifenon)buloerbtnbungen unb geben 
mit ©äuren rofenrote Söfungen. Von iljnen finb befoiu 
berS fjeroorguljeben : 

ber 9U)obod)rofit (äTcattganfpat, &imbeerfpat), 
ba3 fofjlenfaure Mangan ornbul, MnO.CO?, 3Jtangan= 
carbonat mit 61,7 Vrog. 3Jcanganornbut unb 38,3 Hol)len= 
fäure, and) abroedjfetnbe Giengen von ©ifenofrjbul, Slalferbe 
unb 3Jcagnefia al$ fteltrertretenbe S3afen an ©teile uon 
Mn O enttjaltenb, ift beut ©iberit uerroanbt, finbet fid) 
aber feltener unb nid)t in fo großer 3Jcenge, frtjftaEifiert 
ätjntid) jenem, tjeragonal rfjomboebrifd), l)at ba§> ftuntpfe 
9tt)omboeber mit beut ©nbfantenminfet .=■ 106° 56 als 
©runbgeftalt, nad) roeldjem er beutlidj fpattbar ift, finbet 
fid) auier frpftallifiert in fugligen unb nierenförmigen 2(g= 
gregaten, ober bitbet frt)ftaüini|d;=förnige big bidjte Waffen, 
©r ift rofeu= biZ tjimbeerrot, bräuutidjrot, rötlidjbrauu, 
rötlidigrau bi$> roeiB, glas= bi§> perlmutterglänjenb, burdj= 
fdjeinenb bi§ unburdjfidjtig, fpröbe, Ijat meinen ©trid), 
fi. = 3,5—4,5 unb fp. ©. = 3,3—3,6. Vor bem £öt= 
rol)re ift er unfdjmeljbar, jerfniftert Ijeftig, roirb grünlid), 
grau bi§ fd)roa% jeigt mit SSorar ober SpijoSpfiorfalj ju; 
fammengefdjmoljen ftarfe 3)?anganreaftion unb ift in ©äu= 
ren mit iöraufen auflöslid). ©r uerroittert burd) 3Cu§tritt 
oon Äo^lenfäure unb 2üifnal)me uon SBaffer, jum Seil 



mit t)ör}erer Djcybation in aRongonerjc überge^enb. Sas 
fettene 9Jcinerai finbet fid) bei §rei6crg in ©ad)fen, kay- 
nif unb ^agt)ag in Siebenbürgen, gelföbanga in Ungarn, 
Dberneifen in JJaffau, ©arganS in ber ©d>roeij, ^U\tib 
am ^arj, 93ieil(e in ^ranfreid) u. a. a. £). 

Ser 3ll)obouit (Äiefelmangan , ■JTcanganfiefei', 
aJianganaugit) roefentlid) fiefetfaure§ JJianganornbut MnO. 
SiÜ2 mit 54,2 9JJangano£t)bul unb 45,8 Äiefelfäure mit 
ftelluertretenber .flalferbe unb ©ifenon)bul, finbet fid) feiten 
frpftallifiert, meift in frtyftadinifcb/rornigen C^tg. 19) bic- 
bidjten STiaffen. ©r ift bunfet rofenrot, blaulid)= ober 
bräuntidirot, rötlid)grau bi§ grau, mel)r ober roeniger burd)= 
fd)einenb, t)at perlmutterartigen ©la§glang, §. = 5,0—5,5 
unb fp. ©. = 3,5—3,7. 33or bem Sötroljre ift er in ber 
9tebiiftionöflantine ju einem roten ©lafe, in ber Djnbations^ 
flamme ju einer fdiroarjen metallifd) glänäenben Hügel 
fd)inefjbar, geigt mit 33orajr, ^ßl)o§p()orfalj ober ©oba 
ftarfe 9Jcanganrcaftion unb ift in ©aljfäure uulöslid). 
Surd) 93erroitterung roirb er braun biZ fcfjroarg. Ser 
fn)ftallifierte oon $aj§berg bei ^t)ilipftab in ©d)roeben 
enthält einige ^ßrojent Halferbe unb mürbe ^ajsbergit 
genannt. 2tlS ^uuborte finb nod) ju nennen Sangban§; 
i)i)tta in ©djroeben, Hapnif in ©iebenbürgen, ©Ibingerobe 
am igarj, roo er mit iQornftein gemengt norfommt unb fo 
§l)bropit, Vl)oticit unb Slllagit genannt rourbe, bei 
9Jtalaja ©jebetniforoaja, fübfüböftiid) uon Hatljarinenburg 
am Ural, roo er in grofjen Waffen oorfommt, bie ju 93afeu 
unb allerlei Ornamenten unb Hunftgegenftänben »erarbeitet 
roerben, roeit er eine fefjr fd)öne Volitur annimmt. 

ßiti ßtttrjaltßnbß ^Minerale, ßleißr^e. 
(tTaf. XXII.) 

®a§ ästet ift ein blaulicfjgraueS , fet)r roeid)es unb 
bet)itbareg 3RctaQ mit fp. ©. = 11,37 unb $. = 1,5, 
roetcfjeS metallifd) glänzt, an ber Suft aber balb feinen 
©lanj uerliert, fid) an ber Dberf(äd)e mit ©auerftoff uer-- 
binbenb. ©djmiljt bei 325° unb nerbampft jiemlid) fdmell, 
SBleio^ub bilbenb." Wnü) übt e§ eine auflöfenbe Hraft auf 
mehrere anbere SDcetafle an§> , namentlid) auf ©ilber unb 
©olb, fo baJ3 biefe an$ ben ©d)meljprobuften ausgesogen 
roerben fönnett, eine Operation, roeld)e in mandjen Bütten 
unter bem bauten ber ©ntfitberung unb be§ ©aigerit* 
ausgeführt roirb. Sind) im Meinen biettt ba§ 33tei 511 
äl)ttlid)en ^roeden bei filbert)altigen ©rjen, inbem baS 
erhaltene SBerfblei auf Hnocrjenafdje abgetrieben roirb. 
SaS 33tei finbet fid) als 9)Jetall für fid) fpärtid) unb feiten, 
bei 2ttftonmoor in ©umberlanb mit 93(eigtanj in Halfftein, 
im ©olbfanbe am Ural unb 2lltai, bei 3ontelaf)ttacan iti 
33eracruj mit sBleigtanj unb 33leigtätte, im 33afalttuffe bes 
9?autenbergeS in 9)Ml)ren, mit ©ifetü unb 3Jcanganer§en 
bei ^ajSberg in SBermtanb in ©d)roeben in einem Sager 
in Solotnit, beSgl. bei D'Jorbmarf, Srätjte unb Meä)e bis 
ju 100 ©ramm ©eroidjt bilbenb. 

SaS meifte 93(ei roirb an$ 33(eiglans unb einigen 
fogenannten SSleierjen, Verbinbungen beS SBteio^beS mit 
©äuren geroonneit. Sie 2Beid)f)eit unb ©efdjmeibigfeit be» 
33leie§ geftattet eine t)ietfad)e 2lnroeubung beSfelben ju 
Jiöfjren, Safein, Sad)rtnneit, ^unftgüffeu, 2lbbrüdeu it. 
bergt, ©ine jQauptuerroenbung finbet eS 51t StttSfleibuug 
ber 23teifammern für bie ©d)roefelfäurefabrifatton, 511 
Pfannen für 2Ilaunfiebereien it. bergl. and) bient e» jur 
Verfertigung oerfd)iebener d)intrgifd)er unb pfm[italifd)ei' 
Snftrumente, jum ©inlöten eiferner «Stäbe unb Sßfojten, 
jur Sarftefluttg oon Vleiglätte, 9}tennige, Vleisttder, Vfei= 
roeife unb anbeten Präparaten, 51t Vleifugelu, Sdiroten 
u. bergl., gu oerfcfjiebenen leid)flüffigen Wetaügemifdien, 
namentlid) gum Setterngufe nnb 31t ©tereotopplatten. Sa-5 
meifte im <g anbei oorfomntenbe Vlei ift jebod) lticbt d)entifd) 
rein fonbem entfjält meift ©puren oon Stntimon, Hupfer. 



66 



Silbn unb ©olb. 2lHe 33leipräparate finb giftig unb ba 
bie 33teioi - t)bc einen SScftanbteit ber geroöljnlidjen Töpfer; 
glafnr auSmadjen, roeldje in ber Siegel fdjon oon fd)ioad)en 
©ättren angegriffen roirb, fo ift in biefer £inftcl)t große 
Vorfiel)! ju empfehlen. 

33leiglanj, ©alenit, ©djroefetbtei ($g. 1—3.) 
SDer 33leiglan$, einfad) ©djioefelblei Pb S mit 86,6 
^ßroj. 33lei unb 13,4 Schwefel ift ein Ijänfig üorfommenbeS 
Mineral, meldjeS regulär Erpftallifiert, biSroeilen feljr große 
Krt)ftalle bilbet unb oollfomiueit Ijej-aebrifd) fpaltbar ift. 
Sie Krnftalle finb geiuötjnltd) §epeber (^ig. I), Dftaeber 
ober 9tl)ombenbobefaeber, für fid) ober in Kombination 
untereiuanber (5. 23. $'k}. 2 baS £>epeber mit bem D!ta= 
eber unb 9tt)ombenbobefaeber) ober mit anberen ©eftalten, 
(^. 23. ^ig. 3 baS Dftaeber mit bem £>e;raeber, 9tr)0tnben= 
bobefaeber unb einem TriatiSoltaeber üou Dfeuborf am £>ars), 
einzeln unb ^loitlinge; meift aufgeroadjfen (^ig. I), feiten 
ciugeroadjfen. ©el)r t)äitfig finbet er fid) berb, frpftal(inifd); 
!örnige 2lggregate bitbenb bis faft bietjt (ber fog. 23lei= 
fd)toeif), geftridt, röhrenförmig, traubig, nierenförmig, in 
gefloffenen ©eftatten, jerf reffen, angeftogen, erbig (SB t e i= 
mu Im), aud) pfettbomorpt) nad) ;£t)romorpl)it (baS fog. 
23laubtetexj). (Sr ift bleigrau gefärbt, jum Teil etwas 
ins 9tötlid)e neigenb, grau bis fdnoarj ober bunt angelaufen, 
ftarl metatlifd; glän^enö bis fd)iinmernb, unbttrd)fid)tig, 
Ijat fdjroaräen ©trid), §. = 2,5 unb fp. ®. — 7,4—7,6. 
(Sr enthält oft 23etiiieuguugeii, toie oon antimon=, ftlber^, 
fttpfer= unb jinltjalttgen ©djroefeloerbtnbtingen, feiten etwas 
©eleu an ©teile beS ©djioefels. .'gieburdj werben aud) bie 
Sieaftionen ettoaS beeinflußt, felbft bie $arbe, iubem bie 
ftlberhaltigen, geioöljnlid) feinförnigen, ettoaS beller gefärbt 
finb; ber ©ilbergehalt ift feljr gering unb fteigt bis auf 
1 ^3ro$. Ter bidjte enthält ©d)toefelantimon. $n ©<*l ; 
peterfäure ift er auftöSlid), falpetrige ©äure entroidetnb unb 
©djroefel abfdjeibenb. SSor beut Sötrohje jerbtiftert er meift 
t)eftig, fdjmiljt jum 23leiforne, auf Kohle gelben 23leio£i)b= 
befcblag abfetseub, ber nad) aufjen in meinen oon 23leifub 
fat übergebt. ©r jerfe^t fid) oft unb gibt jttr 23ilbitng 
oerfebiebener Steior^jbüerbiiibungeit 2>eraulaffung. 

Slnttmonbaltige geben i'lntiiuouraud) unb 3lntimoii= 
0£t)bbefd)lag, ber fid) leidjt fortblafen läßt, arfenhaltiger 
entioidelt Slrfengerndj,; ©ilbergeljalt läßt fiel) erlernten, roenn 
bie juoor geröftete fkobe rebujiert unb auf Knodjenafche 
abgetrieben roirb*, wobei juleist ein ©ilberförndjen übrig 
bleibt, dloä) fieberer finb bie groben auf naffem SBege, 
wenn baS rebujierte 23teiforn in reiner ©alpeterfäure ge= 
löft unb baS ©über burd) Kodjfalälöfung niebergefdjlagen 
roirb. 100 Teile beS auSgeniafd)enen, getrodneten unb 
gefd)motsenen GhlorfilberS geben 75,3 Sßroj. ©itber unb 
24,7 6h(or. Kürzer ift bie ^ßrobe, toenn bie i'btSfdieibung 
beS 6t»lorfilbeti§ burd) eine titrierte Kodjfaljlöfung gefebiebt, 
wobei man au$ ber 3)fenge ber jttr Ladung tierbraud)ten 
Söfung ben ©ilbergeljalt berechnet. 

Ter ©alenit ift ba§ uerbreitetfte SBIeierg unb roirb, 
wo er in reidjlidjer 9)ceuge oorlommt, g. 33. am §arj, im 
©rjgebirge, in 9caffau, im ©d^roargioalb u. f. tu. auf 33lei 
unb wegen beg ©ilbergefjalteS auf ©ilber üerljüttet. ©r 
finbet fid) meift in ©äugen unb Sagern, fotnobl in ben 
Urgebirgen, aU auä) in ben älteren febimentären. <Sct)öne 
Shi)fialle lieferten (SlaitSttjal unb ülJeuborf am £arg, (^ig. 
2 unb 3) Tarnoioitj in ©djlefien, ^rgibram in 33öf)meu, 
5Derbt)fl)ire in ©nglanb it. a. m. 

2So ber SSteiglanj filberleer ift unb rein oorfomiui, 
loirb er and) gemahlen unb unter beut -Kamen 33teierj in 
ben £anbel gebradjt unb jum ©lafieren ber Töpfergefdjirre 
oenoenbet. SDie beim Slbtreiben bei 2Berlblei auf bem 
£riebb>rbe ertjaltene Siteigtätte (©ilberglätte genannt, toenn 
fie blaßgetb ober grünlidjgelb ift), ftellt ein mel)r ober roe= 
niger reine! SSteiojijb bar unb roirb teil! für fid) in ben 
Raubet gebracht, teils jur SDarftellung oon SRennige t>er= 
roenbet, teils ju metallifdjem 33(ei rebttäiert unb biefel in 



93arren gegoffen; ba§ äitrücfbreibenbe SBttdfifber mirb fein 
gebrannt unb in 23roben ober 33arren geioöf;nlidj an bie 
3JUtii5en eingeliefert. 

Sem Sleiglanj junäd)ft uerroanbt ift 

ber ©elenbleiglanj (ba§ ©elenblei), roeld)er mie 
ber SSteigtaitä äufaininengefeiit ift, aber anftatt beS ©d)ioe; 
fel§ ©elen enthält, ber formet Pb Se entfpred)enb. 2)er; 
felbe finbet fid) berb unb eingefpreugt, flein= bis feinkörnig 
unb ift tje^aebrifd) fpaltbar. Gr ift bteigrau, ntetallifd) 
gläitäenb, unburd)fid)tig, mitbe, tjiat grauen ©trid), £. = 
2,5—3,0 unb fp. ©. = 8,2—8,8. @r enthält bilroeilen 
etioaS ©ilber. 3"t Kolben ermißt fniftert er oft b,eftig 
unb bleibt bann unoeränbert; auf Koljle bampft er, an 
9^ettig ober faulen Korjl erinneruben ©elengerud; entroidelnb, 
färbt bie glamme blau, befdjlägt bie Ko'ljle grau, rot, ju= 
lefet aud) gelb, fdt)init?it uidjt, fonbern oerbampft aßmäl)lid) 
bis auf einen ganj fleinen Stüdftanb. Qm ©taSrotjre gibt 
er ein teils graues, teils rotes ©ubliinat oon ©elen, mit 
©oba auf Kol)te in ber 3Jebut'tionSf(amtne 33lei. $n er; 
loärmter ©alpeterfäure ift er auflöSlid), ©elen abfdieibenb. 
(Sr finbet fid) bei Tilferobe, 3° r 9 e / Serbad) unb dlauSttjal 
am §arg, roo aud) ©elenfobaltblei norlommt. ©elenlttpfer- 
blei unb ©elenmerfurblei finben fid) gleichfalls bei Tillen 
robe am §arj. 

2)aS ©djroefetblei bilbet aud) oerfdjiebene metal(ifd)e 
SSerbinbungen mit ©d)ioefelaiitimon, roie ben 3infentt 
PbS .Sb2 S3, ^3Iagionit 4PbS. 3 Sb2 S3, Söntefonit 
2 PbS.Sb2 S3, Sott langer it 3 PbS.Sb2 S3, 9JJeneg= 
l)iuit 4Pb.3.Sb2 S 3 , ©eolronit 5 PbS.Sba Ss, Stil* 
brideitit 6 PbS .Sb2 S3, beSgleid)en aud) mit ©djroefeb 
arfen, roie ben ©tterollaS PbS.As2S3, 23innit2Pb 
S.AS2S3 unb Sorbanit 4PbS.As2S3, meift feltene 
s )JHuerale, bie l)ier nur bem 9iamen nad) angeführt roerben. 
©tioaS l)äufiger finbet fid) ber 33ournonit, Pb2 Q12 S3 . 
Sb2 S3, roeldjer rl)ombifd) t"ri)ftallifiert, ftat)lgrau ins 33teb 
graue unb (S*tfenfcr)roar§e übergefjenb gefärbt ift unb roenu 
er reid)lid) oorfommt, auf Solei unb Kupfer beultet roirb. 

jßlctorrjörjßrbtnbnngßrt. 

®ie SBerbinbitngen beS 33leioj;i)beS mit ©ättren Ijaben 
toeit mel)r ein miffenfd)aftlid)eS, als ein ted)iiifd)eS ^ntereffe, 
roeil fie meift nur in geringer SJJenge oorfommen unb beS= 
l)alb leine befoubere 33enoeitbitng finben, bagegen finb fie 
burd) ifree 3>erfd)iebenl)eit unb ©d)öttl)eit beS 2luSfet)enS 
ober burd) bie SNannigfattigfeit ber Krnftaüifation attSge-- 
5eid)itet, loobttrd) fie einen ©djmud ber ©ammlungen auS^ 
jumad)en pflegen. SaS SSleiorrjb bilbet als 33afiS mit 
oerfdiiebenen ©ättren 33erbinbttugen unb übertrifft in biefer 
aiejietjttng alle anbereit 23afen, felbft baS Kupferoj;t)b, roo^ 
gegen feine 23erbinbuitgen loefenttid) loafferfrei finb, bie beS 
Kupferoj*i)bcS als loaffertjattige fid) auSäeidjnen. ®ie ioid); 
tigften ber tjierlierge^örigen äRinerale finb nadjfolgeitbe: 

(Seruffit, 2öeißbteiers, S3leicarbonat 
(5iS- 4-8). 

©erfelbe frt)ftallifiert rfjombifd) unb bilbet mannig; 
fad)e Kombinationen, von betten bie ber als ©rttnbgeftalt 
gewählten ^pramibe mit einem SängSboma f^ig. 5) einer 
l)e;t;agoualeu ^ßyraiuibe gteid)t. 2inbere finb tafefartig 
(^ig. 7) burd) bie oort)errfd)enben SängSflädjeu in 93er? 
binbitng mit einem rf|ombifd)eu ^riSma unb jenen beiben 
©eftalten, anbere priSmatifd)e (^ig. 6) erinnern aud) au 
t)epgonale Kri)ftalle, baS ^riSma oon 117 ü 14' mit oen 
bie fdjarfen Kanten abftutitpfetiben 2ängSfläd)en, ber SafiS, 
^rjramibe unb einem SängSboma it. a. m. Oft bitbeu fie 
Smiainge (^ig. 4) unb Drillinge (#g. 8). 2lußer frt)= 
ftatlifiert finbet er fid) in förnig, ftengtig unb fdjalig abge= 
fonberten 2lggregaten, bid)t, etbig unb pfeubomorpl). (Sr 
ift jiemtid) beitttid) fpaltbar parallel beut angegebenen ^SriS= 
ma unb einem SängSboma. @r ift farblos bis weiß unb 
lourbe beSljatb 2ße'ißl)leierä genannt, grau bis ferjumrä 



xxn 





2. u. 3. SBleiglanafTDfialle 



1. SBteigtanäfröftatte auf gfujjföat aus SDerböföire 
in Sttgtanb. 



^ 





4. SBtafjbraune ßeruffitfröftatte 
auf Sßleiglans öon ^rgibram in Söbmen. 




5-7. SeruffitfröftaHe. 




ds7 



8. ©eruffitbriOmg. 




17. ®rofoit öon Sereforogf. 




20 u. 21. Binneräfrtiftatte. 





18. Binners üon Gsfjrenfrteberlborf. 




23. BinfblenbefröftaU. 
22. ^»olääinncrä. 



25. .Öinffpat öon 2ütenberg. 





ö 



fO>) 9. 10 u. 11. StnQtefttfrtftaae. 





16. Söulfenittröftatte öon Steiberg 
in ®ärntb,en. 




19. ^innerj öon 2Htenberg. 




26. amffratfttrftatt. 



n _ « , ... .. „ 24. jRotjinferj üon granfltn 

27. fcemimorpljttfröftall. in <^ m cv cr j et) . 



67 



(bann ©djroaräbteiers genannt), and) oberflächlich burd) 
2)Mad)it unb 2ljurit grün ober blau gefärbt, burd) ©ifen* 
ojpb unb ©ifeno;ct)br)i)brat rot, braun unb gelb, ©r ift 
ötamant= bis roactjgartig glänjenb, burd)fid)tig bis" unburd)= 
fidjtig, fpröbe, fjat &. = 3,0—3,5 unb fp. ©. = 6,4 
bis 6,6. 2113 PbO.C0 2 enthält er 83,6 33letortib unb 
16,4 ^otjlenfäure; er ift in ©atpeterfäure mit SBraufen 
auflöslid), jerfniftert nor bem £ötrof)re, roirb gelb unb roirb 
auf 5M)le ju 23(et rebujiert, bie totjle gelb befdjlagenb. 

ginbet fid) faft überaß, rao SSIeiglanj Dorfommt, meift 
al§ neueres ©rjeugniö in $olge r>on 3erfetmng, befonbers" 
fd)ön ju SOite» unb ^3r$ibram in SBörjmen, bei 33abenroetler 
($\g,. 5, 6 u. 7) im ©djroarjroalb, £arnoroif$ in ©d)le= 
ficn, 23leiberg in itärnttjen, 3of)ann=©eorgenftabt in ©acbjen, 
3eÜerfeI§ unb ©laugtfjal am Qax^, Seabtjitls in ©djottlanb, 
3Rertfdt)tn§f in Sibirien u. f. ro. unb roirb geroöfjntid) bei 
reid)lid)em 23orfommen mit anberen Bleierzen ju ©eroin= 
nung bes" SBtet uerfdjmoläen. 

2lngtefit, SSitrioIbteierj, 23leifulfat (*tg. 9 
bi§ II). 

SDiefes bem vorigen im 2lusfet)en fefjr äfmltd)e -JJiineral 
frtjftatlifiert aud) rtjombifd) unb bilbet mannigfache, §um 
£eil fet)r ffädtjenreictje trpftaöe, roetdje mit benen be§ 23art)t 
cerroanbt finb (^tg. 9—11). ©r ift farblos bi§ roeif3, grau, 
gelb unb braun, biamant- bi§ roadjgartig glänjenb, burdj= 
fidjtig bis burd)fd)einenb, fjat £. = 3 unb fp. ©. = 6,29 
big 6,35. Wad) ber formet PbO.SOs jufammengefe|t 
enthält er 73,6 23tetornb unb 26,4 ©djroefelfäure, läft ftdj 
vox bem Sötrotjre auf Mottle Ietd)t ju 23lei rebugiereu, 
fdmitljtf in ber Dröbationgftamme leidet ju ftarem ©lafe, 
roelcfjeg beim ©rfalten mitd)roeiJ3 roirb, jerfniftert im Kolben 
beim ©ringen, ift in ©äuren nur fdjroiertg, in Kalilauge 
oollfommen auftöglid). ©r finbet fid) befonberg fdjön frt)= 
ftallifiert bei 3g(efiag (^9- 9 u. 10) unb 9Jiontepom in 
©arbinien unb bei ^f)ömrüitle in ^pennfnlranien, aufjer= 
bem aud) auf ber engtifdjen $nfel Slnglefea, (^tg. II) bei 
©diroarjenbad) in $ärnttjen, 23abenroeiler in Saben, geRex- 
felb am £ars, SeabtjiHg in ©d)ottlanb, SBirfgroortf) in 
S)erbri1t)ire in ©nglanb, 23ereforogf am Ural u. a. a. D. 
unb roirb roie ber ©eruffit benü|t, roenn er in größerer 
SRenge üorfommt. 

33reitf)aupt fanb neben 5?rt;ftaHen beg Singlefit r>on 
2JJonteponi in ©arbinien monofline begfelben ©utfatg, 
roeld)e er alg ©pejieg ©arbinian benannte, roäljrenb bei 
fieabfjtllg in ©djottlanb ein bafifdjeg SSfeifulfat 2 PbO. 
SO3 ber fogenannte Sanarfit trorfommt, roetdjer aud) 
monoflin frpftaKifiert. S)er Sinartt (Steilafur) von £ina= 
reg in ©panien, Seabtjittg in ©djottlanb, ©albbed unb 
Negroid in (Sumberlanb in ©nglanb unb einigen anberen 
Drten ift eine feltene lafurbtaue, monofline ©pejie§ nacfj 
ber gormel Pb O . S O3 + H2 O . Cu O sufammengefe|t, 
roäljrenb ber nocfj feltenere, rtjornbifd) lri)ftallifierenbe, fpan= 
bis berggrüne ©alebonit r>on Seabtjills in ©diottlanb, 9?eb= 
©ilt in ßumberlanb unb ^ejbanpa in Siebenbürgen äljn= 
lidj jufammengefe^t, aber reidjer au 33leioji)b ift. 

^jßr;romorprjit unb SRimetefit, ptjo§pl)orfaure§ unb 
arfenfaures Sleiorr^b (^ig. 12—15). 

2Son biefen beiben ifomorpljen unb nur burdj bie 
©äure r>erfdjiebenen Mineralen ift ber ^V)romorpf)it 
(©rünbleier^, Suntbleierj, Sraunbleierj, ^Ijospljorbleifpat) 
bas häufiger »orfommenbe. ©ie finb ifomorpl) mit Slpatit 
(,£ig. 13—15). Slufeer frriftallifiert finben fie fid; in fug* 
ligen, traubigen unb nierenförmigen Slggregaten, berb, 
frpftalfimfd)=förnig unb eingefprengt. ®er ^r;romorptjit 
ift meift grün, gelblidjgrün, grünlichgelb, getb, braun, rot; 
lid)braun, au<| grau gefärbt, feiten bis farblos, roacbs= 
bis glasglänjenb, burdjfdieinenb bis an ben Tanten, tjat 
^. = 3,5—4,0 unb fp. @. = 6,9—7,1. @r ift nad) ber 
formet 3(3PbO.P 2 Os) + PbCb sufammengefe|t unb 
enthält 73,7 ^roj. Steiojijb, 16,0 ^osptrorfäure unb 
10,3 ßb.lorblei; bistoeilen finbet fid) etwas £alferbe ober 



Slrfenfäure als fteßoertretenb für 23(eiorpb ober ^ßl)osp()or-- 
fäure. @r ift in ©atpeterfäure unb Kalilauge auflöslid), 
aus ber erfteren Söfung läf3t fid) Gl)torftfber burd) 3" ; 
fa^ t)on ©ilberlöfung fällen. SSor beut Sötroljr ift er 
leid)t fd)meljbar unb erftarrt unter älufglürjen §u einem 
polr)ebrifd)=!rpftaUinifd)en torue. HJiit'Soba auf ftorjle 
jufammengefd)motäen giebt er 33lei!örner mit 33leiorpbbe= 
fd)tag. Sutereffant ift bie Umraaublttng in ©diroefelblei, 
©atenit, rooburd) bie SBlaublcterj genannten ^feubo; 
morprjofen von ©alenit nad) ^5t)rontorpt)it entfielen, ©r 
finbet fid) bei greiberg unb 3fd)opau in Sacbfen, £0^= 
grunb unb Sabenroeiler im ©d)roarjroalb , ^oadjimstljal 
(^ig. 14 unb 15), ^rjibram, 3)Hes unb Sleiftabt in Söfmten, 
33raubad) unb ©ms in üftaffau (^ig. 13), ^obritfd) unb 
©d)emni| in Ungarn, ©laustlial am igarg, ^oulfaouen in 
granfreil) u. f. ro. unb roirb, roo er reid)lid) »ortommt, 
pr SDarftetlung non Stei benü^t. 

S)er 9JHmetefit (älrfenifbleifpat) ift getüöt)nlicr) gelb 
bis braun, getblidigrün ober blau gefärbt unb bilbet bis= 
roeilen baudjige bis tonuenförmige £rr;ftaHe (^ig. 12), ber 
fog. £ampr;lit »on (Salbbed in ©umberlanb; ift biamant= 
bis road)sgtänsenb, burd)fd)einenb, t)at §. = 3,5 — 4,0 unb 
fp. ©. = 7,19—7,25. ©r ift nad) ber formet 3 (3 PbO. 
As2 O5) + PbCh jufammengefe|t unb fd)miljt nor bem 
Sbtroljre leiclit auf ibl)le, Slrfenbämpfe entraidelnb unb 
giebt S3leiori)bbefd)lag. Sas beim ©d)melsen erhaltene ^orn 
erftarrt aud) lrr;ftaHinifd) roie bas bes ^?r;romorpl)it beim 
©rfalten. ©r ift auflöslid) in ©atpeterfäure unb Kalilauge. 
©d)öne ^ri)ftalle fanben fid) bei ^of)ann=©eorgenftabt in 
©ad)fen, and) finbet er fiel) bei ^rjibram unb ^innroalb 
in Sölmteii, Sabenroeiter im ©d)roarjroalb, ^b.önipitle in 
^3ennft)lüanien, in ©umbertanb, ©panien, -JRerifo u. f. ro., 
ift aber roeit feltener als ^tiromorpfjit, mit bem er teid)t 
rerroecfifelt roerben fann. 

2ln beibe reibet fid) ber ifomorplje 3Sanabinit oon 
Pappel in ^ärntt)en, ^intapan in 9Jterjfo, Sereforosf in 
©ibirien, in ber ©terra be ©orboba in Argentinien, im 
©iluer=®iftri!t @raffd)aft 3)oma in Strijona u. a. D., 
roeld)er gelb bis braun unb rot gefärbt ift unb nad) ber= 
fetben gormel guf ammengefe^t , alg ©äure SSanabiufäure 
enthält. 
SBulfenit, ©elbbleiers, 3)Ioti)bbänbIeifpat (^ig. 16). 

®iefer frpftaüifiert quabratifd); bie ^rüftalte finb oft 
tafelartig ($tg. 16), ober ppramibal, geroöl)nlid) Hein,, 
finbet fid) and) berb, mit frr)ftaüinifd)4örniger 2lbfonber= 
ung. ©r ift meift gelb gefärbt, aud) grau bis farblos, 
aufjerbem braun, rot ober grün, road)3= bis biamantartig 
gtänjenb, fetten burd)fid)tig , meift burdifdjeinenb bis an 
ben Tanten, E)at §. = 3,0 unb fp. ©. = 6,3—6,9. 3ft 
roefentlid) PbO.MoOs mit 60,8 Steiorpb unb 39,2 
9JJoh)bb auf äure. 33or bem Sötrotjre auf RofyU erlji^t jer= 
fniftert er, fd)inifjt .unb lä^t fid) ju S3fei rebujieren, bie 
Sollte mit Sleiorr;o befd)(agenb, gibt mit ^tjospfjorfalj ein 
tidjt gelbtidjgrünes ©las, roeldjes in ber Siebuttionsftamme 
bunfelgrün wirb. Qn erroärmter ©atpeterfäure ift er lös= 
lidi, gelbtid)roei^e fatpeterfaure 9Jfotx)bbänfäure ausfd)eibenb. 
finbet fid) befonbers fd)ön bei Sleiberg, 2Binbifd)tappel 
unb ©diTOarjenbad) in Kärnten, aitd) bei iöabenraeiler im 
©d)roarjroatb, Slnnaberg in Defterreid), ^banpa in Ung= 
arn, 3tusfberg im 33anat u. a. D. ©r bient jur Qax- 
ftellung ber 9Kott)bbänfäure unb iljrer ©atje, namenttid) 
bes motöbbänfauren Slmmoniaf, roeld)e§ jur SBeftimmung 
ber ^f)ospl)or= unb Slrfenfäure benutzt roirb. 

3fomorpt) ift ber feltene ©totjit, eine analoge 95er = 
binbung ber Sßotframfäure mit 331eiort)b, ber fid) beifpiel<3= 
roeife bei 3i«nrottKb in ©ad)fen finbet. 

trofoit, 5Rotb(eierä, 33leid)romat (^ig. 17). 

S)iefe§ burd) feine l)i)acintl)= bis morgenrote %axbe 
auSgejeidmete, nid)t t)äufig norfommenbe Mineral fruftat= 
lifiert monoflin unb bilbet meift prismattfdje big fpiefeigo 
^r^ftatle, wdd)e aufgetoad)fen unb ju Ärt;ftauaggregateu 



68 



oerroad)fen oorfommen. @r f paltet giemtidj beutlidj nadj 
bem nteift oortjerrfdjenb auftretenben monoflmen ^riSma 
oon 93° 42'. @r ift biamant= big glaSgtängenb, burcf)fc^ei= 
nenb, fjat orangegelben ©trid), &. = 2,5 — 3,0 unb 
fp. ©. = 5,9—6,0. @r ift PbO.CrOs mit faft 
69 Sprogent 23leio£tjb, gerfniftert oor bem fiötroljre nnb 
roirb bunffec, fdjmilgt auf Kofjle unb gicbt 33teioj#b, mit 
SBoraj ober s JUjoSpljorfals ein grünes ©las, mit ©oba ge= 
fdjmolgen 33Iet. ^n ©algfäure ift er löSlidj, ©fjtorblet 
abfdjeioenb, fdjroteriger in ©alpeterf äure ; in Kalilauge 
färbt er fid) braun unb löst fid) baitn p einer gelben 
glüffigfeit. gtobet fidj bei SereforoSf (£ig. 17), 3Jhtrfingf 
unb 9Iifd)ne=£agitSf in Sibirien, ©ongonfjaS bo (Sampo 
in Srafilien, fiabo auf ber gfnfel Sugon unb bient gemaljlen 
roie baS runftltdje Chromgelb als Malerfarbe, foroie gur 
Sarftellung beS djromfauren Kali unb Patron, roelcfje teils 
als Reagens, teils in ber Färberei unb beim 3eugbrud 
SBerroenbung finben, übrigens meift aus bem roofjlfeileren 
Srjromtt bargeftellt werben. 

®er $l)önicit ober 9Jietanocrjroit oon SSereforoSf 
ift and) SBleidjromat, bod) nad) ber formet 3Pb0.2Cr03 
gufammengefefet mit faft 77 s ^roj. 33leioj:t)b, fruftatlifiert 
aber rrjombifcjj unb ift codjenitIe= bis I;t;acintI;rot mit giegel= 
rotem ©tridje. 

Bitmerj, Bwttfteitt, $affttertt, 3^ nn [ äure - 
#3. 18-22. 

©aS ginn ift ein fdjon feit laugen Reiten befaunteS 
ÜJtetaU , roeldjeS fid) roegen feiner ©efdjmeibigfeit, meinen 
$arbe unb feines bauertjaften ©langes oon jeljer gu aller- 
lei tjäuStidjen ©erätftfjaften empfohlen t)at. ©S fdjmilgt 
(eidjt, f)at bie $. = 2,0 unb fp. @. = 7,3. Sie nid)t 
minerattfdjen Krpftatle finb quabratifdj. ©ein Sßorfominen 
als Mineral ift problematisch, rote baS in ben ©otöfeifen 
am Ural unb in SBolioia. SDaS geroötjnltd) gur SDarfteH= 
ung beS ginn§> oerroenbete 

3innerg, bie ginn'i&uxe SnÜ2 mit 78,4 ^3rog. 
3inn unb 21,6 ©auerftoff, finbet fid) nidjt f)äufig, aber 
fteHemoetfe in bebeutenber 9)2enge. @S fnjftadifiert qua- 
bratifd), bitbet auf= unb eingeroadjfene Ergftatte, ift ifomorpl) 
mit ber als 9httil oorf ommenben Sitanfäure Ti O2 . £)ie 
geroöljnlidjfte Kombination ift ($3. 21 oon ©t. SlgueS 
in ©ornroatt) bie einer ftumpfen quabratifdjen ^hjramiöe 
mit einem quabratifdjen ^riSma, mobei halb bie Sßijramibe, 
balb baS SßriSma oortjerrfdjt; anbere Knjftalle (Jfig. 20 
üon ©t. 3lgne§ in Gornroafl) geigen noch, baran gerabe 
2lbftumpfung ber ©nbfanten ber ^ßuramibe burdj eine ftum= 
pfere unb gerabe Slbftuinpfung ber ^liSmenfanten burd) 
ein groetteS quabratifdjeS ^riSma. ©et)r Jjäufig finben fid; 
ßontaftpnßinge ($ig, 19 oon Miltenberg in ©adjfen). 
ätufjer frnftaflifiert , auf= unb eiugeroacbfene KttjftaHe UU 
beub, finbet fid) baS ginnex^ nu* Körner barftellenb unb 
berb mit frijftallinifdj=förmger 2lbfonberung bis bidjt, feiten 
fafrig mit ej:gentrifd)er ©tellung ber gafern, baburd; feil= 
förmige ©eftalten ergebenb (baS fog. ^olgjinnerj ^ig. 22). 
Sie garbe raecbfelt oon fdjroarg bis lid)tbraun, gelblidjrot 
bis grau, ber ©trid) ift lichter, ber ©(ans ä'mfdjen S)iamant= 
unb SöadjSglanj; eS ift uuburdjfid)tig bis burd)fd)einenb, 
Ijat Q. — 6,5—7,0 unb fp. ©. = 6,8—7,0. &or bem 
Sötroljr ift es unfdjmelsbar, auf Kotjle in ber 9iebuftionS= 
flamme, beffer bei 3»fofe «on ©oba ju ginn rebugierbar, 
wobei auf ber Koljle ein meiner Sefdjlag entfteljt, metclier 
mit Kobaltfolution befeuditet unb erf)i|t grün roirb. Qn 
©äuren ift es uulöSlid). 

SaS 3 in 't e ^ ift für bie 3i»ngewinnung baS roid)^ 
tigfte Mineral, roelcbeS befonberS im (Srjgebirge, roie ju 
@t)renfrieberSborf , (^ig. 18) So^ann^@eorgenftabt unb 
©ei)er in ©ad)fen, bei SoadjimStljal , 3innroafb unb 
©djladenroalb in Söljmen, in (SornroatI unb Serböfl)ire 
in ©nglanb, in Spanien, Portugal unb ^rantreid», auf 



3J?atatfa, 331an!a, STiarimon unb Silliton in Dftinbien u. 
a. 0. oorfommt unb allgemein in niebrigen ©djadjtöfen 
mit 3 u f fl fe irgenb eines ©djmelätuittetS jroif^en Koljlen 
oerfdjmoljen roirb. 2)aS ^ol^innerj roirb jum Xeil im 
©dmttlanbe bei ©t. 2lgneS (^ig. 22) in ©ornroad unb 
in 3)7erjlo gefunben. 

SDaS ginn bient gu allerlei ©erätfdjaften, ju ©taniol 
geroaljt jum ©ptegetbeleg , jum SSerjinnen fupferner unb 
eiferner ©eräte, beS (SifenbledjeS, ju Segierungen oerfdjie-- 
bener Slrt, bie teilroeife ben Sitten fdjon befannt roaren, 
roie bie eljernen 2ßaffen unb ©eräte aus ben Pfahlbauten 
beroeifen, g. SO. mit Kupfer gu Kanonen= unb ©lodengut, 
mit Kupfer unb 3^ S u 33ronge unb ©iinilor, gur SDar= 
fteKung ber Simwf'i) 6 unö üerfd)iebener 3i» ll f a tge ^. 

©er StnnfteS ift eine SBerbinbung uon ©d)roefel= 
ginn mit ©d)roefellupfer , ©djroefeleifen unb ©djroefetginf, 
roeldje äufeerft feiten fruftaEifiert (regulär), meift nur berb 
unb eingefprengt uort'ommt, ftat)tgrau mit Neigung in'S 
©etbe gefärbt ift, roenig metallifd; glängt unb unburdjfid); 
tig ift. @r enthält nur etwa 21—29 ^3rog. ginn. 

Bmkßrjg. 
^ig. 23-27. 

S)aS 3^ n ^ ift ein btäulidjroeifseS SJietaü oon 6,8 
bis 7,2 ©igenfdj roere , roeldjeS an ber Suft ben ©lang 
giemlid) lange behält, als burd) ©djmelgen erljalteneS 3inf 
frttftaßtnifd) blättrig ift, bei geroölinli^er Temperatur giem- 
lid) tjart unb gätje, in ber Kälte unter bem Jammer ger= 
fpringt, bei einer Temperatur üou 100 — 150° C feljr berjn= 
bar ift, fo bafe eS fid) gu 3Sted) (jammern unb gu SDrarjt 
ausgießen lä§t, bei t)ö|erer Temperatur aber roieber fpröbe 
roirb, fo bajj eS fid) roieber puloerifieren Iä§t. @S frrj= 
ftaUifiert (jeragonal, fd)milgt bei 360°, entgünbet fid) bei 
etroaS errjötjter Temperatur an ber Suft unb üerbrennt 
mit b(äu(id)roeiJ3er blenbenber flamme; in rerfdjtoffenen 
©efä^en eidji^t, läfet eS fid) beftulieren. @S lommt ()öä)ft 
fetten, (roie bei Sftelbourne in Sluftralien) als detail oor, 
rool)l aber mit ©djroefel ober ©auerftoff nerbunben, uerergt, 
baljer bie begüglidjen 9Jiinerate 3"^ er 5 e ^»eifsen. ©d)on 
bie alten ©riedjen ftedten mit Kupfer aus ben 3^ er ä e » 
eine bronceät)nlid)e Segierung bar, o^ne übrigens baS me= 
tallifd)e gini gu tennen, baS erft im 16. ^afrljunbert oon 
^ßaracelfuS erfannt rourbe, ben ©rjinefen aber fdjon oiele 
^ab.r'Eiunberte trorrjer befannt mar. S)aS gint ift unter 
allen fd)roeren aRetaüen baS am meiften elet'tropofitiue 
unb roirb batjer t)auptfädj(id) bei ga(oanifd)en Batterien 
unb gu ben gatcanifdjen -Jtteberfdjlägen benüfet, ba eS felbft 
baS Sifen aus feinen Sluflöfungen fällt. @S bient für 
fid) gu allerlei Kunftgüffen, ©latuen unb Ornamenten u. 
bergt., geroalgt als Sw^led) gur ®ad)bebedung, gur 3Ser= 
fertigung oon binnen u. f. ro., gur 3!Jieffing= unb 33ronge= 
fabritation, gur Verfertigung oon 3^11'weif unb anberen 
djemifdjen Präparaten. 

3intbtenbe, ©pljaterit, ©djroefetginf (^ig. 23). 

Knjftallifiert regulär, tetraebrifdj tjemiebrifd), ©etra= 
eber mit ©egentetraeber, ^eraeber, 9it)ombenbobefaeber unb 
Kombinationen, gum ^eil fläd)enreicf)e barfteEenb, roetd)e 
aber meift in gotge oon 3roittingSbilbung unbeuttid) er= 
fd)einen. S)ie KrijftaHe finb auf= unb eingeroadjfen; au^er-- 
bem finbet fie fid) berb mit fnjftaßinifd)=förniger Slbfon» 
berung, bis faft bid)t. ©ie ift oollfommeu fpaltbar parallel 
ben gläd)en beS 9tl)ombenboDefaeberS. ©ie ift braun bis 
fd)roarg, anbererfeitS bis gelb, aud) rot unb grün gefärbt, 
feiten roeiß bis farblos, biamantgtängenb, gum 5Teil bis 
l)atbmetattifd) (befonberS bei bunfter garbe), gum Seil bis 
road)Sartig, burd)fid)tig bis unburdjjidjtig, fpröbe, I;at gelb-- 
lid)roei§en, grauen bis gelben ©trid), £. = 3,5—4,0 unb 
fp. @. = 4^—4,2. ©ie ift eine SSerbinbung beS ©d)roe- 
fels mit 3inf nad) ber formet Zn S mit 67 gSrog. 3inf 
unb 33 ©djtoefel, enthält aber faft immer ftelloertretenb 



xxm 




l. ^pemimor^er ©reenoofit- 
fc&ftatt. 




2. Sßtemut J§§< 
blättrtfler. 



3. SBiämutfrftftau'e afö £ütfenUrobuft 



4. ©eftricfter äötämut in ©maltit. 




5. ©mtfeffit. 



6. gutütin 




7. Uranm üon Sofjannaeorgenftabt 
in ©acbfen. 



8. Uranin mit Urancxfter ebenbaijer. 



9. Uranit. 





11 u. 12. (jföafloIttWrtjftalle. 




13. «nataSfeuftdl. 



14. ©unfelbtaue 2Inata§frt)ftaüe auf 
©tintmerfdjiefer. 



10. ©fjatMitf). 



/TN 






15. 2faata§* 16. sRutilfrüftall. 
frtftatl. 






17. 3tattl» 

©ritting. 



18. SSroofitfrtiftatL 



19 ii. 20. XitanitfrtftaHe. 






21. Sfaenittrüftatl. 22. SBolframitfrüftatt 23. 5Riobitfrüftaa. 

öon -Sinntoatb in ©adjfen. 




24. ©cfteeiitfrDftalle auf Ouarj üon 
8inntt>atb in Söhnten. 



60 



©djioefeleifen, FeS, feiten ©djioefetfabmium. ©ie ift in 
©alpeterfäure auflöslid), ©djroefel abfd^eibenb, jerrniftert 
t)or bem fiötrofyre auf Kofyle erf)i£t tjeftig, giebt ©d)roefel= 
unb 3infraudj, roeldjer le&terer auf ber ÄofjCe einen gelben, 
beim 2tbtuf)len roeifjen 23efd)lag btlbet unb mit Kobalt 
fotution befeuchtet unb erlogt, bunfelgrün rotrb. SBeim 
©Ameisen mit ©oba in ber inneren flamme fdjeibet fid) 
3inf aus. 3ft bie 3infblenbe fabmiumtialtig, fo geigt ber 
3infojt)bbefd)(ag einen bräunlichen ©aum. 

®ie ,3infblenbe ift ein fetjr oerbreiteteS SKtneral. 
©cb^öne Krnftalle finben fid) bei Kapnif: (^tg. 23 bie Koin* 
bination beS 9tt)ombenbobefaeberS mit bem Dftaeber) unb 
©djemnig in Ungarn, in 23öt)men unb im ©rjgebirge, 
am £ar$, in Kärnten, ©oruroall, in ber ©djroeij, in 
©djroeben, üftorroegen u. f. ro. 2Bo fie in großer 2ftenge 
uorlommt, roirb fie auf Qint oertjüttet. 

$u ber 3 ni ff , fenbe mürben aud) gerciffe, ©trat)* 
Ien=, £eber= unb ©djale übte übe genannte 33orfommmffe 
oon ZnS gerechnet, meiere ftenglig big fafrig, jum Seil 
ftalaftitifd) finb, bod) rourbe nad) bem Sßorfomnten von 
^rjibram in SBöfmten unb oon Druro in SSottoia gefunben, 
bajj biefe meift einer anberen bimorpfyen ©pejteS angehören, 
roeldie beSfjalb getrennt unb als Ijeragonat truftaflinifdje 
2öur|it ober ©piautrtt genannt mürbe. Stefer oer* 
raanbt ift bie felteue Kabmiumbtenbe, ber ©reenodtt 
CdS oon Siffjopton in 9tenfrerofl)ire in ©djotttanb, (^ig. I 
£af. 23) ?Prjibram in 23öt)men, Kirlibaba in ber Sufo; 
rotna, gttebenSoille in ^3enft)loanien unb ©djwargenberg 
in ©ad)fen, weldje fjeragonal lri)ftaßifiert unb beren Kru= 
ftalle l»emimorpt)e SBübung geigen, ©o finb in bem in 
ber ^ig. I bargefteHten Krnftalle mit bem ^riSma an bem 
einen @nbe 3 |ej:agonale ^pramiben; an bem anbern nur 
bie mittlere berfelben, an bem einen &nbe eine 33afiöftäct)e 
fetjr Hein, an bem anbern oortjerrfdjenb auSgebilbet ju fetjen. 

Stotjinferj (^ig. 24), gi^dfeners (granflinit), 

3)aS Stotjinferj, aud) 3i n ^t genannt, finbet fid) 
bei ©parta, granfltn unb ©tirling in 9tew^erfei) berb, 
frt)ftaHtmfcr)=förnig bis blättrig unb fdjalig, unb ift b>£a* 
gonal baftfdt) unb prtSmatifd) fpaltbar, blut= bis t)ria§intJ)= 
rot, biamantglänjenb, an ben Tanten burdjfdjeinenb, f)at 
orangegelben ©trid), i§. — 4,0 — 4,5 unb fp. ©. = 5,4 
bi§ 5,7. @s ift 3infoj:t)b mit etwas ©ifen, nor bem 2öU 
roljre unfdjmeljbar unb in ©äuren auflöslid). ^n it)m 
eingeworfen unb mit bemfelben oerwadjfeu finbet fidj 

baS ginfeifeners, aud) $ranütnit genannt, re* 
guläre KroftaEe, Ottaeber, auä) Kombinationen btefeS mit 
bem 9t§ombenbobefaeber (^ig. 24) bitbenb, boer; finb bie 
Krr/ftaöe meift an ben Kanten unb ©den abgerunbet, in 
unbeftimmt edige Körner übergefjenb; aufjerbem finbet eS 
fid) berb in förnigen Aggregaten unb eingefprengt. @S 
ift unoodfommen oftaebrifd) fpaltbar, f)at mufd)tigen bis 
unebenen Srud), ift eifenfd)roarj, unooHfornmen metaEifcb^ 
glänjenb, unburc^fi^tig, b^at braunen ©trieb,, &. = 6,0 
bis 6,5 unb fp. ©. = 5,0—5,1. SDaS mit 3totjinferj unb 
Kalffpat bei ^ranflin unb ©tirling in •Kett>;$erfe9 oorfom; 
menbe Mineral entfpidjt ber allgemeinen formet R O . R2 O3 
unb enthält rnefentUctj Sinfojtjb mit ©ifeno£t)b mit etmaS 
@ifen= unb 9ftangano£öbut unb SJZangano^b. Sßor bem 
ßötrobje ift eg unfdjmeljbar unb giebt auf Koljte 3infbefd;lag, 
in erwärmter ©aljfäure ift eg auflöglicb,, 6f)lor entmidelnb. 

3intfpat, ©mitb^fonit, fob^lenfaureg 3i«^r;b, 
©almei jum Seil. (^ig. 25 u. 26). 

@r frr>ftallifiert älmtid) bem ©alcit unb ©iberit, feine 
©runbgeftalt ift ein ftumpfeg ^omboeber mit bem @nb- 
fantenroinfet = 107° 40' unb fpaltet nad) biefem beutlid). 
®r bitbet in ©rufen aufgemad)fene, gemölintid) Heine Krt)« 
ftalle (^ig. 25), meiere jenes 9^omboeber geigen ober aud; 
anbere unb Kombinationen, fo 5. 33. (^ig. 26) bie Kom= 
bination eines fpifeeren unb eines ftumpferen 9tf)omboeberS. 
häufig bitbet er nierenförmige, fuglige, traubige, ftalafti= 
tifd;e ©eftaften mit fafriger bis ftengliger Ir^ftattinifd^er 



yibfonbenmg ; finbet fid; frnftalltnifd)=förnig bis biebj, berb 
unb eingefprengt unb als Überjug. ®r ift farbtoS, meife, 
grau, gelb, braun, rot, grün, glaS= bis perlmutterglän= 
jenb, t)alb= bis unburd)fid)tig, fpröbe, Ijat meinen ©trtd), 
§. = 5 unb fp. ©. = 4,1—4,5. SDer reinfte i>at bie 
Formel ZnO.CO« mit 64,8 J5ro&. Binfojr^b unb 35,2 
Koljtenfäure , enthält jebod) meift etwas fteüoertretenbeS 
@ifen= ober SRangano^nbul, Kalferbe unb 3Jcagnefia, ber 
berbe unb bid)te meift aud; frembartige ^Beimengungen, roie 
von @ifenod;er unb Sl)on. %n ©äuren ift er mit 33raufen 
auflöslid), uor bem Sötrotyre unfd)meljbar, bie Kol)le mit 
3into£i)b befdjlagenb, meines b^ei§ gelb ift, nad; bem Wo-- 
füllen roeifc mirb. 

SDer 3i«^fPttt ift baS ^auptginferj unb mirb überall, 
mo er in größerer Stenge corfommt, mie im 2tftenberg 
(^ig. 25 unb 26) bei Slawen, bei 33rilon in 2Beftptjalen, 
SieSlod; in Saben, Sarnomi^ in ©Rieften, Sleiberg in 
Kärnten, (Ety^t) bei £r/on, ?Jertfd)inS! in ©ibirien, in 
©nglanb, ©panien, 9lorbamerifa u. a. D. gvir ©eminnunp, 
beS 3in^S benü^t. 

9Bafferl)altigeS fol)lenfaureS 3i'^°i*9 W oer rce i§ e 
erbige bis fafrige ^ijbrojinfit (auet) 3intblüte genannt), 
rael(|er in Kärnten unb ©panien oorfommt, bem fid; audj 
ber Suratit unb Sluridialcit anfdbliefeen, roelctje blau bis 
grün gefärbt nod) neben 3w%9° Kupferojr^b entljalten. 

§emimorpl)it, Kiefeljinferj, ©almei jum Seil, 
Kiefelgalmei (^ig. 27). 

SDiefeS meift mit 3 ul ^fP a t oorfommenbe SRineral ixt)- 
ftallifiert rb^ombifd; unb feine Krgftalle finb gemö^ntid; 
tafelartig (Jig. 27), burd; bie norl)errfd;enben SängSfläcb^en. 
©ie Ijaben bie ©tgentümlidifeit , bafj fie, meil bie beiben 
Snben oerfd;iebeu auSgebitbet finb, Ijemimorpl) finb, roaS 
man bei einigen anbern ©pejieS aud; beobad;tete unb biefe 
9trt ber 3luSbilbung ioemimorp^iSmuS nannte. ®ie 
Krt)ftaHe finb oft feljr fläetjenreterje, mie bie oom älltenberge 
bei 2lad;en, oon ERaibel unb 33teiberg in Kärntlien, Sar- 
noroi^ in ©d)lefien, Stejbanna in Ungarn, üftertfdnnSf in 
©ibirien u. a. D. jeigen; er finbet fid) aud) in fugligen, 
traubigen, nierenf orangen unb anberen ftalaftitifd)en ©eftal= 
ten, ftenglig unb fafrig, förnig, bid)t unb erbig. @r ift ooH= 
fommen fpaltbar parallel bem ^riSma oon 103° 50', raenigei 
parallel bem Duerboma oon 117° 14', farblos, toeifj, grau, 
gelb, rot, braun, blau unb grün, gtaS; bis biamantartig glän- 
jenb, auf ben SängSftäd)en perlmutterartig, burd)fid)tig bis 
unburd)fid)tig, fpröbe, §at roeiBen ©trid), §. = 5, fp. ©. = 
3,3 — 3,5 unb mirb burd) ©rmärmen polarifd) eleftrifd). 
3^ad) ber ^ormel H2 O . Zn O + Zn O . Si O2 jufammen^ 
gefegt entplt er 67,5 3inforab, 25 Kiefelfäure unb 7,5 
Söaffer. @r ift in ©äuren auflöslid), KiefelgaUerte ab)d)ei= 
benb, gibt im Kolben erlji^t Söaffer, ift oor bem Sötro()re 
jerfnifternb unfd)meljbar unb giebt auf ber Ko^le 3infon)b- 
befd)lag. 3Kit Kobaltfolution befeudjtet unb geglüht färbt 
er fid) blau unb fteHenmeife grün. 3^m oerwanbt ift ber 

2ßillemit, fiefelfaureS 3intoj:ob , 2ZnO.Si0 2 
ofjne 2Baffer, 73 ^roj. Si'^ ^) un0 27 Kiefelfäure mU 
Ijaltenb. ©r finbet fid) feiten , roie am 3llteuberge bei 
2tad)en, bei ^aibel in Kärntl)en unb ^ranflin in 9ieio= 
Werfen unb fri)ftaUifiert Ijeragonal rljomboebrifd), geroöf)n = 
lid) baS l)ejagonate ^riSma in Kombination mit einem 
ftumpfen Stb^omboeber geigenb. 33eibe ©ilifate merben, menn 
fie reid)tid) oorlommeu, jur ©eroinnung beS 3infeS benä|t. 

®er 3i"^itriol, ©oSlarit nad) bem 23orfonuuen 
im 9tammelSberge bei ©oSlar am §arj benannt, ift fdjwe= 
felfaureS g^^CT^ mit 3Bciffer r enthält auf 1 Zn O 1 Ss O 
unb 7 H2 O ober 28,2 ^roj. 3infoEOb, 27,9 ©d)roefetfäure 
unb 43,9 SBaffer, frr;ftaüifiert rb^ombifd) roie baS SBit- 
terfalj, finbet fid) jebod) geroöl)nlid) nur ftala!titifd)e Ueber= 
jüge, Kruften unb 3Sefd)läge bitbenb, meift als 3erfe§nng3= 
probuft ber 3infbtenbe, ift farblos bis weife, (bafjer weiter 
SSitriol genannt), jufällig graulid), gelbtid), rötlid) bis 
»iolblau, ift in SBaffer teid)t töSlid) unb l)at einen wiber- 



70 



ltdjen sufammenjierjenben ©efdjmac?. (Sr wirb in ber 
9ttebtäin, in ber Färberei unb SDruderei, fowie jur SDar* 
fteüung »on 3tnfweiß attgeioenbet, bod; meift nu« ber 
fabrifmäßig gewonnene. 

WPtßmnt, Kran, ©itan, Tantal rmö Wolfram 
mtijaltenbe ^Minerale. 

Caf. XXIII. 

SBiSmut (#g. 2—4). 

SDaSfelbe froftattifiert fyejagonal rb>mboebrifd) , bie 
$ri)ftaQe finb gewölmltct) unregelmäßig auSgebtlbet, oerjerrt 
unb burd) ©ruppierung unbeutlid). SDie ©runbform, ein 
fjeEaeberätjnlicfyeS 9tl)omboeber mit ben ©nbfanten = 87° 
4o ' (#9« 3) S ei Ö* e§ beurtkj als §üttenprobuft, bie 
glasen meift treppenartig oertieft. SllS SJitneral finbet 
e§ fid) froftattinifd) blättrig (^ig. 2 oon Sftebrutt) in <5orn= 
mati), geftridt (^ig. 4 oon ©djneeberg in Saufen), berb 
unb eingefprengt mit frr;ftattinifcl)=fbrniger Slbfonberung. 
@S ift ftlberweiß mit einem ©ttd) ins SRötltdje, fpröbe, 
bat $. — 2,0—2,5 unb fp. ©. = 9,6—9,8. @S fctmfljt 
fdjon in ber flamme beS ^ergentid^teS unb oerflüdjtigt ftd) 
oor bem £ötrob>e auf ^otjle, inbeut eS bie Kotjle sitronen- 
gelb mit 2BtSmutor,r/b bef erlägt, 3n ©alpeterfäure ift es 
löslid), bie Söfung gibt mit SBaffer oerbünnt einen weißen 
ÜRieberfdjlag. Sie Söfung in ©alpeterfäure wirb als fog. 
fi?mpat^etifct)e Stinte benüfct; wirb Rapier bamit bef trieben, 
fo oerfc^TOinbet bie ©d)rift beim Srodnen, fommt aber burd) 
@fntau<f)en in SBaffer unb mit ©d)wefelleberlöfung in 33e= 
rütjrung gebraut, roieber jum Vorfdjein. 3^ei STette 2ßiS= 
mut mit 1 Seil Blei unb 1 Seil $inn äufammengefdjmotäen 
geben baS Stofe'fdje 9fletaügemtfd), welcfjeS fdjon in fodjenbem 
SBaffer föpmiljt unb fiel) baljer ju 2lbgüffen oorjüglid) eignet. 

SDaS SBiSmut ift ntcfit feiten, finbet ftd) beifptetSweife 
in Böhmen unb ©adjfen, am ^arj, in ©nglanb, ©djweben, 
■Norwegen u. f. w. 3n Berbinbung mit ©djwefel bilbet eS ben 

SBiSmutglanj, BiSmutin Bi2 Ss, welcher prtS= 
mattfdje bis nabeiförmige, rtjomlnfdje, bleigraue bis 
jinnweiße, meift eingeworfene Kroflatte bilbet. SDiefem 
feljr ärmlidj finb oerfdjtebene Berbtnbungen beS ©d)roefel= 
wiSmut mit &albfd)roefelfupfer, mie ber rtjombifdje @m= 
ptefttt (^ig. 5 nabeiförmige Krijftatte oon ber ©rube 
Tannenbaum bei ©d)tteeberg in ©ad)fen) Cu2S.Bi2S3, 
ber rt)ombifd)e SBittidjenit (^upferroiSmutglanj) 3 Cu» 
S.BizSs u. a., meiere im 3luSfeb>n bem SBtemutglanj 
är)nlict) finb, ftd) aber oor bem ßötrofjre burd; bie Tupfer* 
reaftion oon ilmt ttnterfdjeiben. 

KiefelmtSmut, dulntin (_£tg. 6). 

SBitbet fleine aufgewogene RvqftaUe, Srigonbobefa= 
eber (^ig. 6), einzelne unb .Switttnge in SDrufenräumen, 
ober fuglige ©ruppen, ift braun bis gelb, grünlichgrau 
unb grautid)meiß, biamantglänjenb, burd)fid)tig bis burd)* 
fdjeinenb, $at $. - 4,5—6,0 unb fp. ©. - 6,1. 3fi 
toefentltd) eine 33erbinbung beS 2BiSmutoj:t)b mit ^iefelfäure 
2 Bi2 O» . 3 SiO« unb fdjmiljt oor bem ßötrob^re [eiäjt 
mit Stuf matten ju einer braunen Sßerle, ift in ©aljfäure 
löslidb, ^iefelgallerte abfd^eibenb. ginbet fidj ausgezeichnet, 
meift in ©efellfdjaft oon SBiSmutocber ober erbigem 2BiS= 
mutorjb ton blaßgelber garbe bei ©djneeberg in ©adjfen. 

Uran entb^altenbe Minerale (^ig. 7—12). 

5DaS Uran finbet fi<$ nur in SSerbinbung mit ©auer* 
ftoff unb ift wenig oerbreitet. Sit« 3KetalI tjat eS feine 
Slnmenbung unb rourbe erft im ^aljre 1789 oon tlaprotl) 
in bem Uranin entbedt. @S ift eifengrau, fcl)r ^art, nidjt 
magnetifd), ferner fdjmeljbar, ^at baS fp. ©. — 9 mxb 
froftattifiert in Dftaebern. SDie miegtigften ^ierljer gehörigen 
9JJiuerale finb fotgenbe: 

ber U r a n i n, Uranpeäjer j, Uranerj, ?Ped)bIenbe (^ig. 7). 

@r finbet fid; meift nur feinförnig bis bidjt, berb 
unb eingefprengt, nierenförmig mit frumrafc^aliger unb 



ftengliger Slbfcnberung, fe^r feiten froftalUfiert, Dftaeber 
bilbenb. 3)er 33rud) ift mufdjlig bis uneben. @r ift bräuiu 
lid;*, grünlid;= bis grautidjfdjraarj, mad;Sglänjenb, unburd)= 
fid^tig, b,at olioengrünen bis bräunlidjfdjraaräeu ©trieb, §• = 
3,0—4,0 unb 5,0—6,0, fp. ©. = 4,8—5,5 unb 8,0—9,0. 
SDtefe auffatlenbe 3Serfd)iebenl)ett einer leichteren unb 
weicheren, gegenüber einer fc^roereren unb härteren Varietät 
^at SBeranlaffung gegeben, bie lefctere als eine eigene ©pe* 
jieS, ©d^meruranerj genannt, ju trennen, obgleich bie 
3ufammenfefeung biefelbe ift, beibe UraitoEt)boj:t)but finb, 
bie anberen @igenf<f)aften, außer §. unb fp. ©. überein= 
ftimmen. SBeibe finb in gleicher 2öeife burc!) Beimengungen 
oemnreinigt, enthalten SBteiojtjb, ©ifenoerbinbungen, 2lrfen, 
Slalferbe, 9J?agnefia, ^iefelfäure u. f. ro., bod) ließen fid) 
burd; bie Beimengungen bie erheblichen Unterfd)iebe in ©e- 
roie^t unb £>ärte nicb,t erflären. ©ie finb oor bem £öt= 
rolire unfdjmeljbar, geben mit 33oraj unb P)oSpl)orfalä 
in ber Dj^bationSflamine ein gelbes, in ber SRebu!tionS; 
flamme ein grünes ©las. ^n erraärmter ©alpeter= ober 
©diraefelfäure, aber nid)t in ©alpure löSlid). ^inben 
fid) jiemtidj feiten auf ©ilbergängen ju 3|oad;imStl)al unb 
^rjibram in Böhmen, bei $ol>ann=©eorgenftabt, 3Rarien= 
berg, ©d)neeberg unb Slnnaberg in ©acb.fen, auf 3innerj; 
gangen bei 9iebrutl) in (Soruroatt unb werben fjauptfäd^lid) 
ju gelber, grüner unb fdjwarjer ©d;meljfarbe bei ber ©laS= 
unb ^porjellanmalerei benüfct, fowie jur SDarftellung beS 
Urangelb unb anberer Uranfarben. SDurd; 3 e ^f e Ü ll »Ö ober 
Verwitterung entftel)t: 

ber Uranodier, ^ig. 8, (auf Uranin oon ber ©rube 
SSereinigtfelb bei So^nn=©eorgenftabt in ©ad;fen) Uran= 
OEObb^ubrat, ein erbigeS, fdjwefet= bis orangegelbes, mattes 
Mineral unb anbere als Uranblüte bejeidmete, nid;t ge= 
nau beftimmte SSerbinbungen mit lebhafter gelber garbe, 
weldje jum Seil frriftaßinifd) als Anflug unb ©ffloreScenj 
mit Uranodjer auf Uranin oorfommen. 

2)er Uranglimmer, Uranit unb (Sljatfolitl), 
ßalfuranit unb Kupfer urautt (^ig. 9—12). 

SDie beiben, früher als Uranglimmer gemeinfd)aftlid) 
benannten unb für eine ©pejieS gehalten, beren beiöe 
Varietäten als oerfdjieben gefävbte, gelbe unb grüne unter= 
fcljieben würben, beren ^rnftalle man attd) für gleich b^ielt, 
finb in ber Stjat jwei oerfdjiebene, jebodt) in oerfc|)iebenov 
33ejiel»ung fefjr äljnlic^e ©pejieS. SDer ©tjalfotitt;, Tupfer-- 
uranit, grüne Uranglimmer Ir^ftallifiert quabrattfd), bilbet 
meift quabratifc^e Safein burd) bie Kombination ber Ba= 
fisflädfjen mit einer fpifeen ^P^ramibe (^ig. 12 oon ^oliann-- 
©eorgenftabt in ©adjfen), beren ©eitenfanten = 142° 8' 
finb ober ourdj bie Kombination ber SafiSfläcben mit bem 
quabrattfdjen ^riSma unb biefer ^3t)ramibe (^ig. 1 1 zbew 
balier), u. a. Sue ^rpftattc finb aufgeworfen ober bilbeu 
blättrige Slggregate. @r ift oottfommen bafifd) jpaltbar, 
graS= bis fmaragb; unb fpangrün, glaSglänsenb, auf ben 
BafiSfläc^en perlmutterartig, burdjfdjeinenb, tjat apfetgrünen 
©triel), §. = 2,0—2,5 unb fp. ©. = 3,5—3,6. S)er 
Uranit, Kalfuranit, gelbe Uranglimmer, frrjftallifiert 
rfjombifcb^, bilbet attd) tafelartige äfwtid) auSfeljenbe Kri)ä 
ftalle, wie bie beS ©tjatfolitt), weil bie 2Btnfel nur fe&r 
wenig oerfdjieben finb unb bie 33erfdjiebent)eit nur burd) 
genaue üfteffung beftimmt werben fann. ©r ift oottfommen 
bafifd) fpaltbar, fdjwefelgelb bis seifiggrün, glaSglänjenb, 
auf ben BafiSflädjen perlmutterartig, burd)f$einenb, l)at 
gelben ©tridj, §. = 1,5—2,0 unb fp. ®. = 3,0—3,2. 
©ie finb beibe wafferljaltige Verbinbungen ber 5ßf)oSpfjor= 
fäure mit Uranojtjb, nur entljält jener nod) Kupferojtjb, 
biefer nod; Kalferbe, bal)er fie in ben 3teaftionen überein = 
ftimmen bis auf bie beS Kupfers. S)er ßfjalfolitl; finbet 
fid) bei ^>oljann=©eorgenftabt, (^ig. 10) ©djneeberg, @iben= 
ftod in ©adjfen, SoödjimStfjal in Böhmen, Sattington unb 
3tebrutp in ©ornwatt, ©t. 3)rieu£ in granfreid), ber Uranit 
außer in ©acbjen unb SSölmten bei Slutun in granfreid; 
(#g. 9) unb ß^efterfielb in 3Kaffad;ufett3. 



71 



Ditanerge fötg. 13—21). 

Da3 1791 entbecfte «Metall Xitan ftnbet fid) nid&t alg 
ioldjeS, fonbern in Verbinbung mit ©aiterftoff alg Sfttan« 
fäure TiÜ2 imb biefe für fid), brei nerfdjiebene ©pegie» 
bübenb, trimorpl); aufjerbem ift biefe ©äure mit oerfd)te= 
benen SBafeit in SBerbinbung, oft gleichseitig mit Kiefelfäure 
S1O2. Qn biefen Mineralen ift bie Ditanfäure baburd) 
gu ernennen, bafj bie Vrobe mit Vbogpljorfalg in ber Dp)* 
bationgflamme ein farblofeS ©tag gibt, in ber 9to>uftiong= 
flamme ein gelbeg, roelci)eg beim ©rfalteu burd) rot in 
utolett übergebt. 3ft gleichseitig ©ifen nortjanben, fo wirb 
bag ©lag braunrot, mag erft burd; 3"ja6 non etroag 3 in » 
ober ßint in oiolett übergefjt. 

«Rutil, älnataS unb 23roofit (ßxg. 13—18). 

Diefe brei ©pegieg finb Ditanbtojijb ober Ditanfäure, 
meiere trimorpl) ift, inbem groei ©pegieg, ber SRutit unb 
2lnatag quabrattfd), aber auf »erfdjiebene Sßeife frtyftaltifieren 
unb ber Vroofit rtjombifd) frnftallifiert. 21m Ijäufigften fux- 
bet fidt) ber «Rutil, roeldjer quabrattfd) frnftaUiftert, ifo* 
morplj mit beut 3» mer 8« ©eine Kröftalle finb geroöfmlid) 
prigmatifd) auggebilbet, geigen norrjerrfetjenb quabratifdje 
unb oftogonale «^rigmen (ßig,. 16) fombiniert mit einer 
ftumpfen quabratifdjen ^ßoramibe, beren ©nbfanienromfel 
= 123° 8' unb beren ©eitenfanten = 84° 40' finb, ober 
meift nod) anberen ©eftalten; bie KrnftaEe finb aud) gu 
3roilüngen unb Drillingen (^ig. 17) nerroadjfen. Dft 
finb bie Krufiafle nabeiförmig big fafrig; aud) ftnbet er 
fidt) berb unb eingefprengt, bigroeilen in hörnern als ©e; 
fd)iebe. ©r ift quabrattfd) prigmatifd) fpaltbar, E)at mufdjs 
ligen big unebenen SSrud), ift rötltd)braun, braunrot big 
rot, gelb, braun unb fdparg, burdjftdjtig big unburd;fid;tig, 
tjat metaHifdjen Diamantglang, £. = 6,0 — 6,5 unb fp. 
©. = 4,2 — 4,3. Vor bem Sötrotjre ift er unfdjmelgbar, 
in «Säuren unlöglid). ©r finbet fid) gtemlid) t)äitfig in ben 
3tlpen ber ©djroetg unb in Dorol, in Mamillen, ©teiermarf, 
Jranfreid), «Rorroegen, Vrafitien u. f. ro. ©rofje Krnftatte 
fommen am ©raoeg «IRount in ©eorgia in «Rorbs2tmerifa 
cor. ©r wirb in ber «ßorgellanmaleret jnr Darftetlung 
einer gelben garbe beniujt. Der Slnatag frnftallifiert 
aud) quabratifd), bilbet oft fpitse quabratifdje Vnramiben 
($g. 13), beren ©nbfantenroinfel — 97° 51' unb bie «Sei* 
tenfantenroinfel = 136° 36' finb, fombiniert mit ber Vafig 
i^ig. 15) unb anberen glasen, bigroeilen flädjenretclje Korn* 
binationen. Die Kroftatle finb aufgeroadjfen (^ig. 14 bie 
fpttse Vuramibe barfteEenb auf ©ltmmerfd)iefer aug bem 
iaoetfd) in ©raubünben) unb eingeroadjfen. ©r ift nott* 
fommen fpaltbar parallel ben $läd)en ber fpi|en «ßtiramibe 
unb parallel ben Vaftgflädjen. ©eine garben finb »er* 
f Rieben, inbigoblau big fdjroarg, gelb, braun, rot, grau, 
feiten ift er f arblog, er glänzt biamantartig big ijalbme* 
talltfd), ift burd)fid)tig big unburdjftcfjtig, t)at &. = 5,0 
big 5,5 unb fp. ©. — 3,8—3,93- ©ein »erhalten nor 
bem Sötrofjre unb in ©äuren ift bag beg Sfiutil. finbet 
fidt) im Daup^ine, in ber ©cfjrceij, bei ^of in SSanern, 
©ilbre in ^Tcorraegen, am Ural, lofe im ©anb in 9JMnag 
©eraeg in Srafilien. Der üiel fettenere SSroofit frt)ftalli* 
fiert rliombifcf), bilbet meift tafelartige ilrüftalle burdj bie t)or« 
^errfdjenben Sänggfläcfjen ($ig. 18 non ©norabon in üftorbs 
roaleg in ©nglanb) in ^ombinafton mit einem ^rigma, 
einer ^ßoramioe, ben Safigs u. a. glädjen, bigroeilen ift er 
p^ramioal (ber fog. 2lr fanfit »on 3)lagnet=©ooe in Strfanfag 
in 3^orb=3lmerifa). @r ift braun, rotbraun big braunrot, 
rötlidigelb aud) fcfjroarj, fjat metaHifdjen Diamantgtanj, ift 
Durctjficbtig big unburcrjfictjtig, fjat §. = 5,5—6,0, fp. ©. — 
4,1—4,2. 33ert;atten oor bem Sötrofire unb gegen ©äuren 
roie bei ben oorigen. ginbet fidj bei Dremaboc unb ©nom; 
bou in Sßaleg iit ©nglanb (^ig. 18), SSourg b'Difang im 
Daupfjine in granfreid;, im 3Jiaberanertt)at u. a. a. 0. in 
Der ©djroeij, bei Süiiaft am Ural, (Sbenoitle in 5Rem=3)orf. 

Xitanit, ©pfjen, ©elb= unb SSraunmenaferj (^ig. 
19 unb 20). 



ßrnftaÜtfiert monoflin unb bilbet fefjr oerfc^ieben 
geftaltete, sunt Seil fel;r ffäd)enreid)e Ärgftalle. (Sine ner^ 
Ijältiugmä^ig feljr einfache Kombination ift bie tafelartige 
C^tg. 19 üom ©t. ©ottljarb) burd; bag Prisma non 133° 
54' mit ben 33aftgf(äct)en unb jraei QuerfjemiDomen, bie 
fcfjeinbar prigmatifdje (^ig. 20 non £ifeng in Xi^xol) burd) 
eine norljerrfrf)en'oe ^emiprjramibe »on 136° 6' mit anberen 
©eftalten. häufig fommen 3miüinge cor. (Sr ift oft grün, 
audj big gelb unb braun, feiten farblog, glagglängenb, 
jum S^eit in Diamant; ober 2Bad)gglanj übergefjenb, burd}; 
fid)ttg big f antenburdjfdjeinenb , l)at raetfeeu big grauen 
©trij, ift fpröbe, t)at §. = 5,0—5,5 unb fp. ©. = 3,4 
big 3,6. ©djöne grüne burcfjfidjtige Krnftaüe nehmen ge; 
fd)tiffen eine fdjöne ^olitur an unb merben bigroeilen alg 
©belfteine gefebliffen. @r ift CaO . 2 Si O2 + CaO. 2 
Ti0 2 mit 28,2 Kalferbe, 30,3 Kiefetfäure, 41,5 Ditan* 
fäure. @r fcbmiljt nor bem Sötrofjre an ben Kanten mit 
äluffcbraellen ju bunftem ©tafe unb geigt mit ^logplrorfatj ge= 
fdjmolgen bie ^eaftion auf Sitan. ©r ftnbet fid) auggejeidjnet 
in ber ©djroeij unb in Sorot, ift überhaupt nidjt feiten. 

Slmenit, Ditaneifenerj (^ig. 21). 

Krt)ftallifiert fjejagonal rljomboebrifd;, ifomorpfj mit 
^ämatit, ift audj roie biefer fpaltbar nadj bem ©runb= 
rljomboeber non 86° unb ben SBafigflädjen. ©r ift eifen- 
fcfjroarj, unnoßfommen metallifcfj gtänjenb, unburcfjficf)tig, 
fjat fc^roarsen big bräunlidjroten ©trid^, $. =-= 5,5 — 6,0 
unb fp. ©. = 4,6—5,0. @r ift in ber 3nfammenfe^ung 
feljr fdjroanfenb, inbem er ©ifenojtyb Fe 2 O3 unb titan= 
faureg ©ifenogöbul FeO.TiÜ2 in roedjfetnben 9J?engen 
enthält, rooburi| man fogar »erfcfjiebene SCrten unterfdjieb, 
bie je^t alg Varietäten ber ©pejieg betrachtet roerben, wie 
ben ^Imenit 00m $tmenfee am Ural (^ig. 21), ben ßrict)- 
tonit non SSourg b'Difang im Daupljin^, ben 9JJenacanit 
non 3Kenacan in ©ornroatt, ben Söagfjingtonit non 2öag- 
fjington in Connecticut u. a. ©r ift t>or bem Sötro|re 
unfdimeläbar, in ©äuren fdjroierig auftöSlid). 

SEantalit unb SRiobit, ©otumbit. 

Dag feltene Dantal unb Mobium bilben bie ifomor= 
pljen ©äuren, bie Dantalfäure, Ta2 O5 unb bie Mobfäure 
Nb2 O5, roeldje in oerfdjiebenen feltenen SJiineraten uor= 
fommen. 9Jtit ©ifenogvjbul bilben fie bie älmlidj frt)ftatli= 
fierenben rtjombifcfjen ©pejteg, ben Xantalit FeO.Ta2 
Os unb ben S^iobit FeO.NbzOs. Der ^antalit ent^ 
l)ätt jebod) audj Stiobfäure unb ber ÜRiobü ^antalfäure, 
beibe neben FeO roect)fetnbe Mengen non MnO, einzelne 
Sßorfommniffe beiber aud; 3innfäurc. Die faft immer in 
©ranit eingetoadjfenen KrnftaHe finb prigmatifdje , gum 
Deil feljr flädjenreidje unb oft unbeutlicf) auggebilbet, bie 
einfacfjfte ^orm ift bie Kombination ber Duer^, £ängg= unb 
SBafigftäcfjen mit einem ^5rigma (^ig. 23), roie an Sciobit 
non Sobenmaig in 33at)ern. S3eibe Minerale finb eifen« 
fd)roarä, unnottfommen metaHtfcb, gtänjenb, unburd)fid)tig, 
ber ©tridj beg Santalit bunfetbraun, ber beg üftiobit röt^ 
liebbraun big ftt)roarj, $. — 8,0—6,5, fp. ©. — 6,3- 8,0 
bei Dantalit, = 5,3—6,4 bei üftiobü, roelcfje 3Serf Rieben« 
fjeiten bei ben einzelnen mit ber 3ufammenfe^ung jitfant* 
menljängen, infofern obige Formeln nur ben roefentUdjen 
©efjalt augbrücfen, roegljatb anä) nod) anbere ©pejieg uns 
terfdjieben rourben, überhaupt nod) nid)t bie Differenjeu 
beg ©eroid)tg gang aufgeftärt finb. Dantalit finbet fid) 
beifpielgroeife in ben Kird)fpielen Kimito unb Daminela in 
ginntanb, bei ginbo unb 33robbbo unroeit gatjtun in ©deines 
ben, bei ©Ijanteloube unraeit Simogeg in granfreid), 91iobit 
bei Sobenmaig, 3 ra i e f e t unb ^irfd)enreutf) in 33ai)ern, in 
ben Kird)fpieten $ojo unb Dammela in ginntanb, im $U 
mengebirge bei fflia\t, bti £>abbam unb 3)Jibbleton in (Soiu 
necticut, feljr fd)ön frnftallifierter im Kröolitf) bei ©otgtof 
in ©röntanb. Varietäten enthalten aud) beibe ©äuren, 
anbere SDcanganorjbul neben ©ifenojöbul, einzelne 3^»u- 
fäure big gu 16 ^rogent. 



72 



Sßolfrctmtt, Sßolframerj. 

SDerfelbe frnftatlifiert monotlin ($\q. 22 bie Konu 
bination oon gtoei ^rigmen mit ben ÖuerffäcTjeit, jtoei 
Öemibomen, einem fiänggboma unb jmei jQemipnraimben 
barfteKenb), ift uoHfommen fpaltbar parallel ben £ängg= 
flächen, finbet fidt) außer in aufs unb etngewad)fenen Krt)* 
ftaßen aud) berb mit ftengltger, fd)aliger ober förmger 
Slbfonberung, ift bräuntid)=, graulidj= big etfenfdjwars, un= 
üoEfommen metaüifd) glänjenb, jum £eil in 2Bad)gs ober 
SDiamantgtanj geneigt, unburd)fid)tig big fantenburd)fd;ei= 
uenb, Ijat rötlid)= big fd)märjlid)braunen ©trid), &• = 
5,0—5,5 unb fp. ©. = 7,2—7,5. @r ift wefentlid) toolf= 
ramfaureg @ifcn= unb 9Äanganort)but nadj ber §ormel 
RO.WOs, im bitter 11,86 ©ifeno^bul, 11,70 2Kan= 
ganojnbul unb 76,44 SBolframfäure entt)altenb, wäljrenb 
aud) manganreidiere (mit rötlid)braunem ©triebt) unb eifen= 
reifere (mit fdvwärjlid)braunem ©trid)) rwrfommen. 3?or 
bem £ötrot)re ift er ju einer magnetiferjen Kugel fdimiertg 
fdjmeljbar, weld)e beim 2lbrur)len an ber Dberflädje lrr)ftal= 
tinifd) toirb. ®as ^ßuloer wirb in fonjentrierter ©alj= 
fäure gerfefct, einen gelblichen -Küdftanb (Söolframfäure) 
rjinterlaffenb. ginbet fid) in ben ginnerjgruben be§ ©r§= 
gebirgeg, aud) gu -fteuborf am §arj, in ©teiermarf, @ng= 
lanb, granlreid) u. f. w. unb wirb §ur SDarftellung ber 
SBolframfäure unb ii)rer ©alje benüfct. 

©djeeüt, Samgftein, ©djwerftein (^ig. 24.) 

SDerfelbe frnftallifiert quabratifd), bilbet merjr ober 
minber fpi&e $Pt)ramiben ($ig. 24) unb Kombinationen 
foldier, jum STeil große Knjftade, roie bei ©ebroarjenberg 
in ©ad)fen, £raoerfetla in pemont, an ber 9totlaue bei 
©uttannen im &agletl)al im Ganton 23ern in ber ©djroetj, 
am Kiegberge beg 3tiefengrunbeg im Stiefengebtrge in 
©djleften, ift fpaltbar parallel ber fpi^en ^tjramibe mit 
bem ©eitenrantenwinfel = 130° 33', unb weniger beutUd) 
nad) einer anbeten mit bem ©eitenfantenwinfet = 113 u 52', 
weldje bie ©nbfanten jener gerabe abftumpft unb parallel 
ben 33afigfläd)en. $mbet fiel; außer frpftatlifiert aud) berb 
unb eingefprengt, ift grauüd)= ober gelblidjroeiß big gelb 
unb braun, ober grau, rot, feiten grün, gtänjt wadjgartio 
mit Neigung in SHamantglanj, ift burdjfdjeinenb big an 
ben Kanten, fpröbe, t)at £. = 4,5 — 5,0 unb fp. ©. = 
5,9—6,2. 3ft wotframfaure (fd)eelfaure) Kalferbe Ca O . 
WOs, fdjmiljt oor bem Sötrotvre fdjwierig ju wenig burd)= 
fd)einenbem ©tafe unb ift in ©alj= ober ©alpeterfäure 
löglid), Sßolframfäure augfdjetbenb; fügt man ju ber fatg= 
fauren Söfung etwag 3™» u»b erwärmt fie, fo toirb fie 
tief inbigoblau. finbet fidt) außer an ben angeführten 
Drten bei 3™nwalb unb ©l)renfriebergborf im ©rjgebirge, 
bei ©d)ladenroalb in 23br)men, grammont in i>tn 33ogefen, 
in ©ornrnaü, Connecticut u. f. m. 

.ilolgbban-.iffiltnßrale. 
(^ig. I unb 2. Caf. XXIV.) 

©a§ 3JJetaa 2Mt)bbän mürbe 1778 burd) ©d)eele 
entbedt, ift filberroeifj, tjart, bet)nbar, fd)roer fdimelsbar, 
b^at fp. ©. = 8,6 unb finbet fid) nidjt at§ 2)telall gebiegen, 
fonbern nur mit ©dnoefel ober ©auerftoff in 33erbinbung. 

®er 9)iolr;bbänit, 9Jiolr;bbängianä, ©d)roefet= 
motr)bbän Mo S2 mit 60 5ßroj. 9Kolrjbbän unb 40 ©djroefet, 
fri)ftallifiert Eiejagonal, bilbet b^ejagonale tafeln (^tg. 2), 
Krr)ftaHblätter b\§> £ri)ftatlf puppen, auf= unb eingeroad)fen 
ober ju berben 3Jiaffen oerroaebfen, ift ooüfommen bafifd) 
fpaltbar, bleigrau, etroa§ inl rötli^e geneigt, metallifd)^ 
glänjenb, unburcl)fid)tig, b^at grauen ©trid), ift fel»r milbe 
unb in bünnen 35lättd)en biegfam, b^at ^. = 1,0 — 1,5 
unb fp. ©. -= 4,6 — 4,9. SSor bem Sötrot)re oerbampft 
er langfam, färbt in ber Q<ma,i ober im ^tatinbrat)t ges 
galten bie flamme jeifiggrün, befd)lägt auf Ko|le gelegt 
biefelbe raeife, ift in ©alpeterfäure auflöslid), bie 2Mr)b; 
bänfäure all roeifeeä ^ßuber abfd)eibenb. finbet fid) in 



oen ^umgruben be§ ©rjgebirgeS, in ©d)lefien, ©aljburg, 
Söaötä in ber ©d)roeiä, ©djmeben, Norwegen, (Snglanb 
unb Siorbamerifa. ,fig. I jeigt blättrigen 3JJoli)bbäuit in 
roeifjem Duarj au% SBalliS in ber ©cbmeij. 

SDer 3Jioh)bbänod)er, SDlolnbbänfäitre M0Ü3 ifi 
feiten, finbet fid) mit 9Mr)bbänit im ^3fitf durale in Stjrol, bei 
Sinbä§ in ©d)meben, ^ummebalen in 9Joimegen unb in fällig, 
al§ fdircefel*, jUronens big orangegelber, erbiger Uebersug 
'^ig. I) unb eingefprengt, ift matt unb unbiird)fid)tig, in 
©aljfäure auflöglid), bie £öf ung wirb burd) (Sifen blau gefärbt. 

©Ijrottißrjß. 
(^ig. 3 unb 4). 

S)aS 1797 t>on Sudlanb entbedte Wetaß ß^ront finbet 
fid) nur mit ©auerftoff nerbunben. Sßefouberg micljtig ift 

ber Gr)romit, bag ©t)romeifenerj, melcl)eg bem 
Magnetit ober SJiagneteifenerj ärjnlid) unb in ber 3 ll f rt » ls 
menfe^ung uerraanbt ift. ©r ift nämlid) nad) berfelben 
aEgemeinen gormel RO.R2O3 jufammengefe|t, worin 
RO oonoaltenb FeO mit ftetfoertretenber 9)Jagnefia, R2 
O3 roefenttid) Cr 2 O3 ©t)romoj;i)b mit ftelloertretenber 
Xlionerbe ift, baljer ber für bie ©eroiunung raid)tige ßt)roiu= 
get)att med)felt. Hrnftaliifiert regulär alg Dftaeber (^ig. 4), 
bilbet geroö^nlid) nur Körner, ober berbe fri)ftaßinifd)förnige 
big biegte -kaffen, ober finbet fid) eingefprengt, meift in 
Serpentin, ©r ift bräunlid) fd)marä, rjalbmetallifd) glän= 
jenb, unburd)fid)tig, fdiraad) magnetifd), b,at braunen ©trid), 
£. = 5,5 unb fp. ©. = 4,3—4,6. @r ift cor bem Söt= 
rot)re uufdimelgbar unb in ©äuren unlöglid). finbet fid) 
31t Kraubat in ©teiermart, §rubfd)ü^ in 50Ml)ren, ©rod)an 
in ©djlefien, iRöraag in Siorroegen, -Jtanteg in grantreid), 
,^att)arinenburg in ©ibirien, in 9}Jari)lanb, ^3ennfr)loanien, 
^ero=3erfen, 3fiaffad)ufettg, Baltimore (^ig. 3) in 5Rorb= 
amerifa u. f. m. unb bient t»auptfäd)lid) jur ©arftellung 
öeg ©Ijromojnbeg, ber St)romfäure unb bereu SOerbinbungen. 

®er ©r)romod)er (^ig. 3), meldjer jumeilen aud) 
mit 6b,romit oorfommt, ift roal)rfd)einlid) unreineg Gfjrom- 
o£t;b, meld)eg apfelgrün unb erbig alg Ueber^ug, 2luflug 
unb eingeioad)fen gefunben roirb. 

^ntimort-jMtrißrale. 
(^ig. 5-10). 

Sag Slntimon, ©tibium, ©pie^glanj ift nid)t feiten 
unb finbet fid) aufjer alg SJJetall meift in SSerbinbung mit 
©djraefel ober ©auerftoff. 3)ag ©d)roefelantimon Sb2 S3 für 
fid) ben 2lntimonit bilbenb, erfd)eint oft in Sßerbinbungen 
mit anberen ©d)mefelmetatlen, weniger reid)lid) finbet fid) 
bag 2tntimono£i)b Sb2 O3 für fid) unb bie Slntimonfäure 
Sb2 O5 in 33erbinbungen. 

Slntimon, ©piefeglanj, ©piefjgtag, ©tibium (^ig. 5). 

Krr)ftaEifiert feiten beutlid), b^e^agonal rb,omboebrifd), 
ein bem igejaeber ät)nlid;eg 3tt)omboeber bilbenb, beffen 
©nbfantenrointel = 87° 35' ift, biefeg fombiniert mit ber 
35afigfläd)e (^ig. 5) unb einem ftumpferen 3ftt)omboeber; 
getüöt)nlid) finbet eg fid) berb unb eingefprengt, lrr;ftaHinifd)s 
törnig, ober bilbet frummfläd)ige, tuglige, nierenförmige 
unb traubige ©eftatten. oft bafifd) fpaltbar, weniger ooÖ= 
fommen nad) einem 9tf)omboeber mit ben (Snbfanten =- 
117° 8'. ©g ift jinnweife, gelbtid) ober graulid) anlaufenb, 
metallifd) glänjenb, unburd)fid)tig, wenig fpröbe, rjat ^. = 
3,0—3,5 unb fp. ©. = 6,6—6,7. ©d)miljt oor bem 
Sötrol)re auf Kor)le leid)t, oerbampft unb befd)lägt bie 
Kotjle wei^ mit Intimonorub; im ©lagrotjre erlji^t beg- 
gleiten, ein weifjeg ©ublimat oon 2lntimonrpb bilbenb. 
Soft fid) leid)t in ©alpeterfäure, bie Söfung gibt mit 
©djwefelwafferftoff oerfe^t einen orangegelben 5Tdeberfd)lag. 
ginbet fid» fparfam, wie ju 2Inbreagberg am $arj, tyviU 
bram in a5öt)men, 2lHemont im S)aupl)ine in granfreid), 
©ala in ©d)weben, auf 23orneo, in 3Jce£tfo u. f. w. Tag 
Slntimon wirb t)auptfäd)lid) in ber ©d)riftgie^erei unb ju 



XXIV 




2. äMöbbcmittröftall. 





4. (^romitfröftaH. 



3. ®erber (£f)romit mit (£f)romod)er. 




1. tJMöbbänit in 
Ouarj au§ 2öaüi§ 



5. Sttttimonfrirftatt. 





7. SIntimonit. 



6. 2lntimonit= 
früftatl. 




8 SIntimontt bon s $rjibram in 93öf)men. 



9. $r;rantimomt öon 
23räun§borf in ©ac&fen. 




10. ©enarmontit. 



A 



13. SlurifiigntentfroftaU. 





12. Sluriöigment au§ ber Xütfti. 



11. Slrfen öon 2lnbrea§berg am ^»arj. 






15. gteafgarfrüftaa. 



16. gtealgarfrüftatle auf SJierget 
üon ®aflnif in Ungarn. 



14. 2(uritoigment öon üfteufofyt in Ungarn. 




& 




17. äRtfoncfel t3on greiberg in Sachen. 18 - Ärfcmtoftacber. 



19 u. 20. «Bbarmafolttb. 



73 



Stereotypen, fobann ctu<$ gu »ergebenen anberen Segle; 
rangen gebraust; ferner btent eS ju allerlei d;emitd;eu 
Präparaten unb r>erfd;iebenen Malerfarben; baS meifte 9JJe= 
tall wirb jebod) erft auS bem Slntimonit bargeftellt. ©ine 
befonbcre Stoße t;at eS frütjer in ber 2ltd;eiuie gefpielt, ob* 
wobt es erft int 15. 3af)rt;. als Metall entbecft nnb ertannt 
würbe; bie Sd;wefeluerbtnbungen waren jebod; fd;on früher 
befannt. Sind) bie ©t)inefen nerwenbeten baäfelbe fdjon 
längft in SBerbinbung mit Tupfer, ftinn nnb gint jnr 
Darfteßung ber unter bem -Kamen Stutanego bekannten 
Regierung. Sie Stnwenbung beS Slntimon 51t bergteid;en 
Regierungen berutjt tyauptfädjtidj auf ber (Sigenfdjaft, an; 
bere Metaße tjart nnb jugteid) leid;tftüffig ju madjen. 
2lntimonit, Slntimonglanj, ©raufpiefjglanjerj, 

CP8- 6-8)- 

ßn;ftaßifiert rtwjnibfd; unb bitbet meift fpiejjige 

($\$. 7 r>on 2BolfSberg am &arj) bis nabeiförmige C^ig. 8) 
Srnftatte, übergelpenb in $afern, weldje ftengtigen, nabetför; 
migen bis fafrigen Snbtoibuen aufgewad;fen oorfotumen 
ober ju berben Sftaffen nerwadjfen finb. ?ßrad;tuofle unb 
große ftädjenreidje itrnftaße finben ficb bd ^djinorawa auf 
Der 3>nfel St;itofu in Sübjapan, b'eutltdje, wie fie ju 
Sd)emni| unb Äremnttä unb $etföbaur;a in Ungarn nor; 
fommen, geigen ($g. 6) ein rtjombifdjeS Prisma mit ben 
CängSftädjen , ptyramtbat jugefpifct, finb oertifat geftreift, 
oft gebogen unb gefntdt. Stußerbem bilbet er blättrige 
unb förnige Aggregate, bisweilen ift er faft btdjt, bod; 
Dabei frnptorr»;>aßimfd;. Sie rwßfommeneü SpaltungS« 
flädjen beutlidjer ^rtjftalle finb ben £ängSfläd;en parallel. 
6r ift bleigrau bis ftabtgrau, ftarf metaßifd; glänjenb, 
unburd;üd;tig, läuft meift grau; fdjwarj ober bunt an, ift 
milbe, Ieid;t jerbrec^Itdt), t;at ig. = 2,0 unD fp. ©. — 4,6 
bis 4,7. @r ift Sb 2 S 3 mit 71,8 Sßroj. äfotimon unb 
28,2 Sdjmefel; in t;etfier Satjfäure löSlid;, beSgteid;en 
in Salpeterfäure, 2tntimonori;b auSfdjeibenb, and) in RalU 
lauge. SSor Dein Sötroljre fdjmitjt er fet;r letd)t, bie flamme 
grünlid) färbenb, öerftüd;tigt fid; unb fet$t auf ber Rotyt 
weißen 23efd;lag von 3lntimono£i;b ab. 3'" ©taSrotjre 
fd^miljt er, antimonige Säure, (antimonfaureS Slntimon; 
ornb) unb Slntimonos^b als Sublimat bilbenb. @r ift 
nid)t feiten, finbet fid; außer in %ayan unb Ungarn bei 
ÜÖotfSberg (ßiq. 7) unb 2tnbreaSberg am £>arj, SSräunS; 
borf in Sadjfen, ^rijibram in SBöfymen, (^ig. 8 ftrafjli* 
ger) SlrenSberg in SBeftpIjalen, SBolfad; in SBaben, "^oplt^a 
in Siebenbürgen unb Dielen anberen Orten. 

Sßprantimonit, ^tjroftibü, ^otfpie^glanjerj, Sinti; 
monblenbe (^ig. 9). 

Sin fetjr intereffanteS , aber feiten oorlommenbeS 
Mineral, wie bei SräunSborf in ©adjfen, ^ßrjibram in 
Söbmen, ^ßecnel bü SSöfing in Ungarn, 2lüemont im 
SDaupbine, Soutljam in Dft=6anaba. 93ilbet nabeiförmige 
bis fafrige Änjftalle, weldje waljrfdjeinlid) monoflin finb, 
oerwad)fen ju büfd;elförmigen ©ruppen, aud; berb unb 
eingefprengt, babei rabiatfafrig. @r ift rtrfdjrot, perlmut= 
terglänjenb bis biamantartig, )d)wad) burd;fd)einenb , b^at 
gleichfarbigen ©trict), §. = 1,0 — 1,5 unb fp. ©. = 4,5 
bis 4,6. 33e$üglid) ber gufammenfefcung ftedt er ben feltenen 
^all ber 33erbinbung beS Slnttmon mit Sdjwefel unb ©auer^ 
ftoff bar, tnbem er ber formet 2Sb2S3 + Sb2 Os entfpridjt. 

SaS fogenannte 3 u "°erers von SlnbreaSberg unb 
(ElauStbal am Sarj, roeldjeS aus feinen unregelmäßigen 
£ri)ftallfafern beftetjenbe junberä^nliclje Ueberjüge unb 2ln= 
flüge üon firfdjroter bis fd;wärsticl)roter garbe bilbet, würbe 
frütjer für ^rantimonit gebaften, fdjeint aber ein ©emenge 
üou §eteromorpl)it, Mißpidel unb ^rargprit ju fein. 

Slntimonornb, reguläres unb rr)ombifd)eS. 

2)aSfetbe Sb2 O3 ift bimorpl) unb bilbet eine regu= 
läre ©pejieS, ben ©enarmontit, unb eine rtjontbifd;e, 
Salcntinit ober Söeißfpießglanjerj genannt. Sie erftere 
fanb fid) fetjr ^bn frt)ftallifiert , Dftaeber f^ig. 10) bil- 
benb bei <Sanfa in ber ^loornj Gonftantiiie tu Stlgeiien, 



auf= unb eingewad)fen in btdjtem 2(nttmonojt;b, tft farblos, 
weiß bis grau, biatuant; bis wadjSglänjenb, burd;fid)tig 
bis burd)fd;einenb, b]at §. = 2,0—2,5 unb fp. ©. = 5,22 
bis 5,30. 25er 33 a tetititiit (äßeiBipiefjglan^erj, 3lntimon-- 
blüteV bilbet tafelartige, jutn £eil fädjerartig uerwacbfene 
ober nabeiförmige bis fafrige Anfalle, weldje meift büfdjel; 
förmig gruppiert finb, finbet fiel) beib unb eingefprengt, 
rabiatfafrig , aud; berbe, aus bis erbfengrofjen kugeln 
beftebenbe Maffen bilbenb, oolüfufd), wobei bie Äugeln im 
Suueru rabiatfafrig finb (fo beiSanfa in (Sonftantinej. iSx 
ift äiemlid) feiten, würbe beifpielSweife bei SräunSborf in 
Sacbjen, 2BotfSberg am §arj, ^rjibram in 33öljmen, ^er= 
«ed bei SBöfing in Ungarn (wo aud; ©enarmontit uortommtj, 
bei getföbanna in Ungarn, iQorljaufen in 9ttjeiupreuBen 
nnb ©anfa in ©onftantine gefunben. 

S)urdj 3erfe^ung beS 2lntimonit unb anberer 2lnti= 
mon entljaltenber Minerale entfielen uerfdiiebene weiße 
bis gelbe, erbige bis fefte, felbft frnftallinifd;e Minerale, 
weldje man früher allgemein als Inlimonodjer, (<Spief3= 
glanjodjer) bejeidjnete, fpäter aber wegen ber wedjfeluben 
3ufauunenfe^ung in mehrere älrteu trennte. Sie finb 
waffertjaltige 83erbinbtingen beS 2lntimonori;beS unb ber 
3lntimonfäui:e. 

2lrfen = Minerale (^ig. 11—20). 

®aS 3lrfen ift bem 2uttimon »erwaubt unb fdjon 
lange befannt. @S finbet fid; für fid; ober in 33er; 
binbungen mit Sd;wefet ober Sauerftoff; tjäufig ift es 
als Sd;wefetarfen As« S3 in 33erbinbung mit Sd;wefel; 
metallen, wie Sd;wefet;Silber, 33lei, Tupfer, 9Udet, (Sifen, 
Kobalt u. a. anzutreffen. ®ie meiften 33erbinbungen, 
befonberS bie mit Sauerftoff finb giftig, unb ba eS fid; 
teietjt orjbiert, fo finb im allgemeinen alle 2trfenr>erbinb; 
ungen bem tieriferjen Körper nachteilig. S)ie 2lrfen entl;at- 
teuben Minerale geben nor bem Sötroljre erbiet, wenigftenS 
in ber inneren flamme ober mit Soba jmfammengefdjmoU 
jen einen ftarfen wiberlid;en ^noblaud); ober ^ßt)Oäpt)orge; 
rud; unb einen grauen 9taud), ber fid; nur fparfam auf 
ber 5lol)le anlegt, welcher 33efct)tag leitet fortjubtafen ift 
Sm Kolben ertjifet tiefern fie 2lrfen als 33efd)tag, nad; 
Umftänbeu Sd;wefetarfen, teils Sublimat arfeniger Säure, 
weld;eS oft aus farbtofeu glänjenben Dftaeberu befielt. 

3lrfen, 2lrfenif, gebiegen Slrfen, Sd;erbenfobatt, 
pegenftein (^ig. II). 

3lrfen, ifomorpb mit Slntimon finbet fid) feiten frt;= 
ftaUifiert, bilbet gewöbnlid) frummfläd;ige, traubige, nieren- 
förmige ober gefloffene ©eftalten, mit frnftaQinifd; förniger, 
ftengliger bis fafriger, meift gleichzeitig mit frummfd;aliger 
Slbfonberung entfpred;enb ber DberPäd;e , finbet fid; berb 
unb eingefprengt unb erfdjeint mifrofta;ftallifd; bis faft bid;t. 
@S ift tietjt bleigrau ober jinnweiß, bod; nur wenn es 
frifd) angefd;lagen wirb, weit eS an ber Oberfläche rafdj 
grau bis fd)war$ anläuft, fid; mit Sauerftoff ju Subo^b 
nerbinbenb. ^m frifdjen 93rud;e jeigt eS metaüifd;en ©tanj, 
ift unburd)fid;tig, fpröbe, Ijat. £. = 3,5 unb fp. ©. = 
5,7—5,8. ©ntbätt oft etwas Slntimon. S3erf(üd;tigt fid; 
uor bem Sötrobre mit bem angegebenen ©erudje nnb fubli; 
miert im Kolben. ®urd; Salpeterfäure wirb eS in arfe= 
uige Säure umgewaubelt unb aufgelöft. ginbet fid; ju 
SlnbreaSberg (bafjer and) baS ^ig. II abgebilbete rrumnt; 
febatig abgefonberte Stüd) am §arj, bei greiberg unb 
Sd;neeberg in Sad;fen, Qoad;imStt;at in 35öt;men, 2Bittid)en 
in 33aben, Stöemont im S)aupl;ine in ^rantreid; u. a. a. 
D. 2lm tefcgenannten Orte, fowie bei StubreaSberg am 
£>arj unb ^ßrjibram in SBölmten finbet fid; aud; ber 9llle= 
montit, eine MittetfpejieS jwifcl;en Slntimon unb Slrfen, 
weldje beibe ©temente gteid)jeitig entt;ä(t. 

SDaS Strfen bient jur ©arftellung ber arfenigen Säure 
(beS weißen Slrfenif), beS Steatgar unb 2turipigiuent. S)a§ 
unter bem Tanten Sd;erbentobalt ober gtiegenftein in fean: 
bei gebrad;te älrfen ift ein SRöftprobuft, weld;eS beim 3lb; 
röfteu Kobalt unb 3Ricfet enttjaltenber Äiefe gewonnen wirb. 



u 



Sluripigment, Dperment, 9iaufd)gelb, gelbe 2Wen* 
blenbe, gelbes ©d)wefelarfen (#g. 12—14). 

Knjftalüfiert rljombifd), bilDet Itcine (^ig. 14), feiten 
beutüdje Krpftalle, weldje bie Kombination eines ^riSma 
oon 117 ü 49 / / ber SängSflädjen unb eines Duerboma oon 
83° 37' (^ig. 13) nnb anbere barfteHen, ift »oHfommen 
fpaltbar parallel ben £ängSfläd)en, finbet fid) fruftaHinifd) 
blättrig ($ig. 12), förnig bis btd)t, and) merenförmig, fuglig 
unb traubig, erbig als Anflug. SDaS Sturipigment ift 
ätronen= bis ora-ngegelb, wacbSglänjenb, auf ben twlIfom= 
menen ©paltungSflädjen perlmutterartig, burd)fd)etnenb bis 
unburd;fidjtig, tjat gleichfarbigen ©tridj, ift milbe, in 33lätt= 
d)en biegfam, t)at $. = 1,5—2,0 unb fp. ©. = 3,4-3,5. 
@S ift As2 S3 mit 61 sproä. Strfen unb 39 ©djwefel, in 
KönigSmaffer unb in Kalilauge auflöslid), »erftücbtigt fid) 
im ©laSroljre erfji^t unb fefct arfenige ©äure als ©ublt= 
mat ab. SSor bem ßötroljre auf Kotjle oerbampft eS, 
fdjmeflige ©äure unb 2lrfenbämpfe entwicfelnb. ginbet fid; 
auSgeäeid)iiet ju Kapnif in Siebenbürgen unb 9)folbaoa 
im SSanat, 2lnbreaSberg am §arj, in ber ©olfatara bei 
Neapel, in ber äßaladjei, in 9Jatolien, SJJerjfo u. f. w., 
bient feingemahlen unter bem Sftamen KönigSgelb als 
Malerfarbe , in ber Färberei jur SDarftellung ber falten 
Küpe. SDaS meifte im £>anbel befinbtidje Sluripigment roirb 
inbeS aus ben 9töftprobuften arfenljaltiger Kiefe fünftfiel) bar= 
gefteHt, enthält and) meift etwas arfenige ©äure, batjer eS auf 
ben tierifdjen Organismus giftiger wirft als baS Mineral. 

9iealgar, ©anbarad), 9tubinfd)wefel, Staufdjrot, rote 
2lrfenblenbe (#g.. 15 unb 16). 

Krpftatlifiert monoflin, bilbet priSmatifdje Kristalle, 
toetcrje (^ig. 16) bie Kombination jroeier ^rtSmen, ber 
SängSflädjeu , SkfiSflädjen unb eines SängSboma, ober 
(ßxg. 15) bie Kombination eines ^riSma mit ben Ouer=, 
Sangs* unb SafiSflädjen unb einer Jgemippramibe unb am 
bere, jum STeit fetjr fXäctjenreictje Kombinationen barfteßen, 
finbet fid) and) berb unb eingefprengt, als Überzug unb 
Slnflug. @s ift morgenrot, wad)Sglänjenb, f)albburd)fid)ttg 
bis fantenburd)fd)eineub , fjat orangegelben ©trtd), ip. = 
2,5—3,0 unb fp. ©. = 3,4—3,6. 3ft AsS mit 70,1 
Slrfen nnb 29,9 ©djwefel, fdjmiljt t>or bem Sötrotjre leidjt 
unb verbrennt mit weingelber flamme, 2trfengerud) enU 
midelnb, nerflüdjtigt fid) im ©laSrot»re erlügt, arfenige 
©äure als ©ublimat bilbenb, wirb uon ©äuren fcfjwierig 
angegriffen unb oerwanbelt fid) in erwärmter Kalilauge in 
ein bunfelbrauneS ^ßuloer. SDurd) ben ©influfj beS £id)teS 
oermanbelt eS fid) aßmätjlid) in ein orangegelbes ^ulcer, 
weSl)atb eS in Sammlungen nid)t aufgefteßt, fonbern nur 
in ©d)ublaben aufbewahrt werben fann. gunborte unb 
Serwenbung wie bä bem uorigen, als garbe unb in ber 
geuermerferei, and) f)ier metjr baS fünftlid) gewonnene. 

Mifepidel, SlrfenfieS^rfeniffieg^iftfieS^^ig. 17). 

Krt)ftallifiert rf)ombifd), lang; bis furjpriSmatifd)e 
(#g. 17) Krpftaße bilbenb, burd) baS gkiSma von 111° 
12' mit einem SängSboma t>on 146° 28', einem Duerboma 
u. a. m. , bie oft jwißmgSartig uerwadjfen finb, aufser 
frpftaßiftert and) berb, ftengtig bis förnig abgefonbert unb 
eingefprengt. ©ilberweifj bis lid)t ftal)tgrau mit fd)warjem 
©tridie, metaüifd) glän^enb, unburd)fid)tig, fpröbe, Ijat ig. 
= 5,5—6,0 unb fp. ©. = 6,0—6,2. 3ft FeAsa + 
FeS 2 mit 34,4 @ifen, 46,0 21rfen unb 19,6 ©d)wefei, 
bisweilen fobaltljaltig. ©d)mitjt cor bem Sötrol)r ju einer 
fdiwarjen maguetifcljen Kugel, Slrfengerud) entmidetnb, 
bilbet im Kolben erb^i^t ein ©ublimat oon ©d>wefelarfen 
unb 31rfen, ift in ©atpeterfäure auflöSlid), ©djwefel unb 
arfenige ©äure abfd)eibenb. ginbet fid) im fäd)fifd)en unb 
bobmifcljen (Srjgebirge, bei Kupferberg, Miltenberg unb 
9ieid)enftein in ©d)lefien, ©öUnife in Ungarn, Drawicja im 
Sanat, in ©nglanö, ©djottlanb, ©djweben, Norwegen, u. f. 
m. unb wirb oorjüglid) jur ©ewinnung öeS 2lrfen benü&t. 

@S giebt auc^ nod) jwei rljombifdje ©pejieS, weldie 



fc^wefetfreieS 9Tvfeneifett barjleHen, ben SoIIingÜ F^Ass 
t unb benSeufopprit Fe« Ass, weld)e in ber ^orm, garbe 
unb SSorfommen bem aJZi^picfel feljr älptlid) finb, fid) aber 
»or bem Sötroljre, im Kolben unb bei ber 23el)anbliing 
mit ©äure leidjt unter fd)eiben laffen. 

21rfenige ©äure, Strf enit unb Slrfenblüte 
(21rfenif blute, ^ig. 18). 

S)ie arfenige ©äure As2 O3 mit 75,76 ^ßrog. 3Irfen 
unb 24,24 ©auerftoff ift bimorpf) unb ifomorpt) mit bem 
Slntimonojpb, frpftallifiert regulär, Dftaeber (^ig. 18 aus 
ber Sluoergne in golge eines drbbranbeS entftanben) bilbenb 
ober bie Kombination beS CftaeberS mit bem 9tf)omben= 
bobefaeber, (wie fold)e KrpftaHe fid) beim Höften mand)er 
2lrfenminerale bitben, feiten als mineralifd)e Sßorfommniffe 
gefunben werben) unb ift fpaltbar parallel ben Dftaeber; 
flädjen, ober rl)ombifd), gewötjnlid) als SDJineral nur fafrige 
Krpftalle bilbenb. S)ie reguläre ©pejieS tjei^t Slrfenit, 
bie rt)ombifd)e Slrfenblüte ober (Slaubetit. S3ei ben 
mineratifd)en 33orfommniffen, bie gewöl)nlid) nur rrpftattü 
nifdrje Kruften, flodige unb mel)lige Überjüge unb Anflüge 
bilben, läfet fid) bie 3Irt weniger unterfdjeiben , weSfjalb 
man früher nur eine ©pejieS aufftellte unb fie 91rfenifblüte 
nannte. 211S gunborte finb 33iber in Reffen, 21nbreaSberg 
am §arj, 3oad)imStf)at in 33öt)men unb Kapnif in ©ieben= 
bürgen ju nennen. SSeibe SJlinerale finb farblos bis weifj, 
burd) Beimengungen gelblid) ober grünlid) gefärbt, ©er 
3lrfenit £)at §. = 2,5 unb fp. ©. = 3,6—3,7. S)aS 
d)emifd)e 33erl)alten ift bei beiben baSfelbe, inbein bie ar^ 
fenige ©äure im SBaffer löSlid) ift, einen füfjtid); beerben 
@efd)macf erregt, cor bem £ötrot)re auf Kof)te ju 2lrfen 
rebujierbar mit Knoblaudjgerud) r-erbampft, im Kolben er= 
t)i^t als ©ublimat fleine farblofe Dftaeber bilbet. ©ie 
ift ein ftarfeS ©ift, wirb fünftlid) bargefteHt unb unter 
bem tarnen weiter 3lrfenif, SBeifearfenif ober diaU 
tengift in ben £>anbel gebrad)t. 3^ro^bem fie ein ©ift 
ift, wirb fie x>on 3Nenfd)en in fteinen Quantitäten genoffen 
unb felbft Stieren, mie ^ßferben unb ©djweinen eingegeben, 
um beufelben ein fräftigeS 2luSfel)en p »erleiden. 

^?l)armaf olitt), arfenfaure Kalferbe (^ig. 19 u. 20). 

Krpftatlifiert monoflin unb bilbet fleine tafelartige 
Krpftalle (^ig. !9) burd) ein ^riSma* mit ben t)orl)errfd)en; 
ben £ängSPäd>en unb einer £>emippramibe, and) lang* unb 
furäprtSmatifd)e jum Steil fläd)enreid)e Kombinationen unb 
ift parallel ben SängSfläcben uoüfommen fpaltbar. 2lu§er= 
bem fommt er ftrat)lig, blättrig, nabeiförmig, büfd)üg 
(^ig. 20), fuglig, traubig oor, and) erbig als lleberjug 
unb Slnfiug. @r l)at oft 3tel)nlid)feit in ben fafrigen, fug= 
ligen unb erbigen 33orfommuiffen mit folgen ber 2lrfenif= 
blute genannten arferrigen ©äure, bal)er man if)n and) 
fo nannte. @r ift farblos bis weifj, gelblid), bisweilen 
rötlid) burd) beigemengten ©rntfjrin gefärbt, perlmuttern 
glänjenb auf ben SängSflädjen , ber fafrige f eibenartig, 
burd)fd)einenb, b,at ig. = 2,0—2,5 unb fp. ©. — 2,73. 
@r ift wafferljaltige arfenfaure Kalferbe mit 6 Hs O 
auf 1 As 2 O5 unb 2 CaO; gibt im Kolben erl)i|t 
SBaffer, fd)miljt in ber ,8<Mg, e in ber D^pbationSflamme ju 
weitem ©mait unb färbt bie flamme ijetlblau, auf Kol)le 
3trfenbämpfe entwicfelnb, ju einem burd)fd)einenben Korne. 
$n ©äuren ift er ot)ne S3raufen löSlid), in SBaffer un= 
löSlid) im ©egenfafe ju ber älmlid) »orfommenben arfenigen 
©äure. ginbet fid) bei 2lnbreaSberg am ^arj, Soad)imSs 
tt)al in S3öf)men, 3Sittid)en im ©d)warjwalb (^ig. 20), 
9)iarfird)eh im @lfa§, StiedjelSborf in Reffen u. f. w., am 
fdjönften in ben alten ©rubengebäuben als 3 e ^fe|ungS= 
probuft arfent)altiger Kobaltfiefe, wenn bie ©angmaffe 
Kalf enthält. 

33ei 9lied)elSborf in Reffen fanb fid) ein abnlidjeS, 
fuglige unb traubige Aggregate bilbpnbeS 9Jiiueral, weld)eS 
^ifrop^armafolitt) genannt wuröe, weit es neben ber 
Kalferbe and) 3JJagnefia entfjält. 



9 



z^-*&w**u%wnw 



Dcrlag von 3. 3. Schreiber in (Solingen bei Stuttgart. 

<£in 3il5crmcrf für Sd?ute unt> Familie. 

3n 3 €cid>n un& #4 Jzvhtivnüitafztn irt J^tfjipelftfltfl. 

Wen bearbeitet tum übltrttfb Wültf)J¥, Direktor oer iBgl. ©crabptmmjutmnptalt ju 6erlm. 
5 (Eeije in je einen ISanb elegant geführten, preis pro ISanb Jty. 6.50. 

III. teil: ©eogratobiftfje (£f)ttrafter6ilber. 

1. Sbeale £anbfd)aft /^ur Seranftfjauttcbung ber 



geograpbifcben ©runbbegriffe). 2. Serlin. 3. Partie 
au§ bem X^ürinaer 2öail>: Sie ©cbmarsburg. 4. 
Ser 9*bein bei 9ftibesbeim. 5 ©cbmararoatb : Saben* 
Saben. 6. SRbeinfatI bei ©djaffbauien. 7. gfftgi 
mit Saint. 8. Ser ^after^gtetfeber am ©rofcgtodner. 
9. Süne. 10. Öeben im Speere. 11. s £ußta. 12. 
Sefuö mit Neapel. 13. Serufatem. 14. Sljeege» 
minnung. 15. Saffeebau. 16. Suderrobrernte. 17. 
^üramiben. 18. Saramane in ber SBüfte. 19. £anb« 
fdjaft in Kamerun '(beutle Sefttjung Setlborf.) 20. 
9ciagarafaH. 21. Seutfcbe Slnfiebelung in Slmerifa. 
22. Snbianerborf. 23. Urmalb. 24. ^otarfanbfdjaft. 

Sie befannten (Sfetinger Silber jum Hnfcbauungi» 
Unterricbte jum ©ebraudje in ©ebute unb Haus 
beftimmt, finb in einem neuen ©emanbe erfebienen. 
Sei Umarbeitung berfelben bat nacb bem Sorroorte 
ber Herausgeber babin geftrebt: 

a. ba§ ben Sinbern Sntereffante aus ibrer nädjften 
Umgebung unter Serüdficbttgung ber oerfebiebenften 
Serbältniffe in tebensPoKer ©eftaltung jur SarfteÜung 
ju bringen, benn bie Silber foüen allen Sinbern 
etroas bieten, mögen biefe im ©ebirge, in ber ©tabt 
ober auf bem Sanbe roobne'n; mögen fie gut geftetlt 
fein ober in befdjeibenen Serbättniffen leben; 

b. eine Ueberfüttung ber einzelnen Silbertafeln 
unb eine unnatürliche -ftebeneinanberftellung beB 9J?a» 
teriale§ gu bermeiben, um ba$ ©ingelne in möglidjfter 
Starbeit berbortreten gu laffen unb babureb in ben 
Sittbern Kare unb jugleicb lebenstoabre SorfteHungen 
ju med en ; 

' c. bie Sarftellung einzelner ©egenftänbe teils um 
ber beutlicberen Herüorbebung biefer willen, teil» pr 
©rgänjung ber ©ruppenbitber niebt gänglicb jurücf ju= 
brängen. Sie ©inselbarfteüung fcbliefjt fid) jebod) 
immer an ©ruppenbilber an; 

d. bie tünftterifebe SarfteÜung unb tedmifebe 51ue= 
fübrung ben SInforberungen ber Seit gemäß in mög» 
liebfter SoÜfommenbeit ju erzielen. 

3ft awij in 36 öiefernngeu jn öejteljeit. 

Ulfe 14 Qlage sine Itfefjermtg mit 2—3 ;J> opprl- 
fxrliütafeln xtxiif erklärEnftem ©cxfe ä50^. 

3ur näheren Orientierung oerfenbet bie Ocrfags= 
buchbanbhmg auf Verlangen bie erfte Siefevung 
gratis unb franfo. 

3cbe 83tt(f)banbl»n8 nimmt Jöeftelluttgen entgegen 




^rrfleinerte SaftI be§ I. Jei(e§ : Sifenfia^n unb $oft. 

I. Ceil: SSilber jnm erften 9Tnfd)auungg=llnterrt(f)t. 

l. Sie Sauernftube. 2. Sie ftäbtijcbe ©tube. 3. '©tubengeräte. 4. 
Sie länblicbe Siicbe. 5. Sie ftäbtifebe fücbe. 6. Sifcb», Sueben» unb anbere 
©erate. 7. Ser Heller. 8. Hof, ©cbeune unb ©tau. 9. Ser ©arten pr 
3eit ber SefteHung. 10. Ser ©arten gur Seit ber ©rnte. 11. ©arten» 
gerate. 12. Sas Sorf. 13. Sa§ gelb gur Seit ber Sefteüung. 14. Sa§ 
gelb sur Seit ber (Srnte. 15. Sanbmirticbaftlicbe ©eräte. 16. SerSBein» 
bera- 17. Sie ©tabt. 18. Ser äßarftötat 19. Ser ©trafjenoettebr. 
20. Ser Sauüfafe. 21. 3nnere§ einer Sircbe. 22. Sa§ 3Baffer. 23. 
Sie SBiefe. 24. Sie «ßoft unb bie (Sifenbabn. 25. Ser SBalb unb feine 
2üt§nu&ung. 26^ Ser SSalb unb feine Seroobner. 27. SBinterfreuben. 
28. Ser Sergbau. 29. Sa§ Hocbgebirge. 30. Sa§ 2J?eer. 

II. (Teil: SiereTun&tiPffanäen. 
1. ©cbimpanfe, ÜUJanbritl (3?atiian), 3Keerfafee, glebermau§, Söroe, 
Siger. 2. Sage, Färber, SBiefel, gifebotter, Hbäne, SBolf, gucb§, Hunb. 
3. Srauner Sär, @i§bär, Süfaulnntrf, ©bißmauS, Sgel, ©tacbelfcbmein, 
Sacb». 4. 3ftau§, Statte, ©iebbörneben, Siber, .öafe, Sanineben, ©djmein, 
Glefant. 5. Siege, ©cbaf, Samel, ©emfe, Sub, Dcbs. 6. $ferb, ©fei, 
©eebunb, SBalfifcb. 7. ©olbabler, Sämmergeier, Ubu, ^ßa^agei, Sieun» 
töter, xmbiebt. 8. 91mfel, ©perling, giuf, Sanarienöogel, ^aebtigaü, 3Jteife, 
SacbfteUe, gtotfeljtäen. 9. ©peebt, Solibri, Sräbe, Mabt, ©tar, Sucfuct, 
elfter, fierebe. 10. ©cbmalbe, Saube, Hubn, Hobn, Ütebbubn, ^fau, gafan, 
Srutbabn. 11. ©traufj, ©toreb, ©ebnepfe, SDtöoe, 
©cbman, ©nte, ©an§. 12. Slinbfcbleicbe, ^Ringelnatter, 
Sreusotter, ©cbilbfröte, Srofobil, ©ibeebfe, ©alaman» 
ber. 13 ftröte. Saubfrofcb, SBafferfrofcb, Stal, ©olb« 
fifcb, Sarpfen, .öeebt, Hering, goretle. 14. ©ebneefe, 
Sreb§, 9Mcbe{, Hirfcbfäfer, 3Waifäfer, ©olblauffäfet, 
SO^ifttäfer, SUiarienfäfer, SCmeife, Siene, gliege, SBeföe, 
Horniffe, Hummel, Heufcbrecfe, ©rille, Sßerre, ©piitne, 
^afferjungfer. 15. SRauüe, ©eibenraupe mit ©cbmetter» 
ling unb Ctocon, gud)§, Scbmalbenfcbwans, Srauer= 
mantel, 21bmiral, Soblroeifeling, Soten!opf, ÜUcotte 
mit 9taupe, SQtücte, gbb, 2au§, SJanje, 9tegenmurm, 
Sanbmurm, Soralle.- 16. SBeifjer Sobl (SBcifefraut), 
Mübe, SSirfing, 3JJöbre (gelbe 9föbe), fRote 5Rübe, 
Soblrabi. 17. 5Rabiscben, ©etlerie, Sartoffel, Swiebel. 
18. Sobne, @rbfe, Spargel, Slumenfobl- 19- Hopfen, 
glaebs, Hanf. 20. äftobn, Slee, Sujerne, Utofe, Sulpe, 
£ilie, 9ielfe. 21. SBei^en, 9togqen. ©erfte, Hafer. 
22. Hirfe, Waii. 23. ©urte, Sürbi§. 24. Sirfcbe, 
Heibelbeere, ©tacbel», Him«, (£rb= unb Srombeere. 
25. Maulbeere, SBeinbeere (blau unb toeifeh $firficb, 
Stprifofe, Pflaume. 26. Slpfel, Sirne, äßattnufj, Hafel 5 
nuR, Sucbnuß, (Siebet, Sienapfel, Sannen^apfen. 27. 
gingerbut, Silfen!raut, difenbut, Herbft^eitlofe. 28. 
©teebapfei, Xotltirfcbe. 29. Gbinefifdjer Sbeeftraucb, 
Saffeebaum, Suderrobr, Saumhjotle. 30. gliegenpil/i, 
(Eierfcbmamm/Steinpilj.ebampigno^SoöiftjSlJcorcbel, 
Hausfcbmamm, SRutterrom. 




2i> 



Settteinette 5Eafe( be8 III. JeileS: SR^einfaB 6et Sc^afffjaujen. 










Vetlag »on 3. & Schreiber in (EfjHngen bei Stuttgart. 



Btte-Mlas 



bes 



pflartäenreidjs 

itad) bem it0türltrf)Ctt ©i)ftcm 

^bearbeitet Dort 

prof. Dr. 2tt. rDillfomm in präg. 

68 fein kolorierte % afein mit über 600 fbbilbungeit 
unb 97 Reiten $ett. 

VßvaQtbank # 12. — . 



üflatftrUdje« ©ttftem. 



„3)aS SBerf beginnt mit einer (Sinteitung, ber „erläutcrnbe 
93emerfungen gu ber Ueberftdtjt beS ©ijfiemS" folgen. $>er $er= 
gleidjung halber mirb baS Sinne'jcDe suerft aufgeführt unb am ©übe 
ber einzelnen klaffen werben SBeifpiele gegeben. s -öei einer 9teil)e 
5t6bitbungen finben fich unlolorterte 3ei<htumgen, um ba* iöer- 
ftänbnifj ju erleichtern. 3)er Xe^t gel)t bis 51t beit ©oniferen unb 
ift eines SBilifomm mürbig. ©r bringt in furjer, aber flarer SBeife 
baS Slotmenbigfte über jebe einzelne Wartje unb gibt Sluffchlutj 
über bereu @ntmicf(ung, JBorfominen, ©taubort, SSermcubung unb 
©ajaben. 3)iefe richtig gewidmeten unb folorierteu ^flanjenbilber 
werben bon Seiten alter, Welche mit ber Sugeubbilbung sn ttjuii 
haben, ber größten SBeadjtuug unb Slnertenmtug wert fein unb 
tonnen entfdjieben empfohlen Werben. SDem ©chfuffe beS ÜefteS 
ift eine ©rflärung ber m bem SOßerfe enthaltenen botauifchen Sad)-- 
auebrücfe unb grembwörter beigefügt." 



Poöefe-Iefe p einem transparenten ^taraefcgloltos. 



Dr. 21. l^öfUr, 

s £rofeffor am ©ümnafium ber 
f. f.'XtjerefiauifdKn Slfabemie in SSieu. 



SDafe fich junge greunbe ber Statur, 
wetdje baju Suft unb ©efduef tjaben, itjren 
ÖimmetSglobuS felbft aus ben üfteken ju* 
fammenfleben förnicn (was nid)t fd)Wieri= 
ger ift, als *. S. baS fo beliebte Sin- 
fertigen bon Sriftallmobellen), Wirb ifjnen 
itjrer £änbe Sßerl um f lieber unb ber» 
trauter machen. 3ur Anfertigung bes 
©eftetleS finbet fid) fobann gewife ein ber 
Saubfägerei f unbigerSamerab gern bereit. 

Sttbem Wir fo auf bie Sunftfertig* 
feit unferer jungen angetjenben 2tftrono= 
men jähten, mürbe es möglich, ibnen baS 
Serjrmtttel ju einem greife gugänglicrj 
ju machen, ber weit unter bem aller 
©ternt arten, gefchweige ©loben bon 
gleicher 3tei<ht)attigfeit ber aufgenotm 
menen ©lerne (über 460) unb ©tern» 
bifber ftefct. 

Unfer ©lobuS jeigt junächft an feiner 
Hufjen feite ebenfalls biefe berfetjrte 




ilac^ Betdjtrongßn 



bon 



Durcrjmeffer bis (ölobus 2\ cm, 
^ötje famt töeftell 36 cm. 



5rie6r. KteinStenft, 

Seiner am 3J{arial]ilfer'©t)mnafium 
in SBteu. 



Slnorbnung ber einzelnen ©ternbilber 
unb ihrer Seite; 5. Ö. bie bier tftäber 
be§ grofeen Söagen l.iu!§, bie $>etchfer 
rechte, mab,renb befanntlicfe ba§ ©rem* 
bilb felbft, menn mir e§ etma an einem 
^erbftabenb gegen -Korben gerabe bor 
un§ erbtiefen, bie ®eid)fel linlS, bie 3täber 
rechts jeigt. ©obalb mir nun aber, nach* 
bem mir baS ©ternbilb auf bem ©lobuS 
aufgefunben haben, bie einjelneu 
© ter ne ber 3 ei <h nun g tmriljße^ett, 
ben ©lobuS gegen ba§ XageS» 
ober Sambenlidjt t) alten unb 
burch ben (ben f üblichen, bei uns nie» 
mals fichtbaren ©ircumbolarfternen ent s 
fbrechenben) offenen Xeil beS @to* 
buS in beffen inneres bliefen, 
fehen mir bie ©lerne tjett auf 
bunllem ©runbe ganj in ber« 
felbengegenfeitigenSInorbnung 
mie am bunflen Siadjtb, immel. 



@S beftetjen bvti oerfdjtebene Ausgaben: 
Jltt8flttbe 1 entt)ält in eleganter ajiappe bie SUiobettier^efee für ben öiminelSglobuS unb bie nötigen 8etd)itungen, monad) 

jeber felbft ben ©lobuS anfertigen rann. $reiS ^ 1. 50. 
Ausgabe n enthält in elegantem Sarton bie äRobettier^efee unb bie föoläteite fertig jum ©ebrauet) , f bafe nur noch bet 

©lobuS auSgefchnirten unb äufammengeflebt Werben mufj. $reiS ij< 3. — . 

aufigabe in enthält in elegantem Karton ben fertigen ©lobuS, bei melchem nur noch mit einer Sßabel bie ©terne burdj* 
~ ftochen merben muffen. SßreiS ^ 4. — . 



D^rlag von 3. £ Schreiber in (E^Ungen bei Stuttgart. 






•*«j «'?«» f «, »«• f*» y* -ti *, #5 h* e «* - *."?^ * f *< t ^» K*» :?£ *1 



» /-- ... *4 



Verlag, von 3. & Schreiber in (£pngen bei Stuttgart. 



s 



I |)on ber gefaitttcn JUeffe auf bas feile empfohlen! 

in (Srofjfoho in feinfrem I W^F" Q^M 1XCUCS ^j^§$ 

■ popufär=aftronomifd?es 3ilöertt>erf ! 



41 fafeln 

in (ßrofjfolio in feinftem 
.farbenöruef. 



3iI5or*2ttlas öer Sternenzelt. 

41 fein Iitl)ograpl)ierte fafelit neuft ecklätcitbcm fette unb meieren feet'SMtationen. 

€ütb ÄJirrmomiB für jBöBrmarat 

bearbeitet öon 

Dr. @ömimö Ißeifa 

Direftor ber Stenur>arte unb profeffor bei* 2tfironomie an 6er K. K. Unioerfität 311 ÜO\en. 

^radjtbanö. $xzi&: Matk l&J 

^ttfjalt: I. Die Sonne. IL Per ITTonb. III. Das pranetenfvftem ber Sonne (A. jnnere Planeten. B. Kleine 

Planeten ober 2lfteroiben. C. 2leuf)ere Planeten.). IV. Die Kometen. V. Sternfcfmuppen unb #>uerfugeln. 

VI. Cotale Sonnenfinfternis am ^9. Ztuguft ^887. VII. Die ^irfternroelt. 




3Der „2lnjeißer für neueite öäöaaog. gitteratui" 

fchreibt in öeft 3 : 

„£iefes s 43rachtmerf oerbient fomobt wecken ber iorßfättiflen 
Ausführung, als auch megen bes überraiebenb niebrigen greife» 
bie hodjfte iüeacfjtintg . 9lur fchroer finbet ber Saie ©etegenbeit, 
jidj benOenufc m oerfc&aff en, bie bureb unf ere mächtigen« ernrohre 
erjebtoffenen SBunber ber ©ternenroett mit üöcufee ju betrachten. 
Selbft menn es ihm möglich ift, ein» ober bas anberemat eine 
©ternroarte ju befuchen, wirb er nur f ehr roeniges unb unoolitoim 
men befiebtigen fönnen. (Sinerfeits mufj bas Sehen burchs gern» 
röhr erft gelernt unb geübt »erben, anberfeits fönnen bie Wftro- 
notnen einer SBarte ibre Seit unb irjrc Instrumente bem $ubli» 
fum nur ausnabmsmeife 311 Verfügung ftetten, menn ibre miffem 
fdjaftlicben arbeiten niebt barunter leiben foüen. Sn bem Sltlas 
ber ©temenmett finben mir nun bie berounberungsmürbigen 
Dbjefte ber ©ternenmett mit fltöftter Slaturtreue fo barge-- 
fielit, mie iie bureb bas Fernrohr erfebeinen. 3)ie meiften Söitber 



finb nach tohotogratibifeben Aufnahmen in litbograühifcbem gar- 
benbrudt auf'§ jorgfältigfte au§gefübrt. ^amenttidb für un^ 
Se^rer ift ba§ SBert tion befonberer 2Bicf)tigfeit s Bir merben 
bureb ba^felbe in ben ©tanb gefeßt, uuferen ©cbütern über 
mand)e§ beffeve Setebvuug 311 geben, al§ menn mir unier 
Söiffen, mie fo oft nötig mirb, aus blofecn Sortbeidbreibunoen 
fdmpfen mürben, ©in flar qefebriebener v Xert begleitet Die 
Xafeln." Dr. $. 

5)ie ..©artenlaube" febreibt: 
„@inen treffUiJeu SBegmeifer bureb bas ©ebiet ber 9tftro= 
nomie bietet ber „ s -8ilberatta§ ber 8teruenmelt" bon 
(Jbmunb Söeifj, bem Sireftor ber Sternmarte ju SBien. 
©inen fotdjen Sttlas haben mir bisher nod) nicht gehabt. @r 
enthält 41 lithographierte oorjügliche 'lafeln mit leidbtöer- 
ftanblicbem erfäuternbem Xejrt aus berufenfter geber. £as 
SBerf barf ein ©efchent genannt merben, an melcbem fid) bie 
ganje Familie erfreuen fann." 



Derlag von 3. $. Schreiber in (gelingen bei Stuttgart.